DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Wie ich bereits geschrieben hatte, standen Anfang der 80er gravierende Veränderungen im Dortmunder Straßenbahnnetz an. In Hörde – s. GT8 im Dortmunder Süden – Hörde – [drehscheibe-online.ist-im-web.de] - war es die nahende Inbetriebnahme des Stadtbahn-Tunnels. Auf der Aplerbecker Linie dagegen erschienen nach ersten Sonntags-Leistungen im Jahr 1980 durch Wagen der 1. Serie im Frühjahr 1981 die ersten N8 der zweiten Bauserie, die nach und nach die GT8 aus den Plandiensten verdrängten. Schnell waren die vier Ganztages-Umläufe mit N8 bestückt, dann drohten auch die vier HVZ-Umläufe umgestellt zu werden, die nur morgens Früh bis gegen 9 Uhr liefen und dann erst wieder nachmittags gegen 15.30 Uhr ab dem Bh. Westfalendamm wieder einsetzten und ab 19.30 Uhr wieder einrückten. Zum Glück zog sich dies bis in den Herbst hin, da man parallel auch die 401 und 406 teilweise mit den neuen Wagen bestückte.

Außerdem traf man Vorbereitungen, auf den eingleisigen Abschnitten die Signal- und Weichensteuerung von Fahrdrahtkontakten auf die induktive Steuerung mittels Sender unter dem Wagenboden umzustellen. Dies würde für die meisten noch existenten GT8 ein Streckenverbot bedeuten, da sie zu jener Zeit bis auf die Wagen 28 und 82 noch nicht über diese Einrichtung verfügten. Es wurde also höchste Zeit für Fotos durch diese doppelte Bedrohung für die letzten GT8-Leistungen auf der 407, die dann in der Tat etwa im September 1981 vorläufig beendet waren.

Das es dann doch noch weiter zu GT8-Einsätzen kam, war im Winter 1982 die große Überraschung, als die N8 plötzlich zugunsten der gerade hauptuntersuchten Wagen 1 bis 15 von der Strecke abgezogen wurden, die neu mit induktiver Signal- und Weichensteuerung ausgestattet plötzlich für neun Monate den Gesamtverkehr übernahmen, später auch noch gefolgt von den ebenfalls nach HU umgerüsteten Wagen 82 bis 91.

Das konnte man aber 1981 beim besten Willen nicht ahnen, als ich begann, den GT8 gezielt nachzustellen.

So, genug der langen Vorrede, jetzt geht’s los.

Wir beginnen wieder an der Hst. Westfalendamm, wo die Linie 407 aus der Stadt kommend auf die B1, den Westfalendamm, abzweigt, und bewegen uns auf Aplerbeck zu. Eröffnen soll GT8 Nr. 2 bei seinem allerersten Einsatz als HVZ-Verstärker auf der Linie 407 am 8.12.82 abends. Das musste, da die Rückkehr der GT8 in den Planverkehr auf der 407 schon eine kleine Sensation war, trotz der einsetzenden Dunkelheit festgehalten werden.
Da als running gag in den vergangenen Folgen immer wieder mal das Dortmunder Bier zur Sprache kam, soll hier unauffällig auf das Gärhochhaus der Dortmunder ***-Brauerei im Hintergrund hingewiesen werden.

http://fs5.directupload.net/images/user/151106/bncq36r6.jpg


Nun sehen wir den 67, bekannt bereits aus den Hörder Folgen, in seiner ganzen Schönheit in Straßenseitenlage an der verlegten Haltestelle Kohlgartenstraße auf dem Weg zum Hauptbahnhof. Im Hintergrund sieht man die Überleitung aus der Alleemitte auf die Ausweichstrecke. Diese Streckenverlegung, verbunden mit einer Fahrbahnverlegung der B1, die übrigens bis zur Inbetriebnahme des Tunnelbahnhofs Märkische Straße in Betrieb blieb, war dem kreuzungsfreien Ausbau der B1 in Zusammenhang mit dem Stadtbahnbau geschuldet.

http://fs5.directupload.net/images/user/151106/tewt2gkg.jpg


Dass der nachfolgende Abschnitt eine Rennstrecke war, wo die Straßenbahnen richtig laufen konnten, muss nicht extra erwähnt werden. Motivierte Fahrer hatten gerade bei Verspätungen ihre Freude daran. Dazu das laute Heulen der Fahrmotoren, das war eine eindrucksvolle Kulisse. Vor allem abends bei bis zu sechs Minuten verkürzten Fahrzeiten, die praktisch nicht zu halten waren, gab es denkwürdige Fahrten, wenn etwa im Herbst bei Laubfall manche Fahrer gar nicht erst versuchten, die Wagen mit der E- oder Luftbremse zum Stehen zu bekommen, sondern nur mit der Mg-Bremse die Wagen anhielten. Auch damit waren Zielbremsungen möglich!Anschließend stank es dann nach verbranntem Sand in den Wagen.

Im folgenden befinden wir uns nahe der Kreuzung mit der B236, dem Nußbaumweg, der auch der Straßenbahnhaltestelle dort ihren Namen gab. Hier befand sich bis etwa 1974/75 ein Abzweig zur Dortmunder Pferderennbahn, der an Renntagen von Einsatzwagen befahren wurde. Wir sehen jetzt am 4. Juni 1983 den GT8 Nr.6 morgens Früh auf dem Weg nach Aplerbeck. Linksseitig befinden sich hinter der Mauer die Kasernenanlagen der Britischen Rheinarmee. Demnach hieß die rückwärts liegende Haltestelle „Kaserne“, wo man ohne Schutz durch Ampeln direkt die Straße überqueren musste.

http://fs5.directupload.net/images/user/151106/3cklp3m9.jpg


Hier verlässt die Straßenbahn die Mitte der B1 und beschert ihr hier die allerletzte Ampelanlage auf Dortmunder Stadtgebiet, die in veränderter Form für die Stadtbahnlinie U47 heute noch immer besteht. Wir sehen den Wagen 46, als große Überraschung im August 1981 wenige Male auf den Verstärkerkursen der 407 unterwegs, wie er den bereits auf die Einfahrt in den eingleisigen Abschnitt wartenden N8 passiert. Er trug bis zu seinem Weggang nach Wuppertal eine der schon erwähnten, für Dortmund unvermeidlichen Bierwerbungen, hier als auffällige Ganzwerbung.

http://fs5.directupload.net/images/user/151106/d25n3gfe.jpg


Im Anschluss noch einmal die gleiche Szene mit den Wagen 2 und 3 im Juni 1983.

http://fs5.directupload.net/images/user/151106/vw7r88uy.jpg


Hier sehen wir noch einmal den Wagen 6 auf dem eingleisigen Abschnitt der Marsbruchstraße in Aplerbeck in Höhe der ehemaligen Ausweiche an der Westendorfstraße, Juni 1983.

http://fs5.directupload.net/images/user/151106/nzjtnt8i.jpg


Zuletzt nun der Wagen 7 kurz vor der Einfahrt in die Ausweiche Feldchenstraße, bevor er dann nach der letzten Kreuzung die Endstelle anfahren kann, Juli 1983.

http://fs5.directupload.net/images/user/151106/883sgvm5.jpg


Soweit wieder einmal, demnächst folgt der restliche Abschnitt bis zur Endstelle.

Grüße aus der 3do-losen Stadt Dortmund
Frank



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:11:06:19:31:46.

Da kommt Freude auf

geschrieben von: Joachim Leitsch

Datum: 02.03.07 10:01

ich habe die Dortmunder GT 8 damals sträflich vernachlässigt, deshalb freuen mich die kompetenten Beiträge umso mehr

Sehr schön: "DSW vor meiner Zeit" ... (o.w.T)

geschrieben von: ASa

Datum: 02.03.07 14:25

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Woah, einfach nur geil, vielen Dank und weiter so! :-)))

Toller Beitrag Text und Bilder (o.w.T)

geschrieben von: Stefan Meyer

Datum: 02.03.07 19:40

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

Re: GT8 im Dortmunder Süden – Rennbahn-Schleife

geschrieben von: Tramologe

Datum: 06.03.07 09:57

Die Schleife an der Rennbahn diente ursprünglich nicht nur den Einsatzwagen bei Pferderennen. Bis etwa Mitte der 60er Jahre endete dort die Stammlinie 6 von Derne, danach noch die sehr kurzlebigen Einsatzlinien 25 (aus Westerfilde) bzw. 27 (vom Hafen).

Re: GT8 im Dortmunder Süden – Rennbahn-Schleife

geschrieben von: Frank St.

Datum: 06.03.07 16:40

Das ist wohl wahr, allerdings verkehrte die Linie 6 seit Eröffnung der B54 und der Strecke nach Hacheney/Tierpark zur Bundesgartenschau schon ab 1959 auf diesem Weg, ehe sie 1971 nach Hörde verlegt wurde. Ein Relikt dieser Verbindung bestand in dem von H.R. kürzlich gezeigten morgendlichen Schüler-E-Wagen von der Rennbahn nach Amt Derne bis 1974; hier der Link dazu: [drehscheibe-online.ist-im-web.de]

Gruß
Frank
Hallo Frank,

mit ein bisschen Abstand eine Rückfrage zu deinem schönen Beitrag.

Kannst du die Fotostandorte der ersten beiden Bilder genauer benennen?

Und allgemein in die Runde: Gibt es den Tiefen des Forums einen Plan und/oder Fotos zur Lage der Haltestelle Rennbahn? So wie hier liest man nur davon, ich konnte aber bisher nichts Näheres finden dazu (auch nicht hier im Forum).

Und - wo ich gerade eh schon frage: Gibt es nochmehr Bilder zur alten Ophoff-Kreuzung und ihren Umbau damals?

LG

Bebbi

P. S.: Weil die H Voßkule jahrelang meine Haltestelle war, würden mich natürlich weitere historische Bilder der Westfalendammstrecke immer erfreuen. :-)
Bebbi schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo Frank,
>
> mit ein bisschen Abstand eine Rückfrage zu deinem
> schönen Beitrag.
>
> Kannst du die Fotostandorte der ersten beiden
> Bilder genauer benennen?
>
> Und allgemein in die Runde: Gibt es den Tiefen des
> Forums einen Plan und/oder Fotos zur Lage der
> Haltestelle Rennbahn? So wie hier liest man nur
> davon, ich konnte aber bisher nichts Näheres
> finden dazu (auch nicht hier im Forum).
>

N'Ahmd, Fragen über Fragen ...

Mal von vorne: die angefragten Standorte müssten heute eigentlich leicht zu identifizieren sein.
1. Märkische Str. in Höhe der Sparkasse (alte Haltestellenlage) mit Blick stadtwärts zur Kronenburg - man achte auch auf die Leuchtreklame im Hintergrund.
2. Westfalendamm/Höhe Kassenärtliche Vereinigung, HSt Kohlgartenstr.
3. Auf der Schleife Rennbahn, eher eine Wenderechteck, stehen die Finanzämter Dortmund/Unna und Dortmund Ost.

Grüße
Frank
Hallo Frank,

Danke für die Antworten.

> 2. Westfalendamm/Höhe Kassenärtliche Vereinigung,
> HSt Kohlgartenstr.

Das müsste dann dieses Gebäude sein, das im Bild rechts zu sehen ist, oder?



Die Ophoff-Kreuzung muss sich echt stark verändert haben Anfang der 80er Jahre.

LG

Bebbi



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:03:03:19:47:43.