DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 21 - Stuttgart 21 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
In dieses Forum gehören alle Diskussionen und News zum Thema "Stuttgart 21". - Eine dringende Bitte an alle Beitragsverfasser: Sachlich bleiben - ganz gleich, ob man für oder gegen dieses Projekt ist. Beleidigungen und Verleumdungen sind auch in diesem Forum NICHT gestattet!
Wenn man den Vorschlägen der Bahn folgen würde, was auch dem BRH gefallen würde, schlug er doch vor, das Projekt sinnvoll zu kürzen. Hier der Beweis:

Quelle: YouTube
Selbst wenn man jetzt erst das in Angriff nehmen würde, wäre man vor der jetzigen Planung fertig.
Dir ist aber schon klar, dass der damalige Vorschlag der Bahn für eine Station beim Messeparkhaus auch vorsah, an deren Ostkopf einen langen Tunnel beginnen zu lassen, der nach einer 180-Grad-Kurve unter dem Vorfeld kurz vor dem Bahnhof Echterdingen an die S-Bahnstrecke angeschlossen hätte. Der Vorschlag war also keinesfalls so simpel umzusetzen wie Merklingen.
Hier im Forum gab es durchaus immer mal solch klare, einfachen Vorschläge. Dadurch realisierbar, dass man sie etwas weiter östlich empfahl. Die offiziellen Vorschläge waren jedoch immer eierlegende Wollmilchsäue. Das Eierlegen stand zur Debatte, aber die Wolle war unverzichtbar. Schließlich mußte man sich doch darüber in die Wolle geraten können.

Oder meintet Ihr hier wirklich einen dritten Flughafenbahnhof an der von Böblingen via Rohr kommenden, jüngst vorgeschlagenen Tunnelstrecke, bevor sie in den Fildertunnel hineinkurvt? Dritter Filder- Bahnhof neben dem bisherigen S- Bahnhof (der dann kein drittes Gleis braucht) und dem neben der SFS über kurze Tunnel angeschlossenen Tiefbahnhof.
Damit wäre dieser Bahnhof tatsächlich nur für diese Reisenden interessant denen lange Umsteigewege nichts ausmachen. So unschön die Planung ist, dein Vorschlag würde die Situation noch verschlechtern.

347685-mal bearbeitet. Zuletzt am 30.05.20 18:53.
Hadufuns schrieb:
Damit wäre dieser Bahnhof tatsächlich nur für diese Reisenden interessant denen lange Umsteigewege nichts ausmachen. So unschön die Planung ist, dein Vorschlag würde die Situation noch verschlechtern.
Es ist nicht "mein" Vorschlag. Ich finde nur den Vorschlag der Bahn(!) gut, weil sich damit das Projekt sinnvoll kürzen lässt, was wiederum eine Forderung des BRH ist.
Auch wenn Hermann jüngst das "Drehkreuz" am Flughafen lobte, so gibt es ein Gutachten, das diesem "Drehkreuz" seine Nützlichkeit abspricht.

Das "Drehkreuz" am Flughafen ist schon längst nicht mehr wirtschaftlich. Eine Milliarde für drei neue Gleise oder noch mehr für nur zwei neue Gleise sind nicht mehr zu rechtfertigen.
graetz schrieb:
Hadufuns schrieb:
Damit wäre dieser Bahnhof tatsächlich nur für diese Reisenden interessant denen lange Umsteigewege nichts ausmachen. So unschön die Planung ist, dein Vorschlag würde die Situation noch verschlechtern.
Es ist nicht "mein" Vorschlag. Ich finde nur den Vorschlag der Bahn(!) gut, ...
...der allerdings ganz anders als die Situation in Merklingen ausgesehen hätte.

347685-mal bearbeitet. Zuletzt am 30.05.20 18:53.
Hadufuns schrieb:
graetz schrieb:
Hadufuns schrieb:
Damit wäre dieser Bahnhof tatsächlich nur für diese Reisenden interessant denen lange Umsteigewege nichts ausmachen. So unschön die Planung ist, dein Vorschlag würde die Situation noch verschlechtern.
Es ist nicht "mein" Vorschlag. Ich finde nur den Vorschlag der Bahn(!) gut, ...
...der allerdings ganz anders als die Situation in Merklingen ausgesehen hätte.
Auf jeden Fall ohne unterirdische neue Bahnhofsgleise, die zuviel kosten.
graetz schrieb:
Hadufuns schrieb:
graetz schrieb:
Hadufuns schrieb:
Damit wäre dieser Bahnhof tatsächlich nur für diese Reisenden interessant denen lange Umsteigewege nichts ausmachen. So unschön die Planung ist, dein Vorschlag würde die Situation noch verschlechtern.
Es ist nicht "mein" Vorschlag. Ich finde nur den Vorschlag der Bahn(!) gut, ...
...der allerdings ganz anders als die Situation in Merklingen ausgesehen hätte.
Auf jeden Fall ohne unterirdische neue Bahnhofsgleise, die zuviel kosten.
Wie genau hätte denn der Vorschlag ausgesehen, was hätte er gekostet und wie hätte man Ihn aus Sicht der Reisenden beurteilen müssen?

347685-mal bearbeitet. Zuletzt am 30.05.20 18:53.
Hadufuns schrieb:
graetz schrieb:
Hadufuns schrieb:
graetz schrieb:
Hadufuns schrieb:
Damit wäre dieser Bahnhof tatsächlich nur für diese Reisenden interessant denen lange Umsteigewege nichts ausmachen. So unschön die Planung ist, dein Vorschlag würde die Situation noch verschlechtern.
Es ist nicht "mein" Vorschlag. Ich finde nur den Vorschlag der Bahn(!) gut, ...
...der allerdings ganz anders als die Situation in Merklingen ausgesehen hätte.
Auf jeden Fall ohne unterirdische neue Bahnhofsgleise, die zuviel kosten.
Wie genau hätte denn der Vorschlag ausgesehen, was hätte er gekostet und wie hätte man Ihn aus Sicht der Reisenden beurteilen müssen?
Quelle ist das hier, wobei die Einsparzahlen veraltet sein dürften. Diese werden auch nur relativ genannt.
Der Rohbau Pfa 1.3 a kostet alleine schon 500 Millionen Euro. Dazu(!) kommt die Ausrüstung Pfa 1.3a und das gesamte Pfa 1.3b

Bahnhof Merklingen kostet 53 Millionen. Dazu käme dann nur ein eingleisiger Tunnel zur S-Bahn-Strecke (oder zweigleisig, wenn der Gäubahntunnel kommt). Beim letzterem dürfte der Löwenanteil dann vom Bund kommen. Das Einsparpotenzial wäre also enorm - vor allem für die Bahn.
graetz schrieb:
Hadufuns schrieb:
graetz schrieb:
Hadufuns schrieb:
graetz schrieb:
Hadufuns schrieb:
Damit wäre dieser Bahnhof tatsächlich nur für diese Reisenden interessant denen lange Umsteigewege nichts ausmachen. So unschön die Planung ist, dein Vorschlag würde die Situation noch verschlechtern.
Es ist nicht "mein" Vorschlag. Ich finde nur den Vorschlag der Bahn(!) gut, ...
...der allerdings ganz anders als die Situation in Merklingen ausgesehen hätte.
Auf jeden Fall ohne unterirdische neue Bahnhofsgleise, die zuviel kosten.
Wie genau hätte denn der Vorschlag ausgesehen, was hätte er gekostet und wie hätte man Ihn aus Sicht der Reisenden beurteilen müssen?
Quelle ist das hier,...
In dem Artikel steht nichts verwertbares. Wo sollen denn deine ein (?) oder zweigleisige Strecke an den Bestand anschließen, und was sollte dort dann verkehren?

347685-mal bearbeitet. Zuletzt am 30.05.20 18:53.
Hadufuns schrieb:
graetz schrieb:
Hadufuns schrieb:
graetz schrieb:
Hadufuns schrieb:
graetz schrieb:
Hadufuns schrieb:
Damit wäre dieser Bahnhof tatsächlich nur für diese Reisenden interessant denen lange Umsteigewege nichts ausmachen. So unschön die Planung ist, dein Vorschlag würde die Situation noch verschlechtern.
Es ist nicht "mein" Vorschlag. Ich finde nur den Vorschlag der Bahn(!) gut, ...
...der allerdings ganz anders als die Situation in Merklingen ausgesehen hätte.
Auf jeden Fall ohne unterirdische neue Bahnhofsgleise, die zuviel kosten.
Wie genau hätte denn der Vorschlag ausgesehen, was hätte er gekostet und wie hätte man Ihn aus Sicht der Reisenden beurteilen müssen?
Quelle ist das hier,...
In dem Artikel steht nichts verwertbares. Wo sollen denn deine ein (?) oder zweigleisige Strecke an den Bestand anschließen, und was sollte dort dann verkehren?
Vielleicht kramt mal jemand die alte Variantendiskussion raus. Anscheinend war diese Variante dabei. Ich bin mir aber sicher, die Bahn hatte diese Dinge genau bedacht, als sie diesen Vorschlag in die Runde warf.
graetz schrieb:
Hadufuns schrieb:
graetz schrieb:
Hadufuns schrieb:
graetz schrieb:
Hadufuns schrieb:
graetz schrieb:
Hadufuns schrieb:
Damit wäre dieser Bahnhof tatsächlich nur für diese Reisenden interessant denen lange Umsteigewege nichts ausmachen. So unschön die Planung ist, dein Vorschlag würde die Situation noch verschlechtern.
Es ist nicht "mein" Vorschlag. Ich finde nur den Vorschlag der Bahn(!) gut, ...
...der allerdings ganz anders als die Situation in Merklingen ausgesehen hätte.
Auf jeden Fall ohne unterirdische neue Bahnhofsgleise, die zuviel kosten.
Wie genau hätte denn der Vorschlag ausgesehen, was hätte er gekostet und wie hätte man Ihn aus Sicht der Reisenden beurteilen müssen?
Quelle ist das hier,...
In dem Artikel steht nichts verwertbares. Wo sollen denn deine ein (?) oder zweigleisige Strecke an den Bestand anschließen, und was sollte dort dann verkehren?
Vielleicht kramt mal jemand die alte Variantendiskussion raus. Anscheinend war diese Variante dabei. Ich bin mir aber sicher, die Bahn hatte diese Dinge genau bedacht, als sie diesen Vorschlag in die Runde warf.
Um die Diskussion mal von den vagen Mutmaßungen wegzuholen: Diese Variantendiskussion ist im Kaptel 4.4 zum Erläuterungsbericht Teil II des PFA 1.3a festgehalten.
Die Variante an der Autobahn ist in Abschnitt 4.4.1.5.1 Variante Flughafenbahnhof an der Neubaustrecke (NBS) beschrieben (Seite 175). Der Variantenvergleich erfolgt in Abschnitt 4.4.1.5.4 (Seiten 181-183).
Michael K. schrieb:
Um die Diskussion mal von den vagen Mutmaßungen wegzuholen: Diese Variantendiskussion ist im Kaptel 4.4 zum Erläuterungsbericht Teil II des PFA 1.3a festgehalten.
Die Variante an der Autobahn ist in Abschnitt 4.4.1.5.1 Variante Flughafenbahnhof an der Neubaustrecke (NBS) beschrieben (Seite 175). Der Variantenvergleich erfolgt in Abschnitt 4.4.1.5.4 (Seiten 181-183).
Danke fürs raussuchen!

Ich bezweifle, dass sich nur 100 Millionen Euro einsparen liessen, wenn alleine der Rohbau von Pfa 1.3 schon 500 Millionen Euro kostet. Das sind eben hoffnungslos veraltete Zahlen.
Der Löwenanteil ist da ja die unterirdische NBS-Station, die ja komplett ersetzt würde durch einen ca. 50 Mio. teuren Bau. Was ein Transportsystem (um das Wort "Peoplemover" zu vermeiden) kosten würde, hatte ich am Beispiel Venedig schon genannt. Das sind auch nur niedrige zweistellige Millionenbeträge maximal.

Pfa 1.3b würde ja unverändert gebaut werden. Würde man die Schleife von der Gäubahn weiter Richtung Osten ausholen, z.B. weil eh ein separater Gäubahntunnel gebaut wird, könnte man auf eigene Gäubahnsteige verzichten, was wohl eh beim Gäubahntunnel geplant ist. Das ergäbe noch mehr Einsparungspotiential und vor allem eine klarere Zuordnung der Kosten Richtung Bund.

Der Fehler der Bahn (bzw. von Mehdorn) war, S21 und auch die Flughafenstationen zum Festpreis zu verkaufen. Aber niemand will der Bahn da heute raushelfen.
graetz schrieb:
....
Würde man die Schleife von der Gäubahn weiter Richtung Osten ausholen, z.B. weil eh ein separater Gäubahntunnel gebaut wird, könnte man auf eigene Gäubahnsteige verzichten, was wohl eh beim Gäubahntunnel geplant ist. Das ergäbe noch mehr Einsparungspotiential und vor allem eine klarere Zuordnung der Kosten Richtung Bund.
....
Eine Skizze zum separaten Gäubahntunnel parallel zur S-Bahn-Strecke Rohr- Flughafen konnte ich nur wenige Sekunden in den Südwestnachrichten sehen. Leider war das östliche Ende nicht dargestellt, so als wäre es selbstverständlich.

Würde man die Schleife (ich nehme an, zur SFS, via Fildertunnel zum S21- Hbf) weiter Richtung Osten ausholen...

Aber warum dann dort überhaupt noch eine Schleife? Der vorgeschlagene Tunnel war soweit nördlich skizziert, dass er fast geradeaus auf das nordwestliche Ende des Filder- Tiefbahnhofs, ja ebenfalls ein Tunnel, stoßen würde. Weil sowieso alle Gäubahnzüge, selbst eventuelle Zürich- ICs am Flughafen halten sollen, können sie dort auch die Fahrtrichtung umkehren. Als Ersatz für den Kopfbahnhof auf den Fildern Kopf machen.

Und wenn man sowas mal zu Ende denkt, ist die Versuchung doch recht hoch, zu Zeiten von Überfüllung im Hbf nicht am Flughafen zu wenden, sondern dort einige Züge enden zu lassen, oder meinetwegen nach Nürtingen (ja gerade ein "aktuelles" Thema :-) zum Abstellen zu schicken.
graetz schrieb:
Michael K. schrieb:
Um die Diskussion mal von den vagen Mutmaßungen wegzuholen: Diese Variantendiskussion ist im Kaptel 4.4 zum Erläuterungsbericht Teil II des PFA 1.3a festgehalten.
Die Variante an der Autobahn ist in Abschnitt 4.4.1.5.1 Variante Flughafenbahnhof an der Neubaustrecke (NBS) beschrieben (Seite 175). Der Variantenvergleich erfolgt in Abschnitt 4.4.1.5.4 (Seiten 181-183).
Danke fürs raussuchen!

Ich bezweifle, dass sich nur 100 Millionen Euro einsparen liessen, wenn alleine der Rohbau von Pfa 1.3 schon 500 Millionen Euro kostet. Das sind eben hoffnungslos veraltete Zahlen.
Der Löwenanteil ist da ja die unterirdische NBS-Station, die ja komplett ersetzt würde durch einen ca. 50 Mio. teuren Bau. Was ein Transportsystem (um das Wort "Peoplemover" zu vermeiden) kosten würde, hatte ich am Beispiel Venedig schon genannt. Das sind auch nur niedrige zweistellige Millionenbeträge maximal.

Pfa 1.3b würde ja unverändert gebaut werden. Würde man die Schleife von der Gäubahn weiter Richtung Osten ausholen, z.B. weil eh ein separater Gäubahntunnel gebaut wird, könnte man auf eigene Gäubahnsteige verzichten, was wohl eh beim Gäubahntunnel geplant ist. Das ergäbe noch mehr Einsparungspotiential und vor allem eine klarere Zuordnung der Kosten Richtung Bund.


Aus meiner Sicht geht da gerade etwas durcheinander. Ich versuche es mal:
der Hinweis auf die Variantenabwägung in der Planfeststellung ist hinfällig, da zu diesem Zeitpunkt die Variante Bosch-Parkhaus, wie sie die Bahn zuletzt untersuchte, noch gar nicht entwickelt gewesen ist. Anders als graetz behauptet, wäre mit der auch 1.3b überflüssig gewesen, da auch die Gäubahnzüge am Bhf Bosch-Parkhaus gehalten hätten. Entfallen wären im Gegenzug die Station an der Messe sowie der komplizierte Umbau der S-Bahnstation mit dem dritten Gleis.

hier mal zwei Zitate:

Zitat
Die nun in den Fokus rückende Alternativplanung geht von einem Bahnhof nördlich der Autobahn aus. Dort nicht haltenden Zügen stünden zwei durchgehende Gleise zur Verfügung, die mit unverminderter Geschwindigkeit befahren werden können. Züge, die einen Stopp einlegen, werden auf zwei Bahnsteiggleise geleitet. Aus dem Südwesten des Landes kommende Gäubahnzüge würden die bestehende ­S-Bahn-Strecke am Ostrand von Echterdingen verlassen und in einen Tunnel abtauchen. Dieser führt in einer weiten Schleife unter dem Flughafenvorfeld sowie der Autobahn hindurch und endet schließlich kurz vor dem autobahnnahen Halt, der intern auch Bosch-Bahnhof genannt wird.

Und weiter:

Zitat
Abweichend vom bisherigen Konzept würden also sämtliche Fern- und Regionalzüge am Flughafen an ein und demselben Bahnhof anhalten – gleich ob sie Richtung Ulm, Tübingen oder Bodensee und Schweiz unterwegs sind. Der bestehende S-Bahn-Halt am Flughafen bliebe unverändert.
Beide Zitaten kommen von hier: [www.stuttgarter-zeitung.de]

Die letzte Feststellung, dass alle Züge am selben Bahnhof halten und die S-Bahnstation so bleibt wie sie ist, gilt auch für die nun neue Variante mit dem Gäubahntunnel. Da hält sämtlicher FV und RV in der Station am Messevorplatz.