DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Heute vor 25 Jahren (m12,5B)

geschrieben von: Karabük

Datum: 09.08.04 11:32

Zunächst mal Glückwunsch und Dank an die Datenbankserverschrauber für ihren Einsatz bei sommerlichen Temperaturen (Mut und Ausdauer!).
Ich selber bin natürlich jetzt eine bisschen zu spät dran für einen tagesaktuellen Beitrag!


03.08.1979

Unsere Aufzeichungen und Erkundigungen (ich vergaß zu erwähnen, dass wir in Kayseri in den Besitz eines türkischen Kursbuches gekommen waren, es nannte sich „yolcu rehberi“; damit hatten wir zumindest die ungefähre Möglichkeit, bestimmte Vorgänge zu planen) hatten uns bewusst den Freitag für Karakuyu wählen (unter Berücksichtigung des Aspekts, dass das einzige „sichere“ Zugpaar nur Mo, Mi und Fr verkehrte). So wussten wir dass, am Vormittag mit einem GmP aus Burdur zu rechnen war. Wir also raus an die Strecke getigert auf der Suche nach einer einigermaßen freien Stelle, wo ggf. mit einer Qualmwolke zu rechnen wäre. In der kargen Hochebene war kein Baum und Strauch, in der Ferne weidete ein größere Schafherde. Von dieser Schafherde lösten sich drei Tiere und kamen auf uns zugestürzt. Dummerweise waren es keine Schafe sondern die Schäferhunde, die gelb, kälbergroß mit Stachelhalsbändern wie irre bellten und knurrten. Sie kreisten uns langsam ein. Und sie sahen nicht aus, als ob sie spielen wollten. Das war’s wohl. Einzige „Waffen“ ein Taschenmesser (hatte ich bereits gezückt) und das Alugestell des Rucksacks. Innerhalb weniger Sekunden würde es kritisch werden. In unserer Angst bückten wir uns, und das wirkte Wunder. Die türkischen Köter sind dermaßen darauf geeicht, mit Steinen beworfen zu werden, dass das Aufheben eines Schottersteins sie augenblicklich auf Wurfdistanz brachte. Und als wir dann tatsächlich warfen, begaben sie sich auf die Flucht. Wieder etwas gelernt. (Als mein „ceterum censeo“: Die deutschen Köter, die mich friedlichen Radfahrer oder Jogger belästigen, könnten diesbezüglich mehr Erziehung vertragen). Und dann kam auch die G 10.

http://johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/ES_550xx_Karakuyu_030879klein_Bchlond.jpg

Anschließend ein paar Aufnahmen in Karakuyu (mit Rucksäcken und Storchennestern auf dem Wasserturm).

http://johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/EU_55043_Karakuyu_030879-klein_BCHLOND.jpg

http://johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/EW_55043_Karakuyu_030879-klein_BChlond.jpg

Später mit dem Zug nach Burdur, der in Gümüsgün umspannte und dann mit G8 weiterbefördert wurde.

http://johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/EZ_55043x+44019_Guemuesguen_030879-Klein_BChlond.jpg

In Burdur haben wir dann noch das Bw besucht und einen Güterzug mit einer G 8 fotografiert, Der Acker hinter der Mauer war ein Hanffeld...... Vor dem Militärputsch war der Haschischanbau wohl noch „üblich“.
http://www.ifv.uni-karlsruhe.de/~chlond/FD_44019_Burdur_030879-Klein_BCHLOND.jpg

Abends bzw. nachts mit dem Bus via Afyon nach Izmir, dort Ankunft vor Morgengrauen.

Ich glaube, das Maß an Ausdauer, Mut, Härte, Demut, Qualitätsbewusstsein, Höflichkeit und all den anderen Eigenschaften, die ein Fan so brauchte, hatten wir an d i e s e m Tag unter Beweis gestellt, es konnte nur weniger anstrengend werden.

04.08.1979
Izmir war berühmt für seinen S-Bahn-Verkehr, der wohl – entgegen anderslautenden Meldungen in der Fachwelt – immer noch partiell mit Dampf betrieben wurde. Zunächst taten wir uns auf dem Bahnhof Basmane um. G 8 im Vorortverkehr nach Bornova.

http://johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/FH_44062_Izmir_040879_klein_BChlond.jpg

44062 im S-Bahn-Verkehr

Dann haben erst mal ein Hotel gesucht und bis in den Nachmittag geschlafen.
So ganz taufrisch sahen wir mittlerweile nicht mehr aus, kleidungs- und geruchsmäßig ähnelten wir vmtl. eher dem Räuber Hotzenplotz. Unsere Erst-Jeans haben wir folglich in eine Reinigung gegeben. Weiterhin konnten wir unsere inzwischen geschrumpften Filmvorräte durch ORWO-Produkte (SW) auffüllen. So richtig Bilder haben wir an diesem Tag nicht mehr gemacht. Aber wir haben die Gegend ausgekundschaftet, insbesondere den berühmten Posten B.

http://johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/Izmir_Hilal_2000.gif
Quelle hierzu, siehe weiter unten!

05.08.
Im Dschungel der Großstadt folgten wir den Bahngleisen bis zum berühmten Posten B. Kein Kommentar, der werte Leser betrachte einfach die Bilder.

http://johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/FJA_565xx_Izmir-Posten_B_050879_bear-klein_BCHLOND.jpg

Beachtlicher Betrieb aus Zügen, Radfahren, spielenden Kindern, Fußgängern, Schafherden (in einem der Quadranten rund um Posten B war ein Viehmarkt angesiedelt), das Schild rechts heißt sinngemäß „Überschreiten der Gleise verboten“.

http://johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/IM_565xx_Izmir_Hilal_060879-klein_BCHLOND.jpg

Das andere Bild ist insofern auch toll, weil ich ein Detail erst am Mittwoch Abend entdeckte, und zwar den Simmetverkäufer mit seinem Tablett mit Sesamkringeln auf dem Kopf, der parallel zur Lok die Gleise quert. Ein echtes Schmankerl (schluck, ich habe 25 Jahre gebraucht, es zu entdecken!). Man sollte nicht einzig und allein auf Loks und Wagen schielen, sondern ein Auge dafür entwickeln, was heute Alltag ist und in zwanzig Jahren nur noch Erinnerung sein dürfte!

Beim Besuch des diensthabenden Stellwerkers wurde mir richtig Angst. Immer eine Kippe im Mund diskutierte er mit uns und bediente wie ein Wilder seine Stellhebel für Signale und Weichen. Er warf so gut wie keinen Blick nach draußen. So richtig sicher war ich mir nicht, dass er alles im Griff hatte. Ab und zu klingelte es irgendwo. An diesem Tag passierte immerhin nichts.

http://johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/FJB_56549_Izmir-Hilal_Posten_B_050879_klein_BChlond.jpg

Man beachte aber das Minibild, was ich einer türkischen Website entnahm. Quellenangabe: A spectacular crash at Hilal that occurred August 6, 2002, just in front of tower B. Scan Ergin Tönük. Mit weiteren Hinweisen zur Beschreibung des Ortes (Hilal). Sihe auch die Skizze oben! [www.trainsofturkey.com]

http://johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/Hilal_Kaza_6-8-2002.jpg

Man kann anhand der Aufnahmen dort nachvollziehen, wie sich die Welt um den Posten B im letzten Vierteljahrhundert gewandelt hat. Insbesondere ist der Bereich mittlerweile elektrifiziert!
Ein Versuch, das Bw im Stadtteil Hilal zu besuchen wurde abschlägig beschieden. Weiterhin klapperten wir die Strecke nach Bornova ab (dort präsentierte eine Militäreinheit und -kapelle uns oder den Kameras zuliebe sogar das Gewehr: Richtig, eigentlich war ich ja damals bei der Bundeswehr, welche Ehre für mich!) . Und ich vergaß zu erwähnen: Die 56912 war immerhin mal wieder eine neue Baureihe, diesmal französischer Provenienz!

http://johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/ZZ_Bornova_56912_HJK.jpg

http://johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/FP_56912_Izmir_050879-klein_BChlond.jpg

Als wir abends im Stadtteil Bayrakli erfolglos auf den berühmten Kurtalan-Izmir warteten (wie blauäugig von uns, bereits 1500 km weiter östlich hatte er manchmal mehrere Stunden Verspätung) kamen wir mit ein paar türkischen Jugendlichen ins Gespräch und hätten fast Fußball mitspielen können. Ja ja, damals vor 25 Jahren hatte der deutsche Fußball noch Weltgeltung. Die Jugend Izmirs konnte mit beeindruckenden Fachkenntnissen über die Bundesliga aufwarten.

Wie es weiter geht, kann sich jeder selbst fragen. Jetz bin ich (mit dem Tagesbezug) leider verspätet, ich verspreche aber, dass noch Folgen kommen, noch ist die Reise nicht beendet !
Gruß und Dank an diejenigen Leser, die sich immerhin auch durch die Texte arbeiten!

Karabük



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:04:02:15:24:34.

Re: Heute vor 25 Jahren (m12,5B)

geschrieben von: 03 1008

Datum: 09.08.04 11:59

Die Woche fängt ja gut an! Danke!! Ich freue mich schon auf die nächste
Folge.

Re: toller Beitrag

geschrieben von: ulrich budde

Datum: 09.08.04 12:12

eigentlich interessiert(e) mich der Dampfbetrieb in der Türkei ja eher nicht so, und deshalb habe ich die bisherigen Beiträge zu diesem Thema nur so nebenbei mit angeguckt.
Aber dieser hier schreit nach Anerkennung! Tolle Bilder, technisch und motivlich hervorragende Qualität. Bilder, die auch das "Drumherum" zeigen und dazu ein lesenswerter Text. Das macht richtig Spaß, sich die ganze Geschichte etwas ausführlicher zu Gemüte zu führen. Zukünftig werde ich die Beiträge zu diesem Thema sicher intensiver verfolgen. Ich freu' mich auf mehr.
Ulrich B.



Wann kommt gas ganze endlich in Buchform? (owT)

geschrieben von: ehemaliger Teilnehmer

Datum: 09.08.04 12:51

;-)

Re: Heute vor 25 Jahren (m12,5B)

geschrieben von: Frankfurter

Datum: 10.08.04 04:48

Dampf-S-Bahn mit preußischer G 8 !!!

Da können unsere "Fuzzies" im DSO-Sichtungsforum ihre "heiligen ETs" (wer hat den Blödsinn eigentlich erfunden ?) einstampfen.

DAS ist Eisenbahn !!!

En Gude,
Manfred



Die ursprüngliche Signatur entspricht nicht unseren Vorgaben und wurde daher entfernt! Grafische Banner in Signaturen sollten maximal 120 Pixel hoch sein mit eventuell einer Textzeile darunter oder darüber. Textsignaturen sollten eine Höhe von 7 Zeilen nicht überschreiten. Banner und Links zu kommerziellen Webangeboten dürfen keine konkreten Produkte oder Dienstleitungen in Wort oder Bild bewerben. In Einzelfällen behalten wir uns das Recht vor Signaturen zu untersagen, die durch ihre Gestaltung oder ihren Inhalt nicht akzeptabel sind. Weitere Einzelheiten finden sich in den Foren-Tipps.

Der Anmerkung von Ulrich ...

geschrieben von: ZpG

Datum: 10.08.04 08:29

... kann ich mich nur einschränkungslos anschließen !

Es gibt einige (Bahn-)Themen, die mich mangels persönlichem Bezug auch nicht interessieren (z.B. Türkei), aber diese hervorragend und mit viel Gespür für sorgfältige Bildgestaltung aufgenommenen Fotos mit den vielen Details am Rande anzuschauen, ist einfach ein Genuß, egal aus welchem Land sie stammen ... ! Die wären sogar mit "Diesel" sehenswert, wenn man mir diese ketzerische, aber ernstgemeinte Bemerkung verzeiht ... ! :-)



Eintrag editiert (10.08.04 08:43)

Re: Heute vor 25 Jahren (m12,5B)

geschrieben von: Robin Garn

Datum: 10.08.04 10:45

Çok güzel, Karabük bey ! Tesekür ederim.
Old? hepsi buharl? lokomotif arkadaslar, iyi günlar !

Ach nee! Herr Garn kann türkisch ;-)))

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 10.08.04 12:10

Ich warte ungeduldigst auf den 3. Teil von "RoR". Möchte den noch zu Lebzeiten lesen!


Bis neulich?

Rolf Köstner



Eintrag editiert (10.08.04 12:11)

In eigener Sache:

Ich komme derzeit nicht dazu alle PN zeitnah zu beantworten. Immer wieder bekomme ich Anfragen, ob ich nicht alte Beiträge neu bebildern kann. Wenn es in mein Konzept passt gerne. Aber inzwischen habe ich mich dazu entschlossen, alte Beiträge nur noch in Verbindung mit neuen Beiträgen zu reaktivieren, sofern ein Zusammenhang besteht. Leider ist ein anderes Vorgehen aus Zeitgründen nicht mehr möglich. Hin und wieder Ausnahmen bestätigen eher die Regel.

Re: Heute vor 25 Jahren (m12,5B)

geschrieben von: Peter Bäuchle

Datum: 10.08.04 15:02

moin, moin,

.. da sieht man endlich mal, was man w i r k l i c h versäumt hat..
Die 118er hier, die E 69 dort die ich versäumt habe, die hat doch der "x" und "y" gemacht.

Aber so was !! Wirklich toll

mfg
Peter Bäuchle

PS : von dem Kühlwagen auf den beiden ersten Bilder, der wohl allemanischer Herkunft ist/sein könnte (oder anderer Güterwagen) gibts keine Bilder... ??? schade



Die Profalla-Wende: die Konzentration auf's Kerngeschäft..

Freiheit hört da auf, wo soziale Verantwortung der egoistischen Vorteilsnahme untergeordnet wird !