DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Hallo zusammen,

nachdem gerade die Strecke Schiltach - Schramberg hier [www.drehscheibe-online.de] ein Thema ist. Möchte ich noch einiges an Zeitdokumenten ergänzen in Form von Scans und Text.

Die Strecke Schramberg - Schiltach wurde am 9.10.1892 als erste gebaute Nebenbahn der Königlich Württembergischen Staatsbahn eröffenet. Die Strecke hatte eine Gesammtlänge von 8,75 Km, die Höchstgeschwindigkeit betrug 25 Km/h. Die Strecke Schramberg war sehr kurvenreich und hatte sehr enge Gleisradien, dies war aber bedingt da die Strecke durch ein enges Tal führte und dabei auch mehrmals mittels Brücken den Fluß die Schiltach überqueren mußte. Der Bahnhof Schiltach gehörte der Großherzoglich Badischen Staatsbahn, der aber zugleich auch ein Wechselbahnhof war für die
die Königlich Württembergische Staatsbahn / Großherzogliche Badische Staatsbahn der Kinzigtalbahn der Strecke Hausach - Freudenstadt. Dies ist aber eine andere Geschichte die jetzt nicht weiter vertieft werden soll. Nun will ich das erste Zeidokument als Scan zeigen :

http://img4.bilder-hochladen.tv/jieuX3pZ.jpg

http://img4.bilder-hochladen.tv/l30Nmws3.jpg

http://img4.bilder-hochladen.tv/U5AmuXCx.jpg

http://img4.bilder-hochladen.tv/7v8NrLXl.jpg

Die drei Gleisplanscans zeigen den Bahnhof Schramberg im Jahr 1902. Der Güterverkehr war durch die ansässige Uhrenindustrie und andere Industriezweige sehr umfangreich was sich an den ausgedehnten Gleisanlagen zu sehen ist.

Der Lokomotivschuppen war zweiseitg angeschlossen mit einen Gleis. Im Lokschuppen gab es eine kleine Werkstatt, Wasserbehälter und Pulsmeteranlage.Die K.W.St. E beschaffte für diese Strecke zwei Loks der Bauart T 3 mit Klose Triebwerk. Ab 1919 kamen Lokomotiven der württ. Bauart Tn auf der Strecke zum Einsatz. Die Reichsbahn führte die württ. Tn Loks dann als Baureihe 94/1. Die Loks verkehrten bis 1959 auf der Strecke. Zur Reichsbahnzeit wurde die Lokomotivstation zum Lokbahnhof des Bw Freudenstadt. Zum 23.11.1959 wurde der Lokbahnhof aufgehoben. Der Lokschuppen wurde etwa um 1960 abgebrochen.

Im Dezember 1942 schrieb das Reichsbahn - Zentralamt Berlin einen Brief an die Reichsbahndirektion Stuttgart in dem es um den Einsatz von russischen Güterwagen mit Breitmassen ging. Die RBD Stuttgart sollte feststellen ob es möglich wäre russische Güterwagen mit Breitmass auf der Strecke Schiltach - Schramberg verkehren zu lassen können. Ende Januar 1943 schrieb die RBD Stuttgart an das RZA Berlin das dies mögleich sei, aber zuerst an bestimmten Brücken die Lichtraumprofile angepasst werden müßten auch der Bau von neuen Widerlagern sowie die Linenführung der Gleise umgebaut werden müßten. Es würden Kosten von ca. 100 000 RM entstehen. Zudem schrieb die RBD Stuttgart an das RZA Berlin " Die Bauarbeiten erscheinen zur Zeit aus Mangel an Unternehmern, Arbeitskräften und Baustoffen nicht durchfürbar. Somit wurde die Sache auf Eis gelegt und nicht mehr verfolgt.

http://img4.bilder-hochladen.tv/NP5pEzRZ.jpg

Das die Strecke Schiltach - Schramberg mit ihren engen Gleiradien schon immer schon schwierig war
zeigt der Auszug aus der DV 307 Deutsche Eisenbahnen Bereich Deutsche Bundesbahn ,Verzeichnis der
zulässigen Achs - und Meterlasten für Wagen, Ausgabe vom 1 Januar 1952. Sammlung S.B

Zum 23.11.1959 wurde der Personenverkehr auf der Strecke Schiltach - Schramberg eingestellt. Im Jahr 1967 gab es aber nochmals regulären Personenverkehr. Anbei die Scans als Beweis. Ich habe NICHT alle Seiten gescant nur die mit den Info Daten zur Fplo. Es handelt sich um eine Kopie die habe ich mal 1998 von einem inzwischen verstorbenen Eisenbahnen kopiert bekommen. Er war damals Fdl im Bf Schiltach. Bilder mit der V 60 und den Umbaudreiachsern habe ich noch nirgendwo gesehen. Vielleicht taucht ja mal was auf dazu.

http://img4.bilder-hochladen.tv/8Rk0O6zB.jpg

http://img4.bilder-hochladen.tv/gN2hWurJ.jpg

http://img4.bilder-hochladen.tv/OQbwlsRm.jpg

http://img4.bilder-hochladen.tv/d33VNi9H.jpg


http://img4.bilder-hochladen.tv/n6Uljeuf.jpg


Auszug aus der Streckenliste BD Karlsruhe, gültig vom 1 Juni 1980 an. Sammlung S.B

http://img4.bilder-hochladen.tv/gkRXbuU1.jpg

http://img4.bilder-hochladen.tv/HviCgAD9.jpg

Auszug aus dem Buchfahrplan Heft 673 der BD Karlsruhe, gültig vom 29 Mai 1988 an. Dies waren die beiden einzigen
Übergabezüge die noch auf der Strecke Schiltach - Schramberg verkehrten. Sammlung S.B

So das waren meine Zeitdokumente zum Thema Schiltach - Schramberg. Vielleicht war es für den einen was neues dabei oder auch nicht. Bin für weitere infos offen, Danke.

Gruß von S.B



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2014:06:22:10:36:25.
Hallo S.B,

ich bin noch völlig hin und weg und baff !!!
Ganz herzlichen Dank für diesen tollen Beitrag, der das Gleisplanrätsel nunmehr löst!!
Mehr kann man sich ja kaum erträumen.

Zusammen mit den anderen Beiträgen und Links (habe ich unten nochmal verlinkt) ist man wirklich extrem gut bedient hier:
[www.drehscheibe-online.de]

Danke Schön!

Gruß Thomas
Guten Abend,
sehe ich das richtig?
"Omnibuslinienersatzverkehr" mit schienengebunden mit V60?
Ganz was anderes, danke schön! Hab ich in dieser Form (als Fplo dokumentiert) noch nie gesehen...

Betriebsstelle Rappenfelsen bei Schramberg ??

geschrieben von: Thomas Englich

Datum: 22.06.14 06:44

Moin Moin ...

gestern hatte mich ein wenig mit "Zaubermark" unterhalten. Dabei kam zur Sprache das es in dem Buch "Die Eisenbahn im Nordschwarzwald" von Hans-Wolfgang Scharf und Burkhard Wollny (Freiburg 1995) ein Bild gibt das etwas Rätselhaft für uns ist.

Das Bild dort im Buch zeigt einen Bahnhof, bzw. eine Betriebsstelle mit drei Gleisen nebeneinander plus dem Streckengleis. Weichen sind zu sehen, eine Ladestraße, eine Waage ist zu erkennen. Holzstapel an der Ladestraße oder dem Lagerplatz neben dem Gleis. Dazu noch ein Gebäude, vielleicht ein Lager oder ähnliches. Personenwagen stehen auf einem Gleis. Das Bild ist von 1938 datiert. Blickrichtung auf Schramberg, der Endbahnhof und die Ortschaft sind im Hintergrund erkennbar, nicht weit entfernt also. Das Tal dort ist recht eng, verläuft S-förmig. Ich habe eine kleine Skizze dazu eingestellt mit dem was ich auf dem Bild erkennen konnte:

http://www.lokalbahn-reminiszenzen.de/forum/schramberg_betriebsstelle.png

Gab es also kurz vor dem Endbahnhof Schramberg noch eine Betriebsstelle an der Strecke? Könnte es sich dabei um die in diesem Zeitungsartikel genannte Haltestelle Rappenfelsen gehandelt haben? Bei Google Maps kann man diese Stelle noch heute ausmachen. Allerdings weist natürlich nichts weiter auf diese ehemalige Betriebsstelle hin. Und zu welchem Zweck wurde sie dort errichtet? Und von wann bis wann bestand sie?
Tja - so ist das. Kaum hat sich eine Frage geklärt - tauchen gleich wieder neue auf. Macht aber auch Spaß und ist interessant.

Gruß Thomas

Ein paar Fragen zu den Scans

geschrieben von: Markus Richta

Datum: 22.06.14 07:27

Hallo S.B.,

danke für deinen Beitrag und speziell für die Scans (einen davon hast du allerdings doppelt eingestellt). Der Gleisplan von Schramberg ist sehr ungewöhnlich, musten alle ankommenden Züge zuerst in die Gleisharfe zurück geschoben werden um dann die Wagen zu verteilen zu können? Sehe ich das richtig das es zu Beginn auch eine Drehscheibe im Schramberg gab? Sehr ungewöhnlich für die sparsame württembergische Staatsbahn.

Hatte die direkt an der Strecke liegende Firma BBS eigentlich keinen Gleisanschluss?

Grüße
Markus
Hallo zusammen,

erstmal DANKE für das rege Interesse. Ich habe noch einige Zeitdokumente zum Thema gescant. Thomas Englich fragte an zu einen Bild aus dem Buch Band 1 Die Eisenbahn im Nordschwarzwald aus dem EK Verlag wo Gleisanlagen des Bf Schramberg zu sehen sind, oben hat er schon einen Ausschnitt der Gleisanlage erstellt. Es handelt sich um die Haltstelle Rappenfelsen die am 8 November 1908 eröffenet für den Personenverkehr und zugleich auch dem umfangreichen Güterverkehr diente. Er wurde später wahrscheinlich zur Reichsbahnzeit in Schramberg Nordbahnhof umbenannt. Leider habe ich kein genaues Datum finden können auch nicht in den beiden Büchern Band 1 und 2 Die Eisenbahn im Nordschwarzwald.

http://img4.bilder-hochladen.tv/bHd4tGqR.jpg

Der Bf Schramberg als vereinfachte Gleisplanskizze mit dem Nordbahnhof, Stand 1955. Jsl Plan 246 der BD Karlsruhe

http://img4.bilder-hochladen.tv/hj7YQAPH.jpg

Ausschnitt aus der Übersichtskarte Nivellment der K.W.St.E Stand 1894. Die Strecke Schiltach - Schramberg lag
größtenteils auf badischen Gebiet was auch einen Staatsvertrag zwischen Württemberg und Baden erforderlich machte.

http://img4.bilder-hochladen.tv/DP8thG5w.jpg

Auszug aus dem Verzeichnis der an den Württembergischen Staatseisenbahnen angebrachten Höhepunkte mit Angaben der Höhen über Normal - Null, Stand 1895

http://img4.bilder-hochladen.tv/5vPa0jR3.jpg

http://img4.bilder-hochladen.tv/qb5R3tSH.jpg

Daten der Strecke Schiltach - Schramberg erstellt von Egon Hopfensitz ehemaliger Dienststellenleiter von Stuttgart Hbf. Der Titel heißt : Von der Königlich Württembergischen Staatsbahn zur Deutschen Bundesbahn und DB AG 1845 - 1994, Organisation, leitendes Personal und Besonderheiten der Direktion, aller Ämter, Bahnhöfe, technischer und nichttechnischer Dienstsstellen und sonstiger Einrichtungen. 2 Auflage Mai 1999

So das wars wieder und hoffe das einige Sachen nun wieder geklärt sind. Ergänzungen zum Thema sind Willkommen. Ich bin auch nicht allwissend.

Gruß von S.B aus der nähe von Freudenstadt
Mir bleibt heute Abend nur mich wieder ganz herzlich zu bedanken bei Dir S.B!

Du bist vielleicht nicht allwissend - aber ich bin trotzdem wieder restlos begeistert über das was Du hier zeigst!
Nun also tatsächlich noch eine zweite Betriebsstelle in Schramberg - was für ein Bahnhof!!!
Der Betrieb oder Güterverkehr muß früher wirklich ziemlich umfangreich gewesen sein bei den ausgedehnten Gleisanlagen.
Ein Fahrplan mit den Güterzugkursen aus den 50er Jahren (oder anderen Jahren) wäre sicher sehr interessant.
Schön auch der Plan von 1955. Man kann erkennen wie sich manche Gleisanlagen (z.B. beim privaten Verladeschuppen
kurz vor dem Endbahnhof) seit 1902 verändert haben.

Ich bin erst einmal gespannt auf das Büchlein welches ich mir bestellt habe.
Danke also nochmals an Dich für die tollen Unterlagen!

Gruß aus Hamburg
Thomas

Was für hervorragende Dokumente!

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 23.06.14 10:28

Und allwissend braucht hier doch niemand zu sein.

Ich denke mal, die meisten Fragen konnten durch die einzigartigen Dokumente geklärt werden!

Herzlichen Dank dafür und viele Grüsse von Mark
Hallo Stefan,

eine Frage habe ich doch noch:
Weißt Du zufällig ob 1955 der Anschluss zur Majolika Fabrik (in Verlängerung des Streckengleises) schon abgebaut war?
In Deinem Schemaplan schaut es fast so aus als wenn der damals schon zurückgebaut worden wäre. Oder hat man es sich nur einfach gemacht und das Anschlussgleis sehr vereinfacht und extrem verkürzt dargestellt?
Und dann ist da noch das ominöse Gleis 12? Ist das das Sicherungsgleis vom Majolika Anschlussgleis? Wie im Plan von 1902?
Vielleicht weißt Du es ja. Oder jemand anderes ...

Gruß Thomas
Hallo Thomas,

das Anschlussgleis zur Majolikafabrik lag auch noch bei meinem Besuch 1989.

Viele Grüsse von Mark

der bis heute sein Frühstück aus Geschirr der Serie "Tirol" der SMF einnimmt : -)
Danke Mark,

dann ist die Darstellung wohl nur etwas vereinfacht im Schemaplan.
Hallo zusammen,

vielen, vielen Dank für diesen extrem interessanten Teil der deutschen Eisenbahngeschichte, den ich bei einem Besuch (leider ohne Kamera, aber mit defektem Pkw) im Jahr 1994 leider so nicht mehr erleben konnte.

Klasse!

Gruß, Heinz