DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Welttoilettentag (19.11. ) und Eisenbahn

geschrieben von: HGG

Datum: 20.11.11 20:16

Liebe HiFo-Gemeinde,

gestern war - von vielen nicht beachtet - der Welttoilettentag. An und für sich eine ernste Angelegenheit. Der Tag soll darauf aufmerksam machen, daß für mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung keine hygienischen Saniäreinrichtungen vorhanden sind.

In Verbindung mit diesem Tag sind mir ein paar Sachen eingefallen, die nicht ganz so ernst ;-) zu nehmen sind, aber sich tatsächlich so ereignet haben. Hier 3 Geschichten:



Durch die Röhre geschaut

Die erste Geschichte in Verbindung mit dem gestrigen Tag stammt aus meiner Kindheit. Die Aborte der Personenwagen in den 60er Jahren verfügten allesamt über Fallrohre, über das das 'Geschäft' mittels einer durch Fußpedal betätigten Wasserspülung ins Freie befördert wurde.
Als etwas 6jähriger war ich aber an einer ganz anderen Sache interessiert. Bei vielen Wagen ging nämlich das Fallrohr kerzengerade nach unten, und so konnte ich bei gedrücktem Fußpedal prima die Schiene unten beobachten. Besonders interessant war das im Weichenbereich bei der Einfahrt in Bahnhöfe. Das fand ich damals wirklich interessant, und so ging ich besonders gern kurz vor Nürnberg Hbf auf Klo.

Anmerkung: Die damalige Bedienung von Waschbecken und Klospülung per Fußpedal finde ich wesentlich besser - weil hygienischer - als heute per Hand.



Die geplatzen Säcke

Südafrika 1985: Ein Sonderzug der Railway Society of Southern Africa fährt mehr als eine Woche quer durch das Land. Seine etwa 100 Fahrgäste wohnen die gesamte Zeit über im Zug, der aus historischen Schlaf-, Salon-, Bar-, und Speisewagen besteht. Steht der Zug die Nacht über, werden an den Toiletten-Fallrohren der Wagen Säcke mit einem Eimer befestigt, um die Verschmutzung der Gleise zu vermeiden. So auch im Hafenbereich von Port Elizabeth. Hatte es bis dahin immer geklappt, lief am nächsten Morgen gründich etwas schief. Der Zug setzte sich noch vor Sonnenaufgang in Bewegung. Offenbar zu früh für die Arbeiter, die die Säcke entfernen sollten. Als ich nach Sonnenaufgang aus dem fahrenden Zug schaute, waren nur noch einige Fetzen der aufgeplatzen Säcke an den Fallrohren vorhanden ...

Hier mal ein Bild, als die Säcke noch intakt waren:

SAR-Faekaliensack.jpg

links: Die Situation mit (noch) heilem Fäkaliensack. Rechts: So sieht ein Edelstahl-Klo im Wagen aus. Auf dem Fußpedal steht: PUSH TO FLUSH (Drücken um zu spülen).



Amadoda oder Abafazi ???

Zimbabwe 1990: Ich stehe am Bahnsteig von Bulawayo, nach dem Fotografieren einiger Garratts hat sich ein gewisser Blasendruck aufgebaut. Am Bahnsteig 1 erkenne ich von weitem eine Toilette, doch als ich näher komme, stellt sich mir erst mal die Frage: Wo bin ich richtig? Die Beschriftungen an den Eingängen lauten Amadoda und Abafazi. Ein blaues Auge möchte ich eigentlich nicht riskieren. Nach ein bischen Warten ergab sich die Lösung von selbst: Ich ging dort hinein, wo einige Eisenbahner auch reingingen, und alles war ok!

Hier ein Bild von der damaligen Situation:

Z90-80bk.jpg

Am Männerklo von Bulawayo: HGG (mit der helleren Gesichtsfarbe und ein Eisenbahner)


Und hier ein Bonusbild, kurz vorher aufgenommen, damit das Thema nicht zu trocken wird ;-))

Z90-066k.jpg

Eine Garratt der Baureihe 16A mit der Betriebsnummer 610 in Bulawayo abfahrbereit vor ihrem Güterzug nach West Nicholson.



Das Damenklo von Lady Grey

Eine Geschichte um ein Damenklo hab' ich noch, in der ich durchaus ein blaues Auge riskiert habe. Da ich sie aber schon an anderer Stelle geschildert habe, wiederhole ich sie hier nicht mehr. Wen's interessiert, der mag sie hier nachlesen. Sie steht unmittelbar hinter Bild 48 im Beitrag:

Teil 2 (m22B) - Von der Hauptstrecke auf die Nebenbahn: Bloemfontein – Burgersdorp – Aliwal North – Lady Grey





Ich hoffe jetzt nur, Euch mit obigen Geschichten nicht allzu sehr irritiert und/oder verschreckt zu haben. ;-)


Viele Grüße aus dem Land der Franken

Günter

http://img96.imageshack.us/img96/7026/hggsignaturv2a.jpg

Re: Welttoilettentag (19.11. ) und Eisenbahn

geschrieben von: Klosterwappen

Datum: 20.11.11 21:36

Hat das irgendeine Querverbindung?
Gestern war (auch)Weltmännertag!

Re: Welttoilettentag (19.11. ) und Eisenbahn

geschrieben von: HGG

Datum: 20.11.11 22:11

Querverbindung zur Eisenbahn? Auf jeden Fall - siehe oben!

Querverbindung zum Weltmännertag? Meines Wissens nicht ... ist der nicht schon am 3. November?

Nähere Infos zum Welttoilettentag siehe hier: Wikipedia: Welttoilettentag

Re: Welttoilettentag (19.11. ) und Eisenbahn

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 21.11.11 10:30

passt da nicht wunderbar die Meldung aus Deutschland dazu, wie ein Zugbegleiter einem Fahrgast in Nöten
im Zug ohne Toiletten (!!!) half und dafür gefeuert hätte werden sollen?

Dieses 'Ruhmesblatt' der Bahn AG ging vor ca. 2 Wochen durch die Medien. (Finde den Artikel auf d. Schnelle nicht - kann jemand vielleicht...?)

Re: Welttoilettentag (19.11. ) und Eisenbahn

geschrieben von: DR01

Datum: 21.11.11 10:54

Wer zum Beispiel mit der Reichsbahn in der DDR viel unterwegs war, den hat das Thema ständig "verfolgt"...fg...Und in den Schmalspurzügen ist es heute auch nicht sehr viel besser.....


Gruß...Wolfgang
Herrlich ! Solche G'schichten am Rande der Eisenbahn sind das Salz in der Suppe.

Gleich die erste, "Durch die Röhre geschaut", erinnerte mich an meine eigene Bubenzeit: Genauso war's! ...und die Mutti im Zug wunderte sich, wieso der Bub so lange..., "er wird doch nicht neben de Klo aus der Tür gefallen sein??" Und dann, als ich endlich wieder auftauchte, erst die große Erleichterung "Nix passiert.", die aber - typisch Mütter eben - gleich darauf in ärgerliche Erziehungsfragen umschlug: "Was haste'n so lang' gemacht??" - "Naja, hab' halt 'rausgeguckt.", was ja nichteinmal geschwindelt war.

Vielen Dank für die schönen Stories!

Und: Über Deinen Link bin ich auf Deinen SA-Bericht von 1979 (2010 hier) gestoßen - und lange daran hängengeblieben. Großartig: Sehr schön bebildert und interessant und kurzweilig erzählt. So manches davon habe ich 1973 erlebt, ich komme gelegentlich (wiedereinmal) darauf zurück.

Schöne Grüße aus Aachen -
Reinhard

Und wie das geFLUSHt hat!

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 21.11.11 14:04

Und dann wurde das ganze Zeug am Bahndamm verteilt und wir sind da rumgekraxlt, haben fotografiert und dabei die ganze @#$%& abbekommen... ;-)


Das richtige Thema so am Rande...



Bis neulich

Rolf Köstner

Jetzt singt sie auch noch! [youtu.be]

Kohleausstieg schon 2030! Dann fangt man beizeiten an, eure Dampfloks auf Solarstrom umzurüsten zum Betrieb des Dampfentwicklers Seuthe No.4711

Re: Und wie das geFLUSHt hat!

geschrieben von: Peter

Datum: 21.11.11 14:16

Welttoilettentag - echt ein @#$%&-Thema...

Ne, im Ernst: Mal wieder ein Punkt, zur Kenntnis zu nehmen, wie gut es uns geht.
Und dass solche Selbstverstaendlichkeiten fuer uns keineswegs selbstverstaendlich in der Welt sind.

Und Eisenbahn-Bezug hat's ja auch.

Danke!

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.
(Merke: Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer)

***** Friends help you move. True friends help you move bodies. *****

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind: Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen - und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten. Seit einiger Zeit biete ich sogar (gegen einen kleinen Obolus) auch Patenschaften fuer meine Fehler an.

doda = Dödel...? *gg* (o.w.T)

geschrieben von: 012 055-0

Datum: 21.11.11 19:51

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
...es grüßt im 3/4 Takt
https://abload.de/img/012055-0fyug0.jpg
.
Fototaschenbilder bitte an diesen Beitrag anhängen:[www.drehscheibe-foren.de]


Im Jahre 1995 war bei der DB Schluss mit der einfachen "Fäkalienentsorgung": Das Oberlandesgericht Schleswig gab der Klage einer Familie aus Hochdonn statt, in deren Garten mit großer Regelmäßigkeit ein wahrer Fäkalienregen aus den die Hochbrücke über den Nordostseekanal fahrenden Zügen nieder ging. Mit dem Urteil wurde die Bahn gezwungen auf dieser und ähnlichen Routen Wagenmaterial mit geschlossenen Toilettensystemen einzusetzen.


Hier geht es zum Urteil und zu der dazugehörigen Begründung!

Re: Ich habe recherchiert... (Mit 1 LINK zum URTEIL von 1995)

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 21.11.11 20:57

Zauberer schrieb:
-------------------------------------------------------
> Im Jahre 1995 war bei der DB Schluss mit der
> einfachen "Fäkalienentsorgung": Das
> Oberlandesgericht Schleswig gab der Klage einer
> Familie aus Hochdonn statt, in deren Garten mit
> großer Regelmäßigkeit ein wahrer Fäkalienregen aus
> den die Hochbrücke über den Nordostseekanal
> fahrenden Zügen nieder ging. Mit dem Urteil wurde
> die Bahn gezwungen auf dieser und ähnlichen Routen
> Wagenmaterial mit geschlossenen Toilettensystemen
> einzusetzen.
>
>
> Hier geht es zum Urteil und zu der dazugehörigen
> Begründung!

Oder Toiletten beim befahren der Brücken abschliessen.
Ach, wäh! Da war doch immer so eine blöde Klappe unten in der Schüssel, daß man eben nicht rausgucken konnte! :-(
Und wenn man die Spülung betätigte, um gleichzeitig die Klappe zu öffnen, schloß sich der Klodeckel.
Richtig gemein war das!
Grüße
Ulrich

Re: Welttoilettentag (19.11. ) und Eisenbahn

geschrieben von: ICE

Datum: 22.11.11 21:43

Hallo,

das mit der Röhre ist gut. Dann gab es auch noch beim Bpmz 291 und anderen IC-Wagen das graue Käppchen, das eigentlich zum Ablassen von Wischwasser gedacht ist. Von dort hatte man einen 1a-Blick auf den Rad-Schiene-Kontakt, was von professionellen Lauftechnikern der Versuchsanstalten gerne genutzt wurde. Zwischen Augsburg und München fuhren die Prototypen der Bp-Wagen mit den Luftfedergestellen bei 200km/h instabil, weshalb sie dann dort auch nicht mehr zum Planeinsatz kamen ...

Grüße vom ICE

(Edit hat den Text etwas entschärft)



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:11:22:21:50:01.