DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
„Jan Klein“ – so der volkstümliche Name der meterspurigen Kleinbahn von Emden über Pewsum nach Greetsiel – war mehr als einfach nur ein Beförderungsmittel. 64 Jahre lang gehörte er untrennbar zum Alltag der Marschbewohner. Er brachte die Krummhörner Werft- und Bauarbeiter und die Greetsieler „Granatfrauen“ nach Emden, allmorgendlich füllten die Schulkinder auf dem Weg nach Pewsum oder Emden den Zug mit Leben, und auch die Bauern machten sich die Bahn zunutze, indem sie mit ihr Dünger und Saatgut bezogen oder ihre Ackerbauprodukte und ihr Vieh versandten. Die Bauarbeiter saßen nach Firmen getrennt beisammen und auch die Granatfrauen mit ihren stark riechenden Fischkörben hatten ihre eigenen Bereiche, und niemand störte sich daran, daß zwischen allen Fahrgästen die Schulkinder umhertobten. Hier traf man sich, lernte einander kennen, tauschte Neuigkeiten aus, vertrieb sich gemeinsam die Zeit beim Kartenspiel oder setzte die Nachtruhe fort. Ein Abteil war allerdings für die „normalen“ Fahrgäste und selbst den Schaffner tabu – das „Separée“ für Verliebte.
Die 22,8 km lange Kreisbahn Emden – Pewsum – Greetsiel (EPG) wurde am 27.7.1899 bis Pewsum und am 21.9.1906 bis Greetsiel eröffnet. Weitere Projekte scheiterten am Ausbruch des 1. Weltkriegs, an politischen Kontroversen oder am Geld. Bereits bei der Planung stand für den Kreis fest, daß die Hauptbedeutung weniger im Güter- als vielmehr im Personenverkehr liegen würde. Während der Güterverkehr zuletzt weitgehend auf die Straße abgewandert war, zählte „Jan Klein“ noch immer eine halbe Million Fahrgäste pro Jahr. Als kreiseigener Regiebetrieb beschäftigte die EPG anfangs vorwiegend Kommunalbeamte, so daß sie später aufgrund der hohen Personalkosten und Pensionsverpflichtungen sowie des Umstands, daß die meisten Fahrgäste nicht kostendeckende Sozialtarife beanspruchten, immer tiefer in die roten Zahlen fuhr. 1962 hatte der jährliche Zuschußbedarf ein für den Kreis unwägbares Niveau erreicht. Mit der Stillegung von „Jan Klein“ am 25.5.1963 verschwand nicht nur ein „guter alter Freund“, sondern auch manches Kuriosum sowie die Urtümlichkeit der Krummhörner Kreisbahn.

http://img404.imageshack.us/img404/5576/002rp9.jpg

24.11.1854: Eröffnung der Hannoverschen Westbahn zwischen Emden und Papenburg
15.6.1883: Eröffnung der Küstenbahn Emden – Norden – Landesgrenze bei Jever
1889: Projekt einer Bahn von Emden über Pewsum zum Anschluß an die Küstenbahn zwischen Georgsheil und Norden
10.3.1895: Antrag der Gemeinde Pewsum zum Bau einer Kleinbahn Emden – Pewsum
28.8.1895: Begehung des vorgesehenen Trassenverlaufs Emden – Pewsum
29.4.1897: Beschluß des Kreistags zum Bau und Betrieb auf Kreiskosten
1.2.1898: Bau- und Betriebsgenehmigung durch den Auricher Regierungspräsidenten
24.9.1898: Beginn der Erdarbeiten
26.7.1899: Offizielle Abnahme
27.7.1899: Feierliche Eröffnung Emden – Pewsum, Betriebsführung durch Landrat des Kreises Emden
3.3.1900: Antrag der Gemeinde Manslagt zur Verlängerung der Kleinbahn bis Greetsiel
30.3.1903: Beschluß des Kreistags zur Beantragung einer Fortsetzung von Pewsum über Groothusen und Manslagt nach Eilsum
31.8.1904: Genehmigung des Kreistags zum Bahnbau Pewsum – Groothusen – Greetsiel
31.10.1904: Freigabe des Projekts durch den Minister für öffentliche Arbeiten
29.6.1905: Genehmigung des Regierungspräsidenten zum Bau und Betrieb der Verlängerung bis Greetsiel
Oktober 1905: Baubeginn
20.9.1906: Offizielle Abnahme
21.9.1906: Eröffnung Pewsum – Greetsiel
1932: Übernahme der Betriebsführung durch den Landrat des Kreises Norden
1.4.1934: Übernahme der Betriebsführung durch das Landeskleinbahnamt der Provinz Hannover
18.5.1934: Indienststellung des ersten Triebwagens
1937: Eröffnung des neuen Emder Hauptbahnhofs, Umbenennung des EPG-Bahnhofs Emden-Larrelt in Emden Klbhf.
1942: Verhandlungen mit der Reichsbahn wegen Umspurung und Übernahme
6.9.1944: Zerstörung des Emder Kleinbahnhofs durch Bombenangriff, der Kleinbahnverkehr endet vorübergehend am provisorischen Haltepunkt Albringswehr
1949: Bezug des eingeschossig wiederhergestellten Emder Empfangs- und Verwaltungsgebäudes
Oktober 1956: Abstellung der letzten Dampflok
15.2.1957: Indienststellung einer Diesellok
1.10.1959: Übernahme der Betriebsführung durch die Bentheimer Eisenbahn
28.12.1962: Beschluß des Kreistags zur Einstellung des Schienenverkehrs zum folgenden Fahrplanwechsel
25.5.1963: Einstellung des Gesamtverkehrs, Übertragung des Personenverkehrs auf die Bundespost
Ende 1963: Beendigung der Abbrucharbeiten


http://img258.imageshack.us/img258/1001/027zf2.jpg

Bild 1: Gruppenaufnahme der ersten Betriebsmannschaft um 1900 hinter dem Kleinbahnhof Emden-Larrelt, links der Giebel des zweiständigen Lokschuppens. Im Parterre befanden sich die Diensträume und eine Gaststube, darüber wohnten der Bahnverwalter und der Wirt und im Dachgeschoß befanden sich Wohnungen für einen Lokführer und einen Bahnhofsarbeiter.


http://img404.imageshack.us/img404/3005/093obende5.jpg

Bild 2: Anfang der 30er Jahre erweiterte die Kreisbahn ihr Emder Empfangs- und Verwaltungsgebäude beträchtlich, wobei der Anbau in Gestaltung und Größe etwa dem Altbau entsprach, jedoch in Klinkerbauweise ausgeführt wurde.


http://img147.imageshack.us/img147/3450/040mittepk0.jpg

Bild 3: Beim Luftangriff vom 6.9.1944 brannte das Empfangsgebäude aus. Lediglich die Erdgeschoßwände ließ man stehen und setzte ein Satteldach darauf, doch alles andere riß man ab. Weil auch die Gleisanlagen schwer beschädigt waren, endeten die Züge aus Greetsiel bereits am Albringswehr, wo ein provisorischer Haltepunkt bestand. In einfachen Baracken führte man den Betrieb so gut es ging weiter; links die Fahrkartenausgabe, in der Mitte die Betriebsleitung, rechts im Lokschuppen die Güterabfertigung. Der große Speicher, das heutige Hotel „Am Kleinbahnhof“, war von den Luftangriffen weitgehend verschont geblieben.


http://img359.imageshack.us/img359/3230/093untentq7.jpg

Bild 4: Blick vom Wasserturm über den Hauptbahnhof hinweg auf die Kleinbahnanlagen mit den beiden Lokschuppen und dem großen Speicher um 1960.


http://img217.imageshack.us/img217/9049/068untenio3.jpg

Bild 5: Hanomag-Werkbild der 1899 gebauten Lok 2 „Krummhörn“, die nur 21 Jahre alt wurde.


http://img217.imageshack.us/img217/4762/069obendq2.jpg

Bild 6: Werkfoto der Lok „Pilsum“, der schmalspurigen Variante der bereits 1906 von der Hanomag gebauten normalspurigen Heißdampf-T3 „6301 Hannover“ der KPEV.


http://img217.imageshack.us/img217/4793/071fm3.jpg

Bild 7: Hanomag-Werkbild der 1920 ausgelieferten Lok „Greetsiel“, die mit nur 7 t Achsdruck zu den leichtesten vierfach gekuppelten Meterspurlokomotiven Deutschlands zählte. Sie galt nicht nur als formschön, sondern war auch leistungsfähig, unkompliziert und beim Personal überaus beliebt. Erst 1957, als es auf der Kreisbahn keine langen Güterzüge mehr gab, wurde sie verschrottet.


http://img217.imageshack.us/img217/2319/073obenbw8.jpg

Bild 8: Die elegante AEG-Heißdampflok „Emden“ mit Vorlaufachse und 40 km/h Höchstgeschwindigkeit war für die schweren Arbeiterzüge prädestiniert. Sie erfuhr nur geringfügige Umbauten oder Ergänzungen, wie z.B. die große Glocke vor dem Schornstein. Am Nachmittag des 12.8.1952 setzte sie sich in Emden vor den Güterzug.


http://img404.imageshack.us/img404/9083/sb041qu0.jpg

Bild 9: Mit dem ersten Zug des Tages trafen gegen 6.40 Uhr aus der Krummhörn zahlreiche Werft- und Bauarbeiter am Emder Kleinbahnhof ein, wie hier mit der Lok 6 „Emden“ etwa Anfang der 50er Jahre. Zu Fuß oder mit dem bereitstehenden Fahrrad gelangten sie zu ihren Arbeitsplätzen, und mancher Werftarbeiter wünschte sich, die Straßenbahn würde schon am Kleinbahnhof beginnen und ihn direkt zum Außenhafen bringen.


http://img404.imageshack.us/img404/3915/004005rz1.jpg

http://img172.imageshack.us/img172/3254/004005aie0.jpg

Bild 10: Der längste Zug verkehrte am Samstagmittag ab Emden und führte einen Großteil des Wagenparks mit, wie hier im August 1950 vor Greetsiel. Vorn zog die „Pilsum“, hinten drückte der T 1. Neben einem Packwagen und zwei zur Personenbeförderung umgebauten Güterwagen waren bis zu acht Personenwagen eingestellt.


http://img521.imageshack.us/img521/9045/042obener5.jpg

Bild 11: Kleinbahnidylle pur! Die Lok 5 „Pilsum“ mit den Personenwagen 7, 6 und 3 sowie dem Güterwagen 20 auf dem Weg nach Emden im August 1950 bei Greetsiel.


http://img390.imageshack.us/img390/9351/037obenox8.jpg

Bild 12: Vor allem während der herbstlichen Erntezeit gab es an der Emder Rollbockgrube viel zu tun, wie hier mit der zweiten Lok 3 „Greetsiel“ etwa Ende der 40er Jahre.


http://img261.imageshack.us/img261/6053/039obendf0.jpg

Bild 13: Kurz vor Kriegsbeginn herrschte noch gute Stimmung beim Personal, hier (v.l.n.r.) mit Alerich Ukena, unbekannt, Harm Mayeraan und Hermann Gersema.


http://img404.imageshack.us/img404/4737/046untenus6.jpg

Bild 14: Ende April 1953 stand der T 61 vor dem Emder Lokschuppen. Vor allem in verkehrsschwachen Zeiten leistete er wertvolle Dienste.


http://img509.imageshack.us/img509/8623/049obeniu5.jpg

Bild 15: Rangierszene im Winter 1955/56. Mit einer Kette zog der T 54 (noch in alter Bauform) an der Emder Rollbockgrube die Staatsbahnwagen auf die Rollschemel der Kreisbahn.


http://img517.imageshack.us/img517/7201/001yv6.jpg

Bild 16: Die Indienststellung der Diesellok V 30 am 15.2.1957 bedeutete das Ende der Dampflokzeit. Auf der geschmückten Lok haben sich versammelt (v.l.n.r.): Diedrich Gersema – (unbekannt) – (unbekannt) – Jan Ukena – Karl Martens – Laudien.


http://img247.imageshack.us/img247/2628/051untenpg1.jpg

Bild 17: Abschiedsstimmung im April 1963 im Greetsieler Bahnhof, der zuletzt einen ungepflegten Eindruck machte. Der T 54 fährt gleich nach Emden zurück.


http://img509.imageshack.us/img509/7899/054untenzy4.jpg

Bild 18: Kurzer Zwischenhalt im April 1963 in Manslagt. Die Generalrevision, die der T 54 noch 1960 erhalten hatte, lohnte sich nicht mehr, denn schon drei Jahre später kam das Ende für „Jan Klein“.


http://img503.imageshack.us/img503/4873/sb960ap8.jpg

Bild 19: Mit dem Güterzug stand die Lok V 30 am Morgen des 20.4.1963 in Greetsiel bereit. Neben dem gedeckten Güterwagen 1573 und dem Zwischenwagen 1591 lief der Personenwagen 501 mit, der ab Pewsum gern von Schulkindern auf der Heimweg genutzt wurde.


http://img503.imageshack.us/img503/4388/sb110vq0.jpg

Bild 20: ... und wenig später hinter Pewsum.


http://img398.imageshack.us/img398/1156/d057533tw7.jpg

Bild 21: Die motorlose Seite des T 55, der 1959 von den Mindener Kreisbahnen (zuvor Köln-Bonner Eisenbahn) nach Emden kam und hier bis zum letzten Tag im Personenverkehr wertvolle Dienste leistete.


http://img514.imageshack.us/img514/267/sb104xp8.jpg

Bild 22: Der Beiwagen 563 war ursprünglich ein an die Rendsburger Kreisbahn gelieferter Benzoltriebwagen (AEG 1925, siehe [drehscheibe-online.ist-im-web.de]). 1957 kam er zur EPG, die seinen Motor ausbaute und das Kühlergitter mit Blech verkleidete.


http://img144.imageshack.us/img144/5748/076obenqr4.jpg

Bild 23: Mit dem T 1 (später T 61) begann 1934 die Motorisierung des Personenverkehrs der EPG. Heute ist der Triebwagen das einzige noch existierende Triebfahrzeug der Kreisbahn. Hier mit dem VB 563 in Emden West (12.8.1961).


http://img508.imageshack.us/img508/5397/078obenus3.jpg

Bild 24: Eigentlich war Peter Boehm am 15.5.1953 nach Emden gereist, um noch die Straßenbahn zu erleben, doch mußte er feststellen, daß diese schon zwei Wochen zuvor eingestellt worden war. Immerhin konnte er den DWK-Triebwagen T 60 (noch ohne drittem Scheinwerfer) beim Rangieren im Kreisbahnhof beobachten. Der Triebwagen lief bis 1950 bei den Mindener Kreisbahnen und bis 1934 bei der Geldernschen Kreisbahn.


http://img387.imageshack.us/img387/9962/078untenrechtsar5.jpg

Bild 25: Die Entgleisung beim Buschhaus vor Emden bedeutete am 8.1.1959 das Aus für den T 60.


http://img167.imageshack.us/img167/9202/sb103uc0.jpg

http://img529.imageshack.us/img529/2738/104untenyt2.jpg

Bild 26-27: Der von der Flensburger Kreisbahn stammende T 54 in Pewsum nach dem aufwendigen Umbau. Äußerlich fielen nun die gummi-eingefaßten Führerstandsfenster auf.

http://img529.imageshack.us/img529/7183/102mittejm8.jpg

Bild 28: Der T 54 in Canum, wo zuletzt ein gemauerter Unterstand mit offenem bahnseitigen Eingang genügte.


http://img387.imageshack.us/img387/8953/092untenja3.jpg

Bild 29: Im Vergleich zum schweren Wasserkran der Bundesbahn wirkte die Kleinbahnausführung recht zierlich (1953).


http://img167.imageshack.us/img167/475/097mittexu0.jpg

Bild 30: Eine Wettfahrt mit der Küstenbahn war für die mit „Jan Klein“ fahrende Schuljugend immer wieder spannend. Hier versucht eine preußische P 8 auf dem Weg nach Norden, den Kleinbahnzug zu überholen (April 1963).


http://img364.imageshack.us/img364/4610/betrieb40ik0.jpg

Bild 31: An der Groothuser Mühle am 21.6.1961. Der T 54 brummt mit einem Flachwagen, einem G-Wagen und dem Zwischenwagen 1591 nach Emden vorbei.


http://img241.imageshack.us/img241/7586/da57539rm8.jpg

Bild 32: Der Greetsieler Hafen vor 45 Jahren.


Die Fotos stammen u.a. aus den Archiven von W. Stock, S. Overbosch, G. Wolff, D. Luckmann, F.O. Hempel und H.G. Hesselink. Mehr über die EPG im Buch „Die Kreisbahn Emden-Pewsum-Greetsiel“ von Hinrich Rudolfsen (siehe [www.verlag-kenning.de])

Mein Inhaltsverzeichnis: [drehscheibe-online.ist-im-web.de]

Wieder ein riesen Kompliment..........

geschrieben von: Horst Foege

Datum: 06.04.08 13:28

..von mir für diese Doku.
Gruß
Horst

Hochwertig wie immer...

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 06.04.08 13:54

...vielen Dank dafür. Immer wenn ich nach Greetsiel komme, überkommt mich am Bahnhof ein leiser Wehmutshauch.

Vor ein paar Jahren lief mal ein Träumer bei uns in Südwestdeutschland durch die Gegend, der die Bahn wieder aufbauen wollte, dazu suchte er Fahrzeuge, die den EPG-Fahrzeugen ähnlich sein sollten. Das Ganze ist aber wohl über eine Ausstellung zum 100. nicht herausgekommen, die Ostfriesen fanden den Guten sicher ganz putzig und jedem (außer ihm selbst) war wohl von Anfang an klar, daß es sich um das übliche überambitionierte Luftschloß-Projekt eines hoffnungslosen Romantikers mit schwindendem Realitätsbezug handelte.

Man kann die Zeit irgendwann einfach nicht mehr zurückdrehen - mal abgesehen von Deinen atmosphärischen Dokumentationen, die wenigstens etwas von der verlorenen Kleinbahnromantik greifbar machen.
Moin Ludger,

klasse Beitrag! Leider kenne ich die Kreisbahn Emden-Pewsum-Greetsiel nicht mehr aus eigener Anschauung, aber mich faszinieren als altem Flensburger die aufnahmen des T54, ehemals T4 der Flensburger Kreisbahn, mit dem ich noch selbst von Flensburg nach Rüde gefahren bin.

Vielen Dank fürs Einstellen!

Gruß
Detlef
Der Vorplatz in Emden am Hbf hat sich ja kaum geändert :O .
Moin Ludger!

Wieder ist es dir gelungen, einen wunderschönen Beitrag zu einer längst vergangenen Bahn zu präsentieren. Das Flair der damaligen Zeit ist von den verschiedenen Fotografen gut eingefangen und damit auch für uns HiForisten zugänglich geworden.

Einfach toll!

Danke & Grüsse

Helmut


Meine bisher erschienenen Beiträge findet ihr hier:
http://img247.imageshack.us/img247/2207/7shambrothenbbwb7270ke5.jpg
Hallo Herr Kenning,

nicht nur ich, sondern auch meine Gäste im Ferienhaus Greetsiel sind von Ihrem Buch, welches dort ausliegt, über diese Kleinbahn begeistert. Nun noch dieser tolle Beitrag. Ich denke, heute würde die Kleinbahn wegen der touristischen Attraktion keiner mehr stilllegen. Schließlich ist doch Greetsiel einer der größten Fremdenverkehrsorte in Ostfriesland. Aber Anfang der 60-iger Jahre galt "erst einmal Vorrang für den Straßenverkehr."

Freundliche Grüße aus Betzdorf(Sieg)
503030

Re: Hochwertig wie immer...

geschrieben von: ludger K

Datum: 06.04.08 16:08

Dieser Träumer Lenz kam aus Mannheim, arbeitete beim Fernsehen und fuhr jahrelang mehrmals im Jahr in die Krummhörn, um nach der EPG zu forschen. Irgendwann verließ er seine Frau und drei Kinder und zog nach Emden. Dort wohnte er zeitweise bei einem Steuerberater (der wartet noch heute auf die Mieten) bzw. im Hotel "Am Kleinbahnhof", inzwischen ist er spurlos verschwunden. Herr Hempel, der Inhaber des Hotels und Jan-Klein-Fan, reproduzierte sich mal die von Wolfgang Lenz gesammelten Fotos und hängte seine Flure und Treppenhäuser damit voll. Für unsere Neuauflage verbrachte ich zwei Tage in seinem Hotel, um mit Hilfe seiner Tochter Anja die Bilder einzuscannen, und einige sind auch in diesem Beitrag enthalten.
Hallo Ludger,

mehr als eine Ergänzung zu "deinem" Buch, das ich immer wieder gerne in die Hand nehme...

Grüße

Martin

Re: Hochwertig wie immer...

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 06.04.08 18:45

Richtig, Lenz hieß der. Der hat mich mal Ende der 90er in Sinsheim eine Stunde komplett zugetextet. Wollte irgendwelche Wracks aus der "Schrottproduktion Schönau" bergen und daraus die EPG-Fahrzeuge sozusagen "nachempfinden".
Ich habe ihn damals schon als leicht tragische Figur empfunden, die den Bezug zur Realität weitgehend verloren hatte. Netter Kerl, aber total verrannt in seine Idee. Daß das Ganze aber so gipfelte, ist natürlich heftig.
Was mag aus ihm geworden sein? Wäre nicht der Erste (und leider nicht der letzte), der an einem Traum zerbricht.
Klar wäre "Jan Klein" heute eine echte Attraktion (und mit modernen Fahrzeugen sogar ein leistungsfähiges Verkehrsmittel), aber heutzutage kann man ja schon von Glück reden, wenn man es schafft, eine noch vorhandene Strecke wieder in Gang zu bekommen. Neu aufbauen erfordert wohl etwas mehr als einen Mann und eine romantische Idee... Träume sind halt doch in erster Linie Schäume, besonders wenn es um etwas geht, das damals seit über 30 Jahren tot und begraben war.

Re: Ich werd' verrückt...

geschrieben von: MrKrid

Datum: 06.04.08 19:58

Hallo Ludger,

jetzt habe ich endlich einen Grund, mir das Buch Die Kreisbahn Emden-Pewsum-Greetsiel zuzulegen. Steht längst auf meinem Wunschzettel, nicht nur nach der Hochzeit im Pilsumer Leuchtturm und anschl. Aufenthalt in Greetsiel.

Ein super Beitrag, ich kann mich da nur den Vorrednern anschliessen!
Eine Frage zum Bf Greetsiel: Wo stand (steht?) das Bahnhofsgebäude genau? Eine Strasse heisst ja noch Kleinbahnstr., war der Bahnhof am Ende dieser Strasse?

Viele Grüsse in den Norden,
Dirk

Längst vergessene Eisenbahnlinien:
http://www.eisenbahn-en.de/banner/banner234x60.gif ~ http://www.eisenbahn-en.de/banner/blogger_EN.jpg ¯\_(ツ)_/¯ http://www.eisenbahn-en.de/banner/MrKridGC-MiniBanner.jpg

Re: Ich werd' verrückt...

geschrieben von: 503030

Datum: 06.04.08 20:43

Hallo Dirk,

als "halber" Greetsieler kann ich natürlich antworten. Das Bahnhofsgebäude ist an der Kleinbahnstraße. Es befindet sich, von Greetsiel kommend in Richtung Pilsum, auf der linken Seite und ist heute ein griechisches Restaurant. Vom Baustil ist es klar als ehemaliger Bahnhof zu erkennen. Das Buch kann ich nur empfehlen, meine Feriengäste im Haus sind von dem ausgelegten Buch sehr begeistert.

Viele Grüße aus dem Westerwald
Bruno
[www.greetsiel-ferienhaus-tide.de]
(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Längst vergessene Eisenbahnlinien:
http://www.eisenbahn-en.de/banner/banner234x60.gif ~ http://www.eisenbahn-en.de/banner/blogger_EN.jpg ¯\_(ツ)_/¯ http://www.eisenbahn-en.de/banner/MrKridGC-MiniBanner.jpg

Ein großes Dankeschön

geschrieben von: Günter T

Datum: 06.04.08 22:23

Hallo Ludger,

deine exzellenten und hochinteressanten Berichte gehen weit über das hinaus, was hier im Normalfall eingestellt und konsumiert wird; die außergewöhnlichen Kenntnisse und Mühen sind offenkundig.
Es wir Zeit, dass ich dir wieder einmal ein großes Dankeschön ausspreche.
Ich genieße diese Qualität sehr.

Es grüßt dich
Günter

Auch von mir!

geschrieben von: Malte Werning

Datum: 07.04.08 00:07

Großartiger Beitrag, Ludger! Und ein schöne Ergänzung zu den EPG-Büchern!

Viele Grüße | Malte

Hach

geschrieben von: Schrotti

Datum: 07.04.08 02:46

Moin,

Farbfoto vom Greetsieler Bf. aus Betriebszeiten – ich bin geplättet. Danke.

--
Gruß aus Barmen -- Schrotti (Gatte einer Butenostfriesin aus der Ostermarsch)
Hallo Ludger!

Als mittlerweile mehrjähriger Ostfriesland-Urlauber und im letzten Jahr erstmaliger Greetsiel-Besucher bin ich von dem Beitrag mehr als nur begeistert. Der Ort hat ja aufgrund seiner touristischen Ausrichtung so ein wenig den Ruf des "Rüdesheim Ostfrieslands" erhalten, ich fand ihn aber nichts desto trotz außerordentlich sehenswert. Und dass ich beim Abstecher zu Otto's Leuchtturm in der Nähe einer Kleinbahn war, ist mir auch nicht bewusst gewesen.

Dickes Kompliment für die Bildauswahl und Recherche. Ich glaube, ich muss mir ernsthaft Gedanken über größere Bücherregale machen ;-)

Vielen Dank und herzliche Grüße,

Frank H

Emden-Pewsum-Greetsiel

geschrieben von: Walsum5

Datum: 07.04.08 20:15

Wunderbare Aufnahmen aus einer Gegend, in der ich viele verlängerte Wochenenden und Kurzurlaube verbracht habe.
"Emden-Pewsum-Greetsiel" war überigens mein erstes Kenning-Buch, gekauft in einem kleinen Buch- und Schreibwarenladen
in Pewsum. Danke für diesen schönen Beitrag!

Freundliche Grüße nach Nordhorn,

Stefan

Re: Hochwertig wie immer...

geschrieben von: Niete100851

Datum: 08.12.08 13:57

Was für Gerüchte sich doch jahrelang halten! Es war nie daran gedacht die Bahn wieder in Betrieb zu nehmen, lediglich eine Ausstellung ist 1999 unter Mithilfe vieler freiwilliger Helfer durchgeführt worden. Das wird durch solche Bemerkungen in den Dreck gezogen.

Re: Hochwertig wie immer...

geschrieben von: Niete100851

Datum: 08.12.08 14:02

Lieber Autor, was soll das? Seit wann verknüpft man privat mit der Ausstellung, oder sind Sie bei der BILD???? Mit diesem Beitrag ziehen Sie nicht nur meinen Ruf in den Schmutz, sondern schädigen auch Herrn Landrat Swieter, leider schon verstorben, welcher als Schirmherr der Ausstellung zur Verfügung stand! Sie beleidigen viele zig freiwillige Helfer der Ausstellung. Mein Rat: erst überlegen, dann schreiben.
PS: Der zitierte Steuerberater hat mir zur Auskunft gegeben, keine Forderungen an mich zu haben. Also.....

Re: Hochwertig wie immer...

geschrieben von: Niete100851

Datum: 08.12.08 14:16

Pardon, habe meine e-mail vergessen: wolfgang100851@yahoo.de
Noch eine Frage: Die Bildunterschriften entsprechen oft denen meiner Sammlung. Wie gelangten Sie daran und warum verschweigen Sie mich und nennen Fritz-Otto Hempel als BildautoR?
Könnte man bitte die Bilder nochmal online stellen?

Hallo Guido!

Deiner Bitte würde ich gerne nachkommen, aber ich müßte alle Bilder neu scannen, bearbeiten und hochladen. Das würde viele Stunden dauern. Andere Möglichkeit: Jemand hat die Bilder seinerzeit gespeichert und schickt sie mir zu...

Viele Grüße
Ludger