DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Frage zu Pm36-1 oder 2

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 10.08.09 14:37

Hallo,

Letztes Jahr bekam ich von meinem Hobbyfreund Dirk.S das Buch "Die Lokomotiven der PKP , 1918 - 1939" von Ingo Hütter.
Übrigens eins der schönsten Bücher in meiner Sammlung.
Dort wird erwähnt , das es zwei Loks der Pm36 - Klasse gab und eine öminöse Pm36-4.
Nun bekam ich letzte Woche ein Farbfoto von einem Freund geschenkt.

http://www.pictureupload.de/originals/pictures/100809141306_a.jpg

Die Pm36-2 kam ja bekanntlich nach Warschau , jedoch zeigt dieses Foto die Pm36-1
Das Foto muss wohl von Sep.1976 stammen und endstand wohl im Zusammenhang mit
einer EK Sonderfahrt.

http://www.pictureupload.de/originals/pictures/100809152159_Pm36-2_u_netter_PKP-Kollege_in_Poznan_GL_04Sep05.jpg

Vergleichsbild von 2005.



-Hatte man damals die Nummernschilder verwechselt ?
-Gab es noch eine 3 Lok ?
-Hatte Pm36-1 noch 1945 die Stromlinienverkleidung ?
-Wo und wann wurde Pm36-1 zerlegt ?

Leider nennt das Buch von Ingo keine Kesseldaten.
Aber erwähnt das Pm36-2 nach 1945 zur Pm36-1 umgenummert wurde.
Hat jemand die Kesseldaten der Loks ?

http://www.pictureupload.de/originals/pictures/100809145624_Pm36-Kessel.jpg
Foto von Sep.2005.

Fragt sich Micha , [www.kowadampf.de]



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:08:10:15:29:04.

Re: Frage zu Pm36-1 oder 2 - beides !

geschrieben von: Preußen-Klaus

Datum: 10.08.09 15:40

Hallo Micha,

die Antwort auf Deine Frage ist ganz einfach:
diese Lok ist beides - Pm36-1 und Pm36-2 !

Du wirst Dich fragen: wie kann das sein??

Das wiederum ist nicht ganz so einfach zu beantworten bzw. nicht in Kürze. Es wurden für die PKP zwei Lok der Reihe Pm36 gebaut, eine mit Vollverkleidung (1937: Pm36-1) und eine als Vergleichslok ohne Verkleidung (1937: Pm36-2). Die Pm36-1 fiel beim Polenfeldzug in die Hände der Wehrmacht (nach historischen Fotos zusammen mit dem von Großbritannien gelieferten Lazarettzug aus 4-achsigen Wagen englischer Bauart). Mit diesem Einzelstück konnte der Betrieb im besetzten Polen nach kurzer Zeit nichts mehr anfangen und die Lok wurde zur Ausmusterung angemeldet. Dazu kam es dann aber doch nicht, da sich die Lokversuchsabteilung (LVA) in Grunewald für die Maschine interessierte - vielleicht, weil keine anderen Lok neuerer Bauart zu haben waren und die 17.0-Bremslok schon ziemlich heruntergekommen waren?

Wie dem auch sei: die als 18 601 (1.Besetzung) bezeichnete Lok wurde von ihrer Stromlinienverkleidung befreit, erhielt Windleitbleche der Reichsbahn-Bauart, jedoch keinen Knorr-Vorwärmer ! Darüberhinaus wurde das Führerhaus etwas verändert, ein Laufsteg unter den Führerhaus-Seiten sowie eingepolterte Handläufe angebaut, ein Umlauf entlang des Kessels mit einer kurzen Schürze (ähnlich wie bei 03 154 nach Rückbau der Triebwerksvollverkleidung) eingebaut und ein Abdeckblech zwischen Kesselverkleidung und Umlauf, und die Maschine mit einer Riggenbach-Gegendruckbremse versehen. Nicht bekannt ist, ob die Lok bereits zuvor mit dem Doppelblasrohr ausgestattet war. In dieser Form war die Lok von 1941 bis zum Kriegsende der LVA Grunewald zugewiesen.

Nach den Fabrik-Fotos besaß Pm36-1 zunächst einen Kessel mit Normal-Schornstein und Pm36-2 einen solchen mit Doppelschornstein (Kylchap oder Ister?). Auf anderen Fabrik-Bildern der Pm36-2 besitzt diese dann aber wieder einen normalen Rundschornstein - ob es da einen Kesseltausch zwischen den beiden Lok gegeben hatte ist mir bisher leider nicht bekannt.

Die Pm36-2 (PKP-A) war wohl zunächst in den Sowjetischen Einflussbereich gefallen und erst im Zuge des Russland-Feldzug in deutsche Hände gekommen. Über Einsätze weiß ich nichts - die Lok war bei Kriegsende aber wohl in Österreich abgestellt worden (ohne Umzeichnung zur 18 602 (1.). 18 601 wiederum war zum Kriegsende wohl irgendwo im Berliner Umland abgestellt gewesen.

Offenbar nicht völlig geklärt ist das unmittelbare Nachkriegsschicksal beider Lok. 18 601 (ex Pm36-1) soll angeblich irgendwann im Spätsommer/Herbst 1945 nach Osten (Litauen?) abgefahren und dort vielleicht auch noch eingesetzt worden sein (nix Genaues weiß aber wohl Keiner!). Pm36-2 ist jedenfalls auf ungeklärten Wegen nach Polen zurückgekehrt. Sie wurde dort - bei Neuordnung des Lokparks der wiedergegründeten PKP - logischerweise als Pm36-1 eingereiht, weil sie ja die einzige dieser Bauart war, die zur PKP zurückgekehrt ist. Bis zum Ende des Plandiensteinsatzes hat die Lok also dann die Nummer Pm36-1 getragen. Erst bei der Reaktivierung erhielt sie die Nummer zurück, unter der sie geliefert wurde.

Ich hoffe, dieser kleine Exkurs ermöglicht Dir das "sowohl als auch" bei dieser Lok zu verstehen.


Gruß

Preußen-Klaus

Danke erstmal ......... jedoch zur Beachtung

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 10.08.09 16:55

Hallo Klaus,

Das es sich hierbei um die selbe Lok handelt ist mir bewusst.
Jedoch so mein Gedanke hat man vielleicht 1947 bei der Umzeichnung der Pm36-2 in Pm36-1
sich vom Kessel leiten lassen... ?

Pm36-1 Sosnowiec 10552/1937 zu Rahmen Chrzanow 662 / 1937
Pm36-2 Sosnowiec 10553/1937 zu Rahmen Chrzanow 663 / 1937

Schaut man unter der PKP Nummer 0151 findet man die Kessel-Fabriknummer 10552 = Pm36-1...

Fragt sich Micha , [www.kowadampf.de]

@ Admin: Der Beitrag sollte eigentlich unter den Beitrag zur Pm36 Frage.
Zwischenzeitlcih wurde ich aber ausgeloggt. Nach dem erneuten Einloggen nun das.

Ein Danke an die Admins

?



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:08:10:17:02:09.

Re: Frage zu Pm36-1 oder 2 - beides !

geschrieben von: Mikado-Freund

Datum: 10.08.09 17:52

@ Micha: Helmut Philipp schrieb zur Helena : "Pm36-1 ist etwas komplizierter: Da nach Ende WKII die ursprüngliche Pm36-1 zerstört war, blieb nur noch die Pm36-2 über. Da aber Polen nach Kriegsende alles gnadenlos neu durchnummeriert hatte und daher keine ursprüngliche Pm36-1 mehr vorhanden war, wurde die "überlebende" Pm36-2 zur Pm36-1. Während der Reichsbahnzeit trug diese die Bezeichnung 18 602".

Das klingt ziemlich logisch und danach hat also die Ordnungsnummer der Lok nichts mit dem Kessel zu tun gehabt.



@ Preußen-Klaus: ich erinnere einfach mal an Deinen Beitrag in [www.drehscheibe-foren.de]


Ein noch älterer Faden ist [www.drehscheibe-foren.de]


Dann gibt es da extern noch [www.locomotives.com.pl] (wird aber Micha sicher auch schon bekannt sein)

Thema einer Nebendiskussion war sie in [www.drehscheibe-foren.de].




ich wünsche einen schönen Abend

mfG

Walter



Edit: "kursiv aus" nachgereicht



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:08:10:17:54:04.

Re: Frage zu Pm36-1 oder 2 - beides !

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 10.08.09 18:00

Hallo Mikado-Freund und Klaus ,

Die Kesselnummer auf dem Foto meines Freundes Dirk aus dem Jahre 2005 zeigt Nr.:0151
Der Kessel dem diese PKP-Nummer (Inventar-Nr.) zugeordnet wurde ist der Kessel Sosnowiec 10552/1937.
Und dieser Kessel wurde mit Pm36-1 im Jahre 1937 geliefert.

Warum gibt es von Pm36-2 zwei unterschiedliche Fabrikaufnahmen...
Einam mit Kylchap Doppelschornstein und einmal mit normaler Rundesse ?

Da ist was faul , was meint Ihr ?

Grüße Micha.

Etwas Ablenkung gefällig.

[www.youtube.com]

[www.youtube.com]



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:08:10:18:22:39.

Re: Danke erstmal ......... jedoch zur Beachtung

geschrieben von: Ingo Hütter

Datum: 11.08.09 00:29

Es ist schon spät - daher nur ganz kurz:

Im Vorkriegs-Kesselbuch sind die Kesselfabriknummern der Pm36 nicht verzeichnet - zu spät gebaut ...
Im Nachkriegs-Kesselbuch steht mit der Nr. 0151 der Kessel Nr. 10552 für Pm36-1.
Können wir sicher sein, daß der Kessel 10552 auf Pm36-1 und 10553 auf Pm36-2 war? Evtl. vertauscht geliefert?
Die Museumslok hat man wohl irgendwann von Pm36-1 auf Pm36-2 umgezeichnet - weil sie diese Nummer ja früher auch hatte. Ob das sinnvoll ist, sei dahingestellt - schließlich sieht sie ja inzwischen ganz anders aus und war in dieser Form immer als Pm36-1 unterwegs.

Ingo

Re: Danke erstmal ......... jedoch zur Beachtung

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 11.08.09 09:26

Guten Morgen,

Ersteinmal danke an Dich Ingo für die Erläuterung zu später Stunde.
Du schreibst: "Können wir sicher sein, daß der Kessel 10552 auf Pm36-1 und 10553 auf Pm36-2 war? Evtl. vertauscht geliefert?"
Antwort: NEIN , wir können nicht sicher sein.
Und genau das ist der Punkt der mich stutzig macht.
Wie ich schon weiter oben schrieb: Warum gibt es zwei unterschiedliche Fabrikfotos der Pm36-2 , einmal mit Doppelschornstein
und einmal mit normaler Rundesse ... wo wir dann wieder bei dem von Dir angebrachten "Vertauscht" angekommen sind.
Ein Blick in das Betriebsbuch der heutigen Pm36-2 hilft da auch nicht weiter.

Nachdem ich nun aber eine Nacht drüber geschlafen habe , möchte ich gern eine andere Möglichkeit einbringen.
Dazu verwende ich das Buch von Ingo. Auf Seite 106 ist die Originale Pm36-2 abgebildet.
Am Tenderwasserkasten läuft mittig um die Tenderbeschilderung herum eine verstärkte Nietreihe von oben nach unter.
Schaue ich mir meine Tenderbilder der heutigen Pm36-2 an finde ich diese Versteifung nicht.
Der Tender der Pm36-1 (die Originale) besaß diese Versteifungsnietreihe nicht...

Der nächst folgende Text ist nur ein Gedanke , den ich weiter verfolge.

Hat man zuerst eine als Pm36-1 bez. Lok ohne Verkleidung gebaut und danach eine als Pm36-2 bez. Lok mit Verkleidung
und dann für die Weltausstellung in Paris die Loknummern getauscht ?
Der Tender lässt es mich vermuten und die unterschiedlichen Fabrikfotos der Pm36 Reihe
würde ich dann so deuten / bzw. würden sich von selbst erklären.

Jahr 1937.
Pm36-2 mit Kylchap ohne Verkleidung als Pm36-2 bezeichnet.
Pm36-2 mit Verkleidung DANN als Pm36-1 bezeichnet. (Bild S.106 oben)
Pm36-1 ohne Verkleidung mit Rundesse dann als Pm36-2 benummert. (Bild S.106 unten)

Jahr 1947.
Pm36-2 die eigentliche Pm36-1 im Jahre 1947 mit Rundesse...
1947 den Fehler erkannt und die Lok korrekt als Pm36-1 bezeichnet oder durch ...Zufall...
weil halt nur noch die eine Maschine vorhanden war , die richtige Nummer Pm36-1 vergeben...

So würde sich der falsche Tender und der falsche Schornstein sowie die falsche Kesselnummer an
der heute als Pm36-2 bezeichneten Lok
für mich erkären lassen...

Grübelnde Grüße Micha , [www.kowadampf.de]

http://www.pictureupload.de/originals/pictures/110809093656_Pm36-2__W_vor_Drehscheibe_Wolsztyn_04Sep05.jpg
Anmerkung: Die hintere letzte Abteilung des Wasserkastens war bei Pm36-1 aufgrund der Verkleidung schräg.
Nun schaut man sich den Tender der hier abgebildet ist genau an und erkennt das der Wasserkasten
in Nietbauweise neu angesetzt wurde. (Abweichender Nietabstand zum Rest des Wasserkastens) !

http://www.pictureupload.de/originals/pictures/110809102102_Ol49-99.jpg



6-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:08:11:16:32:34.

Kessel und Tender

geschrieben von: Ingo Hütter

Datum: 11.08.09 22:24

Hallo Micha - und alle an dieser Sache Interessierten,

ich habe nun zu den angesprochenen Punkten etwas "gegraben":

Zu den Fabriknummern der Kessel zitiere ich von Dir:

Pm36-1 Sosnowiec 10552/1937 zu Rahmen Chrzanow 662 / 1937
Pm36-2 Sosnowiec 10553/1937 zu Rahmen Chrzanow 663 / 1937

Eines der Probleem war ja, daß "PKP-Museum" Pm36-2 ex PKP-B Pm36-1 ex PKP-A Pm36-2 den Kessel Sosnowiec 10552 hat.
Lt. einem Artikel in Swiat Kolei (Heft 6/2001 S. 14) sahen die Fabriknummer aber wie folgt aus:

Pm36-1 Sosnowiec 10551/1937 zu Rahmen Chrzanow 662 / 1937
Pm36-2 Sosnowiec 10552/1937 zu Rahmen Chrzanow 663 / 1937

Womit es wieder stimmen würde.

Weiter zum Tender. Nachfolgend ein Ausschnitt (in groß) vom Bild auf 106 des PKP-Buches.

http://www.beitraege.lokomotive.de/hifo/Pm36_2_Tender.jpg

Mein erster Gedanke war, daß "die Verdickung" es ein wenig wie eine außen angebrachte Leitung aussieht (aber wozu?), doch je länger ich mir dies anschauen, desto mehr festigt sich das Gefühl, daß es sich um eine Retuschierung des Fotos handelt - auch wenn ich keine Idee habe, warum man dies gemacht hat.

Und zuletzt zum Kylchap-Schornstein: In polnischen Quellen (s.o.) wird geschrieben, daß der Doppelschornstein später gegen einen einfachen getauscht wurde. Möglicherweise werden auch die Gründe für diese Maßnahmen dargelegt, doch um dies rauszufinden, reichen meine Polnischkenntnisse leider nicht aus. Unzweifelhaft ist aber, daß beide Loks später mit einem "normalen einfachen" Schornstein unterwegs waren - so zeigen es jedenfalls die Bilder der 18 601 (ex Pm36-1) sowie der nach Kriegsende in Österreich abgestellten Pm36-2.

Ich hoffe, damit nun ein wenig zur Klärung beigetragen zu haben.

Gruß

Ingo

Re: Kessel und Tender

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 12.08.09 09:43

Guten Morgen Ingo und natürlich alle anderen auch,

Vielen lieben Dank für die bildliche Vergrößerung des Tenders und Deine weiteren Ausführungen.
Ich hatte mir die Kesseldaten extra aus Polen besorgt. Von meiner Quelle des Vetrauens. (mehr dazu PN)
Was mich jetzt aber sehr stutzig macht ist wieder der Tender.
Falls es wirklich eine Fotomontage sein sollte hätte man damit endgültig meine Vermutung
zum "Loktausch" bestätigt.
Mein Gedanke dazu:
Warum retuschiert man ausgerechnet um die Schildern herum ?
An der 3. Nietreihe des WK senkrecht nach oben um den Kohlkasten hat man das Bild reingemogelt !
Um das herauszufinden habe ich Photoshop CS 2 benutzt. Dieses Program zeigt alle Abweichungen
im Fotowinkel und im Bildverlauf an.
Die unterste Nietreihe des Tenders (Wasserkastenboden) zeigt eindeutige Merkmale
des Tenders der Pm36-1...oder Pm36-2...wenn man den retuschierten Bildern glauben...?
Das Foto der Pm36-1...mit Stromlinie und abgebauten Stangen zeigt sie vollkommen OHNE Schilder...
im Schuppen. Mmmmh...

Ich glaube das werden wir wohl nicht klären können , wenn selbst die Originalbilder damals
schon retuschiert wurden. Das ist sehr Ärgerlich für uns und spätere Generationen !

Dankende Grüße Micha , [www.kowadampf.de]



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:08:12:10:04:16.

Re: Kessel und Tender

geschrieben von: Jens N.

Datum: 12.08.09 16:11

Hallo Micha,

so sehr ich es liebe, wenn man quer denkt und ein gesundes Maß an Vorsicht bei der Beurteilung von Schriftgut an den Tag legt, aber manchmal schießt Du ein wenig über das Ziel hinaus. Und das ist meiner bescheidenen Ansicht nach auch hier der Fall.

> Ich hatte mir die Kesseldaten extra aus Polen
> besorgt. Von meiner Quelle des Vetrauens. (mehr
> dazu PN)

Eine prinzipielle Anmerkung hierzu: Einer eigenen Quelle sollte nicht mehr oder weniger Vertrauen entgegen gebracht werden als den Quellen anderer. Eine größere Rolle sollte die Frage spielen, wo die entsprechende Angabe ursprünglich herkommt.
Da ich Deine Quelle nicht kenne, kann ich hierzu natürlich nichts sagen. Nimm es also rein als Hinweis.

> Was mich jetzt aber sehr stutzig macht ist wieder
> der Tender.
> Falls es wirklich eine Fotomontage sein sollte
> hätte man damit endgültig meine Vermutung
> zum "Loktausch" bestätigt.

Eine Bestätigung für Deine Vermutung wäre bzw. ist das keineswegs. Retuschiert wurde seinerzeit ziemlich oft, vor allem bei Bildern, die zur Veröffentlichung vorgesehen waren. Glaub mir, davon kann ich ein Lied singen.
Eine Retusche kann, muß aber nicht einer 'Umzeichnung' dienen. Um nicht zu sagen, das dies ziemlich selten vorkam.

> Mein Gedanke dazu:
> Warum retuschiert man ausgerechnet um die
> Schildern herum ?

Schau Dir bitte mal das Bild an. Sieht man von der evtl. hinzugefügten Nietenreihe ab (gemeint ist die senkrechte, nach oben abgewinkelte), gibt es im Bereich der Nummernschilder des Tenders keine sichtbaren Retuschespuren.

> An der 3. Nietreihe des WK senkrecht nach oben um
> den Kohlkasten hat man das Bild reingemogelt !

Man sieht zwar in der Nähe der genannten Nietreihe gewisse 'Fehler', diese gehen aber m.E. nicht auf eine Retusche zurück.
Nebenbei gebe ich zu bedenken, daß, wenn nur die Nummerntafeln hineinretuschiert werden sollten, man unter normalen Umständen niemals so eine große Fläche ausgetauscht hätte! Das würde einfach zu viel zu großen Problemen führen (= viel Arbeit). Wollte man nur die Schilder anbringen/austauschen, hätte man das ohne Probleme geschafft, ohne überhaupt in den Bereich der Nietreihen zu kommen, mit Ausnahme der waagerechten "Linie", die aber nicht das große Problem gewesen wäre.

> Um das herauszufinden habe ich Photoshop CS 2
> benutzt. Dieses Program zeigt alle Abweichungen
> im Fotowinkel und im Bildverlauf an.

Entweder ist Photoshop CS2 (= Version 9) darin wesentlich besser, solche 'Ungereihmtheiten' aufzudecken als die mir vorliegende Version 7 oder aber Du siehst Dinge, die ich nicht erkenne. Selbst mit der wildesten Bearbeitung kann ich keine Abweichungen entdecken, die sich nicht anderweitig erklären lassen.
Im übrigen hätte auch die Anschrift am Führerhaus retuschiert werden müssen, aber auch hier sind keine (sichtbaren) Retuschespuren zu erkennen.

> Die unterste Nietreihe des Tenders
> (Wasserkastenboden) zeigt eindeutige Merkmale
> des Tenders der Pm36-1...oder Pm36-2...wenn man
> den retuschierten Bildern glauben...?

Das muß ich ohne Vergleichsbilder einfach mal so stehen lassen.

> Das Foto der Pm36-1...mit Stromlinie und
> abgebauten Stangen zeigt sie vollkommen OHNE
> Schilder...
> im Schuppen. Mmmmh...

Das mag man als Hinweis sehen, mehr ist es aber auf keinen Fall. Und selbst als Hinweis würde ich das nicht einsortieren.

> Ich glaube das werden wir wohl nicht klären können
> , wenn selbst die Originalbilder damals
> schon retuschiert wurden. Das ist sehr Ärgerlich
> für uns und spätere Generationen !

Bilder wurden im Prinzip seit jeher retuschiert und man staunt manchmal welche Qualität die Retuschen aus den 20er und 30er Jahren haben. Und wie gesagt wurden Werkbilder seinerzeit recht häufig retuschiert (teilweise auf den Fotoplatten selbst, teilweise erst auf Abzügen oder Duplikaten).
Eine gewisse Skepsis ist generell auch bei Fotos angebracht.

Viele Grüße
Jens

PS: Nur damit Du meine Aussagen richtig einordnen kannst: Ich habe keine Ahnung, ob es einen Kesseltausch gab oder ob gar die Loknummern 'getauscht' wurden und wage es auch nicht, das zu beurteilen. Wenn man jedoch vorhat, genau diese Frage aufzuwerfen (wie Du) und zu klären (wie Du), sollte man sich nicht an Dinge klammern, die äußerst zweifelhaft sind.

Re: Kessel und Tender

geschrieben von: Preußen-Klaus

Datum: 12.08.09 23:09

Hallo Micha und Jens,

ich habe die mir zur Verfügung stehenden Bilder (aus dem Internet und dem Artikel des EK) nochmal genau angesehen.

Dabei habe ich die veschiedenen Fabrik- und frühen Fotos beider Lok (bis 1945) verglichen und dabei in der Kesselfrage noch ein unscheinbares Merkmal gefunden, das vielleicht doch auf einen Kesseltausch hindeuten könnte:
- auf dem Foto der Pm36-2, bei der die Lok (noch?) den Kessel mit dem Doppelschornstein besitzt, sind die beiden Sicherheitsventile zwischen Dampf- und Sanddom unverkleidet.
- auf dem Bild derselben Lok mit dem Normalschornstein sind die Sicherheitsventile dagegen in einer gemeinsamen Verkleidung untergebracht (entsprechend sah die Lok auch noch 1945 in Braunau aus).
- die beiden Aufnahmen der 18 601 (1.) im Bw Grunewald und abgestellt bei Berlin zeigen die ehemalige Stromlinien-Lok mit unverkleideten Sicherheitsventilen auf dem Kesselrücken und Doppelschornstein.

Wie gesagt - nur ein Indiz - kein Beweis! Ein möglicher Grund für den Kessel-Tausch könnte auch sein, dass der für Pm36-1 vorgesehene Kessel zunächst bei der unverkleideten Lok eingebaut wurde, weil diese Maschine bereits weitgehend fertiggestellt war, während an der Konstruktion der Verkleidung noch gearbeitet wurde?

Was diese merkwürdige Nietreihe an der Beschilderung des Tenders (32D36-2) auf dem Bild der Pm36-2 betrifft, die ja auch noch farblich hervorgehoben zu sein scheint, so möchte ich fast vermuten, dass genau diese (aus welchem Grund auch immer) einretuschiert wurde. Gegen eine reale Nietung spricht m.E., dass diese normalerweise in der Farbe des Tenderanstrichs gestrichen worden wären? Hier scheinen diese mit weißer Farbe hervorgehoben zu sein! Ist diese Hevorhebung vielleicht nur auf einem Abzug dieses Fotos entstanden (z.B. als Gesprächsskizze) und wir können dieses nach so langer Zeit und wiederholter Wiedergabe genau dieses Abzugs in vielen Veröffentlichungen nur nicht mehr erkennen?

Jetzt muss ich leider erstmal unterbrechen, weil meine Tastatur 'rumspinnt.


Gruß vom

Preußen-Klaus


p.s.: Die in Braunau abgestellte Lok (Pm36-2) scheint doch wohl mit 18 602 beschriftet zu sein.

Wer möchte kann mich gern per PN erreichen

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 13.08.09 12:44

http://www.pictureupload.de/originals/pictures/130809123228_HPIM3672.JPG

Das Foto von Pm36 stammt vom 31.3.2006 Copyright: M.Ziegler

link: [edge102.de]

Eine Bitte , das obere Bild im link mit dem unterem Bild im link mal Vergleichen
Wie oft hat man die Pm36-1 eigentlich lackiert ?

Grüße Micha , [www.kowadampf.de]



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:08:13:12:52:55.