DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Vielen Dank an Peter Bosbach der den Beitrag für mich internetfähig gemacht hat.


Der 30.November 1985 war ein - dem Anlaß angemessen - trüber, naß-kalter Spätherbsttag.
Am Morgen erhielten wir im Betriebshof Stiftswaldstraße aus den Händen des Betriebsleiters eine Fahrkarte zur freien Nutzung der Linie 1 bis 15:00 Uhr – als ob wir vorgehabt hätten auf irgend einer anderen Linie mit stinkigen Dieselbussen zu fahren !

http://www.bergischerbus.net/ablage/schienenkoenig/obus-kaiserslautern/1-abschiedsfahrkarte.jpg

Von der Haltestelle Donnersbergstraße aus fuhren wir mit dem 137 – einem der letzten zwei an diesem Tag eingesetzten O-Busse - in Richtung Stadt, um hier nochmals einige Aufnahmen zu machen und vielleicht doch noch die ein oder andere Fotopunktlücke die man in den letzten 20 Jahren nicht geschafft hatte zu schließen, jetzt auf den letzten Drücker noch von der Liste zu streichen;

http://www.bergischerbus.net/ablage/schienenkoenig/obus-kaiserslautern/2-30111985-rch.jpg
Dass an diesem Tag nur noch die O-Busse 136 und 137 im Einsatz waren, lag zum einen daran, dass die ältesten Fahrzeuge noch am Tag des Stadtratsbeschlusse zur Stillegeung des Betriebs abgestellt worden waren, zum anderen durften an den verbleibenden Wagen lediglich noch Reinigungs- aber keinerlei Wartungsarbeiten mehr durchgeführt werden. Dies führte dann – programmgemäß ? – dazu, dass von Tag zu Tag weniger O-Busse einsatzfähig waren.

http://www.bergischerbus.net/ablage/schienenkoenig/obus-kaiserslautern/3-325111985-rch.jpg

Da zwei Obusse natürlich für die neun Kurse der Linie 1 nicht ausreichten, wurden die anderen 9 bereits von Dieselbussen gefahren, was für uns bisweilen längeres Warten auf die Objekte der Begierde bedeutete.
Da an diesem Tag jedoch nicht das Fotografieren – angesichts des Wetters ohnehin kein Genuß - sondern das Mitfahren im Vordergrund stehen sollt, blieb es bei einigen wenigen Fotopunkten. Um die Mittagszeit hieß es dann zum Lothringer Eck zu fahren, hier sollte der vorletzte Kurs nochmals bei der Schleifenfahrt fotografiert werden,

http://www.bergischerbus.net/ablage/schienenkoenig/obus-kaiserslautern/4-30111985-rch.jpg

mit dem allerletzten Kurs hieß es dann zurück zu fahren, zur 23er Kaserne wo das allerletzte Wendemannöver stattfinden sollte.
Nach dem Wenden in der dortigen Schleife hielt der Fahrer ein letztes Mal in der Haltestelle Friedhof-Ost – nicht um Fahrgäste auf zu nehmen, sonder um zum letzten Mal die Stangen von der Linie auf die Betriebsstrecke zu verschwenken; ehe er die letzten Meter in Angriff nahm, schrieb er mit Kreide auf die Front des Wagens „Letzte Fahrt“ , ein Gruß der wenige Meter weiter vom Regen wieder fast vollständig abgewaschen war.

http://www.bergischerbus.net/ablage/schienenkoenig/obus-kaiserslautern/5-1330111985-rch.jpg

Bei der Einfahrt in den Betriebshof wurde er vom wie zum Ausrücken dastehenden O-Bus 122 begrüßt,

http://www.bergischerbus.net/ablage/schienenkoenig/obus-kaiserslautern/6-12230111985-rch.jpg

und bog anschließend zum letzten Mal mit eigener Kraft in die Revisionshalle ein. Nach dem Waschen verließ er die Halle auf der rückwärtigen Seite, um in die Abstellhalle Ost ein zu fahren. Kaum war er drin wurden die Tore geschlossen und die Oberleitung abgeschaltet – um kurz nach 14 Uhr war das Kapitel O-Bus nach 36 Jahren einem Monat und einem Tag beendet.
Für die örtliche Presse gab es am Nachmittag nochmals einen offiziellen Termin, zu diesem Zweck waren die O-Busse 101 und der Eigen(Umbau) 135 vor der Werkstatt aufgestellt;

http://www.bergischerbus.net/ablage/schienenkoenig/obus-kaiserslautern/7-301185-rch.jpg

zum allerletzten Mal wurde die Oberleitung nochmals kurz unter Strom gesetzt, um den Herrschaften noch eine Exklusiv Rundfahrt auf der Betriebshofsschleife zu gewähren, während der Oberleitungsmontagewagen bereits „draußen“ unterwegs war um die Speiseleitungen an der 23er Kaserne und am Pfalztheater abzuklemmen.

http://www.bergischerbus.net/ablage/schienenkoenig/obus-kaiserslautern/8-30111986-rch.jpg

Ein Teil der noch vorhandenen Gelenk O-Busse wurden in den Folgemonaten zum Schrottplatz geschleppt, die beiden neusten – 136 und 137 - nach Basel verkauft.

http://www.bergischerbus.net/ablage/schienenkoenig/obus-kaiserslautern/9-02041986-m.heid.jpg
O-Bus 136 und 137 auf Flachwagen verladen beim Abtransport im Schlepp einer 260 Foto: M. Heid am 02.04.1986

121 kam zur MVG nach Kapfenberg (als Ersatzteilspender), 118, 120 ins DSM Hannover, wo in Folge Insolvenz 118 letztendlich aber doch verschrottet wurde, der Rest stand teilweise bis 1989(!) in bzw. neben der Abstellhalle-Ost und wurde dann bei den Vorarbeiten zum großen Betriebshofsumbau verschrottet.
O-Bus 135 kam zur National Trolleybus Assosition ins Museum von London Transport, 101 steht im Betriebshof Stiftswaldstraße und kann bei besonderen Anlässen oder bei Voranmeldung besichtigt werden.

Schadenfreude ist die reinste Freude – der Winter 1985 / 86 war einer der heftigsten in Kaiserslautern seit langen Jahren – die O-Busse die mit Schnee und glatten Straßen immer nur wenig Probleme gehabt hatten, waren ausgemustert – die schönen neuen weißen Leihbusse hingegen taten sich schwer, zeitweise so sehr, dass der Betrieb auf der Linie 1 eingestellt werden musste.


http://www.bergischerbus.net/ablage/schienenkoenig/obus-kaiserslautern/10-25121985-rch.jpg

Was ist eine 23er Kaserne?

geschrieben von: befehlsturm

Datum: 30.11.06 15:40

Hallo Christoph,

was zur Hölle ist eine 23er Kaserne? Mir ist ja bekannt, daß es in K-Town lustige Straßennamen gibt wie California-Avenue, Florida-Loop und sogar einen Arizona-Boulevard, und auch 1st bis 5th Avenue ... aber was hat es mit dieser Kaserne auf sich? Und, steht denn im Zielschild des Obus auf Bild 2 etwa "Panzerkaserne"?

Die auf Bahn verladenen Obusse sind ja schön modellbahntauglich - nachbauen!!!

Martin.

owt (o.w.T)

geschrieben von: StellwerkPsf

Datum: 30.11.06 15:52

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2008:10:25:21:09:11.

Re: Was ist eine 23er Kaserne?

geschrieben von: Rainer Christmann

Datum: 30.11.06 16:27

<< Und, steht denn im Zielschild des Obus auf Bild 2 etwa "Panzerkaserne"? >>

ja, so sind auch heute noch die Busse der Linie 1 beschriftet

RCH

Schade, dass ich niemals dort war

geschrieben von: ehemaliger Teilnehmer

Datum: 30.11.06 23:37

Kaiserslautern muss wohl der "bunteste" der damals noch vorhandenen, bundesdeutschen O-Busbetriebe gewesen sein. Solingen hatte damals nur die grottenhässlichen TS1 - TS3-Serien, Esslingen hauptsächlich Henschel-Solobusse, zwar auch schon ziemlich antik, aber halt nicht sehr abwechslungsreich. In KL schien es ja kaum zwei gleiche Fahrzeuge gegeben zu haben ;-)

War der 122 ein MAN-Vetter?


Gruß, Volker

Re: Schade, dass ich niemals dort war

geschrieben von: Michael Kelter

Datum: 30.11.06 23:43

Gerade die Solinger O-Busse waren doch richtig urig.

Einfach toll!

geschrieben von: Palatino

Datum: 01.12.06 06:53

Vielen Dank für die interessanten Bilder!

Der Kaiserslauterner O-Bus-Betrieb ist für mich leider auch eine verpasste Gelegenheit gewesen: Hunderte Male beobachtet, zwei- oder dreimal auch mitgefahren und immer geplant, mal zum Fotografieren vorbei zu fahren. Und dann kam die Einstellung für mich total überraschend, da in der Tagespresse hier in der Südpfalz, nur rund 50 km davon entfernt, nichts davon zu lesen war.

So richtig verstanden, warum der Betrieb auf Diesel umgestellt werden musste, habe ich nie. Ob es daran lag, dass der Chef der Stadtwerke, ein Elektroingenieur in Rente gin und sein Nachfolger aus dem Maschinenbau-Fach kam? So munkelte man jedenfalls hinterher...

Grüße aus der Pfalz
Hubert

Re: Schade, dass ich niemals dort war

geschrieben von: Rainer Christmann

Datum: 01.12.06 11:49

hallo Volker,

der 122 und der 123 waren MAN-Vetter;

was die nicht vorhandenen Serien angeht:
es gab die Minniserie 112 - 114 vom Ende der 1950er Jahre, geplant war 1963 den HS 160 OSL zum Standardwagen zu machen da man mit 115 sehr gute Erfahrungen gemacht hatte; wegen Einstellung der Fabrikation wurden dann als Ersatz 4 Büssing (116 - 119) bestellt, denen später die fast baugleichen Wagen 120 / 121 aus Gießen folgten; aus Aachen wurden dann noch 3 HS 160 OSL übernommen, sodaß auch hier eine Serie von 4 Wagen bestand;
aus Offenbach wurden schließlich 3 Büssing Gelenk und drei Zweiachser (zwei davon baugleich mit den Gelenkwagen) übernommen, sodaß diese Wagen die an und für sich größte Serie darstellten;

RCH

Re: Einfach toll!

geschrieben von: Rainer Christmann

Datum: 01.12.06 12:08

hallo Hubert,

das mit der Presse lag daran, daß man bereits einige Jahre zuvor begonnen hatte den O-Busbetrieb madig zu machen - die Artikel in der Lautrer Ausgabe der Rheinpfalz gingen teilweise unter die Gürtellinie;
die tatsächlichen Gründe der Einstellung sind darin zu suchen, daß man bereits Jahre vor der Einstellung eben diese Diskussion zu führen begann, anstatt sich um neues Fahrzeugmaterial zu kümmern;
solange Herr Urschel als Betriebsleiter und Herr Schäfer als Werkstattmeister da waren, gab es keine Diskuission - dies ging sogar soweit daß der KOM 65 in eigener Werkstatt zum O-Bus umgebaut und somit eigentlich der Urvater aller Standard O-Busse ist (bei der Vorstellung des Fahrzeugs waren die Vertreter von MB "very impressed".
Leider wurde aber nach Pansionierung der beiden versäumt diesen Weg weiter zu beschreiten (neue Karosserien hätte man kaufen können, die E-Ausrüstungen fast aller ausgemusterten O-Busse waren konserviert vorhanden)da der Aufwand angeblich zu hoch war.
nach 1980 begannen dann massive Probleme bei der Ersatzteilbeschaffung, so konnten beispielsweise keine Bremsbeläge für die HS 160 OSL mehr aufgetrieben werden, die Kosten für neue Stromabnehmer / Köpfe waren enorm;
Auch "kleinkariertes" Denken spielte eine Rolle, so wollte man sich beispielsweise nicht an den (angebotenen) Bestellungen neuer Fahrzeuge in Basel oder Salzburg anschließen - das wären dann ja ausländische Fahrzeuge gewesen und dann hätte es sicherlich Probleme mit der Ersatzteilbeschaffung gegeben usw.
an die Bestellungen in Solingen wollte man sich ebenfalls nicht anschließen, da man partout Gelenkwagen wollte;
daher kam es wie es kommen mußte - der O-Busbetrieb wurde immer unrentabler - ein Gutachten errechnete jährliche Mehrkosten von 900.000 DM gegenüber einem reinen KOM Betrieb.
zu den von Dir angesprochenen Munkeleien möchte ich hier so nichts sagen, wenns Dich interessiert kann ich Dir aber mal eine Privatmail zu diesem Thema schicken;

RCH

Re: Was ist eine 23er Kaserne?

geschrieben von: Peter

Datum: 20.08.13 18:56

Hallo Martin!

"23er Kaserne" ist die Bezeichnung fuer die neobarocke Kaserne des 23. Koeniglich Bayerischen Infanterieregiments im Osten der Stadt.
Sie galt damals zur Zeit des Baus als eine der modernsten Kasernen - Ironie der Geschichte war, dass sie nicht richtig in Betrieb genommen werden konnte, weil die Rekruten statt ein- ausrueckten. Und nach dem 1. Weltkrieg war's dann eben keine bayerische Kaserne mehr...

Heute sind die Kasernen die Kleber- bzw. die Daenner-Kaserne (die Panzer-Kaserne folgt einen Kilometer weiter).

Gruss aus KL

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.
(Merke: Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer)

***** Friends help you move. True friends help you move bodies. *****

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind: Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen - und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten. Seit einiger Zeit biete ich sogar (gegen einen kleinen Obolus) auch Patenschaften fuer meine Fehler an.