DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Hallo alle miteinander!

Als letzte Strecke meiner kleinbahnarchäologischen Schleswig-Holstein-Tour dieses Sommers stelle ich heute die frühere meterspurige Kreisbahn Norderdithmarschen vor. Als einzige der Meterspurbahnen auf dem Schleswig-Holsteinischen Festland war sie nicht auf Initiative Emil Kuhrts gebaut worden, sondern ein Eigengewächs nach lokalen Bedürfnissen und Forderungen, ähnlich wie die meisten Kleinbahnen südlich der Elbe. Entsprechend großzügig wurde die Strecke meist auf eigener Trasse abseits der Landstraßen trassiert und mit vergleichsweise großzügigen Bahnhofsgebäuden versehen, wo bei Kuhrt eine Trasse am Straßenrand und eine modernisierte Kneipe und ein Wartehäuschen als Bahnhof genügt hätten. Die Bahn erschloss im Gebiet nordöstlich von Heide alle wesentlichen Ortschaften, machte sich aber mit Kehrschleifenform und der baulichen, aber nicht als Durchgangsbetrieb vorgesehenen Verbindung ihrer beiden Streckenäste in Pahlhude z. T. selbst Konkurrenz. Darüber hinaus besaß sie keine Verbindung zu benachbarten Strecken, weil dafür eine teure Brücke über die Eider hätte errichtet werden müssen. Insbesondere das lange und aufwändig trassierte Verbindungsstück von Pahlhude-Dörpling nach Dellstedt dürfte besonders unwirtschaftlich gewesen sein. Der Bau war für eine komplette Schmalspurbahn schon relativ spät, andernorts hatte man den Vorteil der Normalspur längst erkannt und sich nicht mehr von Ersparnissen beim Bau von Schmalspurbahnen blenden lassen. Der Bau der Bahn zog sich von 1903 bis 1906 hin, wobei der Betrieb im Laufe des Jahres 1905 etappenweise aufgenommen werden konnte, die Bahndämme und Baulichkeiten aber noch über Jahre nachgebessert werden mussten.

Der Fuhrpark bestand aus „normalen“ Henschel-B- und -C-Kupplern, wie sie typisch für jene Zeit waren. Die C-Kuppler ähnelten sehr der 99 211 der Inselbahn Wangerooge oder der 99 5611 der Franzburger Kreisbahn. Die Loks waren betrieblich angemessen und nicht wie bei den Kuhrtschen Bahnen als umständliche Kastenloks ausgeführt. Allerdings war die Zahl von insgesamt 8 Maschinen sicherlich zu hoch für die betrieblichen Erfordernisse, ebenso die Zahl und Bauart der Personenwagen. Zwei nach dem ersten Weltkrieg als Gelegenheitskauf nachbeschaffte B2’-Stütztenderloks waren ursprünglich für den Export nach Indien vorgesehen und bewährten sich in den engen Kurvenradien der Kleinbahn nicht. Trotz oder wegen des üppigen Fuhrparks der Anfangszeit ist es zur Aufnahme von Rollbock- oder Rollwagenverkehr und zur Beschaffung von Triebwagen nie gekommen.

Nach den Krisen der 20er und 30er Jahre und bedingt durch den Sparunwillen auf kommunaler Seite hatte sich diese Edel-Kleinbahn Mitte der 30er Jahre wirtschaftlich völlig verausgabt, Straßenbauprojekte entlang der Südstrecke und der „Zeitgeist“ ab 1933 sorgten dafür, dass diese Kleinbahn bereits 1936/37 ihren Betrieb komplett einstellte. Dennoch blieb sie im Gedächtnis ihrer Anwohner erhalten, auch in dem der Nachfahren, die sie gar nicht mehr erlebt haben. In dem vor wenigen Jahren erschienenen Kenning-Buch ist ihr ein Denkmal gesetzt, das bei meiner Recherche geholfen hat und Vergleichsmöglichkeiten zu meinen Bildern bietet. Dank ihrer üppigen Ausführung gibt es von der Kreisbahn Norderdithmarschen mehr Überreste zu finden als bei den Kuhrt’schen Kleinbahnen um Rendsburg, Eckernförde und Flensburg. Doch nun zu den Bildern, die am 20. und 21. Juli diesen Jahres entstanden.

Der Staatsbahnhof in Heide, vorne rechts die Marschbahn nach Hamburg, links nach Sylt:

http://abload.de/img/img2134ps64uyi.jpg

Der Blick in Richtung Sylt, statt der Straßenhochbrücke gab es hier früher eine Schranke. Unmittelbar dahinter ist bereits das frühere Bahnhofs- und Verwaltungsgebäude der Kreisbahn Norderdithmarschen zu erkennen:

http://abload.de/img/img2135covmup2.jpg

Durch die Hochstraße ist der Blick auf das EG etwas verstellt. Bauliche Details wie das Jugendstil-Gewölbe über den Eingängen, die runden Verzierungen an den Giebeln und der Uhrenturm fehlen. Heute sind hier passend zur schulartigen Architektur des Gebäudes die Musikschule und ein Jugendzentrum untergebracht:

http://abload.de/img/img2150p7uuc4.jpg

Die Seitenansicht des Gebäudes:

http://abload.de/img/img2151xrjuv6.jpg

Die Rückansicht des Gebäudes. Vor Kopf endeten hier die Gleise der Kreisbahnstrecken aus Pahlhude:

http://abload.de/img/img2152h0hu2x.jpg

Der Blick hinter dem Gebäude zurück zum Staatsbahnhof:

http://abload.de/img/img2153eipulb.jpg

…Und in die Ausfahrtrichtung(en) der Kreisbahn: Statt Bahnhofsgleisen und -anlagen befinden sich hier heute Gewerbebetriebe. Bereits beim Abbau der Kreisbahn wurden sämtliche Bahnhofsnebengebäude abgerissen:

http://abload.de/img/img2154iy3uzk.jpg

Ein paar Meter weiter bogen die Gleise nach rechts ab, vorne über die frühere Ladestraße, die hinten in die Kreisstraße L 150 Heide-Erfde einmündet. Rechts hinter den Gewerbebauten befand sich das Bw mit Drehscheibe und sechsgleisigem (!) Lok- und Werkstattschuppen. Heute ist es ein Schulgelände, die Bahnbaulichkeiten sind restlos verschwunden. Hier teilten sich auch die Nordstrecke (in Richtung Nordosten parallel zur Kreisstraße) und Südstrecke (in östlicher Richtung, heute im Stadtgebiet überbaut):

http://abload.de/img/img2157fpeuhn.jpg

Blick an gleicher Stelle zurück über das frühere Bahnhofsareal, ganz hinten ist das EG erkennbar:

http://abload.de/img/img2158i81ut7.jpg

Die Siedlungsstraße Am Stadtpark parallel zur Kreisstraße wurde auf der früheren Kreisbahntrasse angelegt, andere Teile der Nordstrecke sind im Stadtgebiet von Heide in Gärten aufgegangen (Blick zurück zum Kreisbahnhof):

http://abload.de/img/img2161gdcun8.jpg

Nach Überquerung der heutigen östlichen Umgehungsstraße von Heide verließ die Bahn das heutige Stadtgebiet und führte durch die leicht hügelige Landschaft in Richtung des ersten Halts, Ostrohe. Hier kurz hinter der Kreuzung der Umgehungsstraße ist die Trasse noch als Feldweg befahrbar:

http://abload.de/img/img2164j4buje.jpg

Einige hundert Meter kann man auf dem Bahndamm fahren. Etwa hier befand sich der bis zuletzt noch genutzte Anschluss zur Kiesgrube Ostrohe (Blick zurück nach Heide):

http://abload.de/img/img2165iarquox.jpg

Blick in Richtung Ostrohe, ein paar Meter ist der Damm noch als Pfad begehbar und verliert sich dann in den Feldern:

http://abload.de/img/img2166xp4uv4.jpg

Nachtrag vom 16. Mai 2016: Ein neues Satellitenbild auf Google Maps ließ mich neugierig werden, und in der Tat: Kurz vor Ostrohe sind noch die Widerlager einer Bachbrücke erhalten (rechts nach Heide):

https://abload.de/img/img2167zxss7.jpg

Nach rund drei Kilometern ab Heide war in Ostrohe der erste Halt erreicht. Mitten im Ortskern lag der Bahnhof, das weiße Haus links diente als Agentur. Die Gleise kamen von hinten etwa dort, wo die Hecke steht, und kreuzten die Straße spitzwinklig (Blick nach Heide):

http://abload.de/img/img2168okzfu7j.jpg

Das Gebäude aus einem anderen Blickwinkel:

http://abload.de/img/img2169n1cuok.jpg

Das eigentliche Bahnhofsgelände lag hier auf der anderen Straßenseite gegenüber dem Agenturgebäude und besaß einen kleinen Güterschuppen, der später versetzt wurde und heute nicht mehr existiert. Geradeaus (dort wo die Autos hinten stehen) ging es weiter in Richtung Pahlhude:

http://abload.de/img/img2170nkoju52.jpg

Hinter Ostrohe verlief die Bahn in nördlicher Richtung auf die Kreisstraße nach Erfde zu (Baumreihe nach hinten, hier lag die Bahn in einem leichten Einschnitt mit Steigung), während die anfangs parallel verlaufende Dorfstraße im Vordergrund S-förmig nach rechts abbiegt auf die Kreisstraße zu:

http://abload.de/img/img2172ik8puzh.jpg

Die Einmündung der Kreisbahntrasse in den Verlauf der Kreisstraße ist hier noch anhand der von links kommenden Baumreihe schwach auszumachen. Hier wurde die Kreisstraße gekreuzt und die Bahn verlief weiter entlang der Straße auf den Betrachter zu, wo heute der Radweg ist (Blick zurück nach Heide):

http://abload.de/img/img2173hc1su7t.jpg

Der Blick in die andere Richtung:

http://abload.de/img/img2174zl2ut9.jpg

Nach einigen Metern wurde die Brocklandsau überquert und der Haltepunkt Aukrug erreicht, die Agentur lag auf der anderen Straßenseite:

http://abload.de/img/img2177nbcuqu.jpg

Das heute nicht mehr als Gaststätte genutzte Gebäude einmal in Nahaufnahme:

http://abload.de/img/img2178vxb3uwn.jpg

Der Blick zurück nach Heide über das Tal der Brocklandsau (Trasse rechts neben der Straße):

http://abload.de/img/img2175oltufx.jpg

Der Blick vom Haltepunkt Aukrug in Richtung Pahlhude: Während die Kreisstraße nach rechts abbiegt, verlief die Bahn ab hier in einem Linksbogen von der Straße ab und anschließend in einem weiten Rechtsbogen nördlich um Süderheistedt herum. Die Trasse ist aber in der Landschaft kaum noch auszumachen:

http://abload.de/img/img2176mqi1ub9.jpg

Am nördlichen Ortsrand von Süderheistedt, an der Landstraße nach Norderheistedt, lag der Bahnhof von Süderheistedt, hier die (Lade-)Straßenseite, die Gleise lagen hinter dem Gebäude:

http://abload.de/img/img2180dn22u6j.jpg

Das Gleisfeld ist heute im Hausgarten aufgegangen (Blick in Richtung Pahlhude):

http://abload.de/img/img2182wf1ouux.jpg

Ein paar Meter weiter ist der Bahndamm noch als bewachsener Grenzwall zwischen zwei Wiesen zu erkennen. In einem leichten Rechtsbogen ging es in östlicher Richtung und nach Querung der Kreisstraße L 150 weiter zum nächsten Halt:

http://abload.de/img/img2186zk5uih.jpg

..in Barkenholm, hier das Stationsgebäude (Gleisseite, Blick zurück nach Heide):

http://abload.de/img/img2187imxaugo.jpg

Die Rückseite des gepflegten Gebäudes:

http://abload.de/img/img2189ng15ue4.jpg

Die Ausfahrt in Richtung Pahlhude lag in einer leichten Linkskurve. Die Trasse ist im weiteren Verlauf komplett eingeebnet, aber dank des Lichteinfalls in Tagesrandlage kann man den Trassenverlauf auf den großen Baum zu hier noch erahnen:

http://abload.de/img/img2190downu01.jpg

Der nächste Halt war in Linden. Am Ortsrand kam die Bahn geradeaus aus den Feldern und kreuzte die im Abstand parallel verlaufende Straße nach Barkenholm im Vordergrund in einem spitzen Winkel (Blick zurück nach Barkenholm):

http://abload.de/img/img2191iphu4k.jpg

Ein paar Meter weiter: Hier verlief die Bahn parallel zur eben gekreuzten Straße nach Barkenholm an der Grundstücksgrenze hinter den Häusern des Ortes Linden entlang:

http://abload.de/img/img2193tp1sg8.jpg

Eines dieser Häuser war das Bahnhofs- und Agenturgebäude des Ortes Linden, nämlich dieses hier (Straßenseite, die Gleise verliefen hinter dem Haus links nach Pahlhude):

http://abload.de/img/img2207zupvstp.jpg

Ein paar Meter weiter: Das frühere Gleisareal dient heute als Hinterhofzufahrt (Blick nach Heide):

http://abload.de/img/img2194qkvusu4.jpg

Ein paar Meter weiter kommt die Trasse wieder hinter den Häusern von Linden hervor (Torgatter in Bildmitte) und kreuzt die Dorfstraße im Vordergrund (Blick nach Heide):

http://abload.de/img/img2203xa3syj.jpg

Blick an gleicher Stelle in Richtung Pahlhude: Nach der Kreuzung der Dorfstraße verlief die Bahn rechts neben der hier abzweigenden Landstraße von Linden in Richtung Hennstedt, hinten wird der neue Verlauf der Kreisstraße L 150 nach Erfde abermals gekreuzt (Kreisel):

http://abload.de/img/img2204adths98.jpg

Etwa einen Kilometer verlief die Bahn rechts neben der Straße in nördlicher Richtung nach Hennstedt. Ungefähr hier driftete sie nach rechts ab in die Felder. Der genaue Abzweigpunkt ist wie die gesamte weitere Trasse nach Hennstedt nicht mehr erkennbar:

http://abload.de/img/img2210xnsny.jpg

Nach etwa zwei Kilometern war der Bahnhof Hennstedt erreicht. Hennstedt war der größte Ort an der Nordstrecke und besaß einen großzügigen Bahnhof. Hier der Blick von der Gleisseite (links nach Heide, rechts nach Pahlhude) auf das noch vorhandene Bahnhofsgebäude am östlichen Ortsrand:

http://abload.de/img/img2212d6lsuk.jpg

Der Blick aus einem etwas anderen Winkel: Das einst mit Verzierungen geschmückte und erhabene Gebäude ist durch viele Umbauten stark vereinfacht worden. Der Doppelgiebel auf der Rückseite (nicht abgebildet) fehlt heute völlig:

http://abload.de/img/img2214mqdsts.jpg

Der Blick zurück nach Heide: Nach ein paar Metern verliert sich die Trasse (Spazierweg) in den Feldern:

http://abload.de/img/img2213iclsvc.jpg

Unmittelbar hinter dem Bahnhof Hennstedt wurde die Kreisstraße nach Tellingstedt/Pahlhude gekreuzt. Dahinter ging es in einem weiten Rechtsbogen in östlicher Richtung nach Pahlhude weiter. Hier, kurz hinter dem Bahnhof Hennstedt, kam die Bahn von links (Buschreihe) und kreuzte den Feldweg vorne:

http://abload.de/img/img2215v08ssl.jpg

Der Blick an gleicher Stelle in Richtung Pahlhude: Die Bahn verlief links neben dem Feldweg, die Trasse ist aber längst wieder in den Wiesen und Feldern aufgegangen:

http://abload.de/img/img2216fggsva.jpg

Etwa einen Kilometer weiter macht der in östlicher Richtung verlaufende Feldweg plötzlich eine S-Kurve in Richtung Norden. Hier wechselte die Kleinbahn die Straßenseite und verlief rechts neben dem Feldweg (verdeckt durch die Baumreihe) nach hinten in Richtung Pahlhude:

http://abload.de/img/img2218ujczsr6.jpg

An einer T-Kreuzung endet der Feldweg, und die Bahn verlief weiter geradeaus durch den Baumhain in Bildmitte und das Wäldchen im Hintergrund, das Norderholz:

http://abload.de/img/img2219mc3ls7l.jpg

Im Wald selbst ist die Trasse noch erkennbar, aber schwer begehbar. Am anderen Ende des Norderholzes trat die noch schwach erkennbare Trasse links vom grünen Schild aus dem Wald heraus und kreuzte den Feldweg vorne im spitzen Winkel (Blick zurück nach Heide):

http://abload.de/img/img2220tjyks26.jpg

Einige hundert Meter weiter wurde am Ortseingang von Hollingstedt die Dorfstraße ebenfalls in einem spitzen Winkel gekreuzt, Blick zurück nach Heide (die Bahntrasse verlief durch das Gatter an dem Treckeranhänger vorbei):

http://abload.de/img/img2222ks0s64.jpg

Blick an gleicher Stelle in die andere Richtung: Hier ist der Bahndamm noch gut erkennbar, eine alte Bank weist auf die frühere Funktion hin. Dieses Motiv befindet sich auch im Kenning-Buch. Heute können hier die Gänse ungestört wandeln:

http://abload.de/img/img2224xmlu7j.jpg

Nachdem die Dorfstraße abermals spitz gekreuzt wurde, ist nach rund 3,5 Kilometern ab Hennstedt der Bahnhof des kleinen Orts Hollingstedt erreicht. Die Gleise lagen hinter dem Gebäude (links nach Heide, rechts nach Pahlhude):

http://abload.de/img/img2228shqugj.jpg

Das gepflegte und farbgestalterisch auffallende Gebäudeensemble aus einem anderen Blickwinkel: Der größere, rechte Teil wurde erst Anfang der 20er Jahre ergänzt:

http://abload.de/img/img2227kleuk7.jpg

Die Ausfahrt aus Hollingstedt: Quer über die heutige Kreuzung ging es geradeaus weiter, rechts neben der kleinen Landstraße in Richtung Pahlhude (Trasse nicht mehr erkennbar):

http://abload.de/img/img2225qg1sugc.jpg

Kurz vor Delve bog die Bahn allmählich in südliche Richtung und kreuzte letztmalig die Kreisstraße L 150 von Heide nach Erfde. Hier bestand, weit südlich des eigentlichen Ortskerns, der Bahnhof Delve, dessen großes Empfangsgebäude noch erhalten ist und leicht modifiziert als Kinderheim o. ä. genutzt wird. Eine Jugendclique aus dem Haus fragte mich, warum ich es fotografierte, und ich zeigte ihnen ein altes Vergleichsbild aus dem Kenning-Buch. Für die Kinder war es kaum mehr nachzuvollziehen, dass hier früher mal eine Eisenbahn fuhr… (Gleisseite, Blick zurück nach Heide)

http://abload.de/img/img2231ncou0e.jpg

Das Gebäude noch mal von der „Straßenseite“:

http://abload.de/img/img2233am0uy9.jpg

Der Blick in die andere Richtung: Nach Durchquerung dieses heutigen Hofgeländes traf die Bahn auf die Dorfstraße durch Schwienhusen, derer sie dann am rechten Straßenrand folgte:

http://abload.de/img/img2232juru89.jpg

Nach nur rund 500 Metern war der Haltepunkt Schwienhusen erreicht. Er hatte keine große Bedeutung, dafür eine umso größere Agentur-Gaststätte, die heute noch erhalten ist (die Gleise führten im Vordergrund links nach Pahlhude):

http://abload.de/img/img2237tyxuhv.jpg

Der Blick zurück nach Heide, von hinten links kam die Bahn aus dem Bahnhof Delve:

http://abload.de/img/img2239l4hux8.jpg

…und führte geradeaus aus Schwienhausen heraus. Die Landstraße ortsauswärts wurde erst nach der Stilllegung der Bahn auf ihrer Trasse angelegt:

http://abload.de/img/img2238isrmuqj.jpg

Etwa einen Kilometer weiter der Blick zurück auf Schwienhusen. Wir befinden uns bereits in der Eiderniederung bzw. dem Wallener Moor, die Landstraße hat den kurvigen Verlauf der Kleinbahn übernommen, der infolge des kaum tragfähigen Untergrunds notwendig war:

http://abload.de/img/img2240gl7u0w.jpg

Der nächste Halt war Wallen, ein einsam abseits in der früher oft überschwemmten Eiderniederung gelegener Halt mit respektablem Agenturgebäude („Gleisseite“, rechts nach Pahlhude):

http://abload.de/img/img2242ds4ux5.jpg

Der Blick zurück nach Heide:

http://abload.de/img/img2241nelupg.jpg

…und nach Pahlhude, dem nächsten Halt der Kreisbahn: Die Mühen beim Kleinbahnbau lässt die glatte Asphaltpiste von Heute nicht mehr erahnen:

http://abload.de/img/img2243dy1us5.jpg

Die Bahn schmiegte sich immer mehr an die Eider an und erreichte rund 2,5 km hinter Wallen und etwa 25 hinter Heide den Bahnhof Pahlhude, den wichtigsten Bahnhof der Kreisbahn und Brechpunkt der Züge der Nord- und Südstrecke, mit dem Anschluss an den Eiderhafen. Die Bahn kam von rechts, wo jetzt die Straße einmündet. Das gelbe, leer stehende Eckhaus war die Bahnhofsagentur:

http://abload.de/img/img2247a05phl.jpg

Im Sommer 2014 war die alte Bahnhofsagentur durch einen Neubau ersetzt:

http://abload.de/img/img2247b17rzc.jpg

Die Szenerie aus einem anderen Blickwinkel ein paar Meter weiter, Blick zurück nach Heide: Rechts ist der Eiderhafen zu erkennen, der mit einem Anschlussgleis per Bahn zu erreichen war:

http://abload.de/img/img2248w0gr70.jpg

Im Hafen: Der Ziegelsilo mit dem steilen Dach bestand schon zu Kleinbahnzeiten. Das Anschlussgleis kam hinter dem Silo hervor, und in einer Spitzkehre wurden dann die Güterwagen bis zum Betrachter zurückgeschoben:

http://abload.de/img/img2253kttqkm.jpg

Die Eider-Straßenbrücke wurde erst in den 60er Jahren gebaut, zu Kreisbahnzeiten gab es hier nur eine Fähre:

http://abload.de/img/img2252yq86otf.jpg

Heute dient die Eider nur noch als Sport- und Freizeitgewässer, doch bereits zu Kleinbahnzeiten waren der Hafen und die zuvor hier angesiedelte Zementfabrik kaum noch von Bedeutung:

http://abload.de/img/img2244rcyqvl.jpg

Zurück zum Bahnhof von Pahlhude, der zum Weichbild des Ortes Pahlen gehört. Ein paar Meter hinter dem Agenturgebäude (im Hintergrund) und dem Hafenanschluss findet man den alten zweigleisigen Lokschuppen, dessen Torbereich noch immer in der Ursprungsbauform erhalten ist. Seine Größe machte durchaus Sinn, war Pahlhude doch der „End-“Bahnhof der beiden Halbringstrecken. Die Streckengleise führten rechts vorbei nach Heide:

http://abload.de/img/img2250bom8qmk.jpg

Direkt vor dem Lokschuppen ist auch der alte, heute bewohnte Güterschuppen noch erhalten:

http://abload.de/img/img2251uo4pii.jpg

Der Blick in Richtung Heide via Südstrecke (heute Siedlungsstraße), der hintere Teil des Lokschuppens ist ebenfalls bewohnt:

http://abload.de/img/img2249vejp9k.jpg

Bildnachtrag vom Sommer 2014: Einige historische Bilder der Kreisbahn zieren inzwischen den alten Lokschuppen:

http://abload.de/img/img2249w3wol8.jpg

Im nächsten Teil geht es dann weiter auf der Südstrecke über Dellstedt und Tellingstedt zurück nach Heide.

Bis dann, schöne Grüße,

Dennis.


Mein DSO-Inhaltsverzeichnis: [www.drehscheibe-foren.de]



8-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:05:23:21:33:54.

Sehr interessante Aufnahmen, ...

geschrieben von: ludger K

Datum: 25.10.09 02:07

Woher hast Du die vielen Infos? Quellenangaben sind in solchen Fällen angebracht (bin gespannt, ob jetzt außer meinem Buch noch was anderes auftaucht). Interessant auch die Fotos vom "noch vorhandenen" Bahnhof Hennstedt. Nicht mehr vorhandene Bahnhöfe haben es ja leider so an sich, sich nicht mehr fotografieren zu lassen.

Viele Grüße
Ludger

Sehr interessante Fleißarbeit ...

geschrieben von: aps

Datum: 25.10.09 08:46

... die man als ideale Ergänzung zu einem bekannten Buch sehen muß. Wirklich gut!

Gruß aus dem Münsterland
Andreas

Re: Sehr interessante Aufnahmen, ...

geschrieben von: christoph beyer

Datum: 25.10.09 09:35

Lieber Ludger K.,
Dennis Mellerowitz schrieb: "In dem vor wenigen Jahren erschienenen Kenning-Buch ist ihr ein Denkmal gesetzt, das bei meiner Recherche geholfen hat und Vergleichsmöglichkeiten zu meinen Bildern bietet." Für mich ist das eine (auch lobende ;-)) Quellenangabe, oder?
Gruss - christoph beyer
Lieber Dennis Mellerowitz,

ich lese nun schon seit einigen Beiträgen deine Spurensuche in Norddeutschland - die Berichte sind wirklich sauber gearbeitet!
Und: Respekt, dass Du im Sommerurlaub Meter für Meter die wenigen Reste gesucht und gefunden hast.
Die Geduld hätte ich wohl nicht gehabt. Also: Danke!
Gruss - christoph beyer

PS: Kennst Du die Seite "www.stillgelegt.de", mit Schwerpunkt stillgelegte Bahnen in der ehem. DDR?

Lesen können ist das eine, ....

geschrieben von: Nietenreko

Datum: 25.10.09 11:20

...verstehen können das andere. Ludger schrieb ..."bin gespannt, ob jetzt außer meinem Buch noch was anderes auftaucht", das bedeutet, daß er sehr wohl den Verweis auf sein Buch registriert hat, es ihn aber interessieren würde, ob Dennis auch noch andere Quellen zur Verfügung standen! Compris?

Hinweis: Beitrag kann Spuren von Ironie enthalten.

Ein toller und sehr interessanter Beitrag! Ich freue mich schon auf den zweiten Teil!

Einen sonnigen Tag wünscht Claus

Re: Kreisbahn Norderdithmarschen 75 Jahre danach

geschrieben von: nordictrain

Datum: 25.10.09 13:08

Claus schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ein toller und sehr interessanter Beitrag! Ich
> freue mich schon auf den zweiten Teil!


Hallo, dem schließe ich mich an. Schöne Spurensuche aus meiner Heimat. Danke für die Mühe!





Grüße,

Gruß, Thorsten
http://fs1.directupload.net/images/150622/cki55owi.jpg

Re: Sehr interessante Aufnahmen, ...

geschrieben von: ludger K

Datum: 25.10.09 13:25

Stimmt, Christoph, da muß ich Dir Recht geben. Nach der dritten Überarbeitung des Beitrags ist von dem Buch jetzt die Rede.
Gruß
Ludger

Re: Sehr interessante Aufnahmen, ...

geschrieben von: Dennis Mellerowitz

Datum: 25.10.09 14:06

Hallo!

Vielen Dank für Lob und Anmerkungen. Zur Infobeschaffung: In erster Linie stand mir natürlich das Buch von Heinz-Herbert Schöning: Die Kreisbahn Norderdithmarschen, Nebenbahndokumentation Band 81, Verlag Kenning, Nordhorn 2006, S. 1-103 zur Verfügung. Anmerkung @ Ludger K: Den Verweis auf das Buch hatte ich bereits in der Urversion des Texts stehen, die Überarbeitungen bezogen sich auf Rechtschreib- und Grammatikfehler, die mir bei der Lesekontrolle in der Endversion erst aufgefallen sind (und bitte nicht kreuzigen, wenn jetzt doch noch etwas übrig geblieben ist, danke! ;-) ).

Darüber hinaus habe ich Informationen aus wikipedia.de (ist aber wenig), dem alten Wolff-Band über Klein- und Privatbahnen in Schleswig-Holstein, Informationen von Anwohnern und Kleinbahnkundigen entnommen und eigene Rückschlüsse daraus gezogen. Für die Rekonstruktion habe ich mir vorliegende Kartenskizzen mit Google-Earth abgeglichen und Karten erstellen können, um den Trassenverlauf nachvollziehen zu können (zum Verfahren s. Teil 1 zur Flensburger Südstrecke). Hier vielleicht noch ein kleiner Tipp @ Ludger K: Für die wirklich hochwertigen Publikationen (die mich erst auf die Idee gebracht haben, mich so intensiv mit Kleinbahnarchäologie abseits meiner Heimatumgebung zu beschäftigen) wäre es noch wünschenswert, alte Generalstabskarten statt eigener Kartenskizzen zu verwenden. Sie ermöglichen eine bessere Orientierung und geben mehr Aufschluss über die Umgebung. Zwar müssten die Publikationsrechte dafür an die Kunden weitergegeben werden, aber bei dem seinerzeit recht kostengünstigen Band über die Butjadinger Bahn ging das ja damals auch...

So, dann werde ich mich mal an den 2. Teil meiner Reihe setzen, bis dann, schöne Grüße,

Dennis.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2014:11:09:21:23:32.

Re: Sehr interessante Aufnahmen, ...

geschrieben von: Chaossalto

Datum: 25.10.09 17:25

...und ich dachte es wäre "nach" dem vor mir liegenden Buch: Schöning ,Boyens &Co., Heide, 1980... - 28 Jahre nur in meiner Hand.
...nun mal her mit dem 2. Teil...
RMS