DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Dieser Beitrag erscheint im Vorgriff auf eine neue Folge meiner TWE-Reihe, die das Jahr 1991 zum Thema haben wird. Neben den Werkbahnspezialisten werden auch die Güterwagenfreunde ihre Freude an diesem Beitrag finden.


Manch einer von euch wird sich beim Lesen meiner Beiträge über die Teutoburger Wald-Eisenbahn (TWE) schon gefragt haben, was bei zahlreichen Aufnahmen aus Lengerich für ein Werk im Hintergrund zu sehen ist. Das 1872 gegründete Zementwerk der Dyckerhoff AG in Lengerich (Westf.) zählt heute zu den größten und modernsten Zementwerken in Deutschland. Die Produktpalette umfasst verschiedene Zementsorten für alle wesentlichen Einsatzbereiche im Hoch- und Tiefbau, sowie Spezialbindemittel, Putz- und Mauerbinder und Kalk. Aushängeschild ist der weltweit versandte Tiefbohrzement, wobei das Werk Lengerich der einzige Produzent von Tiefbohrzement in Deutschland ist:

[goo.gl]


Das Werk ist über zwei Gleisanschlüsse sowohl an den Bf Lengerich (Westf.) der DB AG (oben), als auch an den Bf Lengerich-Hohne der Teutoburger Wald-Eisenbahn (unten) angeschlossen:

[goo.gl]


Das Werk besitzt eine eigene Lok, die den Werksverschub, sowie die Übergaben zur DB und (fallweise) TWE durchführt. Größere Reparaturen und (Haupt-)Untersuchungen werden in der DEG-Werkstätte auf dem TWE-Gelände durchgeführt. In diesem Fall stellt die TWE eine Ersatzlok.


Meine erste Begegnung mit der Werkslok des Zementwerkes fand am 05. April 1979 noch mit der alten Sucherkamera statt, als die Lok 1 (Jung 13241/1959, Typ RK 20 B, B-dh, 240 PS, 26 km/h) einen Zug für das Werk aus dem Bf Lengerich (Westf.) abholt und die Lienener Straße überquert. Hinter der Lok steht noch das alte Stellwerk Lf):
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/6465653833666564.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/3537623531663363.jpg

Tja, Patrick, wo finde ich diese Lok auf "rangierdiesel.de"? ;-)


Am 24. August 1979 hatte die Lok in der DEG-Haupwerkstätte eine Untersuchung mit Neulackierung erhalten, als ich die Lok im April 1980 im Werksbahnhof an der Lienener Straße aufnehmen konnte:
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/6365333761376434.jpg

Die Lok 1 (es gab nur die eine) holt am 10. Februar 1982 einen Zug aus dem Bf Lengerich (Westf.) ab:
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/6366383261323934.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/6462383364326532.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/3265633033656266.jpg

Anschließend rangiert sie innerhalb des Werkes:
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/3363303530623537.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/6665326636306138.jpg

Hinter der Lok der Lokschuppen:
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/6135623632336638.jpg

Im August 1985 befand sich die Jung-Lok wieder zur HU in der DEG-Hauptwerkstätte in Lengerich-Hohne (gleich schräg gegenüber dem Werk auf der anderen Straßenseite). In dieser Zeit wurde sie von der TWE Köf 10 (BMAG 11680/1942, Typ LDFE 110) vertreten, die dazu nur gerade mal wenige 100 Meter fahren mußte (Foto: Hannes Pohlmann):
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/6133313361646234.jpg

Aller guten Dinge sind drei: Am 09. Juni 1986 ist die Lok 1 mit einem Zug auf dem Weg ins Zementwerk. Als Datum der HU ist auf der Lok der 04. September 1985 angeschrieben:
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/6163383439303762.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/3561646339306138.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/3364646630393963.jpg

Hier zieht die Lok ihre Wagen bis vor dem Bahnübergang über die Lienener Straße zur TWE vor. Auf der anderen Straßenseite liegt die DEG-Hauptwerkstätte:
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/6261316561626633.jpg

Zu Beginn des Jahres 1988 erlitt die Lok einen Motorschaden und wurde zunächst von der Köf 11 (Jung 13218/1960, Köf II) vertreten. Die Lok wurde noch einmal repariert, obwohl man bei Dyckerhoff bereits auf der Suche nach einer neuen Lok für das Werk war. Diese war Mitte des Jahres gefunden und die Lok 1 konnte abgestellt werden. Über deren Verbleib kann ich leider keine weiteren Angaben machen.

Die neue Lok war eine Henschel-V-Lok vom Typ DHG 240 B mit der Fabriknummer 30626/1966. Sie war zunächst Mietlok bei Henschel und gelangte 1969 zum Dyckerhoff-Zementwerk in Flörsheim, bevor sie nun Mitte 1988 nach Lengerich abgegeben wurde.

Bei den ersten Aufnahmen von der Lok passierte mir ein Malheur. Ich hatte zuvor bei starker Bewölkung und zeitweisem Regen im Einschnitt am Lengericher Tunnel Gleisbauarbeiten fotografiert und dazu einen AGFA CT 200 eingelegt, dabei aber vergessen, die Einstellung an der Kamera von 64 ASA auf 200 ASA zu ändern. Daher waren alle Aufnahmen von diesem Nachmittag stark überbelichtet. Ich habe nur die behalten, die noch ansatzweise etwas Farbe hergaben, was mir jetzt zu Gute kam, denn ich konnte diese Aufnahmen doch noch so abdunkeln, dass ein vorzeigbares Ergebnis dabei herausgekommen ist.

Am 28. Oktober 1988 traf ich erstmals die nummernlose Henschel DHG 240 B im Werksgelände in Lengerich (Westf.) an:
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/6537386439323236.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/3332303561383264.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/3063656366656335.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/3265356237303066.jpg

Die Lok hat am 26. Januar 1989 einen Zug aus dem DB-Bahnhof geholt:
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/3738386430626563.jpg

Im Werksbahnhof sind umfangreiche Rangierbewegungen durchzuführen:
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/3536313332363632.jpg

Die Lok hat bis kurz vor dem Bahnübergang zum TWE-Gelände vorgezogen:
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/3638666330666662.jpg

Am 17. März 1990 kam ich gerade darauf zu, wie die Lok in den Lokschuppen gefahren wurde:
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/6435366632313131.jpg

Mit zwei Staubdruckwagen der EVA „Eisenbahn Verkehrsmittel A.G.“ ist die Lok am 03. April 1991 unterwegs:
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/3830393262363938.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/6465313134343265.jpg

Anfang 1995 befand sich die Henschel-Lok zur HU in der DEG-Hautwerkstätte „gegenüber“. In dieser Zeit wurde sie von der TWE Köf 11 vertreten.

Am 05. April 1995 hat die TWE Köf 11 gerade eine Reihe Ucs-Staubsilowagen in den DB-Bahnhof Lengerich (Westf.) gebracht:
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/6139346131316636.jpg

Anschließend fährt sie Lz zurück ins Werksgelände. An der Ampel rechts befindet sich das Haupttor des Werkes:
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/3434316232316433.jpg

Es folgen einige Rangierbewegungen im Werksbahnhof:
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/3633386134646635.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/6432343736333663.jpg

Zum Schluß noch einmal ein Überblick über einen Teil der Gleisanlagen im Zementwerk Lengerich (Westf.). Rechts die Verladerampe u.a. für Militärfahrzeuge im Bf Lengerich (Westf.). Zwischen den Gleisanlagen die Lienener Straße:
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/86/8104586/3634356462623466.jpg


Hier endet unsere kleine Berichterstattung über die Werkslok des Dyckerhoff-Zementwerkes in Lengerich (Westf.). Die Henschel DHG 240 B müßte m.W. auch heute noch dort im Einsatz sein. Von der Lienener Straße aus läßt sich der Betrieb im Werk eigentlich gut beobachten und fotografieren, wenn sich die Lok nicht gerade mal im hinteren Teil des Werkes oder im Lokschuppen befindet.



Bis neulich – natürlich im HiFo

Rolf Köstner


https://abload.de/img/vflosnabrckyjjog.jpg ...... Nie mehr 3. Liga! Und nun gegen Hannover 96, den HSV, den FC St. Pauli und den VfB Stuttgart. Die können sich schon mal warm anziehen!






2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2014:01:19:18:56:34.
Hallo!
Wie immer gestochen scharfe Bilder. Sehr interessant. Danke.
mfg
rolf koestner schrieb:
-------------------------------------------------------

> Hinter der Lok steht noch das alte Stellwerk
> Lo(?):

Ein früherer Stellwerker in Lengerich schrieb mir unlängst, dass Lf (alt) auf der Ostseite des Bahnhofs am Anschluß Dyckerhoff stand, während das noch erhaltene Gebäude neben dem heutigen Stellwerk auf den Namen Lw hörte.

Gruß,
André Joost
Moin zusammen,
es gab doch mal einen mehrteiligen Beitrag über die Kreidebahn der Alsenschen Portland Zementwerke bei Itzehoe. Wenn man ihn aufruft, erscheint nur "gelöscht". Was ist da passiert? Wurden Text und Bilder "gefressen"?
Gruß HS
Harbergen-Staffhorst schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin zusammen,
> es gab doch mal einen mehrteiligen Beitrag über
> die Kreidebahn der Alsenschen Portland Zementwerke
> bei Itzehoe. Wenn man ihn aufruft, erscheint nur
> "gelöscht". Was ist da passiert? Wurden Text und
> Bilder "gefressen"?

Jeder Beitragsersteller kann seine Beiträge kommentarlos löschen, wie es ihm gefällt. Auch das gehört zum Urheberrecht.
Du kannst gerne per Privatnachricht nachfragen. Aber das gehört eigentlich nicht hierhin.

Gruß,
André Joost
Hallo,

wie immer ein schöner Bericht. Insbesondere die verschiedenen Güterwagenbauarten, insb. die Tbis und die alten Tims.

Mit der Ankündigung eingangs des Beitrages, viel Werklok und Güterwagen in Vorbereitung zu haben, steigt für mich die Spannung.

Viele Grüße

Michael Gruß
Hallo,

erstmal Danke für den Fotobericht.

Zum Verbleib der Jung-Lok gibt das DS-Sonderheft "Deutsche Lokomotiven in Italien" (2. Auflage 2003) folgende Auskunft: 19xx an Zanussi/Electrolux, Susegana (Italien), später an SerFer, dort 11.2002 in Susegana vorhanden.

Gruß von Michael
Hallo Rolf,
vielen Dank für Deinen Bericht und die aussagekräftigen Fotos.- Es mag 2002 oder 2003 gewesen sein, ich war sehr früh am Morgen von (meinem damaligen Wohnsitz) Hamburg kommend auf dem Weg nach Münster. Da glaubte ich plötzlich, eine Halluzination zu haben! Während der paar Sekunden, die "mein" IC am Zementwerk vorbeirauschte sah eine Dampflok der BR50 (oder ähnlich) unter erheblicher Dampfentwicklung auf dem Betriebsgelände mit Staubsilowagen rangieren.... Ich war schlagartig "vollwach", aber da war der IC auch schon am Zementwerk vorbeigefahren. Kann dies eine der bei der TWE eingestellten Museumslokomotiven gewesen sein, die hier möglicherweise Aushilfe leistete?
Bis später,
HeinzH.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2014:01:16:15:52:15.
Hallo Herr Joost!

Habe ich mich wirklich so vertippt????

Also - das hier in diesem Thread gezeigte Stellwerk ist das ehemalige Stellwerk Lf - also hier saß der Fahrdienstleiter.

Das "alte" Stellwerk, das jetzt nebem dem "neuen" Gleisbildstellwerk Lf steht, hieß natürlich "Ln" und nicht Lw.

Tolle Bilder des Lengericher Zementwerkes samt seiner Loks!!!!!

Bis dahin.


H. Clewing

Re: Die Werkslokomotiven der Dykerhoff-Zementwerke in Lengerich/Westf. - (m29B)

geschrieben von: ehemaliger Teilnehmer

Datum: 16.01.14 15:51

Die Dampflok war mit Sicherheit die 50 3655 der Eisenbahn Tradition, Lengerich.
Diese befindet sich zur zeit in der Hauptuntersuchung.

Fotos vom Schmalspurbetrieb

geschrieben von: JörgS

Datum: 16.01.14 16:38

Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag. Welche zugänglichen Fotos gibt es eigentlich vom Schmalspurbetrieb in diesem Werk ? Das war ja ein sehr interessanter Betrieb mit u.a. HF-Dieselloks. Eine Dampflok hat ja m.W. bei den EF Lengerich überlebt.
Ich habe die Fahrzeuggeschichte der Jung-Lok wie folgt erfaßt:

neu: Portland-Cementwerk Lengerich „1“ => Dyckerhoff Zementwerke AG, Lengerich „1 -> 19xx Zanussi, Susegana/I, 05.2005, 09.2005 bei SerFer, Udine vh „K194“, 2004 ++ bzw. verk. als Schrott

Gruß
fg
hotte25253 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo Herr Joost!
>
> Habe ich mich wirklich so vertippt????

Nein, aber ich ;-)

>
> Also - das hier in diesem Thread gezeigte
> Stellwerk ist das ehemalige Stellwerk Lf - also
> hier saß der Fahrdienstleiter.
>
> Das "alte" Stellwerk, das jetzt nebem dem "neuen"
> Gleisbildstellwerk Lf steht, hieß natürlich "Ln"
> und nicht Lw.
>

Der Meinung war das Amtsblatt der BD Essen von 1980 auch. Das Update zur NRWbahnarchivseite ist fast fertig, dann stimmt's auch dort.

Gruß,
André Joost
Hallo Rolf,
schoener und interessanter Beitrag zu einem Werk, zu dem ich persoenliche Beziehungen habe. Mein Onkel war dort einst Direktor. Als eine seiner ersten Amtshandlungen hat er damals die Dampfloks abgeschafft und die Dieselloks gekauft. War oefters dort - aber habe nie die Werkslok aufgenommen. Schade eigentlich.
Gruesse aus DXB
Moin Rolf,

auch diesmal wieder ein sehenswerter Bericht, bei dem ich absolut nicht mitreden kann. Zu den Privatbahnlokomotiven fehlte mir zeitlebens "der Draht". Schön, dass ich durch Deine Berichte hier allerhand nachholen kann.

Danke und Gruß aus dem Siegtal
Bruno
Moin Rolf,

ein interesdsantes Potpourri hast Du uns eingestellt. Die Jung ist mein klarer Favorit - und PWP wird sich sicher nicht lange bitten lassen, diese bei radi.de einzupflegen - bei DER Menge an Bildern, die Du gezeigt hast!
;-))

Danke fürs Zeigen,

Martin
Moin Rolf,

"Dyckerhoff-Zement" kannten wir in Münster natürlich auch (bei bestimmten, allerdings höchst selten auftretenen Wetterlagen hieß es, man könne das Werk sogar bis nach Coerde riechen, was ich persönlich allerdings für ein Gerücht halte). Im Rahmen eines Wandertages habe ich sogar einmal an einer Besichtigung teilgenommen (ging schwer auf die Ohren!). Aber daß es einen Gleisanschluß mit eigener Werklok dort gab (gibt), ist mir jetzt neu.

Wie sagt meine Frau immer so schön: "Man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu!"