DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 21 - Stuttgart 21 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
In dieses Forum gehören alle Diskussionen und News zum Thema "Stuttgart 21". - Eine dringende Bitte an alle Beitragsverfasser: Sachlich bleiben - ganz gleich, ob man für oder gegen dieses Projekt ist. Beleidigungen und Verleumdungen sind auch in diesem Forum NICHT gestattet!

U-Profil ersetzt?

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 24.08.20 09:22

An anderer Stelle behauptete graetz, dass 2016 vorgestellte U-Profil sei bereits wieder durch eine andere Bauweise ersetzt worden:

Zitat
Auch der Bau im Anhydrit hat sich als problematisch erwiesen. Die 2016 noch großspurig vorgetragenen Bauweisen (U-Profil) wurden ersetzt durch eine wilde Materialschlacht ohne Vorbild, also ohne dass man etwas über die Wirkung der Verfahren weiss.

Ich nehme mal da halluziniert er wie üblich, weiß aber im Gegensatz zu seinen anderen falschen Behauptungen in dem Beitrag nicht auf Anhieb, ob das hier schon mal diskutiert wurde. Ich habe dunkel in Erinnerung, dass er oder andere sich nicht bewusst waren, dass das U-Profil nur an den Stellen zum Einsatz kommen sollte wo vorher ein Ausweichprofil geplant war, und das eine recht aufwändige Bauweise mit vorauseilenden und nachträglichen Abdichtungen bei beiden vorgesehen war.

Weiß da sonst wer mehr zu?

PS: Wurde scheinbar zuletzt hier diskutiert: [www.drehscheibe-online.de]
Daher gehe ich davon aus, das graetz schlicht wieder den gleichen Verwechslungen, auf die ich ihn damals schon hinwies, erlegen ist.

Gruß, Micha
Meinungsfreiheit bedeutet, dass man fast alles behaupten darf. Es bedeutet nicht, dass sich jemand den Mist anhören muss.
(Kommentar im Tagesspiegel zu Verschwörungsgläubigen)




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.08.20 10:18.

Re: U-Profil ersetzt?

geschrieben von: graetz

Datum: 24.08.20 11:54

Micha-0815 schrieb:
An anderer Stelle behauptete graetz, dass 2016 vorgestellte U-Profil sei bereits wieder durch eine andere Bauweise ersetzt worden:

Zitat
Auch der Bau im Anhydrit hat sich als problematisch erwiesen. Die 2016 noch großspurig vorgetragenen Bauweisen (U-Profil) wurden ersetzt durch eine wilde Materialschlacht ohne Vorbild, also ohne dass man etwas über die Wirkung der Verfahren weiss.

Ich nehme mal da halluziniert er wie üblich, weiß aber im Gegensatz zu seinen anderen falschen Behauptungen in dem Beitrag nicht auf Anhieb, ob das hier schon mal diskutiert wurde. Ich habe dunkel in Erinnerung, dass er oder andere sich nicht bewusst waren, dass das U-Profil nur an den Stellen zum Einsatz kommen sollte wo vorher ein Ausweichprofil geplant war, und das eine recht aufwändige Bauweise mit vorauseilenden und nachträglichen Abdichtungen bei beiden vorgesehen war.

Weiß da sonst wer mehr zu?

PS: Wurde scheinbar zuletzt hier diskutiert: [www.drehscheibe-online.de]
Daher gehe ich davon aus, das graetz schlicht wieder den gleichen Verwechslungen, auf die ich ihn damals schon hinwies, erlegen ist.
Ach Micha, wäre die 4 m dicke Kunstharzschicht hinter einer 1m dicken Betonschicht geplant gewesen, hätte es nicht deswegen Verteuerungen und Verzögerungen gegeben, die als ungeplant verlautbart wurden. Was da gemacht wurde, war 2016 nicht(!) geplant. Selbst die beteiligten Baufirmen äusserten damals ihren Unmut dazu. Alles hier schon längst thematisiert und zitiert, aber du musst halt weiter rumschwurbeln.

Und du verweist mal wieder auf deine eigene Widerlegung, o du die Fakten ignorierst. Du musst es uns unbedingt zeigen, dass du in deiner eigenen Traumwelt lebst.

Übrigens habe ich hier nicht(!) behauptet, man würde keine U-Profile bauen. Ich verweise nur wie auch damals auf die PK mit Wittke, wo man von den dann durchgeführten Massnahmen noch nichts verlautbarte. Weil sie erst später in Panik kamen!

Dritte Nachfrage: Welche Verschwörungstheorie?



4-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.08.20 12:05.

Re: U-Profil ersetzt?

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 24.08.20 12:10

graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
An anderer Stelle behauptete graetz, dass 2016 vorgestellte U-Profil sei bereits wieder durch eine andere Bauweise ersetzt worden:

Zitat
Auch der Bau im Anhydrit hat sich als problematisch erwiesen. Die 2016 noch großspurig vorgetragenen Bauweisen (U-Profil) wurden ersetzt durch eine wilde Materialschlacht ohne Vorbild, also ohne dass man etwas über die Wirkung der Verfahren weiss.

Ich nehme mal da halluziniert er wie üblich, weiß aber im Gegensatz zu seinen anderen falschen Behauptungen in dem Beitrag nicht auf Anhieb, ob das hier schon mal diskutiert wurde. Ich habe dunkel in Erinnerung, dass er oder andere sich nicht bewusst waren, dass das U-Profil nur an den Stellen zum Einsatz kommen sollte wo vorher ein Ausweichprofil geplant war, und das eine recht aufwändige Bauweise mit vorauseilenden und nachträglichen Abdichtungen bei beiden vorgesehen war.

Weiß da sonst wer mehr zu?

PS: Wurde scheinbar zuletzt hier diskutiert: [www.drehscheibe-online.de]
Daher gehe ich davon aus, das graetz schlicht wieder den gleichen Verwechslungen, auf die ich ihn damals schon hinwies, erlegen ist.
Ach Micha, wäre die 4 m dicke Kunstharzschicht hinter einer 1m dicken Betonschicht geplant gewesen, hätte es nicht deswegen Verteuerungen und Verzögerungen gegeben, die als ungeplant verlautbart wurden. Was da gemacht wurde, war 2016 nicht(!) geplant. Selbst die beteiligten Baufirmen äusserten damals ihen Unmut dazu. Alles hier schon längst thematisiert und zitiert, aber du musst halt weiter rumschwurbeln.

Dritte Nachfrage: Welche Verschwörungstheorie?
Du kannst Dir immer noch die erste Antwort dazu durchlesen und schauen, ob Du sie vielleicht im zweiten Anlauf verstehst. Aber Deine Reaktion hier zeigt ja erneut, dass Du nicht in der Lage oder nicht willens bist Information zu verarbeiten. Denn ich hatte also richtig vermutet: es wird das U-Profil wie geplant weiter eingesetzt, und meine weiteren Ausführungen von damals ignorierst Du einfach. Und weil Du weitere Ausführungen zu der dritten, vierten und n-ten Nachfrage ebenso ignorieren wirst, hatte ich Dir bereits geschrieben dass ich dazu raus bin. Denn es ist nicht nötig, dass ich mich dutzende Male wiederhole, nur weil Du Dich beständig dumm stellst.

Und weil der Punkt mit dem U-Profil nun auch geklärt ist (es gibt keine neuen Erkenntnisse, nur die Wiederholung Deiner alten, längst widerlegten falschen Behauptungen), werde ich Dir auch hier wohl nicht mehr antworten.

Gruß, Micha
Meinungsfreiheit bedeutet, dass man fast alles behaupten darf. Es bedeutet nicht, dass sich jemand den Mist anhören muss.
(Kommentar im Tagesspiegel zu Verschwörungsgläubigen)

Re: U-Profil ersetzt?

geschrieben von: graetz

Datum: 24.08.20 12:21

Micha verlinkte auf seine Aussage
Die Injektionen waren dagegen auch vorher schon vorgesehen.
Zitat Wittke
Wir sind – aufgrund der Erkundungen – von zusammenhängenden Linsen ausgegangen; dass wir zumindest annäherungsweise die Verhältnisse des Fildertunnels antreffen würden.
Das hat sich nicht bestätigt. Es ist so, dass die Linsen aufgelöst sind, das praktisch überall Wasser ist,
und das führt zu einem erhöhten Injektionsaufwand. Das heißt, die Injektionen zur Abdichtung Anhydrid haben einen wesentlich größeren Aufwand als prognostiziert
[www.bundestag.de]

Du kannst genauso schreiben, dass schon immer vorgesehen war, dort Gleise zu verlegen. Aber tatsächlich war man vom best untersuchten Untergrund so überrascht, dass man dem wesentlich mehr Beton und Kunstharz entgegensetzte, als man vorher großspurig geplant hatte und selbst Wittke musste zugeben, dass er am Anfang eben doch keine Ahnung hatte, bis er die Unterlagen vom Engelbergtunnel gesehen hatte.

Du kannst natürlich weiter wortklauben wie bisher, aber hier wurde das Risiko eindeutig unterschätzt und mit zeit- und geldaufwändigen Massnahmen gegengesteuert. Und genau das war eine Warnung der Gegner!



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.08.20 12:34.

Re: U-Profil ersetzt?

geschrieben von: graetz

Datum: 24.08.20 12:23

Vierte Nachfrage: Welche Verschwörungstheorie?

War der Bau im Anhydrit etwa nicht problematischer, als man annahm?

Es gab vor sehr vielen Jahren einen Bericht, dass die Bahn Probebohrungen genau dort frühzeitig abbrach. Müsste man mal in den Tiefen des Archivs ausgraben.

Re: U-Profil ersetzt?

geschrieben von: cs

Datum: 24.08.20 18:00

Micha-0815 schrieb:
An anderer Stelle behauptete graetz [...]
Ist es Dir so langweilig, dass Du unbedingt Deinen Streit mit graetz in einem neuen Beitrag wiederbeleben musst?
Hast Du nichts anderes zu tun, als Dich hier über -zig Beiträge mit graetz zu streiten?

Re: U-Profil ersetzt?

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 24.08.20 18:26

cs schrieb:
Micha-0815 schrieb:
An anderer Stelle behauptete graetz [...]
Ist es Dir so langweilig, dass Du unbedingt Deinen Streit mit graetz in einem neuen Beitrag wiederbeleben musst?
Hast Du nichts anderes zu tun, als Dich hier über -zig Beiträge mit graetz zu streiten?
Ich bin der Ansicht, das nicht in jedem Thread alles diskutiert werden sollte, und da ich keinen Zusammenhang zwischen der Behauptung von graetz zum U-Profil und dem sonst in dem Thread besprochenen oder dessen Titel erkennen konnte, wollte ich das Thema raus ziehen, für den Fall, dass es da neue Erkenntnisse gegeben hätte. Durch den deutlichen Titel erreicht es auch mehr Leser, die mit dem anderen Thread vielleicht schon abgeschlossen hatten.

Nun scheint klar, dass es keine neuen Erkenntnisse gibt und das Bauverfahren augenscheinlich nicht noch mal geändert wurde. Da mag man sagen dafür hätte es keinen neuen Thread gebraucht (hinterher ist man ja oft klüger), aber das Faktum ist so immerhin später leichter nachzuschlagen.

Und nein, Streit ist mir nicht wichtig. Ich bin an Informationen interessiert, und wenn es derlei Behauptungen gibt die mit meinem bisherigen Kenntnisstand nicht in Einklang zu bringen sind, dann versuche ich halt mehr darüber zu erfahren.

Gruß, Micha
Meinungsfreiheit bedeutet, dass man fast alles behaupten darf. Es bedeutet nicht, dass sich jemand den Mist anhören muss.
(Kommentar im Tagesspiegel zu Verschwörungsgläubigen)

Re: U-Profil ersetzt?

geschrieben von: graetz

Datum: 24.08.20 21:09

Micha-0815 schrieb:
cs schrieb:
Micha-0815 schrieb:
An anderer Stelle behauptete graetz [...]
Ist es Dir so langweilig, dass Du unbedingt Deinen Streit mit graetz in einem neuen Beitrag wiederbeleben musst?
Hast Du nichts anderes zu tun, als Dich hier über -zig Beiträge mit graetz zu streiten?
Ich bin der Ansicht, das nicht in jedem Thread alles diskutiert werden sollte, und da ich keinen Zusammenhang zwischen der Behauptung von graetz zum U-Profil und dem sonst in dem Thread besprochenen oder dessen Titel erkennen konnte, wollte ich das Thema raus ziehen, für den Fall, dass es da neue Erkenntnisse gegeben hätte. Durch den deutlichen Titel erreicht es auch mehr Leser, die mit dem anderen Thread vielleicht schon abgeschlossen hatten.

Nun scheint klar, dass es keine neuen Erkenntnisse gibt und das Bauverfahren augenscheinlich nicht noch mal geändert wurde. Da mag man sagen dafür hätte es keinen neuen Thread gebraucht (hinterher ist man ja oft klüger), aber das Faktum ist so immerhin später leichter nachzuschlagen.

Und nein, Streit ist mir nicht wichtig. Ich bin an Informationen interessiert, und wenn es derlei Behauptungen gibt die mit meinem bisherigen Kenntnisstand nicht in Einklang zu bringen sind, dann versuche ich halt mehr darüber zu erfahren.
Ja Micha, es gibt keine neuen Erkenntnisse. Es gab Probleme beim Bau im Anhydrit, die dazu zwangen, die aus Kostengründen dünn geplanten Tunnelwände (Tunnel statt Bunker) doch wesentlich dicker und teurer auszuführen und die Pläne zu ändern. Das lief so ungeplant, dass es sogar hiess:

Zitat
Bei den Baufirmen vor Ort stoßen die Vorgehensweisen teils auf Kritik, wie Informanten berichten. „Bewährte Bauabläufe im Tunnelbau werden gestört, und manche Maßnahmen zur Abwehr der Quellrisiken erscheinen wenig nachhaltig“, sagt ein Informant.
[www.stuttgarter-nachrichten.de]


Und darum geht es hier: Ich frage dich (jetzt zum fünften Mal), was denn bitte hier die "Verschwörungstheorie" sein soll? Dazu muss man keine neuen Erkenntnisse vorbringen. Dazu muss man nur die gesicherten(!) vorhandenen Erkenntnisse vorbringen und mit den Warnungen der Gegner vergleichen. Das habe ich gemacht.

Und demnach gab es geheime Absprachen, geheimgehaltene Fakten, die gegen das Projekt sprachen und eine klare politische Vorgabe, die verhinderten, dass Untersuchungen - wie z.B. beim Denkmalschutz oder die Dimension des Bahnhofs - wirklich ergebnisoffen durchgeführt wurden. Ein Vorwurf, der zuletzt bei der Planung in Altona durch ein Gericht gegenüber der Bahn auch erhoben wurde.

Und das ergibt, dass die Gegnerschaft keiner "Theorie" nachging, sondern vor den realen und absehbaren Gefahren beim Projekt rechtzeitig gewarnt hatte, während du dann das Wort "Verschwörungstheorie" benutzt um sogar im Nachhinein angesichts dieser Fakten die Gegner zu diskreditieren.

Du schriebst:
Zitat
Ja, ich betreibe das, was einige "Wortklauberei" nennen, um heraus zu bekommen was jemand (in diesem Fall Du) tatsächlich meint. Ich erlebe es oft, dass dann versucht wird, Fragen danach auszuweichen, und zu verschleiern, was gemeint war. Was bei mir den Eindruck verstärkt, dass jemand (in diesem Fall Du) eben gar nicht will, dass der tiefere (Nicht-)Sinn hinter seinen Aussagen erforscht wird.
Also was meinst du mit "Verschwörungstheorie"? Du bist es, der dieser Frage durch sein Geschwurbel auch hier ständig ausweichst. Du willst nicht, dass deine Aussage "tiefer erforscht" wird und eröffnest dann Nebenschauplätze. Mal wieder legst du ein Verhalten selbst an den Tag, das du anderen vorwirfst.

Es ist deine Aussage, die sinnlos ist, die nur der Diffamierung dient während du einem Verschwörungstheoretiker gleich die vorliegenden und belegten Fakten konsequent ignorierst.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.08.20 21:24.