DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

DB-Alltag in Hornberg 1980er Jahre (mit 7 B)

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 14.12.09 13:42

Hallo liebe HiFo-Gemeinde,

heute geht es in eine Region, die im HiFo nur sehr spärlich vertreten ist. Aus der späten Bundesbahnzeit sind mir nur einige Schwarzwaldbahn-Beiträge von Stefan Motz bekannt. Aus diesem Grund heute Bilder von dieser berühmten Bahnstrecke, genauer gesagt vom Bahnhof Hornberg, der in km 42,6 am Fuss der imposanten Bergstrecke liegt.
Weltberühmt wurde das knapp 4 500 Einwohner zählende, im engen Gutachtal liegende Städtchen wohl eher nicht durch seinen Bahnhof, sondern durch das Hornberger Schiessen und der daraus abgeleiteten Redewendung. Die Geschichte der Stadt reicht bis in das 11. Jahrhundert zurück. Erwähnenswert ist vielleicht noch, dass Hornberg ursprünglich württembergisch war und erst 1810 im Zuge einer Grenzbereinigung an Baden fiel. Sehenswert ist die historische Altstadt mit der evang. Stadtkirche sowie die hoch über der Ortschaft thronende Burg, in der sich ein Luxushotel befindet.

Für diejenigen, die an Hintergrundinformationen interessiert sind, sei gesagt, dass der Bahnhof Hornberg zur späten DB-Zeit an die Hauptdienststelle Hausach angegliedert war. Ebenso gehörte Hornberg güterverkehrsmässig zum Knotenpunktbereich Hausach und wurde von dort aus mit einer W(Sa) verkehrenden Übergabe (V 100) bedient.
Als Stellwerk ist seit 1981 ein Sp Dr 30-Gleisbildpult der Firma Lorenz vorhanden. Die Strecke ist für signalisierten Gleiswechselbetrieb eingerichtet.
Auf der Schwarzwaldbahn verkehrten neben den überwiegend mit 110 und 139 bespannten Reisezügen auch noch einige überregionale Güterzüge mit 150, hauptsächlich eine Gruppe von Nahgüterzügen mit dem Laufweg Offenburg - Singen und zurück. Dazu kamen noch einige Züge des Programmverkehrs.

Doch nun aber zu den Bildern.

http://img209.imageshack.us/img209/6987/61018795.jpg
By zaubermark at 2009-12-14
Bild 1
An einem schönen Augustabend 1989 ist gerade eine 110 mit dem Schnellzug D 2060 von Lindau Hbf ins elsässische Strasbourg in Hornberg eingetroffen. Der Zug stellt noch ein Relikt aus der Zeit der französischen Besatzung in den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg dar. Das Bild entstand von der oben erwähnten Burg herab.

http://img209.imageshack.us/img209/7767/44575217.jpg
By zaubermark at 2009-12-14
Bild 2
Hier verlässt der Zug Hornberg in nördliche Richtung und rollt gerade über den Reichenbachviadukt, dem wohl herausragendsten Brückenbauwerk der Schwarzwaldbahn, an der historischen Altstadt vorbei. Am Zugschluss sind Eurofima-Wagen der SNCF in den typischen Corail-Farben eingereiht. Die Ausrüstung bestand wenige Jahre zuvor noch aus weitaus mehr Wagenmaterial der SNCF.

Lageplan Bf Hornberg 1987

http://img209.imageshack.us/img209/1952/gleisplan.jpg
By zaubermark at 2009-12-14

http://img209.imageshack.us/img209/5039/57111826.jpg
By zaubermark at 2009-12-14
Bild 3
Zeitsprung drei Jahre zurück. Im Juli 1986 erreicht 110 110-4 mit D 2374 Konstanz - Offenburg den Bahnhof der Schwarzwaldstadt. Bemerkenswert sind die noch in grosser Zahl in die Ausrüstung eingereihten altgrünen Schnellzugwagen.

http://img209.imageshack.us/img209/6721/73212739.jpg
By zaubermark at 2009-12-14
Bild 4
Nachschuss auf 110 110-4 vor bedrohlich wirkender Bewölkung. Auch im Jahr nach den Jubiläumsfeiern trägt die Lok noch das entsprechende Banner.

http://img209.imageshack.us/img209/5686/32817087.jpg
By zaubermark at 2009-12-14
Bild 5
Ein Jahr später fährt hier eine 139 (die Betriebsnummer kann ich leider beim besten Willen nicht identifizieren)mit E 3616 Konstanz - Offenburg auf Gleis 2 ein. Was es mit der freundlich winkenden Dame auf sich hat, kann ich leider nicht mehr sagen. Man beachte auch die auf dem Parkplatz abgestellte Kfz-Flotte.

http://img209.imageshack.us/img209/2791/23606415.jpg
By zaubermark at 2009-12-14
Bild 6
Am selben Julitag 1987 steht 139 309-9 und einer unbekannten Schwester (eine 111?, siehe unten) die anstrengende Bergfahrt mit dem schweren FD 771 "Schwarzwald" von Hamburg-Altona nach Konstanz noch bevor. Warum der Zug in Hornberg auf die Seite geleitet wurde, ist mir nicht mehr klar. Im Hintergrund der 53 m lange Rebberg-Tunnel, der erste von insgesamt 39 auf der Schwarzwaldbahn. Interessant auch der auf dem Ladegleis stehende Tragwagen mit Mittelcontainern, damals schon relativ selten anzutreffen. In gehäufter Form kannte ich die Mittelcontainer aus den späten 1980ern nur vom Bahnhof Zwiesel und der Jagsttalbahn. Was damit wohl nach Hornberg verfrachtet wurde?

http://img209.imageshack.us/img209/9191/37521235.jpg
By zaubermark at 2009-12-14
Bild 7
Zum Abschluss noch ein Bild vom Burgberg (Sommer 1986) mit einer unbekannten 139 vor dem relativ kurzen E 3639 Offenburg - Villingen. Mehrere G-Wagen auf dem Ladegleis zeugen vom damals noch intakten Ladungsverkehr auch in ländlichen Regionen.

Ich hoffe, es hat etwas gefallen.

Viele Grüsse von Mark



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:12:14:16:39:13.

Re: DB-Alltag in Hornberg 1980er Jahre (mit 7 B)

geschrieben von: Stefan Motz

Datum: 14.12.09 15:02

Hallo Mark,
danke für diese interessanten Bilder! Eilzüge Lindau - Strasbourg waren mir nicht mehr in Erinnerung.
Für alle, die jetzt meine Beiträge zum Thema suchen, verweise ich auf mein Inhaltsverzeichnis (siehe Signatur).
Viele Grüße
Stefan

https://abload.de/img/db-251902-4003812-titu8k49.jpg

Oh interessante Bilder. Danke.
Bei der Lok hinter der 139 309 denke ich, das es sich um eine 111er handelt, zumindest erscheint mir die Lüfteranordnung dafür typisch und die Lok verfügt auch über einen Einholmstromabnehmer, den die DB zur damaligen Zeit den 139ern (noch) nicht gönnte. Ich kann mich noch an eine D Zug Fahrt in den 80ern erinnern, wo eine 110er zog und die 139 nachschob, vielleicht ist die 139 hier ausserplanmässig als Vorspann eingesetzt und hat sich gerade auf den Zug gesetzt oder setzt ab.

Re: DB-Alltag in Hornberg 1980er Jahre (mit 7 B)

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 14.12.09 16:28

Hallo zusammen,

ja, der Schnellzug Lindau - Strasbourg und zurück, den gab es soweit ich mich erinnere bis in die frühen 1990er Jahre hinein. Ich hab ihn auch mal 1985 oder 86 in Lindau fotografiert, damals waren noch keine Eurofima-Wagen eingereiht, sondern ältere französische Schnellzugwagen.
Im Sommer 1987 beispielsweise verliess der Zug Lindau um 17.31 und erreichte Strasborg um 21.55. In der Gegenrichtung verliess D 2061 um 6.27 und traf um 10.36 in Lindau ein. Die DB-Wagen waren - wenn ich mich richtig erinnere - eine Kurswagengruppe, die von Lindau aus weiter nach Innsbruck lief bzw. von dort kam. Die französischen Wagen blieben den Tag über in Lindau abgestellt.

Mit der 111 könntest du richtig liegen, das war glaub ich auch die planmässige Zuglok der FD's über den Schwarzwald. Der Zug traf aber bereits mit der 139 in Hornberg ein. Warum er dort aber auf das Überholgleis geschickt wurde, da kann ich mich nicht mehr dran erinnern.

Viele Grüsse von Mark



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:12:14:16:29:06.

Re: DB-Alltag in Hornberg 1980er Jahre (mit 7 B)

geschrieben von: Eurocity341

Datum: 14.12.09 16:54

Hallo!

Der Straßburger D-Zug tauchte erstmals 1946 auf. Damals wurde er als D 150/151 bezeichnet und fuhr von Strasbourg nach Innsbruck und zurück. Zusätzlich fuhr in jener Zeit ein Zug nur für Angehörige der Besatzungsmacht, welcher sogar im Kursbuch verzeichnet war. Sein Zuglauf war Strasbourg - Kufstein. Quelle: Reichsbahn-Kursbuch 1946 (Nachdruck).

Der erstgenannte D-Zug verschwand 1991 aus den Kursbüchern. Jedoch muss der französische Zugteil aber weiterhin gefahren sein, denn im Video "Die schönsten Bahnstrecken Deutschlands - Schwarzwaldbahn" wurde bei der Einfahrt des IR 2478 in St. Georgen der Zug im Film festgehalten. Der Film wurde Anfang November 1997 gedreht und ist beim EK-Verlag als DVD erhältlich.

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:12:14:19:36:42.

Re: DB-Alltag in Hornberg 1980er Jahre (mit 7 B)

geschrieben von: R.T.B.

Datum: 14.12.09 17:16

Sehr schöner Beitrag, vielen Dank dafür. Auf dem Gelände der Ladestraße bzw. Rampe wird ja heute auch kräftig gebaut...
Auf Bild 4 sieht man ja die Gleisseite des Güterschuppens. Bei der Vorbeifahrt fällt mir immer auf, dass er zwar eine seitliche Ladefläche hat, aber doch sehr weit vom Gleis entfernt steht, ein zweites Gleis aber vom Platz her nicht gewesen sein kann. Lagen die Gleise da villeicht irgendwann mal ganz anders?

Re: DB-Alltag in Hornberg 1980er Jahre (mit 7 B)

geschrieben von: Ulrich Geiger

Datum: 14.12.09 18:07

Hallo,
auch ich kann mich an diesen "Straßburg - Lindau (Innsbruck) D- bzw. Eilzug dunkel erinneren. Er hatte lange Zeit einen reizvollen französischen Postwagen eingestellt. Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, war er dem deutschen "Hecht-Postwagen" mit durchgehendem Oberlicht sehr ähnlich und hatte eine rötlich-lila Farbe.
Aber danke für die tollen Bilder.
Schöne Grüße
Ulrich Geiger

Re: DB-Alltag in Hornberg 1980er Jahre (mit 7 B)

geschrieben von: Djosh

Datum: 14.12.09 18:22

Hallo Mark,

dieser Bahnhof war mir bisher ziemlich unbekannt. Danke für die umfangreiche Präsentation.

Viele Grüße,
Georg

https://doku-des-alltags.de/banner/DSObanner01.jpg

Re: DB-Alltag in Hornberg 1980er Jahre (mit 7 B)

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 15.12.09 11:02

Hallo zusammen,

erstmal danke für Eure Antworten und Ergänzungen. Nachdem ich noch mal gegrübelt habe, ist mir folgende Erklärungsmöglichkeit für das Befahren des Überholungsgleis in Hornberg durch Schnellzüge eingefallen. In Bild 3 fährt der Schnellzug ja ebenfalls über dieses Gleis. Kann es sein, dass in Hornberg lange Reisezüge grundsätzlich auf dem Überholungsgleis hielten wegen den schienengleichen Bahnsteigzugängen?

R.T.B. schrieb:
-------------------------------------------------------
> Sehr schöner Beitrag, vielen Dank dafür. Auf dem
> Gelände der Ladestraße bzw. Rampe wird ja heute
> auch kräftig gebaut...

Typisch, das war ja klar...

> Auf Bild 4 sieht man ja die Gleisseite des
> Güterschuppens. Bei der Vorbeifahrt fällt mir
> immer auf, dass er zwar eine seitliche Ladefläche
> hat, aber doch sehr weit vom Gleis entfernt steht,
> ein zweites Gleis aber vom Platz her nicht gewesen
> sein kann. Lagen die Gleise da villeicht
> irgendwann mal ganz anders?

Auch da habe ich mir den Kopf darüber zerbrochen und ich halte es für möglich, dass der Gleisplan vielleicht im Zuge der Errichtung des reichlich dimensionierten Mittelbahnsteigs umgestaltet wurde. Wenn man die Dimensionen der Bahnsteige auf kleineren süddeutschen Bahnhöfen aus den Länderbahnzeit kennt, hätten dort sicherlich vier Gleise parallel zueinander Platz gehabt. Sonst hätte die Laderampe am Güterschuppen auf dieser Seite wirklich keinen Sinn gehabt. Vielleicht taucht ja irgendwann mal ein Foto oder gar ein Gleisplan auf.

Viele Grüsse von Mark

Re: DB-Alltag in Hornberg 1980er Jahre (mit 7 B)

geschrieben von: m38902687-1

Datum: 17.12.09 01:51

Werter Zaubermark! Zu Deinem dankenswerten interessanten Beitrag über Hornberg erlaube ich mir noch eine Ergänzung. Der Abstand von der Hallenrampe zum Gl. 3 erklärt sich aus dem Umstand, daß das Hallengleis 4 schon vor vielen Jahren entfernt wurde und durch die dabei erfolgte Bahnsteigverbreiterung das verbliebene Gl. 3 auf diese unlogische Distanz zur Halle verschwenkt wurde. Talwärtsfahrende, planmäßig haltende Reisezüge werden immer über Gleis 3 geleitet wegen dem in diesem Betriebszustand ständig freien Gleisüberweg. Gleis 3 hat eine größere Nutzlänge als Gleis 1. In Deinem schönen Gleisplan hast Du die bergseitigen A-Signale vergessen. Die gezeichneten Signale (außer Gl. 1) sind Zwischensignale, die eigentlich nur der Bü-Deckung dienen. Gruß Fritzle.

Re: DB-Alltag in Hornberg 1980er Jahre (mit 7 B)

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 19.12.09 23:38

Hallo Fritzle,

erst jetzt habe ich Deine wie immer kompetente Antwort gelesen. Dann ist die Sache mit der Gleisplanänderung also bestätigt, fast wie ich es gedacht hab.

Ganz herzlichen Dank für Deine Antwort

Viele Grüsse von Mark
Danke für die Doku. Leider ist das Ladegleis ja abgehängt und die Laderampe wurde 2008 abgerissen und dort wird ein Feuerwehrhaus errichtet.

Gruß Andreas

Meine Bildbeiträge auf Drehscheibe online