DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Moin miteinander!

Schon viele Male ist in diesem Forum der Zugbetrieb im Einzugsbereich der Ottbergener Dampfloks in zahlreichen oft sehr guten und interessanten Beiträgen gewürdigt worden. Für meinen Geschmack kam allerdings themenmäßig betrachtet das Bw Ottbergen dabei relativ „ungeschoren“ davon. Das möchte ich mit dem heutigen Beitrag ein wenig ändern, denn wir hatten seinerzeit des Öfteren in der Lokleitung (diese war seinerzeit in dem stellwerkähnlichem Gebäude untergebracht) nach Leistungen, Fahrzeiten und sonstigen Tipps nachgefragt. Bei diesen Gelegenheiten entstanden auch zahlreiche Bw-Aufnahmen, diese sind hauptsächliches Thema meines Beitrages.

Bei einem Besuch im Dezember 1972 konnte ich einen Teil der Lokbehandlung der 44 1319 fotografisch festhalten:

Bild 01: Noch dampfen die Löschereste des 5-Kupplers, als für die 44 1319 der Bekohlungsvorgang beginnt:
http://fs5.directupload.net/images/user/160122/qexfqj3k.jpg


Bild 02: Von meinem erhöhten Fotostandpunkt sieht man gut, wie die Kohlehunte in den Tender entleert werden:
http://fs5.directupload.net/images/user/160122/p95g4bwo.jpg


Bild 03: Und was an Kohle beim Befüllen daneben fällt, sammelt sich haufenweise in der Löschegrube:
http://fs5.directupload.net/images/user/160122/sp5c2v9d.jpg


Ein weiterer Besuch im Bw Ottbergen fand am lausig kalten, aber schneefreien 23. Februar 1974 statt. Wiederum nutzte ich die Gelegenheit, die Betreuung einer 44 per Kamera einzufangen. Dieses Mal handelte es sich um die 44 155, der ich meine Aufmerksamkeit widmete:

Bild 04: Auf einem Gleis wartete die 44 155 auf das weitere Geschehen :
http://fs5.directupload.net/images/user/160122/nq5eptga.jpg


Bild 05: Danach sind wir wohl in die Lokleitung marschiert. Als wir diese wieder verließen, nutzte die 44 155 gerade den Drehscheibenservice, um…
http://fs5.directupload.net/images/user/160122/k78mqxw5.jpg


Bild 06: …auf dem Nachbargleis der Bekohlungsanlage zum Stehen zu kommen:
http://fs5.directupload.net/images/user/160122/dv542cea.jpg


Bild 07: Als wenig später die Sonne das bisherige Tageslicht massiv positiv veränderte, nahm ich die Lok erneut auf:
http://fs5.directupload.net/images/user/160122/ldhdjxyi.jpg


Bild 08: Auch die kalt auf dem Gelände stehende 44 480 wurde aufgrund der Lichtverhältnisse noch schnell fotografiert:
http://fs5.directupload.net/images/user/160122/f8xmqg2r.jpg


Bild 09: Aber auch ein Blick auf das Bw-Ensemble war noch drin, bevor es anschließend auf die Strecke ging:
http://fs5.directupload.net/images/user/160122/4sy978eb.jpg


Im Oktober 1974 war der nächste Bw-Besuch fällig, natürlich fotografierte ich dort erneut.

Bild 10: Die 44 1261 stand auf dem vorderen Gleis zusammen mit einer ihrer Schwestern, während vom Nachbargleis die 44 456 herüber schimmerte:
http://fs5.directupload.net/images/user/160122/aazzq2ot.jpg


Bild 11: Vom AW Braunschweig frisch untersucht war die 44 456 just an diesem Tage nach Ottbergen zurückgekehrt. Sogar die vorderen Puffer präsentierten sich noch im makellosen Schwarz:
http://fs5.directupload.net/images/user/160122/a9xngkcu.jpg


Wir präsentierten uns allerdings nach dieser Aufnahme bei Ertinghausen an der Strecke, somit kommen keine weiteren Bw-Aufnahmen von jenem Tage in diesen Beitrag.
Aber am 6. September 1975 war wiederum Ottbergen angesagt, auch bei diesem Besuch entstanden weitere Bw-Aufnahmen.

Bild 12: Die 44 209 zeigte an ihrer linken Tenderseite ein wohl kollisionsbedingtes Farbmuster:
http://fs5.directupload.net/images/user/160122/b894utwt.jpg


Bild 13: Am selben Tag traf ich im Bw-Gelände zum ersten Mal dort dauerhaft abgestellte Loks an. Eine von ihnen war die 44 672, die letzte DB-44er mit vorn angebrachten Pumpen:
http://fs5.directupload.net/images/user/160122/oqn4udwm.jpg



Mein tatsächlich letzter Besuch im Bw Ottbergen fand am 6. Februar 1976 statt.

Bild 14: An diesem nicht frostfreien Tag lichtete ich die abgestellte 44 1559 ab und verließ danach frustriert das Gelände – irgendwie hatte ich mir vom Besuch mehr erhofft…
http://fs5.directupload.net/images/user/160122/2xvbb6yl.jpg


Bild 15: Als nur wenig später die 44 1067 mit einem Güterzug Richtung Altenbeken Ottbergen verließ, fühlte ich mich bereits entschädigt. Eine der zahlreichen Fotos, die ich von der Ausfahrt machte, steht daher stellvertretend für den Abschluß meiner ottbergener Bw-Besuche:
http://fs5.directupload.net/images/user/160122/mf83n6gj.jpg


Soweit mein Rückblick auf ein Bw, das zwar von der Größe her sicherlich zu den unscheinbareren Exemplaren, aber von der Bedeutung her zu den ganz Großen zählt!


Grüße aus dem Norden

Helmut



Meine bisher erschienenen Beiträge findet ihr durch Anklicken des Bildes hier:
http://s14.directupload.net/images/user/140226/jikgddpg.jpg
Inhaltsverzeichnisse von weiteren Eisenbahnfreunden
bitte hier anklicken!



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:01:22:10:42:39.

Einfach spitze!

geschrieben von: Bruno Georg

Datum: 26.07.12 22:50

Moin Helmut,

so stelle ich mir Urlaub vor! Tagsüber herrliches Wetter und klare ostfriesische Luft, abends diesen hervorragenden Bericht über Deine Besuche in Ottbergen. Zu meiner Schande muß ich gestehen, dass Karl-Hans und ich erst auf die Idee gekommen sind, Ottbergen zu besuchen, als der Dampflokbetrieb hier seit ca. 1 Woche ruhte. Gut kann ich mich noch an die langen Reihen abgestellter 44er erinnern. Die damals gefertigten Bilder von Karl-Hans und mir, zeige ich einmal, wenn "kein Futter" mehr da ist. Ich bedanke mich bei Dir für Deine Mühe und die hervorragenden Bilder!


Herzliche Grüße (immer noch aus Greetsiel)
Bruno

Re: Einige Besuche im Bw Ottbergen 1972 bis 1976 (m15B)

geschrieben von: Olaf Ott

Datum: 26.07.12 22:53

Guten Abend, Helmut!

Da hast Du mir aber am Abend noch eine besondere Freude gemacht.

Vielen Dank!

Olaf Ott

Meine Herztropfen,schnell!

geschrieben von: 44 115

Datum: 26.07.12 23:20

Moin Helmut,
so ganz ohne Vorankündigung am späten Abend...wie soll ich jetzt schlafen können?
Statt Schäfchen, Jumbos zählen!
Vielen Dank! Schau mir's morgen nochmal in Ruhe nach dem Frühstück an. Gute Nacht,Freunde...es ist Zeit...
Olaf

Re: Einige Besuche im Bw Ottbergen 1972 bis 1976 (m15B)

geschrieben von: kluebbe

Datum: 27.07.12 00:10

Hallo Helmut,
sehr schöne Fotos vom Alltagsbetrieb in einem "normalen" Dampflok-Bw.
Es fällt auf, dass die Loks im Gegensatz zu z.B. Rheine einen wesentlich gepflegteren Zustand zeigen.
Vielen Dank und Gruß in den nahen Norden!
Klaus

Re: Einige Besuche im Bw Ottbergen 1972 bis 1976 (m15B)

geschrieben von: Djosh

Datum: 27.07.12 07:31

Hallo Helmut,

danke für diese wunderschönen Einblicke in das legendäre Bw!


Viele Grüße,
Georg

https://doku-des-alltags.de/banner/DSObanner01.jpg

..bekomme ich richtige Phantomschmerzen im Kreuz, so wie ich sie damals manchmal nach den langen Schichten auf der 44 gespürt habe, lach.
Danke für diese wunderbaren Bilder.
Gruß
Horst

Re: Museum Ottbergen 1972 bis 1976 (m15B)

geschrieben von: Christian Kehr

Datum: 27.07.12 10:58

Vielen Dank für die wirklich tollen Bilder aus dem Bw Ottbergen. Es ist schade, dass sich dann nachdem im Mai 1976 der Dampfbetrieb dort eingestellt worden ist, niemand dieses Ensembles, das doch eine "handliche", vereinstaugliche Größe hatte, angenommen hat, es nicht als Ganzes erhaltern werden konnte.

So sind es schöne Bilder, die einem doch irgendwie das Herz bluten lassen ...



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:07:27:10:58:38.

Re: Einige Besuche im Bw Ottbergen 1972 bis 1976 (m15B)

geschrieben von: fasca

Datum: 27.07.12 11:53

Hallo Helmut,

Vielen Dank für die wieder tollen Bilder aus dem Bw Ottbergen!

Mfg
Hans

Re: Einige Besuche im Bw Ottbergen 1972 bis 1976 (m15B)

geschrieben von: 01 1066

Datum: 27.07.12 11:55

Moin Helmut,

ich wollte ich wäre öfter als zweimal in Ottbergen gewesen...

Den "erhöhten Standpunkt" (was war das bloß?) nutzte ich auch einmal:

http://www.abload.de/img/19760529harz041044381fkle.jpg

bereits gezeigt in [www.drehscheibe-foren.de], müßte neu gescannt werden


Danke für das Auffrischen von Erinnerungen...

Hallo Helmut,

ja da werden Erinnerungen geweckt. Fast alle deine hier gezeigten Motive habe ich genauso, nur die Loknummern sind teilweise andere. Ottbergen hat mir so zugesagt, dass ich ab 1974 gerne und häufig dort zugange war.

Herzliche Grüße

------------------------------------------
Wolfgang Zitz

http://abload.de/img/stwksf4_2a_bannereqqrv.jpg -- Meine Beiträge in DSO




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:07:27:13:59:12.

? Zur Bekohlung

geschrieben von: Vilsa

Datum: 27.07.12 16:04

Moin Helmut,

vielen Dank für die schönen, stimmungsvollen Bilder aus Ottbergen.
Zur Bekohlung habe ich mal eine Frage: war die von Dir eingefangene Szene mit dem Drehkran die einzige Bekohlungsmöglichkeit?
Insgesamt erscheint mir das Bekohlungsgeschäft sehr mühselig gewesen zu sein, ich erkenne allein 4 Personen, die sich um die Bekohlung der 44er kümmern.

Gruß aus Bremen
Volker Klemm

Re: Einige Besuche im Bw Ottbergen 1972 bis 1976 (m15B)

geschrieben von: 010522

Datum: 27.07.12 16:19

Das war für mich wieder die blanke Sahne Helmut.
Denn die 44er ist auch ein Liebling von mir hatte ich doch
auch viele Jahre planmäßig auf der 44 1590 + 44 1270 zugebracht.
Also herzlichen Dank dafür.

VG Ralf


http://img807.imageshack.us/img807/4969/44127004.jpg

https://s2.imagebanana.com/file/200220/thb/1VKckO7S.png
>>> [www.fotocommunity.de] <<<
Achtung ! Bilder ohne Datum sind leider möglich.
Wunderbare Bilder, Helmut! Von allen Versäumnissen im Dampfzeitalter ärgert es mich am meisten, daß ich nie im Bw Ottbergen und der Umgebung war. Dein Beitrag hilft mir wieder eine zeitlang, darüber hinwegzukommen. Vielen Dank und schöne Grüße vom
dampfgerd

Re: Einige Besuche im Bw Ottbergen 1972 bis 1976 (m15B)

geschrieben von: 50 2544

Datum: 27.07.12 19:44

Ja, wenn man noch einmal eben so könnte...; leider unwiederbringlich vorbei, doch um so wichtiger, dass die Erinnerung wach bleibt, und ganz besonders gut, wenn das mit einem so hervorragenden beitrag geschieht. Vielen Dank dafür!

50 2544

Bekohlung

geschrieben von: Willi Ess

Datum: 27.07.12 20:48

So weit ich mich erinnern kann waren bis zum traurigen Ende 2 Einheitsbekohlungskräne im Einsatz.
Ohne irgentwelche Unterlagen, bzw Fotos durchzusuchen, meine ich, daß der an der Drehscheibe einen
runden Bretterverschlag hatte, und der Richtung Bahnhofsgebäude offen mit einem windschiefen Blechdach war.
von dem mit dem Blechdach stand bis letzte Woche noch der Betonsockel.
Bin die letzte Woche durch Zufall durch Ottbergen gekommen.
Am Lokschuppen wurde das Dach ausgebessert. Die jetzige Nutzung ist mir nicht bekannt, da viel Geld für einen
neuen Metallzaun ausgegeben wurde.
Vor einigen Jahren wurde der Schuppen noch als Rohstofflager der nahen Papierfabrik genutzt.

Ich sagte früher immer: Ottbergen - Schrottbergen - Totbergen. Aber was ich da sah - mir fehlt bis heute dafür die
passende Ausdrucksweise.

Ja auf das Äussere wurde seiner Zeit auch Wert gelegt. Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre konnte ich oft schon von
grösserer Entfernung sehen, ob es eine Hammer (Hammenser?) Hildesheimer oder Ottbergener Lok war.

Erinnerungen werden wach

und ein schönes Wochenende

Willi Ess - Der Lemgoer
Hallo Helmut,

Ottbergen Bw ist auch bei mir etwas zu kurz gekommen; es hat einen halt immer an die Strecke rausgezogen. Sehr zu unrecht; es gab in der Anlage unzählige Motive, die man nur hätte abpflücken müssen. Deshalb freue ich mich über diese Bw-Besichtigung ganz besonders.

Schöne Grüße

Klaus
Herrlich, Helmut!

Wer auf Bild 2 genau hinschaut, erkennt, warum damals die Eisenbahn defizitär fuhr, während andererseits der Arbeitsmarkt rund um Ottbergen aber florierte: 3 Werktätige - und nebenan im Fuchs-Bagger (Bild 03) wohl noch ein vierter - verschaffen mit und beim Bekohlen der 44 sich und ihren Familien ihr Auskommen!

Nochmal Bild 2: Auch die Sammelsurium-Güterzüge im Hintergrund sind typisch für Ort und Zeit... - beachte vor allem auch den von-Haus-zu-Haus-Wagen.

Vielen Dank und schöne Grüße aus Aachen –
Reinhard

Re: Einige Besuche im Bw Ottbergen 1972 bis 1976 (m15B)

geschrieben von: HGG

Datum: 28.07.12 18:19

Hallo Helmut,

danke für diesen tollen Beitrag, der viele Erinnerungen ans Bw Ottbergen wachruft - einfach schön!!!

Viele Grüße aus dem Land der Franken

Günter

http://img96.imageshack.us/img96/7026/hggsignaturv2a.jpg
Hallo Helmut,
das ist mal ein erfreulicher Beitrag. Da gleichen sich unsere Bilder bis auf die Loknummern. Hat es dich im zum Fahrplanwechsel nicht mehr dorthingezogen?
Gruesse aus dem Odenwald
Moin Hans-Christian!

Doch, natürlich hatte es mich auch noch danach an die Ottbergener Schiene gezogen, aber eben ohne Bw-Besuch. Und daher endet mein Beitrag rein Bw-mäßig gesehen mit dem Februar 1976...

Bis sehr demnächst - herzliche Grüße
Helmut
Große Klasse, Helmut, vielen Dank.
Das Bw war auch für uns einige Male Anlaufstelle.
An den Wochenenden war da allerdings nicht so viel los.
Volles Haus zwar, aber alle Maschinen guckten nur mit dem Hintern aus den Toren. Kein Bild gemacht.
Die Bekohlerei fand ich auch sehr beachtenswert.
Einmal kam eine Maschine mit fast leerer Kiste. Da haben die einen ganzen Lorenzug reingekippt.
War interessant, das zu beobachten.
Ich fand die Arbeit recht mühselig und stellte mir die Plackerei vor, wenn es in Strömen regnet.

Bis die Tage, Helmut.
Viele Grüße vom Usinger --
Hallo Helmut !

Bw Ottbergen - da wollte ich immer schon mal hin zu der Zeit ..., dat ging aber janz schlecht.
Als der Zaun dann weg war war ich mal da, da waren aber die 44er wech ... ! Und der Schuppen tot
usw. usf..
Nun hast Du aber sehr schöne Aufnahmen gemacht die mir ermöglichen mir in Gedanken den Betrieb
von damals vorzustellen. Das ist doch auch nicht unbedeutend, sag ich mal so leichtfertig.
Vielleicht klappt das ja bald mal andersrum ?

Also, nochmals Dank für die Mühen u. die wunderschönen 44er mitten in der richtigen Umgebung.

Gruß u. schönen Sonntag wünscht Dir die kalte Reserve

Re: Bekohlung

geschrieben von: Ottberger

Datum: 29.07.12 16:33

Hallo

Es gab 2 Kohlenkräne in Ottbergen. Der mit dem Holzverschlag wurde hauptsächlich genutzt. Beide Kräne befanden sich am Gleis 73 am Kohlenbansen und standen nahe zusammen im östlichen BW- Bereich. An der Drehscheibe gab es keinen Kohlenkran.

Der Lokschuppen wurde nach dem vollständigen Ende der Nutzung durch die DB als Getreidelager der bekannten Fa. R.L.Rieke für das Bundesgetreide (Notration) genutzt. Die Fa.Rieke nahm einige Umbauten vor. Verladung in / aus dem Schuppen fand nur selten statt. Die Umschlaganlage wurde dagegen häufiger für Getreideverladungen genutzt, die mit LKW aus dem Lager Beverungen antransportiert und hier in Tdg/Tadg verladen wurde. Verladeaktionen kamen mehrmals im Jahr vor mit der Dauer von 1 - 2, manchmal 3 Wochen und somit verkehrte dann W (Sa) ein Getreideganzzug.

Nachdem die Bundesregierung die Notration aufgegeben hat, hat die Fa. Rieke den Lokschuppen leergefahren und an die DB Immob. zurückgegeben. Der letzte Getreidezug ist 2002 gefahren.
Eine zeitlang stand das Gebäude leer, bis der letzte Betreiber der zuvor insolventen Kartonfabrik den Lokschuppen mietet und als Lager der Altpapierrejekte genutzt hat. Hier sollte eine Aufbereitungsanlage dafür entstehen. Doch nach der erneuten Insolvenz der Kartonfabrik in 2008 kam es nicht mehr dazu. 2 Jahre lagerte der feuchte und agressive Müll herrenlos im Lokschuppen und hat der Substanz erheblich geschadet. DB Immob. hat auf eigene Rechnung den Müll entsorgt und anschließend haben 2 Ottberger den Lokschuppen mitsamt dem Gelände gekauft. Beide nutzen das Gebäude zum Abstellen ihrer Autos (Oldtimer, Bastlerautos, Wohnwagenstellplätze) und für anderweitige Mieter. Ein Kart- Club nutzt die weiträumigen Hallen als Wintertrainingsanlage. Ein Eisenbahnbezug ist nur am Rande bis gar nicht gegeben.

Ottberger
Im Februar/März 1976 bin ich mit Vater mit dem Pkw unterwegs gewesen und dabei sind wir auch durch Ottbergen gekommen. Wie überrascht war ich, dass ich dort im Vorbeifahren eine Dampflok unter Dampf entdecken konnte. Und nicht nur das, auch am Rundlokschuppe3n waren Dampfschwaden auszumachen. Dabei dachte ich damals, das Bw Rheine Rbf sei das letzte Dampf-Bw bei der DB, was seinen Ursprung in einer Falschinformation durch einen Schulfreund hatte.


Ottbergen war so ein Ort, der später dann immer die Phantasie beflügelt hat, wenn man mal wieder um 1978/79 einen Blick auf das Bw "Schrottbergen" werfen konnte, wo zu jener Zeit u.a. alte Bahnbusse (kann mich noch an Büssing-Fahrzeuge erinnern) zerlegt wurden.


Danke für diesen schönen Beitrag, Helmut!


Bis neulich - natürlich im HiFo

Rolf Köstner

In eigener Sache:

Ich komme derzeit nicht dazu alle PN zeitnah zu beantworten. Immer wieder bekomme ich Anfragen, ob ich nicht alte Beiträge neu bebildern kann. Wenn es in mein Konzept passt gerne. Aber inzwischen habe ich mich dazu entschlossen, alte Beiträge nur noch in Verbindung mit neuen Beiträgen zu reaktivieren, sofern ein Zusammenhang besteht. Leider ist ein anderes Vorgehen aus Zeitgründen nicht mehr möglich. Hin und wieder Ausnahmen bestätigen eher die Regel.