DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Dampf in der Türkei vor 25 Jahren (m12B)

geschrieben von: Karabük

Datum: 17.10.08 23:53

Fortsetzung von HIER

Immer noch der 30. Juli 1983

Jetzt war erst mal Ende mit Skylinern, wir sahen zu, Land zu gewinnen, da wir an die Strecke Samsun - Sivas wollten, auf der damals noch die „verlängerten“ G 8.2 verkehrten:
Die Reisen in die Türkei mussten damals ausgeklügelt geplant werden, da bestimmte Züge nur an alternierenden Tagen verkehrten. Der Personenverkehr zwischen Samsun und Sivas („posta“ also postbefördernde Fernpersonenzüge) stellte sich nämlich in fotografischer Hinsicht sehr übersichtlich dar. Es gab zwar zwei Zugpaare – aber eines lief nachts und beide Zugpaare jeweils nur an alternierenden Tagen. Dies wiederum bedeutete nur einen Zug bei Tageslicht – und nur etwas häufiger als alle zwei Tage einen bergwärtsfahrenden.

Posta 915: ca. 8:00 Samsun – Sivas ca 20:00 Mo,Mi, Fr, So (tagsüber)
Posta 916: ca. 8:00 Sivas – Samsun ca. 20:00 Di, Do, Sa (tagsüber)
Posta 917: ca. 18:00 Samsun – Sivas ca. 08:00 Di, Do, Sa (nachts)
Posta 918: ca. 21:00 Sivas - Samsun ca. 09:00 Mo, Mi, FR, So (nachts)

Die Arithmetik des Fahrplans bedenkend, sahen wir zu, am 30 Juli (Samstag) die Gegend zu erreichen, dort den 916 zu machen, und dann mit dem 31. Juli (Sonntag) und 1. August (Montag) zwei Tage zu haben, an denen zumindest 1 (ein!) Zug – der 917 - die Rampe bergwärts befahren würde.

Hier also der (glücklicherweise pünktliche) Posta 916 Sivas – Samsun mit 45.013 (NOHAB 1809, 1928) bespannt:

http://www.johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/TCDD1983/19830730O_45013_Havza_klein.jpg
zwischen Havza und Dekdigin

http://www.johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/TCDD1983/19830730R_45013_Dekdigin_klein.jpg
in Dekdigin

http://www.johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/TCDD1983/19830730S_45013_Havza_Ladik_klein.jpg
Zwischen Dekdigin und Lâdik

http://www.johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/TCDD1983/19830730T_45013__Ladik_klein.jpg
in Lâdik

Abends fielen wir müde in ein Hotel an der Rampe in Kavak ein.

Hier aber noch ein wenig Kontextinformation:

Der Bahnhof Lâdik liegt am Scheitelpunkt auf einer Passhöhe des Pontischen Gebirges an der Strecke zwischen Samsun und Sivas auf ca. 900 m Höhe. Die dort mit den G8.2-Nachbauten beförderten Personenzüge brauchten für diese 900 Höhenmeter planmäßig gut 2 Stunden für 65 Kilometer Distanz.

Mittlerweile löst auch Google-Maps die Gegend gut auf: Zu beachten, ist dass der Ort „Doruk“ derjenige ist, dessen Bahnhof Lâdik heißt („Lâdik Istasyonu“): Im Satelliten-Bild sieht man auch das Wende-Gleisdreieck sehr schön. Anhand der Karte kann man die Strecke erwandern und die Fotopunkte suchen!

DIE GEGEND UM DEN BAHNHOF LADIK

Der Güterverkehr war zumeist erratisch: Samsun hatte damals eine Diesellok (DE21.5, damit auch ein lokomotivgeschichtlicher Klassiker: GE (General Electric) U20C, die auf der Gebirgsstrecke Samsun –Sivas mitmischte. Diese habe ich (dort) nie zu Gesicht bekommen, darüber habe ich mich zwanzig Jahre gefreut, heute ärgere ich mich!
Prinzipiell liefen auch der Strecke auch DE24 – diese hatten allerdings keine Zulassung für die Strecke nördlich von Lâdik. Das führte dazu, dass die Güterzüge in den frühen 80ern in Lâdik von Dampf auf Diesel bzw. umgekehrt umgespannt wurden.
Die Güterzüge hatten natürlich einen Fahrplan. Man konnte sich aber nicht darauf verlassen. Es hieß aber, dass es wohl Tage mit sehr dichtem Verkehr gab (wenn ein Schiff mit Kohle in Samsun zur Entladung anstand), und Tage mit mäßigem oder gar ohne Güterverkehr.

31.Juli 1983 (Sonntag)

Zunächst erkundigten wir uns im Bahnhof Kavak nach Fahrzeiten von Güterzügen: Leider erst einmal Fehlanzeige, wir hatten wohl zu lange geschlafen, für den zu erwartenden Posta 915 suchten wir uns eine einigermaßen nette Stelle in der Rampe.
Zunächst war allerdings erst einmal ein Ochsenkarren fällig. Wenn man bedenkt, dass Rad und Wagen im Vorderen Orient (Sumerer) erfunden wurde, hat sich in den vergangen 4500 Jahren technologisch bei dem Karren nicht viel getan:

http://www.johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/TCDD1983/19830731_Ochsenkarren_klein.jpg
Ochsenkarren (1. Baujahr ca. 2500 v.Chr.)

Und dann kam der 915 mit 45.061 (NOHAB 1950,1935)

http://www.johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/TCDD1983/19830731E_45061__Kavak_klein.jpg
hier bei Kavak…

dem wir mit ca. 45 PS gut motorisiert bergwärts verfolgten und zweifach überholen konnten…

http://www.johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/TCDD1983/19830731D_45061__Kavak_klein.jpg

Zwischen Kavak und Ladik

http://www.johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/TCDD1983/19830731C_45061_Ladik_klein.jpg
und vor Ladik

Ein Blick in den Bahnhof Ladik ließ uns auf der Stelle wenden: ein Gz in Doppelbespannung machte sich auf den Weg! Hier mit 45033 (NOHAB 1864,1932) und einer anderen noch nicht wieder identifizierten G8.2 (Vielleicht kann einer der Mitreisenden zur Aufklärung beitragen?)

http://www.johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/TCDD1983/19830731B_45030oder33_Ladik_klein.jpg

Hier bei Ladik

http://www.johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/TCDD1983/19830731A_45030oder33_Ladik_klein.jpg

im Gefälle

http://www.johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/TCDD1983/19830731J_4503(0)3_013_Kavak_bear_klein.jpg
Und an der Ochsenkarrenstelle in Farbe


Da talfahrende Züge nicht so prickelnd sind, warteten wir auf einen angekündigten Bergfahrer.

Zunächst überraschte uns die die DH36.07. die wohl als Fern-Lz unterwegs war (aus dem AW Sivas?), Ölkännchen hatte sie auf jeden Fall eine Menge dabei!
http://www.johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/TCDD1983/19830731FA_4DH3607__Kavak_AUS_klein.jpg

Diese DH36.07 sieht aus wie ein Cuvée aus V 36, V65 und V60, lt. "trainsofturkey" ist es ein türkischer MaK-Lizenzbau aus den späten 60ern.

Aber dann kam nach geraumen Warten doch ein Güterzug an den wir uns selbstverständlich wieder dranhängten… Die Stelle findet sich HIER


http://www.johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/TCDD1983/19830731G_45044__Kavak_bear_klein.jpg

45044 (NOHAB 1933, 1934, dabei ist 1933 die Fabriknummer und 1934 das Baujahr)

Heute ist nicht alle Tage, es gehr weiter, keine Frage

Viele Grüße

Karabük



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:04:05:22:29:53.

Lüknümer (m1scan)

geschrieben von: Rache für 051 444

Datum: 18.10.08 09:46

Bevor (fast) Wichtigeres ansteht, hier vielleicht eine kleine Hilfe:



aa1.jpg

Cok tesekür,

Jürgün

Re: Lüknümer (m1scan)

geschrieben von: Berra

Datum: 18.10.08 10:30

Betreffs türkische Wagen: hat jemanden Daten oder ggf Zeichnungen davon?
Grüssen aus Schweden
Berra

Dein Aufschrieb ....

geschrieben von: Karabük

Datum: 18.10.08 13:24

vervollständigt meine Vermutungen: Bei der Farbaufnahme im Gefälle habe ich auch die 45.013 im Dateinamen...
Viel Erfolg für den 1. FC. Er soll ruhig gegen einen der Konkurrenten um die Abstiegsplätze siegen, mal sehen was der KSC macht...Ich muss allerdings heute im Tebnnisclub die Plätze winterfest machen.

Viele Grüße
Bastian C. Karabük

Bärenstark wieder. Vielen Dank ! (o.w.T)

geschrieben von: Reinhard Gumbert

Datum: 18.10.08 22:53

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

Auch ich sage Danke

geschrieben von: Donni

Datum: 19.10.08 09:09

Hallo Karabük,
für die schönen Bilder und die ganze Serie. Man mußte für solche Motive schon einen gehörigen Aufwand treiben. Aber heute zählen nur die Ergebnisse.
Schönen Gruß
Donni

Kleine Ergänzung / Anekdote zum Thema Hunde (m2B)

geschrieben von: 141R

Datum: 19.10.08 13:28

Hallo,

vielen Dank für die Auffrischung der Erinnerungen.

Du hast ja bereits das Bild des Ochsenkarrens gezeigt, der während der Wartezeit auf den Zug den Bahnübergang bei Kavak überquerte, dies war jedoch nicht das einzige, was uns bei der Warterei „unterhielt“. Der Bahnübergang wurde auch noch von einer Schafherde überquert, die, wie es sich nun mal gehört, auch von einem Schäferhund begleitet wurde und Hunde haben in der Türkei uns ja stets in Spannung gehalten. Das ging sicher jedem türkeireisenden Eisenbahnfreund so. Auch mein Verhältnis zu Hunden hat sich durch meine Türkeireisen nicht verbessert.

http://img367.imageshack.us/img367/9743/19830731108schafherdekais9.jpg

Immerhin hatte dieser Hund seinen Job bei der Herde und belästigte uns nicht weiter.

Beim Warten auf den Zug gab es jedoch an dieser Stelle jedoch nicht nur diesen pflichtbewussten Schäferhund, sondern auch (mindestens einen) der allgegenwärtigen wilden Sorte. Zwar ließ sich der Hund in diesem Fall im entscheidenden Augenblick durch den Lärm der Lokomotive von der Strecke und damit auch von uns fernhalten, allerdings schnitt er schon beim Passieren des dritten Wagens (B4ü 3014; sieht ein bissl nach einem DRG C4ü-28 aus) des Zuges unseren Weg zurück zum Auto ab:

http://img222.imageshack.us/img222/6424/19830731112tcddb4301491bf2.jpg

Die Gegend um Ladik hatte generell eine recht hohe Hunddichte, auch das Foto „vor Ladik“ ist mit einem Hundeerlebnis verbunden, allerdings gibt’s in meiner Sammlung kein Souvenir davon.

Ich freue mich über die Fortsetzung der Reportage.

Viele Grüße aus Limburgerhof/Pfalz,
Matthias

Von wegen Köpeks…

geschrieben von: Karabük

Datum: 19.10.08 14:33

anno 1983 hatten wir ein Auto zum Hineinflüchten und wir waren zu viert! In anderen Jahren hatten wir größere Probleme, siehe HIER oder HIER . Dafür hatten wir 1983 einen besonders
„canephobischen“ (Wer kann Latein, ist das so korrekt?) Mitreisenden (*duck und wech*)!

Grüße
Bastian C. Karabük

Re: Lüknümer (m1scan)

geschrieben von: Juniatha

Datum: 20.10.08 16:46

Hallo Karabük


Deine Bilder sind schon deshalb interessant, weil sicher nicht so viele Leute diese abend-teuerlichen Reisen in diese morgen-ländischen Gegenden gemacht haben.
Die leicht individualisierten Lokomotiv-Antiquitäten waren ohne Frage abwechslungsreich und ein Erlebnis vor diesen Landschaften.
Für mich wäre es nichts gewesen - da sehe ich lieber die Resultate Deines Schaffens hier im HiFo - türkischen Mocca kann ich ggf auch so dazu trinken - *g*(tja, wieder mal bequem!)

Aber zum Ochsenkarren: kein technologischer Fortschritt?
hatte er denn keine Rollenlager an der Achse, mit Röllchen aus Birkenholz-Zweigen?
Nein, ich glaube sogar Pendel-Rollenlager: die Räder hatten doch sicher +/- 13 ° Kipp-Spiel - oder?
*g*

Juniatha