DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Heute geht die Reise zu einem bedeutenden Dampfzentrum Südafrikas.

Die Links zu den bisherigen Teilen der Reise:

1. Einleitung / Durch das Highveld nach Klerksdorp
2. Mit den Klassen 23 und 25NC von Bethlehem über Thaba Nchu nach Bloemfontein
3. Bloemfontein, die Hauptstadt des Dampfes
4. Mit Volldampf über die „Kyalami-Rennbahn“
5. De Aar – das Raritätenkabinett
6. Dampf am Lootsberg- und Montagu-Pass
7. Dampf unterm Tafelberg
8. Regen, Garratts und Schmalspurdampf


Nach unseren Informationen soll der gesamte Vorortsverkehr von Port Elizabeth in der Hand von Dampfloks liegen. Der Ort Uitenhage, gut 30 km außerhalb von PE erscheint uns als lohnendes Ziel. 2011 befindet sich hier ein VW-Werk, das mit 5600 Arbeitskräften die größte Autofabrik Afrikas ist. Der Bahnhof von Uitenhage ist im kapholländischen Stil errichtet und bietet durch drei Fußgängerüberführungen zahlreiche Fotomotive. Wie zu Zeiten der Apartheid üblich, darf eine Bücke (die mittlere) nur von Weißen, die beiden anderen an den Bahnsteigenden nur von „Nicht-Weißen“ benutzt werden. Dies interessiert uns wenig, denn diese Brücken bieten den besten Fotostandpunkt. Während der gesamten Reise haben wir diese unsäglichen Verbotsschilder nicht beachtet, was niemals zu Konsequenzen führte.

Der gesamte Vorortverkehr wird mit Dampflokomotiven der Klasse 15AR abgewickelt, die kurz vor unserem Besuch die Pacific-Reihen 16R/CR ablösten. Die 15AR benötigt für die 34 km lange Strecke von Uitenhage nach Port Elizabeth mit einem 11-Wagenzug und 8 Zwischenhalten rund 45 Minuten. Man kann sich das Spektakel bei der Abfahrt eines solchen Zuges vorstellen.

Das Depot Sydenham beherbergt neben der 15AR noch einige Pazifiks der Klassen 16R und 16CR, die ihr Gnadenbrot vor Güter- und Arbeitszügen verdienen. Der weit über 100 Exemplare umfassende Dampflokbestand besteht weiterhin aus den Klassen 12R, 12BR, 24 und S2.

In Port Elizabeth verlassen wir den Indischen Ozean, um über Queenstown (von den Einheimischen kurz Q-Town genannt) das nächste Highlight unserer Reise – die Spitzkehrenstrecke von Barkly East nach Aliwal North zu erreichen. Doch darüber mehr in der nächsten Folge.


Die heutige Strecke war recht kurz, aber es ging oft hin und her

http://img402.imageshack.us/img402/5179/09002011052213410600fin.jpg



Alle Fotos entstanden am 13.09.1975


http://img534.imageshack.us/img534/3954/09011975091306470200fin.jpg

(1-2) Die leichten Pacifics der Klasse 16R/CR wurden bis kurz vor unserer Ankunft im S-Bahn-Verkehr von Port Elizabeth eingesetzt. Nun sind nur noch wenige Exemplare für untergeordnete Dienste, wie hier die neubekesselte 16 R 800, im Depot Sydenham beheimatet.

http://img694.imageshack.us/img694/9567/09021975091306470300fin.jpg

(2)


http://img841.imageshack.us/img841/7247/09031975091306480300fin.jpg

(3) Auch die vierfach gekuppelte Rangierlok der Klasse S2 ist in Sydenham beheimatet


http://img842.imageshack.us/img842/6376/09041975091306480501fin.jpg

(4) Blick in den Lokschuppen mit Loks der Klassen 12 R und S2


http://img714.imageshack.us/img714/124/09051975091306480700fin.jpg

(5) Die Starlok des Depots Sydenham: 15 AR 2011 „Uitenhage“ beim Bewässern. Noch ist sie nicht ganz „aufgehübscht“ (vgl. Bilder 9, 10, 12, 14)


http://img219.imageshack.us/img219/1086/09061975091306480900fin.jpg

(6) Vorortszug mit einer 15 AR kurz vor Perseverence


http://img7.imageshack.us/img7/7802/09071975091306481000fin.jpg

(7) Zwei 15 AR beschleunigen ihren Personenzug bei der Ausfahrt aus Perseverence


http://img827.imageshack.us/img827/6900/09081975091306490100fin.jpg

(8) Ein Arbeitszug mit 16 R durchfährt den Bahnhof Perseverence


http://img194.imageshack.us/img194/3750/09091975091306490200fin.jpg

(9) Die reich verzierte 15 AR 2011 wartet in Perseverance auf den Abfahrauftrag


http://img687.imageshack.us/img687/2249/09101975091306490400fin.jpg

(10) Der gleiche Zug kurz nach der Ausfahrt


http://img41.imageshack.us/img41/3900/09111975091306490300fin.jpg

(11) Die Zugfolge ist dicht an der Strecke nach Port Elizabeth, alle 15 Minuten passieren die Vorortszüge unseren Fotostandpunkt.


http://img691.imageshack.us/img691/7937/09121975091306490700fin.jpg

(12) Blick über den Bahnhof von Uitenhage, aufgenommen von der für uns „verbotenen“ Brücke. Wir hätten eigentlich hinter dem linken Schild stehen bleiben müssen


http://img37.imageshack.us/img37/580/09131975091306490900fin.jpg

(13) 15 AR 2011 kurz vor Verlassen des Bahnhofs Uitenhage


http://img233.imageshack.us/img233/2127/09141975091306491100fin.jpg

(14) Ein Blick von der anderen verbotenen Brücke auf den Bahnhof Uitenhage mit seinem Bahnhofsgebäude im kapholländischen Stil.


http://img16.imageshack.us/img16/8522/09151975091306490800fin.jpg

(15) Diese Fußgängerbrücke ist für Weiße reserviert


http://img18.imageshack.us/img18/7048/09161975091306500300fin.jpg

(16) Ein typischer Vorortszug, bestehend aus Zuglok 15 AR und 11 Abteilwagen, zwischen Uitenhage und Perseverence
Hallo Rainer,

vielen Dank für's Zeigen dieses wunderschönen Bilderbogens. Uitenhage ist für mich der 'weiße Fleck' auf meiner Südafrika-Karte: Dort bin ich nie gewesen, obwohl mir dieser Vorortverkehr durchaus bekannt war. Daß Ihr die Fußgängerbrücke dort bestiegen habt, hat sich eindeutig gelohnt, wie Deine Aufnahmen beweisen!

Viele Grüße aus dem Land der Franken

Günter

http://img96.imageshack.us/img96/7026/hggsignaturv2a.jpg
Moin Rainer!

Auch dieser Beitrag Deiner Südafrikareise ist hochinteressant. Das in Uitenhage auch Loks der Baureihe S2 eingesetzt wurden, war mir bis dato nicht bekannt. Den fast fest vertackteten Vorortverkehr von PE nach Uitenhage habe ich damals ebenfalls genießen können. Es war nicht nur die Häufigkeit der Fahrten, sondern auch das eingesetzte Waggonmaterial (Italiener würden von Cente Porti-Wagen sprechen), die das Betriebsgeschehen so interessant machten. Am anderen Endpunkt, nämlich in Port Elisabeth, stand immer ein Zug abfahrbereit und verließ den Bahnhof, sowie ein Zug aus Uitenhage eingetroffen war. Richtung Uitenhage fuhren die Loks grundsätzlich Tender voraus, in Richtung PE wurde dagegen immer „richtig herum“ gefahren. Hier ein Foto, das diese Situation zeigt:

http://img13.imageshack.us/img13/2476/za0h15ar1801cportelisab.jpg



Auf Deine weiteren Reiseabschnitte freue ich mich schon jetzt, denn eines ist bei Dir sicher: Die sehr gute Fotoqualität!

Danke für diese Folge & herzliche Pfingstgrüße an die Alster

Helmut
Hallo Helmut,

vielen Dank für das schöne Foto. Zumindest bei unserem Besuch fuhren die Loks in beide Richtungen "Schornstein voraus". Vielleicht waren die Rückwärtsleistungen bei deinem Besuch nur temporär?

Schöne Pfingstgüße nach H-U
Rainer
Danke Rainer, ist ja mal wieder großes Kino!
Ich habe nur noch die "Ausläufer" des Dampfbetriebs in PE in den 80ern miterlebt,
als sich die 15 AR und eine 24 müde durch den Hafen schleppten, wenn sie nicht
ohnehin nur in Sydenham vor sich hin räuchelten.
Die Dampf-S-Bahn gab's da nicht mehr.
Dafür wurden die Schilder "Whites only" immer weniger, ist ja auch schon was :-)
Grüße
Martin

Ein Hobby soll Freude machen, nicht zum Herzinfarkt führen :-)
Danke für einen weiteren eindrucksvollen Bilderbogen aus Südafrika.
Freue mich schon auf den nächsten Teil.

Gruß: Andreas



Die Welt der Eisenbahn ist bunt und vielfältig

Helmut Philipp schrieb:
-------------------------------------------------------
> (Italiener würden von Cente Porti-Wagen sprechen), die das
> Betriebsgeschehen so interessant machten.
Zumindest auch in der Zentrale Preussens (Berlin) hiessen die Abteilwagen Hundert- bzw Tausendtürer.

Ytracks
Whaaaa... Terima kasih banyak ... aaduuh... baaaguuus segaliiiii... sagen die hier (in West Java), wenn denen was gefällt. Mir gefällts auch, Hinweis-Mails an SAR-L und SAR-Modelling sind auch gerade raus. Mal sehen, ob die endlich trotz der bescheuerten Zwangsumleitung in die Beiträge reinfinden. Bisher war ja wahrscheinlich deswegen das Feedback sehr gering.

kondensierte Grüße, Stefan

http://www.stefan-matthaeus.homepage.t-online.de/52KON-1.gifhttp://www.stefan-matthaeus.homepage.t-online.de/52KON-2.gifhttp://www.stefan-matthaeus.homepage.t-online.de/SAR25sm.gif
Kondenslok.de + Kondenslok/Keretapi-Forum + Industrial Railways of Indonesia SIG (fc)
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. Wer sich über Signaturen aufregt, hat sonst nix zu sagen.

Ein Tip zum verlinken

geschrieben von: Trans-Karoo

Datum: 11.06.11 19:20

Lesen die die Beiträge denn in Deutsch?

Ansonsten kannst Du es ja mit Google Translator ]Google Translator ins Englische Übersetzen lassen.

Nimm den Beitragslink und füge ihn in die Box wo der Cursor blinkt ein. Rechts erscheint ein neuer Link und den klickst Du an.
Kopierst den Link und fügst ihn ein und schon entfällt die Umleitung.

Dieses hier wäre der Link für diesen Beitrag:
Part 9

Vielleicht hilft es ja fürs nächste Mal.

Gruß: Andreas



Die Welt der Eisenbahn ist bunt und vielfältig

Re: Ein Tip zum verlinken

geschrieben von: DR01

Datum: 11.06.11 20:33

*ggg*..."Rainer Quick" hat einen großartigen Beitrag geliefert ;-)))


Gruß...Wolfgang

Re: Ein Tip zum verlinken - oder auch nicht...

geschrieben von: Germiston

Datum: 12.06.11 01:41

"Read the posts because in German?
Otherwise you it does not work with Google Translator ] Google Translator can translate English into."
Hä? - Noch Fragen?
Lieber nicht.
Für Gurgelverhältnisse wird der Beitrag (bytake?) recht ordentlich translatiert(?), aber 'ne Übersetzung geht halt nicht 1:1.
Sorry, Sprache ist Kultur und nicht mit dem Holzhammer durch's Loch klopfbar.
("speach is culture and not with the wooden hammer through the hole knockable" - watch the irony!)
For me this looks like a case of "lost in translation" but thanks for the attempt to help.

Ich hatte in meinem Leben oft die zweifelhafte Freude (doubtful pleasure), für adäquate Übersetzungen zu sorgen und weiß, wie schwer das ist.
Daher meine abgrundtiefe Abneigung gegen Google-Translator.
Wer meint, Menschen mit anderer Sprache mit diesem Gestammel erreichen zu können, befindet sich auf dem Niveau der Regierung von Südafrika unter
Malan oder Frensch-Verwoerd. Und wenn wir schon bei denen sind: für die eher niederländisch sprechenden Freunde sei gesagt, so werkt dat niet!
Trotzdem schöne Pfingsten!
Martin

Ein Hobby soll Freude machen, nicht zum Herzinfarkt führen :-)
Zitat:
Another lot of very nice photographs!
Thank you Stefan!

Regards

Oom Les (Les Pivnic, Ex SAR-Musemsfotograf, ex Herausgeber einer Eisenbahnfotozeitschrift in Südafrika, Anm. Stefan)

kondensierte Grüße, Stefan

http://www.stefan-matthaeus.homepage.t-online.de/52KON-1.gifhttp://www.stefan-matthaeus.homepage.t-online.de/52KON-2.gifhttp://www.stefan-matthaeus.homepage.t-online.de/SAR25sm.gif
Kondenslok.de + Kondenslok/Keretapi-Forum + Industrial Railways of Indonesia SIG (fc)
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. Wer sich über Signaturen aufregt, hat sonst nix zu sagen.




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:06:12:04:24:09.
Okay, Text ist natürlich maschinel Übersetzt. Man kann es glaube ich auch noch selbst etwas Verfeinern wenn man Geduld hat.


Habe einfach nochmals Ausprobiert und einfach Ausgangssprache Englisch eingesetzt. Deutsch kam dabei raus :-)

Teil 9

Vorgehensweise ist aber auch wie im meinem andderen Posting beschrieben.

Gruß: Andreas



Die Welt der Eisenbahn ist bunt und vielfältig