DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 21 - Stuttgart 21 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
In dieses Forum gehören alle Diskussionen und News zum Thema "Stuttgart 21". - Eine dringende Bitte an alle Beitragsverfasser: Sachlich bleiben - ganz gleich, ob man für oder gegen dieses Projekt ist. Beleidigungen und Verleumdungen sind auch in diesem Forum NICHT gestattet!
Moderatoren: Rönshausener - TCB

? Tiefbahnhof Stuttgart

geschrieben von: Windmaxe

Datum: 14.09.20 23:20

Hallo und Guten Abend

Wie ist der Stand der Bauarbeiten im Tiefbahnhof. Es wird an einem Bahnhof gebaut der Mrd verschlingt, der nie in Betrieb gehen wird. Er wird ständig wegen seiner Schräglage unter Wasser stehen. Das nächste ist, in den Tunneln wird es, wenn ein Feuer (z.B. durch brennende Bremsen) ausbricht, es Rauchgasentwicklung und es keinerlei Rettungwegkonzept gibt, Menschenleben zu beklagen sein. Stuttgart21 (S21) ist ein Milliardengrab der Republik. Man wird noch Jahrzehnte mit dem alten Bahnhof leben müssen. Der ist ja halbwegs noch Leistungsfähig! Man wird mit Provisorien noch lange Leben müssen in der Hauptstadt des Ländle.
Apropos Provisorien. Ich habe neulich gesehen, das auf dem ehem. Georg-Kissinger-Platz ein Gebäude entstanden ist, es aber an Parkplätzen dadurch fehlt. Wozu soll dieses Gebäude dienen. Welche Kosten sind dafür veranschlagt? Mio oder Mrd? Bleibt das für immer oder ist es ein Mio/Mrd verschligender Zusatzbau von S21 oder eines der vielen Proisorischen Bautenb bei S21? Hat die DB soviel Geld übrig dafür? Als ich des Nacht´s da vorbeikam, leuchtete ein Plakat an der Wand, welches nur halb beleuchtet ist! Soll das so sein, weil der Bahnhof jemals nur halb fertig wird? Tagsüber ist es ja unbeleuchtet, dafür in ganzer Größe zu sehen. Aber auch mit Fehlern behaftet (z. B. der ganze Bau des Tiefbahnhofes, die Zugzielanzeiger).
Letzes Wochenende wollte ich mit meiner Frau um den Bahnhof herumlaufen, die Treppen am Bonatzturm in die Klettpassage nutzen- geht nicht mehr, die haben da einfach abgesperrt und Bauwagen hingestellt. So blieb uns nur der Weg durch den Bahnhof in die Passagen! Der Bau engt Stuttgart immer weiter ein. Muss das sein?
Am Sonntag Abend rief mich ein guter Bekannter an, das es unter den Arkaden brennen würde? Was ist da passiert? Ist der Schaden am Gebäude groß? Ich konnte es leider nicht selbst in Augenschein nehmen, bin da schon dienstlich unterwegs gewesen. Es wäre sehr Schade, wenn durch soetwas, was immer da auch gebrannt hat, das Gebäude des Bahnhofes zerstört werden würde. Es steht ja schon über 100 Jahre, hat einen Weltkrieg überstanden. Kann man denn die Verantwortlichen zur Rechenschaft/Kasse bitten? Der Bonatzbau gehört zu Stuttgart wie z. B. die goldene Else zu Berlin. Es ist eine Schande, wie mit dem Bahnhof umgegangen wird. Es gab/gibt bestimmt genügend Aternativen, den jetzigen Bahnhof modern umzubauen. Hat man mit Anderen schon vor 25 Jahren gemacht (z. B. Leipzig) und das mit weniger Geld.
Verbesserungen wird der "Neue" Bahnhof für Stuttgart niemals bringen!

Re: ? Tiefbahnhof Stuttgart

geschrieben von: alfons95

Datum: 14.09.20 23:27

Windmaxe schrieb:
Hallo und Guten Abend

Wie ist der Stand der Bauarbeiten im Tiefbahnhof. Es wird an einem Bahnhof gebaut der Mrd verschlingt, der nie in Betrieb gehen wird. Er wird ständig wegen seiner Schräglage unter Wasser stehen. [...]
Gerade wenn man denk, dass man schon alles gesehen hat, kommt der nächste Spinner um die Ecke, und belehrt einen eines Besseren. Ich geh dann mal besser ins Bett....

Re: ? Tiefbahnhof Stuttgart

geschrieben von: ServiceStore

Datum: 15.09.20 11:36

S21 wird selbstredend in Betrieb gehen und die Zukunft des Bahnverkehrs neu definieren. Hervorragende Ingenieure und Architekten waren und sind an der Planung beteiligt. Angesichts der immensen Bedeutung des Projekts für die infrastrukturelle und städtebauliche Entwicklung der Schwabenmetropole sind die Gelder dafür ausgezeichnet investiert. Ein paar Milliarden oder Billionen mehr Schulden sind nach Meinung von einer steigenden Zahl von Wirtschaftswissenschaftlern bei staatlichen Projekten zu vernachlässigen, dies beweist auch die aktuelle Politik. Eine Verdichtung der innerstädtischen Bausubstanz ist gewollt und und positiv zu bewerten, zeigt sie doch den Anspruch Stuttgart, zu einer Leading City of the World aufzusteigen. Simply New Stuggi! Bei diesem ausgezeichnet geplanten Projekt muss niemand befürchten, dass der Bahnhof unter Wasser stehen wird. Jeder kann sich selbst überzeugen, dass bereits die Bauarbeiten im Trockenen verlaufen. Allerdings bringt mich das auf einen schönen Gedanken: vielleicht könnte vom Neckar ein Kanal gebaut werden und ein zusätzliches Gleis als Wasserstraße ausgeführt werden? Den Charme Venedigs nach Stuttgart importieren? Eine Bootsfahrt durch S21 wäre jedenfalls ein glanzvolles Highlight einer jeden Stadtführung



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.09.20 11:37.

Re: ? Tiefbahnhof Stuttgart

geschrieben von: Andy0711

Datum: 15.09.20 11:38

Windmaxe schrieb:
Hallo und Guten Abend
[...]
Hallo,

einfach mal um das Niwoh zu halten und die Stimmung zu heben, melde ich mich mal zu Wort:

Stuttgart ist abgebrannt und keiner hat's gemerkt. Corona ist auch nur Illusion. Aber das weiß nur Trump, also bloß nicht verraten! Der Bahnhof steht noch, ist aber zum Teil unsichtbar. Der sichtbare Teil wird vor dem unsichtbaren abgerissen, bevor der Bahnhof nicht in Betrieb geht - und der sichtbare Teil heimlich ausgetauscht durch einen Betonbunker aus Glas. Aber das werdet ihr nicht mehr mitbekommen ... dann seid ihr schon assimiliert. Ihr wisst schon ... der Impfstoff!

Realistisch betrachtet: Leider fürchte ich, dass der Impfstoff geistige Verwirrung nicht bekämpfen wird. Es würde aber auch keinen Sinn ergeben, da sich die Betroffenen eh nicht impfen lassen und bevorzugen, dass andere sterben ...

Natürlich gibt es jede Menge an S21 zu kritisieren und da gäbe es auch Diskussionsbedarf. Aber hier ist dies nicht möglich, da beim kleinsten Zucken einem nicht nur nach dem Finger gegriffen wird, sondern gleich alles außer dem anderen Arm abgerissen wird. Absolut vergebliche Liebesmühe, wie nahezu alle Beiträge seit der Existenz des Unterforums (2010) zeigen. Ich habe nahezu alle gelesen (zwischendrin habe ich mir einmal ein halbes Jahr Auszeit gegönnt). Was ich festgestellt habe, ist, dass die Diskussion mit allen gerechtfertigten und ungerechtfertigten Kritiken und Prognosen (die Mehrheit ist und war immer gegen S21) die Entwicklung in den USA vorweg genommen hat - Propaganda pur (Trump und seine Lügen).
Denn: ein Recht auf eigene Meinung gibt es nicht. Wer eine Ahnung von Bahn hat oder für die Bahn ist, muss gegen S21 sein. Wer dafür (oder besser: nicht vollständig dagegen) ist, kann nur keine Ahnung haben oder bezahlt sein. Nie kann es sein, dass das anders ist - nie! Es ist per Definition ausgeschlossen. Dazu ist auch kein Gesetz notwendig, denn wegdefinierte Dinge obliegen den anderen.

Das alles wird jetzt konsequenterweise fortgesetzt mit den Coronaleugnern, die mit Nazis und allem, was nicht bei drei auf dem Bäumen ist, nach Berlin ziehen. Mit Reichsflaggen, Russlandflaggen, Amerikaflaggen (ja, die wundern sich auch, wie das zusammen passt), Qanon-Flaggen usw.

Ganz ehrlich, wer jetzt noch nicht begriffen hat, dass es (inzwischen) absolut nicht (mehr) um Stuttgart 21 geht, dem ist nicht mehr zu helfen. Es geht nur noch darum, dagegen zu sein. Wie Arthur Dent schon sagte, es ist nicht wichtig zu wissen, wohin man flieht. Dies ist sicher richtig, wenn man vor einem Wildtier flieht (allerdings ist dies hier nicht der Fall und Triebe sind in der Zivilisation nicht immer hilfreich). Eine neue Weltordnung muss her, ein starker Mann! Der bringt einfache Lösungen für komplizierte Probleme, sodass man sich das Nachdenken sparen kann.

Klar, wir werden z. B. die Flüchtlingsproblematik nicht mehr los. Das liegt nicht nur an den Kriegen, es wird aber vor allem nie besser werden durch den zu einem höchstwahrscheinlich großen Teil menschlich verursachten Klimawandel. Die einfache Lösung aber ist, dass ein starker Mann die Leute nicht reinlässt (egal, ob sie verhungern oder an der Grenze abgeschossen werden). Denn dann ist man nicht mehr persönlich verantwortlich. Und persönlich verantwortlich sein - das will schließlich keiner. Insbesondere nicht, wenn einfache Lösungen gefragt sind. Die gibt es aber nicht, und daher sind die Medien schuld. Alles Lügner! (Sorry, ich lese gerade Hoax: Donald Trump, Fox News, and the Dangerous Distortion of Truth, und der Glaube ist schließlich, was zählt ...)

Aber jetzt: Lasst wieder die Trolle beider Seiten ran ... Popkorn wäre toll, wenn man sich nicht immer wieder so aufregen müsste. Andererseits ... 6 Monate eine Stunde CNN täglich sind auch nicht besser ... (Ja, ich weiß, natürlich ist CNN wie alle Medien subjektiv. Aber ich habe kein FOXNews, deren Anhänger dies wohl nicht so sehr wisssen, und Aljazeera will ich mir auch nicht regelmäßig reinziehen.)



5-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.09.20 11:59.

Re: ? Tiefbahnhof Stuttgart

geschrieben von: Andy0711

Datum: 15.09.20 12:05

ServiceStore schrieb:
Den Charme Venedigs nach Stuttgart importieren? Eine Bootsfahrt durch S21 wäre jedenfalls ein glanzvolles Highlight einer jeden Stadtführung
Hierbei wird natürlich völlig übersehen, dass der geplante Stausee, der verstecken wird, dass S21 nicht in Betrieb geht, hierfür hervorragende Möglichkeiten bietet. Dieser könnte auch dafür sorgen, dass man nicht merkt, dass der Fernsehturm einstürzt, wenn er nur entsprechend erweitert wird. Aber ich will dem aktuellen Sachstand nicht vorweg greifen. Man muss eben auch berücksichtigen, dass der derzeit in Betracht gezogene unterirdische Flughafen dabei nicht in Mitleidenschaft gezogen wird.

Re: ? Tiefbahnhof Stuttgart

geschrieben von: graetz

Datum: 15.09.20 12:21

Andy0711 schrieb:
Ganz ehrlich, wer jetzt noch nicht begriffen hat, dass es (inzwischen) absolut nicht (mehr) um Stuttgart 21 geht, dem ist nicht mehr zu helfen. Es geht nur noch darum, dagegen zu sein.
Würde man vernünftig agieren, geht es darum, aus S21 noch das beste zu machen. Da inzwischen auch der letzte damals involvierte Verkehrswissenschaftler der Meinung ist, ohne Erweiterungen würde es nicht mehr gehen, müsste man (endlich) damit anfangen, nicht nur klein-klein da rumzudengeln mit einer "Digitalisierung", deren Wirkung Stand heute zumindest fragwürdig ist. Man braucht echte Infrastruktur zusätzlich. Und zwar nicht nur in Form von weiteren Tunneln an den Zuläufen.

Klar gibt es Fundamentalisten auf beiden Seiten. Aber nur die "Befürworter" unter den Fundamentalisten bei der Stadt tun im Moment alles dafür, dass S21 ein Desaster wird. Alle anderen Verantwortlichen sind im Prinzip schon offen für Änderungen.

So gesehen gibt es zumindest auf der Ebene der Verantwortlichen kein Schwarz/Weiss mehr. Die Bahn hat bereits Änderungen vorgeschlagen, die aber abgelehnt wurden. Die Bahn ist aber dabei, dort, wo der Lenkungskreis keine Einspruchrechte hat, Kosten einzusparen, die eventuell ein paar Grundstücke kosten bzw. den Bebau verzögern könnten. Und das Land unterstützt jede Idee, die dem absehbaren Leistungsdefizit Abhilfe schafft.

Aber auch konstruktive Massnahmen werden eben bekämpft - und zwar nur von einer Seite. Die andere hat da nichts zu melden.
Das ist das Problem heute, das sich auch hier im Forum widerspiegelt.

Zusätzlich passiert aber auch, dass viele Dinge in dem Moment kassiert werden müssen, in dem S21 liefern muss. Kosten und Zeitpläne sind dabei noch etwas, was man vielleicht verkraften kann. Das geht vorbei. Aber Leistung und auch der Bau selbst sind Dinge, die dann für eine sehr lange Zeit im wahrsten Sinne des Wortes zementiert werden. Dafür lohnt sich noch jede Diskussion, solange man daran noch etwas ändern kann. Weil diese Änderungen Nachhaltig wären.

Dass man aber auch für solche Worte persönlich angegangen wird, ist tatsächlich ein Manko in diesem Forum.

Re: ? Tiefbahnhof Stuttgart

geschrieben von: kmueller

Datum: 15.09.20 13:27

Andy0711 schrieb:
Windmaxe schrieb:
Hallo und Guten Abend
[...]
Hallo,

einfach mal um das Niwoh zu halten und die Stimmung zu heben, melde ich mich mal zu Wort:

Stuttgart ist abgebrannt und keiner hat's gemerkt. Corona ist auch nur Illusion. Aber das weiß nur Trump, also bloß nicht verraten!
Also ich bitte dich; jetzt auch noch den Trump auffahren! Mittlerweile weiß doch wirklich jeder, daß der nicht gewählt wurde. Und morgen landet Präsidentin Hillary zum Staatsbesuch auf dem BER.

Re: ? Tiefbahnhof Stuttgart

geschrieben von: alfons95

Datum: 15.09.20 16:52

Andy0711 schrieb:Zitat:
Absolut vergebliche Liebesmühe, wie nahezu alle Beiträge seit der Existenz des Unterforums (2010) zeigen. Ich habe nahezu alle gelesen (zwischendrin habe ich mir einmal ein halbes Jahr Auszeit gegönnt).
Echt jetzt? Kein Witz?!? Alter, du musst ja vollkommen schmerzbefreit sein! Und viel Zeit haben...

Re: ? Tiefbahnhof Stuttgart

geschrieben von: Andy0711

Datum: 15.09.20 17:45

alfons95 schrieb:
Andy0711 schrieb:Zitat:
Absolut vergebliche Liebesmühe, wie nahezu alle Beiträge seit der Existenz des Unterforums (2010) zeigen. Ich habe nahezu alle gelesen (zwischendrin habe ich mir einmal ein halbes Jahr Auszeit gegönnt).
Echt jetzt? Kein Witz?!? Alter, du musst ja vollkommen schmerzbefreit sein! Und viel Zeit haben...
Na ja, ich habe sie ja nicht auswendig gelernt. Montags Mittagspause und Freitags, bevor ich schaue, ob es bei News, Allgemeines und Straßenbahn was interessantes gibt und dann zum Bahnforum Stuttgart ... Manchmal natürlich auch an anderen Tagen, dann geht's am Freitag schneller ... Oft genug ist es ja auch mit 3 Minuten am Tag erledigt - in Extremfällen überfliege ich es auch mal, aber das passiert eher selten. Manchmal gibt es halt Phasen, in denen es auch ein paar Tage länger dauert. Dies ist glücklicherweise in letzter Zeit seltener geworden.

Re: ? Tiefbahnhof Stuttgart

geschrieben von: Meterspurgleisbauer

Datum: 15.09.20 17:53

Das S31 Forum ist für mich schnell zu lesen. Beim ersten unsachlichen Beitrag in einem Fred aufhören weiterzulesen, dann ist man Ruck Zuck durch.

Gerald

Re: ? Tiefbahnhof Stuttgart

geschrieben von: cs

Datum: 15.09.20 18:48

Meterspurgleisbauer schrieb:
Das S31 Forum ist für mich schnell zu lesen. Beim ersten unsachlichen Beitrag in einem Fred aufhören weiterzulesen, dann ist man Ruck Zuck durch.
Warum bist Du dann in diesem Faden so weit gekommen?

Re: ? Tiefbahnhof Stuttgart

geschrieben von: Traumflug

Datum: 16.09.20 17:01

Andy0711 schrieb:
Ganz ehrlich, wer jetzt noch nicht begriffen hat, dass es (inzwischen) absolut nicht (mehr) um Stuttgart 21 geht, dem ist nicht mehr zu helfen.
Dein Beitrag sprüht nur so von Einfältigkeit, typisch für die Gegner-Gegner.

Jetzt musst Du uns nur noch erklären, welches "Stuttgart 21" Du meinst. Das Projekt, das 2010 unter diesem Namen vorgestellt wurde? Das wurde längst beerdigt. Die Ruine gleichen Namens von 2020? Das finden nur noch ein paar Verblendete und Immobilienspekulanten gut.

Für mehr Frieden auf Drehscheibe-Online: DSO peacemaker

Re: ? Tiefbahnhof Stuttgart

geschrieben von: Andy0711

Datum: 17.09.20 17:08

Traumflug schrieb:
Andy0711 schrieb:
Ganz ehrlich, wer jetzt noch nicht begriffen hat, dass es (inzwischen) absolut nicht (mehr) um Stuttgart 21 geht, dem ist nicht mehr zu helfen.
Dein Beitrag sprüht nur so von Einfältigkeit, typisch für die Gegner-Gegner.

Jetzt musst Du uns nur noch erklären, welches "Stuttgart 21" Du meinst. Das Projekt, das 2010 unter diesem Namen vorgestellt wurde? Das wurde längst beerdigt. Die Ruine gleichen Namens von 2020? Das finden nur noch ein paar Verblendete und Immobilienspekulanten gut.

Nein, zunächst mal muss ich Dir nochmal erklären, worauf ich geantwortet habe. Ein Forenteilnehmer hat vorgegeben, eine Frage zu stellen (? Tiefbahnhof Stuttgart):
Windmaxe schrieb:
Hallo und Guten Abend

Wie ist der Stand der Bauarbeiten im Tiefbahnhof. Es wird an einem Bahnhof gebaut der Mrd verschlingt, der nie in Betrieb gehen wird. Er wird ständig wegen seiner Schräglage unter Wasser stehen. Das nächste ist, in den Tunneln wird es, wenn ein Feuer (z.B. durch brennende Bremsen) ausbricht, es Rauchgasentwicklung und es keinerlei Rettungwegkonzept gibt, Menschenleben zu beklagen sein.
Zeile 1: Es beginnt mit einer Begrüßung, die dank fehlendem Satzzeichen klar macht, dass sich jemand keine Mühe bei diesem Beitrag macht.
Satz 1: Eine Frage, die dank fehlendem Fragezeichen die Frage aufwirft, ob an einer Antwort überhaupt Interesse besteht. Im weiteren Verlauf wird nie wieder auf diese Frage Bezug genommen.
Satz 2: Eine unbegründete Prognose wird als Wahrheit dargestellt, nachdem einer diskreditierenden Wortwahl, die man aber akzeptieren kann.
Satz 3: Eine unbegründete Prognose wird als Wahrheit dargestellt.
Satz 4: Eine unbegründete Prognose wird als Wahrheit dargestellt. Es wird unterstellt, es gäbe keinerlei Rettungwegkonzept. Vom Tippfehler mal abgesehen, wodurch die Aussage natürlich zunächst wahr wird, können wir annehmen, dass ein Rettungswegekonzept gemeint ist. Aufgrund der Grammatikfehler ist nicht erkennbar, auf was sich "wenn" überhaupt bezieht. Vermutlich ist ein vom Schreiber nicht akzeptiertes Rettungswegekonzept gemeint.
Die Aussagen in den Sätzen 2, 3 und 4 werden nie begründet oder belegt. Quellen gibt es nicht, wären aber auch nicht notwendig, wenn die Aussagen nicht an den Haaren herbeigezogen wären.
Windmaxe schrieb:
Stuttgart21 (S21) ist ein Milliardengrab der Republik. Man wird noch Jahrzehnte mit dem alten Bahnhof leben müssen. Der ist ja halbwegs noch Leistungsfähig! Man wird mit Provisorien noch lange Leben müssen in der Hauptstadt des
Ländle.
Satz 5: Subjektive Meinung mit entsprechender Wortwahl, kein Problem.
Satz 6: Eine unbegründete Prognose wird als Wahrheit dargestellt.
Satz 7: Das kann man so sagen.
Satz 8: Das kann man so sagen, da "lange" relativ ist.
Die Aussage in Satz 6 wird nie begründet oder belegt. Quellen gibt es nicht, wären aber auch nicht notwendig, wenn die Aussagen nicht an den Haaren herbeigezogen wären.
Windmaxe schrieb:
Apropos Provisorien. Ich habe neulich gesehen, das auf dem ehem. Georg-Kissinger-Platz ein Gebäude entstanden ist, es aber an Parkplätzen dadurch fehlt. Wozu soll dieses Gebäude dienen. Welche Kosten sind dafür veranschlagt? Mio oder Mrd? Bleibt das für immer oder ist es ein Mio/Mrd verschligender Zusatzbau von S21 oder eines der vielen Proisorischen Bautenb bei S21? Hat die DB soviel Geld übrig dafür? Als ich des Nacht´s da vorbeikam, leuchtete ein Plakat an der Wand, welches nur halb beleuchtet ist! Soll das so sein, weil der Bahnhof jemals nur halb fertig wird? Tagsüber ist es ja unbeleuchtet, dafür in ganzer Größe zu sehen. Aber auch mit Fehlern behaftet (z. B. der ganze Bau des Tiefbahnhofes, die Zugzielanzeiger).
Satz 2: Der Platz heisst Kurt-Georg-Kiesinger-Platz. Georg-Kissinger-Platz hieß er noch nie und ob ehemalig zutrifft, ist mir nicht bekannt.
Satz 3: Eine Frage, die dank fehlendem Fragezeichen die Frage aufwirft, ob an einer Antwort überhaupt Interesse besteht. Google sagt dazu das.
Satz 4: Die erste Frage mit Fragezeichen. Ich kenne die Antwort nicht.
Satz 5: Die zweite Frage mit Fragezeichen. Ich kenne die Antwort nicht, aber dies sind sicher keine Mrd.
Satz 6: Letztlich eine weitere Frage mit Fragezeichen. Laut Link ist es ein provisorischer Bau.
Satz 7: Letztlich eine weitere Frage mit Fragezeichen. Sie muss wohl. Wenn es keine Wartehalle geben würde, wäre das Geschrei groß.
Satz 8/9: Möglicherweise ist ein Licht kaputt? Ich weiß es nicht. Eine unbegründete Prognose wird als Wahrheit dargestellt.
Satz 10/11: Ich kenne es nicht. Eine unbegründete Prognose wird als Wahrheit dargestellt (dass der Bau in Gänze erfolgt).
Windmaxe schrieb:
Letzes Wochenende wollte ich mit meiner Frau um den Bahnhof herumlaufen, die Treppen am Bonatzturm in die Klettpassage nutzen- geht nicht mehr, die haben da einfach abgesperrt und Bauwagen hingestellt. So blieb uns nur der Weg durch den Bahnhof in die Passagen! Der Bau engt Stuttgart immer weiter ein. Muss das sein?
Ja. Die ganzen Vorbauten waren n. m. W. schon lange sanierungsbedürftig (das Dächer-Flickwerk konnte man von Turm sehr gut sehen) und man hatte es vermutlich schon lange aufgeschoben. Jetzt macht man es eben auf einen Schlag so, wie man es nachher haben will. Viele der Bereiche wie die Gepäckaufbewahrung werden in der ursprünglich geplanten Form nicht mehr benutzt und hätte man schon lange besser nutzen können. Ein schrittweise Umbau (wofern möglich) wäre teurer und dann wäre das Gejammere auch wieder groß. Das muss man natürlich nicht mögen.
Windmaxe schrieb:
Am Sonntag Abend rief mich ein guter Bekannter an, das es unter den Arkaden brennen würde? Was ist da passiert? Ist der Schaden am Gebäude groß? Ich konnte es leider nicht selbst in Augenschein nehmen, bin da schon dienstlich unterwegs gewesen. Es wäre sehr Schade, wenn durch soetwas, was immer da auch gebrannt hat, das Gebäude des Bahnhofes zerstört werden würde. Es steht ja schon über 100 Jahre, hat einen Weltkrieg überstanden. Kann man denn die Verantwortlichen zur Rechenschaft/Kasse bitten? Der Bonatzbau gehört zu Stuttgart wie z. B. die goldene Else zu Berlin.
Mir ist nichts bekannt und ich habe bei Google nichts dazu gefunden. Vielleicht weiß jemand mehr. Soweit ich weiß, wurde das Gebäude nicht zerstört oder signifikant beschädigt. Das Gebäude wurde 1928 fertiggestellt, steht also nicht 100 Jahre - also wieder eine Falschaussage. Wenn es möglich ist, wird man die für den Brand verantwortlichen Personen sicher verurteilen. Dass der Bonatzbau zu Stuttgart gehört wie die goldene Else zu Berlin bin ich gerne Bereit zu glauben, da ich letztere nicht kenne.
Windmaxe schrieb:
Es ist eine Schande, wie mit dem Bahnhof umgegangen wird. Es gab/gibt bestimmt genügend Aternativen, den jetzigen Bahnhof modern umzubauen. Hat man mit Anderen schon vor 25 Jahren gemacht (z. B. Leipzig) und das mit weniger Geld.
Verbesserungen wird der "Neue" Bahnhof für Stuttgart niemals bringen!
Satz 1: Kann man so sehen, muss man aber nicht.
Satz 2/3: Hätte es gegeben, wenn man sich Ende der 1990er intensiver damit beschäftigt hätte. Dies ist leider nicht geschehen. Mag sein, den Umbau in Leipzig kenne ich nicht.
Satz 4: Eine unbegründete Prognose wird als Wahrheit dargestellt. Die Aussage in nie begründet oder belegt. Quellen gibt es nicht, wären aber auch nicht notwendig, wenn die Aussagen nicht an den Haaren herbeigezogen wären. Natürlich kann es sein, dass nicht jeder von den Verbesserungen profitiert, aber das es keine gibt, ist nahezu nicht möglich.

So, auf diesen Beitrag habe ich reagiert und mich dementsprechend angepasst.

Das Projekt Stuttgart 21 wurde nicht 2010 vorgestellt, sondern etwa 1995 (+/- 2 Jahre). Nicht mit allem bin ich zufrieden, die wichtigsten Kritikpunkte in meinen Augen sind
- Man hätte in den 1990ern die Alternativen ausführlicher prüfen sollen und eine neutralere Entscheidung herbeiführen sollen. Spätestens als S21 zunächst abgesagt wurde, hätte man Alternativen vorantreiben müssen. Als man sich 2006 entscheiden musste, waren verfügbare Alternativen nicht weit genug gediehen und eine Entscheidung gegen S21 hätte leicht 10 weitere Jahre Stillstand bedeutet.
- Man hätte den Bahnhof wie in den ursprünglichen Planungen 10-gleisig bauen sollen. Jedes System hat immer irgendwo ein Nadelöhr und bei den jetzigen Planungen zum Deutschlandtakt tauchen die im Gegensatz zu früheren Planungen schneller auf und so wäre man flexibler gewesen. Dennoch muss man auch eines sagen: Wenn man an einen weiterhin ansteigenden Verkehr setzt, kann man auch unterstellen, dass es Regional-Linien gibt, die man mittelfristig im 15-Minuten-Takt fährt und die dann etwas versetzt zu den ITF-Zeiten fahren. Dass die Bahn irgendwann so pünktlich fährt, dass alle ITF-Anschlüsse funktionieren, halte ich (leider) sowieso für ein Ammenmärchen. Insofern kann ich auch so durchaus damit leben.
- Die Umsetzung des Gäubahn-Flughafenbahnhofs (Mischnutzung S-Bahn); ein erster Schritt der Verbesserung wäre das dritte Gleis gewesen, hätte aber m. E. mit Mittelbahnsteig an das S-Bahngleis gehört, sodass man auf 2 Gleisen in Regionalzüge einsteigen hätte können. Die sauberere Lösung wäre schon immer ein separater Weg bis Rohr gewesen.
- Mittnachstraße hätte man von Anfang an 4-gleisig bauen sollen. Wenn nebeneinander kein Platz gewesen wäre (4 Gleise mit 3 Mittelbahnsteigen; die mittleren beiden Gleise Richtung Hbf), dann doppelstöckig nit jeweils Übereck-Umsteigemöglichkeit). Dass man den Hbf in den 70ern nur 2-gleisig mit einem Mittelbahnsteig gebaut hat, rächt sich bis heute.
- Die Panoramabahn muss für die S-Bahn erhalten werden, vorzugsweise mittelfristig mit Nordkreuz. (Der grundsätzliche Erhalt ist ja inzwischen Gott sei Dank auch vorgesehen.)
- Die direkte Anbindung der Schnellfahrtrasse in Zuffenhausen war damals nicht so relevant und wurde daher zurückgestellt (bzw. erst mal abgesagt) - in Verbindung mit dem Deutschlandtakt ist es aber sinnvoll, diese zu bauen und somit unterstütze ich das auch.
- Ich hätte es bevorzugt, wenn man im Bebauungsplan ausführlichere Vorbereitungen für eine Stadtbahnverbindung durch das Neubaugebiet durchgeführt hätte.

... und vermutlich würden mir auch noch ein paar andere Kleinigkeiten einfallen, aber das war nicht die Frage und irgendwann will ich den Beitrag ja auch fertig haben.

> Ganz ehrlich, wer jetzt noch nicht begriffen hat, dass es (inzwischen) absolut nicht (mehr) um Stuttgart 21 geht, dem ist nicht mehr zu helfen.

Natürlich ist mir schon immer klar gewesen, dass es nie nur um S21 ging, sondern auch um mehr direkte Demokratie bzw. weniger "hinter dem Rücken von Bürgern". Und - Überrachung - ich bin durchaus für mehr direkte Demokratie. Man kann aber auch nicht wählen, bis einem das Ergebnis schmeckt. Und man kann auch nicht leugnen, dass man viele Jahre Zeit hatte sich zu informieren (1995-2005). Die Gegner im Forum haben hier jahrelang vor dem Volksentscheid erzählt, sie wären in der Mehrheit, obwohl praktisch alle Umfragen das Gegenteil gezeigt haben. Aber diese wurden immer geleugnet und klein geredet, wenn nicht sowieso ignoriert (wie bei Trump und FoxNews). Dann wurde gewählt und - Überraschung - das Wahlergebnis passte zu den Prognosen. Und das, obwohl hier der Fernsehturm umfallen sollte, die Stadtbahn vollständig unterbrochen werden sollte und sonst noch was (Lügen- und Angstpropaganda wie bei Trump und FOX-News). Dann wurde an der Wahlmethode kritisiert, die gesetzlich vorgegeben ist (Trump und FOX-News), und gefordert neu zu wählen (bis einem das Ergebnis passt). Ich behaupte nicht, dass die Befürworter hier alles richtig gemacht haben - mit Sicherheit nicht. Aber die Menge an FakeNews, die von den Gegnern kam, die war schon gewaltig.

Und jetzt stellt man sich mit den Impfgegnern gegen die "Coronamaßnahmen" (weil man nicht Corona-Leugner genannt werden will, um mehr Leute an Bord zu ziehen) usw. - da sind dann sogar Qanon- und Trump-Anhänger willkommen (also Verschwörungsanhänger und Rechtsradikale). Nieder mit ...

Ja, ich habe das hier auf die Spitze getrieben, sicher auch etwas übertrieben. Meistens schreibe ich hier ja nichts mehr, aber zu diesem Beitrag hat es gut gepasst und war m. E. durchaus angemessen, wenn auch ein wenig trollig.

Re: ? Tiefbahnhof Stuttgart

geschrieben von: Ersatzsignal

Datum: 17.09.20 17:54

Leipzig.

Man nehme ehemalig RB , knallt denen ein Logo mit "S- Bahn" drauf, und leite alles durch den Tunnel. ITF ? Welcher ITF.

Hoywoy-Leipzig-Gaschwitz als S-Bahn zu zeichnen, ist ein Witz.

Übrigens fährt alle 5 Minuten solch Pseudobahn durch den Tunnel, mit weiteren Halten.

In BaWü wird sowas als MEX umgezeichnet. ;-)