DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Teil 3: Über 8 Spitzkehren von Lady Grey nach Barkly East - und zurück nach Burgersdorp
und: Die Geschichte von einem Eisenbahntunnel, durch das nie ein Zug fuhr



Liebe HiFo-Gemeinde,

‚no service’ – keine Bedienung: Damit ist kurz und knapp die heutige Situation auf vielen südafrikanischen Nebenstrecken beschrieben. Auch auf den Strecken um den kleinen Nebenbahnknoten Aliwal North sieht es heute eher düster aus. Auf dem Streckenast nach Norden über Zastron und der Linie zur Hauptbahn nach Burgersdorp gibt es heute keinen Personenverkehr mehr, die Richtung Osten verlaufende Strecke nach Barkly East ist seit 2001 komplett außer Betrieb. Die Gleise sind zwar immer noch vorhanden, aber seit Jahren findet hier keinerlei Zugverkehr mehr statt, eben: ‚no service’.

1979 war dies noch völlig anders. Die Nebenbahn nach Barkly East, die wir im heutigen Beitrag besuchen, war in einem ausgezeichneten Unterhaltungszustand, intakte Gleise, Güterverkehr – und ab und zu ein Sonderzug, denn diese Linie hatte es in sich.

Für mich ist – besser war – diese Strecke die interessanteste Nebenbahn des südlichen Afrika. Wie viele andere Nebenstrecken wurde sie einst mit ausgesprochen niedrigen Erstellungskosten gebaut: Man versuchte, möglichst ohne Kunstbauten, wie größere Dämme, Einschnitte, Brücken, u.s.w. auszukommen. Zu schaffen war das nur, indem die Gleise den landschaftlichen Gegebenheiten angepasst verlegt wurden, also quasi um jeden Hügel und Bergrand herum. Der Nachteil, dass die Strecke praktisch fast nur aus Kurven besteht, spielte zur Zeit des Bahnbaus keine Rolle. LKWs und gut ausgebaute Straßen waren nicht vorhanden.

Speziell bei dieser Linie gab es aber zwei größere Hürden: Die Überwindung der Schlucht des Karnmelkspruit und den Abstieg ins Flusstal des Kraai River – und das machte ordentlich Schwierigkeiten. Gelöst wurden diese Hürden durch sogenannte reverses - auch Spitzkehren oder 'zigzags' genannt.



Hier noch die links zu den ersten beiden Teilen:

Teil 1 (m26B) - Die ersten 423 km: Johannesburg – Germiston – Vereeniging – Kroonstadt – Bloemfontein
Teil 2 (m22B) - Von der Hauptstrecke auf die Nebenbahn: Bloemfontein – Burgersdorp – Aliwal North – Lady Grey




http://img641.imageshack.us/img641/6394/streckesteamsafarit3.jpg
Bild 49
Zuerst wieder die Fahrtroute zum heutigen Beitrag, grün markiert: Wir haben Lady Grey verlassen und fahren bis zum Streckenende nach Barkly East mit zwei Zugteilen, da durch die Besonderheiten der Strecke, die Spitzkehren, nur begrenzte Zuglängen möglich sind. Danach geht's zurück bis zur Hauptstrecke nach Burgersdorp. Dort angekommen, hat der Steam Safari train 1006 km seit seinem Fahrtbeginn in Milner Park Showground (sh. Teil 1) hinter sich gebracht.



http://img641.imageshack.us/img641/8306/8381kt.jpg
Bild 50
Hart klingt der Auspuffschlag unserer 'Dolly', der 19D 2699, auf der Bergfahrt über die sehr kurvenreiche Bergstrecke. Wir fahren im zweiten Zugteil des Steam Safrari train. In Teil 2 meines Beitrags haben wir noch die Abfahrt des ersten Zugteils in Lady Grey miterlebt. Jetzt sind auch wir unterwegs Richtung Barky East, hier kurz vor Melk siding (= zugleich erste Spitzkehre/1st reverse).



http://img534.imageshack.us/img534/5973/reverse16c.jpg
Bild 51
Der Plan von den ersten 6 Spitzkehren (1st reverse bis 6th reverse - so bezeichnet auf den Tafeln direkt vor Ort).



Als nach fast 45minütiger Fahrt seit Lady Grey die Strecke leicht abfällt, wird der Zug stark abgebremst: Melk siding, ein kleiner Bahnhof in 1728 m Höhe ist erreicht. Direkt vor der Lok endet die Strecke. Am Zugende hat ein Eisenbahner die Handweiche umgelegt, da geht es auch schon los: die 19D gibt jetzt in Gegenrichtung Dampf, den Zug vor sich herschiebend. Nur kurze Zeit ist ihr Auspuff zu hören, denn gleich darauf im folgenden starken Gefälle werden die Vakuumbremsen angelegt: von nun an geht's bergab, ca. 3 km, dann ist in der 2nd reverse schon wieder Richtungswechsel angesagt.
Bis zur 3rd reverse ist die Lok wieder in Fahrtrichtung vorne. Der Zug steht noch nicht, da ist schon ein Zugbegleiter abgesprungen und stellt die Handweiche um. Wieder drückt die Lok zurück, und schon donnern die Wagen über die kleine Brücke über den Karnmelkspruit in ca. 1625 m Höhe. Die 19D drückt den Zug jetzt wieder bergauf, aber nur kurz ist ihr Auspuffschlag zu hören, denn jetzt erfolgt ein Halt am 'Water Tank', einer Haltestelle, die nur zum Wasserfassen eingerichtet wurde.
Mit vollem Tender setzt sich die Lok nach einem Achtungspfiff wieder in Bewegung, den Zug weiter vor sich her bis über die Weiche der 4th reverse station drückend (1635 m hoch). Von hier ist im südlichen Felsmassiv hoch oben überm Tal das Nordportal des nie benutzten Tunnels zu erkennen vor dem der Fels fast unmittelbar senkrecht abfällt.




http://img641.imageshack.us/img641/6324/8382kt.jpg
Bild 52
2699 beim Wasserfassen am Haltepunkt 'Water Tank'. Der seitliche Dampf kommt nicht etwa von den Zylindern, sondern von weiter hinten: die beiden Abschlammventile sind geöffnet.



http://img716.imageshack.us/img716/2033/8386akt.jpg
Bild 53
Hinten die Schlucht des Karnmelkspruit. Der rote Pfeil macht auf den nördlichen Tunnelmund aufmerksam. Direkt vor ihm sollte die große Talbrücke gebaut werden.



http://img90.imageshack.us/img90/3539/8384kt.jpg . . http://img638.imageshack.us/img638/5497/8387kt.jpg
Bild 54 (links)
Wir verlassen die 4th reverse station. 19D 2699, die in diesem Abschnitt ihren Zug zieht, wird gleich Schwerstarbeit leisten, denn direkt nach dieser Kurve beginnt eine langgezogene 1:30 Rampe, also auf 30 m Länge 1 m Steigung!

Bild 55 (rechts)
Blick nach vorn zur Lok, die hier in der 5th reverse station - jetzt wieder rückwärts - losdonnert.



http://img534.imageshack.us/img534/4451/8388kt.jpg
Bild 56
Kraftvoll und mit ordentlichem Auspuffdonner drückt die 'Dolly' ihre Wagen in Richtung 6th reverse hoch. Im Hintergrund zu sehen: die 5th reverse station.


http://img98.imageshack.us/img98/6946/8391kt.jpg
Bild 57
19D 2699 nach erfolgter Schwerarbeit in der 6th reverse station. Im Felsmassiv hinten befindet sich der 1911 gebaute, nie von einem Zug genutzte Eisenbahntunnel, den wir uns jetzt mal etwas genauer ansehen.



Der Streckenabschnitt Aliwal North - Lady Grey wurde 1902 eröffnet. Beim Weiterbau der Strecke war ursprünglich geplant, hinter Melk eine große Talbrücke über die Schlucht des Karnmelkspruit zu errichten und die Strecke gleich anschließend durch einen Tunnel zu führen. So wurde die Trasse angelegt und der Tunnel 1911 fertiggestellt. Die Brückenteile aber, die mit einem Schiff aus Großbritannien unterwegs waren, erreichten nie ihr Ziel: Das Schiff sank im Sturm. So wurden die 6 hier beschriebenen reverses oder Spitzkehren, die ursprünglich nur zum Transport von Material für Gleis- und Tunnelbau als Provisorium angelegt waren, zu einer dauerhaften Einrichtung, denn eine weitere Brücke konnte wegen dem drohenden 1. Weltkrieg nicht mehr geliefert werden.
So gibt es hier einen Eisenbahntunnel, den nie ein Zug befahren hat. Übrigens wurde der kleine Ort New England 1913 und Barkly East erst im Jahr 1925 von der Bahnlinie erreicht. Das Verkehrsaufkommen rechtfertigte später nicht mehr, eine Brücke, die mehr als 90 m über dem Fluß verlaufen sollte, in die Schlucht zu bauen.




http://img638.imageshack.us/img638/2712/8397kt.jpg
Bild 58
Tunnelblick: Wir schauen aus der Röhre hinüber zur anderen Seite der Schlucht. Deutlich zu sehen der herausgearbeitete Einschnitt, durch den die Trasse verlaufen sollte. Ganz umsonst wurde der Tunnel übrigens doch nicht gebaut: Die Fernsprechleitung ist durch ihn hindurchgeführt und vermeidet so etliche Umwege.



http://img706.imageshack.us/img706/9363/8395kt.jpg . . http://img534.imageshack.us/img534/1435/8394kt.jpg
Bild 59 (links)
Der nördliche Tunnelausgang, der auch vom Tal - von der 4. Spitzkehre aus - gut zu erkennen ist, aus unmittelbarer Nähe. Der Deckstein trägt die Schrift: 'SAR 1911'. Unmittelbar hinter dem Fotostandpunkt fällt der Fels fast senkrecht ab.

Bild 60 (rechts)
Blick vom selben Standpunkt aus nach rechts unten zur 4th reverse station. Der Karnmelkspruit führt in dieser Jahreszeit nur wenig Wasser.



http://img716.imageshack.us/img716/7771/8405rkt.jpg
Bild 61
Freundliche Streckenarbeiter winken der nicht alltäglichen 'Fuhre' zu. Das Gleisbett ist in tadellosem Unterhaltungszustand.



http://img689.imageshack.us/img689/3870/8406kt.jpg
Bild 62
Flotte Einfahrt New England station. Der Bahnhof liegt 1830 m hoch. Der höchste Punkt der Strecke liegt übrigens gut 25 km vor dieser Stelle, und zwar bei Drizzly mit 1990 m Höhe.



http://img534.imageshack.us/img534/523/reverses78b.jpg
Bild 63
Der Plan der Spitzkehren 7 und 8. Mittels dieser beiden reverses erfolgt der Abstieg ins Kraai River Valley. Spitzkehre 8 gibt übrigens den Ausschlag für die maximalen Zuglängen auf den Weg nach Barkly East. Das Gleis endet direkt an einer senkrechten Felswand.



http://img638.imageshack.us/img638/4967/8408kt.jpg . . http://img638.imageshack.us/img638/2381/8410kt.jpg
Bild 64 (links)
Blick aus dem Zugfenster. Wir nähern uns der vorletzten Spitzkehre. Unten befindet sich der erste Zug bereits in der 8. Spitzkehre / 8th reverse.

Bild 65 (rechts)
Unmittelbar vor Einfahrt in die 7th reverse: Ganz unten am Bildrand das Gleis, auf dem wir gleich nach dem Richtungswechsel weiterfahren werden. Im Hintergrund der weitere Streckenverlauf Richtung Tierkrans bzw. Barkly East.



http://img706.imageshack.us/img706/5928/8411kt.jpg
Bild 66
Während wir langsam von Spitzkehre 7 nach Spitzkehre 8 hinunterrollen, entfernt sich 2719 mit dem ersten Zugteil Richtung Tierkrans.



http://img534.imageshack.us/img534/4319/8414kt.jpg
Bild 67
'down by the river' - unten am Fluß: Tierkrans siding: Jetzt wird nochmal Wasser gefaßt, bevor es von hier, von 1662 m Höhe, die letzten 11 km nach Barkly East auf 1814 m Höhe weiter geht.



http://img90.imageshack.us/img90/9983/8415kt.jpg
Bild 68
Die gleiche Szene wie auf Bild 67, links hinten der Kraai River.



http://img706.imageshack.us/img706/7439/8418kt.jpg
Bild 69
Unser Zug hat den Endbahnhof der Strecke, Barkly East, erreicht. Der Ort liegt 1814 m hoch. 19D 2699 bläst ab. 1979 herrscht hier noch ordentlich Güterverkehr, wie die zahlreichen Wagen ganz rechts im Bild belegen.
Und, das sei noch bemerkt: Seit unserer Abfahrt in Jo'burg Milner Park Showground hat der Steam Safari train bis hierher genau 888 km zurückgelegt.



http://img716.imageshack.us/img716/2831/8422kt.jpg
Bild 70
Der komplette Zug wendet eben im Gleisdreieck. Platz ist hier oben schließlich reichlich vorhanden. Unsere 'Dolly' 2699 hat den Zug rückwärts aus dem Bahnhof in den ersten Schenkel des Gleisdreiecks gedrückt und nach Umlegen der Weiche über den zweiten Schenkel gezogen. Jetzt drückt sie ihren um 180 Grad gedrehten Zug über den dritten Schenkel zurück in den Bahnhof.



http://img706.imageshack.us/img706/315/8424kt.jpg
Bild 71
Das kleine Depot von Barkly East. 19D 2719 beim Bekohlen.



http://img594.imageshack.us/img594/2064/8425kt.jpg
Bild 72
'loading coal' - Das Bekohlen ist in kleineren Depots oft reine Handarbeit. Zielgenau fliegen die Brocken dorthin, wo sie hin sollen.



http://img638.imageshack.us/img638/6238/8428akt.jpg
Bild 73
2719 rollt eben qualmend an 2699 vorbei an ihren Zug



http://img534.imageshack.us/img534/6056/8430akt.jpg
Bild 74
13:02 Uhr, Abschied von Barkly East, Abfahrt des ersten Zugteils: 19D 2719 beschleunigt eben ihren Wagenzug ...



http://img641.imageshack.us/img641/2371/8432kt.jpg
Bild 75
... um sich gleich darauf, völlig ignoriert von der örtlichen Tierwelt, ins Gefälle Richtung Kraai River Valley zu begeben.



http://img716.imageshack.us/img716/1318/8436kt.jpg
Bild 76
Nun haben auch wir mit dem 2. Zugteil die Rückfahrt angetreten und überqueren eben den Kraai River (weiter hinten ist die steinerne Straßenbrücke sichtbar), hier der Blick aus dem Zugfenster ...



http://img641.imageshack.us/img641/2750/8440kt.jpg
Bild 77
... wobei die Flußüberquerung per Zug - außerhalb des Zuges - so aussieht.



http://img641.imageshack.us/img641/619/8444kt.jpg
Bild 78
Einige Zeit später. Wir haben den Aufstieg aus dem Kraai River Valley über die 8. und 7. Spitzkehre hinter uns und blicken nochmals zurück auf Spitzkehre 8 / 8th reverse.



http://img706.imageshack.us/img706/7641/8446kt.jpg
Bild 79
Feuer putzen bzw. Schlacke ziehen in New England station. Ein derart tiefergelegtes Gleisbett als kleine Schlackengrube ist in vielen kleineren Bahnhöfen des südafrikanischen Streckennetzes zu finden. Gleich neben der Stelle, wo der 'Schürhaken' in den Aschkasten geht, befindet sich eines der beiden Abschlammventile. Das Rohr von dort mündet in dem grauen 'Topf', von dem der Dampf bei geoffnetem Ventil zur Seite hin austritt (sh. dazu Bild 52). In Südafrika ist es üblich, die Abschlammventile relativ häufig kurz zu öffnen.



http://img641.imageshack.us/img641/7285/8452kt.jpg
Bild 80
Eben rollen wir in Richtung 4th reverse station (Fahrtrichtung nach links). Im Vordergrund der Wassertank, wo deutlich sichtbar Wasser nachgepumpt wird, denn 19D 2719 hat hier noch vor wenigen Minuten Wasser gefaßt. Wir sehen diese Lok, gleich rechts hinter dem Baum, wie sie gerade die Steigung von der 3. zur 2. Spitzkehre erklimmt.



http://img638.imageshack.us/img638/8705/8454akt.jpg
Bild 81
19D 2699 kurze Zeit später beim Wasserfassen am Halt 'Water Tank' zwischen 4th und 3rd reverse. Das Bergmassiv liegt gegen 16:30 Uhr in der Nachmittagssonne. Hoch oben (fast genau in Bildmitte) ist das nördliche Tunnelportal gut zu erkennen.



http://img814.imageshack.us/img814/866/8456akt.jpg
Bild 82
Die Sonne ist eben am Horizont verschwunden. Seit Lady Grey ist der Zug nun wieder vereint. Vorne arbeiten die beiden Dollies, hier zwischen Kraaiburg und Braamspruit. Bei Zuglok 2719 wird, wie man sieht, gerade Kohle nachgelegt.



http://img641.imageshack.us/img641/1343/8457kt.jpg
Bild 83
In Aliwal North herrscht bereits Dunkelheit. Im Bahnhofbereich steht die kleine Garratt GB 2166, eine 2-6-2+2-6-2 (= 1'C 1' + 1'C 1') überdacht(!) als örtliches Lokdenkmal. Diese Lok, die über 40 Jahre lang die Strecke nach Barkly East bediente, wurde übrigens einige Jahre nach dieser Aufnahme vom Sockel geholt und wieder betriebsfähig aufgearbeitet. Sie absolvierte danach etliche Sonderfahrten, u.a. auf ihrer alten Stammstrecke nach Barkly East.



http://img706.imageshack.us/img706/4883/8459kt.jpg
Bild 84
Unser Zug zurück in Burgersdorp. Die beiden 'Dollies' haben sich bereits verabschiedet. Zwei wesentlich ältere Maschinen stehen jetzt für die Weiterfahrt bereit, beide class 15AR (4-8-2). Diese bewährte Baureihe wurde zwischen 1914 und 1925 in Dienst gestellt, gebaut von North British, Beyer Peacock und J. A. Maffei.
Leider habe ich von diesen beiden schönen Loks fotografisch nicht mehr zu bieten, beförderten sie den Zug doch nur während der Nachtstunden von Dienstag auf Mittwoch. Interessant vielleicht noch eine meiner Notizen von damals: 'Auf anfahrenden Zug aufgesprungen - Ausfahrt wie die Wilden!'. Tatsächlich machten diese beiden Maschinen ordentlich Dampf, ihre Personale zeigten, was richtige Profis drauf haben. Auf der Rampe von Henning nach Kromhoogte, 21 km hinter Stormberg, gab es - sicher kilometerweit zu hören - nächtlichen Auspuffdonner satt...




Soviel erstmal für heute. In Teil 4 wird uns u.a. eine große Garratt über den Lootsberg Pass bringen.


Bis dahin viele Grüße aus dem Land der Franken


Günter




und hier geht's weiter zu Teil 4:

Teil 4 (m34B): Durch die Karoo: (Burgersdorp - Rosmead) - Graaff-Reinet - Klipplaat - Oudtshoorn



[edit: 2 kleine Fehler korrigiert]
[edit: zwei nicht mehr funktionierende Bild-links 'repariert']
[edit: link zu Teil 4 nachgetragen / 18. Mai 2010]
[edit: 4 nicht mehr funktionierende Bild-links wieder 'zum Leben erweckt', sowie kleine Text-Richtigstellung; 13.04.2012]



4-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:04:13:19:55:59.

Das beweist mal wieder...

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 23.02.10 21:08

Es gibt Nichts, was es nicht gibt.


Die Welt ist voller Kuriositäten. Dies ist eine davon. Great!



Bis neulich

Rolf Köstner

Ein TOP Reisebericht und gewaltige Bilder! Danke dafür.
Gruß Yannis
Hammerhart, die Streckenführung. Das muss ich mir die Tage mal in Google-Earth reinziehen... Toller Bericht!

kondensierte Grüße, Stefan

http://www.stefan-matthaeus.homepage.t-online.de/52KON-1.gifhttp://www.stefan-matthaeus.homepage.t-online.de/52KON-2.gifhttp://www.stefan-matthaeus.homepage.t-online.de/SAR25sm.gif
Kondenslok.de + Kondenslok/Keretapi-Forum + Industrial Railways of Indonesia SIG (fc)
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. Wer sich über Signaturen aufregt, hat sonst nix zu sagen.
Fantastisch. Kann man garnicht genug von kriegen.

Gruß: Andreas



Die Welt der Eisenbahn ist bunt und vielfältig

ganz großes Kino! (o.w.T)

geschrieben von: Ossi

Datum: 23.02.10 22:00

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Grüße aus Ostfriesland
Helmut

Re: ganz großes Kino!

geschrieben von: 52 6701

Datum: 23.02.10 22:10

War auch mahl dort
eine SUPER Strecke !
Super dein Bericht !!!!!

Re: ganz großes Kino!

geschrieben von: H2U

Datum: 24.02.10 17:35

Wunderschön! Mehr fällt mir zu dieser herrlichen Reportage nicht ein.

Viele Grüße aus HH,
Helmut