DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Ergänzend und vertiefend zu dem Beitrag Werkloks in Osnabrück – Teil 1: Die Piesberger Steinindustrie, vorm. Klöckner Durilit von Rolf Köstner [www.drehscheibe-foren.de] noch einige Aufnahmen und Zeichnungen. Die von Rolf Köstner genannten Quellen, sprich Bücher, sind im Handel nicht mehr erhältlich. Die nachfolgenden Aufnahmen sind deshalb eventuell von Interesse.

http://www.osnanet.de/huelsmann/Drehscheibe/p.Block-Pies-5.3.61.jpg

Bild 1: In Eversburg stand am 5.3.1961 am Anfang der Gleisanbindung zum Piesberger Zechenbahnhof diese Blockstelle. (Foto: Adolf Pahling)

http://www.osnanet.de/huelsmann/Drehscheibe/p-bruecke-f.jpg

Bild 2: Seit dem Bau des Stichkanals zum Hafen Osnabrück bildete diese Kanalbrücke das "Tor" zum Pieberger Zechenbahnhofs. Die Brücke ist wegen der Kanalverbreiterung inzwischen einem Neubau gewichen. Die Aufnahme entstand 1979.

http://www.osnanet.de/huelsmann/Drehscheibe/p-karte-piesberg.jpg

Bild 3: Diese Karte zeigt die Lage des Zechenbahnhofs zwischen Steinbruch und Kanalhafen.Zusätzlich zum Steinbruch hatten die KLÖCKNER WERKE AG noch eine Steinfabrik errichtet.

http://www.osnanet.de/huelsmann/Drehscheibe/p-piesberg.jpg

Bild 4: Eine Anzeige der KLÖCKNER WERKE AG aus dem Jahre 1952. Sie zeigt das gesamte Fertigungsprogramm. Die Produkte wurden mit der Bahn und mit dem Schiff abgefahren. Dem Trend folgend übernahm dann der LKW den Versand.

http://www.osnanet.de/huelsmann/Drehscheibe/p-Pies-Nr4-19.7.59-AP.jpg

Bild 5: Die Steinfabrik am Kanalhafen am 19.7.1959 mit der Lok 4. (Foto: Adolf Pahling)

http://www.osnanet.de/huelsmann/Drehscheibe/p-kanalhafen.jpg

Bild 6: Eine Aufnahme vom brach liegenden Kanalhafen im Jahre 1982.

http://www.osnanet.de/huelsmann/Drehscheibe/p-piesberg1.jpg

Bild 7: Die Lok 1 in der zweiten Besetzung am 10. Juli 1961 im Bw der Georgsmarienhütten-Eisenbahn. (Foto: G. Moll, Sammlung. Hülsmann)

http://www.osnanet.de/huelsmann/Drehscheibe/p-Pies-ex-Stahlk-8.jpg

Bild 8: Vom Stahlwerk in Osnabrück, wo sie die Nr. 8 trug, kam diese Lok zum Piesberg.Von 1925 bis 1959 war sie am Piesberg eingesetzt. Anfang 1960 wurde sie verschrottet. (Foto: Sammlung Betge)

http://www.osnanet.de/huelsmann/Drehscheibe/p-54-058-7.1.61.jpg

Bild 9: Die Gleise am Piesberg wurden oft zur Abstellung von für die Verschrottung vorgesehener Dampflokomotiven benutzt. Diese Aufnahme vom 7.1.1961 zeigt die 54 058 am Piesberg auf ihr Schicksal wartend. (Foto: Adolf Pahling)

http://www.osnanet.de/huelsmann/Drehscheibe/p-Lok1-4807-.jpg

Bild 10: Mit diesen zwei Köf-Aufnahmen, links Piesberg Lok 1 in alter Farbgebung, rechts Köf 4807 der Osnabrücker Dampflokfreunde, soll dieser kleine Ergänzungsbeitrag enden.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:06:02:08:18:07.
Ein schöner ergänzender Beitrag, Danke an Lothar dafür.

Allen, die nun gerne einmal den Piesberg und seinen Zechenbahnhof kennenlernen wollen, sei der 04.09.2011 empfohlen, dann findet zum zweiten Mal das Fest "Osnabrück unter Dampf" statt, zudem einige Dampflokomotiven erwartet werden, so u.a. nach heutiger Planung 41 096 aus Braunschweig, Lok "Niedersachsen" aus Haselünne, die "Waldbröl" aus Dieringhausen, 23 ... und 52... ( wollen ja nicht alles verraten ! ) und und und .... näheres auch auf der Homepage [www.osnabruecker-dampflokfreunde.de]. Lohnt sich vorbeizukommen !!! Auch die 78 468 aus Lengerich wird wieder zu Gast sein, hier neben der ehem. Karmann-Lok :

http://img847.imageshack.us/img847/9889/p5220808.jpg



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:05:30:12:21:36.
Ja, das ist wirklich ein gelungener Ergänzungsbeitrag.

RUHRKOHLE - Sichere Energie

das war einmal :(

Lok 4?

geschrieben von: Joachim Leitsch

Datum: 31.05.11 12:35

Die Maschine in Bild 5 gibt mir Rätsel auf. Das ist keinesfalls eine T3, sondern mit ziemlicher Sicherheit irgendetwas von südlich des Weißwurstäquators, womöglich auch was von Henschel.

RUHRKOHLE - Sichere Energie

das war einmal :(

Re: Lok 4?

geschrieben von: Lothar Hülsmann

Datum: 31.05.11 12:48

Bei der in dem Beitrag von Rolf Köstner über den Piesberg angegebenen Lok 4 handelt es sich um die Henschel 2053 /1885 Cn2t, ex Münster 6104 (pr.T 3), die von 1911 – 1925 am Piesberg eingesetzt war. Das Foto in diesem Beitrag ist am 19.7.1959 aufgenommen und vom Bildautoren als Lok 4 bezeichnet worden. (Zweitbesetzung?)

Re: Lok 4?

geschrieben von: Joachim Leitsch

Datum: 31.05.11 12:53

Lothar Hülsmann schrieb:
-------------------------------------------------------
> vom Bildautoren als Lok 4
> bezeichnet worden. (Zweitbesetzung?)

Ja, ganz offensichtlich eine bis dato unbekannte Lok als Zweitbesetzung. Ich vermute einen Hersteller im Bayerischen.

RUHRKOHLE - Sichere Energie

das war einmal :(

Herrlich! Vor allem die Bilder vom Kanalhafen...

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 01.06.11 18:39

...mit der angeblichen Lok "4" (2. Besetzung). Frage: Ist denn die Nummer der Lok gesichert? Eventuell könnte ja auch die Angabe auf dem Bild falsch sein. Irgendwie kommt mir da die ominöse "5" (II. Besetzung) in den Sinn, die über "Zimmermann, Hanerz & Co." zum Piesberg gekommen ist und von der keine weiteren Angaben bekannt sind, außer das sie bis 1959 am Piesberg gewesen ist.

Auch wenn ich schon einige der Bilder aus den Büchern kenne, so ist doch auch hier wieder einiges an Neuem für mich dabei.



Bis neulich

Rolf Köstner

Jetzt singt sie auch noch! [youtu.be]

Kohleausstieg schon 2030! Dann fangt man beizeiten an, eure Dampfloks auf Solarstrom umzurüsten zum Betrieb des Dampfentwicklers Seuthe No.4711




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:06:01:21:18:54.

Re: Lok 4?

geschrieben von: Christian Kamrath

Datum: 01.06.11 19:18

Zuerst vielen Dank für diesen tollen (Ergänzungs-)Beitrag mit dem interessanten Bild 5: Man beachte auch einmal den Kübelwagen mit seinem extem kurzen Achsstand - oder sehen wir hier nur 50 % eines Dreiachsers?

Als Hersteller der fraglichen Lok 4 (oder doch 5, siehe den berechtigten Einwand von R. Köstner) schließe ich bei diesem Zylinderblock HENSCHEL aus. Dampf- und Sanddom könnten aus Bayern sein, aber der Rest des Fahrzeugs scheint mir von keinem Münchener Hersteller zu stammen. Blieben wegen der Kesselaufbauten evt. noch die anderen süddeutschen Firmen (ESSLINGEN, KARLSRUHE ...), bei denen ich mich aber nicht richtig auskenne, was leider auch für Werkloks von HARTMANN, HAGANS o. ä. gilt. Übrigens hat auch die GHH Ersatzkessel mit solchen Dampfdomen gebaut ...

Bemerkenswert ist nun der Belpaire-Stehkessel, der bei solch "kleinen" Tenderloks nach meiner bescheidenen Erfahrung in Richtung Belgien und Frankreich deutet oder in die Schweiz, was auch hervorragend zum Dampfdom passen würde. Für einen niederländischen Besteller ist um 1948 von einem heimischen Hersteller eine SLM-Konstruktion nachgebaut worden, die mir wie eine modernisierte Version der hier gesuchten Lok in Erinnerung ist. Wer schaut also bitte einmal ins mir derzeit nicht zugängliche WINTERTHUR-LV oder gar in das entsprechende Buch?


Leicht unsicher, aber mit freundlichen Grüßen

Christian Kamrath


Edit: Schreibweise auf Belpaire geändert



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:06:04:13:23:22.

So wäre das mit "S" und "M" richtig

geschrieben von: Christian Kamrath

Datum: 03.06.11 14:07

Da hat mir mein Gedächtnis aber einen bösen Streich gespielt: Die von mir (leider noch dazu fälschlich) erwähnten (WERKSPOOR-)Nachkriegsloks waren für die STAATSMIJNEN (=SM) bestimmt und Nachbauten dreier Loks desselben Herstellers von 1930 (also nicht von SLM). Damit wäre dann noch in Bezug auf die Belpaire-Stehkessel die Schweiz gegen (für) die Niederlande (und SLM gegen WERKSPOOR) zu ersetzen. Ich bitte vielmals um Entschuldigung für die von mir verursachte Verwirrung und die unnötigen Bemühungen.

Zur rätselhaften Lok 4" (o. ä.) fällt mir nur noch ein, daß die D-gekuppelten "SNCF 040TA" eine ähnlich lange Wasserkastenschräge besessen haben. Aber vielleicht ist die 1959 fotografierte Lok auch in diesem Punkt einfach umgebaut.


Noch ziemlich ratlos grüßt

Christian Kamrath


Edit: Schreibweise auf Belpaire geändert



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:06:04:13:24:41.
Hallo!
Ich hätte eine Frage zu Bild 9:
Um welche 54 058 handelt es bei der Lok? Die Nummer war meines Wissens zweimal vergeben: zuerst an eine pr. G 5.1 und ab ca. 1941 an eine PKP Ti 16 (ex. Österreich 160).
Die Lok auf dem Bild sieht eher preußisch aus - aber sowohl die G 5.1 als auch die öst. 160 hatten nur einen Dom. Der Umlauf mit den wechselnden Höhen passt aber eigentlich zu keiner der beiden Reihen. Und wie hält sich so eine relativ alte Maschine im Westen bis 1961, wenn auch nur als Schrott?

Ich freue mich auf Eure Antworten!

Beste Grüße, Rob