DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Mit HS unterwegs – Passauer Schmankerln (7 B)

geschrieben von: ulrich budde

Datum: 10.05.10 07:35

Heute wollen wir mit HS einen kurzen Besuch in Passau und Umgebung machen.

Auf dem Weg zu einer ausgedehnten Eisenbahntour durch Österreich wurde eine Übernachtung in Niederbayern eingelegt, um noch einige bayrische Schmankerln mitzunehmen. Am ersten Reisetag, dem 07.09.58, war es die bayrische Pt2/3, 70 001, die in Eggmühl im Nebenbahneinsatz abgelichtet werden konnte – Bilder siehe : Streifzug durch die Siebziger – Teil 1. Am nächsten Tag ging es weiter nach Passau, wo unbedingt noch ein weiterer bayrischer Exot "erlegt" werden sollte.

Am Morgen des 08.08.58 gab es im Passauer Hbf aber zuerst einmal ein österreichisches Ellok-Urviech in Gestalt der 1073.09 zu sehen, die im Bahnhofsvorfeld herumrangiert.

Bild 1:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Passau/b01-1073_09.jpg


Ein weiteres österreichisches Schätzchen gab es auf den Abstellgleisen des Bw Passau zu sehen: Unverkennbar eine Südbahn Lok der Serie 29, DRB Baureihe 53.71, von denen nach dem Krieg vier Maschinen bei der DB verblieben. Die letzte davon war die Passauer 53 7158, die nach dem Ausscheiden aus dem Betriebsdienst zuletzt als Waschlok unter der Katalognr. 430 weiterverwendet und offiziell erst am 15.04.59 ausgemustert wurde, also ein gutes halbes Jahr nach der Aufnahme!

Gebaut wurde die kleine Cn2 Schlepptenderlok 1868 von der Maschinenfabrik der K. und K. privilegierten österreichischen Staatseisenbahn-Gesellschaft (St.E.G.), Wien, unter der Fabriknr. 849 für die K. und K. privilegierte Südbahn-Gesellschaft, wo sie die Betriebsnummer 830 in Zweitbesetzung erhielt. Nach dem 1. Weltkrieg und dem Zerfall der Habsburger Monarchie wurde sie Jugoslawien zugeschlagen, wo sie von der JDZ als 124-015 eingereiht wurde. Mit der deutschen Besetzung Jugoslawiens erhielt die Lok die Reichsbahnnummer 53 7158, unter der sie am 11.10.44 aus dem Betriebsbestand ausschied.

Bild 2:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Passau/b02-53_7158.jpg


Die Aufnahme Kopf an Kopf mit einer unbekannten 94.5 verdeutlicht den Größenunterschied der beiden Maschinen.

Bild 3:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Passau/b03-53_7158.jpg

Abschließend soll nicht unerwähnt bleiben, dass ein Exemplar der Südbahn Reihe 29 bis heute überlebt hat: Die sicherlich vielen bekannte und schon vor die Flinte gefahrene Lok 671 der Graz-Köflacher Bahn.


Das eigentliche Ziel dieses Tages aber waren die bayrischen Zahnradloks der Reihe PtzL3/4, DRG 97.1, von denen 1958 noch drei Exemplare beim Bw Passau im Einsatz waren. Ein Foto in Passau war aber offensichtlich nicht möglich. Also blieb nichts anderes übrig, als an den Endpunkt der Zahnradstrecke nach Wegscheid zu fahren, wo mit 97 104 das ersehnte "Objekt der Begierde" auch tatsächlich schön vor dem Schuppen der dortigen Lokstation stand.

Bild 4:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Passau/b04-97_104.jpg


Licht hin, Licht her – richtig schien die Sonne sowieso nicht, da konnte man auch ein Bild von der anderen Seite machen.

Bild 5:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Passau/b05-97_104.jpg


Für Technik-Liebhaber wie HS ist auch ein Blick auf das komplizierte Triebwerk sicher von Interesse.

Bild 6:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Passau/b06-97_104.jpg


So ganz nebenbei wurde dann noch eine Aufnahme von dem gerade abfahrbereit im Bahnhof Wegscheid stehenden Schienenbus gemacht. Noch nicht einmal die Nummer wurde notiert – die kam erst bei der Bildbearbeitung nach dem Scannen des Negativs heraus: VT98 901, also der zweimotorige Uerdinger ohne Puffer.
Der eigentliche Knüller aber ist der einachsige Gepäckanhänger VB 141, der hier endlich einmal im Einsatz zu sehen ist.

Bild 7:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Passau/b07-VT98_901.jpg


Damit ist der kurze Ausflug nach Passau und Umgebung auch schon wieder beendet. Nur eine weitere Ansicht des bayrischen Zahnrad-Dampfers ist noch auf dem Film – sonst nichts. Ich darf mir gar nicht vorstellen, was es damals sicher sonst noch zu fotografieren gegeben hätte, brandneue Einheits-Elloks eingeschlossen. Aber Filmsparen war natürlich angesagt. Nicht nur, weil Filme damals, gemessen an den sonstigen Lebenshaltungskosten sehr teuer waren. Sondern auch, weil ja noch ein lange Reise vor HS lag, für die es die Filmvorräte zu schonen galt. Freuen wir uns also über die wenigen Aufnahmen, die dafür allesamt und ausnahmslos höchst seltene und interessante Fahrzeuge zeigen.

Schönen Tag noch,
Herbert S. und Ulrich B.





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:05:10:07:49:57.

*Blonk!!*

geschrieben von: martin welzel

Datum: 10.05.10 07:42

Nur einmal kurz ins HiFo geschaut, und dann dieses! Ja, Herbert und Ulrich, auch für mich ist der rote Brummer mit dem einachsigen Gepäckanhänger DAS Highlicht schlechthin, schöne und interessante Dampflokbilder hin oder her! Klasse!

Aber auch die in Passau herumrödelnde 1073 mit ihren alten österreichischen Stromabnehmern war das Foto wert!

Danke euch beiden - da kann ja heute nicht mehr viel schiefgehen!

Martin

Einfach Zustimmung!

geschrieben von: Niels Munch

Datum: 10.05.10 08:41

Vielen Dank für's Einstellen!

MfG Niels

Zum weiteren Schicksal der 29er

geschrieben von: 03 1008

Datum: 10.05.10 08:52

Hallo Herbert, hallo Ulrich,

ganz herzlichen Dank für diesen hochinteressanten Beitrag mit den tollen Schmankerln!

Laut einem Beitrag im Lok-Magazin 27, S. 14 f. wurde die 29er noch (zur Zerlegung?) nach Maxhütte-Haidhof geschleppt, wo sie Dr. Kristl im November 1960 aufnahm. Zuvor hatte sie wohl auch noch in Plattling eine Zwischenstation eingelegt.

Bevor sich unsere österreichischen Freunde aufregen müssen, sei noch darauf hingewiesen, dass Südbahn und StEG "nur" kaiserlich königlich (kk) privilegiert und nicht "K u K" privilegiert waren, weil beide Gesellschaften ihren Sitz in der österreichischen Reichshälfte hatten. Zu den genauen Bezeichnungen vgl.

[de.wikipedia.org]

[de.wikipedia.org]

Viele Grüße, Helmut

DANKE!!!

geschrieben von: Stefan Motz

Datum: 10.05.10 09:04

Hallo Herbert und Ulrich,
da wollte ich gerade den PC abschalten, dann diese Bilder!!!
Die PtzL 3/4, die altösterreichische Schlepptenderlok und natürlich der VT 98-Prototyp - Wahnsinn, danke für's Zeigen!
Weiß Herbert (oder jemand anders) zufällig, wie mit dem Einachs-Anhänger rangiert wurde? Hatte das Teil an beiden Seiten Deichseln oder mußte es umgedreht werden?
Viele staunende Grüße
Stefan

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/58/781958/6638303363633862.jpg http://foto.arcor-online.net/palb/alben/58/781958/3338386331616233.jpg

Links zum Thema VB 141

geschrieben von: Niels Munch

Datum: 10.05.10 10:02

Hallo Stefan,

Es gab tatsächlich Probleme beim Richtungswechsel (Umsetzen von Hand).

Die drei Wagen VB 141 120–122 erhielten eine Spezialkupplung für die Aussichtstriebwagen, die anderen die Standard-Scharfenbergkupplung des VT 95. Zum Abstellen waren an beiden Stirnseiten Stützen vorhanden.

Siehe auch: [www.spur-1-team-mosel.de] .

Weitere Links zum Thema VB 141:

[www.bilderhosting.s1gf.de] und [www.roter-brummer.de] .
[upload.wikimedia.org] - Quelle: [de.wikipedia.org] .

MfG Niels



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:05:10:10:06:22.

Mannomann!

geschrieben von: Andreas

Datum: 10.05.10 12:46

Hallo Ulrich,

da guckt man ,,auf die Schnelle´´ kurz hier vorbei und dann gibt es solche Knüller. Der Schienenbus mit dem Anhänger ist ja wirklich der Hammer - bisher kannte ich den nur aus diversen Modellbahn-Katalogen ...

Danke fürs Einstellen! Bin gespannt, was Du beim nächsten Mal Interessantes im Archiv findest.

Viele Grüße,
Andreas

Re: DANKE!!!

geschrieben von: meckisteam

Datum: 10.05.10 14:26

Stefan Motz schrieb:
-------------------------------------------------------
> Weiß Herbert (oder jemand anders) zufällig, wie
> mit dem Einachs-Anhänger rangiert wurde? Hatte das
> Teil an beiden Seiten Deichseln oder mußte es
> umgedreht werden?
Die Anhänger hatten auf beiden Seiten Kupplungen. Zum umsetzen mussten an den Wagenenden Stützen runter gemacht werden. Dann konnte die Kupplung geöffnet werden. Nach dem umsetzen wieder ankuppeln, Hilfsstützen hoch und es konnte weiter gehen.

Re: bayrischer Exot "erlegt" Volltreffer (o.w.T)

geschrieben von: Kohle

Datum: 10.05.10 17:07

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

Re: Mit HS unterwegs – Passauer Schmankerln (7 B)

geschrieben von: 212_309

Datum: 10.05.10 20:13

Die 1073

BBÖ-Baureihe 1029 (später ÖBB-1073)war der erste Elektrolokomotive in Wörgl in Jahre 1923.
Anlässlich der 150-Jahr-Jubiläumsfeier der Bahn in Tirol und des Bahnhofs Wörgl im Jahr 2008 erschien sie sogar auf einer Sonderbriefmarken.

Sehen wir auf dem zweiten Link womöglich das Unikum 997 001?

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 10.05.10 22:26

(www.bilderhosting.s1gf.de) Das war ja ein umgebauter VB 142, der normale Zug und Stoßeinrichtungen erhielt. Die Idee kam mir, da der Wagen anscheinend keine Schlußleuchten aufweist und der hintere Wagen kein VT zu sein scheint.


Ansonsten Dank an Ulrich und Herbert S. für diese interessanten Aufnahmen, wobei der VT 98.9 mit dem VB 141 natürlich das Highlight dieses Beitrages ist.



Bis neulich

Rolf Köstner

"Salmei, Dalmei, Adomei"

Zum Tod von Geoffrey Bayldon (engl. Schauspieler, "Catweazle")






2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:05:10:22:29:28.

Re: Zum weiteren Schicksal der 29er

geschrieben von: M62 071

Datum: 11.05.10 10:07

Ad 53 7158:

[www.pospichal.net]
(www.pospichal.net/lokstatistik/)

[www.dampflok.at]
(www.dampflok.at)

Re: Sehen wir auf dem zweiten Link womöglich das Unikum 997 001?

geschrieben von: Niels Munch

Datum: 12.05.10 19:53

"Die Anhänger wurden bis 1962 zügig ausgemustert - nur zwei Exemplare wurden weiter verwendet, und zwar auf der Nebenbahn Passau - Wegscheid, wo sie mit den zweimotorigen Prototypen des VT 98 (die als einzige VT 98 ebenfalls noch die vereinfachte Scharfenbergkupplung hatten) eingesetzt wurden. 1968 wurden sie sogar noch umgenummert und hießen 941 (210 und 247). Ende desselben Jahres wurden sie dann auch ausgemustert."

MfG Niels

Ich bleibe dabei: (VB) 997 001 und (VS) 998...

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 12.05.10 20:47

Der hintere Wagen ist kein VT, ich sehe weder Lüftungsgitter in der Dachrundung noch unter den Seitenfenstern. Es fehlen m.E. zudem die Aggregate unter dem Wagenboden, incl. Magnetschienenbremse.

Folglich haben wir hier einen VB und einen VS auf dem Bild. Letztere gab es m.W. nur mit normalen Zug- und Stoßeinrichtungen und es sieht hier so aus, als seinen die Fahrzeuge gekuppelt. Und warum sollte der Einachsanhänger nicht mit den BR 798/797/998/997 gekuppelt werden können. Ohne jetzt die genauen Bauausführungen zu kennen, aber zumindest mit Adapter (Hilfskupplung) dürfte das kein Problem gewesen sein. Und der 997 001 wurde extra für Passau - Wegscheid umgebaut. Wenn dieses Bild im dortigen Umkreis entstanden ist, ist meine Vermutung durchaus reell.


Bis neulich

Rolf Köstner

"Salmei, Dalmei, Adomei"

Zum Tod von Geoffrey Bayldon (engl. Schauspieler, "Catweazle")


Re: Ich bleibe dabei: (VB) 997 001 und (VS) 998...

geschrieben von: Dieter_Zoubek

Datum: 12.05.10 21:07

Da schon meine website zitiert wurde würde ich gerne noch verbal ergänzen

>>> Abschließend soll nicht unerwähnt bleiben, dass ein
>>> Exemplar der Südbahn Reihe 29 bis heute überlebt hat:
>>> Die sicherlich vielen bekannte und schon vor die Flinte
>>> gefahrene Lok 671 der Graz-Köflacher Bahn.

dass von der Südbahn-Serie 29 immerhin fünf Stück erhalten geblieben sind. Und das gleich in vier Staaten (in Österreich zwei, in Ungarn, Slowenien und Deutschland je ein Exemplar)

Dieter Zoubek