DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

?Frage zu Bayerische Signale, Begriff "Ru"?

geschrieben von: EpocheIV

Datum: 17.10.06 15:25

Sehr geehrte Forumteilnehmer,
diesmal habe ich eine Frage an alle Formsignalspezialisten, handelt es sich um den "Ru"-Begriff der bayerischen Signale:
Im Katalog von Weinert steht, dass dieser Begriff nur bei einflügeligen (Hp0/Hp1)und 2-flügelig ungekoppelten Signalen (Hp0/Hp1/Hp2) angezeigt werden konnte. Bedeutet das, dass bei Ausfahrsignalen mit Hp0/Hp2 + Ru dann die 2-flügelig ungekoppelten Signale zu verwenden sind, obwohl man den Begriff Hp1 nicht benötigt, also das Signal entweder in Ru-Stellung oder als gekoppeltes Signal verwendet?
Zusatzfrage: gab es eigentlich eine gemischte Aufstellung von bayr. und DRB (wenn nötig inkl. Schmalmast!) Formsignalen am gleichen Bahnhofskopf, das wäre doch ein tolles Vorbild um die ganze "Palette" aufstellen zu können...?
Sehr würde ich mich um eine definitive Klärung dieser Frage freuen, im Voraus schon mal vielen Dank und beste Grüße an alle.

EpocheIV
PS: vielen Dank an jene, die Fotos der 150 Jahresfeier der DB aus dem Jahr 1985 eingestellt haben, das hat Erinnerungen an meine eigenen Fotos geweckt, die ich - sobald mein PC wieder läuft - auch mal gerne versuchshalber einstellen möchte...

Re: ?Frage zu Bayerische Signale, Begriff "Ru"?

geschrieben von: Raimer Hartmann

Datum: 17.10.06 18:28

Hallo,

es ist wahrscheinlich mechanisch gar nicht oder nur sehr aufwändig zu realisieren, die zwei Flügel zunächst zu koppeln für den Wechsel Hp1/Hp2, um sie dann, wenn der obere Flügel in die Ruhestellung fallen soll, wieder zu entkoppeln. Der obere Flügel hat ja drei definierte Stellungen, während der untere nur zwei hat. Außerdem war bei zweiflügligen Signalen der untere Flügel hinter dem Mast angebracht (siehe [www.eisenbahnmodelltechnik.de]).

Zur gemischten Verwendung von Reichsbahn- und bayrischen Signalen siehe [www.ammerseebahn.de].

Raimer Hartmann

Hp Ru (m.B.)

geschrieben von: OLL

Datum: 17.10.06 20:51

Hp Ru an Signalen, die nur Hp0 oder Hp2 zeigen können, macht auch wenig Sinn, da Hp Ru das Rangieren auf diesem Gleis erlaubt und üblicherweise die Weichen ihre Grundstellung im geraden Strang habe (hatten). Somit würde eine Hp Ru Stellung von einem abzweigenden Gleis her auf eine falsch gestellte Weiche zuführen.

http://img437.imageshack.us/img437/8531/oct1701hw9.jpg

Quelle: Signalbuch DS 301 gültig vom 15.12.1959 an, Ausgabe 1959

http://www.ping-timeout.de/sig/129.jpg

Re: ?Frage zu Bayerische Signale, Begriff "Ru"?

geschrieben von: timmsiegel

Datum: 17.10.06 20:58

Also - zunächst einmal wurde das Signal HpRu grundsätzlich nur an Ausfahrsignalen gezeigt.
In der Ursprungsausführung der Bay. Hauptsignale hatten diese einen Gittermast und waren einflügelig.
Der Langsamfahrbegriff wurde durch eine Grün-Weisse Langsamfahrscheibe am Mast gezeigt, die nicht stellbar war.
Später entwickelte sich der Zoresmast zum Einheitsmast für Hp u. Vr in Bayern. An Zweiflügligen Ausfahrsignalen war beim Zoresmast der untere Flügel hinten am Mast montiert,um bei Ruhestellung ein Verhaken der Flügel zu vermeiden.
Es sind Vierbegriffige A-Sig. bekannt, die sowohl Hp Ru wie auch Hp 0-1-2 zeigen konnten. Dies wurde über Stellscheiben mit
entsprechenden Steuerkurven für beide Flügel realisiert. Bedient wurden diese Signale über Kurbelstellwerke, da eine Bedienung über Hebel sehr aufwändig gewesen wäre.
Später wandelte sich auch das Bay. Hp tlw. Richtung Einheitsformsignal, zuerst wurden die durchbrochenen Flügel z.T. durch geprägte Blechflügel ersetzt, die originalen konnten sich aber bis zum Schluss behaupten.
Aus verschiedenen Bahnhöfen, z.B. Neuenmarkt - Wirsberg, sind Ru - Signale an (Einheits-)Schmalmasten bekannt, hier wurden interessanterweisse die unteren Flügel sowohl hinten wie auch vorn am Mast befestigt. Dabei kamen sowohl alte durchbrochene Flügel wie auch Blechflügel zum Einsatz.
Es sind Signale am Schmalmast mit durchbrochenen Flügeln bekannt, die den unteren Flügel vorn haben und Hp Ru zeigen können.
Diese Signale wirken sehr massiv und beeindruckend, was wohl auch an den 8m - Masten lag.
Normal waren für bay. ASig 6m.
Auch Ruhesignale am Einheitsmast mit Bay. Blechflügeln sowie mit Normalen Einheitsflügeln sind bekannt.
Bei der Beleuchtung gab es mit Flügeln Bayerischer Form(durchbrochen)fast nur die bekannten Flügelblenden. Bei den Blechflügeln wurde dies allg. beibehalten. Es sind aber auch Lichtblenden bekannt, die ähnlich denen der Einheitsformsignale unabhängig vom Flügel waren, und 2 oder beim Ru 3 Blenden besassen, dies mit bay. wie auch Einheitsflügeln.
Auch bei der Aufstellung gab es später Mischmasch. Gerade in Neuenmarkt stand alles durcheinander. Eine Aufstellung Bayerischer Signale mit einem Einheitssignal dazwischen ist durchaus realistisch, allerdings konnten die "echten" Einheitssignale nicht mehr HpRu zeigen.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2006:10:17:21:24:16.

Re: Hp Ru (m.B.)

geschrieben von: timmsiegel

Datum: 17.10.06 21:19

Falsch.
Man lese die AB zu Hp Ru. Es erlaubt zwar das rangieren, gibt jedoch keinen Fahrauftrag. Damit hat die Stellung der Weichen hinter dem Sig keinen Zusammenhang damit, ob das Sig 2 oder 3-begriffig ist(Ru mal ausgelassen), wenn rangiert werden soll.
Da Rangierstrassen allg. nicht festgelegt werden, konnten bei einem Fahrauftrag über Ru Weichen immer in der Stellung stehen, in der sie benötigt wurden. Bei Fahrtbegriffen standen die W dann natürlich in der entsprechenden Stellung und es wurde Hp 1 oder 2 am Hp gezeigt. Es sind auch Ausfahrten über abzweigende Weichen auf Hp1 bekannt.

Re: ?Frage zu Bayerische Signale, Begriff "Ru"?

geschrieben von: Frankenheizer

Datum: 17.10.06 23:27

Ich kann mich noch an den Bahnhof Schweinfurt erinnern, wo Ende der 60er ca. 10 ehemalige Ru Signale in einer Ebene (zwischenzeitlich mit Rangiersignal ergänzt) an der Ostausfahrt standen, alle ohne Hp2.
Ich vermute (weiß es aber nicht), daß die Geschwindigkeit durch Lf Signale geregelt wurden.
Solche Ausfahrten gab es, glaub ich, mehrere. Was mir absolut unklar ist, wenn eines dieser Gleise Ausfahrt hat, müssen die anderen Gleise, die in die Ausfahrstraße führen alle mit Hp1 gesichert, sein. oder blieb deren Signal in Ru Stellung?
In Nürnberg Hbf waren noch lange Ru Lichtsignale mit blauem Signal für Rangierfahrten (ähnlich wie in Östereich), die in Grundstellung Hp0 hatten.
Wo sind die K. bay St. Bahner?

Übrigens bezeichnete mein oberpfälzischer Großvater(hate noch bei der K. bay. St. B. angefangen) alle Lokomotiven mit Brüchen (z.B. G fünf fünftel etc.).

Frankenheizer

P.S. Ich wollte diesen Themenkomplex eigentlich in nächster Zeit auch ins Forum bringen.

Re: ?Frage zu Bayerische Signale, Begriff "Ru"?

geschrieben von: timobahn

Datum: 18.10.06 11:17

Hallo,

in Bayern war bei Signalen mit Ru-Stellung der Begriff Hp0 ein absoluter Haltebegriff, der auch für Rangierfahrten galt. Wenn nun in einem Gleis eine Ausfahrt gestellt wird, dann müssen sämtliche Signale, die auf Fahrwege führen, die mit der eingestellten Fahrstraße kollidieren, Hp0 zeigen, da bei Hp Ru prinzipiell rangierfahrten zugelassen werden können.

viele Grüße
Timo

Re: ?Frage zu Bayerische Signale, Begriff "Ru"?

geschrieben von: timmsiegel

Datum: 18.10.06 22:55

Falsch
Hp 0 galt damals nicht für Rangierfahrten. HpRu Signalisierte, das auf diesem Gleis kein ZUGverkehr stattfand und erlaubte Rangierfahrten, gab jedoch KEINEN Fahrauftrag. Somit blieben bei Ausfahrt eines Zuges die Signale der Nachbargleise in Ru Stellung, wenn dort kein Zug erwartet wurde. Dies ist auch fotografisch belegt.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2006:10:18:22:56:02.

Re: Hp Ru (m.B.)

geschrieben von: OLL

Datum: 18.10.06 23:31

Kann es sein, das wir irgendwie aneinader vorbeireden. Vor allem, wenn ich mir auch deine unteren Aussagen so anschaue.
Leider fehlen mir ein wenig die Ausführungsbestimmungen von vor 1959, aber ich kenne das Hp Ru in einer ähnlichen Bedeutung wie das heutige Hp0 verbunden mit Sh1.
Eine Rangierfahrt bedeutet ja keinen Fahrauftrag, den ein Hp1 oder Hp2 zulassen würde (Hp1 oder Hp2 sind ja auch kein Fahrauftrag, sondern nur die Zustimmung des Fdl zur Ab- / Durchfahrt).
Das mit den Weichen hatte ich so in Erinnerung aus der Erzählung eines alten Fdl. Ist allerdings schon 20 Jahre her und der gute Mann lebt inzwischen nicht mehr (war damals schon 85).

Das die Weichen für Zugfahrten (keine Rangierfahrten) in der entsprechenden Stellung stehen mussten und dies immer noch so ist, bestreitet ja auch gar niemand (hoffe ich mal). Ebenso Fahrten auf dem abweigenden Strang auf Hp1. Wenn die entsprechende Geschwindigkeit mit angezeigt wird. Prinzipiel geht es bei Fahrten über Hp Ru auch nicht um Spitz, sondern um Stumpf zu befahrenden Weichen. Das bei Rangierfahrten die Weichen in der dafür benötigten Stellung liegen sollten, versteht sich ja hoffentlich von selbst.

Wie gesagt, die "aktive" zeit von Hp Ru dürften die meißten hier kaum aus eigener Erfahrung kennen. Geht mir ja auch so. Daher habe ich das wiedergegeben, das ich von jemanden Erfahren habe, der eben noch tagtäglich damit zu tun hatte.

http://www.ping-timeout.de/sig/129.jpg

?bis wann war Ru im Einsatz?

geschrieben von: EpocheIV

Datum: 19.10.06 09:52

Vielen Dank gleich vorweg den vielen interessanten Meldungen, das Thema ist doch weitläufiger als angenommen und ich habe schon viel dazugelernt!
Eine Frage wirft sich allerdings nun auf:
bis zu welchem Zeitpunkt des 20sten Jahrhunderts wurde die Ru-Stellung verwendet? Ich habe so den leisen Verdacht, dass es spätestens in den 60ern damit Schluß war...
Nochmals vielen Dank für all die interessanten Meldungen.
Beste Grüße aus Wien
EpocheIV

Re: ?Frage zu Bayerische Signale, Begriff "Ru"?

geschrieben von: timobahn

Datum: 19.10.06 11:18

Hallo,

Nein nicht falsch!

Ich muß Dir da teilweise widersprechen, der Haltbegriff war bei Bayerischen Signalen, die die Ruhestellung signalisieren konnten, ein absoluter. Denn irgendwie muß man ja dem Rangierpersonal signalisieren können, an diesem Signal nicht vorbeifahren zu dürfen, um eine Zugfahrt nicht zu gefährden. Hauptsperrsignale waren in Bayern gänzlich unbekannt. Sperrsignale gab es zwar, waren aber nur ganz selten und nur da anzutreffen, wo kein Hauptsignals stand. Es wurden zwar in späterer Zeit in ganz seltenen Fällen auch mal HS vor Hauptsignalen mit Ru-Stellung eingebaut, mir ist da allerdings nur Neuenmarkt-Wirsberg bekannt.

Die Ruhestellung im Nachbargleis einer eingestellten Zugfahrstraße war meines Wissens nach nur zulässig, wenn sich auf diesem Gleis keine Rangierabteilung aufgehalten hat. Das ist korrekt und deckt sich auch mit den mir zur Verfügung stehenden Bildern. Da habe ich mich etwas mißverständlich und auch zu allgemein ausgedrückt.

Daher wurde auch das Schild Ru eingeführt, um kenntlich zu machen, daß die Signalstellung Hp0, die ja ansonsten reichs- bzw. später bundesweit für Rangierfahrten keine Bedeutung hat, eben doch beachtet werden muß. Dieses Schild gab es zu Länderbahnzeiten nämlich nicht, weil jeder bayerische Lokführer seine Signale ja kannte und andere Lokführer in der Regel ja ohnehin nur in die Wechselstationen kam

Allerdings wurde so ab den 50er/60er Jahren die Ru-Stellung zunehmend entfernt und dafür HS, die oftmals über den Hauptsignalantrieb gestellt wurden. Dafür wurde dann die ehemalige Stellung Ru des Hauptsignals auf die Sh1-Stellung des Sperrsignals mit einem Gestänge übertragen und man konnte die alten Kurbelstellwerke zunächst beibehalten.

Diese Dinge sind alle im Zintl (Fahrt frei Bayerische Signale und Stellwerke aus dem Motorbuch Verlag) nachlesbar. Das Buch ist zwar seit langem vergriffen, sollte aber in den einschlägigen Büchereien mit Fachliteratur ausleihbar sein.

Der letzte Bahnhof mit Ruhesignalen und logischerweise ohne HS war Freilassing. Die Stellung Ru konnte 1977 noch signalisiert werden und meines Wissens nach sogar noch Anfangs der 80er Jahre, ein genaues Jahr, wann diese Stellung entfernt wurde, weiß ich allerdings nicht. Die bayerischen Signale sind dann allerdings noch lange in benutzung gewesen und soweit ich informiert bin, erst vor ein paar Jahren abgebaut worden. Allerdings wissen zu dieser Sache andere wahrscheinlich mehr.

viele Grüße
Timo

Re: ?Frage zu Bayerische Signale, Begriff "Ru"?

geschrieben von: timmsiegel

Datum: 19.10.06 23:04

Einigen wir uns zunächst auf unentschieden. Den Zintl habe ich, ebenso das SB von 1935. Ich prüf das
Gruss Timm