DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Nochmals: Nicolai- bzw. Karl-Schulz-Schieber

geschrieben von: 03 1008

Datum: 06.10.13 10:26

Hallo,

in einer Anfrage zur G 12 ([www.drehscheibe-foren.de]) kam noch einmal das Thema Nicolai- bzw. Karl-Schulz-Schieber auf. Da die folgenden Ausführungen nichts mit der ursprünglichen Fragestellung zu tun haben, erlaube ich mir, einen neue Thread aufzumachen.

In dem Buch

Dirk Endisch: Baureihe 41, Leonberg 2005

heißt es in einer Fußnote auf Seite 15: "Die Druckausgleich-Kolbenschieber der Bauart Nicolai wurden 1922/23 von Karl Schulz (1870 - 1943) entwickelt, der seit 1892 in der Lokkonstruktion bei Vulcan in Stettin tätig war. Nachdem Vulcan die Nutzung und Vermarktung der von Schulz konstruierten Druckausgleich-Kolbenschieber abgelehnt hatte, gründete er gemeinsam mit einem Geschäftspartner die Nicolai-Kolbenschieber GmbH. ... Die Fertigung der Schieber übernahm Schichau im Auftrag der Nicolai-Kolbenschieber GmbH. ... 1936 wurde das Unternehmen arisiert und in die Karl-Schulz-Kolbenschieber GmbH umgewandelt. Der Vertrieb der Schieber oblag jetzt der Firma Schichau, die drei Jahre später der Karl-Schulz-Kolbenschieber GmbH übernahm. Zeitgleich setzte sich für den Nicolai-Schieber der Begriff >Karl Schulz-Schieber< durch."

Demgegenüber bezeichnete sich die Union-Gießerei, Königsberg 1929 als "Urheberfirma des Nicolai-Schiebers" (vgl. Lok-Magazin 166, Jan./Feb. 1991, S. 43). Außerdem schreibt Messerschmidt in demselben Beitrag: "Um die Konstruktion und Einführung des Nicolai-Druckausgleich-Kolbenschiebers ... hatte sich Obering. Karl Schulz, der 1894 zur Union-Gießerei kam, besondere Verdienste erworben. Die Fertigung des bei der Reichsbahn nach Karl 'Nico' Schulz benannten Schiebers ging nach Schließung der Union Gießerei an Schichau über. Der Vertrieb des Schiebers lag jedoch zwischenzeitlich bei der Karl-Schulz-Kolbenschieber GmbH in Elbing.* *) Die Geschäftsführung von Schichau verlaßte, wie es 1939/40 offiziell hieß, 'daß der bisherige Nicolai-Kolbenschieber nur noch Karl-Schulz-Schieber genannt wird, um dem Erfinder dieses Schiebers, dem jetzt bei Schichau tätigen Oberingenieur Karl Schulz, die ihm schon bei Erfindung zustehende Ehrung nachträglich zuteil werden zu lasse.'" Auch in einem weiteren Beitrag von Wolfgang Messerschmidt heißt es, dass Schichau die Serienfertigung der Schieber erst 1930 für die Nicolai-Kolbenschieber GmbH, Elbing aufgenommen hat, vgl. Lok-Magazin 150, Mai/Juni 1988, S. 187 f.

Demnach war Schulz zuvor wohl bei der Union beschäftigt und Nicolai "nur" der Geldgeber bei der Gründung der Nicolai-Kolbenschieber GmbH.

Viele Grüße, Helmut
Hallo Helmut,

ich habe dazu noch was gefunden. In der Festschrift "100 Jahre Union Giesserei Königsberg Pr. 1828 - 1928" findet sich auf Seite 45 folgender Text:
"Des ferneren ist uns am 31. Mai 1923 durch D.R.P. Nr. 403 867, Kl. 14g, Gr. 5, ein Druckausgleichskolbenschieber unter dem Namen "Nocolai" patentiert worden, für welchen begründete Aussicht besteht, daß derselbe, nachdem die Versuche bei der Reichsbahn zur vollsten Zufriendenheit... demnächst allgemein eingeführt wird."

Auf Seite 46 ist auch eine Skizze davon, die ich leider nicht anhängen kann (Technik fehlt).

Gruß

Martin

Re: Nochmals: Nicolai- bzw. Karl-Schulz-Schieber

geschrieben von: Mikado-Freund

Datum: 06.10.13 12:27

Das Patent 403867 hatte ich ja bereits verlinkt. Darin steht: „Eingetragen 31. Mai 1923, Antragsteller Kurt Nicolai”; hier dann
eben nochmals der Link: „Druckausgleichkolbenschieber mit innerer Einstroemung fuer doppeltwirkende Kolbendampfmaschinen”.

Mit dem Patentrecht habe ich mich noch nicht beschäftigt. Ob der Antragsteller immer auch der Konstrukteur ist, oder ob er es
sein muß, das weiß ich nicht.




Gruß

Walter



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2013:10:06:12:33:45.

Re: Nochmals: Nicolai- bzw. Karl-Schulz-Schieber

geschrieben von: eifelindianer

Datum: 06.10.13 16:43

http://img268.imageshack.us/img268/1594/ovok.jpg 1935 - http://img833.imageshack.us/img833/3663/1zf3.jpg 1936

http://img20.imageshack.us/img20/8727/g9j2.jpg 1938 - http://img546.imageshack.us/img546/7959/3wji.jpg 1952

http://img32.imageshack.us/img32/1379/cxon.jpg 1955 - http://img10.imageshack.us/img10/4251/n6r8.jpg 1957

Von diesem Schieber kann ich inzwischen auf ein paar Beschreibungen blicken.
Die Titelblätter können vielleicht etwas genauere Information zu den Firmennamen geben.

Zwei der Titelblätter sind von Versuchsmappen, die beim Umbau einer Lok der jeweiligen Baureihe angelegt wurden.
Diesem Umstand verdanke ich es unter anderem von diesem Schieber eine Zeichnung im Maßstab 1:2 zu besitzen.

Inhaltlich wurden die einzelnen Beschreibungen jeweils unwesentlich verändert und in der Regel nur ergänzt.

MfG



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2013:10:06:17:31:12.