DREHSCHEIBE-Online 
DREHSCHEIBE-Online

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Der Rheingold - 1928 bis 1964

geschrieben von: berre_mz

Datum: 06.03.10 19:17

Liebe Gemeinde und ganz speziell: Liebe Rheingold-Freunde,

meine ersten beiden Beiträge hier im HiFo hatten sich dem Rheingold gewidmet - allerdings nur sparsam bebildert, eben halt ein erster Versuch. Mittlerweile habe ich noch das ein oder andere zum Thema gefunden, weshalb ich mich entschlossen habe, die beiden Alt-Beiträge zusammenzufassen und auch deutlich zu erweitern. Ich hoffe, Ihr seht das als legitim an.

Meine erste Begegnung mit diesem schönen Zug hatte ich um 1964. Damals wohnten wir noch in Lörrach in Südbaden, während mein Vater im Bonner Bundeshaus arbeitete. Jedes Wochenende war er also als Fernpendler unterwegs. Aus einem mir heute nicht mehr gewärtigen Grund, nahm er mich - den Vierjährigen - einmal mit nach Bonn. Mit dem Rheingold. Viel habe ich nicht mehr in Erinnerung von dieser Fahrt - außer dem Aufenthalt im Aussichtswagen. Der hat bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen.

Erst in den 80ern fuhr ich auf Einladung der Bahn wieder mit dem Rheingold, doch der war damals schon bis zur Lächerlichkeit verunstaltet worden. In schlimmster Erinnerung ist mir, dass der letzte Wagen für sogenannte Events hergerichtet worden war. Ein Reiseveranstalter ließ dort einmal sogar einen Whirlpool installieren... es war das pure Grauen. Wie schön ist es da, sich heute mit dem alten Rheingold zu beschäftigen, mit seinen schönen Loks und eleganten Wagen.

Und nun viel Spaß...


http://www.abload.de/img/00-a-rheingold-1928rtek.jpg

Der Klassiker von 1928, von dem ich noch ein englisches Exemplar besitze mit einem Stempel des American Express Travel Dept., Dallas, Texas. Solche Hefte gab es in Reisebüros, waren aber auch im Zug ausgelegt und enthielten eine schöne Reisebeschreibung.

http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-28-innxsyf.jpghttp://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-28-inn7qiw.jpghttp://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-28-inntr9x.jpghttp://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-28-lokwqlq.jpg

Das Heft zeigte auch etliche Fotos von Lok, Wagen, Interieur, aber auch von einigen Orten entlang der Strecke. Dazu gehörte auch der Fahrplan.

http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-28-fplis6x.jpg

Der Fahrplan wurde später als einzelnes Blatt den Heften beigelegt. Es gab aber auch Zugbegleiter für den Rheingold, der beide Verbindungen beinhaltete:

http://www.abload.de/img/00-a-rheingold-zugbeglyt48.jpg
http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-29-fpl8r7u.jpg

Ein durchaus seltenes Stück vom Winter 1928/1929, dass ich aber bei Ebay für wenig Geld erwerben konnte. Der Verkäufer hatte den Zugbegleiter in einer falschen Rubrik mit einer falschen Bezeichnung eingestellt... Glück gehört beim Sammeln manchmal eben auch dazu.


http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-edelweryn2.jpg

Dieses Foto war auf dem Titelblatt des Bulletin des C.F.F. von 1928, der französischen Ausgabe der SBB-Zeitung. Das Foto zeigt eine Szene aus dem Bahnhof Basel SBB - links den Rheingold, rechts seinen CIWL-Konkurrenten Edelweiß-Express, der die britische Kundschaft vom Rhein weg auf die Strecke Belgien-Luxemburg-Frankreich-Basel locken sollte. Aber Konkurrenz hin oder her - ab SBB fuhren die Garnituren zusammengekuppelt weiter in die Schweiz. Ob das über die gesamten 30er so war, weiß ich nicht.


http://www.abload.de/img/00-a-rheingold-1930esxu.jpg

Das ist der Rheingold-Klassiker Nr. 2 von 1930, innen mit Streckenverlauf, Ortsbeschreibungen und Fotos.

http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-30-karpu3h.jpg

Diese Streckenverlaufskarten fanden später in mehr oder minder abgewandelter Form noch in weiteren Publikationen der DRG über andere Strecken Verwendung, etwa bei einem Heft über die Schwarzwaldbahn. Hier zeige ich natürlich das Blatt mit der Karte des südbadischen Streckenverlaufs - also der Fahrt durch meine Heimat mit Anschluss von Basel in meine Vaterstadt Lörrach.

http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-30-fpl6ynt.jpg

Im Rheingold-Heft von 1930 war der Fahrplan nur noch als loses Blatt beigelegt, wahrscheinlich damit man das Heft auch noch in den nächsten Fahrplanperioden verkaufen konnte. Der Nachteil: Bei den heute noch gelegentlich angebotenen Heften fehlt leider zumeist das Beilegeblatt mit dem Fahrplan.


http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-farbe-eugn.jpg

Sehr schöne Farbaufnahmen finden sich in dieser Publikation vom Ende der 20er Jahre (geschätzt). Sie entstammen einem Zeitschriftenartikel von Oberbaurat a.D. Möllering über "Neuerungen im Wagenpark der Deutschen Reichsbahn", in dem eben auch der Rheingold umfänglich dargestellt wird. Es könnte sein, dass es sich um einen Beitrag für "Westermanns Monatshefte" handelt.

http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-farbe-w5er.jpghttp://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-farbe-euh0.jpg

Eines der Bilder trägt den Schriftzug "Otto P. Kayser, Arch. Berlin". Ob von ihm die Zeichnungen oder gar Entwürfe von Teilen der Einrichtung stammen, vermag ich aber nicht zu sagen.

http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-farbe-65hq.jpghttp://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-farbe-m5gw.jpg

Ob die Dimensionen ebenso wie die Details im Einzelnen ganz exakt getroffen sind, vermag ich nicht zu sagen, aber ich denke, die Bilder geben einen sehr guten Eindruck von der Eleganz des Rheingold-Express´.

http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-storm-cudr.jpg

Im Storm-Kursbuch von 1930 erhielt der Rheingold eine eigene Fahrplantabelle.


http://www.abload.de/img/hifo-rheingold-werbungxutl.jpg

Schöne Werbung von ca. 1933 mit dem Motiv Rheingold; wenn man es auf dem Scan nicht lesen kann: unten steht "Die Rollenachslager des Rheingold-Expreß Amsterdam-Luzern wurden seit seiner Inbetriebnahme 5 Jahre lang mit Calypsol WIB (B=Bahn) geschmiert." Interessant einige Details der Zeichnung: Als Wagen werden preußische Oberlicht-Wagen in Rheingold-Lackierung gezeigt, dazu ist die Landschaft eine Mischung aus südlichem Mittelrheintal (Weinberge links) und der Gegend zwischen Remagen und Bonn (Drachenfels im Hintergrund, Rheininsel in der Mitte).


http://www.abload.de/img/00-a-rheingold-1934-somsbf.jpghttp://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-pro-geyue0.jpg

Ein vierseitiger Faltprospekt von Sommer 1934, der auf der Rückseite eine Karte und eine kurze Beschreibung des Laufwegs mit einigen Fotos zeigt.

http://www.abload.de/img/00-a-rheingold-fallerpqf3.jpg

Herrlicher Faltprospekt aus der Mitte der 30er Jahre; auf acht Seiten ausfaltbar, auf der einen Seite eine herrlich verspielte Zeichnung des bekannten Zeichners Leo Faller, der viel für die RBD Karlsruhe illustriert hat. Die Karte zeigt den Streckenverlauf mit Landschaften und Sehenswürdigkeiten;

http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-falt-f4u1l.jpghttp://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-falt-fnpwo.jpghttp://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-falt-feqjd.jpg

Ganz aufgefaltet misst die Karte 70 x 21 Zentimeter - natürlich viel zu groß für meinen Scanner. Also habe ich die Einzelteile gescannt und versucht, aneinanderzufügen. Das ist mir wohl halbwegs gelungen. Rückseitig zeigt der Faltprospekt einen ganz anderen Stil:


http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-falt-1do93.jpghttp://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-falt-23osj.jpghttp://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-falt3-wppx.jpg

Die Rückseite zeigt in strenger Linie den Weg des FD 101 / 102. Auch hier hatte ich das Problem mit der Größe der Karte, doch es scheint auch in Einzelteilen zu gelingen. Allerdings muss man natürlich scrollen...

http://www.abload.de/img/hifo-rheingold-bilderaokc.jpg

Eine kleine Auswahl an Ansichtskarten und Sammelbildchen: Die bunte AK, die von der WER herausgegeben und wahrscheinlich auch im Speisewagen des Rheingold zu kaufen war, schickte ein Reichsbahnassistent anno 1934 aus Zewen bei Trier nach Nortorf (??), um 4,5 Kilo milden ...käse zu bestellen (Preis 3,50 RM). Die s/w AK, die den Rheingold am Mainzer Stadtpark bei der Auffahrt auf die Südbrücke zeigt, stammt von einem Mainzer Verlag und ist nicht gelaufen. Damals nahmen viele Fernzüge zwischen Mainz und Mannheim den Weg über das rechtsrheinische Ried und nicht über Ludwigshafen mit seinem Kopfbahnhof.
Etwas klein geraten, aber nicht minder schön, sind die drei Sammelbilder aus der bekannten Serie Schienen-Wunder, während der Rheingold vor grell-orangem Hintergrund aus einer Sammelbilder-Serie von Fri-Ho-Di Margarine stammt. Hinter der Abkürzung versteckt sich die Fritz Homann A.-G. Dissen , Teutoburger Wald.


http://www.abload.de/img/00-a-rheingold-gold8qhv.jpg

Ein gestalterisch so gar nicht in die damalige Zeit passender Rheingold-Prospekt; undatiert, aber mit Sicherheit aus den 30er Jahren; aufklappbar; innen mit Karte der Strecke - in Gold und Blau.

http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-blau-g3qbk.jpghttp://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-blau-gurat.jpg

Eine wirklich ungewöhnliche Gestaltung, war doch in den 30er Jahren eher der romantisierende Heimatstil eines Leo Faller dem Trend entsprechend. Was aber nicht heißt, dass ich die Zeichnungen und Karten Fallers nicht zu schätzen weiß.


http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-verkehlqmv.jpg

Diese Abbildung stammt aus dem Verkehrsbuch für Deutschland, Sommer-Ausgabe 1930, vom Verlag Deutsche Eisenbahn-Reklame. Der Untertitel verheißt "Wissenswertes und Unterhaltendes von der Reichsbahn", was im Buch mittels Blättern aus dem Reichsbahn-Kalender - natürlich ohne Kalendarium - dann auch geboten wurde. Hier eine Seite über den Rheingold.

http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-ak-faru601.jpg

Diese Bildpostkarte wurde 1935 vom Reichsbahnwerbeamt als Bild Nr. 7 einer Postkartenserie herausgegeben. Sie stammt von Max Teschemacher und ist betitelt mit "Im Rheingold-Zug". Die Jungs im Vordergrund sind noch recht "zivil" bekleidet, während es mir scheint, als ob der Junge auf dem Fahrrad eine HJ-Unifrm trägt. Wenigstens ist auf dem Loreley-Felsen rechts nicht die übliche Hakenkreuz-Fahne zu sehen.

http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-mitr-3n6qq.jpg

Als letzter Gruß aus den 30er Jahren, die oft fälschlicherweise als "Friedenszeit" bezeichnet werden, der Rheingold-Fahrplan aus dem roten Mitropa-Kursbuch vom Sommer 1939. In der letzten Augustwoche jenes Jahres, als am Vorabend des Polen-Feldzugs das Zug-Programm zugunsten der Wehrmachtstransporte zusammengestrichen wurde, endete die erste Phase des "Rheingold". Seine Wagen wurden in alle Winde zerstreut, zweckentfremdet, umgebaut,vernichtet. Doch was bedeutet dies schon gegenüber dem furchtbaren Schicksal, das in den folgenden Jahren zig-Millionen Menschen ereilte...

http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-cordieb5q6.jpg

Im Sommer 1951 meldete sich der "Rheingold Express" wieder zurück - mit blauen Schürzenwagen, die an der Seite stolz in silbernen erhabenen Lettern den Schriftzug "Deutsche Bundesbahn" trugen. Der Zug war allerdings zunächst dreiklassig. Beworben wurde dies mit einem hervorragenden Plakat von Max Cordier. Leider gehört das schöne Stück nicht zu meiner Sammlung, aber ich weiß es bei einem Rheingold-Freund in Westfalen in besten Händen.

http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-51-izbkuih.jpg

Aus dem Winter 1951/52 stammt dieser Zugbegleiter für den damals noch F 163/164 benummerten Rheingold Exress. Interessant ist, dass der Flügelzug von Amsterdam über Emmerich nach Köln noch F 263/264 hieß.

http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-51-izb05c7.jpg

Der selbe Zugbegleiter, hier die Rückseite mit Zuglauf, Weg der Kurswagen und der Wagenreihung aller vier Züge. Der Rheingold hatte viele Kurswagen, etwa nach Wien, Chur, Erstfeld und Meran, der F 263/264 sogar nach Hof und Bad Wildungen.

http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-fpl-531umz.jpg

Dieser Fahrplan entstammt dem Bundesbahn-Kursbuch vom Sommer 1953, als der Rheingold noch ein Express war, aber schon seine langjährige Zugnummer F 9 und F 10 trug.

http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-plakatg9cw.jpg

Wieder ein Plakat von Max Cordier. Nicht ganz so schön wie das oben gezeigte von 1951, aber durchaus originell und stilistisch schon den Weg in die Mitte der 50er weisend. Es stammt vom Juni 1953.

http://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-izb-56pb4h.jpg

Titelblatt und letzte Seite des Zugbegleiters vom April 1956. Leider hat er nicht ganz auf meinen Scanner gepasst, weshalb die Schrift links etwas verwischt ist. Man kann aber noch erkennen, dass es sich um Freiburg und die beiden Basler Bahnöfe handelt.

http://www.abload.de/img/00-a-rheingold-1962zpnq.jpg

Hier der Zugbegleiter des noch ganz frischen 62er Rheingold, erkennbar daran, dass auf dem Titelblatt noch die Zugnummer F 10 fehlt. Doch schon im Herbst war die Nummer dann drauf.

http://www.abload.de/img/00-a-rheingold-1965ctof.jpghttp://www.abload.de/img/hifo-rheing-neu-izb-658cof.jpg

Für heute die letzten beiden Devotionalien vom Rheingold: Der Zugbegleiter vom Oktober 1964, jetzt schon mit Bügelfalte auf dem Deckblatt. Es war - so glaube ich - die letzte Fahrplanperiode in Blau-Creme, zumindest ging aber die Zeit der Traditionsfarbe dem Ende entgegen. Rechts dann der Zugbegleiter vom November 1965. Ab jetzt herrscht das Rot-Creme des Trans-Europ-Express - der Rheingold war vom F-Zug in die Klasse der TEE aufgestiegen.

Ich hoffe, dass Euch die kleine Zeitreise etwas Freude bereitet hat, und verbleibe mit besten Grüßen,

Euer Michael / berre_mz



Zum Verzeichnis meiner bisherigen Beiträge – bitte das Bild anklicken



http://www.abload.de/img/0000-aaaa-signatur-e-7x6ej.jpg





3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:03:07:01:19:21.

Re: Der Rheingold - 1928 bis 1964

geschrieben von: tbk

Datum: 06.03.10 19:54

Denke für das umfangreiche material! Es stimmt schon, ab ca. 1979 steckte der Rheingold (wie allgemein der TEE) in einer identitätskrise. Für geschäftsreisende war der unterschied zur 1. klasse im IC'79 nicht mehr erkennbar, jener verkehrte jedoch im takt mit guten anschlüssen, anders als die irgendwo dazwischen fahrenden TEE. Aussichtswagen gab es auch nicht mehr. 1983 wurde also mit der letzten Rheingold-generation der schwerpunkt eher auf den tourismus gelegt, dafür entstanden die Rheingold-Clubwagen, in denen unterhaltung geboten wurde und die gleichzeitig im flügelzug nach München (nicht über Ulm, sondern über die als landschaftlich reizvoller empfundene strecke Aalen - Donauwörth) als speisewagenersatz dienten.

Diese langsamere streckenführung machte den zug jedoch erst recht für reisende unattraktiv, die schnell und komfortabel von A nach B wollten/mussten. Ab 1985 zeichnete sich am horizont der ICE als neues angebot ab, gegenüber dem der Rheingold im wahrsten sinne alt aussah. Touristen zeigten sich nur saisonal, zu wenig für eine tägliche verbindung. Und so wurde er schließlich eingestellt.

Ich halte es dennoch für einen fehler, dass der name beerdigt wurde. Er hätte für den EC Rembrandt beibehalten werden können (der immerhin etliche jahre mit SBB-aussichtswagen nach Amsterdam fuhr) und schließlich auf den ICE Amsterdam - Basel übergehen können. Eben immer die "beste" (schnellste, komfortabelste) verbindung entlang des Rheins. Der sonderstatus könnte in einer bebilderten broschüre, einem besonderen speisewagenangebot, möglicherweise sogar einem sonderlackierten triebzug bestehen. Der gipfel wäre natürlich eine komfortablere inneneinrichtung, also rückgängigmachen der sitzplatzverdichtungsaktion.

Re: Der Rheingold - 1928 bis 1964

geschrieben von: lokoboyKO

Datum: 06.03.10 20:40

Ich empfehle zum Thema Rheingold auch das Buch "Der Rheingold - Express" von Eduard Bündgen und Alfred Gottwaldt, erschienen im Motorbuchverlag.

Es ist sehr informativ auch in Bezug auf das eingesetzte Wagenmaterial.

Danke für die zahlreichen und sehr informativen Dokumente, ich sehe sehr gerne alte Wagenbegleiter und dergleichen. Besonders beim Rheingold wurden ja schon in den 20er Jahren sehr informative Wagenbegleiter ausgelegt um dem Reisenden den Laufweg des Zuges kurz und knapp zu erklären.

Schade wie der Rheingold dann zugrunde ging.

Glücklicherweise werden ja bis heute originale Reichsbahnwagen durch die Eisenbahnfreunde Köln erhalten.

Re: Der Rheingold - 1928 bis 1964

geschrieben von: Rolf_311

Datum: 06.03.10 21:03

Wieder mal sorgfältig aufbereitet und als Zeitreise durch die Jahrzehnte herrlich präsentiert.
Danke dafür!

Ein einziges Mal bin ich mit dem "Rheingold" zwischen Basel SBB und Köln mitgefahren.
Die Zeit der Aussichtswagen war damals schon vorüber, die zweiklassigen IC's noch nicht erfunden. Die Fahrt habe ich in den klimatisierten Wagen als sehr angenehm in Erinnerung.
Die Abteilwagen hatten zum Seitengang Schiebetüren mit einer großen Glasscheibe. Dadurch wirkte alles sehr transparent. Mit den Großraumwagen habe ich mich hingegen nie anfreunden können.

Sehr schön auch die Möglichkeiten in Bar- und Speisewagen. Das war noch eine Form des kultivierten Reisens.
Allerdings muss ich einräumen, dass mein persönliches Budget nur in Ausnahmefällen die Teilnahme an solcher Reisekultur ermöglichte.

Sorry:
Von mir kommen keine Beiträge und Bilder für die DSO-Foren, bis die Umleitungen rückstandsfrei weg sind!
Hallo!

Dem schließe ich mich an!

Im Übrigen ist der 1. Rheingold bereits am 22. oder 23. August 1939 zum letzten Mal gefahren. Zu diesem Zeitpunkt ist der Sommerfahrplan 1939 außer Kraft gesetzt worden. Durch diese Änderung sind sämtliche FD-, FDt- und L-Züge weggefallen.

Zwar tauchten 1940 einzelne Züge für 1 Jahr wieder auf, jedoch mit erheblichen Einschränkungen. Der Rheingold gehörte nicht dazu.

Es verblieben noch bis ca. 1940 die Anschlußzüge von Berlin nach Istanbul und Athen, welche zwischen Berlin und Belgrad in herkömmlichen D-Zügen fuhren. Die Weiterfahrt stellte der noch verkehrende L-Zug Simplon-Orient-Express her.

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser

Re: Eine schöne Sammlung - danke fürs zeigen!

geschrieben von: david777

Datum: 06.03.10 22:30

Ich schließ mich dem an. Danke fürs Zeigen!
mfg
micha

Re: Der Rheingold - 1928 bis 1964

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 06.03.10 23:37

Moin,

ein schöner Bilderbogen von den drei RHEINGOLD - Generationen
Es ist ja bereits sehr viel über die Züge publiziert worden; aber bislang fand ich keine Aufstellung / Tabelle über die RHEINGOLD-Wagen der 1. Generation, in welcher exakt die Hersteller mit Fabrik- und Auftragsnummer aufgelistet wurden. Auch das Buch von F. Ernst bringt da kein Licht ins Dunkel ....
Danke mal für sachdienliche Hinweise! Wie wäre es mit dem üblichen Verdächtigen aus Pullach ?

Jan Reiners

Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern, die ältere heißt Inquisition.
Johann Nestroy (1801-1836)

Re: Der Rheingold - 1928 bis 1964

geschrieben von: Mw

Datum: 07.03.10 00:12

Unglaublich was da zusammengtragen wurde - meinen Respekt!

Übriogens die Lokwechsel 1928 in Zevenaar und Mannheim mit 4,5 oder bestenfalls 6 Minuten - genauso Respekt!
Ob man das heute auch noch so hinbekommen würde?

Schönen Abend
Mw

Re: Der Rheingold - 1928 bis 1964

geschrieben von: Tw 1904

Datum: 07.03.10 07:52

Eine ganz hervorragende bildliche Zusammenstellung - dazu ergänend mit informativen Texten versehen.
Von der Mühe des Einscannens seltener, noch erhaltener Begleitinfo gar nicht zu reden .....

Vielen Dank für diesen Bericht und all der damit verbundenen Mühe !

Gruss, Michael

Beste Grüße, Michael :-) https://abload.de/img/mk201402sr40g127satt1guj69.jpg ... und immer schön die Kurbel fest im Griff !

Re: Der Rheingold - 1928 bis 1964

geschrieben von: mhk

Datum: 07.03.10 09:16

ich habe nicht viel beizutragen, außer:

wunderbaaar


Herzlichen Dank fürs Sammeln und Zeigen
mhk

Re: Der Rheingold - 1928 bis 1964

geschrieben von: Jörg Schwabel

Datum: 07.03.10 11:18

Danke, ganz wunderbar, wie in allen Deinen Beiträgen.

Gruß aus Wien

Sinn für Harmonie - Der Grafiker war seiner Zeit voraus

geschrieben von: dieters

Datum: 07.03.10 16:34

Tach,
wie auf den beiden Zugbegleitern zu sehen, hatte der Grafiker Hans Grave-Schmandt eine fehlende Harmonie der Wagen dadurch umgesetzt dass er die Wagenschürzen farblich zum Wagenkasten anpasste. Die DB brauchte selber noch mehr als zehn Jahre dazu um dieses an ihrem Wagenmaterial wahr zu nehmen.
Gruß Dieter

via Kaldenkirchen?

geschrieben von: Fabian Schuler

Datum: 10.03.10 19:52

Interessant Dokumente, danke dafür!

Zumindest 1951/53 ist der Zug ja via Venlo-Kaldenkirchen gefahren, vermutlich dann seitdem die Verbindung nach dem Krieg wieder aufgenommen worden ist. Waren die Gründe hierfür auch kriegsfolgenbedingt oder hatte dies einen anderen Hintergrund? Von wann bis wann ist der Zug über Venlo gefahren?

Gruß,
Fabian

Re: Der Rheingold - 1928 bis 1964

geschrieben von: schwedenflo

Datum: 12.03.10 08:34

Danke für diese übersichtlichen Pläne, die sind doch schöner als die heutigen die ausgehändigt werden, wobei ich sagen muss dass sich der Verkehr bis heute zum Beispiel anhand der Abfahrtszeiten und Ziele von Köln aus doch verbessert hat.

Gruß vom Niederrhein