DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Die württembergische Freileitungsbauart der Ex. K.W.St.E

geschrieben von: S.B

Datum: 29.01.12 17:39

Hallo zusammen,

angeregt durch den Hifo - Beitrag " Michlbach 17.4.1968 " vom 27.1.12 des User Plumps, in dem Bilder gezeigt werden wo auch noch sehr schön die württembergische Freileitungsbauart zu sehen ist. Deshalb habe ich mal in meinem Archiv gekramt und was zum Thema württembergische Freileitungsbauart gefunden und deshalb einen kleinen Beitrag zu schreiben hier im Hifo.
Einst prägte die württembergische Freileitungsbauart das Erscheinungsbild der Königlich Würtembergischen Staatsbahn. Wie jede Länderbahn damals hatte auch die Württembergische Staatsbahn ihre eigene Bauform an Freileitung. Es gab den Einfachmast mit Hakenstützen, anbei ein Bild hierzu.

http://img4.bilder-hochladen.tv/h8KaqAFh.jpg

Ein Einfachmast mit Hakenstützen im Bahnhof Wildberg ( Württ.) um 1960. Nebenan wird schon
das Neue Luftkabel gebaut um die würtembergische Freileitungsbauart zu ersetzen.
Foto : Signal und Fernmeldebüro der BD Stuttgart

Des weiteren gab es das Einfachgestänge mit bis zu 3 Stützpaaren und das Doppelgestänge mit Stützpaaren. Die Reichsbahndirektion Stuttgart als Nachfolger der Württembergischen Staatsbahn übernahm die württembergische Freileitungsbauart. Zwar wurde in der Reichsbahnzeit auch die Einheits - Freileitung bei der RBD Stuttgart eingeführt bei größeren Umbauten, doch prägte das Bild der württembergischen Freileitung noch lange die Eisenbahnlinien links und rechts des Bahndamms. Teilweise wurden sogar kleinere Um - und Neubauten mit der württembergischen Freileitung zur Reichsbahnzeit durchgeführt. Anbei zwei Bilder von Württembergischen Doppelgestängen.

http://img4.bilder-hochladen.tv/GbgOh7Wc.jpg

Württembergische Freileitungsbauart mit Doppelgestänge und zwei Stützpaaren, in den sechziger Jahren.
Im Vordergrund ist das Einfahrvorsignal Va aus Richtung Grüntal des Bahnhofs Freudenstadt Hbf zu erkennen.
Mitte der sechziger Jahre wurde auf der Strecke Hochdorf (b. Horb) - Freudenstadt Hbf die württembergische
Freileitungsbauart durch die Einheits - Freileitung ersetzt.

http://img4.bilder-hochladen.tv/wOlXtUfZ.jpg

Hohe württembergische Freileitungsgestänge ( Doppelgestänge mit Querstütze ) gab es auf der Donautalbahn bei Schelklingen Ende der fünfziger Jahre. Im Hinergrund ist das Einfahrsignal des Bahnhof Schelklingen aus Richtung Allmendingen zu sehen. Foto : Signal und Fernmeldebüro der BD Stuttgart


Durch die hohe Anzahl an würtembergischer Freileitungsbauart im Bezirk der RBD Stuttgart, wurde mit Erlaß des Reichsverkehrsministerium mit Verfügung 61 Savf 17 vom 21.5.1942 noch das Merkblatt zur Freileitungsbauvorschrift über die württembergische Freileitungsbauart eingeführt.

http://img4.bilder-hochladen.tv/dDjOowkB.png

In diesem Merkblatt wurden Regeln über Stützpunktausrüstung, Induktionsschutz, Einführungen und Abzweigungen erwähnt. Das Merkblatt hat 10 Seiten sowie 9 Anlagen über die würtembergische Freileitungsbauart. Das Merkblatt galt auch weiter bei der BD Stuttgart.

Auch die Deutsche Bundesbahn übernahm noch eine große Anzahl an Strecken Neben - und Hauptbahnen mit württembergischer Freileitung. Durch Umbau auf die Einheitsfreileitung oder Elektrifizierung verschwand zur DB - Zeit langsam aber sicher die württembergische Freileitungsbauart in der BD Stuttgart. Erst in den siebziger Jahren verschwanden die letzten Strecken mit württembergischer Freileitungsbauart in der BD Stuttgart. Bekannt sind u.a. die Gäubahn hier gab es zwischen Ehningen ( b. Böblingen ) und Herrenberg noch die württembergische Freileitungsbauart bis 1974 zur Elektrifizierung, der Rest ab Herrenberg bis Eutingen ( Württ.) wurde schon vorher auf die Einheitsfreileitung umgebaut. Hoffe mein Spezialthema findet ein wenig Interesse im Hifo hier, Danke.


Gruß S.B





5-mal bearbeitet. Zuletzt am 2014:03:26:19:11:40.
Hallo S.B
klasse Bilder einer Länderbahnbauart von Freileitungen. Dafür vielen Dank.
Wer kann noch mehr zu diesem Thema beitragen? Insbesondere über weitere Bauarten wie z.B.bayrische, preußische usw.
Für weitere Beiträge und Bilder bin ich dafür dankbar.
Viele Grüsse
Horst
Hallo S. B.,

vielen Dank für Deinen interessanten Beitrag.

Wo liegt denn der Unterschied zwischen der "württ. Freileitungsbauart" und beispielsweise der erwähnten "Einheits-Freileitung"?

Die elektrotechnischen Grundlagen sind doch für alle Freileitungen dieselben.

Vielleicht kannst Du mal zum Vergleich zwei charakteristische Zeichungen der beiden Bauarten einstellen, auf denen die Unterschiede erkennbar sind.

Herzliche Grüße

Monsieur XYZ
Hallo,
elektrotechnisch gesehen haben alle Freileitungen den gleichen Zweck. Aber was die Sache so interessant macht ist das Aussehen. Das fängt bei der Eindrahtleitung an und hört beim Doppelgestänge mit einer X-Zahl an Querträgern auf. Selbst eine amerikanische Bauart gab es nach dem Krieg bei Wiesthal im Spessart. Auch die Isolatoren waren unterschiedlich.
Dieses Thema stösst mehr als nur auf ein wenig Interesse, zumal die Freileitungen nach und nach verschwinden und hoffentlich bei der einen oder anderen Museumsbahn zu sehen sind. Auch da sollten die unterschiedlichen Bauarten gezeigt werden.
Viele Grüsse
Horst
Hallo Stefan,

ein tolles Thema hast Du da (mal wieder) für uns ausgegraben. Freileitungen gibts heute ja kaum noch und da ich an einer schon sehr früh elektrifizierten Strecke aufgewachsen bin, konnte ich die nur auf Reisen auf anderen Strecken vor dem Zugfenster "auf- und abtanzen" sehen.
Bei Museumsbahnen sind die noch vorhandenen Leitungen sehr durch Kupferdiebe gefährdet. So wurden auch der Schwäbischen Albbahn, die diese Anlagen eigentlich gern wieder in Betrieb genommen hätte, mehrere Kilometer Draht heruntergerissen worden.

Gruß aus Reutlingen
Michael
Hallo zusammen,

erstmal Danke für das Feedback zu meinem Spezialthema württembergische Freileitung ! Zu den Fragen Unterschied Württ. Freileitung und Einheitsfreileitung hat User Dampffrosch eigentlich schon alles gesagt, Danke.
Anbei noch drei Scans zum Thema als Nachtrag.

w5.jpg

Zeichnung aus dem Merkblatt 860 b mit dem oben schon im Hauptbeitrag erwähnten Einfachgestänge.

w6.jpg

Ein Foto zur Zeichnung oben vom Einfachgestänge. Die Reichspost verwendete die gleiche
Ausführung für ihre Freileitungen. Foto aus der Postabteilung im Verkehrsmuseum Nürnberg,
vom 28.12.2002.

w7.jpg

In dieser DV 864 war alles geregelt für die Freileitungen Einheit - und Ex. Länderbahnfreileitung.
Diese Vorschrift galt nach dem Krieg weiter bei der Bundesbahn, Reichsbahn und sogar der heutigen DB AG.

Gruß S.B

Hallo,
das ist natürlich leider wohl kaum zu verhindern.
Aber hoffentlich lassen die sich nicht entmutigen und die Masten bleiben wenigstens stehen, auch wenn es etwas blöd aussieht. Vieleicht kann da ein weniger wertvolles Material als Kupfer verwendet werden. Jedenfalls wäre es schade deswegen aufzugeben.

Viele Grüsse
Horst
Hallo,
das ist natürlich hervorragend.
Danke für die Zeichnung und das Bild.
Grüsse
Horst
Hallo zusammen,
eine Frage zum Bild des Einfachgestänges mit den Hakenstützen beim Bahnhof Wildberg.
Die j-förmige Doppelstütze (2. von oben rechts) dürfte doch die Einheitsbauart sein und ist wohl nachträglich im Rahmen einer Reparatur- oder Umbauarbeit an den Mast gekommen ?
Grüsse
Horst
Hallo zusammen und Hallo Dampffrosch als treuer Leser,

habe noch ein Bild von einem Einfachmast gefunden mit vielen Details wie die J - Stütze von der Einheitsfreileitung, wahrscheinlich mangel an Bauteilen der Württ. Freileitungsbauart angebracht. Ebenso in der Mitte vom Einfachmast ist eine Kreuzung alter Ausführung zu erkennen. Ebenso der abgespannte Mast mit Drahtseil und angeschutem Masten, lauter Details nur an einem Masten.

w8.jpg

Einfachmast im Bahnhof Wildberg ( Württ.) um 1960. Foto : Signal und Fernmeldebüro der
BD Stuttgart.

w9.jpg

Noch ein Bild aus dem Merkblatt 860 b württembergische Freileitungsbauart. Modell einer
Kreuzung alte Ausführung wie oben im Bild. Die Kreuzung wurde für den Induktionsschutz
verwendet. Es gab auch eine neue Ausführung einer Kreuzung,diese wurde nach der Freileitungsbauvorschrift DV 860, Ausgabe 1942 für die Einheitsfreileitung ausgeführt. Sammlung S.B

Gruß S.B

Hallo zusammen,
habe hier ein Bild von 2 Querträgern für Einfachgestänge. Standen auf der überwaldbahn, wo die Freileitung im Herbst 1984 abgebaut wurde.
DSC01047.JPG
Der untere ist Einheitsbauart, der obere müsste Länderbahn-preuß.hessisch sein. Vieleicht weiss da einer der Leser mehr?

Grüsse aus dem Nibelungenland
Horst
Hallo zusammen,
hier zum Vergleich eine Kreuzung der Einheitsbauart alter und neuer Bauart. Aufgenommen im Bahnhof Morschheim auf der Donnersbergbahn ( Aufnahmedatum 10.9.2008)
DSC00208.JPG

Grüsse aus dem Nibelungenland