DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Vor 20 Jahren 03 0090-5 wird wieder hergerichtet

geschrieben von: dampfachim

Datum: 23.04.08 21:25

Vor 20 Jahren 03 0090-5 wird wieder hergerichtet

Vor fast auf den Tag genau 20 Jahren, fanden sich 4 Eisenbahnfreunde im Büro des Haupt-Ingenieurs des Bw Stralsund ein. Es bildete sich ein kleines „Pflegekollektiv“ für die Stralsunder Schnellzugdampflok 03 0090-5.
Uwe aus Stralsund hatte, vermittelt durch seinen Vater, der im Bw als Lokführer arbeitete, drei Freunde gefunden, die bei der Herrichtung dieser Dampflok helfen wollten.
So unterschrieben an diesem Tag Uwe aus Stralsund, Bernd aus Grimmen, Ingo aus Rostock und meine Wenigkeit aus Barth eine Arbeitsschutzbelehrung für das Verhalten an den Bahnanlagen.

Unser Pflegekind war vorher von zwei Eisenbahnern betreut worden und durch die Bw-Führung unter Federführung des Haupt-Ingenieurs Werner Fietzek auf recht abenteuerliche Weise in das Jahr 1988 gerettet worden. Leider erkrankte einer der Kollegen schwer und war fortan nicht mehr in der Lage, Hand an die Lok zu legen. Er unterstützte uns aber nach Kräften und war in Materialfragen und für wertvolle Tipps unsere Anlaufstelle. Der andere Mitstreiter war allein völlig überfordert, konnte die Lok nicht im Alleingang pflegen und gab deshalb auf.

http://img509.imageshack.us/img509/5971/img632fk5.jpg

Am 23. April 1988 schaute ich durch den Zaun am Güterbahnhof Stralsund. Aus der Entfernung machte 03 0090-5 noch einen relativ guten Eindruck. Allerdings hatte der Rost schon Besitz von der Kesselverkleidung und sonstigen Teilen ergriffen. Dort am Paschenberg sollte die Lok noch bis 1991 abgestellt bleiben und sich den Platz mit diversem Schrott teilen.

Wer Interesse an den Geschehnissen um diese Lok hat, dem empfehle ich Robin Garns Buch über die BR 03.10 der DR. Leider kommt unsere Geschichte da etwas kurz und ich möchte hier der geneigten Leserschaft einige Einblicke in unsere Arbeit jener Jahre geben.

03 0090-5 war 1979 beim Bw Stralsund abgestellt worden und wurde zunächst in Sassnitz bzw. Tribsees mit ihren Schwestern abgestellt. Der Erhalt der Lok wurde 1982 sehr spontan von den Eisenbahnern arrangiert und mit List und Tücke durchgesetzt.
Unser Problem war nun, dass wir nicht offiziell in Erscheinung treten konnten und uns somit weder im Modelleisenbahnverband DMV, noch im Kulturbund organisieren konnten. Material war Mangelware und konnte uns nur auf Umwegen angeboten werden. Selbst die Farbe für unsere äußerliche Aufarbeitung war nur Restbestand und entsprach nicht immer unseren Vorstellungen. Das Werkzeug war einfachstes Gerät. Wir waren aber mit viel Fleiß in der Lage den einsetzenden Verfall aufzuhalten und die Lok in einen ansprechenden Zustand zu versetzen. Da die Lok bis 1991 ausschließlich unter freiem Himmel abgestellt blieb, war unser Bemühen immer ein Wettlauf mit Rost und der Flugasche aus dem nahen Heizkraftwerk.

Am 30. April 1988 war unser erster Arbeitstag an der Lok. Fast jedes Wochenende wurde nun in die 03 investiert. Zum Tag des Eisenbahners Anfang Juni 1988 sollte die Lok in Greifswald vorzeigbar werden. Das war ein echter Wettlauf mit der Zeit. Etliche Arbeiten mussten dann im Sommer nachgeholt werden, bzw. auf das Jahr 1989 verschoben werden.
Zunächst war die Außenhülle und der Führerstand herzurichten.
Schwarze Lackfarbe war nur in geringem Maße vorhanden. Die brauchten wir für den Führerstand.
Der Außenbereich musste mit schwarzer Vorstreichfarbe gestrichen werden, alles mit Pinsel. Das hatte den Vorteil, dass die Farbe sehr gut deckte und hervorragend haftete. Die Lok war aber nun stumpf und grau. So musste sie vor jeder Ausstellung genauestens geschminkt werden, was nun zur Routine in unserem Ausstellungsbetrieb wurde.
Wenigstens bekamen wir genug rote Lackfarbe, wenn auch in unterschiedlichen Farbschattierungen für das Fahrwerk.

http://img509.imageshack.us/img509/303/uerlicheaufarbeitungderfg1.jpg

Ab dem 30.4.88 begannen wir mit der äußerlichen Aufarbeitung der 03. Das Wetter war uns in den kommenden Wochen zum Glück hold und so kamen wir gut voran.

http://img521.imageshack.us/img521/3716/uerlicheaufarbeitungderdp7.jpg

Uwe hat den Stein ins Rollen gebracht und widmet sich hier dem Tender. Leider starb er schon im Juni 1990. Ich werde meinen besten Freund niemals vergessen.

http://img521.imageshack.us/img521/91/uerlicheaufarbeitungderpc5.jpg

Bernd kam aus Grimmen und später aus Neubrandenburg mit seinem Trabbi angeknattert und hat sich hier dem Führerhaus verschrieben.

http://img504.imageshack.us/img504/4937/uerlicheaufarbeitungderys0.jpg

Ingo rückt dem Rost an der Lichtmaschine zu Leibe. Hier ist auch gut eine Kollektion unserer damaligen Werkzeuge zu entdecken. Vom Weichenbesen über Drahtbürste und Keile für Bremssohlen ließ sich so manches verwenden. Aus heutiger Sicht, kaum zu glauben, wie wir das hingekriegt haben. Die kleinen Farbbüchsen reichen natürlich auch nicht weit und ergaben einen stattlichen Müllhaufen.

http://img504.imageshack.us/img504/8250/img227qy7.jpg

Die Frontansicht macht Ende Mai schon einen ordentlichen Eindruck. In Erinnerung an 03 0010-3 brachten wir auch weiße Zierstreifen an. Das Lokschild bastelte Bernd für Fotozwecke und Überführungsfahrten selbst. Gut zu erkennen ist die stumpfe Vorstreichfarbe.

http://img521.imageshack.us/img521/456/img232zn0.jpg

Für die Fahrzeugausstellung in Greifswald muß die 90 mit Altöl gewienert werden. So sieht sie schon wieder ganz gut aus und kann nach Greifswald überführt werden.

Seht selbst, die Mühe hat sich gelohnt. Ende Juni 1988 konnten wir selbst die Lok in Barth erstmals selbst der breiten Öffentlichkeit präsentieren.

http://img521.imageshack.us/img521/364/img498cj5.jpg

Ende Juni 1988 erstrahlt die Lok in Barth in neuem Glanze. Einige Putzlappen produzieren etwas Rauch. Natürlich sah das bei einer Öllok nie so aus.

Es folgten viele Fahrzeugausstellungen im Bereich vor allem der Rbd Greifswald. 03 0090-5 war oft ein Star unter den gezeigten Fahrzeugen.

Viele Grüße

Dampf – Achim Rickelt



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2008:11:23:19:51:01.

Ein Super-Beitrag! Gefällt mir sehr gut...

geschrieben von: Christian Hansen

Datum: 23.04.08 21:56

...besonders die Bilder vom arbeitenden "Personal" sind sehr gut getroffen!

Wirklich ein erfrischender Beitrag und - by the way - die Mühe hat sich gelohnt. Ich habe die Lok Jahre später in Schwerin bewundern dürfen, ich weiß das zu würdigen!

Viele Grüße

Christian Hansen

Re: Vor 20 Jahren 03 0090-5 wird wieder hergerichtet

geschrieben von: xBurt

Datum: 23.04.08 21:58

Respekt! Mit einfachsten Mitteln aus der Lok wieder einen ansehnlichen Star der Schiene zu machen, ist eine schöne Leistung!

Viele Grüße, xBurt.

Re: Vor 20 Jahren 03 0090-5 wird wieder hergerichtet

geschrieben von: Friedel S

Datum: 23.04.08 21:58

Für Euch meine volle Hochachtung, ich weiss was es heisst, so einen Pflegefall
aufzufrischen. Wo ist die Lok denn heute ? Hat der Mohr wieder seine Schuld getan?

In Bild 1 der Kuppelwagen und der SU Wagen mit Tauschdrehgestellen fielen mir auch sofort auf.
Gruss Friedel S.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2008:04:23:22:00:14.

eine interessante, aber unvollständige Geschichte, ...

geschrieben von: ludger K

Datum: 23.04.08 22:20

Aus dem Drumrum bin ich nie so recht schlau geworden. Vor acht Jahren, als ich die "Bahnnostalgie 2000" vorbereitete, erzählte mir Dietmar aus Sehlen, daß sich 1995 die "IG Historische Triebfahrzeuge Stralsund" gegründet habe, woraus später eine neunköpfige BSW-Gruppe hervorging. Diese betreute neben der 03 0090 auch die 109 049 und den 685 254, doch über die BSW-Köpfe hinweg wollte die DB AG die 03er in den Westen umsetzen. Alle waren mehr als frustiert, und inzwischen müßte sich die Gruppe aufgelöst haben. Was ist aus den Loks geworden?

Vielen Dank für den interessanten Beitrag, Achim!
Beste Grüße
Ludger
Hallo,

die 109 049 oder besser bekannt als E11 049 steht heute in Weimar und wird vom Thüringer Eisenbahnverein betreut: [www.thueringer-eisenbahnverein.de].
285 254, früherer VT 137 099 ist heute in Schwerin zu finden: [home.arcor.de] (auf Triebwagen klicken), genau wie 03 0090.

Gruß 118 104

Re: eine interessante, aber unvollständige Geschichte, ...

geschrieben von: D-76

Datum: 23.04.08 22:51

Das Problem ist, daß die Eisenbahner die Lok damals nicht in Form von anderen Schrottkontingenten anstelle ihrer Verschrottung aus dem Bestand der DR herausgelöst hatten, wie das die Leute um die Cottbusser 03 gemacht hatten!
Rechtlich mehr als grau, verdankt diese 03 ihr Überdauern der Zeit nur dadurch, daß die Schrottvorgaben mit anderen Mitteln erfüllt worden waren. Die Lok gab es dann eine Zeitlang offiziell anscheinend nicht mehr. Erst nach der Wende tauchte sie wieder auf und wurde von einem Verein übernommen. So ähnlich ging das mit verschiedenen anderen DR-Dampfloks von Ostvereinen.
Richtig gekauft und bezahlt sind davon so manche nie. Heute interesssiert das zum Glück niemanden mehr.
Hauptsche die Loks sind noch erhalten.
D-76

Re: Vor 20 Jahren 03 0090-5 wird wieder hergerichtet

geschrieben von: LNER

Datum: 24.04.08 00:11

Eine tolle Leistung und eine wunderbare Geschichte - da freuen sich sicher viele auf eine Fortsetzung mit weiteren Bildern und Hintergründen zur Erhaltung der 03 0090. Dankeschön!

Mike
Ein schöner Bericht! Da hattet ihr euch aber immer noch eine Menge Arbeit mit gemacht - aber hat sich ja oft gelohnt, wie man sieht.
Mir fiel dabei ein, daß auch ich damals mal an ihr herumfummelte - habe im Führerhaus den Pinsel geschwungen. Schnell mal in den alten Taschenbüchern geblättert - ja, das war am 10.Juni.1983! Vorbereitung zum Tag des Eisenbahners in Stralsund. Das war während meiner Belehrungsfahrten dort, hatte gerade die BR 110 zu machen und anscheinend fiel das diesen Tag aus. Zuerst sollte ich auf der 44er PmH schippen - aber da stellte ich mich zu blöd an (war das erste Mal!), so daß ich zur Lokpflege abkommandiert wurde... :-)
Am nächsten Tag machte ich wieder Belehrungsfahrt auf der 110 652, und vor Dienstbeginn machte ich noch Fotos von der 03 0090. Habe ich aber leider nicht greifbar (externe Platte), aber eins vom Zustand am 27.03.1990.

https://abload.de/img/030090bwstralsund19905fotu.jpg

Gruß aus Berlin auf die Insel!





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:12:09:15:21:42.

Vielen Dank und noch einige Ergänzungen ( m B )

geschrieben von: dampfachim

Datum: 24.04.08 14:31

Hallo Freunde der 03 1090,

zunächst erstmal vielen Dank für die positive Resonanz auf diesen Artikel.

Die Geschichte dieser Lok ist in der Tat etwas ungewöhnlich. Nachdem die 03 1010 1982 nicht mehr nach Stralsund zurückkehren durfte, war man im Bw Stralsund etwas enttäuscht. Die Idee, die 0090 in die Ecke zu stellen, kam sehr spontan. Der Lokzug zur Verschrottung stand ja schon abfahrbereit. Daß es genau diese Lok traf ist eigentlich auch nur Zufall. Die beliebteste 03.10 war die 90 in den letzten Jahren jedenfalls nicht mehr gewesen.
Mit viel Vitamin B und den richtigen Leuten an den Schalthebeln in Berlin und wohlwollender Passivität in der Verw. M. der Rbd Greifswald ließ sich ein inoffizieller Status als Ersatzteilspender für die 0090 deichseln. Die Versteckspiele waren allerdings zu meiner aktiven 03-Zeit längst vorbei. Das Ganze kann ohnehin nicht besonders lange gedauert haben, denn ab 1983 wurde die Lok eigentlich jährlich mindestens einmal präsentiert. Das passt nicht zur Geschichte der "versteckten Lok". Seit 1985 war ihr Stammplatz jedenfalls der Paschenberg im Bw Stralsund. Dort habe ich sie eigentlich immer auf einem der Gleise angetroffen, wenn auch die Sichtbarkeit von der Hauptstrecke oft durch die Kraftstofftanks versperrt war. 03 0090 wechselte ihren Standort dort oben recht häufig. War sie 1988 längere Zeit an der Grenze zum Güterbahnhof zu finden, so pflegten wir sie 1989 dann neben der Bekohlungsanlage. Sie wurde oft verschoben, da immer etwas abzustellen oder von dort wieder abzuholen war. Längere Zeit stand 03 0090 gemeinsam mit den Unfalloks 132 556 ( Bw Stralsund ) und 132 369 ( Bw Neubrandenburg ) dort oben.

Das Projekt 03 2204 war uns damals auch schon bekannt. Allerdings sollten wir durch große Aktionen nicht zu viel Staub aufwirbeln. Die Schrottsammelei zum Erwerb der Lok durch einen Club blieb uns also verwehrt.
Nachdem wir den Mai und die Sommermonate 1988 genutzt hatten und die 03 wieder in ein Schmuckstück verwandelt hatten, kippte die Situation im September 1988. Das Bw Stralsund hatte soeben die Order bekommen, die Lok zum 1. Oktober 1988 in das Kaw Greifswald zur Zerlegung zu überführen. Das hätte unsere Arbeit zunichte gemacht.
Interessanterweise war für das erste Oktoberwochenende 1988 eine größere Fahrzeugausstellung im Bw Stralsund geplant. Anlass war das 125-jährige Bestehen der Eisenbahn in Stralsund.
In letzter Sekunde erreichte der HI Werner Fietzek, daß 03 0090 wenigstens dort noch gezeigt werden dürfte, bevor sie dem Rohstoffkreislauf zugeführt werden sollte. Ersatzteile sollten freilich für 03 1010 aufbewahrt werden.
Irgendwie hat uns der Ernst der Lage damals gar nicht so richtig erfasst und wir bereiteten mit Feuereifer die Lok für die Ausstellung vor.
Eigens für diese Ausstellung konnte ich einen Schildersatz 03 1090 fertigstellen. Viele Dampflokmänner aus dem Bw und Lokführer von Wendeloks zollten uns Dank und Anerkennung.

http://img113.imageshack.us/img113/2834/img516hd5.jpg

Am 1. und 2. Oktober 1988 war die 03 das erste Mal seit Jahren wieder als 03 1090 beschildert. Die Ausstellung im Bw Stralsund war ein voller Erfolg und stellte sozusagen die Weiche für den dauerhaften Erhalt der Dampflok bis in die heutige Zeit.

Foto Achim Rickelt, 2. Oktober 1988


Im Laufe der Ausstellung bekamen wir dann Nachricht, daß die Verschrottung vom Tisch sei. Ich weiß heute nicht, ob die Verantwortlichen, die Lok im Topzustand sehen konnten, oder ob Fietzek auf andere Art Überzeugungsarbeit leisten konnte.
Er hat uns aber ganz eindeutig mitgeteilt, daß die Lok ohne unsere Arbeit nicht mehr zu retten gewesen wäre. Unsere Bemühungen wurden also selbst in Berlin anerkannt, nachdem ab ca. 1986 der Zustand der Lok immer besorglicher geworden war.
Im Folgejahr hatte sich unsere Position schon gefestigt und wir hatten sogar einige Anerkennung von Seiten der Rbd und des Dienstorts Stralsund bekommen.

Bis 1993 gehörte die 03 1090 zu meiner Freizeit dazu. Dann kam es in der inzwischen etwas gewachsenen Truppe zu Reibereien und ich engagierte mich seitdem vor allem hier auf der Kleinbahn.

Wenn Interesse besteht, kann ich ja in loser Folge Erlebnisse um die 03 hier berichten.

Viele Grüße

Dampf - Achim Rickelt

Schöne Geschichte!

geschrieben von: Klaus Habermann

Datum: 24.04.08 14:36

Guten Tag,

eine kleine Beziehung habe ich auch zu dieser Geschichte. Am Montag nach der Ausstellung in Barth im Juni 1988 (die ich selbst nicht besucht habe), begleitete ich vom Nordende der Insel Rügen eine hoffnungslose Jugendliebe zum Zug nach Stralsund. Nachdem sie im Zug war, begab ich mich zum Bw und bin unmittelbar in die morgendliche Lagebesprechung geplatzt. Doch anschließend hat sich der HI, also Herr Fietzek, wie ich jetzt weiß, die Zeit genommen, mir das Bw Otto Scharfschwerdt zu zeigen. Er brachte mich auf den Führerstand der 90, wir waren auf der Schneeschleuder und und und ... Gegen 09:00 Uhr war ich schon wieder verschwunden. Alles sehr interessant! Falls Fragen kommen: Einen Fotoapparat hatte ich nicht dabei!

Ein Detail kann ich deshalb noch zu einem Bild nachliefern: Auf dem Ingo-Bild sieht man im Hintergrund auf einem Flachwagen zwei Wummen-Drehgestelle. Dabei handelt es sich um Breitspur-Gestelle, weil anfangs für Mukran der Gedanke bestand, auf Breitspur umgerüstete 120 einzusetzen.

Soviel von mir dazu.

Beste Grüße

Klaus

Ein Bild hab' ich auch noch...

geschrieben von: Rolf Stumpf

Datum: 24.04.08 18:48

Hallo Achim,
wirklich eine schöne Geschichte. Ingo kenne ich auch noch aus dieser Zeit, wir haben uns bei der Riesaer Parade getroffen und danach eine zeitlang Fotos ausgetauscht.

http://www.railrolf.de/assets/images/148-40.jpg

Hier der Zustand der 90 am beschriebenen Abstellort am regnerischen 20. September 1990.


Grüße

Rolf

Re: Ein Bild hab' ich auch noch...

geschrieben von: dampfachim

Datum: 24.04.08 20:07

Hallo Rolf,

in Riesa hast Du Ingo getroffen? Ich weiß gar nicht mehr genau, ob Uwe und ich mit Ingo unterwegs waren. Wir hielten uns vor allem in Weißig auf. Dort war zwar noch vieles zusammengekuppelt, fototechnisch ließ sich aber doch einiges machen. Möglich aber auch, daß Ingo einen Tribünenplatz hatte, ich weiß es nicht mehr. Getroffen haben wir dort so viele Leute. Da habe ich längst den Überblick verloren.

Wir hatten damals auch den Traum, an diesem Großereignis teilzunehmen. Der seltsame Status der Lok, der ja sehr fragil war, hielten das Bw aber ab, die Lok mitzuschicken. Immerhin war unser "Präsidententriebwagen" VT 137 099 ja dort zu bewundern. In dessen Innerem haben wir damals auf den Ausstellungen auch so manches Mal zugebracht. Die Bar war immer gut bestückt ;-))).
Technisch hätten wir auch so einiges machen müssen. Schließlich war das Treibstangenlager links/vorn ja aus Holz. Das Original war einem Metalldieb zum Opfer gefallen. Ein von uns aus Meiningen besorgter Rohling wurde im Bw leider irrtümlich für die Mitte angepasst. Der anschließende Versuch, es umzuarbeiten schlug fehl und das Teil wanderte in die Schrottkiste. Die kilometerlange Schlepperei mit Stangen von Priestewitz/Weißig bis Riesa und die anschließenden Rücküberführungen hätte das Holzlager nun wirklich nicht überstanden.
Einige Bremssohlen in den Laufachsgestellen wären auch "dran" gewesen. Ohnehin war die Bremse, letzte Bremsuntersuchung 24.5.79, in den Endachzigern unser Problem Nummer eins. Die Luft suchte sich immer neue Wege und ein Bremskreis nach dem anderen musste ausgeschaltet werden. Das führte zu dem angenehmen Nebeneffekt, daß bei sämtlichen Überführungen ab 1991 der Führerstand mit mindestens einem Betriebseisenbahner besetzt sein musste, der im Gefahrenfall die Wurfhebelbremse bedienen sollte. Immerhin ließen die Lauffähigkeitsbescheinigungen eine Überführung über etliche Kilometer immer noch zu. So ergaben sich interessante Überführungsreisen, auch hinter Dampfloks ( 52 8141 und 50 3527 ). Wenn nur die 50.35 nicht so mit Dreck auf unsere schön geputzte Lok geschmissen hätte. Der Mischvorwärmer der 50 war zugekocht und der Entgasungsstutzen war wie ein Wasserhahn. Das Wasser nahm sich ordentlich Dreck aus den Rauchgasen mit und ergoß sich über unsere sorgfältig geputzte Lok. OK, die Rauchgase waren nun gut gereinigt;-)))...

Viele Grüße

Dampf - Achim Rickelt

Holzlager!

geschrieben von: Rolf Stumpf

Datum: 24.04.08 21:50

davon weiß ich auch ...das muß mir dann Ingo erzählt haben. Ich wollte das mit dem Holzlager hier gar nicht in die Runde werfen, da ich das nach den vielen Jahren gar nicht mehr so glauben wollte.

Irgendwo auf meinen Bildern von Riesa ist auch Ingo mit drauf. Nach der Parade haben wir uns bei der 50 3696 getroffen.

Grüße

Rolf

Re: Vor 20 Jahren 03 0090-5 wird wieder hergerichtet

geschrieben von: DR-232

Datum: 24.04.08 22:01

Sehr schön habt Ihr das damals gemacht, wären nicht die Reichsbahner mit soviel persönlichem Einsatz dabei gewesen, wäre so maches schöne Stück heute nicht mehr. Die Vorstellung die 03 1090 nach der Ausstellung zu verschrotten, einfach nur zum Kopfschütteln was sich unsere Oberen da machmal gedacht haben!
Dank an alle Beteiligten für die so geschickte Rettung dieser schönen Lok!
Ich habe selbst noch ein wenig Erinnerung an die Stahlsunder 03.10, die immer sehr gut mit ihren schweren Zügen unterwegs waren, die Kollegen haben ihr Handwerk verstanden!

T. Friederiz

Re: Holzlager!

geschrieben von: dampfachim

Datum: 24.04.08 22:26

Hallo Rolf,

am Abend des ersten Paradetages war ich auch bei 50 3696. Ein Stück weiter stand noch 52 8020 als NHL degradiert. In Deinem Buch über VEB-Heizloks las ich, daß die 52 damals irgendwie in Riesa als Heizlok vermietet war. Möglicherweise sind wir uns da sogar über den Weg gelaufen.

Das Holzlager habe ich vor einigen Wochen hier im HiFo schon einmal wiedergesehen. Da ging es um Fahrzeugausstellungen Anfang der 90er. Ein User stellte ein Bild vom Stangenanbau in Eberswalde ein. Da war das Lager sogar gut zu sehen. Ich glaube, daß das Lager heute immer noch eingebaut ist. Dieser Link [drehscheibe-online.ist-im-web.de] zeigt auf dem 3. Bild das Holzlager. Das Lager ist einfach in den Lagerausschnitt gesteckt. Normalerweise befindet sich hier ein geteiltes Rotgusslager, das mit einem Stellkeil nachgestellt werden kann.

Viele Grüße

Dampf - Achim Rickelt

Re: Vor 20 Jahren 03 0090-5 wird wieder hergerichtet

geschrieben von: dampfachim

Datum: 24.04.08 22:36

Hallo 232er,

dazu muß ich noch anmerken, daß drei der vier aktiven 03-Freunde vom April / Mai 1988, gar nicht bei der Reichsbahn beschäftigt waren. Umso herzlicher wurden wir von den Eisenbahnern aufgenommen und von vielen stationären und Fahrpersonalen unterstützt. Leider gab es auch einige "fortschrittsgläubige" Kollegen, die es gar nicht erwarten konnten, daß die Lok verschrottet würde. Der überwiegende Teil der Kollegen war aber stolz auf das Paradepferd des Bw Stralsund.
Es war schon erstaunlich, wie unkompliziert das damals alles organisiert wurde. Freilich "verkleideten" wir uns stilgerecht als Lokmänner bei unseren Ausstellungen. Das ersparte uns auch bei den Arbeitseinsätzen lästige Fragen der Trapo, die sich auch ab und an auf dem Paschenberg sehen ließen. Nach kurzer Zeit hatten sich die meisten Polizisten an uns gewöhnt und kamen wohl bald vor allem zum klönen zu uns an die Lok. Die Besuche nahmen nämlich bald zu und der dienstliche Ton war bald verschwunden.

Ich begann dann ab 1.Januar 1990 im Bw Stralsund zu arbeiten und bin seit 1992 Dampflokführer.

Viele Grüße

Dampf - Achim Rickelt

Re: Vor 20 Jahren 03 0090-5 wird wieder hergerichtet

geschrieben von: D-76

Datum: 25.04.08 18:36

"Die Besuche nahmen nämlich bald zu und der dienstliche Ton war bald verschwunden."
Da kann man nur froh sein, das es doch manchmal sogar unter der Uniform gemenschelt hat!
Gut, daß es die Stralsunder geschafft haben die Lok zu retten, traurig genug daß keine DB 03.10 erhalten geblieben ist.

D-76

Re: Vor 20 Jahren 03 0090-5 wird wieder hergerichtet

geschrieben von: dampfachim

Datum: 25.04.08 20:07

Hallo D 76,

so durchweg schlecht waren meine Erfahrungen mit der Trapo eigentlich gar nicht. Da gab es natürlich unheimlich dienstbeflissene Typen, die die Staatsmacht verkörpern wollten. Ich habe es aber sogar erlebt, daß uns eine Trapo-Streife in Halberstadt in Begleitung eines Lokführers auf dem Dienstweg in Richtung Bw geschickt hatte.
Wir waren im Oktober 1987 das erste Mal dort und fragten eine Streife, nach der dort fast schon obligatorischen Passkontrolle, nach dem Weg zum Betriebswerk. Der Polizist war sichtlich interessiert, uns gut zu beraten, fing auch an, den offiziellen Weg zu beschreiben. Dann stutzte er und bemerkte, daß wir am Pförtner ja dennoch nicht vorbeikämen.
Gerade in dem Augenblick kam ein Kollege, der am Bahnsteig abgelöst wurde, des Weges und die Miene unseres "Fremdenführers" erhellte sich. Die beiden Polizisten und der Lokführer wurden sich schnell einig und der Lokführer begleitete uns nun mitten durch die Gleisanlagen zum Lokleiter. Unser Polizist ermahnte uns noch vorsorglich, daß wir uns an einem Stellwerk vorbeischleichen sollten. Dort oben schob ein "freiwilliger Helfer der Trapo" Dienst. Das war wohl ein ganz scharfer und wenn der uns melden würde, wären die Jungs gezwungen, uns zu verhaften.

Kurzum, es ging alles gut und wir bekamen nach erstauntem Zögern auch unsere Infos vom Lokleiter. Leider schickte der uns ängstlich gleich wieder aus dem Bw. Gern hätten wir an der Bekohlung noch etwas fotografiert. Dort standen 50 3520 und 50 3662.
Der Pförtner staunte jedenfalls nicht schlecht, wo wir herkamen. Natürlich marschierten wir völlig unbeeindruckt an dem rufenden Mann vorbei und verschwanden auf dem Straßenweg wieder zum Bahnhof.

So ging es manchmal auch. Sehr häufig werden solche Hilfestellungen seitens der "Organe" wohl nicht gewesen sein.

Viele Grüße

Dampf - Achim Rickelt

Re: Vor 20 Jahren 03 0090-5 wird wieder hergerichtet

geschrieben von: 001 173 - 4

Datum: 11.06.10 06:39

Hallo Friedel S,

Die 03 0090 steht heute bei den Mecklemburgischen EF Schwerin.


001 173 - 4