DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Heute vor 25 Jahren (m5B)

geschrieben von: Karabük

Datum: 21.07.04 12:08

20.07.1979

So überragend war das von uns gewählte Nachquartier nicht. Zwar blieben uns die befürchteten Schlangen und Bären erspart. Jedoch wurden wir nächtens von Schafen, streunenden Hunden und einem Einheimischen mit Taschenlampe am Schlafen gehindert. Fazit: Draußenschlafen hatte sich nicht bewährt, die baldige Heimreise wurde geplant.
Inzwischen dämmerte es. Übermüdet wie wir waren, versuchten wir noch eine Mütze voll Schlaf zu nehmen, schon wieder eine Störung: diesmal eine angenehme Überraschung:
Ein Doppelbespannung 56.3 aus dem über dem Schwarzen Meer anbrechenden Tag.

http://johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/AM_56_3+56_3_Hisaroenue_200779_klein_Bchlond.jpg

Nach dem Frühstück mit dem Expres in Richtung Berge, aus dem feuchttropischen Küstenland kletterten wir entlang des Filyos Cayi in Richtung Hochanatolien. Gelegentliche Begegnungen mit Dampfzügen auf Unterwegsbahnhöfen. Ziel war Karabük, was uns als nächstes Dampf-Bw genannt worden war. Karabüks Bedeutung besteht in der Existenz eines Stahlwerks, die Kohle hierfür kommt aus dem Bergbaurevier am Schwarzen Meer, daher resultiert erhebliche Betrieb auf der Schiene.

Gleich bei der Einfahrt eine Begegnung, die mir mein Leben lang unvergesslich bleiben wird – meine erste G8.2!

http://johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/CY5a_KARABueK_200779_klein.jpg

Einrücken in das Celik Palas Otel, das heißt soviel wie Stahlpalast, war aber eher eine Bruchbude (ca 3,50 DM pro Nase, aber immerhin ein Einzelzimmer). Dafür hatte es eine exquisite Lage. Während wir auf den Betten dösten, konnte man entweder G8.2, S160 oder Skyliner rangieren hören. Gastronomie war vorhanden, der Laden gegenüber führte sogar das brauchbare Efes-Bier. Einen Blick vom Balkon auf den Bahnhof mit Qualmwolke zeigt das folgende Bild!

http://johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/AO_Karabuek_BlickausCelik-Palas_200779_klein.jpg


Die Vielfalt der Baureihen und des Betriebs zeigen die nächsten Aufnahmen. Die S160 (Reihe 45.17-20) war verantwortlich für die Verbindung zwischen Stahlwerk und Bahnhof, den Bahnhofsverschub organisierte 45.028, auf die Strecke gingen 56.3 und DE24 und in den Tagesrandlagen ein Pz-Paar Richtung Zonguldak mit 46.2. Im Stahlwerk rangierten kleine C-Kuppler, gründlich von der Außenwelt versteckt.

http://johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/CY5_KARABueK_200779_klein_BC.jpg

http://johannes-chlond.de/BILDERBC/public_html/AS_450xx+56_3_Karabuek_200779_klein.jpg

Wir besuchten auch eine Bank um unsere Bargeld-Vorräte aufzufüllen. Dieser Geldumtausch war eine Orgie in ABM. Mehrere Hierarchiestufen rauf und wieder runter, viele Stempel und Unterschriften und alles wegen einem 50 DM-Schein! Immerhin gab es – wie immer – Tee satt!

21.07.1979
Irgendwie hatte ich wohl was Falsches getrunken oder gegessen – und mir eine massive Darminfektion eingehandelt. Legen wir den wohlwollenden Mantel des Schweigens über meinen Zustand und das Klo im Celik Palas..... Folglich sind keine wesentlichen Dinge in eisenbahnmäßiger Hinsicht zu berichten.


Und wie geht die Geschichte weiter? Werden die beiden Eisenbahnferunde genesen?
Werden sie noch im Bw Karabük Einlass finden, der Ihnen bislang verwehrt blieb?
Wohin werden sie reisen?
Viele Fragen, die Antworten darauf (das Interesse der werten Leserschaft vorausgesetzt) demnächst an dieser Stelle!



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:04:02:14:42:15.

Hochanatolischer Härtetest vor 25 Jahren...

geschrieben von: H. Reike

Datum: 21.07.04 12:17

... heute ein ultimativer Hochgenuss!

Vielen Dank nachträglich für die erste Folge - auf weitere darf man mit Fug und Recht gespannt sein!

1. Sahne!
H.

Begeisterung

geschrieben von: Philosoph

Datum: 21.07.04 12:52

.... bricht bei mir nicht nur bei den Bildern sondern auch beim Text aus.

Bin sehr gespannt wie die Reise endet und was uns danach erwartet!

Carsten

Re: Heute vor 25 Jahren -> :)) (owt)

geschrieben von: Joachim Leitsch

Datum: 21.07.04 12:58

x



RUHRKOHLE - Sichere Energie

das war einmal :(

Re: Heute vor 25 Jahren (m5B)

geschrieben von: Kurt

Datum: 21.07.04 13:20

Erinnert mich an den EK-Film "Mustafas Dampfroß". Die G8.2er müssen einen tollen Sound gehabt haben. Nur ich hätte mich einfach nicht in Mustafas Reich getraut. Die ersten Worte des Reiseberichts bestätigen meine damaligen Bedenken. Wohl dem, der es gewagt und solche grandiosen Erinnerungen nun hat.

Gruß,



Kurt