DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -

Alte Stellwerke zwischen Münster und Wanne-Eickel

geschrieben von: ayshanancy

Datum: 15.03.12 18:19

Hallo interessierte Eisenbahnfreunde,

in diesem Beitrag geht es an die Strecke Münster - Wanne-Eickel, den südlichen Teil der alten Rollbahn Ruhrgebiet - Hamburg.

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/plan-mue.jpg

Über die alten Stellwerke in Münster-Hbf und in Geist hat es hier im Forum ja bereit sehr schöne Beiträge gegeben. Die alten Stellwerke hier wurden ja bereits 1985 abgelöst. Hat da vielleicht jemand noch Bilder vom Inneren der Stellwerke Mf oder Mo? Ich kam da leider zu spät. 1998 wurden mit der Inbetriebnahme des EStw Dülmen einige sehenswerte Stellwerke an dieser Strecke außer Betrieb genommen und in den folgenden Jahren bis heute weitere Dr-Stellwerke von dort aus ferngesteuert. 1990 waren noch

Mecklenbeck Mef
Bösensell Blf
Appelhülsen Ap
Buldern Bf
Dülmen Df
Sythen Sf
Haltern Hf
Marl-Sinsen Sif
Recklinghausen-Hbf Rhf
Recklinghausen-Süd Rsf

in Betrieb und besetzt. Heute werden (seit 1992) Mecklenbeck und Bösensell von Münster aus ferngesteuert und der Rest der Strecke bis Wanne-Eickel wird vom EStw Dülmen aus bedient.

Mecklenbeck Mef und Bösensell Blf sind also noch in Betrieb und deshalb auch noch nichts für dieses Forum.
Im folgenden Appelhülsen beginnt der Fernsteuerbereich des EStw Dülmen. Hier war bis 1998 das alte Stellwerk Af in Betrieb:

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/91032011a.jpg

Der Stelltisch auf Af:

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/91032001a.jpg

und im Detail:

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/ap___001a.jpg

Af war eine SpDrL20-Anlage aus dem Jahre 1959. Links die Gleise von und nach Bösensell, recht von und nach Buldern. Eingestellt ist gerade eine Fahrtstraße von Buldern nach Bösensell. Die Ausleuchtung bei den alten Lorenz-Stellwerken war eine ziemliche Zumutung für das Personal. Selbst bei stärkster Einstellung waren die Melder kaum zu erkennen. Zwischen Appelhülsen und dem folgenden Bahnhof Buldern befanden sich noch mehrere Schrankenposten. Gibt es da wohl noch Fotos von?

Hier das Stellwerk Bf in Buldern:

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/91040818a.jpg

Auch hier war ein SpDrL20-Stellwerk eingebaut:

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/91060309a.jpg

Die Detailansicht:

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/bu___031a.jpg

Links von und nach Dülmen, rechts von und nach Appelhülsen. Nach den Unterlagen auf Bf ging das Stellwerk 1959 in Betrieb und wurde ebenfalls 1998 außer Betrieb genommen. Hier fährt 150 046-1 im Dezember 1998 bereits an den neuen Ks-Signalen vorbei:

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/98112733a.jpg

Es folgt dann der Turmbahnhof Dülmen mit dem Stellwerk Df:

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/91041926a.jpg

Der Stelltisch

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/91040819a.jpg

und im Detail

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/du___001a.jpg

Links von und nach Sythen, rechts von und nach Buldern. Deutlich ist der obere Teil des Bahnhofs mit der kreuzenden Strecke Dortmund - Coesfeld erkennen.
Der obere Bahnhof wurde nicht auf EStw-Technik umgestellt und dürfte nach wie vor von diesem Stelltisch aus bedient werden.
Auf Df war eine SpDrL30 - Anlage eingebaut. Man beachte die Unterschiede z.B. bei den Tischfelderm für Weichen. Auch gab es wesentliche Unterschiede in den Schaltungen. Bei den frühen Lorenz-Stellwerken wurden bis zur Bauart SpDrL20 statt der bis dahin im Stellwerksbau üblichen Signalrelais mit zwangsgeführten Kontakten herkömmliche Fernmelderelais verwendet. Ab SpDrL30 baute Lorenz dann auch Relais mit zwangsgeführten Kontakten in seine Stellwerke ein.
Diese alten SpDrL20-Stellwerke von Lorenz sind nicht sehr oft gebaut worden. Einige größere Anlagen gibt (oder gab) es im Saarland, in Offenbach und in Darmstadt-Kranichstein.

Auch in SpDrL20-Technik gebaut war das Stellwerk Sf im folgende Bahnhof Sythen:

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/91040832a.jpg

Der Sp-DrS20-Stelltisch auf Sf:

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/91040827a.jpg

im Detail:

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/sy___001a.jpg

Sythen ist Anschlußpunkt für einen großen Quarzsandhersteller. Das Güteraufkommen war zumindest damals erheblich und bestand aus mehreren Zügen pro Tag. Auf dem Stelltisch fährt ja auch gerade eine Übergabe in den Gz-Bereich von Sythen ein.

Es folgt dann Haltern mit dem Stellwerk Hf:

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/91101816a.jpg

Auf Hf befand sich ein SpDrL30-Stelltisch für den Bahnhof Haltern

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/91101811a.jpg

Die Stecke von und nach Wesel kann man auf dem Stelltisch rechts unten schwach erkennen. Damals (1991) endete diese Strecke aber bereits wenige Kilometer hinter Haltern.

Daneben ein kleines SpDrL60-Stellpult für die benachbarte Abzw Lippe mit der abzweigenden Strecke von und nach Gelsenkirchen-Buer-Nord:

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/91101812a.jpg

Noch ein paar nicht ganz alltägliche Signale aus dem Bereich von Haltern:
Zwischen Haltern und Sythen war signalisierter Falschfahrbetrieb eingerichtet. Hier war das Richtungsgleise Haltern - Sythen gesperrt und mein IR musste das Gegengleis benutzen. Dazu leuchtet am A-Sig N4 in Haltern das Falschfahrtauftragssignal Zs8 auf:

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/96012217a.jpg

Die drei weißen Lichter unterhalb des Schirmes blinken dabei. Das Signal gibt dem Zug den Auftrag, an dem Halt zeigenden Signal vorbei zu fahren und auf dem Gegengleis nach Sythen zu fahren. Dort erfolgte dann die Einfahrt auf ein Sperrsignal neben dem richtigen Einfahrsignal nach Gleis 4.
Die Ausfahrt in Sythen erfolgte dann auf Hp2 (Langsamfahrt mit 40 Km/h) aus Gleis 4 auf das richtige Steckengleis nach Dülmen:

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/96012218a.jpg

Noch ein Foto aus dem Zug: Am Blocksignal 222 der Abzw Lippe leuchtet das Vorsichtsignal Zs7. Es erlaubt die Vorbeifahrt an dem Halt zeigenden Hauptsignal auf Sicht und mit höchsten 40 Km/h.

http://file1.npage.de/008885/90/bilder/95102313a.jpg

Zwischen Haltern und dem folgenden Bahnhof Marl-Sinsen befand sich bis ca 1985 noch der Betriebsbahnhof Lenkerbeck. Hat da wohl jemand noch Fotos oder weitere Informationen? Ich habe bei vielen Vorbeifahrten im Zug da keine Spuren mehr entdecken können. Zwischen der Abzw Lippe und Marl-Sinsen waren die Gleise übrigens nicht geschweißt. Das konnte man deutlich im Zug hören. Ich vermute mal, dass man so Schäden an den Gleisanlagen durch Bergesenkungen vermeiden wollte. Kann da wohl jemand mehr zu sagen?

Alle folgenden Stellwerke bis Wanne-Eickel, also Sif in Marl-Sinsen, Rhf in Rechlinghausen-Hbf und Rsf in Recklinghausen-Süd, gibt es noch und die Relaisanlagen sind auch noch in Betrieb. Die Stellwerke werden aber von Dülmen aus fernbedient.

Soviel zu den alten Stellwerken auf dieser Strecke.

Gruß von Kay!



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:11:05:10:13:14.

Luft, LUFT!!!!

geschrieben von: Patrick Voelker

Datum: 15.03.12 19:00

Hallo

Das ist ja mal ein geiles Zuckerlie! Du ahnst glaube ich nicht, wie vielen Leuten du mit den Bildern eine riesen Freude machst.

Vor allem die Leute der Eisenbahnfreunde Bahnhof Buldern: [www.eisenbahnfreunde-bahnhof-buldern.de] machen wegen der Bilder bestimmt Purzelbäume.

Hast du auch noch solche schönen Bilder von der Westmünsterlandbahn KBS 412?

Patrick

Der Bahnhof Ondrup ist jetzt im Web: [www.ondrup.blogspot.com]
Moin,

sehr schön, sehr schön, da war Buldern ja noch richtig eine Idylle, ohne Beschmierungen und so weiter ... . Tja, Münster Mo von innen habe ich noch irgendwo verbuddelt, ich fahnde mal nach den Fotos ... .
Und wenn ich sie finde, hänge ich die hier an.

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/601msostz5mqawfb04.jpg

Foto oben: Hier schon mal Mo von außen ... .

Gruß und bis die Tage

Seid ihr Stellwerker daran interessiert? (1 Scan)

geschrieben von: Olaf Ott

Datum: 15.03.12 21:15

Guten Abend!

Dieser Buchfahrplan ist aus dem Jahr 1963. Was gab es doch für Blockstellen und Bbf um den Betrieb
flott zu halten.



http://img52.imageshack.us/img52/4729/6a63a.jpg

Vielen Dank und beste Grüße!

Olaf Ott

Dank - und 2 Ergänzungen

geschrieben von: Thomas Woditsch

Datum: 16.03.12 01:27

ayshanancy schrieb:
-------------------------------------------------------

Tolle Bilder aus der Heimat - sehr vertraut und doch auch für mich neue Bilder!

> Es folgt dann der Turmbahnhof Dülmen mit dem
> Stellwerk Df:

> Links von und nach Sythen, rechts von und nach
> Buldern. Deutlich ist der obere Teil des Bahnhofs
> mit der kreuzenden Strecke Dortmund - Coesfeld
> erkennen.
> Der obere Bahnhof wurde nicht auf EStw-Technik
> umgestellt und dürfte nach wie vor von diesem
> Stelltisch aus bedient werden.

Nein, es wurde ein neuer Spurplan-Tisch, der nur den oberen Bahnhofsteil umfasst, aufgestellt. Der obere Bahnhof besteht auch nur noch aus dem durchgehenden Streckengleis Dortmund-Gronau und einem Kreuzungs-/Überholgleis, alle weiteren Gleise wurden bereits im Vorfeld der EStw-Inbetriebnahme abgebaut.

> Auf Df war eine SpDrL30 - Anlage eingebaut. Man
> beachte die Unterschiede z.B. bei den Tischfelderm
> für Weichen. Auch gab es wesentliche Unterschiede
> in den Schaltungen.

Der namensgebende Unterschied bestand in der Leistung der Glühlampen, soweit mir bekannt ist. SpDrL20 verwendet 20W, Lorenz 30 logischerweise 30 Watt.

> und daneben ein kleines SpDrL60-Stellpult für die
> benachbarte Abzw Lippe:
[..]
> Die Stecke von und nach Wesel kann man auf dem
> Stelltisch rechts unten schwach erkennen. Damals
> (1991) endete diese Strecke aber bereits wenige
> Kilometer hinter Haltern.

Da meinst du aber nicht den Stelltisch von Abzw. Lippe, sondern den von Halten - die Strecke nach Wesel ist dort unten rechts auf dem Tisch zu erahnen.

Die Strecke, die in Abzweig Lippe auch heute noch abzweigt, ist die eingleisige Strecke nach Gelsenkirchen-Buer Nord, auf der heute die S9 verkehrt, damals schoben dort Hagener 212er die Wendezüge nach Langenberg.

Mit freundlichen Grüßen in Erinnerung an viele Stunden auf Df,

Thomas
ayshanancy schrieb:
-------------------------------------------------------
> Zwischen Appelhülsen und dem folgenden
> Bahnhof Buldern befanden sich noch mehrere
> Schrankenposten. Gibt es da wohl noch Fotos von?
>

Posten 48 findet sich im Bahn-Regional Heft 45 der ASM; Posten 30 in Heft 47.

Und Posten 70 aka Block Schleuse wurde hier schon mal gezeigt, lag aber bereits jenseits von Münster.

Mehr habe ich auch noch nie gesehen.

Gruß,
Andre Joost

Frage zum Stelltisch Dülmen

geschrieben von: bstr0815

Datum: 16.03.12 14:55

Hallo,

beim Stelltisch Dülmen sind links unten 2 Sbk zu sehen - Welche Strecke ist denn das ?

Gruß
Martin
[youtu.be] (Boulder to Birmingham)


Schöne Stellwerksaufnahmen von einer wohlbekannten Strecke, aber dort leider (fast) nie fotografiert. Vor allem das markante Stellwerk in Buldern ist einem immer aufgefallen, aber andere Sachen waren einfach interessanter, bzw. wichtiger. Aber es gibt ja das HiFo.



Bis neulich

Rolf Köstner


Edit: Ach ja, es gab übrigens auch eine sehr schöne Coverversion von den Hollies

RAL 9017
RAL 3020
RAL 1028




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:03:16:15:41:52.

Antwort zum Stelltisch Dülmen (und ein Bild)

geschrieben von: Thomas Woditsch

Datum: 16.03.12 19:00

bstr0815 schrieb:
-------------------------------------------------------
> beim Stelltisch Dülmen sind links unten 2 Sbk zu
> sehen - Welche Strecke ist denn das ?

Früher (ich habe es in den späten 80ern und in den 90ern nicht mehr erlebt) gab es auf Df neben dem Fahrdienstleiter noch einen Zugmelder, der auch die Bahnsteigansagen machte. Der Arbeitsplatz des Zugmeldes war links vom Stelltisch:

http://www.thwoditsch.de/fotos/hifo/EDUL_Df.jpg

Damit der Zugmelder auch die aus Richtung Münster heranrollenden Züge und ihre voraussichtliche Ankunftszeit abschätzen konnte, wurden die Sbk zwischen Bulden und Dülmen, die sonst am rechten Rand des Tisches angeordnet sind, nochmals links unten gespiegelt.

Das Bild zeigt übrigens den Zustand der späten 80er Jahre, nach Abriss des Posten 41 zwischen Dülmen und Buldern wurde die Ortsschranke von Posten 41 als Anrufschranke von Df aus bedient. Das Sperr-Meldegerät dafür stand links vom Fahrdienstleiter auf dem ehemaligen Zugmelder-Arbeitsplatz.

mfg

Thomas

Stelltisch 1964

geschrieben von: Patrick Voelker

Datum: 17.03.12 08:27

Hallo

Auch von mir noch eine Ergänzung. 1964 wurde Df in Betrieb genommen, was von der Bundesbahn auch entsprechend dokumentiert wurde.
http://patrick.thwoditsch.de/drehscheibe/1964EDULDr.jpg

Erstaunlich finde ich im Vergleich mit dem Bild von Thomas, dass sich die Position des gesamten Schreibtisches in 25 Jahren nicht geändert hat.

Als Bonus noch dieses Kleinod. Zwar noch keine 3 Jahre alt, trotzdem hat es noch einen gewissen Bundesbahncharme. Außerdem sind die Prignitzer auf der Strecke mittlerweile auch historisch.
http://patrick.thwoditsch.de/drehscheibe/090707duelmen.JPG

Und auch zu Buldern habe ich noch was, auch nicht all zu alt, aber aufgrund der Bemühungen der Eisenbahnfreunde Bahnhof Buldern auch schon historisch weil aufgeräumt und gesichert.
http://patrick.thwoditsch.de/drehscheibe/100803buldern.JPG

Patrick

Der Bahnhof Ondrup ist jetzt im Web: [www.ondrup.blogspot.com]




3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:03:17:08:50:44.

Re: Alte Stellwerke zwischen Münster und Wanne-Eickel

geschrieben von: Stefan7

Datum: 17.03.12 08:47

Na aber Hallo,

das ist ja wahrhaftig lecker !
Sehr schöner Beitrag und vielen Dank fürs zeigen.

Ich hatte ja schon mal angeregt einen Beitragsbaum anzulegen in dem dererlei Dinge gesammelt werden, oder irgendwie so ein Link, dass man die Stellwerktechnik Beiträge sammeln kann ( ich hab von sowas keine Ahnung )

Auf alle Fälle finde ich die ganzen Beiträge zur alten Technik erhaltenswert. ( wie so vieles hier natürlich auch )


Mit den besten Sommergrüßen aus dem wunderschönen Baden Baden

Stefan7
Hallo Thomas,

danke für die Korrektur zum Stelltisch Dülmen und der Anmerkung zur Abzw Lippe. Dazu habe ich im Beitrag Foto und Text getauscht. Ich denke, jetzt ist es eindeutig.

Dass die beiden Sbk unten links als Spiegelfelder für einen Zugmelder gedacht waren, ist allerdings interessant. Ich hätte nicht gedacht, dass auf Df ein Zugmelder nötig gewesen wäre. So viel Betrieb war da ja nun auch nicht.

Gruß von Kay

Re: Alte Stellwerke zwischen Münster und Wanne-Eickel

geschrieben von: Mike

Datum: 17.03.12 13:03

Danke sehr Kay,

das ist wieder ganz großes Tennis hier was Du uns bietest!
Schade nur das alles immer so schnell verkommt und verwüstet wird.

Wie gesagt:

Kay mach weiter so und überrasche uns mit Deinem Material über Deutschlands Stellwerke!

_____DANKE dafür!______
Respekt und Anerkennung

Gruß vom
Mike aus Bassum

Gegen Mautflucht und Schieneninfrastrukturabbau sowie blinde Straßen-Verkehrs-Politiker.
Rettet das Sulinger Kreuz!
Informationen dazu siehe:
[www.eisenbahnkultur.de]
[www.aebb.de]
Modellbahn-Signaltechnik:
Elektronisches Stellwerk
[www.estw.eu]
MoBa mit DrS Stw:[www.dl5udo.de]

Re: Luft, LUFT!!!!

geschrieben von: Michael Wallmeyer

Datum: 17.03.12 15:10

Hallo aus Häger !

Es ist immerwieder höchst erstaunlich, und erfreulich welche historische Fotos hier eingestellt werden !
Mein Puls jagt jedesmal hoch ! Auch wird mit wertvollen Informationen nicht zurück gehalten.
Ich möchte mich mal bei all denen bedanken die dafür verantwortlich sind.
Bitte weiter so, ich bin begeistert und des Lobes voll !

Schöne Grüße

Michael

Re: Alte Stellwerke zwischen Münster und Wanne-Eickel

geschrieben von: 44 508

Datum: 18.03.12 11:44

ayshanancy schrieb:
-------------------------------------------------------

> Zwischen Haltern und dem folgenden Bahnhof
> Marl-Sinsen befand sich bis ca 1985 noch der
> Betriebsbahnhof Lenkerbeck. Hat da wohl jemand
> noch Fotos oder weitere Informationen? Ich habe
> bei vielen Vorbeifahrten im Zug da keine Spuren
> mehr entdecken können. Zwischen der Abzw Lippe und
> Marl-Sinsen waren die Gleise übrigens nicht
> geschweißt. Das konnte man deutlich im Zug hören.
> Ich vermute mal, dass man so Schäden an den
> Gleisanlagen durch Bergesenkungen vermeiden
> wollte. Kann da wohl jemand mehr zu sagen?

Hallo.

Ich bin auch vor 1985 mal dort gewesen. Ob ich keine Fotos gemacht habe, oder sie verloren gegangen sind, kann ich nicht sagen.
Es gab dort ein Stellwerk und zwar links, also westl. der Gleise. Bei Google Earth sieht man eine freie Fläche mit einem Bahnfunksendemast und zwar dort, wo zwischen der Bahn und der A43 das einzelne Försterhaus im Wald steht.
Am Stellwerk gab es einen beschrankten Übergang der Waldwege.
In Richtung Marl-Sinsen gab es in beiden Richtungen ein Ausweichgleis.
Als das alles abgebaut wurde, hat man auch die Kurve Richtung Abzw. Lippe gestreckt. Der alte Verlauf ist bei Google Earth noch zu erkennen.
Die Gleise werden an der Stelle wo der BÜ war auch jetzt noch häufig von Fußgängern und Radfahrern überquert, wie man an den Spuren vor Ort leicht erkennen kann.
Die Schienestöße gibt es übrigens immer noch. Ich nehme an, dass die Bergsenkungen noch immer im Gange sind.

Gruss 44 508
44 508 schrieb:
-------------------------------------------------------
> ayshanancy schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
>
> > Zwischen Haltern und dem folgenden Bahnhof
> > Marl-Sinsen befand sich bis ca 1985 noch der
> > Betriebsbahnhof Lenkerbeck. Hat da wohl jemand
> > noch Fotos oder weitere Informationen? Ich habe
> > bei vielen Vorbeifahrten im Zug da keine Spuren
> > mehr entdecken können. Zwischen der Abzw Lippe
> und
> > Marl-Sinsen waren die Gleise übrigens nicht
> > geschweißt. Das konnte man deutlich im Zug
> hören.
> > Ich vermute mal, dass man so Schäden an den
> > Gleisanlagen durch Bergesenkungen vermeiden
> > wollte. Kann da wohl jemand mehr zu sagen?
>
> Hallo.
>
> Ich bin auch vor 1985 mal dort gewesen. Ob ich
> keine Fotos gemacht habe, oder sie verloren
> gegangen sind, kann ich nicht sagen.
> Es gab dort ein Stellwerk und zwar links, also
> westl. der Gleise. Bei Google Earth sieht man eine
> freie Fläche mit einem Bahnfunksendemast und zwar
> dort, wo zwischen der Bahn und der A43 das
> einzelne Försterhaus im Wald steht.
> Am Stellwerk gab es einen beschrankten Übergang
> der Waldwege.
> In Richtung Marl-Sinsen gab es in beiden
> Richtungen ein Ausweichgleis.
> Als das alles abgebaut wurde, hat man auch die
> Kurve Richtung Abzw. Lippe gestreckt. Der alte
> Verlauf ist bei Google Earth noch zu erkennen.


Vielleicht hilft
[maps.google.de]
weiter.
Der beschriebene Bahnübergang müsste bei km 20,436 gewesen sein.
In den Bahnunterlagen wurde Lenkerbeck anfangs unter km 20,46 geführt; zuletzt unter km 19,6. Das würde dann am Südende des Bbf liegen.
Etwa dort, wo heute noch ein Bahnwärter-Wohnhaus an einer Unterführung (ehemals Bahnübergang) steht.

Gruß,
Andre Joost
Hallo

3 Jahre später hole ich diesen Beitrag noch einmal aus der Versenkung, denn wofür auch er gut war, das kann man hier sehen: [www.ondrup.blogspot.de]. Nicht nur das echte Stellwerk Buldern erstrahlt in neuem Glanz. Ich habe Buldern im Maßstab 1:87 nachgebaut.

Vorbild
http://patrick.thwoditsch.de/drehscheibe/vorbildbfbuldern03.JPG

Modell
http://patrick.thwoditsch.de/drehscheibe/150823bfbuldern11.JPG

Patrick

Der Bahnhof Ondrup ist jetzt im Web: [www.ondrup.blogspot.com]
Hallo Kay,

gerade gestern noch dort mit einer Runde RE 2 entlang gefahren, kann ich bestätigen, dass dies "Zwischen der Abzw Lippe und Marl-Sinsen waren die Gleise übrigens nicht geschweißt.", nicht Geschichte ist, sondern immer noch so ist.

Das Streckenband wurde im Übrigen mal in "Die Eisenbahntechnik der Gegenwart" Teil II gezeigt:

http://u.jimdo.com/www400/o/sa1bec2c48890aea7/img/i7a6b90649625996e/1425953556/std/image.jpg

Ich habe das zur Veranschaulichung eines Fahrtberichtes "Dreizehn auf einen Streich" auf meiner Heimseite eingestellt. Dort kann man die Zeichnung nach dem Anklicken auch groß sehen.

Herzlichen Dank für die Erläuterungen und Bilder, denn dieser Zustand ist mir auch noch gut durch diverse Güterzugfahrten in Erinnerung.

Beste Grüße aus dem Bergischen

Michael

[www.vauhundert.de]
Preiswerte Dienstleistungen im Bereich spurgebundener Flurfördermittel aller Art und feinster Güte.
"Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren zurücksehnen werden."(Peter Ustinov)____ P.S.: Ich kann ihm trotzdem nicht glauben;-)

Re: Dank - und 2 Ergänzungen

geschrieben von: vauhundert

Datum: 28.08.15 22:31

Hallo Thomas,

hast Du für die "Hagener" V 100 bestimmte Zeitrahmen im Auge?
Eigentlich waren das nämlich Wuppertaler Leistungen und wenn mal eine Hagener dazwischen war, wird das zumindest für die Zeit ab 1981 bis zur 216-Ablösung, bestenfalls mal eine Leihlok von "unserem" Mutter-Bw gewesen sein.

Beste Grüße aus dem Bergischen und die Fahne für das untergegangene Bw Steinbeck hochhaltend,

Michael

[www.vauhundert.de]
Preiswerte Dienstleistungen im Bereich spurgebundener Flurfördermittel aller Art und feinster Güte.
"Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren zurücksehnen werden."(Peter Ustinov)____ P.S.: Ich kann ihm trotzdem nicht glauben;-)
Hallo Patrik,

klasse Modellbau an den ich gestern denken musste, als ich während des "Bahnsteiganfluges" im Stellwerksraum in Buldern, jemanden renovierenderweise auf der Leiter habe stehen sehen.

Beste Grüße aus dem Bergischen

Michael

[www.vauhundert.de]
Preiswerte Dienstleistungen im Bereich spurgebundener Flurfördermittel aller Art und feinster Güte.
"Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren zurücksehnen werden."(Peter Ustinov)____ P.S.: Ich kann ihm trotzdem nicht glauben;-)

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -