DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Die Mittelschwaben-Bahn im Mai 1990 (m21B)

geschrieben von: dampfgerd

Datum: 05.07.09 05:55

Hallo HiFo-Freunde,

nach dem Dampfspektakel in Oberfranken gibt es mal wieder Bilder von einer Nebenbahn aber, wie ihr schon dem Titel entnommen habt, nicht im Fränkischen, sondern in Schwaben. Am Anfang des Wonnemonats Mai, genauer gesagt am 4.5.1990 – das war ein, Herrschaft, wo ist denn in diesem Kursbuch gleich wieder der Kalender! ah ja, ein Freitag – also, an diesem 4.5.90 steuerte ich vormittags zunächst die Staudenbahn von Gessertshausen nach Markt Wald an (weiter ging die damals auch schon nicht mehr) um dann gegen 14 Uhr in westlicher Richtung durch die Stauden zu fahren mit dem nächsten Ziel Krumbach. Vorher hatte ich in Fischach bei einem Filmwechsel festgestellt, daß meine Fotobatterie im Eimer war. Ich mußte mir deshalb in Thannhausen erst mal eine neue besorgen. Die kostete damals immerhin auch schon DM 10.-, aber danach konnte ich sicher sein, daß meine NIKON FG wieder ordnungsgemäß funktionierte. Bei meiner Ankunft in Krumbach, dem Mittelpunkt der Bahnstrecke Günzburg – Mindelheim, standen im Bahnhof zwei Schienenbus-Einheiten, eine vierteilige und eine dreiteilige. Eine der beiden, ich nehme an, die dreiteilige, war laut Fahrplan erst wenige Minute zuvor, um 15.07 Uhr als N6871 von Günzburg gekommen. Auf dem ersten Bild sehen wir 998 744 / 998 196 / 798 795

Bild 1
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_01.jpg




Die vierteilige Garnitur dahinter bestand aus 998 602 / 798 610 / 998 635 / 798 528

Bild 2
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_02.jpg




Natürlich habe ich die Schienenbusse auch mal von der Sonnenseite aus aufs Korn genommen.

Bild 3
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_03.jpg




Beim Blick von der Südseite wird das Empfangsgebäude sichtbar, das zu diesem Zeitpunkt wegen einer Renovierung leider eingerüstet war.

Bild 4
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_04.jpg




… und noch ein Blick von der letzten noch fehlenden Seite, der die große Lagerhalle links noch einmal zeigt und auch das interessante Anschlußgleis, das quer über den Hausbahnsteig verlief. Da ich schon lange nicht mehr in Krumbach war, würde mich interessieren, was davon noch existiert. Erfreulicherweise gibt es die Bahn ja nach wie vor, sogar mir dichterem Fahrplan als zur Zeit meines Besuches.

Bild 5
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_07.jpg




Nun wurde es Zeit, an die Strecke zu fahren, denn um 15.51 Uhr sollte der N6872 nach Günzburg starten. Ich postierte mich bei Billenhausen, wo eine Kuhherde ein beliebtes Motiv abgab. Es war die dreiteilige Einheit (998 744 / 998 196 / 798 795), die durch das Tal der Kammlach brummte. Der Fotograf interessiert die Rindviecher aber mehr.

Bild 6
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_08.jpg





Reizvoll ist der Zug auch ohne die Nutztiere…

Bild 7
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_10.jpg




So reizvoll, daß ich auch noch einen Nachschuß mit der Löwenzahnwiese für zumutbar halte.

Bild 8
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_11.jpg




Weiter verfolgte ich den Zug nicht mehr. Statt dessen wartete ich auf den nachfolgenden N6876, der Krumbach um 16.39 Uhr verließ. Er bestand aus der einen Hälfte der vierteiligen Garnitur, nämlich 998 602 / 798 610 und wurde von mir auf einer kleinen Flutbrücke verewigt.

Bild 9
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_12.jpg




Ihm folgte ich noch ein Stück, um ihn in Hirschfelden auf Zelluloid zu bannen. Da kommt er schon:

Bild 10
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_17.jpg




Leider waren in der Umzäunung hier keine Weidetiere, aber so ein schmucker Schienenbus macht auch alleine eine gute Figur.

Bild 11
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_18.jpg



Beim Nachschuß erkennt man die großzügige Infrastruktur des Haltepunktes.

Bild 12
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_19.jpg




Den Gegenzug N6873 aus Günzburg erlegte ich kurz vor Billenhausen. Es war wieder die dreiteilige Garnitur 798 795 / 998 196 / 998 744. Eine Fotowolke beschattet den hinteren Beiwagen und einen Teil der Weide, was aber der Sache meines Erachtens keinen Abbruch tut.

Bild 13
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_20.jpg




Auch dieser Nachschuß ist reizvoll genug, um ihn hier zu zeigen. Nur heftige Proteste euererseits können mich dazu bewegen, ihn wieder rauszunehmen.

Bild 14
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_21.jpg




Als nächstes verlagerte ich meine Aktivitäten nach Ichenhausen, wo immer die Zugkreuzungen stattfanden und wohl auch noch stattfinden. Um 18.08 Uhr traf der N6875 aus Günzburg ein. Es war keine Überraschung, daß es sich wieder um 798 610 / 998 602 handelte, den die beiden Radfahrer passieren lassen müssen.

Bild 15
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_22.jpg




Im Bahnhof störte leider der Schatten eines Gebäudes, weil der Zug ein Stück zu früh zum Stehen kam.

Bild 16
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_24.jpg




Der Gegenzug N6858 aus Mindelheim bestand aus 998 627 / 798 693. Auf dem Bild ist auch erkennbar, welche Bedeutung der Bahnhof im Güterverkehr darstellte. Wie sieht es jetzt wohl dort aus? Ich werde mich demnächst mal umsehen. Das habe ich mir schon vorgenommen.

Bild 17
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_25.jpg




Den Mindelheimer wollte ich mir noch einmal vorknöpfen, weshalb ich flugs Stellungswechsel nach Hochwang machte. Dort kommt er eine beachtliche Steigung heruntergerollt …

Bild 18
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_28.jpg




…um an dem einfachen Bahnsteig einen Halt einzulegen, wo das Gleis offenbar eher für durchfahrende Züge geneigt ist.

Bild 19
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_29.jpg




Damit kehrte ich der Mittelschwaben-Bahn den Rücken, aber etwas hatte ich trotzdem noch vor an diesem Tag. Da seinerzeit samstags und sonntags der Zugverkehr dort ruhte, fuhr am Abend eine vierteilige Schienbuseinheit als Lt nach Augburg und den wollte ich irgendwo auf der Hauptstrecke fotografieren (nachdem ich ihn in Hochwang vor lauter Autoradio-Gedudel verpennt hatte). Bei Burgau fand ich eine Stelle, die mir geeignet schien, aber wie es der Zufall so wollte, kam gerade in diesem Augenblick die 120 107 mit dem IC594 (Saar-Kurier).

Bild 20
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_32.jpg




Es wäre mir, ehrlich gesagt, lieber gewesen, wenn der IC nicht mehr mit im Bild gewesen wäre, aber „what shall’s“, wie der Engländer sagt.

Bild 21
http://www.olli-und-gerd.de/gerd/Krumbach0590/D212_33.jpg

Ach ja, die Nummern der Schienebusgarnitur wollte ich noch für die Statistiker nennen: 998 602 / 798 610 / 998 635 / 798 528.
Damit bin ich am Ende meines heutigen Beitrages. Für Anregungen, Ergänzungen und konstruktive Kritik bin ich immer dankbar. Ich wünsche euch allen einen schönen Sonntag.
Bis demnächst,

dampfgerd




http://www.olli-und-gerd.de/gerd/DachauerLand0594/01150_D276_15.jpg

Re: Die Mittelschwaben-Bahn im Mai 1990 (m21B)

geschrieben von: Stefan Motz

Datum: 05.07.09 08:59

Hallo Gerd,
Du hast die Nebenbahn-Idylle wunderbar eingefangen! Wie hast Du die Aufmerksamkeit der Rindviecher auf Dich gelenkt? Mir gelingt das leider sehr selten;-)
Viele Grüße
Stefan

https://abload.de/img/db-251902-4003812-titu8k49.jpg

Diesmal sind es die Bilder 12 und 18, die besonders zusagen (und Kühe sind leichter auf den Film zu bannen als Pferde).

Viele Grüße,

Jürgen

Danke Gerd..........

geschrieben von: Speziguzi

Datum: 05.07.09 09:52

Guten Morgen Gerd

Deine Bilder vermitteln schon meine Vorfreude auf meinen Urlaub.
Denn in etwa in der Mitte deines Berichtes, quasi wo der Schienenbus " über die Wiese fährt ", könnte man meinen, man sei es.

Danke Gerd für deine Bilder.

Was noch hier auf der Bahn gefehlt hätte ,wär noch der GmP der hier mit einer 212 mit Umbauwagen und ein paar Güterwagen im
Schlepp, er war einer der letzten in Deutschland ( West ).

Danke !

Schönen Sonntag noch

Jürgen aus Fachsenfeld OAK

Mit freundlichen Grüßen
Jürgen aus Fachsenfeld
https://abload.de/img/p1370278yhrin.jpg [photos.google.com]




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:07:05:09:52:38.

Schwabenbrummer unterwegs, ...

geschrieben von: Helmut Philipp

Datum: 05.07.09 11:17

... ein interessantes Thema, das Du, lieber Gerd, hier aufgegriffen hast!

Sind es nicht gerade die zahlreichen Nebenstrecken, die aufgrund des Einsatzes dieser brummenden Spezies erheblich länger, als wie es betriebswirtschaftlich gesehen mit Lokzügen vertretbar gewesen wäre, überlebt hatten? Leider wurden diese Umstände fotografisch kaum gewürdigt, auch von mir viel zu wenig. Um so mehr freue ich mich, das Du damals zur Stelle warst, um eines der typischen Einsatzgebiete der Schienenbusse inclusive Löwenzahn und Rauhfutter verzehrender Großvieheinheiten fotografisch festzuhalten. Und das alles in Form von sehr stimmungsvollen Fotos...

Hierfür bedankt sich, verbunden mit Grüssen in den Süden

Helmut

Re: Danke Gerd..........

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 05.07.09 11:20

Vielen Dank für die schönen Bilder von einer mir wohlbekannten Bahnstrecke. Habe dort leider nur 515er abgelichtet.


Speziguzi schrieb:
-------------------------------------------------------
> Was noch hier auf der Bahn gefehlt hätte ,wär noch
> der GmP der hier mit einer 212 mit Umbauwagen und
> ein paar Güterwagen im
> Schlepp, er war einer der letzten in Deutschland (
> West ).

Den gabs 1990 leider nicht mehr, der wurde schon in den frühen 1980er Jahren aufgegeben. Seitdem wurde der Güterverkehr dort mit gewöhnlichen Üg's abgewickelt.

Viele Grüsse von Mark

Re: Die Mittelschwaben-Bahn im Mai 1990 (m21B)

geschrieben von: BRbumz285

Datum: 05.07.09 12:05

Hallo Gerd,

schönen Dank für diese Dokumentation. Deiner Frage nach dem heutigen Zustand nachzugehen, drängt sich mir vor allem die Erkenntnis auf, dass sich in erster Linie die Infrastruktur stark verändert hat. Denn die Züge sind immer noch rot (etwas greller allerdings) und es handelt sich nach wie vor um Triebwagen ;-)
Ichenhausen, Krumbach und Pfaffenhausen sind zwar nach wie vor zur Kreuzung vorgesehen. Durch die neuen Bahnsteige und die Entfernung sämtlicher Nebengleise sieht es allerdings sehr "zeitgemäß" aus dort. Besetzt ist auch keiner der Bahnhöfe mehr. Die Baywa-Lagerhäuser in Ichenhausen und Krumbach wurden abgerissen.
Hier noch ein Link: [mittelschwabenbahn.de]

PS: hast du auch an der Staudenbahn oder gar in Thannhausen fotografiert?

Grüße

BRbumz285

Re: Danke Gerd..........

geschrieben von: BRbumz285

Datum: 05.07.09 12:25

Hallo Mark,

Zaubermark schrieb:
-------------------------------------------------------
> Vielen Dank für die schönen Bilder von einer mir
> wohlbekannten Bahnstrecke. Habe dort leider nur
> 515er abgelichtet.

So bedauerlich ist diese Tatsache doch gar nicht ;-) Schließlich fuhren die dort nur zwischen 1980 und 1988 und gehören somit genauso zur Streckengeschichte.

> Speziguzi schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Was noch hier auf der Bahn gefehlt hätte ,wär
> noch
> > der GmP [...]

> Den gabs 1990 leider nicht mehr, der wurde schon
> in den frühen 1980er Jahren aufgegeben. Seitdem
> wurde der Güterverkehr dort mit gewöhnlichen Üg's
> abgewickelt.

So nicht ganz korrekt: im Mai 1985 fuhr die 211 149-0 noch als N 6876 von Krumbach nach Günzburg - mit einer Menge Güterwagen hinten dran. Nachzusehen in BAHN EXTRA 6/2006 "DB-Nebenbahnen" S. 25. Das interessante an diesem Bild (mangels Rechten hier nicht zeigbar) ist der Teil zur Personenbeförderung, dieser besteht aus Byg 514-516. Solche Wagen liefen hier wohl nur noch ganz kurz, nachdem die B3yg abgestellt wurden. Davor datierte Aufnahmen mit Umbauvierachsern auf der Mittelschwabenbahn sind mir nicht bekannt. Mit Inkrafttreten des Sommerfahrplan 1985 am 2. Juni war aber endgültig Schluss mit dem GmP.

Grüße

BRbumz285

Re: Danke Gerd..........

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 05.07.09 12:39

BRbumz285 schrieb:
-------------------------------------------------------
> So bedauerlich ist diese Tatsache doch gar nicht
> ;-) Schließlich fuhren die dort nur zwischen 1980
> und 1988 und gehören somit genauso zur
> Streckengeschichte.

Naja, für mich waren die eher unspektakulär, ohne Geknatter, ruhig und gemütlich durch die Gegend rollend. Die Strecke assoziiere ich eher mit den Schienenbussen. Macht ja nix, gemocht hab ich sie trotzdem.

>
> > Speziguzi schrieb:
> >
> --------------------------------------------------
>
> > -----
> > > Was noch hier auf der Bahn gefehlt hätte ,wär
> > noch
> > > der GmP [...]
>
> > Den gabs 1990 leider nicht mehr, der wurde
> schon
> > in den frühen 1980er Jahren aufgegeben. Seitdem
> > wurde der Güterverkehr dort mit gewöhnlichen
> Üg's
> > abgewickelt.
>
> So nicht ganz korrekt: im Mai 1985 fuhr die 211
> 149-0 noch als N 6876 von Krumbach nach Günzburg -
> mit einer Menge Güterwagen hinten dran.
> Nachzusehen in BAHN EXTRA 6/2006 "DB-Nebenbahnen"
> S. 25. Das interessante an diesem Bild (mangels
> Rechten hier nicht zeigbar) ist der Teil zur
> Personenbeförderung, dieser besteht aus Byg
> 514-516. Solche Wagen liefen hier wohl nur noch
> ganz kurz, nachdem die B3yg abgestellt wurden.
> Davor datierte Aufnahmen mit Umbauvierachsern auf
> der Mittelschwabenbahn sind mir nicht bekannt. Mit
> Inkrafttreten des Sommerfahrplan 1985 am 2. Juni
> war aber endgültig Schluss mit dem GmP.

Aha, ich bin immer davon ausgegangen, dass der GmP etwa zeitgleich mit den dreiachsigen Umbauwagen verschwand. War die Beförderung von Güterwagen im N 6876 damals noch an der Tagesordnung oder nur ein seltenes Schauspiel? Die 4yg-Wagen habe ich dort noch vage in Erinnerung, gewöhnlich eine V 100 mit zwei Exemplaren im Schlepp. Der Sommerfahrplan 1985 dürfte wohl das Ende der lokbespannten Reisezüge auf dieser Strecke gewesen sein.

Protest ! – Gerade so zumutbar !

geschrieben von: Reinhard Gumbert

Datum: 05.07.09 13:59

Unmöglich wieder, diese Bilder aus Mittelschwaben! Da hofft man bei der heutigen Sommerhitze, die erneut über das Grenzland und Aachen hereingebrochen ist, auf ein paar kühle, schattige Bilder und guckt hoffnungsvoll beim Dampfgerd herein. Und was ist? Wieder Sonne! Gerade mal auf dem letzten Beiwagen auf Bild 13 ein bisschen erlösender Schatten. Ja, und dann auch noch diese ignoranten Rindviecher, Bild 6, und diese weitläufigen Quer- und Nachschüsse, Bilder 7 und 8: Keine einzige Nummer der Gefährte ist auf den Bildern erkennbar! Naja, gerade so zumutbar… - Schließlich: Dieses Elend verarmter Haltepunkte wie Hirschfelden, Bild 12, müssen wir das wirklich mit ansehen?? Und – heftiger Protest: – dieser Nachschuß bei Billenhausen, Bild 14, mit Mast drauf…!

Trotzdem: Eine Augenweide, Gerd! Vielen Dank für diesen wieder sehr sehens- und miterlebenswerten Ausflug heute!

Schöne Grüße aus Aachen –
Reinhard

Mannomann

geschrieben von: Djosh

Datum: 05.07.09 15:08

Da bist Du ja Deinem Namen wieder auf enorme Weise untreu geworden, dampfgerd ;-)

Wunderschöne Ansichten von der Strecke die ich selber ja, abgesehen vom Zwischenhalt in Krumbach, leider nur aus der Schienenbusperspektive erlebt habe.
Was mich ja damals geärgert hat, daß ich partout am ersten Tag des Sommerfahrplans 1988, also unmittelbar nach dem Abzug der ETA dort gefahren bin.

Viele Grüße,
Georg

https://doku-des-alltags.de/banner/DSObanner01.jpg

Re: Die Mittelschwaben-Bahn im Mai 1990 (m21B)

geschrieben von: Vau60

Datum: 05.07.09 15:28

Also Gerd,

da wirst Du Dich schon strecken müssen um nächsten Sonntag wieder die gewohnte Reihenfolge sicherzustellen ;-))


Danke für den Bericht, Gruß Michael

So ein Saustall....!

geschrieben von: Isartalbahner

Datum: 05.07.09 19:03

Jetzt gibt´s wieder nix dampfiges...

Dafür einen fantastischen Bilderbogen und bei schönstem Wetter die roten Brummer in bewährter Weise gekonnt in die Landschaft plaziert!

Dem Frühaufsteher dankt, mit besten Grüssen
der Isartalbahner

Re: Die Mittelschwaben-Bahn im Mai 1990 (m21B)

geschrieben von: chris eberhardt

Datum: 05.07.09 22:35

Hallo!

Danke fürs Einstellen für diese Bilder meiner Ex-Stammbahnstrecke!
Mann, damals hätte ich auch mal die Züg fotographieren sollte, statt auf lokbespannte Züge
zu hoffen (in meinem damals kindlichen Leichtsinn)!
Der Hintergrund (Baywa-Lagerhaus, Ex-Bahnhofsgaststätte, Kiosk) in Bild 3 ist dem "Busbahnhof" gewichen.
Bei Bild 4 & 5 sieht man die Vorarbeiten zum neuen Fasadenanstrich; mir persönlich gefiel der damals "grün-angehauchte-Anstrich" sehr gut.
Der "Bahnhof" Hirschfelden ist zwischenzeitlich auch ganz schön "aufgepimt".

Re: Danke Gerd..........

geschrieben von: BRbumz285

Datum: 06.07.09 11:23

Hallo Mark,

Zaubermark schrieb:

ETA 515[...]

> Naja, für mich waren die eher unspektakulär, ohne
> Geknatter, ruhig und gemütlich durch die Gegend
> rollend. Die Strecke assoziiere ich eher mit den
> Schienenbussen. Macht ja nix, gemocht hab ich sie
> trotzdem.

Möchtest du die Bilder hier zeigen?

> Aha, ich bin immer davon ausgegangen, dass der GmP
> etwa zeitgleich mit den dreiachsigen Umbauwagen
> verschwand. War die Beförderung von Güterwagen im
> N 6876 damals noch an der Tagesordnung oder nur
> ein seltenes Schauspiel? Die 4yg-Wagen habe ich
> dort noch vage in Erinnerung, gewöhnlich eine V
> 100 mit zwei Exemplaren im Schlepp. Der
> Sommerfahrplan 1985 dürfte wohl das Ende der
> lokbespannten Reisezüge auf dieser Strecke gewesen
> sein.

Mit dem Sommerfahrplan 1985 ging der gesamte Personenverkehr auf 515/815
über. Seither fuhren und fahren dort Triebwagen (Sonderfahrten ausgenommen).

Zum 6876: vermutlich war der für Güterwagen vorgesehen, die entweder
einen schnellen Anschluss in Günzburg an die Hauptbahn brauchten, oder
es hat ganz einfach nur mit der 1:40 Steigung zwischen Neuburg (Kammel) und
Ellzee zu tun. Aus Lastgründen wird man wohl die Abfuhr von Krumbach auf
zwei Züge verteilt haben. Meiner Beobachtung nach hat man das auch
regelmäßig so gehandhabt. 1985 war dann wohl der Zeitpunkt erreicht, an dem
das Frachtaufkommen nur noch einen Zug auslastete.
Das Foto im BAHN EXTRA ist das einzig mir bekannte, auf dem überhaupt
4yg-Wagen auf der Mittelschwabenbahn zu sehen sind. Silberlinge, auch
zusammen mit 3yg sind hingegen häufiger dokumentiert.

Grüße

BRbumz285

Der Schnellbacher Krumzug, Weltklasse

geschrieben von: Done

Datum: 07.07.09 02:04

Den Begriff prägte mein Vater, wenn wir früher öfters auf dem Weg zur Verwandtschaft am Bahnübergang standen.
Sehr schöne Erinnerung, auch wenn ich nie dort fuhr. Wir bewegten uns dort meist in West-Ost Richtung und so fährt da keine Bahn.
Gruß Done

Re: Der Schnellbacher Krumzug in West-Ost-Richtung

geschrieben von: Andreas

Datum: 12.07.09 14:28

Hallo Done,

das stimmt. Allerdings habe ich ein Buch, in welchem steht, dass es um 1920 Pläne gab, die zwei Nebenbahnen in Babenhausen und Thannhausen über Krumbach zu verbinden, sodass damit eine durchgehende Verbindung von Kellmünz über Krumbach nach Gessertshausen entstanden wäre!
Es hätte also theoretisch tatsächlich einen "Schnellbacher Krumzug" in (weitgehender) West-Ost-Richtung geben können ...
Leider kam es zu dem Lückenschluss nie und die Stichbahnen nach Baben- und Thannhausen sind heute inzwischen beide Geschichte.

Viele Grüße,
Andreas

Nie verwirklichte Lückenschlüsse

geschrieben von: Done

Datum: 12.07.09 21:33

Nie verwirklichte Lückenschlüsse gab es zuhauf. Aber zu einer ernsthaften Projektierung, geschweige denn Finanzierung kam es nie.

Ich wohne direkt an der Strecke Senden - Weißenhorn, von der es noch halbwegs ernsthafte Überlegungen gab einer Verbindung durch das Rothtal zur Hauptstreck Ulm - Augsburg mit Anschluß in Nersingen oder Oberfahlheim.
Weitere Ideen gab es von Weißenhorn nach Babenhausen und nach Krumbach, wobei letztere wegen der deutlich schwierigeren Topografie nie weiter verfolgt wurde.

So richtig interessante Projekte findet man in einer Doktorarbeit eines Stuttgarter Verkehrsteechnikers aus den frühen dreißiger Jahren. Also noch vor 1933.
Da ist die Rede vom Fernpasstunnel im Rahmen des Baus einer elektrifierten zweigleisigen Schnellfahrstrecke von Stuttgart über Ulm, Kempten, Füssen, Reutte nach Innsbruck und dann weiter mit dem Brennerbasistunnel über Sterzing und Meran und weiter in den Süden.
Faszinierend, aber selbst im Dritten Reich wurde das nie aufgegriffen.

Ich find grad keine Infos über die Doktorarbeit, Didy!! Hilf mir, hast du noch die ISBN Nummer?

Im Straßenbahnforum hatten wir mal so ähnliche Sachen diskutiert:
[www.drehscheibe-foren.de]