DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 21 - Stuttgart 21 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
In dieses Forum gehören alle Diskussionen und News zum Thema "Stuttgart 21". - Eine dringende Bitte an alle Beitragsverfasser: Sachlich bleiben - ganz gleich, ob man für oder gegen dieses Projekt ist. Beleidigungen und Verleumdungen sind auch in diesem Forum NICHT gestattet!
Moderatoren: Rönshausener - TCB
Seiten: 1 2 3 All Angemeldet: -

Re: Wird sich S21 jemals rechnen?

geschrieben von: graetz

Datum: 01.11.20 18:23

Micha-0815 schrieb:
Also das nächste mal schreib doch einfach als erstes klar und deutlich, wie von mir vorgeschlagen, dass Du Dich vertan hast, und entschuldige Dich dafür bei denen die Dich darauf hingewiesen haben, die Du deswegen zuerst als inkompetent bezeichnet hast. Dann übersieht Deine Rückzieher auch niemand im Kleingedruckten.
Micha, "klar und deutlich" schreibe ich schon seit Jahren, dass S21 nur aufgrund von Einmaleffekten 1995 wirtschaftlich gerechnet wurde. Und ich verweise jedesmal auf die Berechnung, die alle Kosten einbezog.

Nur ihr habt mein Wording geändert von "im Betrieb" zu "Betriebskosten", weil ihr die Materie nicht versteht oder nicht verstehen wollt. Dein letztes krankhaftes Edit deutet auf ersteres hin, weil du nicht beachtest hast, dass sich die Kosten stärker entwickelt haben als die Einmalzahlungen der Projektpartner. Du hast schlicht die Kostenexplosionen seit 2010 unterschlagen!

Wie willst du uns da qualifiziert etwas zur Wirtschaftlichkeit von S21 sagen, wenn du selbst die einfachsten Dinge dazu nicht realisierst?

Re: Wird sich S21 jemals rechnen?

geschrieben von: graetz

Datum: 01.11.20 18:27

Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Das kann gar nicht offiziell sein, weil weder bekannt ist, was es der Bahn schlussendlich kosten wird, noch welche Mehreinnahmen tatsächlich eintreffen werden. Und bei letzteren sieht es ja sehr gut aus, weil bereits bis 2030 soll sich der Verkehr ja noch mal verglichen mit früheren Prognosen deutlich erhöhen.

Die genauen Zahlen kennt also niemand, und seriöse Leute denken sich halt anders als Du nicht einfach welche passend aus.
(...)

Und gehe davon aus, dass die Bahn nicht den Fahrplan 2025 als Basis genommen hat, um die zukünftigen Einnahmen zu berechnen. Eine Berechnnug über die Laufzeit von mehreren Jahrzehnten hält nicht das Aufkommen von 2025 als Konstante. Es sei denn, mehr geht bei diesem Bahnhof nicht. Wolltest du das sagen?
Ich wollte sagen, dass Du mal wieder frei erfunden Quatsch geschrieben hast, und Deine Antwort scheint das zu bestätigen, weil Du von dem, was Du angeführt hast, offenbar selbst den Hintergrund nicht kennst.
Wie gesagt. Selbst wenn der "Projekteffekt" nur auf Basis der Einnahmen 2025 berechnet wurde, was deine beleglose Behauptung ist: Um die Verluste auszugleichen, braucht es fünfmal so viele Einnahmen über die gesamte Laufzeit. Also entsprechend mehr Verkehr in S21. Das geht nicht!

Mein angeblich frei erfundener "Quatsch" ist die simple Annahme, dass man sehr wohl eine Steigerung der Verkehrsleistung berücksichtigt, die über die Leistung von 2025 hinausgeht. Einfach auch deswegen, weil genau damit S21 einst begründet wurde.

Lass es einfach. Du hast auf diesem Gebiet Null Ahnung.



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.11.20 18:28.

Re: Wird sich S21 jemals rechnen?

geschrieben von: Paulson vom Dach

Datum: 01.11.20 18:34

Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Das kann gar nicht offiziell sein, weil weder bekannt ist, was es der Bahn schlussendlich kosten wird, noch welche Mehreinnahmen tatsächlich eintreffen werden. Und bei letzteren sieht es ja sehr gut aus, weil bereits bis 2030 soll sich der Verkehr ja noch mal verglichen mit früheren Prognosen deutlich erhöhen.

Die genauen Zahlen kennt also niemand, und seriöse Leute denken sich halt anders als Du nicht einfach welche passend aus.
(...)

Und gehe davon aus, dass die Bahn nicht den Fahrplan 2025 als Basis genommen hat, um die zukünftigen Einnahmen zu berechnen. Eine Berechnnug über die Laufzeit von mehreren Jahrzehnten hält nicht das Aufkommen von 2025 als Konstante. Es sei denn, mehr geht bei diesem Bahnhof nicht. Wolltest du das sagen?
Ich wollte sagen, dass Du mal wieder frei erfunden Quatsch geschrieben hast, und Deine Antwort scheint das zu bestätigen, weil Du von dem, was Du angeführt hast, offenbar selbst den Hintergrund nicht kennst.
Ob unter Hadufuns oder unter KnalltütenMicha:
Deine Statements, unter welchem Pseudonym auch immer, wie "Ich wollte sagen, dass Du mal wieder frei erfunden Quatsch geschrieben hast, und Deine Antwort scheint das zu bestätigen, weil Du von dem, was Du angeführt hast, offenbar selbst den Hintergrund nicht kennst." zeigen einfach nur Deine argumentative Hilflosigkeit.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.11.20 18:36.

Re: Wird sich S21 jemals rechnen?

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 01.11.20 18:55

graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Das kann gar nicht offiziell sein, weil weder bekannt ist, was es der Bahn schlussendlich kosten wird, noch welche Mehreinnahmen tatsächlich eintreffen werden. Und bei letzteren sieht es ja sehr gut aus, weil bereits bis 2030 soll sich der Verkehr ja noch mal verglichen mit früheren Prognosen deutlich erhöhen.

Die genauen Zahlen kennt also niemand, und seriöse Leute denken sich halt anders als Du nicht einfach welche passend aus.
(...)

Und gehe davon aus, dass die Bahn nicht den Fahrplan 2025 als Basis genommen hat, um die zukünftigen Einnahmen zu berechnen. Eine Berechnnug über die Laufzeit von mehreren Jahrzehnten hält nicht das Aufkommen von 2025 als Konstante. Es sei denn, mehr geht bei diesem Bahnhof nicht. Wolltest du das sagen?
Ich wollte sagen, dass Du mal wieder frei erfunden Quatsch geschrieben hast, und Deine Antwort scheint das zu bestätigen, weil Du von dem, was Du angeführt hast, offenbar selbst den Hintergrund nicht kennst.
Wie gesagt. Selbst wenn der "Projekteffekt" nur auf Basis der Einnahmen 2025 berechnet wurde, was deine beleglose Behauptung ist: (...)
Nein, ich habe dergleichen nicht behauptet, ich habe mich dazu überhaupt nicht geäußert. Lügen-Graetz ist also wieder 100% im Reich der Phantasie, und daher bin ich hier raus.

PS: In seiner Antwort bestätigt graetz zwar, dass ich dergleichen nicht geschrieben habe, sondern er das aus anderen Aussagen von mir zusammen mit weiteren Annahmen und Gedankengängen von ihm geschlussfolgert hat, versteht aber wie üblich den Unterschied zwischen meinen Aussagen und seinen (meist falschen) Schlussfolgerungen nicht. Bzw. tut so, als würde er ihn nicht verstehen, wie das Trolle eben so tun.

Gruß, Micha
Meinungsfreiheit bedeutet, dass man fast alles behaupten darf. Es bedeutet nicht, dass sich jemand den Mist anhören muss.
(Kommentar im Tagesspiegel zu Verschwörungsgläubigen)




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.11.20 19:37.

Re: Wird sich S21 jemals rechnen?

geschrieben von: Paulson vom Dach

Datum: 01.11.20 19:01

Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Das kann gar nicht offiziell sein, weil weder bekannt ist, was es der Bahn schlussendlich kosten wird, noch welche Mehreinnahmen tatsächlich eintreffen werden. Und bei letzteren sieht es ja sehr gut aus, weil bereits bis 2030 soll sich der Verkehr ja noch mal verglichen mit früheren Prognosen deutlich erhöhen.

Die genauen Zahlen kennt also niemand, und seriöse Leute denken sich halt anders als Du nicht einfach welche passend aus.
(...)

Und gehe davon aus, dass die Bahn nicht den Fahrplan 2025 als Basis genommen hat, um die zukünftigen Einnahmen zu berechnen. Eine Berechnnug über die Laufzeit von mehreren Jahrzehnten hält nicht das Aufkommen von 2025 als Konstante. Es sei denn, mehr geht bei diesem Bahnhof nicht. Wolltest du das sagen?
Ich wollte sagen, dass Du mal wieder frei erfunden Quatsch geschrieben hast, und Deine Antwort scheint das zu bestätigen, weil Du von dem, was Du angeführt hast, offenbar selbst den Hintergrund nicht kennst.
Wie gesagt. Selbst wenn der "Projekteffekt" nur auf Basis der Einnahmen 2025 berechnet wurde, was deine beleglose Behauptung ist: (...)
Nein, ich habe dergleichen nicht behauptet, ich habe mich dazu überhaupt nicht geäußert. Lügen-Graetz ist also wieder 100% im Reich der Phantasie, und daher bin ich hier raus.
Und wieder: Argumentativ völlig hilflos, unser KnalltütenMicha

Re: Wird sich S21 jemals rechnen?

geschrieben von: graetz

Datum: 01.11.20 19:07

Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Das kann gar nicht offiziell sein, weil weder bekannt ist, was es der Bahn schlussendlich kosten wird, noch welche Mehreinnahmen tatsächlich eintreffen werden. Und bei letzteren sieht es ja sehr gut aus, weil bereits bis 2030 soll sich der Verkehr ja noch mal verglichen mit früheren Prognosen deutlich erhöhen.

Die genauen Zahlen kennt also niemand, und seriöse Leute denken sich halt anders als Du nicht einfach welche passend aus.
(...)

Und gehe davon aus, dass die Bahn nicht den Fahrplan 2025 als Basis genommen hat, um die zukünftigen Einnahmen zu berechnen. Eine Berechnnug über die Laufzeit von mehreren Jahrzehnten hält nicht das Aufkommen von 2025 als Konstante. Es sei denn, mehr geht bei diesem Bahnhof nicht. Wolltest du das sagen?
Ich wollte sagen, dass Du mal wieder frei erfunden Quatsch geschrieben hast, und Deine Antwort scheint das zu bestätigen, weil Du von dem, was Du angeführt hast, offenbar selbst den Hintergrund nicht kennst.
Wie gesagt. Selbst wenn der "Projekteffekt" nur auf Basis der Einnahmen 2025 berechnet wurde, was deine beleglose Behauptung ist: (...)
Nein, ich habe dergleichen nicht behauptet, ich habe mich dazu überhaupt nicht geäußert. Lügen-Graetz ist also wieder 100% im Reich der Phantasie, und daher bin ich hier raus.
Micha. nach wie vor scheinst du noch nicht mal in der Lage zu sein, dein eigenes Geschreibe geistig zu erfassen.

Zitat Micha
Das kann gar nicht offiziell sein, weil weder bekannt ist, was es der Bahn schlussendlich kosten wird, noch welche Mehreinnahmen tatsächlich eintreffen werden. Und bei letzteren sieht es ja sehr gut aus, weil bereits bis 2030 soll sich der Verkehr ja noch mal verglichen mit früheren Prognosen deutlich erhöhen.
Wenn Lutz nicht gänzlich dumm und blöd ist, dann hat er die Einnahemerwartung nicht gewürfelt, sondern berechnet. Die Frage, die du hier stellst ist nur, auf welcher Basis. Du beschreibst hier einen Worst-Case, der sich aber verbessern kann, weil die Verkehrsleistung sich ja erhöhen soll. Dann ist die Basis "Einnahmen 2025". Das scheinst du nicht zu begreifen, obwohl das sehr wohl dein Gedankengang war. Oder auf welcher Basis hat er deiner Meinung nach gerechnet? Du musst darauf eine Antwort haben!
Es braucht aber fünfmal so viel, um den jetzt schon bekannten Minimalverlust auszugleichen. und zwar von Tag 1 der Inbetriebnahme bis zum Ende der Lebensdauer von S21, um S21 zu amortisieren. Das ist aber tatsächlich nicht so geplant.

Wenn Lutz also nicht die Basis "2025" genommen hat, so muss er mehr Verkehr angenommen haben. Oder soll S21 mit weniger Verkehr in Betrieb gehen als man für 2025 plant? Hast du etwa dafür einen Beleg? Und bei "mehr" Verkehr wird auch noch viel mehr Verkehrsaufkommen nötig sein, um die Einnahmen dann zu verfünffachen.

Also egal wie du es drehst und wendest: Die Einnahmen werden niemals reichen, um S21 zu amortisieren. Weil S21 die dafür erforderliche Leistung nicht hat!

Bleib also wirklich "raus". Weil du hier "drin" nur noch mehr Blödsinn absonderst, um irgendwie "dagegen" zu schrieben.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.11.20 19:13.

Re: Wird sich S21 jemals rechnen?

geschrieben von: graetz

Datum: 01.11.20 19:52

Micha-0815 schrieb:
PS: In seiner Antwort bestätigt graetz zwar, dass ich dergleichen nicht geschrieben habe, sondern er das aus anderen Aussagen von mir zusammen mit weiteren Annahmen und Gedankengängen von ihm geschlussfolgert hat, versteht aber wie üblich den Unterschied zwischen meinen Aussagen und seinen (meist falschen) Schlussfolgerungen nicht. Bzw. tut so, als würde er ihn nicht verstehen, wie das Trolle eben so tun.
Du wolltest "raus" bleiben, offerierst aber nach wie vor nur deine Unfähigkeit und deine krankhafte Sucht, immer noch irgendwas "dagegen" zu schreiben, obwohl du komplett widerlegt bist. Kannst du ja gerne tun, aber bei dir geht es ja nie ohne Beleidigungen und da konter ich weiter.

Es gibt zwingende Schlussfolgerungen. Oder du sagst uns, welche Berechnungsgrundlage du angenommen hast. Weniger als "2025" kann es nicht sein. Mehr wäre kontraproduktiv für deine Argumentation. Das erschliesst sich dir nur nicht, weil du anscheinend selbst die simpelsten Grundrechnungen verlernt hast.

Aber letztendlich - und das kapierst du nach wie vor auch nicht und du gehst auch nicht mehr darauf ein - ist es egal, weil du nicht realisierst, wie niedrig die Einnahmen überhaupt in Relation zu den Kosten sind. S21 ist einfach nicht leistungsfähig genug, um über seine Laufzeit seine Kosten wieder einzubringen.

Das ist nun mal so bei Einnahmen von 656 Millionen Euro gegenüber einem auszugleichenden Verlust von 2,884 Milliarden Euro.

Deine Argumentation funktioniert also auch ohne meine Annahmen nicht. Ich schlüssele nur deinen Blödsinn genau auf.

Re: Wird sich S21 jemals rechnen?

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 01.11.20 20:35

graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
PS: In seiner Antwort bestätigt graetz zwar, dass ich dergleichen nicht geschrieben habe, sondern er das aus anderen Aussagen von mir zusammen mit weiteren Annahmen und Gedankengängen von ihm geschlussfolgert hat, versteht aber wie üblich den Unterschied zwischen meinen Aussagen und seinen (meist falschen) Schlussfolgerungen nicht. Bzw. tut so, als würde er ihn nicht verstehen, wie das Trolle eben so tun.
Du wolltest "raus" bleiben, offerierst aber nach wie vor nur deine Unfähigkeit und deine krankhafte Sucht, immer noch irgendwas "dagegen" zu schreiben, obwohl du komplett widerlegt bist. Kannst du ja gerne tun, aber bei dir geht es ja nie ohne Beleidigungen und da konter ich weiter.

Es gibt zwingende Schlussfolgerungen. (...)
Nein, die gibt es eben in diesem Zusammenhang nicht. Du hast mir eine Behauptung untergeschoben, die nicht von mir stammte. Ich muss nicht zwingend das denken, was Du denkst. Meine Aussagen habe nichts mit Deinen Schlussfolgerungen zu tun. Wenn Du eine Deiner Schlussfolgerungen als eine meiner Behauptungen verkaufst, dann lügst Du. Aber das scheint ja eine Selbstverständlichkeit für Dich geworden zu sein, andere mit Lügen zu verleumden. Du machst es ja nicht nur mit mir, Du machst es mit anderen im Forum, mit Leuten wie Heimerl, Schwanhäußer, usw, und mit Institutionen wie dem BMVI, dem EBA, dem BRH, der Bahn und vielen mehr.

Und solange Deine Beiträge zu einem Großteil auf solche Lügen aufbauen, diskutiere ich eben nicht mit Dir. Es bringt ja nichts, bei Dir kommt von dem was ich tatsächlich schreibe eh nichts richtig an.

Gruß, Micha
Meinungsfreiheit bedeutet, dass man fast alles behaupten darf. Es bedeutet nicht, dass sich jemand den Mist anhören muss.
(Kommentar im Tagesspiegel zu Verschwörungsgläubigen)




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.11.20 21:22.

Re: Wird sich S21 jemals rechnen?

geschrieben von: graetz

Datum: 01.11.20 20:50

Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
PS: In seiner Antwort bestätigt graetz zwar, dass ich dergleichen nicht geschrieben habe, sondern er das aus anderen Aussagen von mir zusammen mit weiteren Annahmen und Gedankengängen von ihm geschlussfolgert hat, versteht aber wie üblich den Unterschied zwischen meinen Aussagen und seinen (meist falschen) Schlussfolgerungen nicht. Bzw. tut so, als würde er ihn nicht verstehen, wie das Trolle eben so tun.
Du wolltest "raus" bleiben, offerierst aber nach wie vor nur deine Unfähigkeit und deine krankhafte Sucht, immer noch irgendwas "dagegen" zu schreiben, obwohl du komplett widerlegt bist. Kannst du ja gerne tun, aber bei dir geht es ja nie ohne Beleidigungen und da konter ich weiter.

Es gibt zwingende Schlussfolgerungen. (...)
Nein, die gibt es eben in diesem Zusammenhang nicht. Du hast mir eine Behauptung untergeschoben, die nicht von mir stammte. Ich muss nicht zwingend das denken, was Du denkst. Meine Aussagen habe nichts mit Deinen Schlussfolgerungen zu tun. Wenn Du eine Deiner Schlussfolgerungen als eine meiner Behauptungen verkaufst, dann lügst Du. Aber das scheint ja eine Selbstverständlichkeit für Dich geworden zu sein, andere mit Lügen zu verleumden. Du machst es ja nicht nur mit mir, Du machst es mit anderen im Forum, mit Leuten wie Heimerl, Schwanhäußer, usw, und mit Institutionen wie dem BMVI, dem EBA, dem BRH, der Bahn und vielen mehr.

Und solange Deine Beiträge zu einem Großteil auf solche Lügen aufbauen, diskutiere ich eben nicht mit Dir. Es bringt ja nichts, bei Dir kommt von dem was ich tatsächlich schreibe eh nichts richtig an.
Micha, jeder Post von dir zeigt nur auf, dass du deine eigene Argumentation nicht verstehst. Du(!) hast geschrieben, die Einnahmen könnten sich ja noch steigern, weil die Verkehrsleistung zunehmen soll. Für eine Steigerung brauchst du eine Basis. Die kleinst mögliche Basis sind die zu erwartenden Einnahmen aus dem Jahr 2025. Deine "Aussage" macht nur so überhaupt einen Sinn. Du willst damit argumentieren, dass die Einnahmen sich ja noch steigern können. Gegenüber was? Die Einnahmen ergeben sich direkt aus der Verkehrsleistung. Lutz gibt diese mit 656 Millionen Euro an für die gesamte Laufzeit. Es ist nur absurd, wie sehr du hier die Zahlen ignorierst, die eindeutig sagen, dass keine(!) Mehrleistung von S21 ausreicht, um die Ausgaben wieder reinzubekommen.

Die Frage war, ob sich S21 rechnet. Die Antwort ist eindeutig: Nein. (EDIT: Und das ist offiziell, weil man das schon jetzt mit den Zahlen von 2018 bewerten kann) Dazu braucht man nicht alle Zahlen auf Euro und Cent genau zu kennen. Dazu reicht es darauf hinzuweisen, dass S21 niemals einen Ertrag bringt der das fünffache von dem ist, was die Bahn prognostiziert. Selbst wenn die Erträge sich noch bis 2030 steigern, wie du es auch nur behauptest. Du hast keinen Beleg, dass Lutz das nicht schon längst eingepreist hat.

Deine Annahme war gleichzeitig, dass die Bahn die Steigerungen gar nicht berücksichtigt hat. Das ist eine beleglose Aussage von dir, die mal wieder nur funktioniert, wenn du allen Beteiligten unterstellst, selbst die einfachsten Handwerkzeuge ihrer Tätigkeit nicht zu beherrschen. Damit hast du schon immer falsch gelegen.

Also tu dir einen Gefallen und bleib wirklich draussen. Hier demontierst du dich grade total.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.11.20 21:01.

Re: Wird sich S21 jemals rechnen?

geschrieben von: Paulson vom Dach

Datum: 01.11.20 20:50

Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Das kann gar nicht offiziell sein, weil weder bekannt ist, was es der Bahn schlussendlich kosten wird, noch welche Mehreinnahmen tatsächlich eintreffen werden. Und bei letzteren sieht es ja sehr gut aus, weil bereits bis 2030 soll sich der Verkehr ja noch mal verglichen mit früheren Prognosen deutlich erhöhen.

Die genauen Zahlen kennt also niemand, und seriöse Leute denken sich halt anders als Du nicht einfach welche passend aus.
(...)

Und gehe davon aus, dass die Bahn nicht den Fahrplan 2025 als Basis genommen hat, um die zukünftigen Einnahmen zu berechnen. Eine Berechnnug über die Laufzeit von mehreren Jahrzehnten hält nicht das Aufkommen von 2025 als Konstante. Es sei denn, mehr geht bei diesem Bahnhof nicht. Wolltest du das sagen?
Ich wollte sagen, dass Du mal wieder frei erfunden Quatsch geschrieben hast, und Deine Antwort scheint das zu bestätigen, weil Du von dem, was Du angeführt hast, offenbar selbst den Hintergrund nicht kennst.
Wie gesagt. Selbst wenn der "Projekteffekt" nur auf Basis der Einnahmen 2025 berechnet wurde, was deine beleglose Behauptung ist: (...)
Nein, ich habe dergleichen nicht behauptet, ich habe mich dazu überhaupt nicht geäußert. Lügen-Graetz ist also wieder 100% im Reich der Phantasie, und daher bin ich hier raus.

PS: In seiner Antwort bestätigt graetz zwar, dass ich dergleichen nicht geschrieben habe, sondern er das aus anderen Aussagen von mir zusammen mit weiteren Annahmen und Gedankengängen von ihm geschlussfolgert hat, versteht aber wie üblich den Unterschied zwischen meinen Aussagen und seinen (meist falschen) Schlussfolgerungen nicht. Bzw. tut so, als würde er ihn nicht verstehen, wie das Trolle eben so tun.
Blablabla "Trolle" blablabla "daher bin ich hier raus" hat ja mal wieder nicht lange gehalten :-)))))))))))))))))))

Re: Wird sich S21 jemals rechnen?

geschrieben von: Paulson vom Dach

Datum: 01.11.20 21:02

Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
PS: In seiner Antwort bestätigt graetz zwar, dass ich dergleichen nicht geschrieben habe, sondern er das aus anderen Aussagen von mir zusammen mit weiteren Annahmen und Gedankengängen von ihm geschlussfolgert hat, versteht aber wie üblich den Unterschied zwischen meinen Aussagen und seinen (meist falschen) Schlussfolgerungen nicht. Bzw. tut so, als würde er ihn nicht verstehen, wie das Trolle eben so tun.
Du wolltest "raus" bleiben, offerierst aber nach wie vor nur deine Unfähigkeit und deine krankhafte Sucht, immer noch irgendwas "dagegen" zu schreiben, obwohl du komplett widerlegt bist. Kannst du ja gerne tun, aber bei dir geht es ja nie ohne Beleidigungen und da konter ich weiter.

Es gibt zwingende Schlussfolgerungen. (...)
Nein, die gibt es eben in diesem Zusammenhang nicht. Du hast mir eine Behauptung untergeschoben, die nicht von mir stammte. Ich muss nicht zwingend das denken, was Du denkst. Meine Aussagen habe nichts mit Deinen Schlussfolgerungen zu tun. Wenn Du eine Deiner Schlussfolgerungen als eine meiner Behauptungen verkaufst, dann lügst Du. Aber das scheint ja eine Selbstverständlichkeit für Dich geworden zu sein, andere mit Lügen zu verleumden. Du machst es ja nicht nur mit mir, Du machst es mit anderen im Forum, mit Leuten wie Heimerl, Schwanhäußer, usw, und mit Institutionen wie dem BMVI, dem EBA, dem BRH, der Bahn und vielen mehr.

Und solange Deine Beiträge zu einem Großteil auf solche Lügen aufbauen, diskutiere ich eben nicht mit Dir. Es bringt ja nichts, bei Dir kommt von dem was ich tatsächlich schreibe eh nichts richtig an.
Also nun mal ehrlich, bist Du "drin" oder "raus"? Deine "Argumentationen" sind verwirrend genug, es wäre schön, Du könntest wenigstens in dieser Sache ein klares Ja/Nein Statement abgeben...
....also abgeben und auch einhalten.....



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.11.20 21:03.

Re: Wird sich S21 jemals rechnen?

geschrieben von: graetz

Datum: 01.11.20 21:37

Micha-0815 schrieb:
Und solange Deine Beiträge zu einem Großteil auf solche Lügen aufbauen, diskutiere ich eben nicht mit Dir. Es bringt ja nichts, bei Dir kommt von dem was ich tatsächlich schreibe eh nichts richtig an.
Micha, du "diskutierst" schon längst nicht mehr. Du pöbelst nur noch rum und benimmst dich wie ein bockiges Kleinkind, weil deine Argumente nicht funktionieren und deine Geschreibe nur offenbart, wie wenig du diese Materie überhaupt durchdringst.

Kein einziger Beitrag von dir geht mehr darauf ein, dass die Unwirtschaftlichkeit von S21 sehr wohl schon längst offiziell ist - was du bestritten hast - und man sich vielleicht nur noch um die erste oder zweite Nachkommastelle nach dem Milliardenverlust streiten kann.

Deine krankhaften Edits, deine Trollzähler und dein "Das habe ich doch gar nicht gesagt", was nur bedeutet "ich habe die Konsequenz meines Arguments nicht bedacht", helfen dir da nicht weiter - und dem Projekt schon gar nicht.

Re: Wird sich S21 jemals rechnen?

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 01.11.20 21:45

graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Und solange Deine Beiträge zu einem Großteil auf solche Lügen aufbauen, diskutiere ich eben nicht mit Dir. Es bringt ja nichts, bei Dir kommt von dem was ich tatsächlich schreibe eh nichts richtig an.
Kein einziger Beitrag von dir geht mehr darauf ein, dass die Unwirtschaftlichkeit von S21 sehr wohl schon längst offiziell ist - was du bestritten hast - und man sich vielleicht nur noch um die erste oder zweite Nachkommastelle nach dem Milliardenverlust streiten kann.

Gratuliere, Du hast vielleicht nicht verstanden, aber nun doch erkannt, was "solange Deine Beiträge zu einem Großteil auf solche Lügen aufbauen, diskutiere ich eben nicht mit Dir" bedeutet. Da bist Du Deinem Troll-Freund Paulson einen kleinen Schritt voraus.

Gruß, Micha
Meinungsfreiheit bedeutet, dass man fast alles behaupten darf. Es bedeutet nicht, dass sich jemand den Mist anhören muss.
(Kommentar im Tagesspiegel zu Verschwörungsgläubigen)




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.11.20 22:43.

Re: Wird sich S21 jemals rechnen?

geschrieben von: graetz

Datum: 01.11.20 21:57

Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Und solange Deine Beiträge zu einem Großteil auf solche Lügen aufbauen, diskutiere ich eben nicht mit Dir. Es bringt ja nichts, bei Dir kommt von dem was ich tatsächlich schreibe eh nichts richtig an.
Kein einziger Beitrag von dir geht mehr darauf ein, dass die Unwirtschaftlichkeit von S21 sehr wohl schon längst offiziell ist - was du bestritten hast - und man sich vielleicht nur noch um die erste oder zweite Nachkommastelle nach dem Milliardenverlust streiten kann.

Gratuliere, Du hast vielleicht nicht verstanden, aber nun doch erkannt, was "solange Deine Beiträge zu einem Großteil auf solche Lügen aufbauen, diskutiere ich eben nicht mit Dir" bedeutet. Da bist Du Deinem Troll-Freund Paulson einen kleinen Schritt voraus.
Micha, wo habe ich "gelogen"? Ich habe dir lediglich vorgerechnet, dass selbst im Worst-Case von "Einnahmen 2025 sind die Basis für die Einnahmenberechnung für die gesamte Laufzeit" dein Argument nicht zielführend ist. S21 ist auf jeden Fall höchst offiziell ein Verlust.

Und ich habe dir vorgeworfen, dass du nicht belegt hast, dass die Bahn diese Einnahmensteigerung aufgrund der Verkehrsprognosen nicht schon längst eingepreist hat. Das ist also eine freie Behauptung von dir. Da ist nirgends eine "Lüge", sondern nur eine Worst- und Best-Case Betrachtung, zu denen du dich dann gar nicht mehr geäusserst hast, sondern mangels Verständnis mir dann "Lügen" vorwirfst.

Die Annahme, die Bahn hätte konstant mit "2025" gerechnet, ist für dich sogar noch die beste Variante deiner Argumentation. Das würde dir helfen, wenn die Kosten nicht so exorbitant explodiert wären. Eine deutlich geringe Kostensteigerung hätte man damit tatsächlich ausgleichen können.

Da aber nur eine Verfünffachung der Einnahmen S21 helfen könnte und diese einfach nicht möglich ist, weil der Bahnhof nun mal eine Begrenzung seiner Leistung hat - wie jeder Bahnhof - hast du eben so oder so unrecht.

Re: Wird sich S21 jemals rechnen?

geschrieben von: kmueller

Datum: 02.11.20 12:59

Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Kein einziger Beitrag von dir geht mehr darauf ein, dass die Unwirtschaftlichkeit von S21 sehr wohl schon längst offiziell ist - was du bestritten hast - und man sich vielleicht nur noch um die erste oder zweite Nachkommastelle nach dem Milliardenverlust streiten kann.

Gratuliere, Du hast vielleicht nicht verstanden, aber nun doch erkannt, was "solange Deine Beiträge zu einem Großteil auf solche Lügen aufbauen, diskutiere ich eben nicht mit Dir" bedeutet.
Schade. Dadurch werden wir jetzt nicht erfahren, wo genau seinerzeit Bahn- und Projektverantwortliche die Unwahrheit gesagt und damit das Projekt als 'unwirtschaftlich' niedergemacht haben.

Re: Wird sich S21 jemals rechnen?

geschrieben von: E44

Datum: 02.11.20 17:48

Das Projekt hätte nie gebaut werden dürfen, Zur Erinnerung die Kalkulation aus der Machbarkeitsstudie.
machbarkeitsstudie.PNG

Re: Wird sich S21 jemals rechnen?

geschrieben von: Manu Chao

Datum: 02.11.20 18:51

E44 schrieb:
Das Projekt hätte nie gebaut werden dürfen, Zur Erinnerung die Kalkulation aus der Machbarkeitsstudie.
[attachment]
Solange Dritte die Differenz (durch eine Übernahme eines Teils der Baukosten) ausgleichen, hätte es durchaus gebaut werden dürfen. Natürlich hat sich gezeigt dass die Zahlen die in diese Rechnung flossen deutlich zu klein waren.

Re: Wird sich S21 jemals rechnen?

geschrieben von: graetz

Datum: 02.11.20 20:49

Manu Chao schrieb:
E44 schrieb:
Das Projekt hätte nie gebaut werden dürfen, Zur Erinnerung die Kalkulation aus der Machbarkeitsstudie.
[attachment]
Solange Dritte die Differenz (durch eine Übernahme eines Teils der Baukosten) ausgleichen, hätte es durchaus gebaut werden dürfen. Natürlich hat sich gezeigt dass die Zahlen die in diese Rechnung flossen deutlich zu klein waren.
Dieser Ausgleich wurde ja vereinbart. Aber der Betrag dafür reichte schon 2009 nicht mehr. Man hielt sich nur nicht an die Finanzierungsvereinbarung.
Seiten: 1 2 3 All Angemeldet: -