DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Wir schreiben das Jahr 1983, genau gesagt September 1983. Kohl ist Kanzler, kein Wunder...ich bin ja auch noch nicht wahlberechtigt, und ich gehe noch zur Schule, in die 10. Klasse auf einer Oldenburger Schule. Es ist ein schönes und ein ereignisreiches Jahr. Meine ganze Zeit opfere ich meinem Hobby, dem fotografieren von Eisenbahnen. Vor allem, weil in diesem Jahr doch so einige Fahrzeuge aus der Anfangszeit der Bundesbahn von den Gleisen verschwinden und ich diese noch unbedingt auf Zelluloid bannen möchte.

Es liegt ein super heißer Sommer hinter uns, dass schöne Wetter hat mir einige gute Bilder und Erlebnisse gebracht, nur eine Sache fehlte mir in diesem Jahr noch zu meinem Glück. Im Herbst sollten die letzten Vorkriegs Elloks der Baureihe 144 in Würzburg ausgemustert werden...und da musste ich hin, koste es was ich wollte!

Nun gab es bis dahin noch das eine oder andere Problem zu bewältigen. Erstens waren keine Ferien! Ich weis bis heute nicht, wie ich es geschafft habe, meinen Vater von diesem Projekt zu überzeugen, aber er hat für mich gelogen, dass sich die Balken bogen. Er hat meinem Lehrer was von einer Praktikumstelle bei der Bahn erzählt, und das der Besuch dort unheimlich wichtig für eine eventuelle Lehrstelle für mich wäre. So hatte ich meinen Vater auch noch nie gesehen...er konnte ja lügen ohne rot zu werden, cool!

Das zweite Problem war, wo dort übernachten? War ich doch bisher immer mit meinen Eltern unterwegs, oder bei Verwandten untergekommen. Jetzt sollte es aber ins fränkische Lichtenfels gehen und dort kannte ich niemanden. Also ab in die Oldenburger Jugendherberge um einen Jugendherbergsausweis zu besorgen, denn einen solchen hatte ich bis dato nämlich noch nicht. Die freundlich Herbergsmutter aus Oldenburg sagte mir, dass es in ein paar Tagen neue Ausweise geben würde und es lohne sich jetzt nicht mehr einen Alten zu nehmen. Sie riet mir, diesen am Zielort zu besorgen...ein folgenreicher Fehler bahnte sich an!

Das Problem der Finanzierung lies sich auch regeln, wozu hat man den Omas und Opas? Also konnte ich mich erst mal sorgenfrei auf den Reisetermin freuen.

Der Tag der Abreise war da. An diesem Donnerstag verabschiedete ich mich von meinem Schulfreund Roland, der mich nur zu gerne begleitet hätte, nachdem ich bei meinem, doch etwas misstrauischen, Klassenlehrer noch mal größte Überzeugungsarbeit leisten musste.
Es war ein traumhaft schöner Herbsttag und ich genoss die fahrt durch die goldene Herbstlandschaft, nicht ohne noch ein paar Fotos aus dem fahrenden Zug zu machen, sobald ich ein spannendes Eisenbahnfahrzeug erspäht hatte.

Bei der abendlichen Ankunft in Würzburg riskierte ich noch einen schnellen Blick in den Lokschuppen, da standen sie, die Objekte meiner Begierde. Bis morgen dachte ich und bestieg meinen Anschlusszug nach Lichtenfels. Dort angekommen machte ich mich frohen Mutes auf den Weg in die Herberge. Es war inzwischen dunkel, ich hatte Hunger und wollte zeitig schlafen gehen, froh war ich die Jugendherberge zu erblicken.

Laut war es dort drinnen, eine Schulklasse auf Klassenfahrt vergnügte sich um eine Tischtennisplatte. Die Anmeldung war verschlossen, kein Herbergsvater, niemand war zu sehen. Auch nach längerem warten tat sich nichts. Erstaunlich schnell kam ich mit den anderen Jugendlichen ins Gespräch und war erleichtert, so eine gute Aufnahme zu erfahren. Sie gaben mir den Tipp, doch vorne an der Haustür zu klingeln, dort wo der Herbergsvater wohnen würde. Gesagt, getan. Ich klingelte und nach einiger Zeit wurde geöffnet. Oh schreck, dachte ich nur! Vor mir stand ein fetter, grantelnder und sichtlich angetrunkener älterer Herr in Feinrippunterhemd und Kniebundhose! Er raunzte mich an was ich wolle und ich erklärte im eingeschüchtert, dass ich ein Bett bräuchte.

Er beorderte mich zur Anmeldung. Mit einem lauten Scheppern öffnete er das Fenster auf seinem Tresen und schnauzte nur: „Herbergsausweis“! „Ähh...hab ich nicht“ stotterte ich zurück. Er sagte darauf nur, dass ich ohne Ausweis nicht hier bleiben könne. All meine Erklärungsversuche, dass man mir doch gesagt hatte ich könne den Ausweis vor Ort erweben, ließen ihn kalt. „Hier in Bayern nicht!“ muffelte er nur, schloss sein Fenster und torkelte von dannen! Toll!

Die anwesenden Jugendlichen von der Klassenfahrt trösteten mich und wünschten mir viel Glück. Nun stand ich da, Tränen im Gesicht, nicht genug Geld für ein Hotel und keine Ahnung was ich machen sollte. Also erst mal zurück zum Bahnhof. Dort stand ich und überlegte was tun. Mein Blick fiel auf die Wache der Bahnhofspolizei und ich überlegte ob ich reingehen soll. Doch die Polizisten hatten mich längst erblickt und ehe ich reagieren konnte, hatten sie mich schon aufgegriffen. Ich erklärte ihnen meine Notlage und fragte ob sie nicht wissen würden wo ich hin gehen kann. Das angebotene Hotel musste ich aus Geldnot ablehnen, daher erlaubten sie mir in einem Warteraum zu nächtigen...na ja, immerhin!

Ab jetzt begann für meine Eltern die unruhigste Nacht ihres Lebens! Für die Polizisten war klar, dass es sich bei mir um einen Ausreißer handeln muss! Hätten sie mich direkt gefragt und hätten sie, mit mir gemeinsam, zu Hause angerufen, dann hätten sie meinen Eltern so einiges ersparen können. Statt dessen aber spielten die beiden Herren lieber „Stille Post“! Die Bahnpolizisten aus Lichtenfels riefen nämlich jetzt bei der Bereitschaftspolizei in Oldenburg an. Denen sagten sie, dass ich ohne Geld und außerhalb der Ferien(!) durch Lichtenfels geirrt sei. Die Bereitschaftspolizisten riefen jetzt die Kollegen von dem zuständigen Revier an, die wiederum telefonierten mit meinen Eltern.

Meine Mutter , jetzt natürlich voll panisch, wollte von den Polizisten vom Revier wissen was mit mir sei. Die wussten das aber nicht und telefonierten mit der Bereitschaftspolizei. Die wiederum mussten jetzt die Bahnhofspolizei in Lichtenfels kontaktieren um zu Fragen ob mit mir alles in Ordnung wäre. Scheinbar haben die das dann in den völlig falschen Hals bekommen. Jetzt noch misstrauischer, kamen sie mit einer Taschenlampe an mein Nachtlager um meinen Ausweis nochmals zu kontrollieren und mich auszufragen. Mit neuen Erkenntnissen bewaffnet ging die „Stille-Post-Kette“ von vorne los!

In der Zwischenzeit wurde meine Nacht auch ein wenig unruhiger. Nachdem mich die netten Herren von der Bahnpolizei ja aus dem Schlaf gerissen hatten, kam ein kicherndes Pärchen in das Wartezimmer. Sie hofften wohl, diesen Raum für sich zu haben, doch daraus wurde nichts, denn da war ja ich. Im Laufe der Nacht kamen immer wieder Leute rein, die aus irgendeinem Grund meinten, mitten in der Nacht, dieses blöde, kleine Wartezimmer besuchen zu müssen! Ab 4 Uhr morgens begann dann ein hochmotiviertes Rangiererteam mit seiner Arbeit, welche daraus bestand, sämtliche Waggons im Bahnhofsbereich hin und her zu fahren!

Die „Stille Post“ de Polizei hat dann meine Eltern drei mal in diese Nacht aus dem Schlaf gerissen, obwohl das ja falsch ist, denn geschlafen hatten sie nicht in dieser Nacht! Keiner dieser Anrufe hat irgendwelche Klarheit geschaffen, weder für die Lichtenfelser Bahnpolizei, noch für meine Eltern. Morgens um 8 Uhr rief ich dann zu Hause an, nur um mal „Hallo“ zu sagen, ich wusste ja nicht was in der nacht so telefoniert worden ist. Meine Mutter war völlig aufgelöst und fragte ganz aufgeregt was den bloß passiert sei! „Nix“ sagte ich und war doch sehr verwundert...

Für die kommenden 2 Nächte habe ich dann ein wirklich billiges Gasthaus gefunden, na ja...Hauptsache ein Bett! Die Tage waren dann aber wunderschön. Ich habe super tolle Bilder gemacht, viel erlebt und nette Menschen kennen gelernt. Tage, von denen ich noch mein ganzes Leben zehren werde! Ich bereue nichts!

Ach so, anzumerken wäre noch, dass der Herbergsvater von Lichtenfels nicht mehr lange Herbergsvater von Lichtenfels war! Das war uns dann doch ein Anliegen.

Aber nun zum Wesentlichen, nämlich einigen der an dem Wochenende entstandenen Bildern:


https://picload.org/image/ddwdrooi/3464396234303137.jpg

Einfahrt von 144 081 in den Bahnhof von Lichtenfels...auch wenn es die Bilder nicht vermitteln, ich war nicht alleine dort ;) vielleicht gibt es hier ja den einen oder anderen Fan, der neben mir stand, an diesem 23. September 1983!?


https://picload.org/image/ddwdrooa/3337626330636363.jpg

Ja, sie war „verhasst“, die 144 021 in den Produktfarben der 80er! Trotzdem war ich entzückt sie zu erwischen...gab ja nur noch diese Eine (von zweien)! 23.09.1983 Gibt es eigentlich noch die Bahnhofsgaststätte in Lichtenfels? Die war damals noch so „urtypisch“...und in den Zugpausen gab’s dort für mich immer ein Paar Wiener und ‚ne Halbe.


https://picload.org/image/ddwdrolr/3539613966326434.jpg

144 039 rangiert vor ihren nächsten Zug, und 194 5xx (mist jetzt hab ich vergessen die Nummer aufzuschreiben...kann auf Wunsch aber nachgereicht werden) fährt durch, in Richtung Frankenwald... (23.09.83)


https://picload.org/image/ddwdroor/3237333262633430.jpg

...und da kommt sie auch schon wieder zurück, im schönsten Abendlicht...nach ein Paar Wiener und eine Halben natürlich.


https://picload.org/image/ddwdroal/3038633533363765.jpg

Der nächste Tag...ein paar engagierte junge Eisenbahnfreunde aus der Region haben eine Abschiedfahrt organisiert...bzw. die 144 039 wurde festlich geschmückt und zog einen Planzug, als symbolische „Letzte Fahrt“. Im Hintergrund rangiert 144 138.


https://picload.org/image/ddwdrola/3839646437623731.jpg

Am späten Nachmittag des 24. September kommen 144 138 und 145 155 in Lichtenfels an...keine Ahnung ob die „Dotra“ planmäßig war, oder der Rückführung der Fahrzeuge wegen des Fahrplanwechsels diente!? Schade eigentlich das ich damals so Bahnhofgebunden war...bei dem Wetter wären sicher auch schöne Streckenaufnahmen entstanden! Egal, Hauptsache ist, ich war dabei...


https://picload.org/image/ddwdroai/3065393432316530.jpg

„Die Ablösung“ 145 155 neben einer der Nachfolgerinnen, 111 110.


https://picload.org/image/ddwdrolw/6537336238636362.jpg

Der frühe Abend des 24. September 1983...die Abschiedfahrt mit 144 039 ist zurück, Wehmut kommt auf...


https://picload.org/image/ddwdroll/3936623361393439.jpg

Ja und dann noch ein abschließender, nächtlicher Besuch im Bw Lichtenfels mit 144 081.


https://picload.org/image/ddwdroaw/3131306238323331.jpg

Rückfahrt am 25. September 1983, dem ersten Tag des Winterfahrplans 1983/84. Planmäßige 144er Einsätze gibt es nun nicht mehr...und der Umlauf der 118er umfasst gerade mal noch 5 Plantage...und so präsentiert sich auch das Bw Würzburg an diesem Tag. Aus heutiger Sicht allerdings auch ein Altbaueldorado!


https://picload.org/image/ddwdroow/3534376431666563.jpg

Ja so hatte ich das gerne gesehen...die betagte 118 003 schleppt ihre sehr viel jüngere Kollegin ab!


https://picload.org/image/ddwdroli/6262343430656665.jpg

Nun sollte es aber auch wirklich wieder nach Hause gehen...und dann das: Ich steh da und warte auf meinen IC Richtung Bremen und dann kommt sie, die 202 004! Die hatte ich noch nicht! Also Tasche stehen lasse und einen Spurt auf den nächsten Bahnsteig einlegen. Das war ein netter Abschluß dieser Fahrt...


https://picload.org/image/ddwdrool/3363306435303336.jpg


ENDE






1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:02:02:12:16:02.

Re: Lichtenfels, ein kleines Abenteuer in meiner Jugend.

geschrieben von: octo

Datum: 03.08.11 12:40

Hallo Nordländer!

Wow, dein erster großer Beitrag und dann auch gleich noch ein solch umfangreicher und schön geschriebener :-) Wobei er mir inhaltlich doch teilweise bekannt vorkam ;-)

Besonders freuen mich die Bilder der creme-ozenblauen 144er, das hast Du ja mal gewaltiges Glück gehabt. Ich meine gelesen zu haben daß es derer zwei gab, die jedoch unterschiedlich waren (die cremefarbenen Binden auf Bachhöhe waren unterschiedlich breit). Leider hab ich die 144er auch nie im Planeinsatz erleben können, nur ca. alle paar Jahre mal wurde, anfang der 90er, bei uns ein (planmässiger) Eilzug bei uns hoch nach Seebrugg mit denen bespannt.

Viele Grüße, octo.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:08:03:12:40:19.
octo schrieb:
-------------------------------------------------------
> creme-ozenblauen 144er, das hast Du ja mal
> gewaltiges Glück gehabt. Ich meine gelesen zu
> haben daß es derer zwei gab, die jedoch
> unterschiedlich waren (die cremefarbenen Binden
> auf Bachhöhe waren unterschiedlich breit).


Jipp...es gab zwei, die andere war 144 071, die sich auch tatsächlich von der "21" in Details unterschied...
Hallo Ralph,

wirklich schöne Aufnahmen aus einem Ort, den ich auch mehrere Male besucht habe. 1979 war ich zu Gast in der Jugendherberge in Lichtenfels (keine besonderen Vorkommnisse - außer, dass mir der Herbergsvater morgens überraschend eine Tafel Schokolade schenkte, weil ihm mein Geburtstag nicht entgangen war). Abendessen im Bw Lichtenfels ... Es war einafch nur schön.
Deshalb habe ich mich auch sehr über Deine Bilder gefreut, weil sie mich an diese Phase erinnert haben.
Klasse vor allem der "Blaue Bock" 202 004, den ich mal am Neckar erwischt habe.
Da Du erwähnt hhattest, mit dem Scannen erst anzufangen, muss ich Dir bescheinigen, dass Du bereits aus dem Gröbsten heraus bist. Wenn Du Spaß daran finden solltest, Scans zu optimieren, dann lass' Dir aber Zeit. "Der letzte Schliff" wird im HiFo nicht erwartet - er wäre allenfalls ein eigener Anspruch, dessen Verwirklichung einem selbst Freude bereiten muss. Manchmal habe ich auch solche Anfälle ... :-)

Es grüßt Dich
Günter
Hallo,

sehr hübsche Jugendwerke sind Dir da in Franken gelungen!

Es spricht auch für Deine Stehkraft am Tresen, daß nach solchen Menü- und Getränkefolgen die Photos keineswegs verwackelt oder schief sind.


Gruß, Thomas



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:08:03:21:19:31.
Hallo Ralph,
ja, in Bayern gab's schon sonderbare Typen als Herbergsväter;-)
Schön, daß Dir trotzdem diese Bilder gelungen sind!

Noch ein kleiner Tip mit den Arcor-Bildern: Lösche die Größe (1024_) aus den Bildadressen, nachdem Du vorher die Bilder in der passenden Größe (~1000 Pixel breit) hochgeladen hast. Dann bleiben die Bilder dauerhaft sichtbar.
Viele Grüße
Stefan

https://abload.de/img/db-251902-4003812-titu8k49.jpg

...die Fotos sind fast schon unwichtig...

geschrieben von: Bernd Mühlstraßer

Datum: 03.08.11 16:48

...wenn man hier eine so amüsanten und trotz aller Irrungen und Wirrungen nachvollziehbaren Text dazu einstellt. Hat mich wirklich sehr aufgeheitert!
Und natürlich sind auch die Fotos interessant, eine E44 weiß auch heute noch durch ihre sympatische Schlichtheit zu überzeugen!

Weiter so!
Bernd Mühlstraßer

Bernd Mühlstraßer

Ein paar VIDEOS der BAUREIHE E69 - hier:

[www.youtube.com]

oder wie wär´s mit der E69-Facebook-Seite unter dem Suchbegriff: Die Baureihe E69
Hallo,

nur so zum Spaß, hier ist die 144 071 in Heilbronn:

http://www.hofmann-homepage.de/Bild/144%20071.jpg

Gruß Reiner

Re: Lichtenfels, ein kleines Abenteuer in meiner Jugend.

geschrieben von: ehemaliger Teilnehmer

Datum: 03.08.11 17:15

Toller Beitrag, auch das geschriebene. Du musst tolle Eltern gehabt haben, Dir solches zu ermöglichen.

Hätte es leider bei meinen Eltern nie gegeben, die waren Stabsfeldwebel in einer Person;(

der erste Schliff

geschrieben von: 012 055-0

Datum: 03.08.11 18:02

Moin!

Zitat:
Da Du erwähnt hattest, mit dem Scannen erst anzufangen, muss ich Dir bescheinigen, dass Du bereits aus dem Gröbsten heraus bist

Neben dem Lob für einen lesenswerten Beitrag von mir dazu (s. o.) ein kleiner Tipp, als erstes die Bilder gerade auszurichten:
Kleine Ursache - große Wirkung...

...es grüßt im 3/4 Takt
https://abload.de/img/012055-0fyug0.jpg
.
Fototaschenbilder bitte an diesen Beitrag anhängen:[www.drehscheibe-foren.de]


Schöner Einstand!

Natürlich konnte man an jeder Jugendherberge am Abend des Eincheckens noch Mitglied im DJH werden. Der hatte wohl nur keine Lust. Es gab bzw. gibt in Bayern zwar einige Sonderbestimmungen (z.B. Senioren über 27 nur in Begleitung von Kindern), aber sonst ist im DJH alles einheitlich geregelt, auch die Möglichkeit, die Mitgliedschaft beim einchecken zu beantragen.

Einige skurrile Typen als Herbergsväter sind mir auch noch aus den siebziger und frühen 80ern bekannt, so z.B. in der DJH Prien oder in der DJH Eichstätt. In Prien wurde man als Einzelreisender zum Geschirrspülen und Reinigen der DJH bis in die Vormittagsstunden "vergattert", in Eichstätt mußte man sich bis spätestens 18 Uhr eingefunden haben. In Hof habe ich mal an einem Sonntagabend vor dunkler und verschlossener Jugendherberge gestanden, obwohl sie an diesem Wochenende laut DJH-Verzeichnis geöffnet haben sollte. Da habe ich dann in Hof Hbf im abgestellten Kurswagen Hof - München, der an die Vorheizanlage angeschlossen war, genächtigt, bis dieser in den frühen Morgenstunden dem aus der DDR kommenden D-Zug beigestellt wurde, mit dem ich dann nach München gefahren bin. Ein Rangierer hatte mich darauf aufmerksam gemacht.

Ahnliches ist mir dann 1993(?) in Sachsen widerfahren. Frag mich nicht wo; irgendwo nordöstlich von Dresden, aber mit PKW. Ich habe dann in letzter Minute noch in der DJH Radebeul eine Übernachtung bekommen.

Dafür hast Du aber noch richtig abgeräumt: 144 138 ist z.B. eine der 144, die die Schneeräumer einer 145 erhalten haben, 144 021 habe ich so sauber nie gesehen. Und die klassische Komposition 144 mit 4-achser Umbauwagen.

Die BR 202 kam damals "planmäßig" samstagnachmittags mit einem Eilzug von Heidelberg nach Würzburg und zurück. Planmäßig unplanmäßig war aber meist eine E-Lok davor, was ja auch eigentlich Sinn machte. Zudem waren wohl nicht immer Lokführer mit 202-Schulung parat. Ich habe im Frühjahr 1983 zweimal auf die 202 gewartet und immer kam eine 140, obwohl man mir noch morgens eine 202 bestätigt hatte, jedoch immer mit der Einschränkung "...wenn ein entsprechend geschulter Lokführer vorhanden ist". Aber auch 202-Lokführer sind gerne auf 140 ausgewichen. Da hast Du richtig Glück gehabt!


Bin auf Deine nächsten Beiträge gespannt.


Bis neulich - natürlich im HiFo

Rolf Köstner

In eigener Sache:

Ich komme derzeit nicht dazu alle PN zeitnah zu beantworten. Immer wieder bekomme ich Anfragen, ob ich nicht alte Beiträge neu bebildern kann. Wenn es in mein Konzept passt gerne. Aber inzwischen habe ich mich dazu entschlossen, alte Beiträge nur noch in Verbindung mit neuen Beiträgen zu reaktivieren, sofern ein Zusammenhang besteht. Leider ist ein anderes Vorgehen aus Zeitgründen nicht mehr möglich. Hin und wieder Ausnahmen bestätigen eher die Regel.

Re: Lichtenfels, ein kleines Abenteuer in meiner Jugend.

geschrieben von: xBurt

Datum: 04.08.11 08:00

Schöne Bilder mit spannendem Text verbunden - besser geht's nicht!

Viele Grüße, xBurt.



Meine HiFo-Beiträge: [www.drehscheibe-foren.de]

Bahnsteigbilder!

geschrieben von: Patrick Voelker

Datum: 04.08.11 17:06

Hallo

Vielen Dank für die schönen Bilder und Beschreibungen. Besonders die Tatsache, dass du viele Bilder auf Bahnhöfen gemacht hast, auf den Bildern also viel Eisenbahnumfeld zu sehen ist, erfreut mich sehr.

Gerne mehr davon!!!

Patrick

Der Bahnhof Ondrup ist jetzt im Web: [www.ondrup.blogspot.com]

Re: Bahnsteigbilder!

geschrieben von: der nordländer

Datum: 04.08.11 17:23

Ich danke euch allen für das viele Lob...und auch für die anregende Kritik...ein paar hilfreiche Erkenntnisse habe ich schon gewonnen... ;o)

Das alles macht auch jeden Fall Lust auf mehr...das nächste Projekt schwirrt mir schon im Kopf rum *g*

Wir lesen uns

Lg Ralph


Meine HiFo Beiträge
https://picload.org/image/dargdwrw/6130623839343866.jpg
Gibt es eine schönere...?



Re: Bahnsteigbilder!

geschrieben von: DieterB.

Datum: 05.08.11 17:05

Hallo Nordländer !

Eine wunderbare Geschichte mit wunderbaren Bildern. Es macht Spaß so etwas zu lesen. Vielen Dank.
Tja, und zu Helmut Kohl, was soll man da sagen? Kein Kommentar ist wahrscheinlich am Besten.

Lg DieterB.

Re: Lichtenfels, ein kleines Abenteuer in meiner Jugend.

geschrieben von: ehemaliger Teilnehmer

Datum: 05.08.11 17:31

Hallo Ralph!
Ich war auch die beiden Tage zum Abschied da, aber die Kombination 144 138-5 + 155-8 und auch die geschmückte 144 039-5 mit Girlanden und Schild, habe ich am Samstag nicht hinbekommen.
Dafür hatte ich 145 168-1 mit Plakat und Aufschrift Letzte Planfahrt Bw Bam 1 mit E 44 1939-1983.
Und Freitagfrüh in Seehof 144 084-1 und 085-6 vor N/P 7015..
Man staunt, wie doch sehr unterschiedlich die Ausbeute, im selben Zielgebiet am gleichen Tagen sein kann....!
Vielen Dank für das Zeigen der tollen Aufnahmen.
Wetter war Freitag, wie Samstag super.....!
Gruß
thomas.splittgerber, berlin
Klasse Bericht über NLF.
Die letzte Planfahrt nach Bamberg mit dem Milchzug nach Italien
VG Thomas
144_085.JPG
Herzlichen Dank, super Beitrag, gerne mehr davon! Ich war übrigens mal Zivi in der Horror-Jugendherberge, allerdings 13 Jahre später. Da gabs auch noch die Tischtennisplatte übrigens... Übel langer Weg zu Fuß vom Bahnhof rauf auf den Herberg (der Berg heißt wirklich so). Die Bahnhofswirtschaft ist übrigens inzwischen auch schon länger runderneuert: [www.bahnhof-lichtenfels.de]

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/10/5703210/3139646333643866.jpg