DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Guten Tach zusammen,

gewisse eisenbahnarchäologische Objekte erschliessen sich dem suchenden Trassen-Forscher nur in der blattlosen Jahreszeit.
So auch der Anschluss Gusstahlfabrik Friedrich Krupp, welcher sich einst östlich (in Fahrtrichtung Fandersbach - Rohdenhaus - Wülfrath) des Bahnhofes Hofermühle befand.

Hier zunächst eine Karte von 1911:

http://img132.imageshack.us/img132/382/hofermuehle1911kruppghhnt7.jpg

In der Karte habe ich markante Punkte mit Nummern besetzt, welche sich zur besseren Orientierung im nun folgenden Teil wiederfinden.


Am 31. Januar 2009 – also etwa nach ca. über 60 Stillegungsjahren (Kriegsende WK II ???) - sah das Gelände wie folgt aus:

http://img90.imageshack.us/img90/5436/20090131angertal013800im0.jpg

Man sieht die drei dicht aufeinander, parallel verlaufenden Eisenbahnbrücken über die Anger; Brücke (Pfeil 8) rechts im Bild trägt die noch in Betrieb befindliche Angertalbahn.
Brücke (Pfeil 1) in der Bildmitte trug das Ausziehgleis der regelspurigen und ebenerdigen Ladestellengleises. Unmittelbar dahinter hat sich die Weiche (Pfeil 5) befunden.
Brücke (Pfeil 2) ganz links im Bild trug das vermutlich schmalspurige, erhöht liegende Anschlussgleis.

Im Hintergrund befindet sich die Strassenbrücke (Pfeil 4) der Bundesstrasse von Heiligenhaus nach Hofermühle.


Hier ein Bild gleicher Blickrichtung von dem aus groben Natursteinblöcken errichteten Bahndamm der schmalspurigen (?) Anschlussbahn unmittelbar vor Brücke (Pfeil 2) :

http://img220.imageshack.us/img220/4439/20090131angertal021800vb5.jpg

Ein zugerostetes Tor mit halbkreisförmig verlaufender Aussen-Zusatzsicherung gibt den Blick auf die extrem schmale Trasse frei (weniger als 1 Meter Breite). Wo aber lag das zweite Gleis (wie in der Karte von 1911 verzeichnet) ??
In westlicher Richtung endeten das/ die Schmalspurgleis(e) kurz vor der Autobrücke (Pfeil 4). Wohin aber führte die Trasse in der anderen Richtung zur Gusstahlfabrik bzw. wo genau lag diese ?

Hier das Ganze noch etwas näher:

http://img232.imageshack.us/img232/8162/20090131angertal020800ui2.jpg


Von unten bietet sich (Blickrichtung erneut gen Westen) dieser Anblick:

http://img220.imageshack.us/img220/346/20090131angertal022800pb5.jpg


Aus der entgegengesetzten Blickrichtung (also gen Osten) sieht das Ganze vom Westkopf der normalspurigen Ausziehgleis-Brücke (Pfeil 2) so aus:

http://img220.imageshack.us/img220/5084/20090131angertal018640xx3.jpg


Ein paar Schritte weiter zurück und das Ganze sieht dann so aus, wobei ich jetzt auf dem (in der Karte vermerktem) ehemaligen, nicht vorhandenen 40 Meter langen Ausziehgleis stehe:

http://img90.imageshack.us/img90/2741/20090131angertal017800eh4.jpg


Der Blick von der Ausziehgleisbrücke (Pfeil 1) nordwärts zeigt die noch von der Angertalbahn (auch Kalkbahn genannten) Brücke (Pfeil 6):

http://img90.imageshack.us/img90/741/20090131angertal019800ag8.jpg

Hier nun alle drei Brücken halbwegs sichtbar auf einem heute gemachten Betriebsbild mit den auf der alkten Karte von mir gekennzeichneten Brückennummern:

http://img261.imageshack.us/img261/6447/20090131angertal023sch1yy6.jpg

232 388-9 vor Vollzug in km 9,75 Fahrtrichtung Hofermühle – 31. Januar 2009
also BLICK-Richtung Flandersbach (nach Osten)


Ich stelle mir das Ganze so vor: Oben auf dem schmalspurigen (?) Damm standen kleine Kipploren, welche ihre Fracht (Schlacke ? Abfälle ?) auf die unten bereitstehenden O-Wagen entluden, wobei aufgrund des extrem kurzen, 40 Meter langen Ausziehgleises nach jeweils 4-5 Wagen umgesetzt werden musste.

Vielleicht habe ich mit diesem Beitrag ein wenig Interesse geweckt. Zugegebenermassen habe ich die Brückennummerirung etwas unglücklich gewählt, aber nochmals mit Windows-Paint rummachen ... nein danke -((


Gruss, Michael

Beste Grüße, Michael :-) https://abload.de/img/mk201402sr40g127satt1guj69.jpg ... und immer schön die Kurbel fest im Griff !




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:01:31:19:08:11.

Re: Angertal, Bf Hofermühle, ex Anschluss Krupp (9 Bilder)

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 31.01.09 20:54

Hy,

warst du auch als "Gleisarchäologe" unterwegs :)?
Ich hab sowas die Woche am Stellwerk Eno gemacht.

Aber schon interessant was da so mitten im Walde erwartet.


Gruß

Eric

Hofermühle

geschrieben von: Bernd Bastisch

Datum: 31.01.09 20:55

Schön mit den Bildern aus der blattlosen Zeit

Gruss Bernd

http://www.angertalbahn.net/503075/banner053075.jpg
edit:Pfad korr.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:01:31:21:47:01.
Hallo,

Marina´s Heizer schrieb:
-------------------------------------------------------

> 4). Wohin aber führte die Trasse in der anderen
> Richtung zur Gusstahlfabrik bzw. wo genau lag
> diese ?

Ich glaube, da verstehst du was miß:
Der Anschluß gehörte der "Gußstahlfabrik Fried.Krupp", aber gefördert wurde dort auch nur der gleiche Kalk wie nebenan bei den anderen Anschließern.

Insofern handelte es sich bei

> Ich stelle mir das Ganze so vor: Oben auf dem
> schmalspurigen (?) Damm standen kleine Kipploren,
> welche ihre Fracht (Schlacke ? Abfälle ?)

um Kalk für die Hochöfen in Essen, Rheinhausen oder Bochum.


Gruß,
André Joost

Kalkförderung für die Krupp Gusstahlwerke

geschrieben von: Marina´s Heizer

Datum: 02.02.09 19:59

Ich glaube, dass Du recht hast. Mir kamen selber Zweifel, ob dort Stahl/ Eisen verarbeitet wurde.
Zumal es logisch erscheint, dass dort Kalkgestein abgebaut wurde, welches im Angertal an mehreren Stellen gefördert wurde (und in Rohdenhaus noch immer wird).

Die von mir gestelle Frage scheint sich mittlerweile auch zu beantworten.
Die Gleise führten zu eben diesem Steinbruch, der heute in einem (abgesperrten ??) Naturschutzgebiet liegt. Sogar ein Lokschuppen soll dort noch vorhanden sein, wie mir ein heute 68-jähriger Ortskundiger erzählte.
Muss das mal zu Fuss näher erkunden .....

Gruss, Michael

Beste Grüße, Michael :-) https://abload.de/img/mk201402sr40g127satt1guj69.jpg ... und immer schön die Kurbel fest im Griff !