DREHSCHEIBE-Online 
DREHSCHEIBE-Online

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und ▄ben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des ├Âffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen ver├Âffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualit├Ąt der Bilder sollte jedoch in einem vern├╝nftigen Verh├Ąltnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Ankn├╝pfend an Manfreds mal wieder sehenswerten Beitrag [www.drehscheibe-foren.de] blicken wir diesmal etwas weiter zur├╝ck, als der Nordteil der Bielefelder Linie 1 noch ziemlich idyllisch war. Die Lokalisierung der Fotos ├╝berlasse ich lieber den Kollegen, die etwas davon verstehen.


http://666kb.com/i/braidl2bda1dc333a.jpg

Bild 1: Tw 50 an der Endstelle Schildesche ÔÇ×Am ThieÔÇť im Mai 1952


http://666kb.com/i/braidnhd1ykmute1y.jpg

Bild 2: Tw 123 an der Endstelle Schildesche ÔÇ×Am ThieÔÇť im August 1953


http://666kb.com/i/brkirbbtd8g1o18zo.jpg

Zum Vergleich ein N├╝rnberger Niederflurer


http://666kb.com/i/brai085i043imtlye.jpg

Bild 3: Tw 121 in Schildesche auf der Johannisstra├če im November 1952


http://666kb.com/i/brai0fyb8gz8y44me.jpg

Bild 4: Jahnplatz vermutlich im Januar 1956 mit dem erst am 17.12.1955 angelieferten ersten Gro├čraumwagen. Das Mertens-Kaufhaus ist bereits verschwunden, das Ger├╝st dient lediglich zur Montage der Lichtreklamen. Die Fassade hat sich bis heute kaum ver├Ąndert. Im Hintergrund von links nach rechts f├Ąhrt die Linie 2 aus Richtung Sieker durch die Bahnhofstra├če Richtung J├Âllenbecker Stra├če. Unten links das Gleis der Linie 3 von der Oststra├če um den Kesselbrink herum durch die Wilhelmstra├če ├╝ber den Jahnplatz rechts herum ebenfalls in die Bahnhofstra├če. Die Linie f├╝hrte dann beim heutigen C&A geradeaus in den oberen Teil der Bahnhofstra├če zum Hauptbahnhof und weiter Richtung Herforder Stra├če. Die Linie 1 (Sennefriedhof ÔÇô Schildesche) f├╝hrte von rechts hinten nach rechts vorne, ├╝ber die Herforder Stra├če, ebenfalls zum Hauptbahnhof und von dort weiter nach Schildesche. Nach dem Umbau des Jahnplatzes f├╝hrten alle Gleise ├╝ber die Herforder Stra├če bis zum Berliner Platz und verzweigten sich dort: Linie 1 und 3 durch die D├╝ppelstra├če zum Hbf, Linie 2 durch die Feilenstra├če zur J├Âllenbecker Stra├če.


http://666kb.com/i/brai9cxaijrdlq7om.jpg

Bild 5: Ein nicht identifizierbarer Triebwagen (evtl. Tw 44?) hat ÔÇô wegen Bauarbeiten im Linksverkehr ÔÇô den Tunnel bei den Stadtwerken verlassen und biegt aus der Schildescher in die Herforder Stra├če ein (August 1955).


http://666kb.com/i/brai29dyeaoylt012.jpg

Bild 6: Jahnplatz im Dezember 1955, kurz vor dem Umbau, links die Linie 1. Im Hintergrund wird das Mertens-Haus abgebrochen (auf Bild 5 und 7 ist der Baufortschritt bis Januar 1956 erkennbar). Im linken Bereich des Abbruchhauses wird schon das Haus sichtbar, das hinter dem Mertens-Haus stand und erst mit dem Abri├č sicht-bar wurde. Das Ger├╝st steht vor den Resten des Mertens-Hauses.


http://666kb.com/i/brai9gv8i96cpdheu.jpg

Bild 7: Tw 301-304 an der Haltestelle Jahnplatz im Januar 1956, rechts Tr├╝mmer des Mertens-Hauses


http://666kb.com/i/brainosb9xfamfqli.jpg

Bild 8: Ein Triebwagen der Serie 301-304 steht auf der Beckhaustra├če (November 1956). Er hat soeben ├╝ber das Gleisdreieck Kattenkamp gewendet und wurde schon zur R├╝ckfahrt nach Senne umgeschildert. Hinter ihm ist ein einzelner Pendelwagen aus Schildesche angekommen, die Fahrg├Ąste steigen nach vorn in den modernen Zug um. Da es in Schildesche damals noch keine Wendem├Âglichkeit gab, konnten die Gro├čraumwagen die Endstelle nicht erreichen. Der Einsatz des Pendelwagens ist unklar: Vielleicht endeten wegen Bauarbeiten am Dreieck alle Wagen am Kattenkamp und man pendelte immer bis zur Endstelle. ├ältere Herren erinnern sich aber auch daran, da├č eine Zeit lang jeweils ein einzelner Zweiachser den Gro├čraumzug verfolgte, und zwar auf der ganzen Streckenf├╝hrung der Linie 1 bis zum Sennefriedhof. Dadurch war in Schildesche der passende Anschlu├č bis zu Endstelle garantiert.


http://666kb.com/i/braiq8wxxxslellk6.jpg

Bild 9: Schildesche ÔÇ×Am ThieÔÇť im Juni 1957 mit dem neuen Wendedreieck. Weil f├╝r vier Gro├čraumtriebwagen nur zwei Gro├čraumbeiwagen zur Verf├╝gung standen, mu├čten zwei Kurse mit zweiachsigen Beiwagen gefahren werden.


http://666kb.com/i/braiwr5gfptixoa5i.jpg

Bild 10: Der Tw 302 mit Bw 401 kommt aus der Bahnhofstra├če und f├Ąhrt auf den Berliner Platz ein (Juli 1957)


http://666kb.com/i/brai68c1cn4i9hh7q.jpg

Bild 11: Versehentlich eine Aufnahme vom S├╝dabschnitt. Ein Triebwagen (evtl. Tw 50 ?) mit KS-Beiwagen an der Haltestelle Brackwede Bahnhof kurz vor dem Einbiegen in die Bielefelder Stra├če (heute Artur-Ladebeck-Stra├če) im Juli 1957.


http://666kb.com/i/brai6bybekf47m3ja.jpg

Bild 12: Haltestelle Jahnplatz im Juli 1957 mit Blick in Richtung Brackwede


http://666kb.com/i/brai7d5zouuagkrxi.jpg

Bild 13: Der Zug aus Tw 304 mit Bw 402 (beide mit Handelsgold-Reklame) hat im Dreieck gewendet und mu├č noch umgeschildert werden (Schildesche, Juli 1957).


http://666kb.com/i/brai00bjbfen1ymau.jpg

Bild 14: Jahnplatz im Oktober 1957, die Zusammenfassung der Linien 1 und 2 in Richtung Herforder Stra├če / Berliner Platz. Der Wiederaufbautriebwagen hat ein Tonnendach, das ihn von den Beiwagen mit ihren Originald├Ąchern unterscheidet.


http://666kb.com/i/brainnjrhl8908leu.jpg

Bild 15: Jahnplatz im Juni 1958. Ab Ende 1958 fuhren auch die Obusse ├╝ber den Jahnplatz, und zwar mit Haltestellen vor dem heutigen Standort des neuen Rathauses Richtung Wellensiek, sp├Ąter vor Wameling und auf der R├╝cktour vor dem Kaufhaus Opitz im Hintergrund. Ab 1963 war es die Endhaltestelle der nur noch bis Heepen-Thingplatz bedienten O-buslinie.


http://666kb.com/i/braihamie37uhzvc6.jpg

Bild 16: Der neue Freudenauer Umbau-Gelenkwagen Nr. 206 am 29.7.1959 auf der Beckhausstra├če in H├Âhe Am Asbrock. In der Tankstelle hat heute ein Sachverst├Ąndigenb├╝ro seinen Sitz. Rechts ist schon die Verzweigung der Oberleitung f├╝r das Wendedreieck Kattenkamp zu erkennen.


http://666kb.com/i/brai7iff57dv3wrja.jpg

Bild 17: Bauarbeiten im November 1960 auf der Beckhausstra├če zwischen Engersche und Schildescher Stra├če kurz hinter dem Johannesstift mit Blick Richtung Schildesche. Der fr├╝here Bahnk├Ârper der Kreisbahn (links) wird gerade f├╝r den zweigleisigen Ausbau der Linie 1 vorbereitet. Danach verschwand das Gleis auf der rechten Stra├čenseite.


http://666kb.com/i/braiq5g64lv348fvq.jpg

Bild 18: Klettergleise waren in Bielefeld immer wieder ein beliebtes Hilfsmittel an Baustellen und bei Fahrzeuganlieferungen. Auf der Beckhausstra├če (Am Asbrock) ist die Lage etwas knifflig: Der Wagen kommt aus Schildesche und biegt ins Gleisdreieck Kattenkamp ein. Hier verzweigte sich die Strecke f├╝r ein paar Jahre: Von Schildesche kommend ging es durch den Kattenkamp, dann nach links auf die fr├╝here Kreisbahntrasse und dann wieder auf die Beckhausstra├če. In der Gegenrichtung wurde das alte Gleis weiter befahren, das zum Zeitpunkt der Aufnahme vom Juni 1961 gerade neu eingef├Ądelt wird.


http://666kb.com/i/braihflapsgh3rw4m.jpg

Bild 19: Tw 228 an der Endstelle Schildesche etwa Anfang 1968, der Alfelder Pope kennt sich offenbar aus ("Jeder Pope(l) f├Ąhrt ÔÇÖnen Opel")


http://666kb.com/i/braiugjbx08c3svom.jpg

Bild 20: Schildesche etwa Anfang 1968, der ÔÇ×Gegenblick" zu Bild 11, die Beckhausstra├če verlief damals kurvenreich durch das Dorf, heute verl├Ąuft sie links geradlinig zur Westerfeldstra├če. Der Wagen 251 kommt aus der Huchzermeierstra├če und biegt in die Beckhausstra├če ein.


http://666kb.com/i/brai2xzrlqy0bz8ti.jpg

Bild 20a: Tw 229 an der Haltestelle Heideg├Ąrten auf der fr├╝heren Kreisbahntrasse. Im Gegensatz zu heute war die Schleife war noch nicht teilweise ├╝berbaut. Die vordere Br├╝cke wurde 1924 gebaut, die hinten ganz klein zu sehende verschwand mit dem Bau der heutigen Martin-Niem├Âller-Gesamtschule.


http://666kb.com/i/brai3j4ojawm6lg12.jpg

Bild 21: Tw 259 an der Hst Kattenkamp im Mai 1968 mit der Zielbeschilderung ÔÇ×Senne Wendeschleife ÔÇô SennefriedhofÔÇť

http://666kb.com/i/brai3scbhjyjrhpie.jpg

Bild 22: Tw 230 und Bw 409 an der neuen Endstelle ÔÇ×An der RegtÔÇť in Schildesche, Mai 1968


http://666kb.com/i/braj07wi2z0p4d4yu.jpg

Bild 23: Zuletzt zwei Aufnahmen von mir (vom 19.4.2000), altersm├Ą├čig sogar schon HiFo-reif, auch wenn es nicht danach aussieht. Der Tw 574 in der Abendsonne auf der Schildescher Stra├če bei der Kreuzkirche


http://666kb.com/i/braj15g8dawwve8o6.jpg

Bild 24: Am Rathaus hat sich viel ver├Ąndert. Hier f├Ąhrt ein Stadtbahnzug nach Schildesche in den Tunnel ein.


W├╝nsche ein angenehmes, angeregtes Wochenende (z.B. im Hause Beyer)



Mein Inhaltsverzeichnis: [www.drehscheibe-foren.de]




http://666kb.com/i/dp6xwsh7kuikz5mmj.jpg




3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:03:07:19:26:54.
Strassenbahn Liebhaber haben die Qual diesen Freitagabend !

Herrliche Bilder und vielen Dank f├╝rs Einstellen,
Paul



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:02:26:01:56:57.

eine Frage zu den Bildern

geschrieben von: eurosprinter

Datum: 26.02.11 09:52

Hallo Ludger,

klasse Beitrag mal wieder. Sch├Ân, dass du uns an deinen 'Sch├Ątzen' teilhaben l├Ąsst ;-)
Das interessante ist nat├╝rlich auch immer das 'drum herum', besonders der AEG-Oberleitungswagen hat was.

Auch wenn man den, wenn m├Âglichen, Vergleich zu Manfred's Bilder sucht.
Und beim 'Vergleichen' ist mir in deinem Beitrag etwas aufgefallen:
In den Bildunterschriften schreibst du, z.B.

>>Bild 4: Jahnplatz im November 1954, das Mertens-Haus hinter dem Triebwagen wurde vor dem gro├čen Umbau abgerissen

soweit so gut.


>>Bild 6: Jahnplatz im Dezember 1955, kurz vor dem Umbau, links die Linie 1.

ein Jahr sp├Ąter und an dem Geb├Ąude mit der markanten OSRAM-Werbung fehlt die Aussenfassade...



und jetzt kommt das, was mich stutzig macht:

>>Bild 15: Jahnplatz im Juni 1958. Ab Ende 1958 fuhren auch die Obusse ├╝ber den Jahnplatz, und zwar mit Haltestelle vor dem Kaufhaus Opitz (im Hintergrund). Ab 1963 war es die Endhaltestelle der nur noch bis Heepen bedienten Obuslinie.

Zweieinhalb Jahre sp├Ąter steht das Geb├Ąude wieder mit der 'rekonstruierten' ??? Fassade da.
Ist da eventuell eine falsche Jahreszahl auf dem Bild. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass man an dem Haus die Fassade 'demontiert' um sie zweieinhalb Jahre sp├Ąter fast originalgetreu wieder anzubauen ??? :-)

Wie siehst du oder die anderen das?


Und ja, ich wei├č du warst nicht dabei und du kannst dich nur darauf verlassen was auf den Bildern steht.
Ist mir halt nur so aufgefallen.



sch├Âne Gr├╝├če aus Karlsruhe

hans-j├Ârg
Hallo Herr Kenning,

sch├Âne Bilder! Einige Ortsangaben k├Ânnte ich spontan nachtragen, aber das k├Ânnen die etwas ├Ąlteren Familienteil besser und werden sich sicher melden!

Viele Gr├╝├če

Burkhard Beyer

Re: eine Frage zu den Bildern

geschrieben von: Malte B.

Datum: 26.02.11 15:33

eurosprinter schrieb:

> Zweieinhalb Jahre sp├Ąter steht das Geb├Ąude wieder
> mit der 'rekonstruierten' ??? Fassade da.
> Ist da eventuell eine falsche Jahreszahl auf dem
> Bild. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen,
> dass man an dem Haus die Fassade 'demontiert' um
> sie zweieinhalb Jahre sp├Ąter fast originalgetreu
> wieder anzubauen ??? :-)
>
> Wie siehst du oder die anderen das?
>
>
> Und ja, ich wei├č du warst nicht dabei und du
> kannst dich nur darauf verlassen was auf den
> Bildern steht.
> Ist mir halt nur so aufgefallen.
>
>
>
> sch├Âne Gr├╝├če aus Karlsruhe
>
> hans-j├Ârg


Hm, ich finds zwar auch seltsam, aber...

Die beiden wei├čen Geb├Ąude links (Opitz) und rechts (Karlsru...) von "Osram" waren '55 noch nicht da, zudem ist die Fassade vom Osramhaus in Bild 4 irgendwie "gesichert". Da wurde wohl wirklich die Fasssade abgetragen und wieder aufgebaut.

da kommt Freude auf, Ludger

geschrieben von: Joachim Leitsch

Datum: 27.02.11 10:40

an diesen motivlich herrlich gestalteten Aufnahmen kann ich mich nie richtig satt sehen: diesen ganzen Details am Rande sind einfach die Wucht!

RUHRKOHLE - Sichere Energie

seit dem 24.II.2022 bittere Wahrheit in Europa
Moin Ludger,

das sind aber wirklich interessante Bilder - manche Ecken erkenne ich spontan wieder, aber an anderen Stellen ist buchst├Ąblich "kein Stein auf dem anderen geblieben"!

Ein paar Verortungen kann ich nachliefern:

Bild 10 entstand am Berliner Platz
Bild 11 zeigt die Beckhausstra├če, der TW wird gleich rechts ins Dorf Schildesche abbiegen.
Bild 16 ist ebenfalls in der Beckhausstra├če, H├Âhe Asbrock/Kattenkamp aufgenommen.
Bild 17 ist wiederum Beckhausstra├če zwischen Engersche Stra├če und Schildescher Stra├če.
Bild 20 ist sozusagen der "Gegenblick" zu Bild 11 (die Beckhausstra├če verlief damals kurvenreich durch das Dorf, heute verl├Ąuft sie links geradlinig zur Westerfeldstra├če.
Bild 20 a zeigt die Haltestelle Heideg├Ąrten (interessant: die Schleife war noch nicht - wie heute - teilweise ├╝berbaut.

Und dann noch Bild 19: wieso "Pope"? Wir hatten da einen Gemeindepfarrer, dessen Name begann mit den Anfangsbuchstaben des Kennzeichens...

Danke f├╝rs Zeigen (ich krame derzeit nach meinen eigenen wenigen Aufnahmen) und





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:02:27:15:10:20.
Hallo zusammen,
ich m├Âchte noch ein paar Erg├Ąnzungen beif├╝gen.
Zu Bild 10 und 18 : das ist die Einm├╝ndung der Brackweder Hauptstr auf die G├╝tersloher Str.
Zu Bild 4: Das Mertens Kaufhaus ist abgerissen, das Ger├╝st dient lediglich zur Montage der
Lichtreklamen. Die Fassade hat sich bis heute nicht ge├Ąndert.
Viel interessanter ist der Verlauf der Gleise. Im Hintergrund von links nach rechts f├Ąhrt die Linie 2 aus Richtung Sieker durch die Bahnhofstr Richtung J├Âllenbecker Str.
Vorne unten links das Gleis der Linie 3 von der Oststr. um den Kesselbrink herum durch die Wilhelmstr. ├╝ber den Jahnplatz rechts herum ebenfalls in die Bahnhofstr.. Die Linie f├╝hrte dann beim heutigen C&A geradeaus in den oberen Teil der Bahnhofstr. zum Hauptbahnhof und weiter Richtung Herforder Str.
Die Linie 1 Sennefriedhof ÔÇô Schildesche f├╝hrte von rechts hinten nach rechts vorne, ├╝ber die Herforder Str., auch zum Hauptbahnhof und von dort nach Schildesche.
Nach dem Umbau des Jahnplatzes f├╝hrten alle Gleise ├╝ber die Herforder Str. bis zum Berliner Platz und verzweigten sich dort, Linie 1 und 3 durch die D├╝ppelstr. zum Hbf
Linie 2 durch die Feilenstr. zur J├Âllenbecker Str..
Zu Bild 6: Das Ger├╝st steht vor den Resten des Mertenshauses.
Zu Bild 7: rechts Tr├╝mmer vom Mertenshaus
Zu Bild 12: Haltestelle Jahnplatz Linie 1 Blick Richtung Brackwede
Zu Bild 14: Zusmmenfassung der Linien 1-2 in Richtung Herforder Str. Berliner Platz
Zur Beschreibung Bild 15: Die O-Busse Linie 4 fuhren immer von Heepen-Thingplatz bis nach Wellensiek, die Linie 14 von Sieker bis in die Innenstadt. Haltestellen waren zuletzt vor dem heutigen Standort des neuen Rathauses Richtung Wellensiek, sp├Ąter vor Wameling und auf der R├╝cktour vor Opitz.
Zu Bild 17: Blick Richtung Schildesche. Das dunkle Haus links neben der Strab m├╝sste der Konsum-Laden sein vor dem Herr Stock Kleinbahnzug - Pkw und Strab zusammen fotografiert bzw. arrangiert hat.
Mit freundlichen Gr├╝├čen Gerhard

Erst einmal ein herzliches Dankesch├Ân f├╝r die Bilder, die bis auf Bild 11 wirklich alle vom Nordteil der Linie 1 stammen.

Ich w├╝rde folgende Erg├Ąnzungen machen:

Bild 1: Tw 50 Endstelle Schildesche

Bild 2: Tw 123, Endstelle Schildesche

Bild 3: Tw 121, Schildesche, Johannisstrasse

Bild 4: Jahnplatz. Das Aufnahmedatum 1954 ist falsch, der erste Gro├čraumwagen wurde erst am 17.12.1955 angeliefert. Aufnahmedatum d├╝rfte wie bei Bild 7 der Januar 1956 sein - die Aufnahmen hat Werner Stock also in den ersten Einsatztagen der Gro├čraumwagen gemacht.

Bild 5: Der Zug (vorn Tw 44?) kommt aus der Schildescher Str. und biegt gerade in die Herforder Str. ein. Linksverkehr wegen Arbeiten in der Unterf├╝hrung. Der Zug hat wahrscheinlich im Bereich des Betriebshofes Schildescher Str. die Gleisseite gewechselt - allerdings bin ich mir nicht sicher, wo er im August 1955 wieder aufs rechte Gleis kam (Hauptbahnhof?)

Bild 6: Jahnplatz - hier d├╝rfte das Datum stimmen (Dezember 1955) Im Hintergrund wird wirklich das Mertens-Haus abgebrochen (bei Bild 5+7 ist der Baufortschritt bis Januar 1956 erkennbar). Im Linken Bereich des Abbruchhauses wird schon das Haus sichtbar, dass hinter dem Mertens-Haus stand und erst nach dem Abriss sichtbar war. Da ist also keine Fassade umger├╝ckt worden, wie oben vermutet.

Das Haus pr├Ąsentierte sich nach weiteren Umbauten am 22.02.1982 so:

http://www.schmalspur-ostwestfalen.de/images/basic/dwag_1960230_01.jpg

Bild 7: Tw 301-304 an der Haltestelle Jahnplatz - der Aufnahmezeitpunkt 1.1956 d├╝rfte stimmen.

Bild 8: Da wird es spannend: Ein Triebwagen der Serie 301-304 steht hier in der Beckhaustra├če. Er hat gerade ├╝ber das Gleisdreieck Kattenkamp gewendet und ist schon zur R├╝ckfahrt nach Senne umgeschildert worden. Hinter ihm ist ein einzelner Pendelwagen aus Schildesche angekommen, die Fahrg├Ąste steigen nach vorn in den modernen Zug um. Da in Schildesche zu diesem Zeitpunkt noch keine Wendem├Âglichkeit bestand, konnten die Gro├čraumwagen die Endstelle nicht erreichen.

Der genaue Einsatz des Pendelwagens ist nicht ganz klar: Entweder endeten wegen der Bauarbeiten am Dreiecks einfach alle Wagen am Kattenkamp und es wurde immer bis zur Endstelle gependelt. Die ├Ąlteren Herren erinnern sich aber auch daran, dass eine ganze Zeit lang jeweils ein einzelner Zweiachser den Gro├čraumzug verfolgt hat (und zwar auf der ganzen Streckenf├╝hrung der Linie 1 bis zum Sennefriedhof!). Damit war in Schildesche der passende Anschluss bis zu Endstelle gerantiert. Da w├Ąre es mal spannend, ob der "Zugverfolger" auf anderen Aufnahmen zu sehen ist.

Bild 9: Das Gleisdreieck Schildesche ist in Betrieb - da f├╝r 4 Gro├čraum-Triebwagen nur 2 Gro├čraumbeiwagen zur Verf├╝gung standen, mu├čten zwei Kurse mit 2-Achser-Beiwagen gefahren werden.

Bild 10: Der Triebwagen 302 mit Beiwagen 401 kommt aus der Bahnhofstrasse und f├Ąhrt in den Berliner Platz ein.

Bild 11: Tw 50 (?) mit KS-Beiwagen in Brackwede (also S├╝dteil der Linie 1), Haltestelle Brackwede Bahnhof. Der Zug biegt gleich in die Bielefelder Str. ein (heute Artur-Ladebeck-Str.).

Hier ein Vergleichsfoto vom 8.5.1983:

http://www.schmalspur-ostwestfalen.de/images/basic/dwag_1960232_01.jpg

Bild 12: Haltestelle Jahnplatz - das Aufnahmedatum 1957 pa├čt, der Wagen tr├Ągt bereits Reklame.

Auch hier ein Vergleichsfoto vom 5.4.1979:

http://www.schmalspur-ostwestfalen.de/images/basic/dwag_1960236_01.jpg

Bild 13: Tw 304 mit Beiwagen 402 (beide mit Reklame Handelsgold). Der Zug hat bereits im Dreieck gewendet und mu├č nur noch umgeschildert werden.

Bild 14: Jahnplatz. Der Triebwagen hat Tonnendach (=Wiederaufbau), das ihn deutlich von den Beiwagen mit den Originald├Ąchern unterscheidet.

Bild 15: Aufnahmeort Jahnplatz - hier ist deutlich sichtbar, dass das Opitz-Haus etwas weiter ÔÇ×nach vorn" steht als das verbliebene Haus rechts daneben.

Bild 16: Wenn das Aufnahmedatum 1959 stimmt, ist es Tw 206 in der Beckhausstrasse / Am Asbrock. In der Tankstelle hat heute ein Sachverst├Ąndigenb├╝ro seinen Sitz. Rechts ist schon die Verzweigung der Oberleitung f├╝r das Wendedreieck ÔÇ×Kattenkamp" zu erkennen.

Bild 17: Beckhausstra├če kurz hinter dem Johannesstift. Links der ehemalige Bahnk├Ârper der Bielefelder Kreisbahnen, der gerade f├╝r den zweigleisigen Ausbau der Linie 1 vorbereitet wird. Danach verschwand das Gleis auf der rechten Strassenseite.

Bild 18: Noch einmal Beckhausstrasse / Am Assbrock. Hier ist die Lage im Jahr 1961 etwas kniffelig: Der Wagen kommt aus Schildesche und biegt in das ehemalige Gleisdreieck ÔÇ×Kattenkamp" ein. Hier verzweigte sich die Strecke f├╝r ein paar Jahre: Von Schildesche kommend ging es durch den Kattenkamp, dann links ab auf die ehemalige Kreisbahntrasse und dann wieder auf die Beckhausstr. In der Gegenrichtung wurde das alte Gleis weiter befahren, das zum Zeitpunkt der Aufnahme gerade neu eingef├Ądelt wird. Ich hoffe, ich habe es verst├Ąndlich geschrieben ...

Bild 19: Tw 228 endlich mit vern├╝nftig gro├č angeschriebener Fahrzeugnummer - bis dahin war die Fahrzeugnummer nur klein an der Seite angeschrieben. Und wenn Herr Stock bei den anderen Aufnahmen nicht gleich mitgeschrieben hat, welches Fahrzeug er erwischt hat, bleibt der Wagen eben ein Unbekannter ... Das R├Ątsel mit dem Popen habe ich nicht verstanden - kenne die ehemaligen Kollegen in Alfeld aber auch nicht ;-))

Bild 20: Wagen 251 kommt aus der Huchzermeierstrasse und biegt in die Beckhausstra├če ein.

Bild 20a: Tw 229, Haltestelle Heideg├Ąrten auf der ehemaligen Trasse der Bielefelder Kreisbahnen. Die vordere Br├╝cke wurde 1924 gebaut, die hinten ganz klein zu sehende verschwand mit dem Bau der heutigen Martin-Niem├Âller-Gesamtschule (oh, doch noch ein Pope ...).

Bild 21: Hier kann man ja alles lesen: Wagen 259 in der Haltestelle Kattenkamp. Als Zielbeschilderung ist zu erkennen: ÔÇ×Senne Wendeschleife - darunter - Sennefriedhof"

Bild 22-24: Den Angaben kann ich nichts hinzuf├╝gen ;-))

Gruss - christoph beyer







6-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:03:02:09:22:14.
...wie erst am Samstag in der Alfelder Zeitung zu lesen war. Die Uni Heilbronn (!) hatte eine Umfrage gestartet. Im Altkreis Alfeld waren es immer noch ├╝ber 70 %.


*Schwitz, Panik, Atemnot...*, als wenn ich mit "HI" nicht schon genug gestraft w├Ąre... ;-)



Wieder ein echter Kenning. So kenne ich Bielefeld zum Teil noch aus den 60er-Jahren. Herrliche Erinnerungen!



Bis neulich

Rolf K├Âstner

"Es fehlen etwa Signale auf dem Gegengleis f├╝r Z├╝ge, die einer Baustelle ausweichen" (Volker Wissing, FDP, Bundesverkehrsminister)

We don't wanna put in!

Ich wurde positiv auf DSO und HiFo getestet!

Frieden schaffen ohne Waffen!

Sch├Â├Â├Â├Â├Â├Ân......

geschrieben von: fmm_de

Datum: 28.02.11 19:52

Obwohl ich lediglich beruflich so um's Jahr 2000 einige Mal in BI war, mit dem n├╝chternen, fast sterilen Stadtbahnbetrieb - der allerdings f├╝r die Stadtgr├Â├če Bielefeld "nochgr├Â├čerst├Ądtischen" Flair verleiht!!! - und die 'echte' Stra├čenbahnzeit in BI nicht kenne, sind's wundersch├Âne Bilder!
Die 2-Achser in den Bildern 2,3, 14 (Wagen-Nummern nicht erkennbar) k├Ânnten doch MAN-Fahrzeuge sein. Die N├╝rnberger Reihe 900 sieht bis auf die Frontpartie (Front-seitlich an den schmalen Fenstern oben, L├╝ftungsschlitze, in N├╝rnberg da die Linienbezeichnungsk├Ąsten, in N├╝rnberg keine Linienlaterne auf dem Dach...)├Ąu├čerst ├Ąhnlich aus.

Vielleicht k├Ânnen Bielefelder bzw Fachleute mehr dazu sagen? Danke schon mal!

der ex-Nernbercher fmm_de



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:02:28:19:59:43.

N├╝rnberger und Bielefelder Niederflurwagen

geschrieben von: christoph beyer

Datum: 28.02.11 21:41

Lieber ex-Nernbercher fmm de,

auf die Schnelle und aus dem Kopf: Die beiden Serien in Bielefeld und N├╝rnberg sehen sich wirklich sehr ├Ąhnlich und haben auch die gleichen Baujahre.

Bei beiden Fahrzeugen steht im Hintergrund die Entwicklung des "Einheitsstrassenbahnwagens" (ESW), den es 2-, 3- und 4-achsig geben sollte. An diesem "Geschmacksmuster" haben sich beide Hersteller orientiert. Die Bielefelder Wagen sind "Niederflurwagen" der D├ťWAG (Bauhjahr 1940), die N├╝rnberger 901-930 wurden von der D├ťWAG und MAN geliefert (ebenfalls 1940).

Die N├╝rnberger kamen optisch an den ESW n├Ąher heran (gerundete Frontpartie), an einzelnen N├╝rnberger Wagen wurden auch Komponetnen (z.B. Linienk├Ąsten) des ESW erprobt. Die Niederflurwagen der D├ťEWAG wichen in der Frontgestaltung vom ESW ab und wurden in verschiedene St├Ądte geliefert - ao auch mit vier St├╝ck nach Bielfeld.

Tats├Ąchlich gebaut wurden vom ESW nur einige Beiwagen f├╝r Hannover und Berlin, bekannter geworden ist die "entfeinerte Version" des ESW, der Kriegsstra├čenbahnwagen (KSW), bei dem jeglicher Luxus und Rafinesse des ESW weggestrichen wurde - ├Ąhnlich wie die "Entfeinerung" der Baureihe 50 zur Kriegslok Baureihe 52.

Ein Vergleich der Wagen w├Ąre aber ein eigenes, spannendes Thema!

Gruss, christoph beyer




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:02:28:21:42:16.
rolf koestner schrieb:
-------------------------------------------------------
> Die Uni Heilbronn (!) hatte eine
> Umfrage gestartet.

Dar├╝ber habe ich letztens was im TV gesehen. Die haben in ganz Deutschland geforscht und kamen zu dem Ergebnis, dass sich Menschen bez├╝glich des Autokennzeichens eher mit den Kreisst├Ądten identifizieren wollen. Eine entsprechende Initiative hat ein Dr. Ralf Bochert der Uni Heilbronn gegr├╝ndet.

Re: N├╝rnberger und Bielefelder Niederflurwagen

geschrieben von: fmm_de

Datum: 01.03.11 09:11

christoph beyer schrieb:
-------------------------------------------------------
> Lieber ex-Nernbercher fmm de,
>
> auf die Schnelle und aus dem Kopf: Die beiden
> Serien in Bielefeld und N├╝rnberg sehen sich
> wirklich sehr ├Ąhnlich und haben auch die gleichen
> Baujahre.
> .....
>
> Gruss, christoph beyer

Vielen Dank f├╝r diese Infos!

der ex-Nernbercher fmm de
(Dieser Beitrag enthńlt keinen Text)
"Es fehlen etwa Signale auf dem Gegengleis f├╝r Z├╝ge, die einer Baustelle ausweichen" (Volker Wissing, FDP, Bundesverkehrsminister)

We don't wanna put in!

Ich wurde positiv auf DSO und HiFo getestet!

Frieden schaffen ohne Waffen!
Wobei die Kreationen der Verwaltungsbeh├Ârden - nun, sagen wir, bisweilen eigen sind (Beispiele als pars pro toto):


TDO	Landkreis Nordsachsen in Torgau
MKK	Main-Kinzig-Kreis in Gelnhausen
WL	Landkreis Harburg in Winsen (Luhe)

W├Ąhrend ich beim zweiten Beispiel (wenigstens) noch den Kreisnamen in der Abk├╝rzung wiederfinde und beim dritten immerhin den Namen der Kreisstadt, stehe ich beim ersten Beispiel v├Âllig auf dem Schlauch: in Nordsachsen kommt zwar ein d und ein o vor, aber kein t, in Torgau finde ich t und o (immerhin sogar in der richtigen Reihenfolge), aber kein d...

(Ja, ja, man kann es bei [de.wikipedia.org] nachschlagen, es steht f├╝r Torgau, Delitzsch und Oschatz).


Leider kocht jedes Bundesland hinsichtlich der Frage Name der Kreisstadt, Name des Kreises oder Phantasiebezeichnung seinen eigenen Brei. Eine bundeseinheitliche Regelung w├Ąre zumindest "merkfreundlicher" (als D├Âtz kannte ich mal s├Ąmtliche Autokennzeichen der alten Bundesrepublik auswendig - und das waren ein paar mehr als heute, wer kennt denn noch BKS, ESB, GOH, KRU, LAT, MOD, ROF, ROH oder ROD bzw. aus neuerer Zeit QFT, RSL oder SZB? Wer es wissen will, hier gucken: [de.wikipedia.org]

Bildtexte korrigiert und erg├Ąnzt (o.w.T)

geschrieben von: ludger K

Datum: 07.03.11 19:27

(Dieser Beitrag enthńlt keinen Text)