DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -

Wie versprochen stelle ich heute einige Bilder der Citybahn-Strecke Köln-Hansaring – Köln-Hbf – Rösrath – Overath – Engelskirchen – Dieringhausen – Gummersbach – Marienheide – Meinerzhagen ein. Über die 218 und die Wagen in ihrer bundesweit einzigartigen Lackierung muss man sicher keine Worte mehr verlieren. Einzelheiten wie Zug-Nr. oder genaue Zeitangaben kann ich leider nicht machen. Dafür versuche ich aber, wenigstens zu den Örtlichkeiten ein paar Worte zu sagen.

Versprochen hatte ich Euch ein paar Motive, die ich – aus meiner persönlichen Sicht – nicht unbedingt zu den 08/15-Bilder zählen würde. Das ist natürlich total subjektiv. Andere mögen darüber ganz anders urteilen. Ich habe jedenfalls versucht das zu fotografieren, was die „durchreisenden Fotohorden“, die nur zwei Stunden Zeit auf eine solche Strecke „verschwenden“, nicht unbedingt entdecken. Perspektiven, auf die andere – schon aus Zeitgründen – nicht unbedingt kommen.

Hier ist also der erste Teil:

http://img484.imageshack.us/img484/1744/cb0013ql.jpg

Im Bahnhof Dieringhausen hat eine Citybahn gerade den weiter rechts liegenden Personenbahnhof verlassen und bewegt sich in Richtung Köln. Das Ende des Zuges ist noch hinter dem Fahrdienstleiterstellwerk versteckt. Ganz rechts schaut eine 212 mit der Übergabe nach Niederseßmar heraus. In den Kesselwagen wurden Filmentwickler und ähnliche Flüssigkeiten zu einem Entsorgungsbetrieb gebracht. Die Aufnahme entstand vom südlichen Berghang des Aggertals.


http://img484.imageshack.us/img484/1207/cb0111ea.jpg

HP 1 zeigt das Signal im Bahnhof Engelskirchen für einen Zug in Richtung Köln. Der Zug überquert gerade die im Bahnhofsbereich liegende Brücke über die Leppe, die hier in die Agger (im Bild zu sehen) mündet. Heute ist Engelskirchen der letzte Bahnhof an der Strecke, der noch betrieblich besetzt ist und über Formsignale verfügt. Bis Ende 2007 soll das alles weg sein. Auch die SchraPos an beiden Ausfahrten werden dann der Vergangenheit angehören. Gute Motive bieten sich hier mit den allfälligen Talent-Triebwagen (644) auch heute noch. Diese Aufnahme entstand von der seinerzeit frisch installierten Feuerleiter am Gebäude der Caritas, das früher zum Komplex der Fa. Ermen und Engels gehörte. Engels? Ja, der Namensgeber für „Engelskirchen“, und aus dieser Familie stammt auch der legendäre Friedrich Engels, dessen Werk allerdings vornehmlich von den C-Parteigängern als Teufelszeug bezeichnet wird.


http://img484.imageshack.us/img484/9794/cb0156th.jpg

Das gab es jeden Tag zu jeder Stunde – aber hat das auch mal jemand Fotografiert? Sicher, vom Berg gegenüber ging das gut (wie Günther T. hier schon dankenswerterweise bewiesen hat. Aber nicht immer „passte“ es auch vernünftig auf den Film. Ich befindet mich auf der Bergfahrt in Richtung Gummersbach, während die talfahrende Citybahn gleich das Einfahrtsignal von Dieringhausen passieren wird. Die seinerzeit zweigleisige Strecke ist heute längst auf eingleisigen Betrieb zurückgebaut, auch wenn das 2. Gleis noch liegt (abgeklemmt an beiden Enden).


http://img484.imageshack.us/img484/8075/cb0186by.jpg

Am Ausgleichweiher Osberghausen I passiert eine Citybahn in Richtung Köln. Rechts der kleine Ort Oesinghausen. Die Bahn verlief bis 1912 in der Trasse der vor dem Bahndamm zu erkennenden Straße, bevor die Verlegung an den Hang erfolgte. Der Stausee diente früher der Vorhaltung von Brauchwasser für die Industrie und zur Hochwasserregulierung. Alle Bauwerke dieser Art im Tal der Agger (einschließlich der Aggertalsperre) gehen auf den Oberingenieur August Johanßen zurück, der seit den frühen 20er Jahren die technischen Geschicke der Aggertalsperrengenossenschaft leitete. – Auch dieses Bild entstand, wie unschwer zu erkennen, vom gegenüberliegenden Berg aus. Heute ist dieses Motiv nicht mehr möglich, weil komplett zugewachsen.


http://img484.imageshack.us/img484/1861/cb0247nk.jpg

Kennen Sie DöStieBu? Eine Bildungslücke, zweifellos. Das Kürzel steht für Dörrenberg, Stiefelhagen und Buschhausen. Diesen Hinweisschildern muss man folgen, um von Ründeroth aus zu dieser Fotostelle zu gelangen. Zu sehen sind die Reste des einst recht umfangreichen Bahnhofs Osberghausen, wo noch heute vom einzigen Durchfahrgleis die Wiehltalbahn abzweigt (die Weiche ist kurz vor dem Steuerwagen zu erkennen). Steuerwagen? Ja, tatsächlich, und was für einer im orange-verwöhnten Aggertal. Auch das gab’s bisweilen. Das große gelbliche Fachwerk-Gebäude ist übrigens er ehemalige Wagenschuppen. Weil in Dieringhausen nicht genügend Platz war, baute man hier Art Lokschuppen, in dem allerdings wohl nur Wagenuntersuchungen und –reparaturen durchgeführt wurden. Noch ein Hinweis auf die Vergangenheit: Bis 1912 mündeten das Ausfahrgleis aus dem Bahnhof Osberghausen in Höhe des Zuges in die Provinzialstraße, der es dann bis Dieringhausen in Seitenlage folgte.


http://img484.imageshack.us/img484/4387/cb0329ya.jpg

Mit einem 400-ASA-Film läßt sich auch bei relativer Dunkelheit noch einiges bewerkstelligen. Der in Marienheide aus Richtung Meinerzhagen einfahrende Zug ist gerade zum Stehen gekommen. Rechts ist die Bahnsteigunterführung zu sehen. Heute ist von dieser Szenerie absolut nichts mehr zu erahnen. Es gibt nur noch ein Durchfahrgleis, das also solches nicht mehr genutzt wird, sondern quasi nur noch als Stumpfgleis, denn die Talente aus Köln enden hier. Die übrigen Gleise sind von einem Supermarkt und dessen ausuferndem Parkplatz bebaut. Lidl, wer sonst. Aber das Thema hatten wir ja hier schon einmal...


http://img503.imageshack.us/img503/5145/cb0353ch.jpg

Bei Güntenbecke im Abschnitt Marienheide – Meinerzhagen ist dieses Bild entstanden – bei klirrender Kälte und eisigem Wind. Die Citybahn hat bereits die Grenze zwischen Rheinland und Westfalen überschritten und wird in wenigen Minuten Meinerzhagen erreicht haben. Von dort geht es dann nach kurzem Aufenthalt wieder zurück nach Köln.


http://img503.imageshack.us/img503/2271/cb0565tq.jpg

Wir kehren zurück in den Frühling, bleiben aber bei Güntenbecke. Links oben in der Ecke ist die Kurve zu erkennen, um die die Citybahn auf der vorherigen Aufnahme bog. Die Teleperspektive verzerrt das ganze sehr stark. Durch die unbeschrankten und ungesicherten BÜ’s muss der Zug sehr langsam fahren, bevor er im Tunnel vor Meinerzhagen verschwindet.


http://img503.imageshack.us/img503/3674/cb0583du.jpg

An der Stelle, wo der Zug auf diesem Bild zu sehen ist, befand sich mal ein Bahnhof mit umfangreichen Gleisanlagen und – natürlich! – einem anständigen Bahnhofsgebäude: Holzwipper. Mindestens vier Gleise lagen hier nebeneinander. Zwar gab es früher das Fertigbetonwerk noch nicht, dafür aber die Verladeanlage der zeitweise elektrisch betriebenen Müllenbacher Wirtschaftsbahn. Bedeutung hatte der Bahnhof auch als einziger Kreuzungsbahnhof zwischen Marienheide und Meinerzhagen. Im Winter fungierten die Abstellgleise hier oft zum Abstellen von Wintersportzügen, wenn in Meinerzhagen „alles voll“ war. Das warn noch Zeiten. Das Motiv bot sich nur kurze Zeit, denn der Sturm hatte eine Bresche in die am Hang stehenden Fichten geschlagen. Von dort bot sich der Ausblick – allerdings fuhr bald schon kein Zug mehr.


http://img503.imageshack.us/img503/4307/cb0616om.jpg

Gehen wir zum Abschluss ins untere Aggertal, wo bei Overath an einem warmen Sommersamstag in der Agger gebadet wird. Was für eine Idylle! Die Aufnahme entstand von längst nicht mehr in Betrieb stehenden östlichen Stellwerk des Bahnhofs Overath, einem Wärterstellwerk, auf dem an diesem Tag Arno Fries Dienst schob und sich über die willkommene Abwechslung freute, die der Fotograf ihm bot. Schließlich hatten und haben beide ähnliche Hobbys: Eisenbahn und alte Lkw! Klingelts bei einigen? Genau, Arno organisiert seit mehr als 20 Jahren den Henschel-Stammtisch.


Es wird noch mehr kleine Bilderserien von der Citybahn geben – in absehbarer Zeit. Auf einen regelmäßigen Turnus möchte ich mich nicht festlegen, weil ich zwischendurch auch immer mal wieder an anderen Themen Gefallen finde und diese dann einfach vorziehe. Ihr müsst halt etwas Geduld mit mir haben.

Die Zusammenstellung der Aufnahmen ist übrigens absolut willkürlich. Ich wollte zunächst nach einem roten Faden für jede Teilserie suchen (z.B. Doppelmasten – keine Sorge, die kommen später noch), aber das habe ich schließlich wieder verworfen. Ich finde, auch also „lose Sammlung“ haben die Bilder eine Aussagekraft – es muss nicht immer ein in sich abgeschlossenes Thema sein.

Ich wünsche viel Freude beim Betrachten,

Der Bergische!
gibts eigentlich noch irgendwas in citybahn-farben?
P.S.:schöne bilder ;)



Aufstieg,marsch,marsch!

Bravo, Herr Bergischer..

geschrieben von: ingo st.

Datum: 26.11.05 00:47

...eine sehr schöne lose (?, Thema und Region sind doch klar eingrenzt) Sammlung von den Bergen des Oberbergischen vom Bergischen festgehalten.

Ich freue mich auf weitere lose Sammlungen.

Gruß

aus Westfalen

Ingo

PS: Das Haus am Hp. Holzwipper ist das (immer noch) Elternhaus eines Bekannten (kein Eisenbahnfan, dafür Treckerfahrer), dem werde ich erst mal den link auf diesen Beitrag senden.



Meine Bildbeiträge in HiFo, SiFo u Strab-Forum [www.drehscheibe-online.de]
eigentlich immer ganz gut - fotografiert aber habe ich sie nie.

Die Gegend in die sie fuhren, war für mich ein weißer Fleck auf der Landkarte. Hatte keine Ahnung, welch hübsche Motive einem dort geboten wurden. Waren es im Prinzip halt doch "nur Silberlinge" und die 218er "Allerweltsloks", wie man sie überall antreffen konnte...

Heute sehe ich das natürlich etwas anders.

Aber was nützt alles "hätte - sollte - müßte" - man hat halt nicht!

Um so schöner, daß es Leute gegeben hat, denen das Filmmaterial nicht zu schade für den profanen Alltagsbetrieb war.

Deine Aufnahmen gefallen!



Re: Super!

geschrieben von: Alex M.

Datum: 26.11.05 01:04

Hallo,
Das sind ja mal echt ausgefallene Motive, sehr schön! Am interessantesten finde ich die Kreuzung auf dem zweigleisigen Teilstück Dieringhausen - Gummersbach (Gibts ja schon lange nicht mehr...), das Bild vom Bf. Engelskirchen (wusste gar nicht, dass die Telegrafenleitung damals noch vom östl. Ende bis an die Bahnsteige führte) und die östl. Bahnhofseinfahrt Overath (hat sich schwer verändert, heutzutage mehr zugewachsen und BÜ wurde Anfang 90er Jahre modernisiert und ans ESTW Overath angeschlossen, auf dem Bild noch zuggesteuert mit ÜWS). An dieser Stelle noch ne kurze Frage: Auf ner alten Rufzeichentafel ist noch eine "Blilo Cyriax" bei Km 22,856 eingezeichnet. Wo und bis wann befand sich dort ein gesicherter BÜ? Kann ja eigentlich nur die Straße gewesen sein, die heute in einer Sackgasse unmittelbar an der Strecke in Höhe Shell-Tankstelle endet und als Fußweg die Strecke quert.
Schönen Gruss, Alex

Wo sind meine Herztropfen...

geschrieben von: Isartalbahner

Datum: 26.11.05 02:07

War schon beim Oberammergauer Bericht die Verbindung von Technik und Natur phantastisch gelungen, aber diese Blickwinkel sind ja Bellingrodt-verdächtig!

Und zweimal hingesehen, auf Bild 5 (Osberghausen) glatt drei Farben im Zug und der Steuerwagen mit hoher Wahrscheinlichkeit einer der seltenen 739er, Künstlerglück.

Tropf, tropf, aaah, jetzt geht´s wieder um zu sagen:

Gratulation an den Bergischen und lechz nach weiterem...

Gruss vom staunenden Isartalbahner

Nix mehr

geschrieben von: Christian Schulz

Datum: 26.11.05 02:28

Die 218 sind schon vor Jahren alle umlackiert worden, ich glaub ein Teil der Maschinen wurde sogar bereits ausgemustert.

Die Wagen wurden etwa Mitte der 90er von der Aggertalbahn abgezogen, da sie mit ihrer Scheibenbremse auf 140 km/h-Strecken dringend benötigt wurden. Somit konnte man sie auf allen von Köln aus bedienten Strecken sehen, u.a. auf der Relation Münster - Düren (quasi die heutige RE 7), selbst in Gießen hab ich mal einen orangenen Bnrz gesehen. Auch für die mit n-Wagen und 111, 140, 141 und später 110 und 143 bedienten S 12 wurden die Wagen wegen ihrer dem S-Bahn-Farbkonzept ähnlichen Lackierung gerne verwendet. Es gibt auch Fotos von City-Bahn-Garnituren auf der S12 bespannt mit rot-beiger 110 oder grüner 140.
Nach und nach wurden die Wagen umlackiert und erhielten - mit Ausnahme der Steuerwagen - das Design OFV (mit den verglasten Zwischenwänden und grünen Sitzbänken). Bei den Steuerwagen kam die neue Inneneinrichtung erst später, einige fahren bis heute - wenn auch in verkehrsroter Lackierung - mit ihrer City-Bahn-Inneneinrichtung durch die Gegend.





Für mehr Niveau auf DSO!


[www.bahn-fuer-alle.de]


Alle von mir verfassten Beiträge geben ausschließlich meine persönliche Meinung wieder. Diese muss nicht identisch sein mit der des Unternehmens DB AG.

Ein Hasenkasten an der CityBahn!

geschrieben von: Güterbahnknipser

Datum: 26.11.05 05:13

Na das habe ich ja noch nie gesehen!

Sehr schöner Bilderbogen, freue mich auf die Fortsetzung(en).

Ich bin begeistert ! (owT)

geschrieben von: Andreas T

Datum: 26.11.05 09:57

Ich bin begeistert !

Andreas T

zweifache Zeitreise

geschrieben von: dieters

Datum: 26.11.05 11:05

Tach,
es freut mich hier im HiFo immer wieder Aufnahmen zu sehen an deren Filmentwicklung ich mit einer hohen Wahrscheinlichkeit beteiligt war.
Gruß Dieter



Kannste mir das mal erklären?

geschrieben von: Der Bergische

Datum: 26.11.05 11:11

Sorry, aber ich verstehe den Zusammenhang nicht. Hast Du seinerzeit beim AGFA-Labor München oder bei Photex in Willich gearbeitet?

Das fragt

Der Bergische!

kann ich

geschrieben von: dieters

Datum: 26.11.05 12:31

Tach,
letzteres in der Diafilm-Entwicklung von 1983 bis 2000.
"Axel Johanßen", mit der Zeit waren etliche Namen geläufig, trotz der bis zu zeitweise 18.000 Diafilmen in der Saison pro Tag.
So um die 16 Millionen Dias (hatte es vor Jahren errechnet), wenn meistens auch kurz und ohne Vergrößerung durch einen Projektor habe ich gesehen. Unsere Kunden waren zu meiner Zeit Verlage, Konzerne, Werbeagenturen, Behörden, Universitäten, Kliniken, Fotojournalisten und natürlich die vielen Hobby-und Amateurfotografen.
Habe die ganze Welt, viele Konzerte und Stars, alle Sexpraktiken, die Natur von der Haustür bis zum Amazonas, Geschwüre und Operationen, Werbestrategien und die privaten, oft glücklichen Momente des einzelnen Menschen und seiner Familie gesehen.
Natürlich auch sehr viele Eisenbahnaufnahmen. Mein Verhältnis zu Bildern ist sicher etwas anders als daß der meisten User hier. In all den Jahren habe ich auch erfahren was Dias und Abzüge für viele Menschen persönlich bedeuten und damit verbinden. Nichts ist vergänglicher als die Zeit.
Gruß Dieter



Eintrag editiert (26.11.05 12:49)

Mensch Meier, Herr dieters!

geschrieben von: H.R.

Datum: 26.11.05 13:06

Eigentlich habe ich jetzt (leider) ganz anderes zu tun, aber diese Replik auf deine gerade gelesenen Worte muss noch unbedingt sein!

Gaanz un-be-ding!!!

Was es doch nicht alles gibt - im HiFo!

Zunächst meinen Riesen-Respekt vor dieser geschilderten Lebenserfahrung, die man sich zwangsläufig im Labor erarbeitet - darüber habe ich noch nie nachgedacht...

Dann zum Herrn Berg persönlich: Den habe ich von Anbeginn an als Schaffenden Menschen von Rang kennen und schätzen gelernt. Aber 18 000 Filme pro Säsong? Boah!!!

Dein letzter Absatz, ganz im Ernst jetzt wieder, der trifft's! Seelennahrung!! Gerade heute!!! Noch paarmal gut lesen, möchte ich manchem raten...

Und schlussendlich: Meine eigenen Erfahrungen mit dem, was man aus dem Labor zurückbekommt, sind in den letzten Jahren so stetig und rapide gesunken, dass ich nun kurz vor dem allerletzten Schritt in die Autarkie bin...

Vielen herzlichen Dank für deinen Beitrag einer mal ganz anderen Art
sagt
H.



Chapeau!

geschrieben von: Joachim Leitsch

Datum: 26.11.05 13:13

Jetzt bin auch ich sprachlos und kann mich eigentlich nur den Worten von H.R anschließen. Da ging mir das Herz beim Lesen auf

Alles, was Du schreibst, paßt so wunderschön und gerade im Lichte der unlängst hier stattgehabten Zänkereien relativieren Deine Sätze vieles.

Re: Super!

geschrieben von: Der Bergische

Datum: 26.11.05 14:31

Hallo Alex, Deine Frage kann ich leider nicht beantworten, denn ich kenne mich mit der Kilometrierung im Raum Overath nicht aus.

Viele Grüße und danke für das Lob

Der Bergische!

Re: Die etwas anderen Motive der Citybahn (m10), Teil 1

geschrieben von: Werner

Datum: 26.11.05 17:14

Hallo

Herrliche Aufnahmen und passender Text aus einer Gegend, die ich erst dieses Jahr bei der HiFo Sonderfahrt kennengelernt habe.

Grüße vom leicht verschneiten Härtsfeld ins (ebenfalls verschneite?)Bergische



Gruß Werner


Leicht verschneit??? Ich kann Dir sagen...

geschrieben von: Der Bergische

Datum: 26.11.05 17:54

...so viel Schnee wie heute hatten wir hier seit vielen Jahren nicht mehr. Vorletzter Nacht sind hier gut 40 cm heruntergekommen, Tendent weiterhin steigend. Ich weiß inzwischen nicht mehr, wo ich das Zeug noch hinschüppen soll.

Danke für Deine positive Beurteilung, freut mich, dass die Aufnahmen positiv aufgenommen werden. Im Härtsfeld möchte ich auch mal gerne etwas Bahn fotografieren, die Museumsbahn bei Euch wäre ganz nach meinem Geschmack... Ich bin öfters in Giengen/Brenz, irgendwann muss ich mal einen Abstecher machen!

Viele Grüße

Der Bergische!

Re: Citybahn

geschrieben von: Anonymer Teilnehmer

Datum: 26.11.05 20:17

Vielen herzlichen Dank für diesen ansprechenden Bilderbogen!

WAHNSINN!

geschrieben von: Kalli

Datum: 27.11.05 16:20

Nachdem ich nun endlich wieder ans öffentliche Stromnetz angeschlossen bin, kann ich, nachdem Alex M. mich schon per SMS auf diesen Beitrag aufmerksam gemacht hat (vielen Dank Alex!), endlich diese wunderbaren Aufnahmen aus ungekannten Perspektiven bewundern.

Einmalig schön!

Vielen Dank an den Bergischen aus dem tief verschneiten Wipperfürth.



R.I.R. exKBS 412 Remscheid-Lennep -- Wipperfürth -- Marienheide
(Ruhe in Radwegen)

Mahnendes Musterbeispiel einer durch und durch vermurksten Verkehrspolitik!

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -