DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Säuretopfwagen der Reichsbahn

geschrieben von: Yeti-Foto

Datum: 28.12.11 21:32

Hier zu sehen ein Säuretopfwagen der ehem. DR in Aschersleben 1996.
gibt es den noch bei einem Verein ?


http://img59.imageshack.us/img59/2791/0020jo.jpg

http://img202.imageshack.us/img202/2948/0019se.jpg

[www.yeti-foto-andy-melms.de]

Re: Säuretopfwagen der Reichsbahn

geschrieben von: tommy10

Datum: 28.12.11 22:10

Mich deucht ich hätt einen in Staßfurt gesehen. Vor zwei Jahren.

mfg tommy10

Re: Säuretopfwagen der Reichsbahn

geschrieben von: Michael89

Datum: 28.12.11 22:33

Hallo,

wenn mich nicht alles täuscht ist der Säuretopfwagen noch beim Eisenbahnclub Aschersleben(ECA) vorhanden. Leider hab ich jetzt kein Foto davon gefunden.
Einziger Anhaltspunkt ist die Fahrzeugliste des ECA bei [www.privat-bahn.de], leider bin ich aber in Punkto Gattungszeichen von Güterwagen nicht so fit, dass ich sagen könnte welches der Z*-Fahrzeuge evtl. ein Topfwagen sein könnte.

Gruß Michael

Gattung

geschrieben von: Yeti-Foto

Datum: 28.12.11 22:41

Danke,der Zik isses...
War aber auf der website der Ascherslebener nicht ersichtlich.


[www.yeti-foto-andy-melms.de]



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:12:28:22:41:56.

Re: Säuretopfwagen der Reichsbahn

geschrieben von: der koni

Datum: 28.12.11 22:44

Hallo!
Dieses Replika (mit Kunststofftöpfen) findet sich bei der MBS in Haaksbergen /NL

http://img859.imageshack.us/img859/1640/pict0709.jpg

Leider stand der Wagen ungünstig in der Halle, so das ich das Foto mächtig aufhellen mußte.
Wenn Du mehr darüber wissen möchtest kannst Du es über deren Internetadresse
info@museumbuurtspoorweg.nl
mal versuchen.

Gruß
Manfred

Re: Gattung

geschrieben von: Neitecfreak

Datum: 28.12.11 22:49

Hallo !
Das müßte dieses Fahrzeug in Stassfurt sein.
IMGP0253.JPG

Viele Grüße


der Neitecfreak aus dem geneigten Gera


Re: Gattung

geschrieben von: Michael89

Datum: 28.12.11 23:02

Hallo Neitecfreak,

nein, ich denke das von dir gezeigte Fahrzeug ist eher der in der Liste der EF Stassfurt mit Fragezeichen bei der Wagennummer versehene Zik. Das oben gezeigt Fahrzeuge sollte, wegen Standort Aschersleben, der auch heute noch beim ECA vorhandene Topfwagen sein. Deine Vermutung ist natürlich nicht auszuschließen, lässt sich aber wegen fehlender bzw. nicht erkennbarer Wagennummer zum oberen Bild nicht beweisen.

Gruß Michael

Re: Gattung

geschrieben von: Yeti-Foto

Datum: 28.12.11 23:12

Die Nummer hat gefehlt.
Wenn es nicht der Ascherslebener ist müsste es ja der Magdeburger sein...
Habe inzwischen bisschen gegoogelt.


[www.yeti-foto-andy-melms.de]

Re: Säuretopfwagen der Reichsbahn

geschrieben von: Stefan Walter

Datum: 28.12.11 23:44

Hallo Manfred,

wobei der Ascherlebener Wagen, im Gegensatz zu diesem Fahrzeug, ein DR-Neubauwagen mit Doppelschakenlaufwerk ist.

Einen weiteren Wagen gibt es noch in VTG-Ausführung im Eisenbahnmuseum Bo-Dahlhausen: Dieser Wagen wurde 1985, anlässlich des 150-Jahrfeier, mustergültig aufgearbeitet. Leider ist er inzwischen wieder in miserablen Zustand und stark vergammelt: Verwitterung, Korrosion, 2 Töpfe zerbrochen, weitere beschädigt. Schade drum!

mfG
Stefan Walter

Re: Säuretopfwagen der Reichsbahn

geschrieben von: falk

Datum: 28.12.11 23:52

Neubauwagen muss nicht sein. Die Doppelschakenfedern wurden auch in aufzuarbeitende Altbauwagen eingebaut. Gut zu sehen bei den meisten noch erhaltenen Flachdachwagen, beispielsweise an dem im Berliner Technikmuseum.

Falk



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:12:28:23:53:01.

Re: Säuretopfwagen der Reichsbahn

geschrieben von: HK50

Datum: 29.12.11 01:28

Auf der Fahrt nach Güsten entdeckte ich eine lange Reihe abgestellter Güterwagen auf freier Strecke. Es war der Zeitraum um 1991.
Zur Ortsbestimmung kann ich leider nicht mehr beitragen, aber nun einige Bilder

Chemiekombinat Bitterfeld
http://www.abload.de/img/chemiekominatbitterfej137b.jpg

Ladegut Bleichlauge
http://www.abload.de/img/ladegutbleichlaugewl6rd.jpg

Ladegut Salzsäure
http://www.abload.de/img/ladegutsalzsurea8vti.jpg

Synthesewerk Schwarzheide
http://www.abload.de/img/synthesewerkschwarzhevm01k.jpg

Re: Gattung

geschrieben von: ostbahn_eu

Datum: 29.12.11 11:02

Hallo,

der 47 50 712 1339-5 ist der Zik aus der Staßfurter Sammlung. Es gab und gibt dort nur diesen Wagen.

Hier ein Bild aus dem April 2011:

IMG_2392bb.jpg

Die Fa. PIKO bietet diesen Staßfurter Wagen jetzt auch als HO-Modell (allerdings in der Form mit Bremserhaus) an.

Jürgen Krebs
EFSFT

Ergänzung Ladegutangaben

geschrieben von: Stefan Walter

Datum: 29.12.11 11:03

Zwei Ergänzungen: Der gedeckte Wagen im obersten Bild hat die UN-Nummer 3017, was für "organo-Phosphor-Pestizid, flüssig, giftig, mit einem Flammpunkt > 23°C" steht. Die UN-Nr. 1906 steht für Abfall-Schwefelsäure.

mfG
Stefan Walter

Re: Säuretopfwagen der Reichsbahn

geschrieben von: Cossebaude

Datum: 29.12.11 13:42

Hallo HK50

Dein Weihnachtsgeschenk ist zwar etwas verspätet, aber umso lieber gesehen. Du hast noch mehr dieser Photos? Ich glaube es gibt noch einige hier bzw. im Wagenforum die sich über weitere Photos (notfalls auch ohne weitere Angaben, das findet sich dann ja jeweils schnell) sehr freuen würden.

Zum Standort würde ich mal Quedlinburg in die Runde werfen. Da habe ich einige Monate später mehrere Zik gesehen, aber leider nicht wirklich vernünftig geknipst.

Danke und Gruss

Frank

Re: Ergänzung Ladegutangaben

geschrieben von: Steffen Hennig

Datum: 29.12.11 13:48

Hallo
Also Staßfurt hat den 47 50 712 1339-5 Zik und
der ACE hat den 46 50 712 1104-4 Zik
Gruß
Steffen

Re: Ergänzung Ladegutangaben

geschrieben von: Steffen Hennig

Datum: 29.12.11 14:07

Hallo
Bei uns auf der Nebenbahn Lut.-Wittenberg - Eilenburg standen mal im Bf Globig eine ganze Reihe ausgemusterter Zik Wagen abgestellt. Dies waren die 47 50 712 1329-6, 1355-1, 1333- , 1358-5, 1045-9, 1345-2, 1357-7, 1359-3, 1376-7, 1134-0 u 1067-2. Von diesen habe ich je ein Foto gemacht.
Gruß
Steffen

Frage zur Kennzeichnung

geschrieben von: Frank G.

Datum: 29.12.11 21:30

Hallo!

Bislang war ich der Meinung dass bei der DR keine UN-Tafeln an den Wagen vorhanden war. Kamen diese erst nach der Wende an die Wagen? Ich kann mich auch nicht an ein gesonderte Gefahrgutausbildung bei der DR erinnern, das einzige worauf im Du eingegangen wurde, war Tetraethylblei. Die Wagen waren aber mittels einen diagonalen Streifen gekennzeichnet. Wenn noch jemand Erinnerungen hat, würde ich mich freuen diese zu lesen.

MfG

Lieber einen Ort im Grünen, als ein Grüner im Ort!

Re: Frage zur Kennzeichnung

geschrieben von: Knut Ochdorf

Datum: 29.12.11 21:52

Frank G. schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo!
>
> Bislang war ich der Meinung dass bei der DR keine UN-Tafeln an den Wagen vorhanden war. Kamen diese
> erst nach der Wende an die Wagen?

Nein, die Tafeln kamen mit der Novellierung der TOG (Anordnung über den Transport gefährlicher Güter) vom 8. Juli 1980 auch bei der DR. WIMRE waren die Tafeln im internationalen Verkehr schon seit 1976 vorgeschrieben.

> Ich kann mich auch nicht an ein gesonderte Gefahrgutausbildung bei der DR erinnern, das einzige worauf im Du
> eingegangen wurde, war Tetraethylblei.

Doch die gab es. Dazu gab es eine "Richtlinie für das Ermitteln des anzuwendenden Merkblattes über das Verhalten bei Störungen während des Transportes gefährlicher Güter (Eisenbahntransport)". Dort waren die notwendigen Maßnahmen beschrieben.

Das bei Dir im DU nur Tetraäthylblei durchgegangen wurde liegt wohl eher daran, daß in Deinem Bereich öfters mit solchen Transporten gerechnet werden mußte. Andere Dienststellen unterrichteten in Vinylchlorid oder Chlor. Ansonsten sollten aber die "normalen" Gefahrgüter schon im DU behandelt werden.

> Die Wagen waren aber mittels einen diagonalen Streifen gekennzeichnet. Wenn noch jemand Erinnerungen hat, würde ich
> mich freuen diese zu lesen.

Die Wagen für Tetraethylblei hatten keinen diagonalen Strich (das waren Versuchswagen) sondern die Tür war gelb.

Knut

Re: Säuretopfwagen der Reichsbahn

geschrieben von: Knut Ochdorf

Datum: 29.12.11 21:54

Cossebaude schrieb:
-------------------------------------------------------

> Dein Weihnachtsgeschenk ist zwar etwas verspätet, aber umso lieber gesehen. Du hast noch mehr dieser
> Photos? Ich glaube es gibt noch einige hier bzw. im Wagenforum die sich über weitere Photos
> (notfalls auch ohne weitere Angaben, das findet sich dann ja jeweils schnell) sehr freuen würden.

Auch das DR-Güterwagenforum [dr-wagen.pxtr.de] freut sich über Bilder.

KNut

Re: Frage zur Kennzeichnung-Danke!

geschrieben von: Frank G.

Datum: 29.12.11 22:12

Hallo!

Alles lang her, irgendwas war mit den Türen, also waren sie gelb. Und ja, Tetraethylblei wurde durch das Oderbruch zum PCK gefahren. Ich glaub das war das Klopfzeug für das Benzin^^ Auf den Loks wurden dann extra Stangen mitgeführt, womit man sich im Notfall in die Telegrafenleitung einhängen konnte. Aber wie das genau war, oh je...lang her.

MfG

Lieber einen Ort im Grünen, als ein Grüner im Ort!

Re: Säuretopfwagen der Reichsbahn

geschrieben von: sTTeffen

Datum: 29.12.11 22:18

Hallo Erstmal,

@HK50, das war in Ilberstedt, das Ladestraßengleis war vollgestellt. Zeig mal bitte Bilder vom Kohlenstaubwagen. Ich habe damals ein einziges Bild von der Reihe gemacht...(was haben mich damals Güterwagen interessiert...kaum)...
Es gibt noch einen 3. Wagen, der ist heute bei den Magdeburger Eisenbahnfreunden im Hafen.

Re: Frage zur Kennzeichnung

geschrieben von: supercargo

Datum: 30.12.11 00:35

Tetraehthyl-Blei war doch das Zeug das regelmäßig sämtliche Feuerwehren zwischen Guben und Helmstedt auf Katastrophenbereitschaft brachte.

Befinden wir uns in einer Demokratie mit Meinungsfreihet oder herrschen noch Diktatur und Zensur?

Re: Frage zur Kennzeichnung

geschrieben von: Steffen Hennig

Datum: 30.12.11 11:10

Hallo
Stimmt in Magdeburg ist auch noch einer. Der hat aber eine ganz andere Nummer. 21 50 071 6333-4. Die passt ja garnicht zu den anderen Nummern.
Gruß
Steffen

Re: Säuretopfwagen der Reichsbahn

geschrieben von: ehemaliger Teilnehmer

Datum: 30.12.11 18:13

Hallo!
Das PKP Museum in Chabowka hat auch noch einen Säurtopfwagen in der Ausstellung.
Gruß
thomas.splittgerber, berlin

Die hießen bei uns "Zwölfapostelwagen"

geschrieben von: Mw

Datum: 30.12.11 23:10

und dürften niemals Vinylchlorid transportiert haben. Dazu gibts die Kesselwagen mit den gelben (orangen) Längsstreifen.

Gruß
Mw

Bei der Fülle des zu verarbeitenden Materials sind einzelne Fehler oder Unrichtigkeiten nicht gänzlich zu vermeiden (Kursbuch Deutsche Bundesbahn)

Re: Säuretopfwagen der Reichsbahn

geschrieben von: Norbert Bank

Datum: 31.12.11 09:42

falk schrieb:
-------------------------------------------------------
> Neubauwagen muss nicht sein. Die
> Doppelschakenfedern wurden auch in aufzuarbeitende
> Altbauwagen eingebaut. Gut zu sehen bei den
> meisten noch erhaltenen Flachdachwagen,
> beispielsweise an dem im Berliner Technikmuseum.


Die Flachwagen die Du meinst, also ehemalige G der Verbandsbauart
(DR G 04/05 ; DB G10) sind quasi-Neubauten.
Unter Verwendung altbrauchbarer Teile wurden neue Untergestelle gefertigt, die so auch unter
den ->4,5m<- Teilmodwagen Verwendung fanden.
Der Kastenaufbau der Flachdachwagen erfolgte jedoch in alter Form.

Einen genieteten Topfwagen mit Doppelschakenfahrwerk kenne ich allerdings nicht.
Sowas hat die DR allerdings bei ex Gl Dresden gemacht, in sehr geringer Stückzahl.

Die DR hat aber auf jeden Fall eine Neubauserie an Topfwagen fertigen lassen die vollständig geschweißt
waren, siehe die Wagen in Aschersleben, Magdeburg und Stassfurt.

Gruß

Norbert

Re: Frage zur Kennzeichnung

geschrieben von: Matthias Muschke

Datum: 31.12.11 10:15

Steffen Hennig schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo
> Stimmt in Magdeburg ist auch noch einer. Der hat
> aber eine ganz andere Nummer. 21 50 071 6333-4.

Das ist die Nummern von vor 1980. Bis 1980 Uh 071 6000 - 071 6999, danach Zik 712 1000 - 712 1399, am 31.12.1990 noch 114 Wagen.
Wie Norbert schon schrieb sind das Neubauwagen mit 4,85 m Achsstand, die letzten entstanden erst 1968.

MfG

MMM

"Damit auch ich was zu meckern habe: Ich finde immer die künstliche Dampfentwicklung durch Abblasen an den Zylindern fürchterlich. Sicher gibt das für den ambitionierten Laien tolle Fotos, den Sound jedoch zerstört es vollkommen. :-("

Facebook-Fundstück...

[m.facebook.com]

aus aktuellem Anlass :-(: [www.youtube.com]

Re: Frage zur Kennzeichnung

geschrieben von: Steffen Hennig

Datum: 31.12.11 10:47

Hallo
Ich kenne mich mit den G-Wagen Nummern nicht so genau aus. Dann war das also zuletzt der 47 50 712 1333-, oder?
Gruß
Steffen

Säuretopfwagen im Einsatz 1990

geschrieben von: 141R

Datum: 31.12.11 14:29

Hallo,

Am 24.8.1990 hab ich ein Grüppchen Säuretopfwagen im Güterbahnhof Bitterfeld direkt gegenüber der Bahnsteige angetroffen. Sie waren in einem Güterzug eingereiht - offenbar im realen Einsatz.

1990-08-24 5925 DR S&auml;uretopf Zik Bitterfeld.jpg

Die Nummern der beiden identifizierbaren Wagen sind:

47 50
71 2 1365-0

und

47 MC
50 DR [P]
712 1346-0

Ersterer Wagen ist mit „85 1791“ beladen. Was ist das? Der anonyme angeschnittene Wagen links ist handschriftlich mit „Bleichlauge“ beschriftet.

Gibt es sonst keine Belege von Einsätzen solcher Wagen in "freier Wildbahn"?

Viele Grüße,
Matthias

Re: Säuretopfwagen im Einsatz 1990

geschrieben von: Michael89

Datum: 31.12.11 15:05

Hallo,

die UN-Nummer 1791 steht für Hypochloritlösung(Quelle Wikipedia), allerdings sollte dieser Quelle zur folge nur 80 und nicht 85 angeschrieben sein. Zur Erläuterung, 80 besagt nur Ätzwirkung und sonst keine weitere Gefahr, bei 85 ist zusätzlich davon auszugehen, dass der verladene Stoff eine brandfördernde(oxdierende) Wirkung hat.

Gruß Michael





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:12:31:15:05:48.

Re: Säuretopfwagen im Einsatz 1990

geschrieben von: Steffen Hennig

Datum: 31.12.11 15:08

Hallo
1990 sollen die noch im regulären Einsatz gewesen sein? Das kann ich mir bald nicht vorstellen. Vielleicht kamen die vom Abstellbf Globig. Bin mir eben nicht sicher ob ich auch alle Wagen fotografiert hatte. Die 2 Nummern waren zumindist nicht dabei.
Welcher RAW war denn damals für diese Wagen zuständig? Vielleicht Quedlinburg, wie auch für andere Kesselwagen?
Gruß
Steffen

Re: Säuretopfwagen im Einsatz 1990

geschrieben von: ehemaliger Teilnehmer

Datum: 31.12.11 15:53

Hallo!
Ich bin mir sicher, das die DR Säuretopfwagen im Raw Quedlinburg untersucht worden sind. Die standen vor der Wende auch immer dort herum und warteten auf Hu.
Ich könnte mir durchaus vorstellen, das die DR Ost Säuretopfwagen noch 1990 vielleicht sogar bis tief ins Jahr 1991 gelaufen sind. Da wurde die DDR nach dem 9.11.1989 ja noch abgewickelt, zumal die DDR erst am 3.10.1990 an Westdeutschland angeschlossen werden durfte.
Die DDR Wirtschaft, wie das Chemiekombinat Bitterfeld, kamen ja dann auch erst ab 3.10.1990 unter kapitalistischer Hoheit und so schnell konnten auch die jahrzehnte funktionierende DDR Wirtschaft, nicht auf kapitalistische Produktionsweise umgestellt werden.
Gruß
Thomas.Splittgerber, Serlin

Re: Säuretopfwagen der Reichsbahn

geschrieben von: Steffen Hennig

Datum: 02.01.12 08:16

Hallo
Das ist aber kein Säuretopfwagen sondern ein Kohlenstaubwagen wie er noch in Halle P existiert.
Gruß
Steffen

Re: Säuretopfwagen der Reichsbahn

geschrieben von: Ingo Bergmann

Datum: 02.01.12 19:29

Zum einen liefen auch 1990 noch diverse Topfwagen des VEB Chemiekombinates Bitterfeld auf Gleisen der DR, zum anderen wurden unter anderem auch diese in den Werkstätten des Chemiekombinates Bitterfeld selbst unterhalten.

MFG Ingo

Re: Säuretopfwagen der Reichsbahn

geschrieben von: sTTeffen

Datum: 02.01.12 23:25

Hallo Erstmal,

gut beobachtet, aber es ist die Antwort auf meine Frage nach dem Kohlenstaubwagen, welcher damals auch in Ilberstedt mit abgestellt war. Recht herzlichen Dank für das Bild!

Dürfen wir die Aufnahme evtl.für

[dr-wagen.pxtr.de]

nutzen?

Steffen Hennig schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo
> Das ist aber kein Säuretopfwagen sondern ein
> Kohlenstaubwagen