DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Rheiner Dampf vor 40 Jahren – das Farbfilm-Experiment – Teil 2 (14 B)

geschrieben von: ulrich budde

Datum: 20.06.11 07:40

Am letzten Donnerstag hatte ich im ersten Teil meines Beitrags die Bilder vom Anfang des Farbfilms gezeigt, den ich am 03.06.71 versuchsweise in meine Kamera eingelegt hatte. Nachdem die bisher gezeigten Bilder allesamt im Bw Rheine entstanden waren, sollte es nun an die Strecke gehen, und zwar erneut nach Bentlage, wo ich am Vormittag bereits kurz gewesen war.

Gerade, als ich den Parkplatz des Bws verlassen wollte, senkten sich die Schranken am BÜ in Hauenhorst. Doch was sollte auf der Coesfelder Strecke schon kommen? 211? 260? 515? 624? – damals alles uninteressant für mich. Also blieb ich erst mal im Auto sitzen, bis plötzlich der Auspuffschlag einer sich rasch nähernden Dampflok zu hören war. Jetzt aber nichts wie raus, Kamera aus der Fototasche gerissen, und …

http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Rheine/b14-011_091.jpg

Bild 14: … da kam sie auch schon herangerauscht: 011 091, mit einem Nahgüterzug nach Rheine. So ein Mist aber auch! Für DEN Zug hätte man sicher auch eine günstigere Stelle finden können – so wurde es leider nur eine Notschlachtung, wenn auch mit einer gewissen Dynamik.

Eine Planleistung der Rheiner 011 war das natürlich nicht. Ich vermute eher eine Art Werkstatt-Probefahrt, an Stelle einer planmäßigen 050 oder 211: Lok Lz nach Coesfeld (deshalb auch die Schlussscheibe an der Lok in Bild 6/7), Drehen und zurück mit einem Ng.

Nun aber auf nach Bentlage, wenige Kilometer nordwestlich von Rheine gelegen.

http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Rheine/b15-042_018.jpg

Bild 15: Den Auftakt macht 042 018, die eben noch neben dem Schuppen im Bw stand (s. Bild 5, erster Teil), mit einem gemischten Güterzug nach Bentheim(?). Durch die noch leicht geöffneten Zylinderhähne (oder irgendwelche Undichtigkeiten??) tritt dünner Dampf aus und vernebelt etwas die Seite der Lok.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Rheine/b16-042_024.jpg

Bild 16: Direkt hinterher kommt die andere Lok von Bild 5, 042 024, aber leider falsch herum und nur als Lz.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Rheine/b17-050_871.jpg

Bild 17: Im Vergleich zu anderen Regionen waren 50er auf der Emslandstrecke eher selten zu sehen. Hier kommt die Emder 050 871 saft- und kraftlos mit einem Ng daher gerollt, zu allem Überfluss auch noch rückwärts vorm Zug. Das war mir jedoch ziemlich egal – war ja schließlich nur eine 50er …


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Rheine/b18-012_054.jpg

Bild 18: Kurze Zeit später endlich wieder "was Richtiges" in Form von 012 054, die mit E 1807 gen Norden braust. Am Haken eine schöne Garnitur aus Mitteleinstiegswagen; aber verglichen mit den Zügen, die sie in ihrer Osnabrücker Zeit auf der Rollbahn schleppen musste, ist diese 5-Wagen-Garnitur geradezu eine Lachnummer.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Rheine/b19-043_094.jpg

Bild 19: Nach dem Eilzug ist Platz für Güterzüge. Als erstes kommt der Rheiner Öl-Jumbo 043 094 mit einem der für die Emslandstrecke typischen Fad-Ganzzüge. Nur schade, dass er so überhaupt keinen Einsatz zeigt; aber warmer Sommertag + Öl-Lok = nix Dampf ;-((


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Rheine/b20-044_591.jpg

Bild 20: Da gefiel mir die Emder Kohle-Schwester 044 591 (ex 44 1594) mit ihrer schwarzen Rauchfahne doch schon deutlich besser.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Rheine/b21-044_591.jpg

Bild 21: … und zwar so gut, dass es mir sogar noch einen Nachschuss wert war.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Rheine/b22-624_667.jpg

Bild 22: Der einzige Farbkleckser auf dem Farbfilm ist 624 667, der als E 1936 in Richtung Rheine brummt.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Rheine/b23-043_606.jpg

Bild 23: Danach zog es mich wieder ins Bw Rheine, wo als erste Aufnahme das Bild des ex-Schürzen-Ölers 043 606 entstand, über den ich ja früher schon mal einen Beitrag gemacht hatte – Link siehe hier.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Rheine/b24-042_363.jpg

Bild 24: Auf den Freigleisen westlich der Drehscheibe, direkt neben der Lokleitung, stand jetzt 042 363 gut im Licht. Auch diese Maschine ist gezeichnet von der Patina einer Betriebslok.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Rheine/b25-043_746.jpg

Bild 25: Als Top-Zustand würde ich dagegen das äußere Erscheinungsbild von 043 746 (ex 44 1746) bezeichnen, die vor dem kleinen Reparaturschuppen ganz hinten im Bw wie auf dem Präsentierteller steht.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Rheine/b26-011_065.jpg

Bild 26: 011 065 hat während meiner kurzen Abwesenheit noch einmal einen Stellungswechsel vollzogen und steht jetzt einsatzbereit vor dem Lokschuppen.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Rheine/b27-044_199.jpg

Bild 27: Das letzte Bild des Farbfilms wurde an den Schürzen-Jumbo 044 199 aus Emden verschossen, der gerade im Bw eingetroffen ist und nun auf dem Kanal restauriert wird.

Damit war das Farbfilm-Experiment abgeschlossen. Das Ergebnis kam ein paar Tage später, nachdem ich den Film entwickelt aus dem Labor zurück erhielt. Wie üblich wurde zunächst nur die Schärfe mit dem "Gucki" kontrolliert – Abzüge gab’s erst später, als ich mir das leisten konnte. Wenn ich heute das Ergebnis der Scans betrachte, bin ich eigentlich ganz zufrieden, wenngleich die Brillianz der Bilder mit einer einer Dia-Vorlage nicht mitkommt. Mich würde interessieren, ob andere eine ähnliche Erfahrung gemacht haben.

Zum generellen Ergebnis des Tages noch kurz die Zusammenfassung, welche Maschinen mir am 03.06.71 vor die Flinte gekommen sind:
011 062, 065, 091
012 052, 054, 068, 074, 084
042 018, 024, 095, 206, 271, 310, 320, 347, 363
043 094, 100, 326, 606, 665, 672, 746
044 199, 238, 290, 528, 591, 618, 682
050 230, 871
051 816
212 307
216 037, 153
624 667

Als Ausbeute eines ganzen Tages war das (für Rheiner Verhältnisse) nicht gerade üppig, aber über die Aufnahmen, die ich von den drei erwischten 011 machen konnte, habe ich mich doch gefreut. Ich nehme heute an, dass die während des Winterhalbjahres abgestellten Maschinen damals gerade für den Saisonverkehr des Sommers 1971 fit gemacht wurden.

Schönen Tag noch,
Ulrich B.

Re: Rheiner Dampf vor 40 Jahren – das Farbfilm-Experiment – Teil 2 (14 B)

geschrieben von: vierundvierzig

Datum: 20.06.11 08:07

Bild 14 mit 011 091 ist klasse.

Danke!
mfg
44

Re: Rheiner Dampf vor 40 Jahren – das Farbfilm-Experiment – Teil 2 (14 B)

geschrieben von: 44 115

Datum: 20.06.11 10:50

Hallo Ulrich,
Bild 14 finde ich auch klasse(trotzdem)!Hättest aber das Geländer schnell vorher absägen können:=)
Wieder tolle Farbfotos,auch Jumbos,traumhaft!
Vielen Dank!
Was steht auf Bild 25 im rechten Ohr geschrieben?
Beste Grüsse
Olaf

Re: Rheiner Dampf vor 40 Jahren – das Farbfilm-Experiment – Teil 2 (14 B)

geschrieben von: HGG

Datum: 20.06.11 16:21

Hallo Ulrich,

vielen Dank für's Zeigen Deines 2. Farbfilm-Experiment-Teils. Auch ich finde Dein Bild 14 prima (die anderen Bilder natürlich auch). Durch das Geländer im Vordergrund wirkt Bild 14 räumlich sogar intensiver als ohne.
Für mich sind die Kohle 01.10-Bilder besonders faszinierend - leider habe ich diese Bauart selbst nie unter Dampf erlebt.

Zu Deiner Frage mit der Brillianz der Bilder: Zwar gelten allgemein Farbdias schon als brillianter als Farbnegative, allerdings hängt das sehr stark vom Filmmaterial selbst ab. Ein guter Negativfilm kann da u.U. wesentlich besser abschneiden als ein schlechter Diafilm. Und mit den heutigen Graphikprogrammen kann man schon noch etliches verbessern. Ich habe mich mal an Deinem Bild 27 versucht, Aufwand weniger als 5 Minuten. Mit mehr Zeit könnte man sicherlich noch mehr herausholen. Hier mal Dein etwas überarbeitetes Bild:

UlrichBudde044199.jpg

Solltest Du mit meiner 'Manipulation' nicht einverstanden sein, würde ich das Bild natürlich sofort hier wieder herausnehmen.

Ansonsten, nochmals großes Kompliment für Dein damaliges Farbfilm-Experiment, es hat sich wirklich gelohnt!

Viele Grüße aus dem Land der Franken

Günter

http://img96.imageshack.us/img96/7026/hggsignaturv2a.jpg

Re: Rheiner Dampf vor 40 Jahren – das Farbfilm-Experiment – Teil 2 (14 B)

geschrieben von: Stefan Motz

Datum: 20.06.11 18:02

Hallo Ulrich,
Klasse, was Du uns hier zeigst!
Bezüglich der Scan-Künste kann ich Dir noch lange nicht das Wasser reichen, ich finde Deine Scans hervorragend (nur das letzte Bild ist eine Spur zu gelbgrün geraten).
Danke für's Zeigen!
Stefan

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/58/781958/6638303363633862.jpg http://foto.arcor-online.net/palb/alben/58/781958/3338386331616233.jpg

Optimiertes Bild 27

geschrieben von: ulrich budde

Datum: 20.06.11 18:09

n'Abend Günter,

Deine Variante gefällt mir sehr gut, als direkter Vergleich sollte das Bild unbedingt stehen bleiben. Ich werde am WE mal versuchen, mit meinen "Bordmitteln" zu einem gleichwertigen Ergebnis zu kommen. Ggfs funk' ich Dich mal direkt an.

Einen schönen Abend noch,
Ulrich

Re: Rheiner Dampf vor 40 Jahren – das Farbfilm-Experiment – Teil 2 (14 B)

geschrieben von: martin welzel

Datum: 20.06.11 18:42

Moin Ulrich,

erst jetzt komme ich zu Deinem zweiten Teil. Ich würde sagen. Experiment gelungen! Wie schon im Büro vor einigen Tagen gesagt, gefällt mit das Bild der daherbrausenden 011 091 ausgesprochen gut - das ist Dynamik pur! Auch mit dem Geländer. Das gibt Deiner Schilderung, wie es zu dem Foto gekommen ist (... Kamera raus und abgedrückt...) noch die richtige Würze!

Beeindruckend auch das Bild der 011 vor dem Schuppen - sieht sie nicht toll aus?

Beeindruckend auch der Farbversuch von Günter, er gefällt auch mir besser als das Original.

Danke fürs Zeigen und bis morgen Mittag,

Martin

Re: Rheiner Dampf vor 40 Jahren – das Farbfilm-Experiment – Teil 2 (14 B)

geschrieben von: Klaus Heckemanns

Datum: 20.06.11 18:52

Jaja, das Bild mit dem Schuppen (und 011 065) blinzelt mich auch an und legt den Finger in meine Wunde... Ein paar Mal war ich ja auch in Rheine, aber dann haben die die 01.10 immer vorwärts reingefahren. Das Abstellen mit dem Gesicht zur Scheibe gab es einfach nicht zu sehen. Irgendwie fand ich das unfair. Also ist das wieder eine Sache, die ich mir von Euch borgen muß. Mein erster Rheine-Besuch war übrigens gerade mal zwei Wochen früher.

Schöne Grüße

Klaus

Re: Rheiner Dampf vor 40 Jahren – das Farbfilm-Experiment – Teil 2 (14 B)

geschrieben von: QJ 7002

Datum: 20.06.11 19:31

Hallo Klaus,

bei einem meiner Bw Rheine-Besuche im Herbst 1972 hatte man an 011 062 herumgewerkelt, ein paar Probefahrten quer durch Bw gemacht und dann die Lok ebenfalls richtig herum und fotogen vor dem Schuppen gefahren. Ich denke, Betriebsloks standen mit dem Schornstein voraus im Schuppen, bei Reparaturloks wurde unter Umständen anders verfahren...

Grüße

Martin

Re: Rheiner Dampf vor 40 Jahren – das Farbfilm-Experiment – Teil 2 (14 B)

geschrieben von: Olaf Ott

Datum: 20.06.11 19:44

Guten Abend!

Zwei wunderbare Beiträge, die ich noch oft genießen werde. Es ist Dir wirklich an diesem Tag etwas geboten worden.

Die 011-Ausbeute ist großartig. Zum Planwechsel waren ja alle 023-Leistungen von Rheine südwärts auf 012 übergegangen.
011 091 war ab 29.06.71 mit den BZA-Meßzügen zwischen Andernach und Mayen aktiv. Vielleicht wurde sie dafür fitgemacht.

Ich danke Dir ganz herzlich!

Olaf Ott

Re: Rheiner Dampf vor 40 Jahren – das Farbfilm-Experiment – Teil 2 (14 B)

geschrieben von: Würzburger

Datum: 21.06.11 09:20

Hallo Ulrich,

nicht nur das Photo der 011 091-6 ist grandios!

Gruß, Thomas

Re: Optimiertes Bild 27

geschrieben von: Tw480

Datum: 21.06.11 21:51

Hallo Ulrich,

es ist schon etwas kritisch, aus einem Foto einen Farbstich zu entfernen, ohne einen neuen hinein zu bringen. Ich habe auch mal einen Versuch gemacht, den ich hier ebenfalls mal rein setzen werde, wenn es dir recht ist...
Die Bearbeitung hat allerdings etwas länger als 5 Min. gedauert.

Gruß Holgi

b27-044_199b.jpg

Rheiner Farben - und eigene Farbfilm-Erfahrungen

geschrieben von: Reinhard Gumbert

Datum: 22.06.11 16:45

Zunächst einmal besten Dank, Ulrich, für die Farb-Szenen aus Rheine - in gewohnt hoher Qualität, mit interessanten Illustrationen und meinen eigenen damaligen Bemühungen für HiFo 2011 weit voraus: 1971 war ich noch ausschließlich auf die kostensparende Variante in s/w fixiert, und das sollte leider auch bis August 1973 noch so bleiben...

Meine Erfahrungen heute mit Farb-Negativ-Filmen sind bescheiden: Die Farben verschieben sich teilweise erheblich und die Brillianz liegt, wie auch Du schon festgestellt hast, weit unter der alter Dia-Farbfilme. Allerdings erstreckt sich meine Farbnegativ-Erfahrung auch auf 1990 ff, als massenhaftes Familienfotografieren, vor allem unserer kleinen Töchter anstand und ich Konica- und später auch Kodak-Filme verwendete, die ich - billig und schnell - bei der "MM-Kette" ("Ich bin doch nicht blöd...") entwickeln ließ. Ich war leider so blöd....

Ich freu' mich auf mehr von Dir und grüße schön aus Aachen -
Reinhard

Re: Rheiner Farben - und eigene Farbfilm-Erfahrungen

geschrieben von: Tw480

Datum: 22.06.11 20:48

Nur mal zur Info: die "Brillanz" von Farbnegativfilmen hängt in erster Linie von der Fertigung der Abzüge ab! Farbnegativfilme haben immer eine sehr weiche Gradation, die Fotos werden erst durch Vergrößern auf hart bis extrahart arbeitendem Papier ansehnlich. Diafilme hingegen sind von "Natur" aus brillant und farbstark.
Ich vermute, dass die Labore heutzutage mehr auf die Ausbelichtung von digitalen Fotos spezialisiert sind und daher die chemische Fotografie etwas schlampiger als früher behandelt wird. Was sicher auch im Sinne der gesamten Digiknips-Industrie sein dürfte...

LG Holgi