DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.


Bahnunglück durch „Geisterzug“ 1957 in Kassel


Hallo HiFo-Freunde,

das heutige Foto aus meiner Sammlung zeigt den Schauplatz eines Eisenbahn-Unglücks in Kassel. Genauer gesagt konnte ein „Geisterzug“
erst durch die Mauern des Henschelwerkes zum Stillstand gebracht werden.

Wer kann bitte Angaben zu den Wagen machen ?

Gibt es eventuell noch weitere Informationen zum Unglück ?

Vorab vielen Dank !


Wochenendgrüße von

Klaus aus Bonn

----------------------------------


Geisterzug raste durch Kassel

Über zehn unbeschrankte Bahnübergänge in der Stadt Kassel rasten am 9. September 1957 sechs Eisenbahnwaggons mit einer Geschwindigkeit
von etwa 60 km/std. Schließlich legten die herrenlosen Wagen ein schmiedeeisernes Tor des Henschelwerkes wie ein Stück Papier um und kamen
nach Durchstoßen einer Werkhallenwand ineinander geschachtelt und teilweise umgestürzt zum Stehen. Elf Rindviecher und 27 Schweine - alle
Insassen des „Geisterzuges“ - überlebten das Unglück, ein Ochse wurde getötet. Die sechs Waggons hatten sich während des Rangierens auf
einem Ablaufberg in Bewegung gesetzt, da die Bremse des Packwagens das Gewicht der übrigen fünf Güterwagen inkl. „Insassen“ nicht halten konnte.


Das Foto zeigt den nur aus Wagen bestehenden „Geisterzug“ in den Trümmern des Henschel-Gebäudes am 9. September 1957


http://img297.imageshack.us/img297/4719/sf0400311geisterbahna1bp.jpg

http://img297.imageshack.us/img297/2046/sf0400311geisterbahnb0lz.jpg

-----------------------------

Ich freue mich über Ihren Besuch auf meiner neuen Homepage:



Waggonaufschrift

geschrieben von: Hein Lüttenburg

Datum: 15.10.05 12:37

hallo,

ich meine entziffern zu können: Gerät- und Mannschaftswagen der J.....bahn.
Hallo Klaus,

Du bist ja unheimlich produktiv heute ;-)

Danke!

Viele Grüße

Hans-Joachim



Hallo Klaus,
danke für deine Information. Angaben zum Wagen kann ich leider nicht machen. Aber ich bin auf deiner Homepage gelandet. Einfach nur schön. Alle Bilder aus „Deutsche Bundesbahn“ habe ich mir abgelegt.
Wie ist das mit dem Copyright? Hast du etwas dagegen, wenn ich bei passender Gelegenheit in anderen Foren, unter Quellenangabe, evtl. eines deiner Bilder veröffentliche.

Gruß woelfi!

[www.woelfis-seite.de.vu]
Klaus, schau mal hier:
[s134260722.online.de]

Der "Steuerwagen" sieht doch exakt genauso aus, wie der auf Deinem Bild, oder? Auch der Rest paßt wie Faust auf's Auge (ich zitier aml: An dem Industriegleis gab es auch zahlreiche Gleisanschlüsse, z.B. für den städtischen Schlachthof) - das erklärt die seltsame Fracht des abgegangenen Güterzuges

Und er große Knall erklärt auch den Scheibenradsatz vorne an dem Steuerwagen....

edit: link funzed und Ergänzung



Eintrag editiert (15.10.05 15:23)

RUHRKOHLE - Sichere Energie

das war einmal :(
Der von Joachim genannte Bremswagen der Henschel-Werke AG war auch mein erster Gedanke, war er doch erst kürzlich Thema eines Wochenendrätsels von Dr.Heribert Menzel

hier noch einmal sein Rätselbild:

[url=]http://www.tram-kassel.de/dso/hiba/20050930/075-30d.jpg[/url]

wieder einmal Klasse, was hier so alles zum Vorschein kommt!



Re: Waggonaufschrift

geschrieben von: Jens R.

Datum: 15.10.05 20:52

.... Industriebahn .... NR. 257??



Eintrag editiert (15.10.05 20:53)

meint der

Jens

Re: Wenn die Daten stimmen..

geschrieben von: Frankfurter

Datum: 15.10.05 20:57

...wurde der Trümmerhaufen wieder aufgebaut.

Unfall 1957 !

Dr. Menzels Foto datiert 1965-04-15

- und der Wagen sieht gleich aus !


Noch en Gude,
Manfred



Die ursprüngliche Signatur entspricht nicht unseren Vorgaben und wurde daher entfernt! Grafische Banner in Signaturen sollten maximal 120 Pixel hoch sein mit eventuell einer Textzeile darunter oder darüber. Textsignaturen sollten eine Höhe von 7 Zeilen nicht überschreiten. Banner und Links zu kommerziellen Webangeboten dürfen keine konkreten Produkte oder Dienstleitungen in Wort oder Bild bewerben. In Einzelfällen behalten wir uns das Recht vor Signaturen zu untersagen, die durch ihre Gestaltung oder ihren Inhalt nicht akzeptabel sind. Weitere Einzelheiten finden sich in den Foren-Tipps.

die Daten könnten durchaus stimmen..

geschrieben von: Mikado-Freund

Datum: 15.10.05 21:41

... und die Bilder sind gleichzeitig ein eindrucksvolles Beispiel dafür, warum einerseits Holzaufbauten bei Personenwagen abgeschafft wurden und wie sehr andererseits die Statik eines Aufbaus durch einen Türausschnitt negativ beeinflußt werden kann. Die rechte türlose Seitenwand scheint ja dem Anprall einigermaßen stand gehalten zu haben - zumindest erklärt sich mir dadurch das anscheinend einseitige Aufreißen des Daches. (Wohin sonst konnte/sollte die Diagonalstrebe ihre Kraft leiten?)

Ich versuche mich einmal als Spurenleser: ich meine auf dem Foto von Dr. Menzel zu erkennen, daß die Stirnseite des Wagens im unteren Bereich neu verbrettert wurde. Anhand unterschiedlicher Dachfärbung meine ich ebenfalls auszumachen, daß auch das Dach entsprechend den erkennbaren Unfallschäden, sowohl im Bereich über dem Führer-/Rangiererstand als auch mittig, ausgebessert worden zu sein scheint.

Wenn man dazu noch ins Kalkül zieht, daß in jenen Jahren nicht so schnell etwas "weggeschmissen" wurde, könnte das also durchaus "hinkommen".



sag' ich doch, Walter ;)

geschrieben von: Joachim Leitsch

Datum: 16.10.05 11:51

...da beißt keine Maus einen Faden ab: das ist das gleiche Fahrzeug wie in dem von mir verlinkten Beitrag! So ein Unikat kann es einfach nicht zweimal gegeben haben. Dazu kommt der Hinweis des Anschlusses des Schlachthofes und die Angabe der Schweine und ded toten Ochsen in Klaus' Beitrag.

Und du hast völlig recht: seinerzeit schmiß man solche verünglückten Fahrzeuge nicht weg, sondern baute sie wieder auf.

Dank an alle HiFo-Freunde

geschrieben von: Klaus Wedde

Datum: 16.10.05 21:30


Liebe HiFo-Freunde,

allen herzlichen Dank für das Interesse an meinem Beitrag. Über die wertvollen Zusatzinformationen habe ich mich sehr gefreut.


Mit freundlichen Grüßen

Klaus aus Bonn



>
>
> Geisterzug raste durch Kassel
>
> Über zehn unbeschrankte Bahnübergänge in der Stadt
> Kassel rasten am 9. September 1957 sechs
> Eisenbahnwaggons mit einer Geschwindigkeit
> von etwa 60 km/std. Schließlich legten die
> herrenlosen Wagen ein schmiedeeisernes Tor des
> Henschelwerkes wie ein Stück Papier um und kamen
> nach Durchstoßen einer Werkhallenwand ineinander
> geschachtelt und teilweise umgestürzt zum Stehen.
> Elf Rindviecher und 27 Schweine - alle
> Insassen des „Geisterzuges“ - überlebten das
> Unglück, ein Ochse wurde getötet. Die sechs
> Waggons hatten sich während des Rangierens auf
> einem Ablaufberg in Bewegung gesetzt, da die
> Bremse des Packwagens das Gewicht der übrigen fünf
> Güterwagen inkl. „Insassen“ nicht halten konnte.
>
Die Hergangsschilderung des Unfalles ist nicht schlüssig.
Der Anschluß der Industriebahn erfolgte über eine Spitzkehre. Es hat also rein gar nichts mit dem Ablaufberg zu tun. Vom RBf Kassel ging es zunächst zu den Übergabegleisen. Aus diesen Übergabegleisen ging es in die Gegenrichtung in scharfer Kurve und starkem Gefälle am Werk Mittelfeld vorbei und dann immer dem Bachlauf der Ahna folgend bis ins alte Stammwerk am Holländischen Platz. Dabei wurden die Strassen
-Schenkebierstanne
-Holländische Strasse
-(Einmündung Töniesweg, evtl damals noch kein BÜ, da Bunsenstrasse dort durch Industriebahn geteilt)
-stadtauswärts führende Spur der Bunsenstr
-Niedervellmarer Strasse
ab hier moderates Gefälle immer dem Bachlauf folgend
-Gehrenbergstrasse
-Phillipinenhöfer Weg
-Rothfelsstrasse
-Eisenschmiede
-Henkelstr 200m danach war der alte Abzweig zum Schlachthof ein mal Kohle, etwas später Abzweig der Viehgleise
-Mombachstrasse -> sehr spezielle Längsquerung der Fahrbahn ins Werkgelände Koch & Co
-Moritzstr

Und dann Finale furioso.

Es war nicht der einzige Unfall dieser Art. In den 60ern hat nochmal ein mutiger Autobesitzer die Fahrt, ich glaube in Höhe Niedervellmarer Strasse, durch bewusstes opfern seines PKW frühzeitig gestoppt. Interessanterweise war aber nie vorgeschrieben die Lok am talseitigen Ende zu haben, auch nicht als die DB den Dienst mit V60 und ihrem Bahndienstwagen übernahm. Ende der 60er Anfang /0er gab es auch mehrfachtraktion auf der Strecke, als Henschel sein Kontingent der Leopard1 auslieferte. Diese wurden Anfangs noch am Holländischen Platz fertiggestellt und nicht in Mittelfeld.


Gruß,

Ytracks