DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Die späten 70er Jahre waren bei vielen Eisenbahnfreunden durch zwei bittere Erkenntnisse geprägt: Bei der DB war der Dampf raus, und das heute schon wieder interessante und verschiedentlich gesuchte beige-türkise Gerümpel machte sich immer mehr breit. Damals suchte mancher sein Heil bei den Privatbahnen, die hinsichtlich ihrer Anzahl und ihrer Ausprägung natürlich mit den heutigen Privatbahnen nur wenig gemein haben. Der Betriebs auf den NE-Strecken war damals – auch ohne Pv – oft total interessant, weil die Zeit schon alleine vom optischen Eindruck her stehengeblieben zu sein schien.

http://img306.imageshack.us/img306/4757/ed00013ca.jpg

Alltag auf dem Bahnhof Einbeck, vormals Salzderhelden: Aus Einbeck-Mitte ist der N 8503 mit der MaK-Lok V 601 der Ilmebahn eingetroffen. Fahrgäste und Zugbegleiter steigen aus, und ein dienstbeflissener Postbeamter schiebt seinen Karren, um die Sendungen in Emofang zu nehmen. Was für ein Bild anno 1978! Auch die Hinweisschilder verdienen, dass unsere Augen länger darauf ruhen und ihre Klarheit und Verständlichkeit aufnehmen. Nix Pictogramm oder sowas – damals wurde noch gelesen. Man achte auch auf die Pufferringe an der 1955 unter der Fabrik-Nr. 500017 gebauten Lok.




http://img306.imageshack.us/img306/180/ed00024tt.jpg

Die Diesellok hat inzwischen ans andere Ende des kurzen Zuges umgesetzt, um ihn zurück von Einbeck (= Salderhelden) nach Einbeck-Mitte zu bringen. Der Packwagen verdient an diesem wunderbaren Zug sicher besondere Beachtung. Der Postbeamte mit der Karre warten offenbar noch auf einen DB-Zug, um auch von diesem die Sendungen in Empfang zu nehmen. Wohltuend auch der historische DB-Keks über dem Zug.




http://img306.imageshack.us/img306/6891/ed00031lc.jpg

Absolur sauber und aufgeräumt wirkt der Bahnhof Einbeck. Kein Müll, geinze vergammelten Gleisreste, keine zugewucherten Anlagen und erst recht keinerlei Graffity – ein Genuß schlicht und ergreifend!




Der hier soeben erst von deiner Gratulations-Kur genesene H.R. spielte seinerzeit den Motor, der den auch dem Bergischen den notwendigen Antrieb verschaffte, um die ein oder andere Bahn zu besuchen. Mitte August 1978 standen u.a. die TWE, die Hersfelder Kreisbahn, die Ilmebahn, die Verkehrsbetriebe Vorwohle – Emmerthal und die WLE auf dem Programm für eine ausladende Rundfahrt – natürlich mit der noch neuen Kastenente, die auf einsamen Feldwegen und hinter heimeligen Hecken ein angenehmes und vor allem preiswertes Schlafquartier bildet. Aus hygienisch-medizinischer Sicht muss man aus heutiger Sicht einräumen, dass wir uns an H.R. Wahlspruch „Man muss auch mal Schwein sein können“ orientierten. Als Wasserspender diente ein unförmiges Plaste-Teil, genannt „Schweine-Sack“...

http://img306.imageshack.us/img306/2534/ed00042dl.jpg

Wenig später brummt die V 601 mit dem N 8504 von Einbeck nach Einbeck Mitte über die Ilmebrücke. Der Zuge hat einen Reiseweg von gerade mal 3,5 Kilometer und besteht für diese Riesenentdernung aus absolut souveränem Wagenmaterial. Zugegeben, der Di schränkt die Höchstgeschwindigkeit etwas ein, aber der Gediegenheit der Garnitur tut er keinen Abbruch.




http://img306.imageshack.us/img306/9159/ed00050gt.jpg

Einbeck-Mitte ist erreicht, der Personenverkehr ruht jetzt erst mal eine Weile und Lok V 601 macht sich nach ein wenig Rangierarbeit auf den Weg zu einer wohlverdienten Brotzeit im Bw der Ilmebahn. Bei den Eisenbahner-Kollegen südlich des Weißwurst-Äquators gehörte zu einer zünftigen Brotzeit bekanntlich auch „a’ ordentliche Maß’n“. Dem berühmten einheimischen Urbock (aus eigener Erfahrung durchaus unseligen Angedenkens angesichts verschiedentlichen entstandener, rathausartiger Kopfzustände) werden die Personale in Einbeck sicher nicht zugesprochen haben, dafür ging bei der Ilmebahn alles zu seriös zu.




http://img306.imageshack.us/img306/9595/ed00062he.jpg

Am Depot der Ilmebahn , das nordwestlich des Stadtkerns liegt, übernimmt V 601 erst einmal allfällig Rangierarbeiten. Im Hintergrund sonnt sich ein Büssing-Omnibus, und auch die zweite Lok der Ilmebahn ist im Gewühl zu erkennen. Bahnmeisters Opel Kadett parkt sauber geputzt neben den Gleisen.




Eine – wie ich finde – nicht übel bebilderte Episode dieser Reise möchte ich hier wiedergeben, nachdem Privatbahnen offenbar auf Interesse stoßen; anders ist der Beifall für den Beitrag über die Hohenlimburger Kleinbahn wohl kaum zu deuten. Jetzt also mal eine normalspurige, die von Einbeck über Juliusmühle, Markoldendorf und Eilensen durch das namensgebende Ilmetal nach Dassel führte. 13,3 Kilometer mit nur geringen Steigungen, dafür aber in einer schönen Landschaft, waren hier zu bewältigen. In Einbeck selbst bestand Anschluss an die kurze DB-Stichstrecke von Salzderhelden, die zum Zeitpunkt unseres Besuches von der Ilmebahn im Personenverkehr mitbedient wurde.

http://img306.imageshack.us/img306/1379/ed00072te.jpg

Nun nähert sich auch V 65.02, die jüngere der beiden Ilmbahn-Maschinen, die 1962 ebenfalls bei MaK gebaut wurde (F.-Nr. 600415). Offenbar zweigt in einer ganz engen Kurve noch ein Werksanschluss ab (ganz rechts).




http://img306.imageshack.us/img306/3161/ed00086ny.jpg

Leider etwas im Gegenlich präsentiert sich V 65.02 von vorne. Mit ihrem nach vorne und hinten überstehenden Führerhausdach wirkt sie etwas moderner als ihre Schwesterlok. Unterscheiden kann man die Maschine auch anhand der anders geformten Rangierergriffstangen.




http://img306.imageshack.us/img306/63/ed00094hl.jpg

Auch bei dieser Maschinenfallen die Pufferringe auf, die offenbar bei der Ilmebahn seinerzeit noch in Mode waren.




Zwei vierfachgekuppelte MaK-Dieselloks mit den Bezeichnungen V 601 und V 65.02 nannte die kleine Bahn damals ihr Eigen. Diese beiden im klassischen Rotton gehaltenen, sehr gepflegten Maschinen bewältigten den Güterverkehr zwischen Einbeck und Dassel sowie den Personenverkehr auf der DB Streck Salzderhelden – Einbeck. Auf dem Weg nach Dassel hatte die Strecke abschnittsweise fast schon den Charakter einer Straßenbahn, lag sie doch in unmittelbaren Nachbarschaft der Landstraße, allerdings - aus optischen Gründen muss man sagen leider – durchweg durch eine Leitplanke von dieser getrennt.

http://img306.imageshack.us/img306/6427/ed00108kt.jpg

Hier stehen beide Maschinen noch einmal nebeneinander, links im Streckengleis in Richtung Dassel die jüngere V 65,02 und recht die V 601.




http://img306.imageshack.us/img306/5750/ed00119qy.jpg

Wenig später fährt Lok V 65.02 vom Depot zurück zum Bahnhof Einbeck-Mitte, um dort den Güterzug nach Dassel zu übernehmen. Dabei muss sie eine komplizierte Straßenkreuzung nordöstlich des Stadtzentrums überqueren.




http://img306.imageshack.us/img306/5556/ed00124lv.jpg

Wenig später sehen wir den Zug mit V 65.02 in Juliusmühle. In der Ortsdurchfahrt fehlt die Leitplanke, so dass sich ein besonders schönes Motiv ohne Störungen ergibt. Damals war man froh, dass einem kein Auto ins Bild fuhr. Heute würde man sich vielleicht über einen alten Magirus-Frontlenker oder Mercedes-Kurzhauber im Hintergrund freuen...




Unser Besuch zwischen Salzderhelden und Dassel fand am 17. August 1978 statt, ein Tag, an dem es das Wetter nur phasenweise gut mit uns meinte. Wir konnten einen von Salzderhelden nach Einbeck fahrenden Nahverkehrszug, anschließend einen Güterzug von Einbeck nach Dassel und zurück sowie anschließend zwei weitere Nahverkehrszüge ablichten. Aus heutiger sicht fällt auf, dass die Zahl der Bilder sehr überschaubar geblieben ist. Diafilme waren damals kostenträchtige Anschaffungen, und da geizte man regelrecht mit jedem Bild und jedem Motiv. Aus heutiger Sicht ist diese Art von Geiz natürlich absolut ungeil. Im Zeitalter der Digi-Knipsen ist mancher Auslöser quasi permanent gedrückt. Das konnte sich damals ein Student nicht leisten, denn „Schponsoring bay Daddy“ war damals auch noch nicht wirklich erfunden... Um das Hobby finanzieren zu können, waren schweißtreibende Tage und Nächte in finsteren Fabrikhallen vonnöten und man war sogar bereit, in einer Bremsbelag-Bude zu schuften, in der das Asbest aus Italien in der Mühle geschrotet und anschließend mit der Schaufel in die Mischmaschine gewuchtet wurde – zu all den anderen staubförmigen Zutaten, die nach längerem Braten bei hohen Temperaturen (ab 40°C Raumtemperatur spendierte das Unternehmen eine Flasche Mineralwasser pro Schicht und Person) dann eben zu Bremsbelägen wurden. Seine Arbeitsklamotten musste man in hermetisch verschlossenen Plastiksacken zum Waschen nach Hause transportieren und sofort waschen, sonst stank die ganze Wohnung infernalisch nach Bremsbelägen. Wie durchdringend der Gestank war, den man selbst durch Gewohnheit nicht mehr richtig wahrnahm, zeigt die Tatsache, dass es einem immer wieder an der Kasse im Supermarkt passierte, dass die Verkäuferin plötzlich nervös Registrierkasse und Transportband zu prüfen begann. Warum? Es roch infernalisch nach Verbranntem. Beruhigt waren die Damen dann erst, wenn man sie aufklärte, dass die Geldbörse diesen Geruch verströmte, wenn man sie mit in den Betrieb genommen hatte (was ja zum Erstehen kleiner Erfischungen aus der Kantine, die über die evtl. gespendete Flasche Freiwasser hinausgingen, durchaus nützlich war).

http://img306.imageshack.us/img306/6210/ed00136lq.jpg

Rangieraufgaben sind im Bahnhof Markoldendorf zu übernehmen, wo alle Weichen natürlich vom Rangierer von Hand gestellt werden müssen. Der Himmel zeigt sich nicht gerade von einer besonders erfreulichen Seite, läßt dem Lorenz aber immerhin eine Lücke, um die Szenerie mit dem Fachwerk-Bauernhof im Hintergrund in ein angenehmes Licht zu tauchen. Was gäbe man darum, soetwas noch einmal erleben zu können!?




http://img306.imageshack.us/img306/7633/ed00144oi.jpg

Auch in Markoldendorf fallen die absolut aufgeräumten und sauberen Bahnanlagen auf – da fehlen einem fast die Worte, so sehr hat man sich schon an all den Rotz gewöhnt im Umfeld heutiger Stations.




http://img306.imageshack.us/img306/2884/ed00156nq.jpg

Hinter Markoldendorf kreuzt die Strecke die Landstraße. Man traut fast seinen Augen nicht: Es gibt nicht einmal eine Halbschranke. Autofahrer heutiger Prägung würde das ja geradezu herausfordern, das Blinklicht zu ignorieren („war doch kaputt, hatte’n Wackelkontakt eijjj“). Der Fahrer des Mercedes-Lkw der LP-Reihe (von den Freaks wegen der Kabinenform oft auch „Toastscheibe“ genannt) hält sich jedenfalls an die Regeln.




Zurück zum Foto-Hobby. Was ich mit diesem Ausflug in die Arbeitswelt zum Ausdruck bringen wollte, war lediglich, dass man schon einiges auf sich genommen hat, um die Kohle für Filme, Sprit und so weiter aufzubringen. Allerdings ist man heute doch auch durchweg zufrieden mit dem, was man mit diesem Geld alles hat unternehmen und auf den Film bannen können. Sicher, es hätte viel mehr sein dürfen. Aber was ich habe, ist allemal besser als nichts. Und ich finde, die Ilmebahnfotos kann man immerhin vorzeigen.

http://img306.imageshack.us/img306/381/ed00166sj.jpg

Zwei rote Triebfahrzeuge im Endbahnhof Dassel: Lok V 65.02 vor dem ehemaligen Lokschuppen, die Kastenente („Döhschwooh“) auf der gepflasterten Ladestraße am Güterschuppen. So ein Foto macht man nicht alle Tage!




http://img306.imageshack.us/img306/1319/ed00176wg.jpg

Obwohl der Personenverkehr in Dassel schon lange der Vergangenheit angehört, ist auch hier alles sauber und tiptop in Ordnung. Nach dem Rangieren steht die Lok noch eine Weile im Bahnhof, ehe sie sich mit einem Waggon wieder auf den Rückweg nach Einbeck macht.




http://img306.imageshack.us/img306/7986/ed00186vd.jpg

In der Ortsdurchfahrt von Eilensen kommt das Gespann an dieser prächtigen Gaststätte vorbei. Im Vordergrund sind noch die Reste der Bahnsteige des dortigen Haltepunktes zu sehen.




Leider hat es mich nur einmal an die Ilme verschlagen. Spätere Besuche in dieser Gegend widmeten sich ausschließlich anderen Objekten, die Bahn wurde dabei nur noch sondezugmäßig tangiert. So muss ich gestehen, dass ich fast nichts über den Weiterbestand der Bahn und ihrer Strecke weiß. Dass es das Unternehmen noch gibt und dass es – wie bei Privatbahnen heutiger Prägung durchaus üblich – Güterverkehr in größerem Umfang auf DB-Strecken ausübt, ist schon klar. In Holzminden sind mir mal zwei grüne Ilmebahnloks begegnet, wenn ich mich richtig entsinne eine Ost- und eine West-V100. Die Bahnstrecke nach Dassel ist meines Wissens zumindest zum größten Teil abgebaut. Ob es die Werkstat in Einbeck in dieser Form noch gibt, entzieht sich meiner Kenntnis. Aber ich bin sicher, dass die Leser hier einiges ergänzen können zu dieser Bahnstrecke, die ich als sehr schön in Erinnerung gehalten habe.

http://img306.imageshack.us/img306/8176/ed00195cz.jpg

Juliusmühle wird durchfahren. Im Vorderungrund ein Anschlussgleis, dass angesichts seines Zustands darauf schließen läßt, dass es noch gebraucht wird.




http://img306.imageshack.us/img306/9596/ed00212pw.jpg

Am Nachmittag übernimmt Lok V 65.02 den Reisezugverkehr zwischen Einbeck-Mitte und Einbeck. Wir sehen sie hier mit dem N 8521 in Richtung Einbeck (Salzderhelden) auf der Ilmebrücke.




http://img306.imageshack.us/img306/4843/ed00225qa.jpg

Als Rückleistung fährt sie N 8518 in Richtung Einbeck-Mitten, diesmal auf den Vorflutbrücken der Leine. Im Hintergrund verläuft die Nord-Süd-Strecke, über der als helles Band die Bundesstraße 3 zu erkennen ist.




Eine Fortsetzung meinerseits wird es von diesem Beitrag nicht geben – mehr existiert bei mir nicht. Aber ich hoffe, dass die Privatbahn- und Diesellok-Freaks auch mit diesen wenigen Aufnahmen auf ihre Kosten kommen werden. Übrigens: Eine Absprache mit dem Einsteller (Nord-Süd) des Ilmebahn-Artikels vom heutigen Tag (!) gab es nicht. Zufälle gibts...

Es grüßt

Der Bergische!



Eintrag editiert (06.01.06 09:31)

Jeder Dritte, der nach Bildmaterial zu diesem Beitrags fragt, wird erschossen. Zwei waren schon da...
daß das Gute oft ... aber man lieber in die Ferne ...

Mehrteilen müßte man sich können, das wär´s!


Vielne Dank für diese Bilder. Hab die IB auch nur einmal besucht und das war dann auch gleich die Abschiedsfahrt ...



Der Gleisanschluss in Juliusmühle gehört zu Arnold& Schwarzenberger, heute Renold.

Traurig anzusehen, was dort einmal los war.

Mir ist nur noch die stillgelegte Variante bekannt, da ich in Dassel zur Schule gehe.

Mittlerweile ist sind Bahnübergänge in Dassel, Eilensen, Markoldendorf und Juliusmühle übergeteert, bei Eilensen wurde auch schon die Gleise zurückgebaut und Schwellen gestapelt.

Vergleichsfotos erspare ich Euch jetzt besser.

Fabian

Einfach ein wunderbarers Stück Eisenbahngeschichte !

geschrieben von: Te

Datum: 06.01.06 06:53

Da hat der Bergische mal wieder ein wunderbares Stückchen Eisenbahngeschichte produziert. Danke schön dafür !

Deine Fotos und der Erzählstil Deiner Beiträge sind immer wieder sehens- und lesenswert. Deine nostalgischen Anwandlungen bezüglich der damaligen Zustände von Gebäuden, Gleisen, Zügen und Menschen (?) kann ich durchaus nachempfinden. Vielleicht ein Grund warum mir persönlich die heutige Eisenbahnzeit nur wenig reizvolles bieten kann. Ist das nur eine Frage des Alters ? Oder sehe ich das in zehn Jahren auch wieder anders ?

Hat übrigens jemand der Leser hier vielleicht eine Gleisplanskizze vom Bahnhof Dassel ? Und kann sie hier mal einstellen ?
Würde mich sehr interessieren ! Schaut nämlich interessant aus der Bahnhof Dassel. Allein der Lokschuppen ist ein Gedicht. Und die Anordnung der Gleise sieht auf den Bildern eher ungewöhnlich bis originell aus.

Herzlichst Thomas


Remininszenz an die Lokalbahnen in Deutschland

Was war das früher doch für eine Bahnherrlichkeit! Danke für diese wunderbare Dokumentation. V65-Vorserie, oder wie könnte man die MAK-Lok nennen?
An diese Art von Bahnübergängen kann ich mich auch noch sehr gut erinnern. Weder Halbschranken noch aufgemalte Haltelinien gab es, dafür einfach nur 4 blinkende Andreaskreuze. Ja und das ging auch, als Verkehrsteilnehmer war man gewöhnt daran. Rotlicht, sowas flößte noch Respekt ein. Und bevor man drüberbretterte, immer besser erstmal vorsichtig herantasten, hören und schauen, ob nicht doch eine Rangierfahrt kommt, die das Blinklicht halt nicht ausgelöst hatte. Als Brummifahrer war das bestimmt schon schwierig, doch gabs damals nicht sogar noch immer den Beimann?

Gruß,



Kurt

Bundesbahn-515 in Einbeck 1982 (m2B)

geschrieben von: Günter T

Datum: 06.01.06 08:27

Zur Ergänzung dieses ausgezeichneten Berichts zwei Bilder vom 12. Juli 1982, als Morgens ein 515 / 815 -Pärchen zwischen Einbeck (Salzderhelden) und Einbeck Mitte pendelte.

Bild 1:
815 641 und 515 bei der Einfahrt des 8502 in Einbeck Mitte.

http://img468.imageshack.us/img468/2788/202deinbeckmitte19820712815648.jpg



Bild 2:
Hier die Rückleistung 8503 kurz vor der Einfädelung in die Hauptbahn nördlich Einbeck. Bemerkenswert der Schriftzug "Salzderhelden" am Hang und die Veränderungen durch den Ausbau der Bundesstraße.

http://img468.imageshack.us/img468/1012/202dneinbeck198207128156485158.jpg


Vielen Dank dem Bergischen, der hier wieder Bilder eingestellt hat, die ich in dieser lebendigen und ansprechenden Form bislang von dieser Strecke noch nicht gesehen habe.

Gruß
Günter T

Faszinierende Reise in die Vergangenheit !

geschrieben von: Main-Weser-Bahn

Datum: 06.01.06 08:45

Edit : Ausdrückliches Lob auch für die Bildtexte !!!



Eintrag editiert (06.01.06 08:47)

neue E-Mail : MainWeserBahn@aol.com

Wunderschön!

geschrieben von: Bernhard Terjung

Datum: 06.01.06 08:46

Besonders hat's mir der Personenzug angetan - erinnert mit dem Di (oder Pwi ?)irgendwie an meine frühe Märklin-Phase.

....herrlich anzusehen.

geschrieben von: Horst Foege

Datum: 06.01.06 11:48

.



Gruß
Horst



Die mißbräuchliche Nutzung meiner Bilder im Sinne der Urheberrechtes, führt grundsätzlich zu rechtlichen Konsequenzen.

Doppeleinstellungen sind inzwischen nicht mehr ausgeschlossen ;-)

Schaut auch mal hier hinein, da ist mit Sicherheit für jeden was dabei.


http://www.bahnpics.com/bannerklein.jpg


Über diesen Link gelangt ihr zu meinen
Videofilmen
[de.sevenload.com]

S U P E R :-)

geschrieben von: Reichsbahnfreund

Datum: 06.01.06 11:56

Einfach nur S U P E R , vielen Dank fürs zeigen!!!

Re: naserümpfend !!!!

geschrieben von: Ossi

Datum: 06.01.06 15:18

Moin!

Mit dem TMT bin ich ab 1978 auf der Nord-Süd Strecke dort vorbeigefahren; von der Streckenkarte war "Salzderhelden" bekannt.
Stolz darauf, dass der D-Zug dort nicht hielt (IC Fahren war erst später zuschlagfrei möglich...) blickte ich schadenfroh auf den Schrott, der dort fuhr.

Welch Narr man doch war...

Gruß
Helmut

PS An den Hang mit "Salzderhelden" drauf, kann ich mch noch gut erinnern...



Grüße aus Ostfriesland
Helmut
Hallo Axel,
herrliche Impressionen sind Dir da gelungen! Ich war 1989 an der Strecke und versuchte einen Zug zu fotografieren. Irgendwo auf freier Strecke fand ich dann eine Lok - stehend! Ich hielt an und fotografierte, mußte aber zugleich feststellen, daß mit anderen Motiven in nächster Zeit nicht zu rechnen war: Das Personal schnitt die Strecke frei und benutzte die Lok quasi als Arbeitsplattform und Profilmeßlehre.
Vor etwas mehr als zwei Jahren war ich wieder in Einbeck. Der Bahnhof (Einbeck-Mitte) ist als Betriebsgelände hermetisch abgesperrt, die Strecke nach Dassel lag noch, war aber bereits unbenutzt.
Gruß Stefan

toll toll toll

geschrieben von: timmsiegel

Datum: 06.01.06 19:56

Auch ich kenne die Ilmebahn noch mit den letzten G bis Dassel, war aber lange nicht mehr da. Um so mehr könnte ich wütend werden, wenn ich jetzt hier von zugeteerten BÜ und abgebauten Gleisen lese. Endet dieser von einer kleinen Hirnlosen Gruppe völlig verblödeter @#$%& betriebene Wahnsinn eigentlich nie? Wann beginnt ENDLICH der Rückbau der Vorstände?????
Die Fotos sind der Wahnsinn - vielen Dank



..Güter auf die Schiene, Laster auf den Schrott...

Man gerät...

geschrieben von: vauhundert

Datum: 06.01.06 21:33

wieder ins Träumen, bei diesen schönen Bildern und den Texten.

Auch bei mir kam gleich der Gedanke an meine erste Modelleisenbahn, den den Pwi gab es auch bei Fleischmann,
"denn das präg Dir ein, Fleischmann ist die Bundesbahn in Klein."
Mit meiner ersten, heißgeliebten BR 212 und den passenden 3yg Pärchen war das schon ein schöner Zug.

Mal wieder so ein Fall, wo man gerne etwas eher darauf gekommen wäre, sich solch eine Eisenbahn anzusehen....

Grüße aus dem Bergischen

vauhundert

Klasse (m2B und ?)

geschrieben von: iw

Datum: 07.01.06 16:04

Hallo Axel,

welch ein toller Beitrag! Ich war nur einmal in der Gegend, am 27.7.84. V601 stand in Dassel und machte keine Anstalten, sich zu bewegen. Jedenfalls nicht in der Zeit, der bis zum 613 in Northeim noch blieb...

http://img215.imageshack.us/img215/6323/ilmebahnv601dassel27784kopie9o.jpg

http://img453.imageshack.us/img453/4909/ilmebahnv601dassel277841kopie0.jpg

Leider habe ich mich damals auf zwei Portraits beschränkt.

Deine Zwischenbemerkungen find' ich auch große Klasse - so war es damals (wenn ich auch zugeben muss, dass das sponsoring by Papa bei mir ganz gut funktionierte - er hat schließlich das selbe Hobby).

Jetzt die Frage an die Wagenexperten: Was sind das für Reisezugwagen?
Ein D2i, ein Bye und ein Büe. Bei dem Büe tippe ich auf einen 28er (354), der D2i ist ein Nebenbahnwagen (keine Donnerbüchse) - wer weiß es genauer?

Gruß
iw

Re: Klasse (m2B und ?)

geschrieben von: V 100 01

Datum: 07.04.07 22:55

Hallo zusammen!

Super Bilder. Kann ich nur bestätigen.

Kleine Berichtigung: Die Kettenfabrik in Juliusmühle hiess Arnold & Stolzenberg, heute Renold.

Am Ortsschild von Juliusmühle, aus Einbeck kommend, endet die 125jährige Streckengeschichte vor einem Prellbock.

Die Gleise bis Dassel sind von der "Almetalbahn-Historische Eisenbahn" aus Almstedt-Segeste abgebaut worden. Die bauen sie wieder in ihre Museumsbahn ein.

In Markoldendorf steht auf dem Bf-Gelände ein Rewe-Markt.

In Dassel ist das selbe im Gbf passiert.

Von den fast 20Gleisen (Nummerierung lt. original Plan)in Einbeck-Mitte liegen nur noch 2 Gleise, plus 2 Stumpfgleise.

Die Gleise im Bw sind auch frisch geändert worden.
Das Abstellgleis ist zurückgebaut worden. Und beide Gleise zur Fa. Klöckner Rohstoffhandel, heute TSR-Nord, sind auch Geschichte.

Gleispläne sind im "Ilmebahnbuch (www.ilmebahn.de)" abgebildet.

Ich kann nur mit dem Gleisplan des Bf Einbeck-Mitte dienen.

Der ist über [www.ilmebahn.de.vu] zu erreichen.

Gruss aus Südniedersachsen,

Gerd





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2008:07:12:22:26:56.

Re: Gleislaufpläne Ilmebahn

geschrieben von: Sollinger

Datum: 28.08.09 14:07

Ich hab gerade zufällig den Beitrag zur Ilmebahn gefunden. Da stand, dass jemand an den Gleisplänen interessiert ist. Rein der Information halber... da hab ich doch vor 2 Jahren die Original Gleislaufpläne aus den 20ger Jahren der Ilmebahn bei Ebay gekauft. Die lagen irgendwo in Hannover bei der Bundesbahn rum und wurden dann in den 80ger entsorgt. Wer immer die aus dem Mülleimer gefischt hat...

Falls jemand von einer bestimmten Stelle eine Scan möchte, ruhig mal melden.

Gruß aus Südniedersachsen