DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -

Die Republik Morsbach und ihre Eisenbahn (m35B)

geschrieben von: Der Bergische

Datum: 06.02.10 22:40

Morsbach ist eine kleine Gemeinde mit rund 12000 Einwohnern im südlichen Zipfel des Oberbergischen Kreises. „Republik“ nennt sich der Ort gerne, um sich von seiner Umgebung, von der er durch eine Reihe von Höhenzügen relativ gut abgeschirmt ist, abzuheben. Dieses „Andersartigsein“ hat in der Republik Morsbach offenbar eine lange Tradition und überstand sogar schwere Zeiten: Die Bevölkerung ist zum weitaus überwiegenden Teil katholisch – im Gegensatz zum restlichen oberbergischen Südkreis, der überwiegend evangelisch ausgerichtet ist und zudem die Heimat von zahlreichen evangelisch-freikirchlichen Strömungen ist. Während die Protestanten im „Tausendjährigen Reich“ in Scharen den Nazis zuliefen, hielt man in Morsbach überwiegend sehr viel weniger von Hitlers braunen Horden. Man war eben anders in Morsbach und ist es bis heute. In rund 70 Kilometern Entfernung vom Kölner Zentrum des rheinischen Karnevals findet man hier eine punktuelle Hochburg karnevalistischen Treibens, wie es dem Oberbergischen Land ansonsten eher fremd ist.




http://s11b.directupload.net/images/100206/lphnh3uv.jpg

Freundliche Begrüßung am Bahnübergang in Morsbach, kurz bevor man den Bahnhof selbst erreicht. Doch der Schein trügt: Hier sind nur die Autofahrer gemeint, Eisenbahnfreunde sind in Morsbach nicht gerne gesehen – zumindest von der Politik und der Gemeindeverwaltung.



Morsbach bietet auf seiner Internet-Homepage im Rahmen des Bürgerservices einen Link „Bus und Bahn“ an. Ein paar Buslinien gibt es natürlich, eine intakte Bahn dagegen schon lange nicht mehr. Der nächste Bahnhof mit Personenverkehr liegt – außerhalb des Gemeindegebietes und in rund zwölf Kilometer Entfernung – in Wissen an der Sieg (Siegstrecke Köln – Betzdorf – Siegen). Ein Bahnhofsgebäude und die teilweise demontierten Reste der Gleise gibt es in Morsbach noch – als letzte Zeugen der früheren Verbindung von Dieringhausen über Wiehl und Hermesdorf bis nach Waldbröl und von Hermesdorf über Morsbach nach Wissen/Sieg.





http://s11b.directupload.net/images/100206/rk7zryzs.jpg

Mit Bildmaterial vom planmäßigen Personenverkehr zwischen Waldbröl und Morsbach hat bislang noch niemand aufwarten können – leider. Dafür gibt es aber ein paar Bilder von Sonderzügen, die ab den 70er Jahren immer mal wieder bis in die Republik kamen. Mehrfach organisierte der Waldbröler Bahnhofswirt Rosenmontagsfahrten von Dieringhausen nach Morsbach, die mit Schienenbussen durchgeführt wurden. Damit hatten auch die Bürger aus dem vom Karneval überwiegend unbeleckten Region um Gummersbach die Gelegenheit, dem jecken Treiben in der Republik beizuwohnen. Die Aufnahme zeigt795 652 + 995 569 + 995 567 + 795 654 (alle Bw Wuppertal) am 21. Februar 1977, die im Bahnhof Morsbach auf die Rückkehr der Narren warten.






http://s10b.directupload.net/images/100206/xbe6zz8p.jpg

Am 3. August 1977 steht die Dieringhausener 211 231 mit der Übergabe 66805 Morsbach – Dieringhausen abfahrbereit im Bahnhof Morsbach.





http://s2.directupload.net/images/100206/ueih8c2y.jpg

Hier sehen wir 211 239 vom Bw Dieringhausen, die gerade mit ihrem Güterzug aus Richtung Morsbach eingetroffen ist. Wir schreiben den 15. Februar 1977. Neben der Lok ist die Dieseltankstelle zu sehen, die der hier einst beheimateten Köf II zur Ergänzung der Vorräte diente. Die Maschine ist 1977 längst nicht mehr dort, ihr Einsatz dauerte bis ca. 1973/74. Bis auf den Schrotthaufen im Vordergrund wirkt das Gelände sehr gepflegt.





http://s11b.directupload.net/images/100206/u45dzyzb.jpg

Von einer „gepflegten Anlage“ kann man Jahre später wirklich nicht mehr sprechen. Rund 16 Jahre nach Einstellung des Güterverkehrs gleicht der Bahnhof Morsbach einem Urwald. Wäre bei dieser Aufnahme nicht Winter, man würde wohl überhaupt keine Hinweise darauf entdecken, dass es sich um einen Bahnhof handelt. Das Bild entstand am 22. Januar 2010.





Werfen wir einen kurzen Blick auf den Werdegang der Eisenbahn in der Republik. Von Wissen/Sieg ausgehend wurde die Bahn bis Morsbach am 1. Oktober 1890 in Betrieb genommen. Genau 18 Jahre später, am 1.10.1908 erfolgte die Eröffnung von Morsbach nach Hermesdorf bei Waldbröl, wo der Anschluss an die Strecke Dieringhausen – Waldbröl hergestellt wurde. Nach einem Bombenangriff am 19. März 1945 auf einen Munitionszug im Bahnhof Volperhausen wurde der Betrieb auf der Wissertalbahn eingestellt. Wenig später wurde die Siegbrücke, die kurz vor Erreichen des Bahnhofs Wissen den Fluss überspannte, durch deutsche Truppen zerstört. Die Verbindung nach Hermesdorf wurde am 7. April 1945 durch die ebenfalls von deutschen Truppen durchgeführte Zerstörung des großen Viaduktes bei Morsbach-Heide unterbrochen. Morsbach war damit bahntechnisch von der Umwelt abgeschlossen. Um wenigstens eine provisorische Anbindung a den Rest der Welt zu ermöglichen, wurde von Waldbröl aus ab 1. Juli 1947 ein Notverkehr bis zu einem unmittelbar vor der zerstörten Brücke bei Morsbach-Heide angelegten Behelfsbahnsteig durchgeführt. Erst nach Wiederaufbau der Brücke konnte am 12. Januar 1947 durchgängiger Verkehr von (Waldbröl-) Hermesdorf nach Morsbach wieder aufgenommen werden. Der Ast nach Wissen wurde erst ab 20. März 1949 wieder in Betrieb genommen, allerdings nur noch bis Volperhausen. Der Wiederaufbau der Siegbrücke scheiterte an breit gestreuten Kompetenzen in der britischen und der französischen Besatzungszone (die Grenze war zwischen Volperhausen und der Sieg) sowie den betroffenen Eisenbahndirektionen. Außer den vor Ort Betroffenen hatte niemand in wahrnehmbares Interesse daran, die Bahn wieder aufzubauen – und deshalb unterblieb das auch trotz zahlloser Bemühungen seitens der Gemeinde Morsbach.





http://s11b.directupload.net/images/100206/c8hsownh.jpg

Noch einmal die am 15. Februar 1977 aufgenommene 211 230, die inzwischen von ihrem Güterzug abgesetzt und die Rangierarbeiten aufgenommen hat. Der Blick geht zum östlichen Bahnhofskopf, der heute längst angebaut ist. Ursprünglich gab es Pläne, den Kopfbahnhof Morsbach in einen Durchgangsbahnhof umzuwandeln und die Strecke über Friesenhagen bis nach Freudenberg an der Strecke Olpe – Kirchen/Sieg zu verlängern. Die Zeit ging darüber hinweg…





http://s10b.directupload.net/images/100206/pvoklui7.jpg

Der aktuelle Blick aus ungefähr der selben Position ist kaum erbaulicher als der in die Gegenrichtung. Im Gegenteil: Hinter den gekappten Gleisen verläuft die Zufahrtstraße zum örtlichen Discounter, dessen bunter Logo schwach durchs Geäst schimmert…





Dem Grunde nach war damit bereits 1945 das Schicksal der Reststrecke besiegelt. Durchgehender Verkehr war nicht mehr möglich, und der Betrieb einer Stichstrecke – die von Dieringhausen aus zudem nur mit zweimaligem Kopfmachen (in Waldbröl bzw. Hermesdorf und in Morsbach selbst) befahrbar war – in dünn besiedelter Gegend und bei anspruchsvoller Topografie rechnet sich nicht wirklich. Der Rest ist in geraffter Darstellung schnell erzählt: Am 22.05.1954 wird der Personenverkehr zwischen Morsbach und Volperhausen endgültig eingestellt, der Güterverkehr wird fast gleichzeitig mit der Einstellung des Personenverkehrs zwischen Waldbröl und Morsbach (05.10.1960) am 01.10.1960 beendet. Der Abbau der Gleise nach Volperhausen erfolgt im Frühjahr 1964. Der Güterverkehr zwischen Waldbröl und Morsbach bleibt bis September 1994 bestehen.





http://s1.directupload.net/images/100206/jtlfdfbj.jpg

Diese und die beiden folgenden, unkommentierten Aufnahmen zeigen eine Rangierabteilung mit 212 035 vom Bw Köln-Deutzerfeld in den frühen 1990er Jahren in Morsbach.





http://s2.directupload.net/images/100206/936nsb8t.jpg





http://s1.directupload.net/images/100206/7mu6ygtk.jpg








http://s11b.directupload.net/images/100206/efdhjzla.jpg

Und so bot sich der Bahnhof Morsbach dem Lokführer einer 212 dar.





Trotz fehlender Stillegungsverfügung der Strecke begann die Gemeinde Morsbach wenig später damit, auf eigene Faust Teile der östlichen Gleisanlage am Bahnhof zu demontieren. Obwohl die Aktion von Eisenbahn-Aktivisten mit Unterstützung des Eisenbahnbundesamtes umgehend untersagt wurde, entstand durch Entfernen des östlichen Bahnhofskopfes und der anschließenden Bebauung von Teilen der Gleisanlage ein irreparabler Schaden.





http://s10b.directupload.net/images/100206/osdw6rmj.jpg

Diese und die nachfolgenden Aufnahmen zeigen eine Auswahl von Aufnahmen, die anläßlich von Sonderfahrten entstanden. Hier ein VT 98 im Bahnhof, aufgenommen aus der Teleperspektive vom Bahnübergang am westlichen Bahnhofskopf.






http://s10b.directupload.net/images/100206/zcz5jtts.jpg

Leider war das Wetter meistens miserabel, wenn Sonderzüge ikn die Republik auf dem Programm standen. Mehr als einmal hat es kräftig geschütter. Bei dieser Fahrt mit einem 798 war es trübe und relativ dunkel.





http://s10b.directupload.net/images/100206/ssyumey3.jpg

Zum Zeitpunkt dieser Aufnahmen, die in den 80er Jahren entstanden, wurden die wenigen Weichen noch aus dem am Bahnhofsgebäude angebauten Stellwerksraum bedient.




http://s10b.directupload.net/images/100206/vglph2b3.jpg

Auch ein MAN-Triebwagengespann hat einst den Weg in die Republik gefunden - bei typisch oberbergischem Sauwetter natürlich. Bis nach Waldbröl hatte man noch einen "Silberling" zusätzlich mitgeführt, den aber wegen der starken Steigung auf der Rückfahrt von Morsbach nach Waldbröl lieber gleich in Waldbröl stehen gelassen.





http://s2.directupload.net/images/100206/fbohtlg8.jpg

Der Aufenthalt in der Republik war am 9. September 1984 nur kurz - was sollten die Fahrgäste auch bei diesem Wetter an einem ansonsten verlassenen Bahnhof anfangen...





http://s1.directupload.net/images/100206/wahme2gi.jpg

Als der VT 95 der Eisenbahnfreunde Dieringhausen (795 414 + 995 409) noch betriebsfähig war, fuhren die Museumsmacher natürlich auch gelegentlich nach "Morsbach/Sieg", wie der Bahnhof korrekt heißt. Wieso er ausgerechnet den Zusatz "Sieg" erhielt, bleibt wohl ein Geheimnis, denn Morsbach liegt keineswegs an der SIeg, sondern rund 12 Kilometer davon entfernt. Eigentlich hätte man den Wisserbach als Namenszusatz verwenden müssen. Aber vielleicht wissen die HiFo-Leser da ja mehr als ich. - Die Aufnahme entstand am 15. April 1989.





http://s2.directupload.net/images/100206/wwb3kf6d.jpg

Ein ganz großes Ereignis war natürlich der Besuch eines 601 in Morsbach am 28. Oktober 1984. Der zehnteilige Lindwurm hatte beträchtliche Probleme, die Republik wieder zu verlassen, denn der herbstliche Tau bereitete dem Personal große Probleme auf der RÜckfsahrt nach Waldbröl. EIne mehrstündige Verspätung war die Folge.





http://s11b.directupload.net/images/100206/jt5fjz4a.jpg

In Dieringhausen wurde dieser 601 mit einem weitern Zehnteiler vereinigt. Anschließend fuhr dieser Superzug dann über Bergneustadt nach Olpe und weiter nach Finnentrop.





http://s2.directupload.net/images/100206/pzq3uyn4.jpg

Auch die SPD übte sich in der Organisation von Sonderfahrten. Irgendwann in den 1980ern lief diese Garnitur als Zubringer von Bergneustadt über Dieringhausen nach Waldbröl zum dortigen Viehmarkt. Um das Stillager in Waldbröl auszunutzen, fuhr der Zug dann noch nach Morsbach und zurück.





http://s10b.directupload.net/images/100206/p69y2obx.jpg

So hätte es auch ausshen nach der Ankunft eines planmäßigen Nahverkehrszuges in Morsbach/Sieg aussehen können...




Letztendlich konnte die Gemeinde aber den vollständigen Abriss der Bahnanlagen nicht erreichen. Ebenso wie die Nachbarg
emeinden Wiehl, Reichshof und Waldbröl scheiterten die sich aus CDU und FDP, partiell auch aus der SPD rekrutierte Phalanx der Bahngegner und die mit ihnen verwobenen Gebietskörperschaften und Unternehmen im Zuge einer mehrjährigen, äußerst vielschichtigen und aufwändigen Flut von Gerichtsverfahren endgültig mit allen Versuchen, die komplette Bahn abreißen zu lassen. Seither kümmern sich die Aktiven der „Wiehltalbahn“ (www.wiehltalbahn.de) intensiv um die Reaktivierung der Strecke, die seit 2003 unter Denkmalschutz steht. Ebenso unnütze wie lächerliche Versuche seitens der Gemeinde Morsbach, die die Strecke an der Gemeindegrenze mit einem selbstgezimmerten Prellbock zu blockieren versuchte und sich damit die Anzeige wegen Verkehrsgefährdung einhandelte, seien nur am Rande erwähnt. Selbst nachdem alle übrigen Gemeinden sich zähneknirschend den eindeutigen Urteilssprüchen gebeugt hatten, kämpften die Republik-Lokalpolitiker noch eifrig weiter – ohne den Hauch einer Chance…

In den Jahren des „vorübergehenden Ruhestands“ hatte die Natur reichlich Zeit, den Bahnkörper wieder zurück zu erobern. Entsprechend umfangreich sind die Arbeiten, mit denen die Wiehltalbahn seit 2009 beschäftigt ist. Zwei große Viadukte und der Tunnel bei Kömpel warten darüber hinaus auf ihre Sanierung, bevor eine Wiederaufnahme des Betriebes möglich ist. Im Bahnhof Morsbach selbst haben inzwischen umfangreiche Rodungsarbeiten ihren Anfang genommen, so dass man inzwischen die Gleise vor dem noch vorhandenen Empfangsgebäude wieder erkennen kann.

Zum Schluss noch ein paar ergänzende Bilder von der anspruchsvollen Strecke zwischen Hermesdorf und Morsbach. In deren Verlauf müssen Züge in Richtung Morsbach zunächst bis zum Kömpeler Tunnel einen Höhenunterschied (Steigung) von 28 m überwinden. Im Anschluss daran folgt ein langanhaltendes Gefälle durch das relativ einsame Zielenbacher Tal und vorbei am Haltepunkt Kömpel bis zum Bahnhof Morsbach. Vom Tunnel bis Morsbach beträgt der Höhenunterschied etwa 135 m. Verschiedentlich sind in diesem Gefälle auch "Züge durchgegangen" - sie endeten dann mit großem Getöse und beträchtlichem Sachschaden am Prellbock östlich des Empfangsgebäudes.



http://s11b.directupload.net/images/100206/2vek4kop.jpg

Stampfbeton-Viadukt im Zielenbacher Tal mit dem bereits gezeigten Karnevals-Sonderzug.





http://s10b.directupload.net/images/100206/u9x7o64r.jpg

Diese und die nachfolgenden Aufnahmen entstanden in bei der Ortschaft Niedezielenbach. Die Züge waren zum Teil bereits zu sehen.



http://s11b.directupload.net/images/100206/q6h9wjwz.jpg



http://s2.directupload.net/images/100206/ci5g2s5p.jpg



http://s11b.directupload.net/images/100206/wvit6jmx.jpg







http://s1.directupload.net/images/100206/8z6ie3hc.jpg

211 228 (Bw Dieringhausen) passiert den ehemaligen Haltepunkt Kömpel am 21. Februar 1977 mit einer Übergabe nach Morsbach.





http://s2.directupload.net/images/100206/denc74gs.jpg

Der rührige, leider inzwischen verstorbene Eisenbahnfreund Bernhard Schneider aus Waldbröl hat uns dieses schöne Wintermotiv von einer talwärts fahrenden Übergabe im Zielenbacher Tal hinterlassen. Da sich Bernhard immer sehr für den Erhalt der Wiehltalbahn eingesetzt hat und in vielen Dingen ein hohes Maß an Eigeninitiative gezeigt hat (z.B. hat er eigene Fotopostkarten zu Werbezwecken drucken lassen), möchte ich als kleines Andenken an ihn dieses Bild veröffentlichen.





Wer sich näher über die Morsbacher Strecke informieren möchte, dem sei der Internetauftritt der Wiehltalbahn ([www.wiehltalbahn.de]) empfohlen, wo es nicht nur interessantes Bildmaterial zu sehen gibt, sondern auch zahlreiche ergänzende Infos zur Wiehltalbahn Osberghausen – Waldbröl/Morsbach sowie zu den Bemühungen des Vereins um eine Wiederaufnahme des Schienenverkehrs.




http://s2.directupload.net/images/100206/tj7if5d4.jpg

Inzwischen ist der Bautrupp der Wiehltalbahn auch auf der Morsbacher Strecke tätig, hier am Kömpeler Tunnel im Dezember 2009.





http://s2.directupload.net/images/100206/3jxcx5vg.jpg

Auch der zweite Viadukt kurz vor Morsbach ist zumindest mit einem Skl wieder befahrbar.





http://s10b.directupload.net/images/100206/c9525oww.jpg

Der westliche Teil des Bahnhofs Morsbach ist schon weitgehend wieder vom Urwald befreit.





http://s2.directupload.net/images/100206/rrmawxsd.jpg

Blick vom Bahnhofsgebäude aus in Richtung Westen/Bahnübergang.





http://s2.directupload.net/images/100206/3ogg4ywy.jpg

Östlich des Empfangsgebäudes gibt es noch einiges zu tun, um dem üppigen Bewuchs auch hier Herr zu werden.





http://s1.directupload.net/images/100206/v4zbb7w2.jpg

Der Skl kann bis unmittelbar an den (nicht mehr beschilderten) Bahnübergang in Morsbach heranfahren. Die Weiterfahrt in den Bahnhof selbst ist allerdings noch nicht möglich.






http://s10b.directupload.net/images/100206/qakj5ktz.jpg

Hier ist der Grund zu erkennen, warum der Skl vor dem BÜ halten muss. Im Hintergrund ist das eingangs gezeigte Morsbacher Begrüßungsschild leicht verdeckt zu erkennen. Spätestens an dieser Stelle wird dem Betrachter klar, dass es sich ausschließlich an Autofahrer richtet...





Es gäbe noch viel von Morsbach und seiner Eisenbahn zu berichten. Von den Köf beispielweise, die hier stationiert waren, von den V 164, die in den um 1970 die überaus schweren Güterzüge von hier nach Dieringhausen und weiter nach Hagen fuhren. Von den 15 mit vergeblichen Bemühungen seitens der Gemeinde gefüllten Jahren, in denen mit allen Mitteln um die Reaktivierung der Wissertalbahn gekämpft wurde. Von den V1-Waffen der Nazis, die zwischen Morsbach und Wissen stationiert waren und und und... Leider gibt es dau kaum Bildmaterial, aber nachlesen kann man vieles immerhin in dem Buch "Die Eisenbahnen im Oberbergischen", das hier zwar schon verschiedentlich hinsichtlich der schlechten Bildqualität geschmäht wurde, das aber hinsichtlich der Fülle an Fakten zum Erkunden des Werdegang auch der Morsbacher Strecke vorzüglich geeignet ist.

Ich hoffe, ich konnte dem ein oder anderen einen kleinen Einblick in ein weitgehend unbekannte und unbeachtete Strecke und ihre Geschichte geben. Für Eisenbahnfreunde hat sich ein Besuch in Morsbach kaum gelohnt – es fuhren hier viel zu wenig Züge, und die eingesetzten Fahrzeuge waren einfach nur „stinknormal“ und damit zu wenig attraktiv für die Fotografen. Ich selbst konnte mich ja auch nur viel zu selten aufraffen, der Republik einen Besuch abzustatten. Aber vielleicht gibt es ja in ein paar Jahren wieder die Gelegenheit, regelmäßig mit dem Zug – und sei er nur eine Touristen-Attraktion – zu fahren. Das wäre doch was…

Es grüßt

Der Bergische!



4-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:02:07:23:12:48.

Re: Link zu Dschungelbildern von der Strecke

geschrieben von: Alex M.

Datum: 07.02.10 00:46

Hallo Axel,
Vielen Dank für den ausführlichen und aufwändig produzierten Beitrag zur Geschichte des Bf. Morsbach mit vielen bisher noch nicht gezeigten Aufnahmen! In den letzten Jahren hatte die Strecke Hermesdorf-Morsbach schon einiges Potential für eine Dschungel-Expedition für Trekking-Freunde, quasi Indiana Jones für arme... ;) Habe vor einiger Zeit mal einen Beitrag für die von mir betreute Webseite des "Arbeitskreis Oberbergische Eisenbahngeschichte" erstellt, die neben einer ausführlichen Streckenbeschreibung auch ein paar schöne Dschungel-Bilder von der Strecke zeigt: [www.oberbergische-eisenbahnen.de] Ein paar Jahre später war das Gestrüpp dann schon so hoch, dass man fast nur noch hochkant fotografieren konnte, bis dann etwa im Herbst 2005 überraschenderweise der Abschnitt Hermesdorf - Kömpel von der IG Asdorftalbahn freigeschnitten worden ist. Ab Herbst 2008 begann dann der restliche Freischnitt bis Morsbach, der mittlerweile ja fast abgeschlosssen ist, so dass das Dschungel-Feeling und die Zeit der Extrem-Expeditionen über die Strecke nun endgültig Geschichte sind. Schade nur, dass diese Arbeiten (inkl. Freischnitt Asdorftalbahn) relativ still und heimlich, ohne größere Ankündigungen+Infos im Internet und der Presse, vonstatten gingen, sodass mir eine Dokumentation der Arbeiten leider verwehrt blieb. Dafür gibts dann aber demnächst mal ne Aktualisierung oben verlinkter Streckenbeschreibung mit weiteren Bildern (Die Webseite wird auch in Kürze endlich wieder aktualisiert, neben Zeitmangels verhinderten auch technische Probleme die sonst regelmäßigen Updates der Seite, sorry!).
Vielen Dank auch für die Blumen zu unserem Buch (Restexemplare können noch über den Link auf der Startseite der Arbeitskreis-Webseite bestellt werden);)und wer sich von den hier Mitlesenden auch ein wenig für die Oberbergische Eisenbahngeschichte interessiert und aus dem näheren Umkreis des Oberbergischen kommt, dem sei das nächste Arbeitskreis-Treffen am 18. Februar ab 19 Uhr in der Gaststaätte des Wiehler Bf. empfohlen (sorry, bisschen Eigenwerbung muss sein... ;) ).
Schönen Gruss, Alex

Re: Die Republik Morsbach und ihre Eisenbahn (m35B)

geschrieben von: BOS

Datum: 07.02.10 01:08

http://i45.tinypic.com/alp8g4.jpg



http://i48.tinypic.com/2q2oavo.jpg


Da hat der Bergische wieder einmal ganz tief in die "Trickkiste" gegriffen und verzaubert uns mit einem weitumfassenden Bilderbogen.
Wahrlich einem Feuerwerk gleich begegnen uns fast nicht für möglich gehaltene Zuggattungen in einer weit vom Schuß gelegenen "Republik"
und die Bilder mit den Viadukten, wirklich klasse.
Aber es will mir scheinen, daß sich eine breite Traurigkeit über das Ganze legt und so will ich nicht versäumen einige Freudenfunken
beizusteuern die aufzeigen, daß es mit großen Schritten weiter geht an der "Erstürmung der Bastille". Für heute (Sa) hielt uns ein
Rundschreiben zwar wetterbedingt von der Arbeit ab, aber wenn das harte Winterwetter sich etwas freundlicher gestaltet,
dann sollte Ende Februar, Anfang März der Lückenschluß erfolgen. Dann sind auch wieder alle Hände bei der Arbeit. Nicht das
nach meinen Bildern noch der abgrundtieffalsche Eindruck erweckt wird: wie in alten Zeiten: 3 tragen die Verantwortung, eine(r) arbeitet.
Mit Gruß von Unterwegs
BOS


Wenn die GUTEN nichts tun - gehört die Welt den BÖSEN

Wer will, findet Wege. Wer nicht will, sucht Gründe.

Mehr Verkehr auf die Schiene bringen...

geschrieben von: Markus Richta

Datum: 07.02.10 08:16

Hallo,

danke fürs zeigen. Wenn man sieht was für lange Güterzüge früher auf solchen Nebenbahnen fuhren braucht man sich nicht wundern wenn der LKW-Verkehr heute solch gigantische Ausmaße annimmt. Aber was sagten die Verkehrsminister aller Parteien in den letzen 40 Jahen: Wir müssen mehr Verkehr auf die Schiene bringen...


Grüße
Markus
"Die Bevölkerung ist zum weitaus überwiegenden Teil katholisch – im Gegensatz zum restlichen oberbergischen Südkreis, der überwiegend evangelisch ausgerichtet ist und zudem die Heimat von zahlreichen evangelisch-freikirchlichen Strömungen ist. Während die Protestanten im „Tausendjährigen Reich“ in Scharen den Nazis zuliefen, hielt man in Morsbach überwiegend sehr viel weniger von Hitlers braunen Horden."
Zum Beleg wären natürlich Wahlergebnisse hilfreich; man darf aber wenigstens auf den "Reichstrunkenbold" Robert Ley verweisen, der in der Tat genau aus jener pietistisch geprägten Nachbarschaft stammte.

Im übrigen vielen Dank für den Bericht über eine Strecke, die ich vor der Stillegung mehrfach abgewandert bin, leider ohne Photos zu machen.

Mit Dank und Gruß,

Jürgen
Das sind die Beiträge, die das HiFo so lesenswert machen. Hochinteressant! Die Morsbacher Strecke konnte ich dreimal mit Sonderfahrten bereisen. Welche Zukunft die Strecke hat, darüber lässt sich streiten. Ich vermute, dass der Bahnbezug im Personenverkehr eher auf Wissen liegen wird, als auf Waldbröl oder Osberghausen - was sind schon 12 km zum nächsten Bahnhof in einer nun vom Auto bestimmten Region?

Wie es um den Güterverkehr auf der Schiene bestellt sein könnte, ist eine andere Frage. Da wissen die Wiehltalbahner sicher besser Bescheid.

Zusätzliches Zahlenmaterial)

geschrieben von: Der Bergische

Datum: 07.02.10 10:12

Der zitierte Satz ist selbstverständlich nicht ohne vorheriges Studium von Unterlagen entstanden. Die Beifügung von Statistiken habe ich für verzichtbar gehalten, reiche das Material aber hier gerne nach. Den Hinweis auf Dr. Robert Ley hatte ich in meinem Manuskript drin, habe ich aber dann doch gestrichen, um keine endlose Diskussion über diese Nazigröße zu provozieren. Wer sich für weitergehende Details interessiert, dem seien zwei Bücher empfohlen:

1. "Ley-Land" von Heinz-Wilhelm Brandenburger (Prometh-Verlag, Köln, und

2. "Mein Vater Robert Ley" von Prof. Renate Wald (Galunder-Verlag, Nümbrecht)


Vor allem das erstgenannte Buch hat Ende der 80er/Anfang der 90er Jahre für sehr viel Wirbel in der politisch interessierten oberbergischen Bevölkerung hervorgerufen. Es gibt auch einen umfangreichen Film mit dem Titel "Ley-Land", den der profilierte Kölner Journalist Rüdiger Minow seinerzeit gedreht hat. Heftige Diskussionen (im Rahmen von Veranstaltungen und in der Presse) gab es seinerzeit vor allem zwischen der Oberbergischen CDU, geprägt durch den evangelischen Kreisvorsitzenden Dr. Hans Horn auf der einen und Weinz-Wilhelm Brandenburger / Rüdiger Minow auf der anderen Seite. Etwas ruhiger wurde die Angelegenheit erst, als Brandenburger, ein Lehrer aus Reichshof, im Alter von nur 38 Jahren im Sommer 1990 während der aktiven Teilnahme an einem Fußballspiel verstarb.

Hier ein paar Zahlen, die aus dem erwähnten Brandenburger-Buch stammen, und die, so denke ich, eine deutliche Sprache sprechen:

http://s4b.directupload.net/images/100207/rs8z7ytb.jpg

http://s10.directupload.net/images/100207/uo34exkk.jpg

http://s12b.directupload.net/images/100207/apki7uyn.jpg



Es grüßt

Der Bergische!

schau, schau, der Herr Oberberg!

geschrieben von: Ossi

Datum: 07.02.10 11:29

Moin Axel,

auch mit solchen zusätzlichen Daten,
da hat der Jürgen doch glatt gewagt ein wenig an den Fakten zu zweifeln,
bist Du zur Hand!
Ein ganz hervorragender Beitrag, der mein Staunen auf die Spitze brachte, als der 601 samt beinahe Liegenbleiben zu Gesichte und zur Sprache kam.
Spätestens nach weiterer Streckenfreigabe wäre doch ein Wiehltal II als HiFotreff mal wieder angebracht, oder?
Ich bin dabei!

Grüße aus Ostfriesland
Helmut

Äußerst interessant, . . .

geschrieben von: Michael Fischbach

Datum: 07.02.10 13:20

...diese Blicke auf eine Strecke, die ich bislang nur am Rande wahrgenommen habe.
Vielen Dank für diesen informativen Beitrag.

Viele Grüße

Michael Fischbach


Re: Die Republik Morsbach und ihre Eisenbahn (m35B)

geschrieben von: 2oo8

Datum: 07.02.10 13:56

Klasse! Sehr interessant, wie immer.


Grüße aus Overath
Andreas

Re: Die Republik Morsbach und ihre Eisenbahn (m35B)

geschrieben von: Rauschpfeiff

Datum: 07.02.10 15:21

Lieber Bergischer, so sehr ich deine Arbeit auch bewundere ... aber Sprüche wie: "Während die Protestanten im 'Tausendjährigen Reich' in Scharen den Nazis zuliefen, hielt man in Morsbach überwiegend sehr viel weniger von Hitlers braunen Horden." ... sind leider ausgemachter Unfug.

Hut ab vor deinen resistenten Morsbachern, aber wenn du das auf eine so einfache Gleichung reduzieren willst, tust du deiner Glaubwürdigkeit keinen Gefallen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:02:07:15:23:37.
Lieber Rauschpfeiff,

das sind nicht "meine Morsbacher", und meine Glaubwürdigkeit sehe ich durch die von Dir kritisierte Äußerung auch nicht in Gefahr. Was den südlichen Oberbergischen Kreis betrifft, nehme ich meine Äußerung auch nicht zurück. Darauf war und ist sie bezogen. Ob das für andere Gegenden zutrifft oder nicht, dazu habe ich mich nicht geäußert.

Was Du als Unfug bezeichnest, hat der Historikrer Heinz-Wilhelm Brandenburger in seinem Buch "Ley-Land - Dr. Roberg Ley und der Nationalsozialismus im Oberbergischen" 1988 in Form einer Studie durchaus nachgewiesen. Ich habe selbst an mehreren der seinerzeit zahlreichen Diskussionsveranstaltungen zu diesem Thema teilgenommen und habe mir selbst eine Meinung dazu gebildet. Dass Du eine andere Meinung dazu hast, sei Dir ungenommen. Auf den Begriff "Unfug" möchte ich meine persönliche Meinung allerdings öffentlich nicht reduziert wissen.

Übrigens: ich bin evangelisch und stamme nicht aus Morsbach oder Waldbröl.

Es grüßt

Der Bergische!
Hallo,

es haben alle versagt, von Katholiken, Protestanten, Sozen, Liberalen, Konservativen usw.

Sehen wir es so: lasst es niemals wieder so weit kommen dass solche eine Horde wie diese Nazibrut auch nur irgendetwas zu sagen hat!

Peter Achterberg

Re: Die Republik Morsbach und ihre Eisenbahn (m35B)

geschrieben von: Rauschpfeiff

Datum: 07.02.10 17:43

Lieber Bergischer,


dann danke ich dir herzlich, daß du es noch einmal genauer ausgeführt hast. Deine ursprüngliche Aussage war leider sehr allgemein gefasst und damit mißverständlich.


Beste Grüße aus Mülheim, der ehemals protestantischen Speerspitze im katholischen Köln!

Rictig toll

geschrieben von: schwedenflo

Datum: 08.02.10 09:49

Wirklich toll was du uns berichtest, der Artikel ist mehr als Buchreif, ich wusste gar nicht wie dicht das Bahn netz im Oberbergischen mal war, dort wurde ja noch mehr stillgelegt als hier am Niederrhein, hoffentlich lohnt sich das Enagement der dort beteidigten Eisenbahnfreunde aus um irgendwann vielleicht wieder Regelzüge dort fahren zu lassen, wieso sich die Gemeinden gegen solche Projektre wehren ist für mich unverständlich, sind doch viele Orte im Begischen durch den vielen (vor allem LKW)-Verkehr, dreckig und laut geworden.
Auch interessant dass es im Bergischen soviele Evangelen gab, das ist wie am Niederrhein, während man in Xanten und Alpen z.t zu 95% Katholiken, wie mich hat, sind sie in der Grafschaft Moers in der Minderzahl.

Gruß schwedenflo

So wie ich Mülheim heute kenne, ist es weder protestantisch noch katholisch, zumindest nicht in der Keupstraße ...

Viele Grüße,

Jürgen

Re: Die Republik Morsbach und ihre Eisenbahn (m35B)

geschrieben von: Rauschpfeiff

Datum: 08.02.10 10:28

Es fallen einem nunmal meistens die Dinge auf, die besonders erscheinen, dabei übersieht man gerne den Rest.

Re: Die Republik Morsbach und ihre Eisenbahn (m35B)

geschrieben von: BOS

Datum: 08.02.10 17:17

Ich kann hier nur anerkennend staunen, daß Eisenbahngeschichte, -Gegenwart und vielleicht auch ihre Zukunft so eng verknüpft wird mit dem was drum herum auch wichtig war, ist und sein wird bzw muß.

Der BERGISCHE hat mit seinem Beitrag bewiesen, daß er über den Tellerrand hinauszublicken versteht. Meine Anerkennung.
Nun wäre es wirklich OT wollte ich wahllos herausgepflückt die Wahlergebnisse der damaligen Zeit hier abdrucken. Aber der Satz: Hitler wurde vom preußischen (protestantischen) Landjunkertum gemacht hat was. Jedenfalls wenn man sich die "politische Landkarte" einmal anschaut. Und darauf ist auch ganz klar zu erkennen, daß es ein "kirchliches Gefälle" gibt welches unübersehbar "zu Gunsten" der katholischen Wähler ausfällt.
Das heißt doch nicht, daß die Protestanten schlechtere Menschen wären. Das wird doch niemand behaupten.

Aber es zeigt auf das die Lebensorientierung doch sehr unterschiedlich ist bei den beiden christlichen Konfessionen. Während die einen den dringend von allen herbeigesehnten Heilsbringer sofort unterstützten, wollten es die anderen langsamer angehen lassen, ist doch im katholischen Glauben das alleinig irdische Wohl nicht alles.(Das soll jetzt nicht heißen....,ich weiß)

Letztendlich wäre die gesamte christliche Kultur ausradiert worden, denn der Nazionalsozialismus unterscheidet sich da kaum vom Internationalsozialismus und seinen Spielarten, wenn es darum geht Ersatzreligion, oder sogar Neue 'Heilsleere' sein zu wollen.
Darum verstehe ich auch nicht, daß man mit so großem Einsatz gegen "rechte" braune Horten vorgeht,während man auf dem "linken" Auge wie blind zu sein scheint!

Und ich bin mir da gar nicht so sicher, daß es uns gelingt solche Zustände in naher Zukunft zu verhindern. Und das aus einem einfachen Grund: Es tut so verdammt weh, wenn man einige Tage Kohldampf geschoben hat!

Solange aber tausende netter Mitmenschen in Eisenbahnforen schreiben, diskutieren und in einen edlen(Wett)streit treten, besteht noch Hoffnung.
Darum wünsche ich mir weiterhin bergische Beiträge und einen offenen und fairen Meinungsaustausch.

Mit Gruß von Unterwegs
BOS

Wenn die GUTEN nichts tun - gehört die Welt den BÖSEN

Wer will, findet Wege. Wer nicht will, sucht Gründe.

Re: Richtig toll

geschrieben von: stefan p.

Datum: 08.02.10 17:48

Mensch Flo,

was bringt man Dir denn den in der Schule bei??????? Und damit meine ich nicht den Tippfehler in Deiner Überschrift!!!

schwedenflo schrieb:
-------------------------------------------------------
>... das ist wie am Niederrhein, während
> man in Xanten und Alpen z.t zu 95% Katholiken, wie
> mich hat, sind sie in der Grafschaft Moers in der
> Minderzahl.

Schau doch mal auf der Seite des Kreises Wesel nach, dort ist man der Meinung, dass in Alpen "nur" 58,28% und in Xanten "nur" 61,69% der Einwohner katholisch sind. Und wenn ich mir die alte Grafschaft Moers mal zusammensuche, dann hat in Summe der vier Städte Moers, Ka-Li, Neukirchen-Vluyn und Rheinberg die katholische Konfession mit knapp 2 Prozentpunkten einen Vorsprung. Das Verhältnis im Rest der Grafschaft ist im www nicht einfach ermittelbar, da wir uns dann erst über den Untersuchungszeitraum verständigen müssten (Rheinhausen, Homberg, Baerl und Krefeld sowie Teile von Hüls gehörten auch mal dazu) und für die fehlenden Orte keine Zahlen zu finden waren. Und wenn Du die Grafschaft Moers auf den Altkreis Moers beziehst, dann kommen Alpen und Xanten dazu und verschieben die Wertung deutlich zugunsten der Katholiken. Also ist nichts mit "in der Minderzahl".... Und auch nichts mit 95% in den beiden genannten Städten.

Gruß an Deine Lehrer - sofern Du die Weisheit aus der Schule hast (was ich fast nicht glaube, wird solch ein Thema heute noch unterrichtet?).

Gruß aus Rheinberg
Stefan P.

P.S.: Im Mittelalter galt die Grafschaft Moers nach der Reformation schnell als protestantisch, aber durch die Zuwanderungen der letzten anderthalb Jahrhunderte (Industrialisierung!!!!) hat sich der Wert wieder zu Gunsten der katholischen Konfession verschoben. Wenn Dich das Thema interessiert, findest Du im www sowie im jährlich erscheinenden Jahrbuch des Kreises Wesel (jährliche Erscheinung mit mindestens einem Bericht zur Eisenbahngeschichte des Kreises!!!!) und in den Vorgängerbänden des Kreises Moers interessante Artikel.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:02:08:17:49:18.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -