DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.


Schweizer Gasturbinenlok für die British Railways 1949


Hallo HiFo-Freunde,

für Englands ersten „Düsenexpress“ wurde am 2. November 1949 eine in der Schweiz von Brown Bovery in Baden und von den Schweizer
Lokomotivwerken in Winterthur gebaute „Düsenlokomotive“ vorgestellt. Die Lok wog 117 Tonnen und sollte großen Fernzügen eine Geschwindigkeit
von 150 km/h verleihen. Eine eingebaute Gasturbine speiste starke Elektromotoren, die wiederum die Räder antrieben.

Über weitere Informationen zur Lok und zum Einsatz allgemein würde ich mich freuen.


Grüße von

Klaus aus Bonn


--------------------------------------------------------
(Leider ist das Foto nicht so besonders gut)


Präsentation der Gasturbinenlok 18000 am 2. November 1949

http://img223.imageshack.us/img223/1360/sf0400177a7fe.jpg


-



Hallo Klaus,

unter dem Titel "Das große Heulen" war in den letzten beiden Lok-Magazinen (fast) alles über die Entwicklung der Gasturbinenlok weltweit zu lesen - auch über die schweizerisch-britische Lok wurde ausführlich berichtet.

Gruß

Martin

Re: Schweizer Gasturbinenlok für die British Railways 1949 (m1B)

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 01.12.05 23:34

Halli!

Bilde mir ein das die lange in Wien stand. Ich glaube vor dem Arsenal Gelände! Und sie ist seit langem wieder in GB!

Lg
Christian
Hallo 1018,

das bildest Du Dir nicht nur ein, das stimmt so auch!

Grüße aus der Pfalz
Hubert
Zur Lok kann ich folgendes aus meinem Gedächtnis ergänzen (ich bin am Arbeiten und die Literatur liegt natürlich zuhause ...):

Die Lok wurde bereits in den 50er-Jahren wieder ausrangiert, wurde dann jedoch bis in die 80er-Jahre (?) für Bremsversuche verwendet und war dafür in Wien stationiert. Unterdessen steht sie in einem Museum in England.

Gruss
Lukas
Zur Lok möchte ich annehmen, dass sie eine enge konstruktive Verwandschaft zur Ae6/6 hat (abgesehen von Abmessungen, Turbine und Generator natürlich).

Gruß
Will
Hallo allerseits

Obwohl ich dieses Forum schon längere Zeit verfolge (mit großem Vergnügen!), habe ich mich bisher nicht aktiv beteiligt. Hier nun mein erster Beitrag:
Die Gasturbinenlok war in den 70-ger Jahren in der Schweiz in Bellinzona stationiert, Grund und Aufgabe sind mir unbekannt.

Am 31.Mai 1975 weilte die Lok zu Testfahrten in Saarbrücken. Sie war über viele Messleitungen mit der Re 4/4 II 11156 (Depot Bellinzona) verbunden.

Grund und Dauer der Messfahrten konnte oder wollte mir damals niemand mitteilen.
Um die Frage nach Bildern vorwegzunehmen: nein!

Als das seltsame Gespann an mir langsam vorbeifuhr, war ich so überrascht, dass ich gar nicht daran dachte, ein Foto zu schießen. Eine Re 4/4 II in Saarbrücken und dahinter eine britische Gasturbine (sie trug die Aufschrift 18000 "Elisabetha"), war mir der 23-er Abschied vom Vortage so aufs Gemüt geschlagen, dass ich halluzinierte? Meinem Freund Martin ging es genauso, kurz der Moment strich ungenutzt vorbei. Schnell wurden die 2,78 DM für die Versicherung zum BW-Besuch bezahlt und wir eilten ins BW am Güterbahnhof. Leider waren beide Loks im Schuppen so eng zugestellt, dass kein vernünftiges Bild machbar war. Am Nachmittag des nächsten Tages (ich wagte mich damals noch nicht für ein gutes Foto dem Unterricht unentschuldigt fernzubleiben) war das seltsame Gespann spurlos verschwunden.
Es würde mich jedoch nicht wundern, wenn einige der hier Schreibenden den Grund für den Deutschlandaufenthalt der Gasturbine kennen.

Bis bald
Mischa Rupp