DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: Niemand

Bildserie 012 077 und ’ne Schaufel Sand

geschrieben von: ulrich budde

Datum: 29.03.04 21:48

Die ölgefeuerten Dampfloks der DB wurden mit Schweröl betrieben, das als Abfall- bzw. Restprodukt bei der Rohölveredelung anfällt. Dieses sog. „Bunkeröl C“ ist ein schwarzer, nur im erhitzten Zustand dünnflüssiger Stoff, ähnlich wie Teer. Durch den geringen Reinheitsgrad entsteht bei der Verbrennung viel Ruß, der sich im Laufe der Zeit auch an den Innenseiten der Rauchrohre ablagert und die Verdampfungsleistung des Kessels mindert. Regelmäßiges Rohrblasen im Bw war deshalb unerlässlich. Und wenn die Werkstatt mal geschlampt hatte, wussten sich die Lokpersonale eben anders zu helfen:
Eine Schaufel Sand in die Feuerbüchse, Bläser an und den Dreck durch den Schornstein gejagt. Durch den starken Saugzug wurde der Sand durch die Rauchrohre gerissen und wirkte dort wie ein Sandstrahlgebläse. Das was natürlich gegen alle Dienstvorschriften und wurde deshalb vorzugsweise bei Nacht und/oder in unbewohntem Gebiet praktiziert.
Oder auf offener See .......

E2109 mit 012 077 an der Spitze hat am 28.9.72 auf seiner Fahrt von Westerland nach Hamburg gerade die Insel Sylt verlassen und beginnt seine 11 km lange Fahrt über den Hindenburgdamm. Noch sieht alles nach einer ganz normalen, wenig spektakulären Aufnahme vom Typ „Zug auf Damm“ aus.
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/ne_Schaufel_Sand/b01-012_077.jpg

Aber da kommt die berüchtigte Schaufel Sand. Und sofort quillt rabenschwarzer Qualm aus dem Schornstein.
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/ne_Schaufel_Sand/b02-012_077.jpg

Wie ein schwarzer Balken legt sich die Rußwolke über dem Zug. Jetzt sollten die Reisenden besser nicht ihren Kopf aus dem geöffneten Fenster strecken. Der Fotograf ist natürlich begeistert. Aber in die Umwelt geht schon wirklich eine enorme Ladung an Dreck und schmierigem Ruß nieder.
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/ne_Schaufel_Sand/b03-012_077.jpg

http://www.bundesbahnzeit.de/dso/ne_Schaufel_Sand/b04-012_077.jpg

Ist es nicht geradezu majestätisch, wie die 012 hier vorbeizieht?
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/ne_Schaufel_Sand/b05-012_077.jpg

Dieses Schauspiel ist sogar einen „Nachschuss“ wert, auch wenn der Rußausstoß so langsam nachlässt.
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/ne_Schaufel_Sand/b06-012_077.jpg

Das waren jetzt 6 von 9 Bildern, die damals entstanden. Der Autor schwelgt in Erinnerungen. Aber der unbeteiligte Betrachter mit 30 Jahren Abstand sieht vielleicht nur 6 mal einunddenselben Zug an einundderselben Stelle? Ich bedanke mich schon mal im voraus für eure Kommentare.



Eintrag editiert (20.12.05 22:39)





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:11:23:10:58:48.

Re: Bildserie 012 077 und ’ne Schaufel Sand

geschrieben von: Klaus Wilmsmeyer

Datum: 29.03.04 22:00

.. und außerdem Steuerung ganz weit ausgelegt und Regler natürlich voll nach links!
Danke für die beeindruckende fotografische Dammquerung. Soweit ich mich erinnere, war doch drei Tage später in Altona Schluß mit den 012ern.

Re: Bildserie 012 077 und ’ne Schaufel Sand

geschrieben von: Olaf Ott

Datum: 29.03.04 22:08

Ein Altonaer Lokführer bemerkte bei selbigen Vorgang: Jetzt wird´s in Prisdorf wieder Nacht!
Wunderbare Aufnahmen!
Olaf Ott

Zwei Anmerkungen ...

geschrieben von: Reinhard Gumbert

Datum: 29.03.04 22:31

... muß ich da machen:

Hallo Ulrich Budde - eine tolle Serie ! Schade, daß wir da nicht auch noch den Sound dazu hören können. Ich habe das mit E 2109 (?) und Doppeltraktion 012 erlebt - erst "Rohreblasen" der Zuglok und dann die Vorspannlok: Optisch und akustisch ein Gedicht! PS: Trittin war da glücklicherweise gerade im Grünen-Camp auf Hiddensee, und hatte auch noch nix zu sagen... - PSPS: Foto folgt gelegentlich hier im Forum.

Ja, und Olaf - Du hast das nicht ganz richtig zitiert: "Prrrriiiiehsdoooef" hat er gesagt! Übersetzt hast Du's aber richtig: Prisdorf. Ich glaube das war auf 012 081, jedenfalls Mitte 1970 vor D 820.

Schöne Grüße aus Frankfurt -
Reinhard



Reinhard Gumbert

Re: Rohreblasen...

geschrieben von: Detlef Schikorr

Datum: 30.03.04 10:48

Moin,

ich bin am letzten Donnerstag mal wieder von Hamburg nach Westerland gefahren, leider mit einer 218 und nicht mit einer 01.10. Aber ich habe meinem Sohn alle Stellen gezeigt, wo Rohreblasen angesagt war, war es nicht auch Heiligenstedten?

Wunderbare Aufnahmen! Im Geiste kann man den Klang der 01.10 hören.
aber ich vermute, daß wir in diesem Jahr wieder in den Genuß einer 01.10- Fahrt über den Hindenburgdamm kommen.

Viele Grüße
Detlef

Re: Zu oft sollte.....

geschrieben von: 010522

Datum: 30.03.04 11:27

man das Spiel nicht machen. Das geht mächtig über die Rohre und Überhitzer. Dann ist die Lok nicht mehr betriebsfähig, steht erst mal kalt herum. Sicherlich ist das wohl ein schöner Anblick, aber die Folgen.
Aus meiner Erfahrung muß ich sagen war sowas bei uns nicht an der Tagesordnug. Schwarzen Qualm konnte ich mit der 01.5 allein mit den Ölschieber Zaubern. Nun habe ich auch 01.10 geheizt, einige Eisenbahnfreunde werden es wissen. Feststellen mußte ich tatsächlich, daß es schwerer ist Dampf zu machen. Nicht so einfach ohne zu qualmen zu fahren. Die 01.5 wenn sie warm war konnte ich mit nur 5 kp/cm2 Brennerdampf fahren und der Bläser blieb zu. Ebenso bei halten und anfahren, dies bedingt jedoch ein gute Absprache zwischen Lokführer und Heizer.
Nichts für ungut, Lokpersonale sind ohnehin keine Kinder von Traurigkeit, lassen sich immer was einfallen. Arbeit war gut, Spaß mußte seien.

Ralf



http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/p3253320loklerb2vuklpz9.jpg
>>> [www.fotocommunity.de] <<<
Achtung ! Bilder ohne Datum sind leider möglich.



6 mal derselbe Zug und ein Nachschuß

geschrieben von: Thomas Rottmann

Datum: 30.03.04 12:45

Hallo Uli!


Hättest Du eine solche Bilderserie mit neuroter 218 ins Fotoforum gestellt, hätte man Dich lynchen müssen, schon wegen der Ladezeit, das zweite Bild hätte völlig genügt und einen halbgaren Nachschuß gibt's ja schon mal gar nicht :-)

Aber hier steckt eine nette Geschichte dahinter, inklusive interessanten Details, die der Ottonormal-Epoche5ff-Bahner gar nicht mehr kennengelernt hat.

Ich kann nur sagen: Wunderbar, besten Dank! Von solchen Bildserien darfst Du noch viele zeigen!

Bis demnächst
Thomas

Re: 012 und ’ne Schaufel ... Nachdenkliches

geschrieben von: Jens R.

Datum: 30.03.04 13:23

Tolle Bilder! Vielleicht kannst du noch die restlichen Bilder einstellen, als der Russausstoss wieder weniger wurde?!

Im Anschluss an einige Beiträge vorher muss ich sagen, dass ich mir bei den zahlreichen, bisweilen majestätischen Bildern (v.a. von Dreizylindermaschinen) hier im Form schon auch immer wieder denke, dass die Dampflokzeit unglaublich viel Schmutz produziert hat und vom Energiestandpunkt her wohl recht uneffektiv war.
Nun habe ich die Dampflokzeit selbst nicht mehr miterlebt, da ich an der Strecke München-Salzburg aufgewachsen bin wo alle 2-5 Minuten die Schranken für die zahlreichen E-Lok bespannten Züge runtergelassen wurden und somit mehr zu als offen waren, Dampfloks sind da auch Anfang der 70er nicht mehr (oft) durchgefahren. (Jedenfalls klingt in meiner Erinnernung das Läutwerk der Schranken, nicht der Auspuffschlag einer vielleicht noch gefahrenen Dampflok).
Und wenn man sich denkt, dass in die ECs München-Zürich der 90er nach der 218-Doppeltraktion extra ein Gepäckwagen nach den Loks eingehängt wurde, um die Abgase etwas besser verteilen zu lassen, bis sie dann von den Klimaanlagen der folgenden Wagen angesaugt werden, wie haben sich dann die Reisenden nach einer Schaufel Sand in die Feuerbüchse der 01.10 gefühlt? Deretwegen war und ist die Bahn ja eigentlich unterwegs.

Nix für ungut, ausserdem wird man vom Anschauen der Bilder zum Glück nicht schmutzig ... ;-)

Gruss, Jens



meint der

Jens

Re: zur Info

geschrieben von: Baschus

Datum: 30.03.04 21:52

Hallo!
Erstmal...super Bilder von der schönsten Strecke Norddeutschlands!!

Ich werde wohl im Mai aus ähnlicher Perspektieve Fotos machen, auch mit 215 und 218(die sind ja ende 2005 auch von da fast weg). Und der Sound einer 218 ist auch schön auf der Strecke.
Am 18.5. wird aber auch die 012 100-4 über den Hindeburgdamm fahren (*freu*), welche dann natürlich auch im Bild festgehalten wird.

Ich würde mich über mehr Bilder aus dem Norden (Schleswig Holstein) freuen...
Gruß Sebastian

? zur Fototechnik ?

geschrieben von: JayBe

Datum: 30.03.04 22:20

Hallo Herr Budde.
Mich interessiert die Fotoausrüstung, das verwendete Filmmateriel und ggfs. der Scanner, den sie nutzen.
Sieht wirklich klasse aus das webtaugliche Ergebnis !
Mit Dank für die Antwort,
MfG Jürgen

? zur Fototechnik ? - Würde auch mich interessieren!

geschrieben von: Reinhard Gumbert

Datum: 30.03.04 22:32

Hallo Ulrich Budde, vielleicht kannst du / Sie dazu hier im HistFor was sagen?

Gruß,
Reinhard

Suuuper!

geschrieben von: Hilger Duisburg

Datum: 30.03.04 22:34

habe selten so gute Aufnahmen vom Hindenburgdamm gesehen!

Natürlich ist das Umweltverschmutzung. Aber erforderlich, um die Fahrgäste pünktlich nach Hamburg zu bringen und jeder Dieselstinker betreibt mindestens die gleiche welche, ohne dass man es sofort sieht ...

Grandioser Zufall, schöne Fotostelle (schwarze Füße?), beste Technik =
Super Ergebnis. Gratuliere!



Re: Diesel ist nicht ....

geschrieben von: 010522

Datum: 31.03.04 10:19

besser. Eine 218 habe ich nicht gefahren, dazu kann ich nichts sagen. Nur denke ich da an unsere U - Boote. Es war einfach nicht zum aushalten die weißbläuliche Abgasfahne, die einen die Augen zum tränen brachten. Im Zugdienst ging diese Gott sei Dank nach hinten weg. Von den Dieselloks war mir die 132er die liebste, was fürs Ohr, zum spielen bestens geeignet.
Schwarze Abgasfahne, kein Problem usw. aber zuverlässig.

Ralf



http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/p3253320loklerb2vuklpz9.jpg
>>> [www.fotocommunity.de] <<<
Achtung ! Bilder ohne Datum sind leider möglich.



Vorsicht!

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 31.03.04 10:30

Hallo "Baschus"!

Ich will hier nicht als kleinkariert und besserwisserisch auftreten, wie es schon an anderen Stellen im Netz vor gekommen ist . Aber um Dir großen Ärger zu ersparen:
Das Betreten des Hindenburgdammes ist nicht erlaubt (wegen Unter- und Erhaltung des Dammes) und auch der BGS achtet da penibel drauf. Zudem ist das Wattenmeer links und rechts des Dammes heute Naturschutzzone I, das Betreten also strengstens verboten. Das war damals noch anders.

Bis neulich

Rolf Köstner



Eintrag editiert (31.03.04 10:47)

"Salmei, Dalmei, Adomei"

Zum Tod von Geoffrey Bayldon (engl. Schauspieler, "Catweazle")


Ich habe auch 1980 schon Ärger gehabt ...

geschrieben von: ZpG

Datum: 31.03.04 12:05

... als ich auf der Sylter Seite Aufnahmen gemacht habe. Nur duch Zufall sind wir damals der von irgendeinem Tf informierten Bahnpolizei entgangen. Als wir dann abends in Morsum wieder eingesteigen sind, hat auch der Fdl dort Theater gemacht. Allerdings haben wir damals weder uns, noch den Bahnbetrieb gefährdet (ich maße mir tatsächlich an, das beurteilen zu können) und auch nicht den Damm beschädigt. Erlaubt war's halt nicht. Und wie gut, daß wir alle nur tun, was erlaubt ist ... .

Ich weiß, anläßlich gewisser in den anderen Foren immer wieder geführten Diskussionen sollte ich das "eigentlich" besser gar nicht schreiben :-) ... .

Re: Diesel ist nicht ....

geschrieben von: Jens R.

Datum: 31.03.04 12:24

Da fällt mir die legendäre Russfahne ein, die die griechischen Sechsachser aus amerikanischer Produktion bei jeder Abfahrt produziert haben, sowohl auf Regel- als auch Schmalspur. Einmal während meiner Rundfahrt 1987 hats bei der Anfahrt einen kurzen Ruck und seeeehr viel Russ gegeben, und dann war gespenstische Stille in der Sommergluthitze (-> kein Fahrtwind zum Kühlen) - bis gut 1 Std. später aus Thessalonike eine Ersatzlok mitsamt halb ausgeschlachteter V60 kam, letztere hat die grosse Kaputte zurückgeschleppt. (Daselbe später nochmal auf der Schmalspur des Pellopones erlebt, da kam eine kleine Mitsubishi und hat doch glatt denn ganzen Nachtzug nach Korinth abgeschleppt - allerdings unter häufigem Schleudern und sehr grossen Anstrengungen)

Kleine Anm.: habe damals natürlich keine Bilder gemacht ... :-((

Gruss

Jens



meint der

Jens

Re: Ich habe auch 1980 schon Ärger gehabt ...

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 31.03.04 15:15

"Ich weiß, anläßlich gewisser in den anderen Foren immer wieder geführten Diskussionen sollte ich das "eigentlich" besser gar nicht schreiben :-) ... ."


Jau!! Ganz schön mutig!!! ;-)


Bis neulich



"Salmei, Dalmei, Adomei"

Zum Tod von Geoffrey Bayldon (engl. Schauspieler, "Catweazle")


Re: Ich habe auch 1980 schon Ärger gehabt ...

geschrieben von: Baschus

Datum: 31.03.04 17:49

Es führt aber ein öffentlicher Weg bis an den Damm heran (westliche Seite)...erst dann kommt das Tor, an dem steht:" Betreten des Damm und der Angrenzenden Flächen verboten. Deutsche Bahn AG"
Mit einem guten Tele müsste man also gut fuzzen können.
Gruß Sebastian

Re: Bildserie 012 077 und ’ne Schaufel Sand

geschrieben von: Willi Ess

Datum: 31.03.04 21:24

Tja - da fehlen einem wohl die Worte.
Aber so kenne ich die Öler auch. Nur mit dem Unterschied, dass es
zwischen Paderborn und Buke etwas bergan geht und dort "nur" die
Kasseler 44 mit so 30km/h an den Berg gingen.
D.h. wenn Leistung gefordert wurde, wurde auch der Ölschieber aufge-
dreht. und ich vermute bei Deiner Aufnahme war es mit einer Schaufel
Sand nicht getan. Denn bei dieser Rauchgasgeschwindigkeit in den Rohren
müsste das Rohreblase verhältnismässig schnell erledigt sein. D.h. es müsste meines erachtens auch der Brenner nachreguliert worden sein.

Aber schön anzusehen und anzuhören war und ist es doch.

Danke für die schönen Fotos.

PS eines ist nun mein Bildschirmschoner.



Willi Ess - Der Lemgoer

Zur eingesetzten Fototechnik

geschrieben von: ulrich budde

Datum: 01.04.04 10:16

Hallo HiFo Freunde,
das war ja ein überwältigendes Echo auf meine kleine Bildserie. Ich freue mich, dass sie Euch offensichtlich gefallen hat. Bei meinen vielen tausend Dampflokfotos war dies das einzige Mal, dass ich ein solches Freiluft-Rohrblasen vor die Linse gekriegt habe.
Klaus W. hat Recht, wenige Tage nach meiner Tour an die Marschbahn endete der Einsatz der Altonaer 012, seinerzeit waren nur noch 3 Loks, die 012 071, 077 und 082, im Einsatz. Die Reise damals war ein voller Erfolg, nicht zuletzt Dank der Informationen aus dem EK und vor allem dem Heftchen "Dampfgeführten Reisezüge der DB". An beiden war Reinhard Gumbert maßgeblich beteiligt. Reinhard, dafür noch nachträglich herzlichen Dank und Anerkennung für Deinen damaligen Einsatz.
Zur Frage nach der eingesetzten Fototechnik: Ich habe damals mit einer (gebraucht gekauften) Leicaflex und Summicron 1:1,2/50 fotografiert. Der Film war ein "selbstgedrehter" Ilford PanF (18 DIN/50 ASA, Meterware) - was sonst. Denn dazu gab es weder preislich noch qualitativ eine Alternative.
Heute setze ich zur Digitalisierung einen Filmscanner Minolta Dimage Scan Elite F-2900 ein. Das Einscannen selbst geht schnell und problemlos, nur funktioniert bei schwarz/weiss Filmen leider nicht die bei Farbe vorinstallierte automatische Beseitigung von Kratzern und Staubflecken. Das muss man nachträglich mit einem Bildbearbeitungsprogramm manuell machen und kann je nach Negativzustand recht mühselig sein. Aber die Ergebnisse können sich sehen lassen: Auf dem Monitor sowieso, aber auch als 13x18 cm Abzug vom so erzeugten Digitalfoto. Dank der Bildbearbeitungsmöglichkeiten am Rechner werden die Abzüge zum Teil besser als die chemischen Bilder. Mein Vergrößerungsgerät wird wohl vorerst weiter verstauben.
Gruß
Ulrich



Eintrag editiert (03.04.04 21:03)

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: Niemand