DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 21 - Stuttgart 21 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
In dieses Forum gehören alle Diskussionen und News zum Thema "Stuttgart 21". - Eine dringende Bitte an alle Beitragsverfasser: Sachlich bleiben - ganz gleich, ob man für oder gegen dieses Projekt ist. Beleidigungen und Verleumdungen sind auch in diesem Forum NICHT gestattet!
Moderatoren: Rönshausener - TCB
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: Ersatzsignal

Datum: 01.10.20 22:10

Hallo Chris
zu Punkt 1, Der Tunnel endet im Nirgendwo.

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: graetz

Datum: 01.10.20 22:53

ChrisM schrieb:
1. erleichtertes Reisen für Reisende von der Gäubahn Richtung Ulm/München. Das ist richtig, denn der Gäubahntunnel führt in die Station NBS, wo bahnsteiggleiche Umstiege in der genannten Relation möglich sind. Der Transfer von der Station Drittes Gleis zur Station NBS entfällt.

Ganz sicher. Die steigen dann in die zahlreichen ICEs um, die alle am Flughafen halten.

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: rad3m

Datum: 02.10.20 08:14

Wenn ich mich an den Stresstest erinnere: Da waren die Züge, die vom Fildertunnel zum dritten Gleis im Flughafen- S-Bahnhof abbiegen sollen, davon abhängig, dass dieses Gleis frei sein musste. Dort durfte kein (verspäteter) Zug stehen, der darauf wartete, in den überfüllten Tiefbahnhof oder die Warteschlange im Fildertunnel hinunter hineingelassen zu werden. Für kurze Züge hatten wir überlegt, ob der jeweilige Bogen lang genug wäre, um eine Blockstelle, also eine Warteposition vor den Einfahrtsweichen unterbringen zu können.

All dies wäre mit einem zweigleisigen Tunnel als Weststrecke des Bahnhofs neben der SFS kein Thema mehr. Das Beste daran wären die Züge, die nicht wenden und durch den Fildertunnel nach Stuttgart müssten, sondern diesen Engpass meidend die SFS nach Wendlingen befahren können. So wäre die Auslastung gleichmäßiger verteilt. Die Linien müssten natürlich angepasst werden, wobei die S-Bahn- Linien gut ergänzt werden können. Nahverkehr von Böblingen über den Flughafen nach Stuttgart Hbf braucht niemand, denn das macht die direkte S-Bahn-Linie. Im Flughafen- SFS-Bahnhof wenden müsste also nur der Gäubahn- IC. Bei passenden Weichen im neu hinzukommenden Tunnel braucht man auch keine Wendeschleifen. Dieser eine Zug pro Stunde kann am Bahnsteig wenden. Wenn nicht die Mehrzahl der Schweizer, Singener, Tuttlinger, Rottweiler usw. nicht ohnehin lieber nach Ulm-München weiterfahren will. Wer von dort nach Mannheim will, kommt ja nicht über die Gäubahn. Bleiben nur diejenigen mit Ziel Stuttgart und die anderen Regionallinien.

Andere Gäubahn- und Freudenstadt- Züge, vielleicht auch von Leonberg oder Nagold könnten oben bleiben und auf Ziele am oder jenseits des oberen Neckars verteilt werden. Nachbarregionen werden also sicher auch zustimmen.

Wenn Stuttgart Hbf durch Reduktion der dortigen Linien um den Bau eines Zusatzbahnhofs herumkäme, würde man es dort vielleich verschmerzen. Die Filder würde statt als Knoten mit Flugverkehr als kleiner Knoten des ÖPNVs viel nützlicher. Wo dann, oh Wunder, vielleicht doch ein ICE halten wird.

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: ChrisM

Datum: 02.10.20 08:16

Ersatzsignal schrieb:
Hallo Chris
zu Punkt 1, Der Tunnel endet im Nirgendwo.
Das sieht hier [gecms.region-stuttgart.org] (Abbildung 4, Seite 6) anders aus.

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: ChrisM

Datum: 02.10.20 08:20

rad3m schrieb:
Wenn ich mich an den Stresstest erinnere: Da waren die Züge, die vom Fildertunnel zum dritten Gleis im Flughafen- S-Bahnhof abbiegen sollen, davon abhängig, dass dieses Gleis frei sein musste.
Der Stresstest fand 2011 statt. Das Konzept Drittes Gleis wurde 2015 beschlossen. Irgendwas an Deiner Aussage kann nicht stimmen.

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: graetz

Datum: 02.10.20 08:34

rad3m schrieb:
Wo dann, oh Wunder, vielleicht doch ein ICE halten wird.
Die werden da nach wie vor nicht halten. Man würde die Kantenzeiten nicht mehr schaffen.

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: ChrisM

Datum: 02.10.20 08:42

graetz schrieb:

Die werden da nach wie vor nicht halten. Man würde die Kantenzeiten nicht mehr schaffen.
Es hält ein zweistündlicher FV Richtung Ulm und ein zweistündlicher FV Richtung Gäubahn. Hier ist nichts über den Fahrzeugtyp gesagt. Dazu kommen noch etliche stündliche Linien des beschleunigten RV. Kann man im finalen D-Takt-Entwurf nachlesen - oder weiter vorgestanzte Textbausteine absondern.
Thema hier war ja die breite politische Akzeptanz des Gäubahntunnels.

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: Ersatzsignal

Datum: 02.10.20 08:52

Das sieht immer schick aus auf den Bildern. Nur wird keiner auf die Risiken und Nebenwirkungen hinweisen.

Um diesen Tunnel zu realisieren ist es zwingend notwendig,

1) Baustopp sofort bei der NBS-Station und ändern der Planfeststellung
2) Neuplanung der Ein und Ausschleifung der Strecke zum Fildertunnel

Nebenwirkungen durch diese Massnahme.

Unterbrechung der Gäubahn realistisch geschätzt für 20 Jahre ( 1 Jahr Raumordnung, 15 Jahre Plandiskussion, 4 Jahre Bau)
Verzögerung Fertigstellung NBS Station um mindestens 15 Jahre.

Will man diese Nebenwirkungen vermeiden. Ist auch ganz einfach, einfach so weiterbauen, und auch das 3.Gleis realisieren. Ist zwar Murks, aber besser als solche Unterbrechungen und Verzögerungen.


Ironie, bei der Variante Flughafenstrasse, ist die Einbindung der Gäubahn, schon vorgesehen. Und würde durch den S-Bahn nahen Trassenverlauf, auch günstig für diesen Tunnel sein.

Ironie 2, durch die Einsparung des Tunnels, bekommt man kein moralisches Problem mit beschädigten Häusern.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.10.20 08:58.

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: graetz

Datum: 02.10.20 09:21

ChrisM schrieb:
graetz schrieb:
Die werden da nach wie vor nicht halten. Man würde die Kantenzeiten nicht mehr schaffen.
Es hält ein zweistündlicher FV Richtung Ulm und ein zweistündlicher FV Richtung Gäubahn. Hier ist nichts über den Fahrzeugtyp gesagt. Dazu kommen noch etliche stündliche Linien des beschleunigten RV. Kann man im finalen D-Takt-Entwurf nachlesen - oder weiter vorgestanzte Textbausteine absondern.
Thema hier war ja die breite politische Akzeptanz des Gäubahntunnels.
Man kann den ja akzeptieren, aber schon seit 2016 will die Bahn dort kaum Fernverkehr halten lassen und die ICEs werden auch in Zukunft nicht dort halten, weil es die Kantenzeiten zerstört. Es sind nur zwei FV, die nach Ulm oder München fahren. Der Rest fährt am Flughafen vorbei aus guten Gründen.

Der neue Tunnel dient auch nicht der Verbesserung des Drehkreuz am Flughafen sondern auch der Erreichung von Kantenzeiten und der Entmischung auf den Fildern. Da reden sich das die Herren nur schön, dass man jetzt deutlich über 2 Milliarden ausgeben muss für ein "Drehkreuz" mit zwei zusätzlichen Bahnhofsgleisen.
Das "Drehkreuz", um das es den D-Takt-Planern geht, liegt 8 Fahrminuten weiter in Stuttgart und der Umweg über den Flughafen stört da nur, ist aber politisch gewollt, weswegen man jetzt diesen Aufwand betreiben will, der wirtschaftlich völliger Blödsinn ist.

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: ChrisM

Datum: 02.10.20 09:22

Ersatzsignal schrieb:
Das sieht immer schick aus auf den Bildern. Nur wird keiner auf die Risiken und Nebenwirkungen hinweisen.

Um diesen Tunnel zu realisieren ist es zwingend notwendig,

1) Baustopp sofort bei der NBS-Station und ändern der Planfeststellung
2) Neuplanung der Ein und Ausschleifung der Strecke zum Fildertunnel

Nebenwirkungen durch diese Massnahme.

Unterbrechung der Gäubahn realistisch geschätzt für 20 Jahre ( 1 Jahr Raumordnung, 15 Jahre Plandiskussion, 4 Jahre Bau)
Verzögerung Fertigstellung NBS Station um mindestens 15 Jahre.

Will man diese Nebenwirkungen vermeiden. Ist auch ganz einfach, einfach so weiterbauen, und auch das 3.Gleis realisieren. Ist zwar Murks, aber besser als solche Unterbrechungen und Verzögerungen.


Ironie, bei der Variante Flughafenstrasse, ist die Einbindung der Gäubahn, schon vorgesehen. Und würde durch den S-Bahn nahen Trassenverlauf, auch günstig für diesen Tunnel sein.

Ironie 2, durch die Einsparung des Tunnels, bekommt man kein moralisches Problem mit beschädigten Häusern.
Laut dieser Antwort auf eine Bundestagsanfrage reicht ein Änderungsverfahren für 1.3a für den Abschluss des Gäubahntunnels und ist derzeit auch noch nicht zeitkritisch.

Zitat
Nach Auskunft der DB AG würde es eines Planänderungsverfahrens bedürfen. Auf die gerade begonnenen Baumaßnahmen im PFA 1.3a entstehen zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Auswirkungen.

Stammt von hier: [dipbt.bundestag.de] Frage/Antwort 21

Tatsächlich wird der Flughafentunnel ja von Westen aufgefahren. Da ist man zwar schon im Berg aber noch ein gutes Stück von der möglichen Einschleifung des Gäubahntunnels. Der Vortrieb von Osten befasst sich derzeit ausschließlich mit der Querung der Autobahn in offener Bauweise.

Warum meinst Du, dass vom Gäubahntunnel die Ausgestaltung der westlichen Ausfädlung an der NBS betroffen sein könnte?

Ich halte Deine Prognosen zum Zeithorizont was die Plandiskussion angeht für zu pessimistisch.

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: graetz

Datum: 02.10.20 09:27

Ersatzsignal schrieb:
Das sieht immer schick aus auf den Bildern. Nur wird keiner auf die Risiken und Nebenwirkungen hinweisen.

Um diesen Tunnel zu realisieren ist es zwingend notwendig,

1) Baustopp sofort bei der NBS-Station und ändern der Planfeststellung
2) Neuplanung der Ein und Ausschleifung der Strecke zum Fildertunnel

Nebenwirkungen durch diese Massnahme.

Unterbrechung der Gäubahn realistisch geschätzt für 20 Jahre ( 1 Jahr Raumordnung, 15 Jahre Plandiskussion, 4 Jahre Bau)
Verzögerung Fertigstellung NBS Station um mindestens 15 Jahre.

Will man diese Nebenwirkungen vermeiden. Ist auch ganz einfach, einfach so weiterbauen, und auch das 3.Gleis realisieren. Ist zwar Murks, aber besser als solche Unterbrechungen und Verzögerungen.


Ironie, bei der Variante Flughafenstrasse, ist die Einbindung der Gäubahn, schon vorgesehen. Und würde durch den S-Bahn nahen Trassenverlauf, auch günstig für diesen Tunnel sein.

Ironie 2, durch die Einsparung des Tunnels, bekommt man kein moralisches Problem mit beschädigten Häusern.
Auch die Bahn sagt, dass die Finanzierung sehr schnell stehen muss, weil da ja bereits gebaut wird.
Und genau wegen der längeren Bauzeit darf man die Panoramabahn nicht kappen. Da muss die Stadt endlich einlenken, sollte der Tunnel wirklich kommen.

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: ChrisM

Datum: 02.10.20 11:19

graetz schrieb:
Da muss die Stadt endlich einlenken, sollte der Tunnel wirklich kommen.
Mag ja sein, dass Du das so siehst. Es gibt aber keinerlei Anzeichen dafür. Stadt, Region und Land treiben den Nordhalt voran. Neben den drei S-Bahnlinien und den drei Stadtbahnlinien, die dort schon halten, könnte noch eine Buslinie dazu kommen. Wir wissen ja, dass nur der kleinste Teil der Gäubahnreisenden zum FV wollen.

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: graetz

Datum: 02.10.20 12:27

ChrisM schrieb:
Wir wissen ja, dass nur der kleinste Teil der Gäubahnreisenden zum FV wollen.
Und deswegen plant man einen milliardenteuren Tunnel, damit dieser "kleinste Teil" in Zukunft pünktlich seine FV-Anschlüsse bekommt.

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: Traumflug

Datum: 02.10.20 12:30

ChrisM schrieb:
Die getätigten Aussagen haben also Substanz.
Der Tiefbahnhof im Tal wurde auch irgendwann mal für schlüssig und nur Vorteile bringend angesehen. Je mehr man sich mit der konkreten Planung beschäftigt hat, desto mehr stellten sich diese Vorteile als nicht durchführbar heraus oder wurden von erst später entdeckten Nachteilen aufgewogen oder gar überwogen.

Es ist immer eine blöde Idee, sich schon vor Planungsbeginn auf eine bestimmte Lösung zu versteifen.

Für mehr Frieden auf Drehscheibe-Online: DSO peacemaker

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: kmueller

Datum: 02.10.20 15:16

ChrisM schrieb:
Der von Dir zitierte Absatz enthält drei Thesen.

1. erleichtertes Reisen für Reisende von der Gäubahn Richtung Ulm/München. Das ist richtig, denn der Gäubahntunnel führt in die Station NBS, wo bahnsteiggleiche Umstiege in der genannten Relation möglich sind. Der Transfer von der Station Drittes Gleis zur Station NBS entfällt.
Ach, baut man jetzt endlich aus demselben Grund auch die Anbindung aus Richtung Tübingen an die NBS in Richtung Ulm und München bei Wendlingen? Da ließe sich mit einer simplen Kurve noch viel mehr Zeit rausholen.

Und auch die folgenden Argumente sprächen dort dafür.

Zitat:
2. Entflechtung des Mischverkehrs

3. Entlastung von Leinfelden-Echterdingen anderen Orten entlang des aktuellen Wegs.

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: kmueller

Datum: 02.10.20 15:26

graetz schrieb:
ChrisM schrieb:
Wir wissen ja, dass nur der kleinste Teil der Gäubahnreisenden zum FV wollen.
Und deswegen plant man einen milliardenteuren Tunnel, damit dieser "kleinste Teil" in Zukunft pünktlich seine FV-Anschlüsse bekommt.
Wie man unter Projektbetreibern und -befürwortern mittlerweile denkt, hat das Ersatzsignal weiter oben (zur Begründung einer anderen Option) wie folgt wiederholt:

Zitat:
Ist zwar Murks, aber besser als solche Unterbrechungen und Verzögerungen.

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: ChrisM

Datum: 02.10.20 17:43

kmueller schrieb:
Ach, baut man jetzt endlich aus demselben Grund auch die Anbindung aus Richtung Tübingen an die NBS in Richtung Ulm und München bei Wendlingen? Da ließe sich mit einer simplen Kurve noch viel mehr Zeit rausholen.



Wenn eine solche Kurve für das Erreichen der Ziele des D-Takts sinnvoll und notwendig wäre, hätte sie es in die Liste der für den D-Takt notwendigen Infrastrukturprojekte geschafft. Das scheint nicht der Fall zu sein.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.10.20 17:43.

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: ChrisM

Datum: 02.10.20 17:46

graetz schrieb:

Und deswegen plant man einen milliardenteuren Tunnel, damit dieser "kleinste Teil" in Zukunft pünktlich seine FV-Anschlüsse bekommt.
Man plant den Tunnel, um auf der Gäubahn D-Taktkompatible Reisezeiten zu bekommen. Dies dürfte dann den heute doch recht überschaubaren Anteil der FV-Reisenden erhöhen.

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: kmueller

Datum: 02.10.20 19:05

ChrisM schrieb:
kmueller schrieb:
Ach, baut man jetzt endlich aus demselben Grund auch die Anbindung aus Richtung Tübingen an die NBS in Richtung Ulm und München bei Wendlingen? Da ließe sich mit einer simplen Kurve noch viel mehr Zeit rausholen.
Wenn eine solche Kurve für das Erreichen der Ziele des D-Takts sinnvoll und notwendig wäre, hätte sie es in die Liste der für den D-Takt notwendigen Infrastrukturprojekte geschafft.
Wenn ich hier im Forum zeitlich etwas zurückgehe, dann finde ich haufenweise Beiträge, nach denen im Raum Stuttgart Takte (und insbes. ITF-gerechte Durchfahrtzeiten) kontraproduktiv seien, während schnelle Durchbindungen äußerst wichtig sind. Angeblich ist das Tiefbahnofprojekt vollständig so ausgerichtet.

Kommt jetzt die nächste Totalumplanung mit der Leitlinie 'jetzt doch integrierter Takt statt schneller Durchbindungen'?

Re: Nach Landesregierung auch der Landtag

geschrieben von: rad3m

Datum: 02.10.20 19:07

Nach der heute angehängten Diskussionsrunde wird immer klarer, dass wir uns im Kreise drehen. Dabei kommt so oder so nichts Sinnvolles heraus. Mein Beitrag, den Ihr gerne vergessen dürft, kam genauso wenig zu einem nützlichen Ende. Stattdessen hätte ich mich auf zwei Sätze beschränken können: Rein theoretisch könnte der Entwurfsstrich, als Tunnel für Gäubahnzüge interpretiert, begrüßenswerte Verkehrsmöglichkeiten eröffnen. In der Praxis hat das aber keine Realisierungschancen. Denn auch dazu müsste man allen Murks der bisherigen Planungen offenlegen. Als ob das dritte Gleis im Flughafenbahnhof die Rettung sein könnte ?! Eine zweigleisige Strecke müsste auch dort zweigleisig sein. Von einem vierten Gleis habe ich nie etwas gehört. Die neue Idee mit Anschluss an den SFS- Filderbahnhof wäre in dieser Hinsicht besser, aber nur wenn auch dieser Tunnel zweigleisig ausgeführt würde. Wünschen kann man sich viel...

Noch kurz zu einem Rand-Detail: Es mag sein, dass das dritte Gleis im Flughafenbahnhof erst spät in offiziellen Unterlagen auftauchte. Dass der Stresstest mit einem primitiven Einschleifen in die S-Bahn-Gleise dort nicht funktionieren kann, war schon in den Wochen nach Vorstellung des Stresstest-Fahrplans hier im Forum Thema. Wenn ich mehr Zeit investieren würde, könnte ich das wiederfinden. Damals habe ich sowas bei mir abgespeichert. Die richtige Festplatte zu finden, oder der Forums- Suchfunktion die richtige Frage zu stellen, oder diese Wochen einzeln durchzuforsten, alles braucht Zeit, die ich z.Z. nicht habe. Und es würde im Hauptthema auch nicht weiterhelfen. Selbst mit weiteren Milliarden würde aus der Gäubahn keine den üblichen Ansprüchen genügende Fernstrecke in die Schweiz. Besser ein ganz anders gearteter Neuanfang! Mal abwarten, was die Schweiz vorschlägt (Neues Thema im News-Forum).
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -