DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 21 - Stuttgart 21 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
In dieses Forum gehören alle Diskussionen und News zum Thema "Stuttgart 21". - Eine dringende Bitte an alle Beitragsverfasser: Sachlich bleiben - ganz gleich, ob man für oder gegen dieses Projekt ist. Beleidigungen und Verleumdungen sind auch in diesem Forum NICHT gestattet!

Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: graetz

Datum: 09.02.18 14:34

Damit das nicht wieder in anderen Threads untergeht. Die ganze Zugzählerei hat vernebelt, dass natürlich die Vorgaben vom Finanzierungsvertrag nicht eingehalten werden.

Zitat
Die eklatante Reduzierung des Fernverkehrsangebots begründet der Bahn-Sprecher mit übergeordneten Zwängen. Es fehlten die 2009 unterstellten Infrastrukturausbauten auf den Achsen Rhein-Main und Rhein-Neckar, die zehn Minuten Fahrzeitverkürzung und eine Kapazitätserhöhung brächten. „Das schlägt sich auf alle weiteren Angebotskonzepte nieder“, so der Sprecher. Die konkreten Ausbauvorhaben nannte er nicht. Wann sie kämen, wisse die Bahn selbst nicht.
https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-airport-6-statt-100-fernzuege-und-kein-ice.3886c967-c8d5-44cc-8912-916382970ede.html

Selbst wenn angeblich niemals die Rede davon war, dass die dort genannten Züge tatsächlich fahren sollen, also wenn stattdessen der Flughafen hunderte Millionen Euro nur dafür zahlt, dass diese Züge fahren könnten, so wird noch nicht mal das erfüllt, weil die Bahn selbst zugibt, dass diese Zugzahlen nicht fahrbar sind, selbst wenn man es fahren möchte. Und die Bahn weiss eben auch nicht, wann sie es fahren könnte. Und dafür soll der Flughafen zahlen?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.02.18 14:34.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: mental

Datum: 09.02.18 15:21

Danke für diese Klärung. Ich fürchte auch, dass die Ablenkungstaktik der Befürworter großen Erfolg hat und die Fakten völlig vernebelt.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: kmueller

Datum: 09.02.18 15:59

graetz schrieb:
Damit das nicht wieder in anderen Threads untergeht. Die ganze Zugzählerei hat vernebelt, dass natürlich die Vorgaben vom Finanzierungsvertrag nicht eingehalten werden.
...
Selbst wenn angeblich niemals die Rede davon war, dass die dort genannten Züge tatsächlich fahren sollen, also wenn stattdessen der Flughafen hunderte Millionen Euro nur dafür zahlt, dass diese Züge fahren könnten, so wird noch nicht mal das erfüllt, weil die Bahn selbst zugibt, dass diese Zugzahlen nicht fahrbar sind, selbst wenn man es fahren möchte. Und die Bahn weiss eben auch nicht, wann sie es fahren könnte.
Sie wird einfach das jetzige FV-Angebot weiter fahren und ab und zu mal einen dieser Züge am Flughafen halten lassen. Der Nacht-ICE Dortmund-München ist für mich der erste Kandidat; damit kann man schon mal den Flughafenbahnhof 'ICE-Station' nennen.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 09.02.18 17:08

graetz schrieb:
Damit das nicht wieder in anderen Threads untergeht. Die ganze Zugzählerei hat vernebelt, dass natürlich die Vorgaben vom Finanzierungsvertrag nicht eingehalten werden.
Oh, hast Du vergessen, dass das erst vor einem Monat alles ausführlich diskutiert wurde? Oder hoffst Du, dass es die anderen vergessen haben?

Gruß, Micha

Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: graetz

Datum: 09.02.18 17:18

Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Damit das nicht wieder in anderen Threads untergeht. Die ganze Zugzählerei hat vernebelt, dass natürlich die Vorgaben vom Finanzierungsvertrag nicht eingehalten werden.
Oh, hast Du vergessen, dass das erst vor einem Monat alles ausführlich diskutiert wurde? Oder hoffst Du, dass es die anderen vergessen haben?
Du und Deinesgleichen wollten uns hier weismachen, dass da nichts überraschendes gekommen ist. Und das stimmt eben nicht. Es ist ein Unterschied, ob man Züge nicht fahren lassen will oder nicht fahren lassen kann. Die komfortable Position der Befürworter, dass man ja im Konsens die Züge gar nicht fahren lassen will, ist eben falsch, da selbst diese Interpretation der Vereinbarung (die früher jeder anders gedeutet hatte) nichts dagegen hilft, dass die Bahn die "Kann"-Verpflichtung nicht einhalten kann.

EDIT: Es bleibt ja dann die Frage, warum überhaupt irgendwelche Zugzahlen in den Vertrag geschrieben wurden. Hätte man ja dann komplett weglassen können, wenn diese Zahlen so völlig egal gewesen sind.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.02.18 17:23.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 09.02.18 17:23

graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Damit das nicht wieder in anderen Threads untergeht. Die ganze Zugzählerei hat vernebelt, dass natürlich die Vorgaben vom Finanzierungsvertrag nicht eingehalten werden.
Oh, hast Du vergessen, dass das erst vor einem Monat alles ausführlich diskutiert wurde? Oder hoffst Du, dass es die anderen vergessen haben?
Du und Deinesgleichen wollten uns hier weismachen, dass da nichts überraschendes gekommen ist. Und das stimmt eben nicht. Es ist ein Unterschied, ob man Züge nicht fahren lassen will oder nicht fahren lassen kann. Die komfortable Position der Befürworter, dass man ja im Konsens die Züge gar nicht fahren lassen will, ist eben falsch, da selbst diese Interpretation der Vereinbarung (die früher jeder anders gedeutet hatte) nichts dagegen hilft, dass die Bahn die "Kann"-Verpflichtung nicht einhalten kann.
Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht, und keine Frage der Unmöglichkeit. Kurz darauf hatte die Bahn auch Hermann zugesagt, die zu Schlichtungs- und Volksabstimmungszeiten zugesagten Halte von Beginn an anbieten zu wollen. Auch das ist vor etwa einem Monats bereits Thema gewesen.

Hast Du das alles wirklich schon wieder vergessen, oder stellst Du Dich nur so dumm?

Gruß, Micha

Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: graetz

Datum: 09.02.18 17:26

Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Damit das nicht wieder in anderen Threads untergeht. Die ganze Zugzählerei hat vernebelt, dass natürlich die Vorgaben vom Finanzierungsvertrag nicht eingehalten werden.
Oh, hast Du vergessen, dass das erst vor einem Monat alles ausführlich diskutiert wurde? Oder hoffst Du, dass es die anderen vergessen haben?
Du und Deinesgleichen wollten uns hier weismachen, dass da nichts überraschendes gekommen ist. Und das stimmt eben nicht. Es ist ein Unterschied, ob man Züge nicht fahren lassen will oder nicht fahren lassen kann. Die komfortable Position der Befürworter, dass man ja im Konsens die Züge gar nicht fahren lassen will, ist eben falsch, da selbst diese Interpretation der Vereinbarung (die früher jeder anders gedeutet hatte) nichts dagegen hilft, dass die Bahn die "Kann"-Verpflichtung nicht einhalten kann.
Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht, und keine Frage der Unmöglichkeit. Kurz darauf hatte die Bahn auch Hermann zugesagt, die zu Schlichtungs- und Volksabstimmungszeiten zugesagten Halte von Beginn an anbieten zu wollen. Auch das ist vor etwa einem Monats bereits Thema gewesen.

Hast Du das alles wirklich schon wieder vergessen, oder stellst Du Dich nur so dumm?
Die Bahn sagt selbst(!), dass es eben unmöglich ist. Und das weiss man seit 2009, wenn man gleichzeitig die Voraussetzungen für eine Möglichkeit kennt, von deren Realisierung ausgeht, aber dann doch nicht realisiert. Ich finde nirgends in der Vereinbarung einen Vorbehalt diesbezüglich.
Welche Prioisierung meinst Du denn? Züge, die am Flughafen halten, halten dafür nicht in Tief?

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 09.02.18 17:48

graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Damit das nicht wieder in anderen Threads untergeht. Die ganze Zugzählerei hat vernebelt, dass natürlich die Vorgaben vom Finanzierungsvertrag nicht eingehalten werden.
Oh, hast Du vergessen, dass das erst vor einem Monat alles ausführlich diskutiert wurde? Oder hoffst Du, dass es die anderen vergessen haben?
Du und Deinesgleichen wollten uns hier weismachen, dass da nichts überraschendes gekommen ist. Und das stimmt eben nicht. Es ist ein Unterschied, ob man Züge nicht fahren lassen will oder nicht fahren lassen kann. Die komfortable Position der Befürworter, dass man ja im Konsens die Züge gar nicht fahren lassen will, ist eben falsch, da selbst diese Interpretation der Vereinbarung (die früher jeder anders gedeutet hatte) nichts dagegen hilft, dass die Bahn die "Kann"-Verpflichtung nicht einhalten kann.
Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht, und keine Frage der Unmöglichkeit. Kurz darauf hatte die Bahn auch Hermann zugesagt, die zu Schlichtungs- und Volksabstimmungszeiten zugesagten Halte von Beginn an anbieten zu wollen. Auch das ist vor etwa einem Monats bereits Thema gewesen.

Hast Du das alles wirklich schon wieder vergessen, oder stellst Du Dich nur so dumm?
Die Bahn sagt selbst(!), dass es eben unmöglich ist. Und das weiss man seit 2009, wenn man gleichzeitig die Voraussetzungen für eine Möglichkeit kennt, von deren Realisierung ausgeht, aber dann doch nicht realisiert. Ich finde nirgends in der Vereinbarung einen Vorbehalt diesbezüglich.
Welche Prioisierung meinst Du denn? Züge, die am Flughafen halten, halten dafür nicht in Tief?
Siehe [www.drehscheibe-online.de] und [www.drehscheibe-online.de]

PS: und auch [www.drehscheibe-online.de]

Gruß, Micha

Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.






1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.02.18 17:51.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Tunnelmaus

Datum: 09.02.18 18:01

graetz schrieb:
Du und Deinesgleichen wollten uns hier weismachen, dass da nichts überraschendes gekommen ist. Und das stimmt eben nicht. Es ist ein Unterschied, ob man Züge nicht fahren lassen will oder nicht fahren lassen kann. Die komfortable Position der Befürworter, dass man ja im Konsens die Züge gar nicht fahren lassen will, ist eben falsch, da selbst diese Interpretation der Vereinbarung (die früher jeder anders gedeutet hatte) nichts dagegen hilft, dass die Bahn die "Kann"-Verpflichtung nicht einhalten kann.

EDIT: Es bleibt ja dann die Frage, warum überhaupt irgendwelche Zugzahlen in den Vertrag geschrieben wurden. Hätte man ja dann komplett weglassen können, wenn diese Zahlen so völlig egal gewesen sind.
Mäh, mäh, mäh...

Mit einem Hauch Ahnung vom Bahnnetz der Region und den Ausbauplanungen und -projekten müsste man eigentlich selber drauf kommen.

Also: Die Langfristplanungen von DB Fernverkehr werden dadurch gestört, dass sich diverse Projekte im Großraum Frankfurt-Mannheim aufgrund von Streitigkeiten um die Trassenführung seit Jahren stark verzögern. Das sind, in folgender Priorität:
1. NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar, Problempunkte sind Anbindung Darmstadt und Anbindung Mannheim
2. Knoten Frankfurt, Bausteine Hbf-Sportfeld, Hbf-Süd und Homburger Damm
3. NBS/ABS Hanau-Gelnhausen-Fulda, Problem ist die Trassierung zwischen Gelnhausen und Fulda

Dadurch bekommt DB Ras & Schnell Probleme, von Norden her so viele schnelle Takt-ICE-Linien insbesondere aus Richtung Köln der NBS Stuttgart-Ulm zuzuführen, dass dort pro Stunde nicht nur zwei Nonstop-Linien mit einer Fahrzeit von 28 Minuten verkehren können, sondern eben auch noch mindestens alle zwei Stunden eine Linie mit Halt am Flughafen, die dann von Hbf Stuttgart bis Hbf Ulm eben einige Minuten länger braucht. Und zwischen Ulm, Augsburg und München bräuchte es dafür ja auch noch eine freie Trasse.

Das ist das, was die DB nicht fahren KANN, solange es zwischen Frankflug und Mannheim hakt.

Nun das, was die DB nicht fahren WILL: Selbstverständlich könnte man eine der beiden stündlichen ICE-Linien am Flughäfle halten lassen. Das aber scheint der immer sparsamer werdenden DB-Fernverkehr nicht mehr ins Konzept zu passen, die rechnen nur noch den Gewinn durch zusätzliche Einsteiger gegen den Verlust durch Fahrzeitverlängerung und schlechtere Anschlüsse aus und senken dann den Finger.

Und selbstverständlich könnte man auch eine neue Linie konstruieren, welche die Flaschenhälse im Norden umfährt, also z.B. Rheintal-Mainz-Worms-Mannheim-Stuttgart-Ulm oder selbiges noch via Heidelberg oder von Frankfurt via Darmstadt und Heidelberg her kommend, oder man verlängert die vermutlich weiter zweistündlich in Stuttgart endenden ICE aus Hamburg weiter bis Ulm, via Flughafen. Das aber wäre dann alles Zusatzverkehre mit Fahrzeugmehrbedarf und schwacher Besetzung, also unwirtschaftlich. So etwas WILL DB Fernverkehr nicht.

Zumal, und hier hat sich das Land ein bisschen selbst ins Knie geschossen, die Relation Flughafen-Ulm ja nun durch den stündlichen schnellen IRE nach Friedrichshafen mit abgedeckt wird. Und schon ist diese Verbindung Flughafen-Ulm für DB Fernverkehr völlig uninteressant und unwirtschaftlich geworden! Würde man nicht diese IRE-Verbindung planen, sähe es mit den Fernzughalten wohl anders aus.

Wobei ich auch denke, wenn der Filderbahnhof gut angenommen wird, dass dann nach zwei, drei Jahren auch ganz schnell doch ein paar mehr Fernzüge halten. Denn der Bahnhof hat ja mit Messe, Flughafen und dem südlichen Umland dort schon ein ganz erhebliches Einzugsgebiet, man könnte ihn von der Umlandstruktur her fast ein bisschen mit Siegburg vergleichen.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: E44

Datum: 09.02.18 18:09

Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Damit das nicht wieder in anderen Threads untergeht. Die ganze Zugzählerei hat vernebelt, dass natürlich die Vorgaben vom Finanzierungsvertrag nicht eingehalten werden.
Oh, hast Du vergessen, dass das erst vor einem Monat alles ausführlich diskutiert wurde? Oder hoffst Du, dass es die anderen vergessen haben?
Du und Deinesgleichen wollten uns hier weismachen, dass da nichts überraschendes gekommen ist. Und das stimmt eben nicht. Es ist ein Unterschied, ob man Züge nicht fahren lassen will oder nicht fahren lassen kann. Die komfortable Position der Befürworter, dass man ja im Konsens die Züge gar nicht fahren lassen will, ist eben falsch, da selbst diese Interpretation der Vereinbarung (die früher jeder anders gedeutet hatte) nichts dagegen hilft, dass die Bahn die "Kann"-Verpflichtung nicht einhalten kann.
Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht, und keine Frage der Unmöglichkeit. Kurz darauf hatte die Bahn auch Hermann zugesagt, die zu Schlichtungs- und Volksabstimmungszeiten zugesagten Halte von Beginn an anbieten zu wollen. Auch das ist vor etwa einem Monats bereits Thema gewesen.

Hast Du das alles wirklich schon wieder vergessen, oder stellst Du Dich nur so dumm?
Die Bahn sagt selbst(!), dass es eben unmöglich ist. Und das weiss man seit 2009, wenn man gleichzeitig die Voraussetzungen für eine Möglichkeit kennt, von deren Realisierung ausgeht, aber dann doch nicht realisiert. Ich finde nirgends in der Vereinbarung einen Vorbehalt diesbezüglich.
Welche Prioisierung meinst Du denn? Züge, die am Flughafen halten, halten dafür nicht in Tief?
Siehe [www.drehscheibe-online.de] und [www.drehscheibe-online.de]

PS: und auch [www.drehscheibe-online.de]
Die Bahn weiss seit dem SMA Gutachten dass die vorgesehen Fahrpläne kaum fahrbar sind. Hier nocheinmal für dich ein Auszug:
Knapp dimensionierte lnfrastruktur (Eingleisigkeiten, Abzweige,
Tiefbahnhof Stuttgart) und weitere Randbedingungen (Durchbindungen,
Erhalt der Fahrplanstruktur aufierhalb Stuttgarts)

-- Gestaltung des Fahrplans nur in sehr geringem Malle möglich
Hohes Stabilitatsrisiko:
—- Hoch bis sehr hoch belastete eingleisige Abschnitte, z.B. Bahnsteigkanten
Flughafen Regionalbahnhof, Eingleisigkeit bei Flughafen Fernbahnhof,
Wendlinger Kurve A
— Notwendige kurze Standzeit Stuttgart tief (fehlende Pufferkapazitat)
- Gegen starke Steigungen anfahrende Zuge verlieren viel Zeit. Einige der
Neubauabschnitte sind hochbelastet (z.B. Stuttgart Hbf — Flughafen -
Abzweig Neckartal, Abzweig Wangen) und mit starker Steigung geplant, so
dass Störungen schnell übertragen werden.

— Sudliche Linienaste S2 / S3 durch zusatzliche -Mischbetriebsstrecke und
nicht ausreichend dimensionierter lnfrastruktur
-- Gesamtsystem nur sehr schwer beherrschbar

Trassen, zum Abzweig Wangen nur bedingt verfügbar (oft mit
Fahrstrassenkonflikten im Tiefbahnhofverbunden), Tiefbahnhof bietet nur
geringe Pufferkapazitfit
_ Endende Züge müssen so gut wie möglich vermieden werden
- Angebotsausweitungen in der Zukunft sind
nur sehr bedingt realisierbar A
(z.B. gewtmschte Verdichtung Ringverkehr Geislingen - Stuttgart
bereits nicht méglich)
_ Durch Tiefbahnhof Stuttgart hat Änderung an einer Linie
bzw. einem Korridor Auswirkungen auf andere
(z.B. bei Anderung Konzept Gäubahn sind die Durchbindungen nicht mehr
möglich und es entstehen endende Züge)


Die Infrastroktur gibt das nicht her was du behauptest, die Bahn weiss das auch. Also warum verbreiteste hie Lügen.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 09.02.18 18:30

E44 schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht, und keine Frage der Unmöglichkeit. Kurz darauf hatte die Bahn auch Hermann zugesagt, die zu Schlichtungs- und Volksabstimmungszeiten zugesagten Halte von Beginn an anbieten zu wollen. Auch das ist vor etwa einem Monats bereits Thema gewesen.

Hast Du das alles wirklich schon wieder vergessen, oder stellst Du Dich nur so dumm?
Die Bahn sagt selbst(!), dass es eben unmöglich ist. Und das weiss man seit 2009, wenn man gleichzeitig die Voraussetzungen für eine Möglichkeit kennt, von deren Realisierung ausgeht, aber dann doch nicht realisiert. Ich finde nirgends in der Vereinbarung einen Vorbehalt diesbezüglich.
Welche Prioisierung meinst Du denn? Züge, die am Flughafen halten, halten dafür nicht in Tief?
Siehe [www.drehscheibe-online.de] und [www.drehscheibe-online.de]

PS: und auch [www.drehscheibe-online.de]
Die Bahn weiss seit dem SMA Gutachten dass die vorgesehen Fahrpläne kaum fahrbar sind. Hier nocheinmal für dich ein Auszug:
[...]
Da Du mal wieder nichts zur Sache zu sagen hattest, außer allgemeinem S21-ist-schlecht-Bla-Bla, können wir das gerne beenden.

Gruß, Micha

Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.






1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.02.18 18:31.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Klaus am Zuge

Datum: 09.02.18 18:56

Tunnelmaus schrieb:
...
Wobei ich auch denke, wenn der Filderbahnhof gut angenommen wird, dass dann nach zwei, drei Jahren auch ganz schnell doch ein paar mehr Fernzüge halten. Denn der Bahnhof hat ja mit Messe, Flughafen und dem südlichen Umland dort schon ein ganz erhebliches Einzugsgebiet, man könnte ihn von der Umlandstruktur her fast ein bisschen mit Siegburg vergleichen.
Siegburg deckt halt auch Bonn-rechtsrheinisch als Funktion ab, und dafür fehlt Messe-Flughafen die Straßenbahn. Also fast und nicht ganz, aber schreibst du auch selbst schon.
Aber auch wenn Stuttgart in Sachen Messe im Vergleich zu Frankfurt, Hannover, und eigentlich auch München zweite Liga ist, Verkehr zur Messe und zum Flughafen gibt es schon. Quellverkehr von den Ortschaften nördlich vom Schönbuch, vielleicht auch etwas Umsteigeverkehr vom Gäu Richtung Osten.

Was eine Überlegung wert ist, P&R, das Bosch-Parkhaus hat eine gute Verkehrsanbindung, ist preislich vergleichbar mit Parkhäusern in Stuttgart Zentrum, und die Zugfahrt in den Talkessel hinunter wird ja mit sieben bis acht Minuten ausgelobt. Mit dem Auto kann das ja Faktoren länger dauern. Für Leute aus der bahnleeren Fläche sehe ich da durchaus noch Potential.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: kmueller

Datum: 09.02.18 18:57

Tunnelmaus schrieb:
Mit einem Hauch Ahnung vom Bahnnetz der Region und den Ausbauplanungen und -projekten müsste man eigentlich selber drauf kommen.

Also: Die Langfristplanungen von DB Fernverkehr werden dadurch gestört, dass sich diverse Projekte im Großraum Frankfurt-Mannheim aufgrund von Streitigkeiten um die Trassenführung seit Jahren stark verzögern.

Dadurch bekommt DB Ras & Schnell Probleme, von Norden her so viele schnelle Takt-ICE-Linien insbesondere aus Richtung Köln der NBS Stuttgart-Ulm zuzuführen
Mit etwas Ahnung von der Finanzlage der Kommunen und Bundesländer hätte man umgekehrt auch darauf kommen müssen, daß diese immer mehr Probleme bekommen, hinreichend viel Geld in ihre Kassen zu führen.

Der Kompromiß könnte also so aussehen, daß die Bahn die Zahl der haltenden Züge verringert, und die Partner in gleichem Umfang die Anzahl fließender Euro. Das laufende Gerichtsverfahren in Sachen Finanzierungsbeteiligung wäre ein geeigneter Ort, sich in diesem Sinne zu vergleichen.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: monza30

Datum: 09.02.18 19:00

E44 schrieb:
Die Infrastroktur gibt das nicht her was du behauptest, die Bahn weiss das auch. Also warum verbreiteste hie Lügen.


das ist doch einfach zu beantworten: weil diese bezahlten Schreiberlinge den Schaixx schönreden müssen, das ist ihr Job. Wie es auch ihr Job ist, die Kritiker in Misskredit zu bringen - und wenn es durch ganz offensichtliche Lügerei und Schönrederei ist. Selbst Tatsachen werden ja verneint, wenn es gegen das Projekt geht.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Tunnelmaus

Datum: 09.02.18 19:11

Klaus am Zuge schrieb:
Tunnelmaus schrieb:
...
Wobei ich auch denke, wenn der Filderbahnhof gut angenommen wird, dass dann nach zwei, drei Jahren auch ganz schnell doch ein paar mehr Fernzüge halten. Denn der Bahnhof hat ja mit Messe, Flughafen und dem südlichen Umland dort schon ein ganz erhebliches Einzugsgebiet, man könnte ihn von der Umlandstruktur her fast ein bisschen mit Siegburg vergleichen.
Siegburg deckt halt auch Bonn-rechtsrheinisch als Funktion ab, und dafür fehlt Messe-Flughafen die Straßenbahn. Also fast und nicht ganz, aber schreibst du auch selbst schon.
Aber auch wenn Stuttgart in Sachen Messe im Vergleich zu Frankfurt, Hannover, und eigentlich auch München zweite Liga ist, Verkehr zur Messe und zum Flughafen gibt es schon. Quellverkehr von den Ortschaften nördlich vom Schönbuch, vielleicht auch etwas Umsteigeverkehr vom Gäu Richtung Osten.

Was eine Überlegung wert ist, P&R, das Bosch-Parkhaus hat eine gute Verkehrsanbindung, ist preislich vergleichbar mit Parkhäusern in Stuttgart Zentrum, und die Zugfahrt in den Talkessel hinunter wird ja mit sieben bis acht Minuten ausgelobt. Mit dem Auto kann das ja Faktoren länger dauern. Für Leute aus der bahnleeren Fläche sehe ich da durchaus noch Potential.
Die Stadtbahn wird ja auch zum Flughafen verlängert, direkt bis kurz vor den Hauptzugang zum Fernbahnhof. Insgesamt ergibt sich da schon ein ganz schönes mögliches Einzugsgebiet. Klar, die Leute könnten auch zum Hbf fahren, so wie bisher, aber Flughafen/Messe wäre eben eine Alternative und gerade als Zugangspunkt für Autofahrer hoch attraktiv. Da wäre es insofern schon wichtig, dass DB Fernverkehr hier auch mal mutig ist und ein Angebot schafft, bevor die Nachfrage da ist.

Als P&R-Standort wäre der Bahnhof ebenfalls ideal, allerdings würde ich dann gerne noch ein paar mehr Regionalzüge zwischen Hbf und Flughafen sehen. Hier hat man leider die Chance verpasst, am Flughafenbahnhof irgendwo eine Wende- und Abstellanlage einzuplanen. Mit der könnte man nämlich von Norden kommende und im Hbf endende Züge (ein oder zwei RE-Linien) via Fildertunnel zum Flughafen verlängern und dort wenden - anstelle als Leerfahrt nach Untertürkheim zu fahren. Gleichzeitig hätte man dann eine Art "Express-S-Bahn" und könnte damit werben, dass man alle 10...15 Minuten in nur 8 oder 9 Minuten Fahrzeit vom Hbf zum Flughafen kommt.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Ersatzsignal

Datum: 09.02.18 19:27

Abfahrten ab Flughafen : 02, 05(t), 14, 28(t), 32, 36 (t), 44. Minute 58(t) hängt noch in der Schwebe beim Verkehrsministerium.

(t)=Terminal 3.Gleis

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: cs

Datum: 10.02.18 02:06

kmueller schrieb:
Tunnelmaus schrieb:
Mit einem Hauch Ahnung vom Bahnnetz der Region und den Ausbauplanungen und -projekten müsste man eigentlich selber drauf kommen.

Also: Die Langfristplanungen von DB Fernverkehr werden dadurch gestört, dass sich diverse Projekte im Großraum Frankfurt-Mannheim aufgrund von Streitigkeiten um die Trassenführung seit Jahren stark verzögern.

Dadurch bekommt DB Ras & Schnell Probleme, von Norden her so viele schnelle Takt-ICE-Linien insbesondere aus Richtung Köln der NBS Stuttgart-Ulm zuzuführen
Mit etwas Ahnung von der Finanzlage der Kommunen und Bundesländer hätte man umgekehrt auch darauf kommen müssen, daß diese immer mehr Probleme bekommen, hinreichend viel Geld in ihre Kassen zu führen.
Mit etwas Ahnung von der Finanzlage der Kommunen und der Bundesländer könnte man aber auch wissen, dass deren (Steuer-)Einnahmen so hoch sind wie noch nie.

Aber was hat die Finanzlage der Kommunen und der Bundesländer mit dem Bahnausbau im Bereich Rhein-Main / Rhein-Neckar und dem Zugangebot von DB Fernverkehr zu tun?

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: cs

Datum: 10.02.18 02:38

Tunnelmaus schrieb:
Hier hat man leider die Chance verpasst, am Flughafenbahnhof irgendwo eine Wende- und Abstellanlage einzuplanen. Mit der könnte man nämlich von Norden kommende und im Hbf endende Züge (ein oder zwei RE-Linien) via Fildertunnel zum Flughafen verlängern und dort wenden - anstelle als Leerfahrt nach Untertürkheim zu fahren. Gleichzeitig hätte man dann eine Art "Express-S-Bahn" und könnte damit werben, dass man alle 10...15 Minuten in nur 8 oder 9 Minuten Fahrzeit vom Hbf zum Flughafen kommt.
Dass eine Wende- und Abstellanlage am Flughafen sinnvoll wäre, sehe ich auch so, allerdings nicht so sehr für zusätzliche Regionalzüge, da sollen ja nach den neuesten mir bekannten Veröffentlichungen 5 je Stunde und Richtung zwischen Hbf und Flughafen verkehren, sondern vor allem für Fernzüge. Dann könnte man die von Norden oder Westen kommenden und in Stuttgart endenden IC/ICE bis zum Flughafen weiterführen und dort enden lassen. Auch könnte man dann so etwas wie früher mal den Lufthansaexpress (oder wie auch immer der hieß) zwischen Flughafen Stuttgart und Flughafen Frankfurt als "Anschlussflug auf Flughöhe Null" verkehren lassen.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: E44

Datum: 10.02.18 13:13

Micha-0815 schrieb:
E44 schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Die Bahn weiss seit dem SMA Gutachten dass die vorgesehen Fahrpläne kaum fahrbar sind. Hier nocheinmal für dich ein Auszug:
[...]
Da Du mal wieder nichts zur Sache zu sagen hattest, außer allgemeinem S21-ist-schlecht-Bla-Bla, können wir das gerne beenden.
Fakten die dir nicht gefallen bezeichnest du als Bla-Bla.
Ich hatte aus dem SMA Gutachten das die Bahn anfertigen liess zitiert und dort steht nun mal was du nicht wahrhaben willst, nämlich dass die S21 Infrastruktur den geforderten Fahrplan bestenfalls mangelhaft bewältigen kann.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: kmueller

Datum: 10.02.18 13:17

Micha-0815 schrieb:
Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht
Das wäre voll in Ordnung, wenn man auch dem Land, der Stadt und dem Flughafen einräumen würde, daß sie es von ihren Prioritäten abhängig machen können, ob (und wieviel) sie für das Projekt zahlen.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: kmueller

Datum: 10.02.18 13:23

Tunnelmaus schrieb:
Wobei ich auch denke, wenn der Filderbahnhof gut angenommen wird, dass dann nach zwei, drei Jahren auch ganz schnell doch ein paar mehr Fernzüge halten. Denn der Bahnhof hat ja mit Messe, Flughafen und dem südlichen Umland dort schon ein ganz erhebliches Einzugsgebiet, man könnte ihn von der Umlandstruktur her fast ein bisschen mit Siegburg vergleichen.
Der unmittelbare Einzugsbereich des Bf. Siegburg (nach dem Kriterium: Bus, Tram halbwegs bis Bonn und 10min. S-Bahn-Fahrt) ist größer als der von Ulm. Dazu kommt das gesamte Siegtal, von wo man sowohl auf dem Weg nach Bonn als auch auf dem Weg nach Köln unvermeidlich durch Siegburg kommt.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: cs

Datum: 10.02.18 13:50

E44 schrieb:
Micha-0815 schrieb:
E44 schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Die Bahn weiss seit dem SMA Gutachten dass die vorgesehen Fahrpläne kaum fahrbar sind. Hier nocheinmal für dich ein Auszug:
[...]
Da Du mal wieder nichts zur Sache zu sagen hattest, außer allgemeinem S21-ist-schlecht-Bla-Bla, können wir das gerne beenden.
Fakten die dir nicht gefallen bezeichnest du als Bla-Bla.
Ich hatte aus dem SMA Gutachten das die Bahn anfertigen liess zitiert und dort steht nun mal was du nicht wahrhaben willst, nämlich dass die S21 Infrastruktur den geforderten Fahrplan bestenfalls mangelhaft bewältigen kann.
Und was Du offenbar nicht wahrhaben willst, ist, dass die S21-Infrastruktur unter anderem auch wegen diesem Gutachten z.B. im Bereich Flughafen und Rohrer Kurve gegenüber der dem Gutachten zugrundegelegten Planung durch zusätzliche Gleise und Überwerfungsbauwerke verbessert wird.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: cs

Datum: 10.02.18 13:54

kmueller schrieb:
Tunnelmaus schrieb:
Wobei ich auch denke, wenn der Filderbahnhof gut angenommen wird, dass dann nach zwei, drei Jahren auch ganz schnell doch ein paar mehr Fernzüge halten. Denn der Bahnhof hat ja mit Messe, Flughafen und dem südlichen Umland dort schon ein ganz erhebliches Einzugsgebiet, man könnte ihn von der Umlandstruktur her fast ein bisschen mit Siegburg vergleichen.
Der unmittelbare Einzugsbereich des Bf. Siegburg (nach dem Kriterium: Bus, Tram halbwegs bis Bonn und 10min. S-Bahn-Fahrt) ist größer als der von Ulm. Dazu kommt das gesamte Siegtal, von wo man sowohl auf dem Weg nach Bonn als auch auf dem Weg nach Köln unvermeidlich durch Siegburg kommt.
Du weißt aber schon, dass Ulm nicht auf den Fildern liegt und dass deshalb der Filderbahnhof mit dem Einzugsbereich von Ulm nichts zu tun hat?

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Tunnelmaus

Datum: 10.02.18 18:17

cs schrieb:
kmueller schrieb:
Tunnelmaus schrieb:
Wobei ich auch denke, wenn der Filderbahnhof gut angenommen wird, dass dann nach zwei, drei Jahren auch ganz schnell doch ein paar mehr Fernzüge halten. Denn der Bahnhof hat ja mit Messe, Flughafen und dem südlichen Umland dort schon ein ganz erhebliches Einzugsgebiet, man könnte ihn von der Umlandstruktur her fast ein bisschen mit Siegburg vergleichen.
Der unmittelbare Einzugsbereich des Bf. Siegburg (nach dem Kriterium: Bus, Tram halbwegs bis Bonn und 10min. S-Bahn-Fahrt) ist größer als der von Ulm. Dazu kommt das gesamte Siegtal, von wo man sowohl auf dem Weg nach Bonn als auch auf dem Weg nach Köln unvermeidlich durch Siegburg kommt.
Du weißt aber schon, dass Ulm nicht auf den Fildern liegt und dass deshalb der Filderbahnhof mit dem Einzugsbereich von Ulm nichts zu tun hat?
Ich denke, kmueller meinte, dass man Siegburg von dessen Bedeutung her eher mit Ulm Hbf als dem Filderbahnhof vergleichen könne und müsse.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.02.18 20:49.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: E44

Datum: 10.02.18 22:43

cs schrieb:
E44 schrieb:
Micha-0815 schrieb:
E44 schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Die Bahn weiss seit dem SMA Gutachten dass die vorgesehen Fahrpläne kaum fahrbar sind. Hier nocheinmal für dich ein Auszug:
[...]
Da Du mal wieder nichts zur Sache zu sagen hattest, außer allgemeinem S21-ist-schlecht-Bla-Bla, können wir das gerne beenden.
Fakten die dir nicht gefallen bezeichnest du als Bla-Bla.
Ich hatte aus dem SMA Gutachten das die Bahn anfertigen liess zitiert und dort steht nun mal was du nicht wahrhaben willst, nämlich dass die S21 Infrastruktur den geforderten Fahrplan bestenfalls mangelhaft bewältigen kann.
Und was Du offenbar nicht wahrhaben willst, ist, dass die S21-Infrastruktur unter anderem auch wegen diesem Gutachten z.B. im Bereich Flughafen und Rohrer Kurve gegenüber der dem Gutachten zugrundegelegten Planung durch zusätzliche Gleise und Überwerfungsbauwerke verbessert wird.
Die Bahn hat trotz dem Gutachten eine getürkte Simulation (Stresstest) durchgeführt und erst nachdem die Tu Dresden den Beschiss aufgedeckt hat. wurden auf Kosten des Landes und gegen den Willen der DB die Verbesserungen eingeführt. Die DB hatte sich geweigert den Fakten zu stellen. Diese Verbesserungen helfen aber nicht das Leistungsdefizit zwischen S21 Haltestelle und Wendlingen zu beseitigen.
Da der Stresstest getürkt war muss man davon ausgehen dass die Leistungsfähigkeit nicht nur auf den Fildern geschönt wurden. In dem Gutachten steht ja auch dass die 8 Bahnsteige ein Flaschenhals sind,

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: CHB

Datum: 11.02.18 11:56

cs schrieb:
kmueller schrieb:
Tunnelmaus schrieb:
Wobei ich auch denke, wenn der Filderbahnhof gut angenommen wird, dass dann nach zwei, drei Jahren auch ganz schnell doch ein paar mehr Fernzüge halten. Denn der Bahnhof hat ja mit Messe, Flughafen und dem südlichen Umland dort schon ein ganz erhebliches Einzugsgebiet, man könnte ihn von der Umlandstruktur her fast ein bisschen mit Siegburg vergleichen.
Der unmittelbare Einzugsbereich des Bf. Siegburg (nach dem Kriterium: Bus, Tram halbwegs bis Bonn und 10min. S-Bahn-Fahrt) ist größer als der von Ulm. Dazu kommt das gesamte Siegtal, von wo man sowohl auf dem Weg nach Bonn als auch auf dem Weg nach Köln unvermeidlich durch Siegburg kommt.
Du weißt aber schon, dass Ulm nicht auf den Fildern liegt und dass deshalb der Filderbahnhof mit dem Einzugsbereich von Ulm nichts zu tun hat?
Es ging wohl eher um einen quantitativen Vergleich sinnvoller Größen.

Siegburg wurde zum Stamm-ICE-Halt gemacht, weil so die (linksrheinische) Bundesstadt Bonn ans (rechtsrheinische) ICE-HGV-Netz angebunden werden konnte, Siegburg aufgrund der Anbindung via Stb-Linie 66 eher als Vorort von Bonn betrachtend. Siegburg an sich ist genauso unbedeutend als ICE-Halt wie der Filderbahnhof, wenn man den Flughafen als wesentlichen Haltegrund mal ausklammert.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.02.18 17:51.

Hermanns mangelnde Transparenz

geschrieben von: ChrisM

Datum: 11.02.18 19:19

Verkehrsminister Hermann hat nun auf Nachfrage einräumen müssen, von den Plänen zur Frequenz am Flughafen schon im Sommer 2017 gewusst zu haben. Man setzte auf interne Einigungen. Dass die nicht zustande gekommen ist, wirft kein gutes Licht auf Hermanns Stellung bzw. sein Verhandlungsvermögen.

[www.swp.de]

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: kmueller

Datum: 11.02.18 19:20

CHB schrieb:
Siegburg wurde zum Stamm-ICE-Halt gemacht, weil so die (linksrheinische) Bundesstadt Bonn ans (rechtsrheinische) ICE-HGV-Netz angebunden werden konnte, Siegburg aufgrund der Anbindung via Stb-Linie 66 eher als Vorort von Bonn betrachtend. Siegburg an sich ist genauso unbedeutend als ICE-Halt wie der Filderbahnhof, wenn man den Flughafen als wesentlichen Haltegrund mal ausklammert.
Das sehe ich angesichts der Besiedlungsstruktur nicht so.

Die Rolle der Stadtbahn als ICE-Zubringer von/nach Bonn-Mitte wird stark überschätzt. Zwischen Süddeutschland und Bonn Hbf sind die Wege via Rheintal, mit ICE/Stadtbahn via Siegburg und mit ICE via Köln Hbf fast zeitgleich, die Option mit Stadtbahn ist aber mit Abstand die am wenigsten komfortable.

Nutzte wirklich ein nenneswerter Teil der Siegburger ICE-Ein/Aussteiger die Stadtbahn von/nach Bonn, müßte der erste Stadtbahnzug nach jeder ICE-Ankunft gewaltig überfüllen. Bzw. man müßte den Stadtbahn-Fahrplan darauf abstimmen.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: CHB

Datum: 11.02.18 20:27

kmueller schrieb:
CHB schrieb:
Siegburg wurde zum Stamm-ICE-Halt gemacht, weil so die (linksrheinische) Bundesstadt Bonn ans (rechtsrheinische) ICE-HGV-Netz angebunden werden konnte, Siegburg aufgrund der Anbindung via Stb-Linie 66 eher als Vorort von Bonn betrachtend. Siegburg an sich ist genauso unbedeutend als ICE-Halt wie der Filderbahnhof, wenn man den Flughafen als wesentlichen Haltegrund mal ausklammert.
Das sehe ich angesichts der Besiedlungsstruktur nicht so.

Die Rolle der Stadtbahn als ICE-Zubringer von/nach Bonn-Mitte wird stark überschätzt. Zwischen Süddeutschland und Bonn Hbf sind die Wege via Rheintal, mit ICE/Stadtbahn via Siegburg und mit ICE via Köln Hbf fast zeitgleich, die Option mit Stadtbahn ist aber mit Abstand die am wenigsten komfortable.

Nutzte wirklich ein nenneswerter Teil der Siegburger ICE-Ein/Aussteiger die Stadtbahn von/nach Bonn, müßte der erste Stadtbahnzug nach jeder ICE-Ankunft gewaltig überfüllen. Bzw. man müßte den Stadtbahn-Fahrplan darauf abstimmen.
Pardon, aber der GRUND, warum Siegburg einen Halt bekam, ist ganz klar die Anbindung Bonns. Die Bonner haben damals laut vernehmlich gemeckert, dass die SFS an ihrer Stadt vorbeiführen solle, und damit hatten sie (die Bedeutung der "Bundesstadt" als Sitz vieler auch internationaler Organisationen bedenkend) letztlich Recht. Eine Führung der SFS durch Bonn war aber aufgrund der dann nicht ohne größeren Eingriff in die Siedlungsstruktur südlich Bonns möglichen neuen Rheinquerung nicht so wirklich gut machbar und hätte die effektive Reisegeschwindigkeit Köln-Frankfurt aufgrund der notwendigen stärkeren Kurven in der Strecke spürbar gesenkt; hinzu kommt die hohe Auslastung der Bestandsstrecke Köln-Brühl-Bonn, wo man aufgrund der dichten Besiedelung auch nicht so einfach eine SFS durchschlagen kann. Die sicherlich nicht geschwindigkeitssteigernde "große Kölner Stadtrundfahrt", um linksrheinisch zu bleiben, ist auch zu berücksichtigen.

Ausser Bonn ist rund um Siegburg im Wesentlichen "Landschaft" mit kleineren Ortschaften zu sehen und wenn die Logik lautet, auch solche Orte per ICE zu erschließen, kann man spontan in Deutschland ungefähr 50 zusätzliche ICE-Halte einführen, die dann den ICE-Verkehr insgesamt deutlich unattraktiver machen. Dass Montabaur und Limburg-Süd an der Strecke Halte haben, ist ja der lokalen Politik zu "verdanken", und die nur zeitweise Bedienung (im Gegensatz zu Siegburg!) zeigt aj auch, was die Bahn davon wirklich hält...

Der Unterschied zwischen Deinen beiden Optionen beträgt übrigens mindestens etwa 30 Minuten bei einer Gesamtfahrzeit von unter 3 Stunden in einem hypothetischen Beispiel:
Stuttgart - Bonn via Siegburg (ICE/STR66): 2:28h
Stuttgart - Bonn via Köln Hbf (ICE/RB): 2:54h
Stuttgart - Bonn via Koblenz Hbf (ICE/IC/RE): 3:23h

Der Weg nach Bonn ist also via Siegburg mit der STB 66 der schnellste und in Summe sicherlich komfortabler, als in Köln Hbf erst in eine RB umsteigen und 40 min. zurückfahren zu müssen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.02.18 20:36.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: cs

Datum: 11.02.18 21:31

CHB schrieb:
Der Unterschied zwischen Deinen beiden Optionen beträgt übrigens mindestens etwa 30 Minuten bei einer Gesamtfahrzeit von unter 3 Stunden in einem hypothetischen Beispiel:
Stuttgart - Bonn via Siegburg (ICE/STR66): 2:28h
Stuttgart - Bonn via Köln Hbf (ICE/RB): 2:54h
Stuttgart - Bonn via Koblenz Hbf (ICE/IC/RE): 3:23h

Der Weg nach Bonn ist also via Siegburg mit der STB 66 der schnellste und in Summe sicherlich komfortabler, als in Köln Hbf erst in eine RB umsteigen und 40 min. zurückfahren zu müssen.
Also bei mir zeigt die Bahnauskunft am Montag für
Stuttgart - Bonn via Köln: 2:45h
Stuttgart - Bonn via Koblenz mit Umstieg in Mannheim: 2:53h

Und am komfortabelsten ist wohl Stuttgart - Bonn im IC ohne umzusteigen in 3:07h

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: CHB

Datum: 11.02.18 22:05

cs schrieb:
CHB schrieb:
Der Unterschied zwischen Deinen beiden Optionen beträgt übrigens mindestens etwa 30 Minuten bei einer Gesamtfahrzeit von unter 3 Stunden in einem hypothetischen Beispiel:
Stuttgart - Bonn via Siegburg (ICE/STR66): 2:28h
Stuttgart - Bonn via Köln Hbf (ICE/RB): 2:54h
Stuttgart - Bonn via Koblenz Hbf (ICE/IC/RE): 3:23h

Der Weg nach Bonn ist also via Siegburg mit der STB 66 der schnellste und in Summe sicherlich komfortabler, als in Köln Hbf erst in eine RB umsteigen und 40 min. zurückfahren zu müssen.
Also bei mir zeigt die Bahnauskunft am Montag für
Stuttgart - Bonn via Köln: 2:45h
Stuttgart - Bonn via Koblenz mit Umstieg in Mannheim: 2:53h

Und am komfortabelsten ist wohl Stuttgart - Bonn im IC ohne umzusteigen in 3:07h
So ist das halt mit selektiven Auswahlen (meine sind ja auch alle real). Der direkte IC fährt übrigens nur 4x täglich, um 7, 13, 15 und 16 Uhr ab Stuttgart (jeweils etwa zur Minute .10), mit Fahrzeiten zwischen 3:07 und 3:12h.
Fakt ist aber: ICE/STR66 ist spürbar der schnellste Weg von Süddeutschland nach Bonn. Genau so sah es das damals etablierte Verkehrskonzept zur Anbindung Bonns an den ICE-HGV-Verkehr vor.



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.02.18 22:45.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 12.02.18 01:49

E44 schrieb:
Micha-0815 schrieb:
E44 schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Die Bahn weiss seit dem SMA Gutachten dass die vorgesehen Fahrpläne kaum fahrbar sind. Hier nocheinmal für dich ein Auszug:
[...]
Da Du mal wieder nichts zur Sache zu sagen hattest, außer allgemeinem S21-ist-schlecht-Bla-Bla, können wir das gerne beenden.
Fakten die dir nicht gefallen bezeichnest du als Bla-Bla.
Ich hatte aus dem SMA Gutachten das die Bahn anfertigen liess zitiert und dort steht nun mal was du nicht wahrhaben willst, nämlich dass die S21 Infrastruktur den geforderten Fahrplan bestenfalls mangelhaft bewältigen kann.
Das ist falsch. Du hattest aus keinem Gutachten zitiert, sondern aus Folien einer frühen Arbeitsbesprechung zwischen SMA und Auftraggeber NVBW (nicht Deutsche Bahn!) zur Fahrplanerstellung für Baden-Württemberg. Eine Bewertung, wie S21 den zu erstellenden Fahrplan bewältigen könnte, enthielt diese nicht, sondern eine Zusammenfassung der Rahmenbedingungen der Aufgabenstellung.

Dies hatte die SMA später in einer Pressemitteilung klar gestellt, zusammen mit der Mitteilung, dass die genannten Probleme gelöst werden konnten. Siehe [web.archive.org]

Gruß, Micha

Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.






2-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.18 02:33.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 12.02.18 02:18

kmueller schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht
Das wäre voll in Ordnung, wenn man auch dem Land, der Stadt und dem Flughafen einräumen würde, daß sie es von ihren Prioritäten abhängig machen können, ob (und wieviel) sie für das Projekt zahlen.
Das steht ihnen ja frei. Jeder der Beteiligten kann zu einem Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen seiner Wahl gehen, und entsprechenden Fernverkehr bestellen, mit Forderungen an die Leistung des Verkehrs.

Genauso wie der Flughafen und das Land mit den Eisenbahn-Infrastruktur-Unternehmen der Bahn einen Vertrag über die Errichtung der Infrastruktur eingegangen sind, und in diesem konkrete Forderungen an Leistungsfähigkeit der Infrastrukur festgelegt haben.

Wenn Du den Unterschied zwischen EIU und EVU nicht begreifen willst oder kannst, so tut mir das leid, aber ich sehe nicht, wie ich das noch ändern könnte.

Gruß, Micha

Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.






1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.18 02:18.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: graetz

Datum: 12.02.18 05:40

Micha-0815 schrieb:
kmueller schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht
Das wäre voll in Ordnung, wenn man auch dem Land, der Stadt und dem Flughafen einräumen würde, daß sie es von ihren Prioritäten abhängig machen können, ob (und wieviel) sie für das Projekt zahlen.
Das steht ihnen ja frei. Jeder der Beteiligten kann zu einem Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen seiner Wahl gehen, und entsprechenden Fernverkehr bestellen, mit Forderungen an die Leistung des Verkehrs.

Genauso wie der Flughafen und das Land mit den Eisenbahn-Infrastruktur-Unternehmen der Bahn einen Vertrag über die Errichtung der Infrastruktur eingegangen sind, und in diesem konkrete Forderungen an Leistungsfähigkeit der Infrastrukur festgelegt haben.

Wenn Du den Unterschied zwischen EIU und EVU nicht begreifen willst oder kannst, so tut mir das leid, aber ich sehe nicht, wie ich das noch ändern könnte.
Tja - und diese „Leistungsfähigkeit“ kann die Bahn am Flughafen nicht liefern. Laut Angabe der Bahn und auch danach nicht dementiert. Man will sich nur bemühen ...

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: mental

Datum: 12.02.18 07:11

Micha-0815 schrieb:
Das steht ihnen ja frei. Jeder der Beteiligten kann zu einem Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen seiner Wahl gehen, und entsprechenden Fernverkehr bestellen, mit Forderungen an die Leistung des Verkehrs.

Genauso wie der Flughafen und das Land mit den Eisenbahn-Infrastruktur-Unternehmen der Bahn einen Vertrag über die Errichtung der Infrastruktur eingegangen sind, und in diesem konkrete Forderungen an Leistungsfähigkeit der Infrastrukur festgelegt haben.

Wenn Du den Unterschied zwischen EIU und EVU nicht begreifen willst oder kannst, so tut mir das leid, aber ich sehe nicht, wie ich das noch ändern könnte.

Nennst du uns einfach noch einmal die Namen des betroffenen EIU in diesem Fall und den Hauptanbieter von Fernverkehr in Deutschland?

Welches andere EVU in Deutschland kann derzeit ICE-Züge am ICE-Halt Flughafen halten?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.18 07:19.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 12.02.18 09:32

graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
kmueller schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht
Das wäre voll in Ordnung, wenn man auch dem Land, der Stadt und dem Flughafen einräumen würde, daß sie es von ihren Prioritäten abhängig machen können, ob (und wieviel) sie für das Projekt zahlen.
Das steht ihnen ja frei. Jeder der Beteiligten kann zu einem Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen seiner Wahl gehen, und entsprechenden Fernverkehr bestellen, mit Forderungen an die Leistung des Verkehrs.

Genauso wie der Flughafen und das Land mit den Eisenbahn-Infrastruktur-Unternehmen der Bahn einen Vertrag über die Errichtung der Infrastruktur eingegangen sind, und in diesem konkrete Forderungen an Leistungsfähigkeit der Infrastrukur festgelegt haben.

Wenn Du den Unterschied zwischen EIU und EVU nicht begreifen willst oder kannst, so tut mir das leid, aber ich sehe nicht, wie ich das noch ändern könnte.
Tja - und diese „Leistungsfähigkeit“ kann die Bahn am Flughafen nicht liefern. Laut Angabe der Bahn und auch danach nicht dementiert. Man will sich nur bemühen ...
Du phantasierst doch schon wieder. Es gibt keine derartige Aussagen über die Leistungsfähigkeit von S21 bzgl. des Flughafenbahnhofs.

Es gibt auch nebenbei auch keine derartige Aussage über das Rest-Netz. Ich hatte Dir bereits erläutert, dass dies einen Frage der Prioritäten ist.

Und ich hatte Dir auch schon erläutert, dass sich die Prognose des BVWP auf das fertig gestellte Zielnetz bezieht. Im Finanzierungsvertrag von S21 geht es aber nur um die Erstellung von S21 (abgestimmt mit der NBS Wendlingen - Ulm), und nicht von anderen den BVWP betreffende Projekte.

Aber das ist ja alles etwa einen Monat her. Da kann man natürlich nicht erwarten, dass Du dich da noch dran erinnerst...

Gruß, Micha

Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: graetz

Datum: 12.02.18 09:38

Micha-0815 schrieb:
Du phantasierst doch schon wieder. Es gibt keine derartige Aussagen über die Leistungsfähigkeit von S21 bzgl. des Flughafenbahnhofs.

Es gibt auch nebenbei auch keine derartige Aussage über das Rest-Netz. Ich hatte Dir bereits erläutert, dass dies einen Frage der Prioritäten ist.

Und ich hatte Dir auch schon erläutert, dass sich die Prognose des BVWP auf das fertig gestellte Zielnetz bezieht. Im Finanzierungsvertrag von S21 geht es aber nur um die Erstellung von S21 (abgestimmt mit der NBS Wendlingen - Ulm), und nicht von anderen den BVWP betreffende Projekte.

Aber das ist ja alles etwa einen Monat her. Da kann man natürlich nicht erwarten, dass Du dich da noch dran erinnerst...
Und meine Frage, was man dann anders prioisieren sollte, hast Du nicht beantwortet. Sollen dann die Züge Tief umfahren statt den Flughafen? Es fehlen die 10 Minuten, die es zum Flughafenhalt braucht, weil das Restnetz das nicht hergibt. Das ist eine klare Aussage der Bahn, die hier zitiert wurde. Und es ist eine klare Aussage der Bahn, dass man die Zusagen nur mit diesen Netzausbauten einhalten kann und das seit spätestens 2009 auch weiss, aber nichts dahingehend unternommen hat.
Und nirgends in der PR wurde damit geworben, dass diese Züge im Flughafen nur halten könnten. Auch das habe ich hier zitiert. Kommunikation ist das, was beim Empfänger ankommt. Und der Flughafen hat an seine "Empfänger", also Firmen, die sich dort ansiedeln sollen, adressiert, dass diese Züge tatsächlich fahren werden.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 12.02.18 09:54

mental schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Das steht ihnen ja frei. Jeder der Beteiligten kann zu einem Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen seiner Wahl gehen, und entsprechenden Fernverkehr bestellen, mit Forderungen an die Leistung des Verkehrs.

Genauso wie der Flughafen und das Land mit den Eisenbahn-Infrastruktur-Unternehmen der Bahn einen Vertrag über die Errichtung der Infrastruktur eingegangen sind, und in diesem konkrete Forderungen an Leistungsfähigkeit der Infrastrukur festgelegt haben.

Wenn Du den Unterschied zwischen EIU und EVU nicht begreifen willst oder kannst, so tut mir das leid, aber ich sehe nicht, wie ich das noch ändern könnte.
Nennst du uns einfach noch einmal die Namen des betroffenen EIU in diesem Fall und den Hauptanbieter von Fernverkehr in Deutschland?

Welches andere EVU in Deutschland kann derzeit ICE-Züge am ICE-Halt Flughafen halten?
Beteiligte EIU sind die DB Netz AG, die DB Station und Service AG, und die DB Energie AG.

Der Hauptanbieter von Fernverkehr in Deutschland ist die DB Fernverkehr AG.

Andere Anbieter von ICE-äquivalenten HGV in Deutschland sind beispielsweise die SNCF Mobilité
mit dem TGV oder die ÖBB-Personenverkehr AG mit dem Railjet. Beide verkehren auch heute schon bis bzw. über Stuttgart.

Gruß, Micha

Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Ersatzsignal

Datum: 12.02.18 09:56

  • ICE-Linie Berlin–Frankfurt/Main–Stuttgart–München (Linien 03/11, zweistündlich)

  • ICE-Linie Hamburg–Frankfurt/Main–Stuttgart–München (Linie 22, zweistündlich)

  • IC-Linie Hamburg–Köln–Mainz–Stuttgart (Linie 30, zweistündlich)

  • ICE-Linie Dortmund–Frankfurt/Main Flughafen–Stuttgart–München (Linie 42, zweistündlich)

  • EC-Linie Straßburg–Karlsruhe–Stuttgart–München (Linie 60, zweistündlich)

  • IC-Linie Karlsruhe–Stuttgart–Nürnberg (Linie 61, zweistündlich)

  • EC-Linie Frankfurt/Main–Heidelberg–Stuttgart–Salzburg (Linie 62, zweistündlich)

  • TGV-Linie Paris–Straßburg–Karlsruhe–Stuttgart(–München) (Linie 83, weitgehend 2-stündlich)

  • IC/ICE-Linie Zürich–Stuttgart (Linie 87, zweistündlich)

  • ICE-Linie Düsseldorf–Frankfurt/Main Flughafen–Stuttgart–München (optionale Linie 47, zweistündlich, nach Fertigstellung einer neuen Strecke zwischen Mannheim und Frankfurt am Main)

  • aus der mal so gedenkten Anzahl Fernverkehr. Gut da stehen die Flughafenhalte nicht mit drin.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 09:57

    Micha-0815 schrieb:
    mental schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Das steht ihnen ja frei. Jeder der Beteiligten kann zu einem Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen seiner Wahl gehen, und entsprechenden Fernverkehr bestellen, mit Forderungen an die Leistung des Verkehrs.

    Genauso wie der Flughafen und das Land mit den Eisenbahn-Infrastruktur-Unternehmen der Bahn einen Vertrag über die Errichtung der Infrastruktur eingegangen sind, und in diesem konkrete Forderungen an Leistungsfähigkeit der Infrastrukur festgelegt haben.

    Wenn Du den Unterschied zwischen EIU und EVU nicht begreifen willst oder kannst, so tut mir das leid, aber ich sehe nicht, wie ich das noch ändern könnte.
    Nennst du uns einfach noch einmal die Namen des betroffenen EIU in diesem Fall und den Hauptanbieter von Fernverkehr in Deutschland?

    Welches andere EVU in Deutschland kann derzeit ICE-Züge am ICE-Halt Flughafen halten?
    Beteiligte EIU sind die DB Netz AG, die DB Station und Service AG, und die DB Energie AG.

    Der Hauptanbieter von Fernverkehr in Deutschland ist die DB Fernverkehr AG.

    Andere Anbieter von ICE-äquivalenten HGV in Deutschland sind beispielsweise die SNCF Mobilité
    mit dem TGV oder die ÖBB-Personenverkehr AG mit dem Railjet. Beide verkehren auch heute schon bis bzw. über Stuttgart.
    Und die fahren dann zum Flughafen? Und das hatte man 2009 im Sinn, als man die Verbindung nach "Basel" ankündigte?

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: E44

    Datum: 12.02.18 10:22

    Micha-0815 schrieb:
    E44 schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    E44 schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Die Bahn weiss seit dem SMA Gutachten dass die vorgesehen Fahrpläne kaum fahrbar sind. Hier nocheinmal für dich ein Auszug:
    [...]
    Da Du mal wieder nichts zur Sache zu sagen hattest, außer allgemeinem S21-ist-schlecht-Bla-Bla, können wir das gerne beenden.
    Fakten die dir nicht gefallen bezeichnest du als Bla-Bla.
    Ich hatte aus dem SMA Gutachten das die Bahn anfertigen liess zitiert und dort steht nun mal was du nicht wahrhaben willst, nämlich dass die S21 Infrastruktur den geforderten Fahrplan bestenfalls mangelhaft bewältigen kann.
    Das ist falsch. Du hattest aus keinem Gutachten zitiert, sondern aus Folien einer frühen Arbeitsbesprechung zwischen SMA und Auftraggeber NVBW (nicht Deutsche Bahn!) zur Fahrplanerstellung für Baden-Württemberg. Eine Bewertung, wie S21 den zu erstellenden Fahrplan bewältigen könnte, enthielt diese nicht, sondern eine Zusammenfassung der Rahmenbedingungen der Aufgabenstellung.

    Dies hatte die SMA später in einer Pressemitteilung klar gestellt, zusammen mit der Mitteilung, dass die genannten Probleme gelöst werden konnten. Siehe [web.archive.org]
    Achso, da wurde dann mit aberwitzigen Formulierungen klar gestellt wie z.B.:

    Eine knapp ausgelegte Infrastruktur muss nicht zwangsläufig zu Engpässen
    führen, sondern bedarf einer sehr intensiven und iterativen Abstimmung zwi-
    schen der verfügbaren Infrastruktur und dem gewünschten Angebot bzw.
    dem daraus entwickelten Fahrplankonzept.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 10:23

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Du phantasierst doch schon wieder. Es gibt keine derartige Aussagen über die Leistungsfähigkeit von S21 bzgl. des Flughafenbahnhofs.

    Es gibt auch nebenbei auch keine derartige Aussage über das Rest-Netz. Ich hatte Dir bereits erläutert, dass dies einen Frage der Prioritäten ist.

    Und ich hatte Dir auch schon erläutert, dass sich die Prognose des BVWP auf das fertig gestellte Zielnetz bezieht. Im Finanzierungsvertrag von S21 geht es aber nur um die Erstellung von S21 (abgestimmt mit der NBS Wendlingen - Ulm), und nicht von anderen den BVWP betreffende Projekte.

    Aber das ist ja alles etwa einen Monat her. Da kann man natürlich nicht erwarten, dass Du dich da noch dran erinnerst...
    Und meine Frage, was man dann anders prioisieren sollte, hast Du nicht beantwortet.
    Doch, hatte ich. Als Beispiele hatte ich damals Fahrzeitverkürzung, Auslassen anderer Halte, und die Herstellung von Anschlüssen genannt.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 10:26

    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Du phantasierst doch schon wieder. Es gibt keine derartige Aussagen über die Leistungsfähigkeit von S21 bzgl. des Flughafenbahnhofs.

    Es gibt auch nebenbei auch keine derartige Aussage über das Rest-Netz. Ich hatte Dir bereits erläutert, dass dies einen Frage der Prioritäten ist.

    Und ich hatte Dir auch schon erläutert, dass sich die Prognose des BVWP auf das fertig gestellte Zielnetz bezieht. Im Finanzierungsvertrag von S21 geht es aber nur um die Erstellung von S21 (abgestimmt mit der NBS Wendlingen - Ulm), und nicht von anderen den BVWP betreffende Projekte.

    Aber das ist ja alles etwa einen Monat her. Da kann man natürlich nicht erwarten, dass Du dich da noch dran erinnerst...
    Und meine Frage, was man dann anders prioisieren sollte, hast Du nicht beantwortet.
    Doch, hatte ich. Als Beispiele hatte ich damals Fahrzeitverkürzung, Auslassen anderer Halte, und die Herstellung von Anschlüssen genannt.
    Also doch nicht in Tief halten. Oder welche "andere Halte" würdes es sich gefallen lassen, zugunsten des Flughafens zurückzustecken? Grade bei ICEs. Ulm? Mannheim? München? Frankfurt? Das sind nämlich die nächsten ICE-Halte. Die Bahn sagt, sie kann am Flughafen nicht halten. Punkt. Totes Pferd - Du erinnerst Dich?

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 10:31

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    mental schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Das steht ihnen ja frei. Jeder der Beteiligten kann zu einem Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen seiner Wahl gehen, und entsprechenden Fernverkehr bestellen, mit Forderungen an die Leistung des Verkehrs.

    Genauso wie der Flughafen und das Land mit den Eisenbahn-Infrastruktur-Unternehmen der Bahn einen Vertrag über die Errichtung der Infrastruktur eingegangen sind, und in diesem konkrete Forderungen an Leistungsfähigkeit der Infrastrukur festgelegt haben.

    Wenn Du den Unterschied zwischen EIU und EVU nicht begreifen willst oder kannst, so tut mir das leid, aber ich sehe nicht, wie ich das noch ändern könnte.
    Nennst du uns einfach noch einmal die Namen des betroffenen EIU in diesem Fall und den Hauptanbieter von Fernverkehr in Deutschland?

    Welches andere EVU in Deutschland kann derzeit ICE-Züge am ICE-Halt Flughafen halten?
    Beteiligte EIU sind die DB Netz AG, die DB Station und Service AG, und die DB Energie AG.

    Der Hauptanbieter von Fernverkehr in Deutschland ist die DB Fernverkehr AG.

    Andere Anbieter von ICE-äquivalenten HGV in Deutschland sind beispielsweise die SNCF Mobilité
    mit dem TGV oder die ÖBB-Personenverkehr AG mit dem Railjet. Beide verkehren auch heute schon bis bzw. über Stuttgart.
    Und die fahren dann zum Flughafen? Und das hatte man 2009 im Sinn, als man die Verbindung nach "Basel" ankündigte?
    Ja, wenn Land oder Flughafen mit denen einen Vertrag darüber abschließt, dass diese Fernverkehrslinien am Flughafen anbieten, dann werde die das sicher tun.

    Ich habe die Fragen von mental beantwortet. Ich weiß, dass Du in deinen Repliken auf Beitrage oft nicht auf das eingehst was der andere geschrieben hat, aber bei mir ist es in der Regel so, dass ich darauf eingehe. Und dort war bislang von keiner Verbindung nach Basel die Rede. Es ist also abwegig, dass sich meine Antwort auf etwas bezogen haben könnte, von dem vorher nicht die Rede war.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 10:39

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Du phantasierst doch schon wieder. Es gibt keine derartige Aussagen über die Leistungsfähigkeit von S21 bzgl. des Flughafenbahnhofs.

    Es gibt auch nebenbei auch keine derartige Aussage über das Rest-Netz. Ich hatte Dir bereits erläutert, dass dies einen Frage der Prioritäten ist.

    Und ich hatte Dir auch schon erläutert, dass sich die Prognose des BVWP auf das fertig gestellte Zielnetz bezieht. Im Finanzierungsvertrag von S21 geht es aber nur um die Erstellung von S21 (abgestimmt mit der NBS Wendlingen - Ulm), und nicht von anderen den BVWP betreffende Projekte.

    Aber das ist ja alles etwa einen Monat her. Da kann man natürlich nicht erwarten, dass Du dich da noch dran erinnerst...
    Und meine Frage, was man dann anders prioisieren sollte, hast Du nicht beantwortet.
    Doch, hatte ich. Als Beispiele hatte ich damals Fahrzeitverkürzung, Auslassen anderer Halte, und die Herstellung von Anschlüssen genannt.
    Also doch nicht in Tief halten. Oder welche "andere Halte" würdes es sich gefallen lassen, zugunsten des Flughafens zurückzustecken? Grade bei ICEs. Ulm? Mannheim? München? Frankfurt? Das sind nämlich die nächsten ICE-Halte. Die Bahn sagt, sie kann am Flughafen nicht halten. Punkt. Totes Pferd - Du erinnerst Dich?
    Das hat die Bahn zu entscheiden. Ich kann mir eher nicht vorstellen, dass die Bahn Stuttgart Tief dafür auslässt. Vielleicht entscheidet sie sich aber eben auch für eine Fahrzeitverlängerung.

    Und nein, die Bahn hat nicht gesagt, sie könne dort nicht halten. Das hast Du Dir ausgedacht. Und Hermann hat berichtet, dass die Bahn nun doch mit Halten planen wird. Ich weiß daher nicht, warum Du diese absurde Behauptung immer und immer wieder wiederholst. Wahrscheinlich bist Du entweder merkresistent oder extrem trotzig.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 10:42

    Micha-0815 schrieb:
    Das hat die Bahn zu entscheiden. Ich kann mir eher nicht vorstellen, dass die Bahn Stuttgart Tief dafür auslässt. Vielleicht entscheidet sie sich aber eben auch für eine Fahrzeitverlängerung.

    Und nein, die Bahn hat nicht gesagt, sie könne dort nicht halten. Das hast Du Dir ausgedacht. Und Hermann hat berichtet, dass die Bahn nun doch mit Halten planen wird. Ich weiß daher nicht, warum Du diese absurde Behauptung immer und immer wieder wiederholst. Wahrscheinlich bist Du entweder merkresistent oder extrem trotzig.

    Micha, die Bahn hat bereits entschieden: Es fahren deutlich weniger Fernzüge den Flughafen an als ursprünglich mal angegeben. Ich habe mir das nicht ausgedacht. Das ist ein Zitat eines Bahn-Sprechers. Weil die Vorgaben, die man 2009 vorausgesetzt hatte, nicht existieren. Alles hier verlinkt.

    Zitat
    Die eklatante Reduzierung des Fernverkehrsangebots begründet der Bahn-Sprecher mit übergeordneten Zwängen. Es fehlten die 2009 unterstellten Infrastrukturausbauten auf den Achsen Rhein-Main und Rhein-Neckar, die zehn Minuten Fahrzeitverkürzung und eine Kapazitätserhöhung brächten. „Das schlägt sich auf alle weiteren Angebotskonzepte nieder“, so der Sprecher. Die konkreten Ausbauvorhaben nannte er nicht. Wann sie kämen, wisse die Bahn selbst nicht.


    [www.stuttgarter-zeitung.de]



    1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.18 10:46.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 11:06

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Das hat die Bahn zu entscheiden. Ich kann mir eher nicht vorstellen, dass die Bahn Stuttgart Tief dafür auslässt. Vielleicht entscheidet sie sich aber eben auch für eine Fahrzeitverlängerung.

    Und nein, die Bahn hat nicht gesagt, sie könne dort nicht halten. Das hast Du Dir ausgedacht. Und Hermann hat berichtet, dass die Bahn nun doch mit Halten planen wird. Ich weiß daher nicht, warum Du diese absurde Behauptung immer und immer wieder wiederholst. Wahrscheinlich bist Du entweder merkresistent oder extrem trotzig.

    Micha, die Bahn hat bereits entschieden: Es fahren deutlich weniger Fernzüge den Flughafen an als ursprünglich mal angegeben. Ich habe mir das nicht ausgedacht. Das ist ein Zitat eines Bahn-Sprechers. Weil die Vorgaben, die man 2009 vorausgesetzt hatte, nicht existieren. Alles hier verlinkt.
    Da bist Du leider nicht auf dem aktuellen Stand. Die Bahn hat sich danach noch mal umentschieden, wie von Hermann verbreitet wurde. Wie genau sie das nun aber lösen will, ist noch nicht bekannt, und warhscheinlich auch noch nicht entschieden. Weil konkrete Fahrpläne werden erst etwa zwei Jahre vor ihrer Inbetriebnahme erstellt.

    graetz schrieb:

    Zitat
    Die eklatante Reduzierung des Fernverkehrsangebots begründet der Bahn-Sprecher mit übergeordneten Zwängen. Es fehlten die 2009 unterstellten Infrastrukturausbauten auf den Achsen Rhein-Main und Rhein-Neckar, die zehn Minuten Fahrzeitverkürzung und eine Kapazitätserhöhung brächten. „Das schlägt sich auf alle weiteren Angebotskonzepte nieder“, so der Sprecher. Die konkreten Ausbauvorhaben nannte er nicht. Wann sie kämen, wisse die Bahn selbst nicht.

    [www.stuttgarter-zeitung.de]
    Dort steht nur, warum es zu Änderungen in den Angeboten gegenüber früheren Ansätzen kommt. Dort steht nichts von einer Unmöglichkeit von Halten am Flughafen.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Wolf le Breton

    Datum: 12.02.18 11:19

    Micha-0815 schrieb:
    Andere Anbieter von ICE-äquivalenten HGV in Deutschland sind beispielsweise die SNCF Mobilité
    mit dem TGV oder die ÖBB-Personenverkehr AG mit dem Railjet. Beide verkehren auch heute schon bis bzw. über Stuttgart.
    Wo bitte fährt SNCF Mobilité in Deutschland? Du solltest noch lernen zwischen Material und Anbieter zu unterscheiden. (Wobei der TGV als solcher ja auch schon nicht mehr existiert). Der Anbieter nennt sich "Alleo" und der funktioniert nach dem Prinzip "fährst du hier, fahr ich dort und das Zugpersonal muss dann nicht fort ...". Anteilseigner ist die (deutsche) Bahn, die damit auch das Recht hat in Frankreich zu düsen.

    Dass Zuggarnituren ausgetauscht werden gab es schon vor deiner Zeit und gibt es noch immer (z.B. mit NL, SBB und mit dem Railjet - auch da ist DB der Anbieter und nicht NL-Spoorwegen, SBB oder ÖBB).

    Aber das hast du ja sicher so (nicht) gemeint. Nur

    Das ist hier kein Meinungsforschungs-Institut!

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 11:30

    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Das hat die Bahn zu entscheiden. Ich kann mir eher nicht vorstellen, dass die Bahn Stuttgart Tief dafür auslässt. Vielleicht entscheidet sie sich aber eben auch für eine Fahrzeitverlängerung.

    Und nein, die Bahn hat nicht gesagt, sie könne dort nicht halten. Das hast Du Dir ausgedacht. Und Hermann hat berichtet, dass die Bahn nun doch mit Halten planen wird. Ich weiß daher nicht, warum Du diese absurde Behauptung immer und immer wieder wiederholst. Wahrscheinlich bist Du entweder merkresistent oder extrem trotzig.

    Micha, die Bahn hat bereits entschieden: Es fahren deutlich weniger Fernzüge den Flughafen an als ursprünglich mal angegeben. Ich habe mir das nicht ausgedacht. Das ist ein Zitat eines Bahn-Sprechers. Weil die Vorgaben, die man 2009 vorausgesetzt hatte, nicht existieren. Alles hier verlinkt.
    Da bist Du leider nicht auf dem aktuellen Stand. Die Bahn hat sich danach noch mal umentschieden, wie von Hermann verbreitet wurde. Wie genau sie das nun aber lösen will, ist noch nicht bekannt, und warhscheinlich auch noch nicht entschieden. Weil konkrete Fahrpläne werden erst etwa zwei Jahre vor ihrer Inbetriebnahme erstellt.

    graetz schrieb:
    Zitat
    Die eklatante Reduzierung des Fernverkehrsangebots begründet der Bahn-Sprecher mit übergeordneten Zwängen. Es fehlten die 2009 unterstellten Infrastrukturausbauten auf den Achsen Rhein-Main und Rhein-Neckar, die zehn Minuten Fahrzeitverkürzung und eine Kapazitätserhöhung brächten. „Das schlägt sich auf alle weiteren Angebotskonzepte nieder“, so der Sprecher. Die konkreten Ausbauvorhaben nannte er nicht. Wann sie kämen, wisse die Bahn selbst nicht.
    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-airport-6-statt-100-fernzuege-und-kein-ice.3886c967-c8d5-44cc-8912-916382970ede.html
    Dort steht nur, warum es zu Änderungen in den Angeboten gegenüber früheren Ansätzen kommt. Dort steht nichts von einer Unmöglichkeit von Halten am Flughafen.
    Was verstehst Du nicht unter "Die eklatante Reduzierung"? Es geht hier um die 6 Züge, die von 50 (oder 100 - egal) übrig geblieben sind. Du windest Dich mal wieder, um diesen Murks nachträglich zu legitimieren. Aber Murks ist Murks und das ist auch bei allen jetzt so angekommen. Mehr kann die Bahn im Fernverkehr von/nach Ulm nicht dort halten lassen. Es wurde eben nicht gesagt, dass man nur sechs Züge dort halten lassen könnte, aber das wird anders kommen, weil man woanders dann einschränkt. Genau das denkst Du Dir hier grade aus.



    1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.18 11:45.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 11:43

    Wolf le Breton schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Andere Anbieter von ICE-äquivalenten HGV in Deutschland sind beispielsweise die SNCF Mobilité
    mit dem TGV oder die ÖBB-Personenverkehr AG mit dem Railjet. Beide verkehren auch heute schon bis bzw. über Stuttgart.
    Wo bitte fährt SNCF Mobilité in Deutschland? Du solltest noch lernen zwischen Material und Anbieter zu unterscheiden. (Wobei der TGV als solcher ja auch schon nicht mehr existiert). Der Anbieter nennt sich "Alleo" und der funktioniert nach dem Prinzip "fährst du hier, fahr ich dort und das Zugpersonal muss dann nicht fort ...". Anteilseigner ist die (deutsche) Bahn, die damit auch das Recht hat in Frankreich zu düsen.

    Danke für den Hinweis. Dann handelt es sich also tatsächlich um die "Alleo GmbH".

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 11:47

    Micha-0815 schrieb:
    Wolf le Breton schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Andere Anbieter von ICE-äquivalenten HGV in Deutschland sind beispielsweise die SNCF Mobilité
    mit dem TGV oder die ÖBB-Personenverkehr AG mit dem Railjet. Beide verkehren auch heute schon bis bzw. über Stuttgart.
    Wo bitte fährt SNCF Mobilité in Deutschland? Du solltest noch lernen zwischen Material und Anbieter zu unterscheiden. (Wobei der TGV als solcher ja auch schon nicht mehr existiert). Der Anbieter nennt sich "Alleo" und der funktioniert nach dem Prinzip "fährst du hier, fahr ich dort und das Zugpersonal muss dann nicht fort ...". Anteilseigner ist die (deutsche) Bahn, die damit auch das Recht hat in Frankreich zu düsen.

    Danke für den Hinweis. Dann handelt es sich also tatsächlich um die "Alleo GmbH".
    Also fährt die jetzt zum Flughafen? Und der Flughafen hat damit geworben, als er "ICE" schrieb? Du konstruierst Dir hier absurde Dinge zusammen, nur um den tatsächlichen Murks zu beschwichtigen. Nichts davon ist aber Thema der Projektpartner. Die fühlen sich verar..t und die Bahn will sich jetzt "bemühen".

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 11:48

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Das hat die Bahn zu entscheiden. Ich kann mir eher nicht vorstellen, dass die Bahn Stuttgart Tief dafür auslässt. Vielleicht entscheidet sie sich aber eben auch für eine Fahrzeitverlängerung.

    Und nein, die Bahn hat nicht gesagt, sie könne dort nicht halten. Das hast Du Dir ausgedacht. Und Hermann hat berichtet, dass die Bahn nun doch mit Halten planen wird. Ich weiß daher nicht, warum Du diese absurde Behauptung immer und immer wieder wiederholst. Wahrscheinlich bist Du entweder merkresistent oder extrem trotzig.

    Micha, die Bahn hat bereits entschieden: Es fahren deutlich weniger Fernzüge den Flughafen an als ursprünglich mal angegeben. Ich habe mir das nicht ausgedacht. Das ist ein Zitat eines Bahn-Sprechers. Weil die Vorgaben, die man 2009 vorausgesetzt hatte, nicht existieren. Alles hier verlinkt.
    Da bist Du leider nicht auf dem aktuellen Stand. Die Bahn hat sich danach noch mal umentschieden, wie von Hermann verbreitet wurde. Wie genau sie das nun aber lösen will, ist noch nicht bekannt, und warhscheinlich auch noch nicht entschieden. Weil konkrete Fahrpläne werden erst etwa zwei Jahre vor ihrer Inbetriebnahme erstellt.

    graetz schrieb:
    Zitat
    Die eklatante Reduzierung des Fernverkehrsangebots begründet der Bahn-Sprecher mit übergeordneten Zwängen. Es fehlten die 2009 unterstellten Infrastrukturausbauten auf den Achsen Rhein-Main und Rhein-Neckar, die zehn Minuten Fahrzeitverkürzung und eine Kapazitätserhöhung brächten. „Das schlägt sich auf alle weiteren Angebotskonzepte nieder“, so der Sprecher. Die konkreten Ausbauvorhaben nannte er nicht. Wann sie kämen, wisse die Bahn selbst nicht.
    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-airport-6-statt-100-fernzuege-und-kein-ice.3886c967-c8d5-44cc-8912-916382970ede.html
    Dort steht nur, warum es zu Änderungen in den Angeboten gegenüber früheren Ansätzen kommt. Dort steht nichts von einer Unmöglichkeit von Halten am Flughafen.
    Was verstehst Du nicht unter "Die eklatante Reduzierung"? Es geht hier um die 6 Züge, die von 50 (oder 100 - egal) übrig geblieben sind. Du windest Dich mal wieder, um diesen Murks nachträglich zu legitimieren. Aber Murks ist Murks und das ist auch bei allen jetzt so angekommen. Mehr kann die Bahn im Fernverkehr von(nach Ulm nicht dort halten lassen. Es wurde eben nicht gesagt, dass man nur sechs Züge dort halten lassen könnte, aber das wird anders kommen, weil man woanders dann einschränkt. Genau das denkst Du Dir hier grade aus.
    Ich verstehe das sehr wohl, aber die Frage war nicht der Umfang der damals geplanten Reduzierung, sondern der Grund dafür. Und der Grund war einen Abwägung, wie mit den geänderten Rahmenbedingungen umgegangen werden soll.

    Und wie ich in dem von Dir nicht mitzitierten Teil meiner Antwort schon schrieb, soll sich diese Abwägung nun ändern:

    Zitat
    Da bist Du leider nicht auf dem aktuellen Stand. Die Bahn hat sich danach noch mal umentschieden, wie von Hermann verbreitet wurde. Wie genau sie das nun aber lösen will, ist noch nicht bekannt, und warhscheinlich auch noch nicht entschieden. Weil konkrete Fahrpläne werden erst etwa zwei Jahre vor ihrer Inbetriebnahme erstellt.

    Du drehst dich halt in einer Endlosschleife, und kriegst von dem was ich Dir antworte wie so oft nur wenig mit. Damit beende ich das nun von meiner Seite. Lies Dir das geschriebene noch mal durch, oder lass es, mir egal.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 11:59

    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Das hat die Bahn zu entscheiden. Ich kann mir eher nicht vorstellen, dass die Bahn Stuttgart Tief dafür auslässt. Vielleicht entscheidet sie sich aber eben auch für eine Fahrzeitverlängerung.

    Und nein, die Bahn hat nicht gesagt, sie könne dort nicht halten. Das hast Du Dir ausgedacht. Und Hermann hat berichtet, dass die Bahn nun doch mit Halten planen wird. Ich weiß daher nicht, warum Du diese absurde Behauptung immer und immer wieder wiederholst. Wahrscheinlich bist Du entweder merkresistent oder extrem trotzig.

    Micha, die Bahn hat bereits entschieden: Es fahren deutlich weniger Fernzüge den Flughafen an als ursprünglich mal angegeben. Ich habe mir das nicht ausgedacht. Das ist ein Zitat eines Bahn-Sprechers. Weil die Vorgaben, die man 2009 vorausgesetzt hatte, nicht existieren. Alles hier verlinkt.
    Da bist Du leider nicht auf dem aktuellen Stand. Die Bahn hat sich danach noch mal umentschieden, wie von Hermann verbreitet wurde. Wie genau sie das nun aber lösen will, ist noch nicht bekannt, und warhscheinlich auch noch nicht entschieden. Weil konkrete Fahrpläne werden erst etwa zwei Jahre vor ihrer Inbetriebnahme erstellt.

    graetz schrieb:
    Zitat
    Die eklatante Reduzierung des Fernverkehrsangebots begründet der Bahn-Sprecher mit übergeordneten Zwängen. Es fehlten die 2009 unterstellten Infrastrukturausbauten auf den Achsen Rhein-Main und Rhein-Neckar, die zehn Minuten Fahrzeitverkürzung und eine Kapazitätserhöhung brächten. „Das schlägt sich auf alle weiteren Angebotskonzepte nieder“, so der Sprecher. Die konkreten Ausbauvorhaben nannte er nicht. Wann sie kämen, wisse die Bahn selbst nicht.
    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-airport-6-statt-100-fernzuege-und-kein-ice.3886c967-c8d5-44cc-8912-916382970ede.html
    Dort steht nur, warum es zu Änderungen in den Angeboten gegenüber früheren Ansätzen kommt. Dort steht nichts von einer Unmöglichkeit von Halten am Flughafen.
    Was verstehst Du nicht unter "Die eklatante Reduzierung"? Es geht hier um die 6 Züge, die von 50 (oder 100 - egal) übrig geblieben sind. Du windest Dich mal wieder, um diesen Murks nachträglich zu legitimieren. Aber Murks ist Murks und das ist auch bei allen jetzt so angekommen. Mehr kann die Bahn im Fernverkehr von(nach Ulm nicht dort halten lassen. Es wurde eben nicht gesagt, dass man nur sechs Züge dort halten lassen könnte, aber das wird anders kommen, weil man woanders dann einschränkt. Genau das denkst Du Dir hier grade aus.
    Ich verstehe das sehr wohl, aber die Frage war nicht der Umfang der damals geplanten Reduzierung, sondern der Grund dafür. Und der Grund war einen Abwägung, wie mit den geänderten Rahmenbedingungen umgegangen werden soll.

    Und wie ich in dem von Dir nicht mitzitierten Teil meiner Antwort schon schrieb, soll sich diese Abwägung nun ändern:

    Zitat
    Da bist Du leider nicht auf dem aktuellen Stand. Die Bahn hat sich danach noch mal umentschieden, wie von Hermann verbreitet wurde. Wie genau sie das nun aber lösen will, ist noch nicht bekannt, und warhscheinlich auch noch nicht entschieden. Weil konkrete Fahrpläne werden erst etwa zwei Jahre vor ihrer Inbetriebnahme erstellt.

    Du drehst dich halt in einer Endlosschleife, und kriegst von dem was ich Dir antworte wie so oft nur wenig mit. Damit beende ich das nun von meiner Seite. Lies Dir das geschriebene noch mal durch, oder lass es, mir egal.
    Die Bahn hat sich nicht "umentschieden". Sie hat in einer dünnen PR-Mitteilung zugesagt, sich um eine Lösung zu bemühen. Die sieht dann wohl vor, dass Pofalla die Engpässe für beseitigt erklärt. Vor allem hat man alles weitere bis auf weiteres vertagt, nämlich "zwei Jahre vor Inbetriebnahme", also 2023 oder noch später. Zeit genug, die Engpässe zu beseitigen?

    Zur Erinnerung: "Zwei Jahre vor Inbetriebnahme" wäre letztes Jahr gewesen. Und genau letztes Jahr haben die Fahrplankonstrukteure eben intern verkündet, dass mehr als sechs Fernzüge auf dieser Relation nicht gehen.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 12:04

    graetz schrieb:
    Zur Erinnerung: "Zwei Jahre vor Inbetriebnahme" wäre letztes Jahr gewesen. Und genau letztes Jahr haben die Fahrplankonstrukteure eben intern verkündet, dass mehr als sechs Fernzüge auf dieser Relation nicht gehen.

    Nein. Letztes Jahr war die Inbetriebnahme nicht vor Dez. 2021 vorgesehen gewesen. Zwei Jahre davor ist Dez. 2019, das ist erst in knapp zwei Jahren.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 12:11

    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Zur Erinnerung: "Zwei Jahre vor Inbetriebnahme" wäre letztes Jahr gewesen. Und genau letztes Jahr haben die Fahrplankonstrukteure eben intern verkündet, dass mehr als sechs Fernzüge auf dieser Relation nicht gehen.

    Nein. Letztes Jahr war die Inbetriebnahme nicht vor Dez. 2021 vorgesehen gewesen. Zwei Jahre davor ist Dez. 2019, das ist erst in knapp zwei Jahren.
    Wie gesagt: Du bist einfach noch zu jung. Zur VA hiess es noch "Dezember 2019". Das Projekt ist eben schon sechs Jahre im Verzug und nicht nur vier. Damit müsste jetzt der Fahrplan stehen. Und "jetzt" bzw. schon vor einem halben Jahr verkündet DB-Fernverkehr, dass nicht mehr als sechs Züge dort halten können auf dieser Relation. Und seit 2009 wissen die auch, warum. Diese Engpässe sind noch nicht mal in der Mache. Also auch 2025 nicht beseitigt. Wie gesagt, kann da nur Pofalla helfen in seiner unnachahmlichen Art ...

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 12:17

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Zur Erinnerung: "Zwei Jahre vor Inbetriebnahme" wäre letztes Jahr gewesen. Und genau letztes Jahr haben die Fahrplankonstrukteure eben intern verkündet, dass mehr als sechs Fernzüge auf dieser Relation nicht gehen.

    Nein. Letztes Jahr war die Inbetriebnahme nicht vor Dez. 2021 vorgesehen gewesen. Zwei Jahre davor ist Dez. 2019, das ist erst in knapp zwei Jahren.
    Wie gesagt: Du bist einfach noch zu jung. Zur VA hiess es noch "Dezember 2019". Das Projekt ist eben schon sechs Jahre im Verzug und nicht nur vier. Damit müsste jetzt der Fahrplan stehen.
    Was richtig ist, das Projekt ist in Verzug. Und damit verschieben sich die Termine für die Fahrplan-Erstellung, weil die liegen relativ zur Inbetriebnahme. Und deswegen steht die Fahrplanerstellung jetzt nicht an, weil dieser Fahrplan für 2019 würde ja nie benutzt werden.

    Du kannst Dich gerne weiter dumm stellen, aber auf so dummes Zeug werde ich hier jetzt wahrscheinlich nicht mehr weiter antworten.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 12:24

    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Zur Erinnerung: "Zwei Jahre vor Inbetriebnahme" wäre letztes Jahr gewesen. Und genau letztes Jahr haben die Fahrplankonstrukteure eben intern verkündet, dass mehr als sechs Fernzüge auf dieser Relation nicht gehen.

    Nein. Letztes Jahr war die Inbetriebnahme nicht vor Dez. 2021 vorgesehen gewesen. Zwei Jahre davor ist Dez. 2019, das ist erst in knapp zwei Jahren.
    Wie gesagt: Du bist einfach noch zu jung. Zur VA hiess es noch "Dezember 2019". Das Projekt ist eben schon sechs Jahre im Verzug und nicht nur vier. Damit müsste jetzt der Fahrplan stehen.
    Was richtig ist, das Projekt ist in Verzug. Und damit verschieben sich die Termine für die Fahrplan-Erstellung, weil die liegen relativ zur Inbetriebnahme. Und deswegen steht die Fahrplanerstellung jetzt nicht an, weil dieser Fahrplan für 2019 würde ja nie benutzt werden.

    Du kannst Dich gerne weiter dumm stellen, aber auf so dummes Zeug werde ich hier jetzt wahrscheinlich nicht mehr weiter antworten.
    Und deswegen hat DB-Fernverkehr den Projektpartner das letztes Jahr mitgeteilt? Und wenn das Projekt jetzt nicht im Verzug wäre, wäre das Angebot anders gewesen als das, was DB-Fernverkehr den Projektpartner mitgeteilt hat? Weil in diesem Fall die seit 2009 bekannten Voraussetzung erfüllt wären und nicht unbestimmt nicht?

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: CHB

    Datum: 12.02.18 13:11

    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Zur Erinnerung: "Zwei Jahre vor Inbetriebnahme" wäre letztes Jahr gewesen. Und genau letztes Jahr haben die Fahrplankonstrukteure eben intern verkündet, dass mehr als sechs Fernzüge auf dieser Relation nicht gehen.

    Nein. Letztes Jahr war die Inbetriebnahme nicht vor Dez. 2021 vorgesehen gewesen. Zwei Jahre davor ist Dez. 2019, das ist erst in knapp zwei Jahren.
    Wie gesagt: Du bist einfach noch zu jung. Zur VA hiess es noch "Dezember 2019". Das Projekt ist eben schon sechs Jahre im Verzug und nicht nur vier. Damit müsste jetzt der Fahrplan stehen.
    Was richtig ist, das Projekt ist in Verzug. Und damit verschieben sich die Termine für die Fahrplan-Erstellung, weil die liegen relativ zur Inbetriebnahme. Und deswegen steht die Fahrplanerstellung jetzt nicht an, weil dieser Fahrplan für 2019 würde ja nie benutzt werden.
    Da sich an der S21-Infrastruktur aber planungsseitig bis zur Inbetriebnahme nichts ändern wird, ist diese von der DB getroffene Aussage doch auch in 2 Jahren noch zutreffend, oder? Was genau soll denn zu einer Änderung der Bewertung führen?

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 13:32

    CHB schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Zur Erinnerung: "Zwei Jahre vor Inbetriebnahme" wäre letztes Jahr gewesen. Und genau letztes Jahr haben die Fahrplankonstrukteure eben intern verkündet, dass mehr als sechs Fernzüge auf dieser Relation nicht gehen.

    Nein. Letztes Jahr war die Inbetriebnahme nicht vor Dez. 2021 vorgesehen gewesen. Zwei Jahre davor ist Dez. 2019, das ist erst in knapp zwei Jahren.
    Wie gesagt: Du bist einfach noch zu jung. Zur VA hiess es noch "Dezember 2019". Das Projekt ist eben schon sechs Jahre im Verzug und nicht nur vier. Damit müsste jetzt der Fahrplan stehen.
    Was richtig ist, das Projekt ist in Verzug. Und damit verschieben sich die Termine für die Fahrplan-Erstellung, weil die liegen relativ zur Inbetriebnahme. Und deswegen steht die Fahrplanerstellung jetzt nicht an, weil dieser Fahrplan für 2019 würde ja nie benutzt werden.
    Da sich an der S21-Infrastruktur aber planungsseitig bis zur Inbetriebnahme nichts ändern wird, ist diese von der DB getroffene Aussage doch auch in 2 Jahren noch zutreffend, oder? Was genau soll denn zu einer Änderung der Bewertung führen?
    Welche Aussage meinst Du denn? Eine von graetz' freien Erfindungen?

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.






    1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.18 13:32.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 13:39

    Micha-0815 schrieb:
    Welche Aussage meinst Du denn? Eine von graetz' freien Erfindungen?
    Zitat
    Die eklatante Reduzierung des Fernverkehrsangebots begründet der Bahn-Sprecher mit übergeordneten Zwängen. Es fehlten die 2009 unterstellten Infrastrukturausbauten auf den Achsen Rhein-Main und Rhein-Neckar, die zehn Minuten Fahrzeitverkürzung und eine Kapazitätserhöhung brächten. „Das schlägt sich auf alle weiteren Angebotskonzepte nieder“, so der Sprecher. Die konkreten Ausbauvorhaben nannte er nicht. Wann sie kämen, wisse die Bahn selbst nicht.
    [www.stuttgarter-zeitung.de]

    Meine freie Erfindungsgabe kreiert Aussagen von DB-Sprechern, die dann von selbst auf Webseiten der StZ landen. Du traust mir ja echt ne Menge zu.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 14:01

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Welche Aussage meinst Du denn? Eine von graetz' freien Erfindungen?
    Zitat
    Die eklatante Reduzierung des Fernverkehrsangebots begründet der Bahn-Sprecher mit übergeordneten Zwängen. Es fehlten die 2009 unterstellten Infrastrukturausbauten auf den Achsen Rhein-Main und Rhein-Neckar, die zehn Minuten Fahrzeitverkürzung und eine Kapazitätserhöhung brächten. „Das schlägt sich auf alle weiteren Angebotskonzepte nieder“, so der Sprecher. Die konkreten Ausbauvorhaben nannte er nicht. Wann sie kämen, wisse die Bahn selbst nicht.
    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-airport-6-statt-100-fernzuege-und-kein-ice.3886c967-c8d5-44cc-8912-916382970ede.html

    Meine freie Erfindungsgabe kreiert Aussagen von DB-Sprechern, die dann von selbst auf Webseiten der StZ landen. Du traust mir ja echt ne Menge zu.
    Siehe [www.drehscheibe-online.de]

    EDIT: Link korrigiert

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.






    1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.18 14:23.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 14:10

    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Welche Aussage meinst Du denn? Eine von graetz' freien Erfindungen?
    Zitat
    Die eklatante Reduzierung des Fernverkehrsangebots begründet der Bahn-Sprecher mit übergeordneten Zwängen. Es fehlten die 2009 unterstellten Infrastrukturausbauten auf den Achsen Rhein-Main und Rhein-Neckar, die zehn Minuten Fahrzeitverkürzung und eine Kapazitätserhöhung brächten. „Das schlägt sich auf alle weiteren Angebotskonzepte nieder“, so der Sprecher. Die konkreten Ausbauvorhaben nannte er nicht. Wann sie kämen, wisse die Bahn selbst nicht.
    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-airport-6-statt-100-fernzuege-und-kein-ice.3886c967-c8d5-44cc-8912-916382970ede.html

    Meine freie Erfindungsgabe kreiert Aussagen von DB-Sprechern, die dann von selbst auf Webseiten der StZ landen. Du traust mir ja echt ne Menge zu.
    Siehe [www.drehscheibe-online.de]
    Ach - Dein Profil ist auch nur eine freie Erfindung von mir?

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 14:23

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Welche Aussage meinst Du denn? Eine von graetz' freien Erfindungen?
    Zitat
    Die eklatante Reduzierung des Fernverkehrsangebots begründet der Bahn-Sprecher mit übergeordneten Zwängen. Es fehlten die 2009 unterstellten Infrastrukturausbauten auf den Achsen Rhein-Main und Rhein-Neckar, die zehn Minuten Fahrzeitverkürzung und eine Kapazitätserhöhung brächten. „Das schlägt sich auf alle weiteren Angebotskonzepte nieder“, so der Sprecher. Die konkreten Ausbauvorhaben nannte er nicht. Wann sie kämen, wisse die Bahn selbst nicht.
    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-airport-6-statt-100-fernzuege-und-kein-ice.3886c967-c8d5-44cc-8912-916382970ede.html

    Meine freie Erfindungsgabe kreiert Aussagen von DB-Sprechern, die dann von selbst auf Webseiten der StZ landen. Du traust mir ja echt ne Menge zu.
    Siehe [www.drehscheibe-online.de]
    Ach - Dein Profil ist auch nur eine freie Erfindung von mir?
    Ist korrigiert: [www.drehscheibe-online.de]

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: CHB

    Datum: 12.02.18 14:40

    Micha-0815 schrieb:
    CHB schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Zur Erinnerung: "Zwei Jahre vor Inbetriebnahme" wäre letztes Jahr gewesen. Und genau letztes Jahr haben die Fahrplankonstrukteure eben intern verkündet, dass mehr als sechs Fernzüge auf dieser Relation nicht gehen.

    Nein. Letztes Jahr war die Inbetriebnahme nicht vor Dez. 2021 vorgesehen gewesen. Zwei Jahre davor ist Dez. 2019, das ist erst in knapp zwei Jahren.
    Wie gesagt: Du bist einfach noch zu jung. Zur VA hiess es noch "Dezember 2019". Das Projekt ist eben schon sechs Jahre im Verzug und nicht nur vier. Damit müsste jetzt der Fahrplan stehen.
    Was richtig ist, das Projekt ist in Verzug. Und damit verschieben sich die Termine für die Fahrplan-Erstellung, weil die liegen relativ zur Inbetriebnahme. Und deswegen steht die Fahrplanerstellung jetzt nicht an, weil dieser Fahrplan für 2019 würde ja nie benutzt werden.
    Da sich an der S21-Infrastruktur aber planungsseitig bis zur Inbetriebnahme nichts ändern wird, ist diese von der DB getroffene Aussage doch auch in 2 Jahren noch zutreffend, oder? Was genau soll denn zu einer Änderung der Bewertung führen?
    Welche Aussage meinst Du denn? Eine von graetz' freien Erfindungen?
    Wir wissen allmählich, dass Du alle mit anderer Meinung für minderbemittelt hältst. Hier stehen aber recht eindeutige Aussagen von DB-Seite im Raum, die keine Meinungen sind. Argumentier sachlich oder halt Dich einfach mal bedeckt.



    1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.18 14:40.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 14:40

    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Welche Aussage meinst Du denn? Eine von graetz' freien Erfindungen?
    Zitat
    Die eklatante Reduzierung des Fernverkehrsangebots begründet der Bahn-Sprecher mit übergeordneten Zwängen. Es fehlten die 2009 unterstellten Infrastrukturausbauten auf den Achsen Rhein-Main und Rhein-Neckar, die zehn Minuten Fahrzeitverkürzung und eine Kapazitätserhöhung brächten. „Das schlägt sich auf alle weiteren Angebotskonzepte nieder“, so der Sprecher. Die konkreten Ausbauvorhaben nannte er nicht. Wann sie kämen, wisse die Bahn selbst nicht.
    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-airport-6-statt-100-fernzuege-und-kein-ice.3886c967-c8d5-44cc-8912-916382970ede.html

    Meine freie Erfindungsgabe kreiert Aussagen von DB-Sprechern, die dann von selbst auf Webseiten der StZ landen. Du traust mir ja echt ne Menge zu.
    Siehe [www.drehscheibe-online.de]
    Ach - Dein Profil ist auch nur eine freie Erfindung von mir?
    Ist korrigiert: [www.drehscheibe-online.de]
    Du beziehst Dich permanent auf diese Meldung:
    Zitat
    Entgegen anderslautenden Medienberichten steht die Deutsche Bahn (DB) zu ihren Zusagen für die Anbindung des Stuttgarter Flughafens an das Fernverkehrsnetz.

    Aussagen zur konkreten Ausgestaltung des Zugangebots können erfahrungsgemäß jedoch frühestens zwei Jahre vor der Inbetriebnahme getroffen werden. Selbstverständlich werden diese Planungen der Deutschen Bahn für den Fernverkehr in engem Dialog mit den Projektpartnern entwickelt.
    http://www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/no_cache/projekt/aktuell/archiv-suche/news-archiv-detail/news/1335-deutsche-bahn-haelt-zugesagte-fernverkehrsanbindung-fuer-stuttgarter-flughafen-ein/newsParameter/detail/News/

    Die Bahn "stand" auch immer zu den Zusagen, Kosten und Zeiten einzuhalten - und hat es trotzdem nie geschafft. Sie kann also gerne auch zu dieser Zusage "stehen", aber das ändert nichts daran, dass die von der Bahn selbst(!) genannten Engpässe in absehbarer Zeit nicht beseitigt sein werden. Sie wird also dazu stehen aber es trotzdem nicht können. Diese PR-Meldung ist also einzureihen in die Kette der zahllosen Nullmeldungen zu S21, während die Aussagen davor echte Substanz haben, weil sie Ross und Reiter klar benennen.

    Und nochmal: Die "Zwei Jahre" wären schon letztes Jahr gewesen. Und damit ist eben klar, dass die Zusagen nicht eingehalten werden können. Weil das Netz jetzt das nicht hergibt und auch in absehbarer Zeit nicht hergeben wird. Sagt die Bahn. Und das hat sie eben mit diesem PR-Schnellschuss auch nicht dementiert.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 14:47

    Zitat
    steht die Deutsche Bahn (DB) zu ihren Zusagen
    Kurz gesagt: Würde die Bahn alles, wozu sie "steht", auch einhalten, wäre im nächsten Jahr Eröffnung und der Fahrplan bereits ausgearbeitet. Und der ist nach Aussagen der Bahn nicht fahrbar wegen Engpässen im Netz, die spätestens seit 2009 bekannt und in absehbarer Zeit nicht behoben sind.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 14:48

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Welche Aussage meinst Du denn? Eine von graetz' freien Erfindungen?
    Zitat
    Die eklatante Reduzierung des Fernverkehrsangebots begründet der Bahn-Sprecher mit übergeordneten Zwängen. Es fehlten die 2009 unterstellten Infrastrukturausbauten auf den Achsen Rhein-Main und Rhein-Neckar, die zehn Minuten Fahrzeitverkürzung und eine Kapazitätserhöhung brächten. „Das schlägt sich auf alle weiteren Angebotskonzepte nieder“, so der Sprecher. Die konkreten Ausbauvorhaben nannte er nicht. Wann sie kämen, wisse die Bahn selbst nicht.
    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-airport-6-statt-100-fernzuege-und-kein-ice.3886c967-c8d5-44cc-8912-916382970ede.html

    Meine freie Erfindungsgabe kreiert Aussagen von DB-Sprechern, die dann von selbst auf Webseiten der StZ landen. Du traust mir ja echt ne Menge zu.
    Siehe [www.drehscheibe-online.de]
    Ach - Dein Profil ist auch nur eine freie Erfindung von mir?
    Ist korrigiert: [www.drehscheibe-online.de]
    Du beziehst Dich permanent auf diese Meldung:
    Zitat
    Entgegen anderslautenden Medienberichten steht die Deutsche Bahn (DB) zu ihren Zusagen für die Anbindung des Stuttgarter Flughafens an das Fernverkehrsnetz.

    Aussagen zur konkreten Ausgestaltung des Zugangebots können erfahrungsgemäß jedoch frühestens zwei Jahre vor der Inbetriebnahme getroffen werden. Selbstverständlich werden diese Planungen der Deutschen Bahn für den Fernverkehr in engem Dialog mit den Projektpartnern entwickelt.
    http://www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/no_cache/projekt/aktuell/archiv-suche/news-archiv-detail/news/1335-deutsche-bahn-haelt-zugesagte-fernverkehrsanbindung-fuer-stuttgarter-flughafen-ein/newsParameter/detail/News/
    aber es trotzdem nicht können. Diese PR-Meldung ist also einzureihen in die Kette der zahllosen Nullmeldungen zu S21, während die Aussagen davor echte Substanz haben, weil sie Ross und Reiter klar benennen.

    Die Bahn "stand" auch immer zu den Zusagen, Kosten und Zeiten einzuhalten - und hat es trotzdem nie geschafft. Sie kann also gerne auch zu dieser Zusage "stehen", aber das ändert nichts daran, dass die von der Bahn selbst(!) genannten Engpässe in absehbarer Zeit nicht beseitigt sein werden. Sie wird also dazu stehen Und nochmal: Die "Zwei Jahre" wären schon letztes Jahr gewesen. Und damit ist eben klar, dass die Zusagen nicht eingehalten werden können. Weil das Netz jetzt das nicht hergibt und auch in absehbarer Zeit nicht hergeben wird. Sagt die Bahn. Und das hat sie eben mit diesem PR-Schnellschuss auch nicht dementiert.
    Siehe [www.drehscheibe-online.de] ,
    [www.drehscheibe-online.de] und
    [www.drehscheibe-online.de] und

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 14:51

    Micha-0815 schrieb:
    Also kannst Du uns jetzt sagen, was sich bis 2021, 2023, 2025 im Netz ändern wird, damit die Bahn die Zusagen einhalten kann? Die Bahn kann es nicht.
    Du wurdest nicht nur von mir danach gefragt. Die Antwort der Bahn kennen wir bereits. Wir sind alle gespannt auf Deine.

    EDIT: Die Bahn sagt, es wird sich nichts ändern in absehbarer Zeit. Du hast es ja gerne so genau ....



    2-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.18 14:57.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 15:12

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Also kannst Du uns jetzt sagen, was sich bis 2021, 2023, 2025 im Netz ändern wird, damit die Bahn die Zusagen einhalten kann? Die Bahn kann es nicht.
    Du wurdest nicht nur von mir danach gefragt. Die Antwort der Bahn kennen wir bereits. Wir sind alle gespannt auf Deine.

    EDIT: Die Bahn sagt, es wird sich nichts ändern in absehbarer Zeit. Du hast es ja gerne so genau ....
    Es muss sich ja nichts im Netz ändern, damit mehr Fernzüge am Flughafen halten können. Die Bahn hat diesbezüglich ihre Prioritäten angepasst, das war die nötige Änderung. Und wenn die Fahrplangestaltung ansteht, wird der Fahrplan entsprechend erstellt. Wie genau das aussehen wird, hängt sicherlich davon ab welche anderen in Erstellung befindlichen Infrastrukturmaßnahmen dann tatsächlich zur Verfügung stehen, und in gewissem Maße wahrscheinlich auch von den Regionalverkehrsbestellungen der betroffenen Länder. Das wird etwa 2 Jahre vor der Inbetriebnahme finalisiert.

    Wieviele Wiederholungen willst/brauchst Du eigentlich noch?

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 15:20

    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Also kannst Du uns jetzt sagen, was sich bis 2021, 2023, 2025 im Netz ändern wird, damit die Bahn die Zusagen einhalten kann? Die Bahn kann es nicht.
    Du wurdest nicht nur von mir danach gefragt. Die Antwort der Bahn kennen wir bereits. Wir sind alle gespannt auf Deine.

    EDIT: Die Bahn sagt, es wird sich nichts ändern in absehbarer Zeit. Du hast es ja gerne so genau ....
    Es muss sich ja nichts im Netz ändern, damit mehr Fernzüge am Flughafen halten können. Die Bahn hat diesbezüglich ihre Prioritäten angepasst, das war die nötige Änderung. Und wenn die Fahrplangestaltung ansteht, wird der Fahrplan entsprechend erstellt. Wie genau das aussehen wird, hängt sicherlich davon ab welche anderen in Erstellung befindlichen Infrastrukturmaßnahmen dann tatsächlich zur Verfügung stehen, und in gewissem Maße wahrscheinlich auch von den Regionalverkehrsbestellungen der betroffenen Länder. Das wird etwa 2 Jahre vor der Inbetriebnahme finalisiert.

    Wieviele Wiederholungen willst/brauchst Du eigentlich noch?
    Micha. Du wiederholst ständig Vermutungen während es konkrete Aussagen von der Bahn gibt. Und die sagt, dass es Engpässe gibt, die in absehbarer Zeit nicht beseitigt werden. Da kann die Bahn noch so oft sagen, dass sie zu ihren Zusagen"steht", aber dahinter steht keine Substanz. Auch im Tiefbahnhof kündigen sich ja Fahrplanprobleme an. Und die werden oberste Priorität haben. Der Flughafen wird dann ganz weit dahinter stehen. Das erklärt mit die Absicht der Bahn, den Filderbahnhof gar nicht mehr vollumfänglich bauen zu wollen. Wofür den auch?

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 15:21

    CHB schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    CHB schrieb:
    Da sich an der S21-Infrastruktur aber planungsseitig bis zur Inbetriebnahme nichts ändern wird, ist diese von der DB getroffene Aussage doch auch in 2 Jahren noch zutreffend, oder? Was genau soll denn zu einer Änderung der Bewertung führen?

    Welche Aussage meinst Du denn? Eine von graetz' freien Erfindungen?
    Wir wissen allmählich, dass Du alle mit anderer Meinung für minderbemittelt hältst. Hier stehen aber recht eindeutige Aussagen von DB-Seite im Raum, die keine Meinungen sind. Argumentier sachlich oder halt Dich einfach mal bedeckt.
    Die im Raum stehenden Aussagen hatte ich meines Wissens bereits vollständig kommentiert. Ich weiß leider nicht, welche davon Du meinst, insofern kann ich auch in keine Diskussion mit Dir eintreten. Aber wahrscheinlich willst Du das dann wohl auch nicht.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 15:27

    Micha-0815 schrieb:
    CHB schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    CHB schrieb:
    Da sich an der S21-Infrastruktur aber planungsseitig bis zur Inbetriebnahme nichts ändern wird, ist diese von der DB getroffene Aussage doch auch in 2 Jahren noch zutreffend, oder? Was genau soll denn zu einer Änderung der Bewertung führen?

    Welche Aussage meinst Du denn? Eine von graetz' freien Erfindungen?
    Wir wissen allmählich, dass Du alle mit anderer Meinung für minderbemittelt hältst. Hier stehen aber recht eindeutige Aussagen von DB-Seite im Raum, die keine Meinungen sind. Argumentier sachlich oder halt Dich einfach mal bedeckt.
    Die im Raum stehenden Aussagen hatte ich meines Wissens bereits vollständig kommentiert. Ich weiß leider nicht, welche davon Du meinst, insofern kann ich auch in keine Diskussion mit Dir eintreten. Aber wahrscheinlich willst Du das dann wohl auch nicht.
    Du weisst sehr wohl, was gemeint ist - und hälst einzig und alleine eine dünne PR-Meldung der Bahn und Deine eigenen Vermutungen ohne jegliche Substanz dagegen. Du ignorierst völlig, dass die Bahn bereits versucht hat, einen Fahrplan zu konstruieren - sonst gäbe es ja diese Aussagen der Bahn nicht. Und Du ignorierst, dass das Netz bereits nächstes Jahr diese Engpässe gar nicht mehr haben dürfte, wenn die Bahn tatsächlich jemals die Absicht besessen hätte, selbst die von Dir auch nur vermutete Kapazitäts- anstelle einer Betriebszusage einzuhalten.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 15:29

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Also kannst Du uns jetzt sagen, was sich bis 2021, 2023, 2025 im Netz ändern wird, damit die Bahn die Zusagen einhalten kann? Die Bahn kann es nicht.
    Du wurdest nicht nur von mir danach gefragt. Die Antwort der Bahn kennen wir bereits. Wir sind alle gespannt auf Deine.

    EDIT: Die Bahn sagt, es wird sich nichts ändern in absehbarer Zeit. Du hast es ja gerne so genau ....
    Es muss sich ja nichts im Netz ändern, damit mehr Fernzüge am Flughafen halten können. Die Bahn hat diesbezüglich ihre Prioritäten angepasst, das war die nötige Änderung. Und wenn die Fahrplangestaltung ansteht, wird der Fahrplan entsprechend erstellt. Wie genau das aussehen wird, hängt sicherlich davon ab welche anderen in Erstellung befindlichen Infrastrukturmaßnahmen dann tatsächlich zur Verfügung stehen, und in gewissem Maße wahrscheinlich auch von den Regionalverkehrsbestellungen der betroffenen Länder. Das wird etwa 2 Jahre vor der Inbetriebnahme finalisiert.

    Wieviele Wiederholungen willst/brauchst Du eigentlich noch?
    Micha. Du wiederholst ständig Vermutungen während es konkrete Aussagen von der Bahn gibt. Und die sagt, dass es Engpässe gibt, die in absehbarer Zeit nicht beseitigt werden. Da kann die Bahn noch so oft sagen, dass sie zu ihren Zusagen"steht", aber dahinter steht keine Substanz.
    Es gibt keine Aussage der Bahn, dass die Engpässe einen Halt von Fernzügen am Flughafen verhindern würden. Es gibt lediglich eine Aussage, dass wegen der noch nicht beseitigten Engpässe (außerhalb von S21) Auswirkung auf die Angebotskonzeptionen bestehen, und das Stand bis vor kurzem deswegen die Zahl der Halte von Fernzüge am Flughafen gegenüber früheren Annahmen reduziert werden sollten.

    Daraufhin gab es einen öffentlichen Aufschrei, worauf die Bahn ihre Prioritäten geändert hat, und nun die zu Schlichtungs/Volksabstimmungszeiten gesetzte Zahl von Halten doch anbieten möchte.

    Wenn die Aussagen der Bahn "keine Substanz" haben, warum räumst Du dann denen, die Dir in den Kram passen, einen so hohen Stellenwert ein? Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Paulson vom Dach

    Datum: 12.02.18 15:30

    Micha-0815 schrieb:
    Die im Raum stehenden Aussagen hatte ich meines Wissens bereits vollständig kommentiert. Ich weiß leider nicht, welche davon Du meinst, insofern kann ich auch in keine Diskussion mit Dir eintreten.
    ......denn ich schreib so viel, wenn der Tag lang ist, irgendwie kann ich immer darauf verweisen, irgendwas geschrieben zu haben, weiß aber natürlich nicht auf was Du nun genau Bezug nimmst......

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 15:31

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    CHB schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    CHB schrieb:
    Da sich an der S21-Infrastruktur aber planungsseitig bis zur Inbetriebnahme nichts ändern wird, ist diese von der DB getroffene Aussage doch auch in 2 Jahren noch zutreffend, oder? Was genau soll denn zu einer Änderung der Bewertung führen?

    Welche Aussage meinst Du denn? Eine von graetz' freien Erfindungen?
    Wir wissen allmählich, dass Du alle mit anderer Meinung für minderbemittelt hältst. Hier stehen aber recht eindeutige Aussagen von DB-Seite im Raum, die keine Meinungen sind. Argumentier sachlich oder halt Dich einfach mal bedeckt.
    Die im Raum stehenden Aussagen hatte ich meines Wissens bereits vollständig kommentiert. Ich weiß leider nicht, welche davon Du meinst, insofern kann ich auch in keine Diskussion mit Dir eintreten. Aber wahrscheinlich willst Du das dann wohl auch nicht.
    Du weisst sehr wohl, was gemeint ist - und hälst einzig und alleine eine dünne PR-Meldung der Bahn und Deine eigenen Vermutungen ohne jegliche Substanz dagegen. Du ignorierst völlig, dass die Bahn bereits versucht hat, einen Fahrplan zu konstruieren - sonst gäbe es ja diese Aussagen der Bahn nicht. Und Du ignorierst, dass das Netz bereits nächstes Jahr diese Engpässe gar nicht mehr haben dürfte, wenn die Bahn tatsächlich jemals die Absicht besessen hätte, selbst die von Dir auch nur vermutete Kapazitäts- anstelle einer Betriebszusage einzuhalten.
    Sollte CHB in der Tat die gleiche Aussage meinen, die Du hier in einer Endlosschleife aufrufst, dann erübrigt sich eine Debatte mit ihm in der Tat. Weil eine Verdoppelung der ständigen Wiederholung Deiner falschen Behauptung und ihrer Widerlegung braucht es sicher nicht.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 15:33

    Micha-0815 schrieb:
    [
    Wenn die Aussagen der Bahn "keine Substanz" haben, warum räumst Du dann denen, die Dir in den Kram passen, einen so hohen Stellenwert ein? Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?
    Weil "wir stehen dazu" bei S21 noch nie Substanz hatte, während eine Aussage, bereits 2009 hätte man gewusst, dass es bestimmte und benannte(!)Engpässe gibt, die man beseitigen muss, um die Vereinbarung einzuhalten, sehr wohl substanziell ist. Die Bahn hat auch erst nach einem halben Jahr zurückgerudert, als das alles öffentlich wurde. Wenn die Bahn tatsächlich auch nur eine Idee hätte, warum wurde das nicht schon letztes Jahr den Projektpartnern so kommuniziert?

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Paulson vom Dach

    Datum: 12.02.18 15:38

    Micha-0815 schrieb:
    Es gibt keine Aussage der Bahn, dass die Engpässe einen Halt von Fernzügen am Flughafen verhindern würden. Es gibt lediglich eine Aussage, dass wegen der noch nicht beseitigten Engpässe (außerhalb von S21) Auswirkung auf die Angebotskonzeptionen bestehen, und das Stand bis vor kurzem deswegen die Zahl der Halte von Fernzüge am Flughafen gegenüber früheren Annahmen reduziert werden sollten.

    Daraufhin gab es einen öffentlichen Aufschrei, worauf die Bahn ihre Prioritäten geändert hat, und nun die zu Schlichtungs/Volksabstimmungszeiten gesetzte Zahl von Halten doch anbieten möchte.

    Du bist und bleibst ´ne Knalltüte. Im Grunde bestätigst Du alles, was die "Gegner" vorbringen und versuchst nur, es irgendwie im Sinne der DB positiv umzudeuten. Knalltüte!



    1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.18 15:40.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 15:40

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    [
    Wenn die Aussagen der Bahn "keine Substanz" haben, warum räumst Du dann denen, die Dir in den Kram passen, einen so hohen Stellenwert ein? Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?
    Weil "wir stehen dazu" bei S21 noch nie Substanz hatte, während eine Aussage, bereits 2009 hätte man gewusst, dass es bestimmte und benannte(!)Engpässe gibt, die man beseitigen muss, um die Vereinbarung einzuhalten, sehr wohl substanziell ist. Die Bahn hat auch erst nach einem halben Jahr zurückgerudert, als das alles öffentlich wurde. Wenn die Bahn tatsächlich auch nur eine Idee hätte, warum wurde das nicht schon letztes Jahr den Projektpartnern so kommuniziert?
    Das hat ich ja schon mehrfach geschrieben: Weil sie da noch andere Prioritäten hatte.

    Im übrigen hast Du meine Frage nicht beantwortet: Die war nicht, warum Du den aktuellen Aussagen der Bahn (die Dir nicht passen) keine Glauben schenkst, sondern warum Du es bei den älteren, die Dir in den Kram passen, dann aber tust. Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 15:47

    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    [
    Wenn die Aussagen der Bahn "keine Substanz" haben, warum räumst Du dann denen, die Dir in den Kram passen, einen so hohen Stellenwert ein? Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?
    Weil "wir stehen dazu" bei S21 noch nie Substanz hatte, während eine Aussage, bereits 2009 hätte man gewusst, dass es bestimmte und benannte(!)Engpässe gibt, die man beseitigen muss, um die Vereinbarung einzuhalten, sehr wohl substanziell ist. Die Bahn hat auch erst nach einem halben Jahr zurückgerudert, als das alles öffentlich wurde. Wenn die Bahn tatsächlich auch nur eine Idee hätte, warum wurde das nicht schon letztes Jahr den Projektpartnern so kommuniziert?
    Das hat ich ja schon mehrfach geschrieben: Weil sie da noch andere Prioritäten hatte.

    Im übrigen hast Du meine Frage nicht beantwortet: Die war nicht, warum Du den aktuellen Aussagen der Bahn (die Dir nicht passen) keine Glauben schenkst, sondern warum Du es bei den älteren, die Dir in den Kram passen, dann aber tust. Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?
    Nochmal: Weil "wir stehen dazu" nichts wirkliches aussagt. Die Bahn stand schon immer zum Zeit- und Kostenplan - und? Eingehalten?
    Aber in der von mir jetzt mehrmals zitierten Aussage wird genau gesagt, warum die Bahn nicht liefern kann. Also kein wolkiges "dazu stehen wir nicht", sondern sehr konkret - und eben auch sehr konkret, dass es da keine Verbesserung geben wird. Es sind immer nur die PR-Meldungen, die auf echte Meldungen reagieren, die Dir genehm sind aber die Projektgeschichte zeigt, dass die dementierte Meldung immer der Wahrheit entsprach.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Paulson vom Dach

    Datum: 12.02.18 15:49

    Micha-0815 schrieb:
    Das hat ich ja schon mehrfach geschrieben: Weil sie da noch andere Prioritäten hatte.

    Im übrigen hast Du meine Frage nicht beantwortet: Die war nicht, warum Du den aktuellen Aussagen der Bahn (die Dir nicht passen) keine Glauben schenkst, sondern warum Du es bei den älteren, die Dir in den Kram passen, dann aber tust. Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?
    Dann lege mal bitte eine Liste an, welche Aussagen und "Prioritäten" der Bahn im Augenblick aktuell und gültig sind.

    Schön wäre noch eine Gegenüberstellung zu den Aussagen der Bahn von vor der sogenannten Volksabstimmung.


    :-))))))))))))))))))))

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 15:51

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    [
    Wenn die Aussagen der Bahn "keine Substanz" haben, warum räumst Du dann denen, die Dir in den Kram passen, einen so hohen Stellenwert ein? Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?
    Weil "wir stehen dazu" bei S21 noch nie Substanz hatte, während eine Aussage, bereits 2009 hätte man gewusst, dass es bestimmte und benannte(!)Engpässe gibt, die man beseitigen muss, um die Vereinbarung einzuhalten, sehr wohl substanziell ist. Die Bahn hat auch erst nach einem halben Jahr zurückgerudert, als das alles öffentlich wurde. Wenn die Bahn tatsächlich auch nur eine Idee hätte, warum wurde das nicht schon letztes Jahr den Projektpartnern so kommuniziert?
    Das hat ich ja schon mehrfach geschrieben: Weil sie da noch andere Prioritäten hatte.

    Im übrigen hast Du meine Frage nicht beantwortet: Die war nicht, warum Du den aktuellen Aussagen der Bahn (die Dir nicht passen) keine Glauben schenkst, sondern warum Du es bei den älteren, die Dir in den Kram passen, dann aber tust. Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?
    Nochmal: Weil "wir stehen dazu" nichts wirkliches aussagt. Die Bahn stand schon immer zum Zeit- und Kostenplan - und? Eingehalten?
    Aber in der von mir jetzt mehrmals zitierten Aussage wird genau gesagt, warum die Bahn nicht liefern kann. Also kein wolkiges "dazu stehen wir nicht", sondern sehr konkret - und eben auch sehr konkret, dass es da keine Verbesserung geben wird. Es sind immer nur die PR-Meldungen, die auf echte Meldungen reagieren, die Dir genehm sind aber die Projektgeschichte zeigt, dass die dementierte Meldung immer der Wahrheit entsprach.
    Nein, denn in der Aussage steht ja nichts von nicht können, sondern es ist eine Erklärung dafür, warum sie es stand damals nicht wollte, und was der Auslöser für die Abweichung von den früher veröffentlichten Zahlen war.

    Warum glaubst Du dieser Erklärung (bzw. Deine Fehlinterpretation der Meldung), und hältst die nicht für eine dumme Ausrede?

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: CHB

    Datum: 12.02.18 15:54

    Micha-0815 schrieb:
    CHB schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    CHB schrieb:
    Da sich an der S21-Infrastruktur aber planungsseitig bis zur Inbetriebnahme nichts ändern wird, ist diese von der DB getroffene Aussage doch auch in 2 Jahren noch zutreffend, oder? Was genau soll denn zu einer Änderung der Bewertung führen?

    Welche Aussage meinst Du denn? Eine von graetz' freien Erfindungen?
    Wir wissen allmählich, dass Du alle mit anderer Meinung für minderbemittelt hältst. Hier stehen aber recht eindeutige Aussagen von DB-Seite im Raum, die keine Meinungen sind. Argumentier sachlich oder halt Dich einfach mal bedeckt.
    Die im Raum stehenden Aussagen hatte ich meines Wissens bereits vollständig kommentiert. Ich weiß leider nicht, welche davon Du meinst, insofern kann ich auch in keine Diskussion mit Dir eintreten. Aber wahrscheinlich willst Du das dann wohl auch nicht.
    Du weisst sehr genau, dass die DB bei einer angenommenen weitgehend verzögerungsfreien Fertigstellung der S21-Anlagen im Jahr 2019 oder 2020 nicht in der Lage wäre, die einstmals gemachten Zusagen bezüglich ICE-Zugfrequenzen u.a. am Flughafen einzuhalten. Da es bisher keine bisher sichbaren Aktivitäten gibt, die diesen Zustand im Jahr 2023 sich anders darstellen lassen könnten, brauchst Du mit Deinen DB-PR-Nebelkerzen hier nicht mehr aufzulaufen. Deine DB-Propaganda hat sich hier im Forum totgelaufen. Nimm Deinen Kumpel Ersatzflirti, geht zu Eurem Chef bei der DB und teilt ihm mit, dass Ihr in DSO alles gegeben habt, aber leider gescheitert seid. Dann ist hier wenigstens mal wieder inhaltlich sinnvolle Diskussion ohne Euch Spaßvögel möglich. Cheerio!

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Paulson vom Dach

    Datum: 12.02.18 15:57

    Micha-0815 schrieb:
    Nein, denn in der Aussage steht ja nichts von nicht können, sondern es ist eine Erklärung dafür, warum sie es stand damals nicht wollte, und was der Auslöser für die Abweichung von den früher veröffentlichten Zahlen war.

    Warum glaubst Du dieser Erklärung (bzw. Deine Fehlinterpretation der Meldung), und hältst die nicht für eine dumme Ausrede?
    *gähn*

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: CHB

    Datum: 12.02.18 15:59

    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Also kannst Du uns jetzt sagen, was sich bis 2021, 2023, 2025 im Netz ändern wird, damit die Bahn die Zusagen einhalten kann? Die Bahn kann es nicht.
    Du wurdest nicht nur von mir danach gefragt. Die Antwort der Bahn kennen wir bereits. Wir sind alle gespannt auf Deine.

    EDIT: Die Bahn sagt, es wird sich nichts ändern in absehbarer Zeit. Du hast es ja gerne so genau ....
    Es muss sich ja nichts im Netz ändern, damit mehr Fernzüge am Flughafen halten können. Die Bahn hat diesbezüglich ihre Prioritäten angepasst, das war die nötige Änderung. Und wenn die Fahrplangestaltung ansteht, wird der Fahrplan entsprechend erstellt. Wie genau das aussehen wird, hängt sicherlich davon ab welche anderen in Erstellung befindlichen Infrastrukturmaßnahmen dann tatsächlich zur Verfügung stehen, und in gewissem Maße wahrscheinlich auch von den Regionalverkehrsbestellungen der betroffenen Länder. Das wird etwa 2 Jahre vor der Inbetriebnahme finalisiert.
    Diese Art Schwafelaussage könnte von Staatssekretär Sir Humphrey Appleby aus der legendären britischen 80er-Jahre-Politsatire "Yes, Minister!"/"Yes, Prime Minister!" sein, der es auch meisterhaft schaffte, seinen Minister/Premierminister durch lange Wortgirlanden von erlesener sprachlicher Schönheit (gut, da hapert es bei Dir) völlig ratlos im Zustand maximaler Unklarheit über das Gesagte zurückzulassen. Nur war das Polit-Comedy auf höchstem Niveau, wohingegen Deine Mantras sich einfach durch real existierende Aussagen relevanter Beteiligter weitgehend in Luft auflösen.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 16:01

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    [
    Wenn die Aussagen der Bahn "keine Substanz" haben, warum räumst Du dann denen, die Dir in den Kram passen, einen so hohen Stellenwert ein? Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?
    Weil "wir stehen dazu" bei S21 noch nie Substanz hatte, während eine Aussage, bereits 2009 hätte man gewusst, dass es bestimmte und benannte(!)Engpässe gibt, die man beseitigen muss, um die Vereinbarung einzuhalten, sehr wohl substanziell ist. Die Bahn hat auch erst nach einem halben Jahr zurückgerudert, als das alles öffentlich wurde. Wenn die Bahn tatsächlich auch nur eine Idee hätte, warum wurde das nicht schon letztes Jahr den Projektpartnern so kommuniziert?
    Siehe [www.drehscheibe-online.de]

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 16:04

    Micha-0815 schrieb:
    Nein, denn in der Aussage steht ja nichts von nicht können, sondern es ist eine Erklärung dafür, warum sie es stand damals nicht wollte, und was der Auslöser für die Abweichung von den früher veröffentlichten Zahlen war.

    Warum glaubst Du dieser Erklärung (bzw. Deine Fehlinterpretation der Meldung), und hältst die nicht für eine dumme Ausrede?
    Micha, es geht darum, dass selbst zum Stresstest abgespeckten Zugzahlen nicht fahrbar sind. Von den Versprechungen von damals sind wir ja schon längst meilenweit entfernt. Aber Du ignorierst, dass selbst die gemachten Zusagen bezüglich einer Kapazität nicht haltbar sind. Noch nicht mal die vom Stresstest. Also egal, wie man nun die Finanzierungsvereinbarung interpretiert, die Bahn kann nicht liefern. Und sie wird auch nicht liefern können, da das Netz eben größer ist als S21 und grade der Fernverkehr nicht davon lebt, unterhalb von Stuttgart im Kreis zu fahren. Es fehlen die 10 Minuten, die ein Zug am Flughafen verliert. Und deswegen werden die Züge dort nicht halten. Niemand wird Rücksicht auf die Belange eines Flughafenhalts nehmen, wenn es an wichtigeren Stellen klemmt. Und das tut es - auch nach einer konkreten Aussage der Bahn, die mehr Substanz hat als "wir stehen dazu".

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 16:05

    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    [
    Wenn die Aussagen der Bahn "keine Substanz" haben, warum räumst Du dann denen, die Dir in den Kram passen, einen so hohen Stellenwert ein? Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?
    Weil "wir stehen dazu" bei S21 noch nie Substanz hatte, während eine Aussage, bereits 2009 hätte man gewusst, dass es bestimmte und benannte(!)Engpässe gibt, die man beseitigen muss, um die Vereinbarung einzuhalten, sehr wohl substanziell ist. Die Bahn hat auch erst nach einem halben Jahr zurückgerudert, als das alles öffentlich wurde. Wenn die Bahn tatsächlich auch nur eine Idee hätte, warum wurde das nicht schon letztes Jahr den Projektpartnern so kommuniziert?
    Siehe [www.drehscheibe-online.de]
    Beantwortet nicht meine Frage an Dich, warum die Bahn erst nach einem halben Jahr zurückrudert. Warum wurde das damals nicht schon den Projektpartnern gesagt?

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 16:10

    CHB schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    CHB schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    CHB schrieb:
    Da sich an der S21-Infrastruktur aber planungsseitig bis zur Inbetriebnahme nichts ändern wird, ist diese von der DB getroffene Aussage doch auch in 2 Jahren noch zutreffend, oder? Was genau soll denn zu einer Änderung der Bewertung führen?

    Welche Aussage meinst Du denn? Eine von graetz' freien Erfindungen?
    Wir wissen allmählich, dass Du alle mit anderer Meinung für minderbemittelt hältst. Hier stehen aber recht eindeutige Aussagen von DB-Seite im Raum, die keine Meinungen sind. Argumentier sachlich oder halt Dich einfach mal bedeckt.
    Die im Raum stehenden Aussagen hatte ich meines Wissens bereits vollständig kommentiert. Ich weiß leider nicht, welche davon Du meinst, insofern kann ich auch in keine Diskussion mit Dir eintreten. Aber wahrscheinlich willst Du das dann wohl auch nicht.
    Du weisst sehr genau, dass die DB bei einer angenommenen weitgehend verzögerungsfreien Fertigstellung der S21-Anlagen im Jahr 2019 oder 2020 nicht in der Lage wäre, die einstmals gemachten Zusagen bezüglich ICE-Zugfrequenzen u.a. am Flughafen einzuhalten.
    Nein, ich weiß das nicht. Im übrigen war das (Jahr 2019 oder 2020) auch bislang kein Thema hier. Wenn Du dazu Informationen hättest, warum teilst Du sie nicht einfach?

    Aber das zeigt sich gleich hier:

    CHB schrieb:
    Da es bisher keine bisher sichbaren Aktivitäten gibt, die diesen Zustand im Jahr 2023 sich anders darstellen lassen könnten, brauchst Du mit Deinen DB-PR-Nebelkerzen hier nicht mehr aufzulaufen. Deine DB-Propaganda hat sich hier im Forum totgelaufen. Nimm Deinen Kumpel Ersatzflirti, geht zu Eurem Chef bei der DB und teilt ihm mit, dass Ihr in DSO alles gegeben habt, aber leider gescheitert seid. Dann ist hier wenigstens mal wieder inhaltlich sinnvolle Diskussion ohne Euch Spaßvögel möglich. Cheerio!
    Und an anderer Stelle:

    CHB schrieb:
    Diese Art Schwafelaussage könnte von Staatssekretär Sir Humphrey Appleby aus der legendären britischen 80er-Jahre-Politsatire "Yes, Minister!"/"Yes, Prime Minister!" sein, der es auch meisterhaft schaffte, seinen Minister/Premierminister durch lange Wortgirlanden von erlesener sprachlicher Schönheit (gut, da hapert es bei Dir) völlig ratlos im Zustand maximaler Unklarheit über das Gesagte zurückzulassen. Nur war das Polit-Comedy auf höchstem Niveau, wohingegen Deine Mantras sich einfach durch real existierende Aussagen relevanter Beteiligter weitgehend in Luft auflösen.

    Deine Beiträge haben oft den Charakter von Ich-weiß-es-besser-als-Du-aber-warum-erkläre-ich nicht. Du bist halt ein Blender, der hier primär schreibt um Polemik abzusondern. Das hattest Du ja auch letztens eingeräumt.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 16:11

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    [
    Wenn die Aussagen der Bahn "keine Substanz" haben, warum räumst Du dann denen, die Dir in den Kram passen, einen so hohen Stellenwert ein? Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?
    Weil "wir stehen dazu" bei S21 noch nie Substanz hatte, während eine Aussage, bereits 2009 hätte man gewusst, dass es bestimmte und benannte(!)Engpässe gibt, die man beseitigen muss, um die Vereinbarung einzuhalten, sehr wohl substanziell ist. Die Bahn hat auch erst nach einem halben Jahr zurückgerudert, als das alles öffentlich wurde. Wenn die Bahn tatsächlich auch nur eine Idee hätte, warum wurde das nicht schon letztes Jahr den Projektpartnern so kommuniziert?
    Siehe [www.drehscheibe-online.de]
    Beantwortet nicht meine Frage an Dich, warum die Bahn erst nach einem halben Jahr zurückrudert. Warum wurde das damals nicht schon den Projektpartnern gesagt?
    Lies dort noch mal den zweiten Absatz meiner Antwort.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 16:14

    Micha-0815 schrieb:
    Nein, ich weiß das nicht. Im übrigen war das (Jahr 2019 oder 2020) auch bislang kein Thema hier. Wenn Du dazu Informationen hättest, warum teilst Du sie nicht einfach?

    Aber die Bahn weiss es und hat es auch mitgeteilt. Willst Du nur nicht wahr haben.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 16:20

    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    [
    Wenn die Aussagen der Bahn "keine Substanz" haben, warum räumst Du dann denen, die Dir in den Kram passen, einen so hohen Stellenwert ein? Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?
    Weil "wir stehen dazu" bei S21 noch nie Substanz hatte, während eine Aussage, bereits 2009 hätte man gewusst, dass es bestimmte und benannte(!)Engpässe gibt, die man beseitigen muss, um die Vereinbarung einzuhalten, sehr wohl substanziell ist. Die Bahn hat auch erst nach einem halben Jahr zurückgerudert, als das alles öffentlich wurde. Wenn die Bahn tatsächlich auch nur eine Idee hätte, warum wurde das nicht schon letztes Jahr den Projektpartnern so kommuniziert?
    Siehe [www.drehscheibe-online.de]
    Beantwortet nicht meine Frage an Dich, warum die Bahn erst nach einem halben Jahr zurückrudert. Warum wurde das damals nicht schon den Projektpartnern gesagt?
    Lies dort noch mal den zweiten Absatz meiner Antwort.
    Micha-0815 schrieb:
    Daraufhin gab es einen öffentlichen Aufschrei, worauf die Bahn ihre Prioritäten geändert hat, und nun die zu Schlichtungs/Volksabstimmungszeiten gesetzte Zahl von Halten doch anbieten möchte.
    Zitat
    Denn die Arbeitsgruppe, die den Fahrplan nach Inbetriebnahme von Stuttgart 21 und der Neubaustrecke abstimmt, und in der das Verkehrsministerium vertreten ist, war offenbar frühzeitig im Bilde.

    „Kenntnis von der konkreten Anzahl der von DB Fernverkehr geplanten Zughalte am Flughafenbahnhof erhielt die Arbeitsgruppe im August des Jahres 2017, aber bereits frühere Planungsstände ließen erkennen, dass DB Fernverkehr auf eine systematische Bedienung des Flughafenbahnhofs verzichten wollte“, schreibt Hermann. Sein Haus habe dies „frühzeitig kritisiert“.
    https://www.tagblatt.de/Nachrichten/SPD-wirft-Hermann-Mangel-an-Transparenz-vor-363251.html

    Es wurde also schon an einem Fahrplan gearbeitet. Also nochmal: Wenn die Bahn auch nur den Hauch einer Idee hätte, warum erst jetzt zurückrudern? Und das noch nicht mal wirklich konkret, sondern nur mit einem "wir stehen dazu", was bei Kosten und Zeitplan auch nie Substanz hatte?
    Ein "Bahn-Sprecher" hat Engpässe benannt. Diese wurden nicht(!) dementiert. Die Projektpartner waren nie(!) mit einer Reduktion einverstanden. Die Bahn hat nichts(!) gegenteiliges beigetragen. Ein halbes Jahr nicht. Du liegst mal wieder falsch mit Deiner Sicht der Dinge.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: CHB

    Datum: 12.02.18 16:32

    Micha-0815 schrieb:
    CHB schrieb:
    Du weisst sehr genau, dass die DB bei einer angenommenen weitgehend verzögerungsfreien Fertigstellung der S21-Anlagen im Jahr 2019 oder 2020 nicht in der Lage wäre, die einstmals gemachten Zusagen bezüglich ICE-Zugfrequenzen u.a. am Flughafen einzuhalten.
    Nein, ich weiß das nicht. Im übrigen war das (Jahr 2019 oder 2020) auch bislang kein Thema hier. Wenn Du dazu Informationen hättest, warum teilst Du sie nicht einfach
    Ähm, 2019 oder 2020 waren noch vor nicht allzu langer Zeit die von der DB-PR benannten Eröffnungsdaten für S21...?! Das will die offizielle Propagandatruppe gerne vergessen machen, aber das Projekt ist hoffnungslos hinter dem Zeitplan hinterher.

    Micha-0815 schrieb:
    Zitat:
    Deine Beiträge haben oft den Charakter von Ich-weiß-es-besser-als-Du-aber-warum-erkläre-ich nicht. Du bist halt ein Blender, der hier primär schreibt um Polemik abzusondern. Das hattest Du ja auch letztens eingeräumt.
    Ich lese nur neben der Propaganda auch noch die realen, sach- und faktenbasierten Informationen und begleite das ganze Projekt seit Anbeginn mit kritischen Augen (da habe ich noch in Hessen gelebt, als etwa zeitgleich auch über ein "Frankfurt21"-Projekt ähnlicher Machart diskutiert wurde, welches gottseidank aufgrund erwiesener Schwachsinnigkeit und hoher finanzieller Risiken recht früh abgelehnt und beerdigt wurde und statt dessen der leistungsstarke Kopfbahnhof Schritt für Schritt modernisiert wurde - die Hessen waren halt doch cleverer als die sich immer für so oberschlau haltenden Schwaben...). Was soll ich denn noch "erklären"? Dir stehen mindestens die gleichen Primärinformationen zur Verfügung, da ich mich nur aus öffentlich zugänglichen Quellen informieren kann, Du als DB-Propagandaschreiber aber zusätzlich noch die interne PR kennst. Nur sollte man PR-Geschwafel von der Realität unterscheiden können...



    1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.18 16:33.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 16:35

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Nein, denn in der Aussage steht ja nichts von nicht können, sondern es ist eine Erklärung dafür, warum sie es stand damals nicht wollte, und was der Auslöser für die Abweichung von den früher veröffentlichten Zahlen war.

    Warum glaubst Du dieser Erklärung (bzw. Deine Fehlinterpretation der Meldung), und hältst die nicht für eine dumme Ausrede?
    Micha, es geht darum, dass selbst zum Stresstest abgespeckten Zugzahlen nicht fahrbar sind. Von den Versprechungen von damals sind wir ja schon längst meilenweit entfernt. Aber Du ignorierst, dass selbst die gemachten Zusagen bezüglich einer Kapazität nicht haltbar sind. Noch nicht mal die vom Stresstest. Also egal, wie man nun die Finanzierungsvereinbarung interpretiert, die Bahn kann nicht liefern. Und sie wird auch nicht liefern können, da das Netz eben größer ist als S21 und grade der Fernverkehr nicht davon lebt, unterhalb von Stuttgart im Kreis zu fahren. Es fehlen die 10 Minuten, die ein Zug am Flughafen verliert. Und deswegen werden die Züge dort nicht halten. Niemand wird Rücksicht auf die Belange eines Flughafenhalts nehmen, wenn es an wichtigeren Stellen klemmt. Und das tut es - auch nach einer konkreten Aussage der Bahn, die mehr Substanz hat als "wir stehen dazu".
    Ok, nochmal die Situation in Gänze wiederholt: Der Finanzierungsvertrag enthält eine Abmachung über die Leistungsfähigkeit der zu bauenden Infrastruktur von S21. Diese orientiert sich an den Prognosen zum BVWP 2003. Diese Prognose beruhen darauf, dass das Zielnetz des BVWP 2003 vollständig umgesetzt wird. Die gebaute Infrastruktur wird dann den nachgefragten Verkehr tragen können. Und das heißt, dass das vertraglich beschlossene auch geliefert werden kann, und geliefert werden wird. Der Stresstest diente auch dazu, dies zu belegen, also die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur von S21.

    Wichtig für die Verkehrsentwicklung um Stuttgart und auf der NBS ist die NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar, die im BVWP 2003 enthalten ist. Diese hat sich verzögert, so dass sie in den ersten Jahren nach der Fertigstellung von S21 nicht zur Verfügung steht. Dies hat wahrscheinlich Auswirkungen auf die Zahl der Fernzüge die von Mannheim über Stuttgart nach Ulm verkehren werden, und deren Fahrzeit zwischen Frankfurt und München.

    Das mit den 10 Minuten hast Du wohl falsch verstanden: Ein Zug verliert nicht 10 Minuten am Flughafen wie Du schreibst, sondern die Fahrzeitverkürzung durch die NBS Rhein-Main Rhein-Neckar beträgt etwa 10 Minuten, und fehlt zunächst.

    DB Fernverkehr wollte Stand letzten Jahres daher die Fernverkehrshalte am Flughafen reduzieren. Nachdem der Verkehrsminister damit an die Öffentlichkeit gegangen ist, und es einen öffentlichen Aufschrei darüber gegeben hat, hat die Bahn-Spitze signalisiert dass sie die zu Schlichtungs-/Volksabstimmungszeiten gemachten Aussagen zu der Haltefrequenz am Flughafenbahnhof nun doch einhalten wird.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 16:36

    CHB schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    CHB schrieb:
    Du weisst sehr genau, dass die DB bei einer angenommenen weitgehend verzögerungsfreien Fertigstellung der S21-Anlagen im Jahr 2019 oder 2020 nicht in der Lage wäre, die einstmals gemachten Zusagen bezüglich ICE-Zugfrequenzen u.a. am Flughafen einzuhalten.
    Nein, ich weiß das nicht. Im übrigen war das (Jahr 2019 oder 2020) auch bislang kein Thema hier. Wenn Du dazu Informationen hättest, warum teilst Du sie nicht einfach
    Ähm, 2019 oder 2020 waren noch vor nicht allzu langer Zeit die von der DB-PR benannten Eröffnungsdaten für S21...?! Das will die offizielle Propagandatruppe gerne vergessen machen, aber das Projekt ist hoffnungslos hinter dem Zeitplan hinterher.

    Micha-0815 schrieb:
    Zitat:
    Deine Beiträge haben oft den Charakter von Ich-weiß-es-besser-als-Du-aber-warum-erkläre-ich nicht. Du bist halt ein Blender, der hier primär schreibt um Polemik abzusondern. Das hattest Du ja auch letztens eingeräumt.
    Ich lese nur neben der Propaganda auch noch die realen, sach- und faktenbasierten Informationen und begleite das ganze Projekt seit Anbeginn mit kritischen Augen (da habe ich noch in Hessen gelebt, als etwa zeitgleich auch über ein "Frankfurt21"-Projekt ähnlicher Machart diskutiert wurde, welches gottseidank aufgrund erwiesener Schwachsinnigkeit und hoher finanzieller Risiken recht früh abgelehnt und beerdigt wurde und statt dessen der leistungsstarke Kopfbahnhof Schritt für Schritt modernisiert wurde - die Hessen waren halt doch cleverer als die sich immer für so oberschlau haltenden Schwaben...). Was soll ich denn noch "erklären"? Dir stehen mindestens die gleichen Primärinformationen zur Verfügung, da ich mich nur aus öffentlich zugänglichen Quellen informieren kann, Du als DB-Propagandaschreiber aber zusätzlich noch die interne PR kennst. Nur sollte man PR-Geschwafel von der Realität unterscheiden können...
    Also wieder wie erwartet keine Information, sondern nur Polemik.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Von der DB vielleicht angedachte Lösungsmöglichkeit

    geschrieben von: TGV29

    Datum: 12.02.18 16:37

    Angesichts der offensichtlich sehr positiven Ertragslage der Bahn (Kosten spielen i.E. bei S21 keine Rolle) ist wohl geplant

    - ausreichend Lokführer zu schulen
    - Zugbegleiter durch künstliche Intelligenz zu ersetzen
    - neue Technologien zur Kopplung von ICE / TGV (oder ähnliche) zu entwickeln
    - ausreichend funktionstüchtiges Rollmaterial zu ordern (aus Erfahrung kennt man den Liefertermin etwa zwei Jahre im Voraus)

    Die Fahrplangestaltung sieht dann - gemäß aus sicherer Quelle unbestätigten Vermutungen (mangels Trassen zwischen Frankfurt und Mannheim) - wie folgt aus:

    - Doppeltraktionen aus dem Raum Norddeutschland nach München und weiter nach Wien / Bratislava werden in Vaihingen/Enz getrennt.
    - Beide Teil-Züge belegen im Tiefbahnhof nur ein Gleis (zählen aber als Doppelbelegung doppelt und erhöhen damit die Leistung des Bahnhofs).
    - Der vordere Teil fährt ohne Halt am Flughafen weiter und erreicht somit Ulm in Rekordzeit.
    - Der hintere Zugteil hält am Flughafen und wird dort mit dem aus Paris kommenden TGV zur Weiterfahrt nach Bratislava vereint. (nach allgemein anerkannter und verständlicher Zählweise ergibt das acht zusätzliche Fernzüge am Flughafenbahnhof!)

    Neue performante und stets funktionstüchtige Informationssysteme der Generation 3000 ersparen den Reisenden unnötige Irrfahrten und ermöglichen einen rechtzeitigen und komfortablen Wechsel der Zugteile.

    Beleg: Europäische Langzeitplanung Paris-Budapest

    Edith vergaß die Rückleistung



    1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.18 16:49.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: kmueller

    Datum: 12.02.18 16:39

    Micha-0815 schrieb:
    kmueller schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht
    Das wäre voll in Ordnung, wenn man auch dem Land, der Stadt und dem Flughafen einräumen würde, daß sie es von ihren Prioritäten abhängig machen können, ob (und wieviel) sie für das Projekt zahlen.
    Das steht ihnen ja frei. Jeder der Beteiligten kann zu einem Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen seiner Wahl gehen, und entsprechenden Fernverkehr bestellen, mit Forderungen an die Leistung des Verkehrs.

    Genauso wie der Flughafen und das Land mit den Eisenbahn-Infrastruktur-Unternehmen der Bahn einen Vertrag über die Errichtung der Infrastruktur eingegangen sind, und in diesem konkrete Forderungen an Leistungsfähigkeit der Infrastrukur festgelegt haben.
    'Leistung' und 'Leistungsfähigkeit' sind zwei völlig verschiedene Dinge. Zahlen tut man normalerweise für tatsächlich erbrachte Leistungen (wie Zughalte), nicht für eine 'Fähigkeit' zur Erbringung solcher.

    Letzteres wäre wohl kaum mit dem Haushaltrecht vereinbar und grenzt schon hart an den Straftatbestand der Untreue.

    Es wäre das Äquivalent dazu, daß die DB von den Partnern statt einer Zahlung eine Bescheinigung über deren Zahlungsfähigkeit bekommt. Genau diesen Weg zur 'Heilung' des juristischen Problems hatte ich oben im Auge.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 16:40

    Micha-0815 schrieb:
    Wichtig für die Verkehrsentwicklung um Stuttgart und auf der NBS ist die NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar, die im BVWP 2003 enthalten ist. Diese hat sich verzögert, so dass sie in den ersten Jahren nach der Fertigstellung von S21 nicht zur Verfügung steht. Dies hat wahrscheinlich Auswirkungen auf die Zahl der Fernzüge die von Mannheim über Stuttgart nach Ulm verkehren werden, und deren Fahrzeit zwischen Frankfurt und München.

    Die Aussage der Bahn ist, dass sie nicht weiss, wann die Engpässe beseitigt sind. Solange fehlt den Zügen die Zeit, am Flughafen zu halten. Wenn es nur die "ersten Jahre" wären, müsste es jetzt schon einen Zeitplan geben. Du weisst selbst, wie lange sowas dauert. Das sind eher Jahrzehnte ab dem Zeitpunkt, wo man überhaupt Jahreszahlen nennt. Die "ersten Jahre" sind also eine freie Erfindung von Dir, die nicht zur Aussage der Bahn passt. Und die Bahn hätte nach dem ursprünglichen Zeitplan schon nächstes Jahr diese Engpässe beseitigt haben müssen. Und das wusste sie auch. Hat sie aber nicht. Die Zusagen sind damit also nicht erfüllbar.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 16:41

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Beantwortet nicht meine Frage an Dich, warum die Bahn erst nach einem halben Jahr zurückrudert. Warum wurde das damals nicht schon den Projektpartnern gesagt?

    Lies dort noch mal den zweiten Absatz meiner Antwort.
    Micha-0815 schrieb:
    Daraufhin gab es einen öffentlichen Aufschrei, worauf die Bahn ihre Prioritäten geändert hat, und nun die zu Schlichtungs/Volksabstimmungszeiten gesetzte Zahl von Halten doch anbieten möchte.
    Zitat
    Denn die Arbeitsgruppe, die den Fahrplan nach Inbetriebnahme von Stuttgart 21 und der Neubaustrecke abstimmt, und in der das Verkehrsministerium vertreten ist, war offenbar frühzeitig im Bilde.

    „Kenntnis von der konkreten Anzahl der von DB Fernverkehr geplanten Zughalte am Flughafenbahnhof erhielt die Arbeitsgruppe im August des Jahres 2017, aber bereits frühere Planungsstände ließen erkennen, dass DB Fernverkehr auf eine systematische Bedienung des Flughafenbahnhofs verzichten wollte“, schreibt Hermann. Sein Haus habe dies „frühzeitig kritisiert“.
    https://www.tagblatt.de/Nachrichten/SPD-wirft-Hermann-Mangel-an-Transparenz-vor-363251.html

    Es wurde also schon an einem Fahrplan gearbeitet. Also nochmal: Wenn die Bahn auch nur den Hauch einer Idee hätte, warum erst jetzt zurückrudern?
    Nun hast Du den zweiten Absatz zitiert, aber offenbar entweder nicht gelesen, nicht verstanden, oder einfach ignoriert. Denn er beantwortet ja Deine erneute Frage: vorher gab es keine öffentlichen Aufschrei darüber.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 16:44

    kmueller schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    kmueller schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht
    Das wäre voll in Ordnung, wenn man auch dem Land, der Stadt und dem Flughafen einräumen würde, daß sie es von ihren Prioritäten abhängig machen können, ob (und wieviel) sie für das Projekt zahlen.
    Das steht ihnen ja frei. Jeder der Beteiligten kann zu einem Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen seiner Wahl gehen, und entsprechenden Fernverkehr bestellen, mit Forderungen an die Leistung des Verkehrs.

    Genauso wie der Flughafen und das Land mit den Eisenbahn-Infrastruktur-Unternehmen der Bahn einen Vertrag über die Errichtung der Infrastruktur eingegangen sind, und in diesem konkrete Forderungen an Leistungsfähigkeit der Infrastrukur festgelegt haben.
    'Leistung' und 'Leistungsfähigkeit' sind zwei völlig verschiedene Dinge. Zahlen tut man normalerweise für tatsächlich erbrachte Leistungen (wie Zughalte), nicht für eine 'Fähigkeit' zur Erbringung solcher.
    Wie ich schon schrieb: Wenn Du den Unterschied zwischen EIU und EVU nicht begreifen willst oder kannst, so tut mir das leid, aber ich sehe nicht, wie ich das noch ändern könnte.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Paulson vom Dach

    Datum: 12.02.18 16:45

    Micha-0815 schrieb:
    Nun hast Du den zweiten Absatz zitiert, aber offenbar entweder nicht gelesen, nicht verstanden, oder einfach ignoriert. Denn er beantwortet ja Deine erneute Frage: vorher gab es keine öffentlichen Aufschrei darüber.
    :-))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

    Die Narrenkappe verdient hat: MIchawieauchimmer "Tätääätätääätätäää"



    1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.18 16:47.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 16:47

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Wichtig für die Verkehrsentwicklung um Stuttgart und auf der NBS ist die NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar, die im BVWP 2003 enthalten ist. Diese hat sich verzögert, so dass sie in den ersten Jahren nach der Fertigstellung von S21 nicht zur Verfügung steht. Dies hat wahrscheinlich Auswirkungen auf die Zahl der Fernzüge die von Mannheim über Stuttgart nach Ulm verkehren werden, und deren Fahrzeit zwischen Frankfurt und München.

    Die Aussage der Bahn ist, dass sie nicht weiss, wann die Engpässe beseitigt sind. Solange fehlt den Zügen die Zeit, am Flughafen zu halten.
    Das mag Deine Meinung sein, aber es gibt keine solche Aussage der Bahn. Wenn Du das als Deine Meinung ausgibst, gibt es daran nichts zu beanstanden. Wenn Du es -- wie in der Vergangenheit -- als eine Aussage der Bahn ausgibst, ist das eine falsche Behauptung von Dir.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 16:48

    Micha-0815 schrieb:
    Nun hast Du den zweiten Absatz zitiert, aber offenbar entweder nicht gelesen, nicht verstanden, oder einfach ignoriert. Denn er beantwortet ja Deine erneute Frage: vorher gab es keine öffentlichen Aufschrei darüber.
    Also zählt der Wille der Projektpartner nicht? Das ist der Schluss aus Deiner Sicht der Dinge. Wozu sollen die dann noch zahlen, wenn die Vereinbarung nicht eingehalten wird? Die Bahn hätte allen Grund gehabt, bereits im August so einzulenken. Aber sie kann es nicht. Die Gründe wurden genannt.
    Und nochmal: Die Bahn hat nichts zugesagt. Sie sagt nur, dass sie zu etwas steht. Das hat noch nie Substanz gehabt. PR-Gedöns nützt bei S21 nichts mehr.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: CHB

    Datum: 12.02.18 16:50

    Micha-0815 schrieb:
    Ok, nochmal die Situation in Gänze wiederholt: Der Finanzierungsvertrag enthält eine Abmachung über die Leistungsfähigkeit der zu bauenden Infrastruktur von S21. Diese orientiert sich an den Prognosen zum BVWP 2003. Diese Prognose beruhen darauf, dass das Zielnetz des BVWP 2003 vollständig umgesetzt wird. Die gebaute Infrastruktur wird dann den nachgefragten Verkehr tragen können. Und das heißt, dass das vertraglich beschlossene auch geliefert werden kann, und geliefert werden wird. Der Stresstest diente auch dazu, dies zu belegen, also die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur von S21.

    Wichtig für die Verkehrsentwicklung um Stuttgart und auf der NBS ist die NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar, die im BVWP 2003 enthalten ist. Diese hat sich verzögert, so dass sie in den ersten Jahren nach der Fertigstellung von S21 nicht zur Verfügung steht. Dies hat wahrscheinlich Auswirkungen auf die Zahl der Fernzüge die von Mannheim über Stuttgart nach Ulm verkehren werden, und deren Fahrzeit zwischen Frankfurt und München.
    Tja, nun stehen wir aber hier im Jahr 2018 und von der NBS RM-RN ist bislang nichts zu sehen - 15 Jahre nach dem BVWP 2003. Schaue ich mir an, wie lange der Bau von NBS in Deutschland real dauert, brauchen wir vor 2030 also eher nicht damit zu rechnen. "Erste Jahre nach Fertigstellung" ist also wieder so eine Beschönigung, denn entweder heisst das, dass die Fertigstellung von S21 auch näher an 2030 als an 2020 liegen wird (was ich persönlich für wahrscheinlich halte, angesichts dieser ganzen BER-artigen Mauschelei und Mauerei), oder dass "erste Jahre" nah an "10 Jahre" liegen wird.

    Micha, Du könntest eine Menge Glaubwürdigkeit gewinnen, wenn Du nicht wirklich JEDEN Propagandascheiss hier schönzureden versuchtest, sondern mal PR von Realität zu trennen lerntest. Langsam glaube ich gar nicht mehr, dass Du ein von der DB beauftragter Schönschreiber bist, sondern Du bist wahrscheinlich einfach ein unglaublich leichtgläubiger Mensch, der nicht wirklich versteht, was PR eigentlich macht...

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 16:52

    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Wichtig für die Verkehrsentwicklung um Stuttgart und auf der NBS ist die NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar, die im BVWP 2003 enthalten ist. Diese hat sich verzögert, so dass sie in den ersten Jahren nach der Fertigstellung von S21 nicht zur Verfügung steht. Dies hat wahrscheinlich Auswirkungen auf die Zahl der Fernzüge die von Mannheim über Stuttgart nach Ulm verkehren werden, und deren Fahrzeit zwischen Frankfurt und München.

    Die Aussage der Bahn ist, dass sie nicht weiss, wann die Engpässe beseitigt sind. Solange fehlt den Zügen die Zeit, am Flughafen zu halten.
    Das mag Deine Meinung sein, aber es gibt keine solche Aussage der Bahn. Wenn Du das als Deine Meinung ausgibst, gibt es daran nichts zu beanstanden. Wenn Du es -- wie in der Vergangenheit -- als eine Aussage der Bahn ausgibst, ist das eine falsche Behauptung von Dir.
    Zitat
    Es fehlten die 2009 unterstellten Infrastrukturausbauten auf den Achsen Rhein-Main und Rhein-Neckar, die zehn Minuten Fahrzeitverkürzung und eine Kapazitätserhöhung brächten.
    Wie oft muss man noch Deine Nase draufstossen? Hier wird ausdrücklich gesagt, dass 10 Minuten fehlen im Zusammenhang mit den Flughafenhalten. Und selbst wenn der Flughafen nur acht oder sechs Minuten daraus verbraucht - die Zeit fehlt einfach.

    Re: Von der DB vielleicht angedachte Lösungsmöglichkeit

    geschrieben von: CHB

    Datum: 12.02.18 16:53

    TGV29 schrieb:
    Angesichts der offensichtlich sehr positiven Ertragslage der Bahn (Kosten spielen i.E. bei S21 keine Rolle) ist wohl geplant

    ...

    Neue performante und stets funktionstüchtige Informationssysteme der Generation 3000 ersparen den Reisenden unnötige Irrfahrten und ermöglichen einen rechtzeitigen und komfortablen Wechsel der Zugteile.
    ROFL... :-D
    You made my day!

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: CHB

    Datum: 12.02.18 16:55

    Micha-0815 schrieb:
    CHB schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    CHB schrieb:
    Du weisst sehr genau, dass die DB bei einer angenommenen weitgehend verzögerungsfreien Fertigstellung der S21-Anlagen im Jahr 2019 oder 2020 nicht in der Lage wäre, die einstmals gemachten Zusagen bezüglich ICE-Zugfrequenzen u.a. am Flughafen einzuhalten.
    Nein, ich weiß das nicht. Im übrigen war das (Jahr 2019 oder 2020) auch bislang kein Thema hier. Wenn Du dazu Informationen hättest, warum teilst Du sie nicht einfach
    Ähm, 2019 oder 2020 waren noch vor nicht allzu langer Zeit die von der DB-PR benannten Eröffnungsdaten für S21...?! Das will die offizielle Propagandatruppe gerne vergessen machen, aber das Projekt ist hoffnungslos hinter dem Zeitplan hinterher.

    Micha-0815 schrieb:
    Zitat:
    Deine Beiträge haben oft den Charakter von Ich-weiß-es-besser-als-Du-aber-warum-erkläre-ich nicht. Du bist halt ein Blender, der hier primär schreibt um Polemik abzusondern. Das hattest Du ja auch letztens eingeräumt.
    Ich lese nur neben der Propaganda auch noch die realen, sach- und faktenbasierten Informationen und begleite das ganze Projekt seit Anbeginn mit kritischen Augen (da habe ich noch in Hessen gelebt, als etwa zeitgleich auch über ein "Frankfurt21"-Projekt ähnlicher Machart diskutiert wurde, welches gottseidank aufgrund erwiesener Schwachsinnigkeit und hoher finanzieller Risiken recht früh abgelehnt und beerdigt wurde und statt dessen der leistungsstarke Kopfbahnhof Schritt für Schritt modernisiert wurde - die Hessen waren halt doch cleverer als die sich immer für so oberschlau haltenden Schwaben...). Was soll ich denn noch "erklären"? Dir stehen mindestens die gleichen Primärinformationen zur Verfügung, da ich mich nur aus öffentlich zugänglichen Quellen informieren kann, Du als DB-Propagandaschreiber aber zusätzlich noch die interne PR kennst. Nur sollte man PR-Geschwafel von der Realität unterscheiden können...
    Also wieder wie erwartet keine Information, sondern nur Polemik.
    Welche Art "Information" forderst Du hier eigentlich ständig ein? "Informationen" haben wir hier mehr als genug aus diversen Quellen. In den Diskussionen geht es darum, den PR-Blödsinn von realistischen Szenarien zu trennen.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: CHB

    Datum: 12.02.18 16:57

    Micha-0815 schrieb:
    kmueller schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    kmueller schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht
    Das wäre voll in Ordnung, wenn man auch dem Land, der Stadt und dem Flughafen einräumen würde, daß sie es von ihren Prioritäten abhängig machen können, ob (und wieviel) sie für das Projekt zahlen.
    Das steht ihnen ja frei. Jeder der Beteiligten kann zu einem Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen seiner Wahl gehen, und entsprechenden Fernverkehr bestellen, mit Forderungen an die Leistung des Verkehrs.

    Genauso wie der Flughafen und das Land mit den Eisenbahn-Infrastruktur-Unternehmen der Bahn einen Vertrag über die Errichtung der Infrastruktur eingegangen sind, und in diesem konkrete Forderungen an Leistungsfähigkeit der Infrastrukur festgelegt haben.
    'Leistung' und 'Leistungsfähigkeit' sind zwei völlig verschiedene Dinge. Zahlen tut man normalerweise für tatsächlich erbrachte Leistungen (wie Zughalte), nicht für eine 'Fähigkeit' zur Erbringung solcher.
    Wie ich schon schrieb: Wenn Du den Unterschied zwischen EIU und EVU nicht begreifen willst oder kannst, so tut mir das leid, aber ich sehe nicht, wie ich das noch ändern könnte.
    Micha, es kennen alle Teilnehmer hier den Unterschied zwischen EIU (baut und unterhält die Netzinfrastruktur) und EVU (lässt auf vorgesagter die Züge nach technischen und organisatorischen Rahmenvorgaben des EIU fahren). Lass bitte die Abschweiferei durch Nebelkerzenwerfen, es nervt allmählich!

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 17:09

    CHB schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Also wieder wie erwartet keine Information, sondern nur Polemik.

    Welche Art "Information" forderst Du hier eigentlich ständig ein? "Informationen" haben wir hier mehr als genug aus diversen Quellen. In den Diskussionen geht es darum, den PR-Blödsinn von realistischen Szenarien zu trennen.
    Aber auch diese Trennung könnte aufgrund von Fakten statt aufgrund von Polemik stattfinden.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 17:13

    CHB schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    kmueller schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    kmueller schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht
    Das wäre voll in Ordnung, wenn man auch dem Land, der Stadt und dem Flughafen einräumen würde, daß sie es von ihren Prioritäten abhängig machen können, ob (und wieviel) sie für das Projekt zahlen.
    Das steht ihnen ja frei. Jeder der Beteiligten kann zu einem Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen seiner Wahl gehen, und entsprechenden Fernverkehr bestellen, mit Forderungen an die Leistung des Verkehrs.

    Genauso wie der Flughafen und das Land mit den Eisenbahn-Infrastruktur-Unternehmen der Bahn einen Vertrag über die Errichtung der Infrastruktur eingegangen sind, und in diesem konkrete Forderungen an Leistungsfähigkeit der Infrastrukur festgelegt haben.
    'Leistung' und 'Leistungsfähigkeit' sind zwei völlig verschiedene Dinge. Zahlen tut man normalerweise für tatsächlich erbrachte Leistungen (wie Zughalte), nicht für eine 'Fähigkeit' zur Erbringung solcher.
    Wie ich schon schrieb: Wenn Du den Unterschied zwischen EIU und EVU nicht begreifen willst oder kannst, so tut mir das leid, aber ich sehe nicht, wie ich das noch ändern könnte.
    Micha, es kennen alle Teilnehmer hier den Unterschied zwischen EIU (baut und unterhält die Netzinfrastruktur) und EVU (lässt auf vorgesagter die Züge nach technischen und organisatorischen Rahmenvorgaben des EIU fahren). Lass bitte die Abschweiferei durch Nebelkerzenwerfen, es nervt allmählich!
    Bedauere, es handelt sich hier um einen zentralen Punkt: Bei S21 haben Stadt, Land, Region und Flughafen einem Vertrag mit mehreren EIU der DB abgeschlossen, damit eine Infrastruktur gebaut wird. Aber Kai, graetz und andere tun hier beständig so, als sei ein Vertrag mit einem EVU der DB geschlossen worden, um ein Verkehr sicherzustellen.

    Wenn die den Unterschied kennen, aber ignorieren, dann sind es wohl die, die mit Nebelkerzen Ablenkung betreiben. Und wenn Dir diese Ablenkung nicht gefällt, dann solltest Du Kai und Co. widersprechen, statt gegen mich zu polemisieren.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: kmueller

    Datum: 12.02.18 17:21

    CHB schrieb:
    kmueller schrieb:
    Die Rolle der Stadtbahn als ICE-Zubringer von/nach Bonn-Mitte wird stark überschätzt. Zwischen Süddeutschland und Bonn Hbf sind die Wege via Rheintal, mit ICE/Stadtbahn via Siegburg und mit ICE via Köln Hbf fast zeitgleich, die Option mit Stadtbahn ist aber mit Abstand die am wenigsten komfortable.

    Nutzte wirklich ein nenneswerter Teil der Siegburger ICE-Ein/Aussteiger die Stadtbahn von/nach Bonn, müßte der erste Stadtbahnzug nach jeder ICE-Ankunft gewaltig überfüllen. Bzw. man müßte den Stadtbahn-Fahrplan darauf abstimmen.
    Pardon, aber der GRUND, warum Siegburg einen Halt bekam, ist ganz klar die Anbindung Bonns. Die Bonner haben damals laut vernehmlich gemeckert, dass die SFS an ihrer Stadt vorbeiführen solle
    und so hat man nie-bahnnutzenden Politikern den Bahnhof Siegburg als 'Siegburg/Bonn' verkauft. Das heißt aber nicht, daß das Normalpublikum ähnlich denkt; die Anzahl Leute, die dort morgens auf manchen ICE warten, würde in zwei Stadtbahnzüge nicht reingehen.

    CHB schrieb:
    Der Unterschied zwischen Deinen beiden Optionen beträgt übrigens mindestens etwa 30 Minuten bei einer Gesamtfahrzeit von unter 3 Stunden in einem hypothetischen Beispiel:
    Stuttgart - Bonn via Siegburg (ICE/STR66): 2:28h
    Stuttgart - Bonn via Köln Hbf (ICE/RB): 2:54h
    Stuttgart - Bonn via Koblenz Hbf (ICE/IC/RE): 3:23h

    Der Weg nach Bonn ist also via Siegburg mit der STB 66 der schnellste und in Summe sicherlich komfortabler, als in Köln Hbf erst in eine RB umsteigen und 40 min. zurückfahren zu müssen.
    Aufgrund der zerzausten Takte (vom Bummel-IC über den Interbaur-ICE und Einzelfahrten bis zum 2h-FV-Takt auf vielen Linien) kann man hier so gut wie alles zusammenrechnen. Die Basis für die Rechnung ist folgende:

    Die Fahrzeit von Karlsruhe/Mannheim/FRA nach Köln mit IC ist via Rhein mit einem 'schnellen' IC fast exakt eine Stunde länger als die Fahrzeit via KRM mit einem schnellen ICE, der nur in Siegburg hält.

    In Bonn ist ein IC 20 Minuten früher als in Köln, ähnlich wie der ICE 20 min. früher in Siegburg als in Köln ankommt. Bei sofortigem Anschluß auf die 66 kann man also via Siegburg tatsächlich ca. 30 min. vor der Direktfahrt in Bonn ankommen. Verpaßt man eine Stadtbahn knapp, bleiben aufgrund des 15-min-Takts noch 15 Minuten Vorteil. Aber selbst die 30 Minuten Vorteil im Idealfall relativieren sich in dem Moment, wo man schon im Süden einen Zubringer zum ICE benötigt oder von einem Nicht-ICE-Banhof abfährt wie Vaihingen, Heidelberg oder zur falschen Stunde in Offenburg/Baden-Baden.

    Dein Beispiel einer Anschlußfahrt mit RB von Köln nach Bonn gibt es; es gibt aber genauso den Fall, daß man 10 min. nach der ICE-Ankunft in Köln einen Fernzug nach Bonn bekommt, der dorthin 20 min. (statt 40) braucht und dazu noch die Umsteigezeit reduziert. Allerdings nicht im Stundentakt, womit wir wieder am Beginn des Beitrags sind. Ich würde keine Variante via Köln wählen; die DB verkauft alle hier diskutierten Optionen parallel.

    Ab Stuttgart (und allen ICE-Halten dahinter) macht eine IC-Fahrt nach Bonn via Rhein weniger Sinn, weil auf dem süddeutschen Abschnitt die IC faktisch die Rolle der ehemaligen IR spielen und schon hier viel Zeit verlieren.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 17:25

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Wichtig für die Verkehrsentwicklung um Stuttgart und auf der NBS ist die NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar, die im BVWP 2003 enthalten ist. Diese hat sich verzögert, so dass sie in den ersten Jahren nach der Fertigstellung von S21 nicht zur Verfügung steht. Dies hat wahrscheinlich Auswirkungen auf die Zahl der Fernzüge die von Mannheim über Stuttgart nach Ulm verkehren werden, und deren Fahrzeit zwischen Frankfurt und München.

    Die Aussage der Bahn ist, dass sie nicht weiss, wann die Engpässe beseitigt sind. Solange fehlt den Zügen die Zeit, am Flughafen zu halten.
    Das mag Deine Meinung sein, aber es gibt keine solche Aussage der Bahn. Wenn Du das als Deine Meinung ausgibst, gibt es daran nichts zu beanstanden. Wenn Du es -- wie in der Vergangenheit -- als eine Aussage der Bahn ausgibst, ist das eine falsche Behauptung von Dir.
    Zitat
    Es fehlten die 2009 unterstellten Infrastrukturausbauten auf den Achsen Rhein-Main und Rhein-Neckar, die zehn Minuten Fahrzeitverkürzung und eine Kapazitätserhöhung brächten.
    Wie oft muss man noch Deine Nase draufstossen? Hier wird ausdrücklich gesagt, dass 10 Minuten fehlen im Zusammenhang mit den Flughafenhalten. Und selbst wenn der Flughafen nur acht oder sechs Minuten daraus verbraucht - die Zeit fehlt einfach.
    Nein, die 10 Minuten fehlen wegen Rhein/Main-Rhein/Neckar. Und der Flughafenhalt braucht wohl eher 2-3 Minuten. Das dazu für einen Halt am Flughafen "die Zeit fehlt", also im Sinne von ist-daher-nicht-möglich, ist eben keine Aussage der Bahn.

    Ich hatte ja schon mögliche Alternative genannt: Fahrzeitverlängerungen, Auslassen von Halten, etc.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 12.02.18 17:31

    Micha-0815 schrieb:
    Ich hatte ja schon mögliche Alternative genannt: Fahrzeitverlängerungen, Auslassen von Halten, etc.
    Du ja, aber nicht die Bahn. Obwohl das seit dem letzten August auf den Nägeln brennt. Und sie hat es bis heute nicht genannt. Also werden Deine einfache Lösungen wohl nicht funktionieren. Welche Halte ausgelassen werden sollten, lässt Du ja auch offen. Es bieten sich nur Mannheim oder Ulm an. Oder Frankfurt und München. Die sind sicher sehr begeistert darüber. Und Fahrzeitverlängerungen sind bestimmt etwas, was man im August auch schon versucht hat. Eben mit dem bekannten Ergebnis. Stand heute gibt es also weder Lösungen noch Vorschläge, sonst hätte die Bahn dieses PR-Desaster rechtzeitig verhindern können.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: CHB

    Datum: 12.02.18 17:37

    Micha-0815 schrieb:
    CHB schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Also wieder wie erwartet keine Information, sondern nur Polemik.

    Welche Art "Information" forderst Du hier eigentlich ständig ein? "Informationen" haben wir hier mehr als genug aus diversen Quellen. In den Diskussionen geht es darum, den PR-Blödsinn von realistischen Szenarien zu trennen.
    Aber auch diese Trennung könnte aufgrund von Fakten statt aufgrund von Polemik stattfinden.
    Dann fang doch mal damit an und entsorg als erstes Deine völlig bescheuerte Signatur. ;-)

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 17:42

    CHB schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Ok, nochmal die Situation in Gänze wiederholt: Der Finanzierungsvertrag enthält eine Abmachung über die Leistungsfähigkeit der zu bauenden Infrastruktur von S21. Diese orientiert sich an den Prognosen zum BVWP 2003. Diese Prognose beruhen darauf, dass das Zielnetz des BVWP 2003 vollständig umgesetzt wird. Die gebaute Infrastruktur wird dann den nachgefragten Verkehr tragen können. Und das heißt, dass das vertraglich beschlossene auch geliefert werden kann, und geliefert werden wird. Der Stresstest diente auch dazu, dies zu belegen, also die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur von S21.

    Wichtig für die Verkehrsentwicklung um Stuttgart und auf der NBS ist die NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar, die im BVWP 2003 enthalten ist. Diese hat sich verzögert, so dass sie in den ersten Jahren nach der Fertigstellung von S21 nicht zur Verfügung steht. Dies hat wahrscheinlich Auswirkungen auf die Zahl der Fernzüge die von Mannheim über Stuttgart nach Ulm verkehren werden, und deren Fahrzeit zwischen Frankfurt und München.
    Tja, nun stehen wir aber hier im Jahr 2018 und von der NBS RM-RN ist bislang nichts zu sehen - 15 Jahre nach dem BVWP 2003. Schaue ich mir an, wie lange der Bau von NBS in Deutschland real dauert, brauchen wir vor 2030 also eher nicht damit zu rechnen. "Erste Jahre nach Fertigstellung" ist also wieder so eine Beschönigung, denn entweder heisst das, dass die Fertigstellung von S21 auch näher an 2030 als an 2020 liegen wird (was ich persönlich für wahrscheinlich halte, angesichts dieser ganzen BER-artigen Mauschelei und Mauerei), oder dass "erste Jahre" nah an "10 Jahre" liegen wird.

    Micha, Du könntest eine Menge Glaubwürdigkeit gewinnen, wenn Du nicht wirklich JEDEN Propagandascheiss hier schönzureden versuchtest, sondern mal PR von Realität zu trennen lerntest. Langsam glaube ich gar nicht mehr, dass Du ein von der DB beauftragter Schönschreiber bist, sondern Du bist wahrscheinlich einfach ein unglaublich leichtgläubiger Mensch, der nicht wirklich versteht, was PR eigentlich macht...
    Die Erstellung von Infrastrukur ist eine langfristige Angelegenheit, und entsprechend langfristig denke ich auch. Dementsprechend finde ich das nicht tragisch, wenn sich einzelne Elemente des BVWP verzögern. Am ehesten leidet die Bahn darunter, denn der fehlen die Fahrgäste und Güterkunden, und damit die zusätzlichen Einnahmen.

    Ich weiß auch nicht, was die Alternative hätte sein sollen?

    Etwa S21 kleiner planen, damit es 10 Jahre später die ersten Nachrüstungen braucht? Es wird ja schon gemeckert, das die im BVWP verknüfte ABS Ulm-Augsburg nicht zeitgleich fertig wird, oder dass nicht alle Optionen von S21 unmittelbar realisiert werden. Ich sehe es dagegen positiv, dass S21 diese Reserven besitzt, und das die Optionen weitere für die fernere Zunkunft bieten.

    Oder so lange warten, bis alles herum fertig ist? Auch ohne Rhein/Main-Rhein/Neckar werden S21 und NBS Kapazitätssteigerungen bringen, wie den ICE-Halb Stundentakt nach München, oder das deutliche erhöhte Angebot im Regionalverkehr, weil die bisherigen Engpässe des Zulauf Cannstatt und der Geislinger Steige beseitigt werden.

    Was die "PR" anbelangt, so sieht es doch wohl eher so aus, als ob ich die richtig interpretiere: PR stellt selbstverständlich die Dinge so positiv wie möglich da, betont die Vorzüge und verschweigt Nachteile. Über derlei Aussagen von "PR" kann sich also nur der aufregen, der darüber nicht Bescheid weiß, oder es bewusst zu Empörungszwecken ausblendet.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: kmueller

    Datum: 12.02.18 17:42

    Micha-0815 schrieb:
    Bei S21 haben Stadt, Land, Region und Flughafen einem Vertrag mit mehreren EIU der DB abgeschlossen, damit eine Infrastruktur gebaut wird. Aber Kai, graetz und andere tun hier beständig so, als sei ein Vertrag mit einem EVU der DB geschlossen worden, um ein Verkehr sicherzustellen.
    Die Verträge mit einer Abteilung des Integriertern Konzerns wurden in der Erwartung geschlossen, daß derselbe integrierte Konzern danach ein umfangreiches FV-Angebot fährt. In dieser Erwartung wurden Zahlungen zugesagt und geleistet. Diese Erwartung der 'Partner' wurde jedem mit der Materie Befaßten spätestens dann klar, als während der Volksabstimmung mit umfangreichem FV am Flughafenbahnhof geworben wurde.

    Und jetzt löse dich mal von allen trickreichen Vertragstexten und schau nach, was im Betrugsparagraphen zu folgenden Themen steht:

    a) 'sich...Vermögensvorteil...verschaffen'
    b) 'durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält'
    [dejure.org]

    Am häufigsten angewendet werden diese Bestimmungen in Fällen, wo jemand todsichere Investments verkauft, die danach völlig unerwartet für alle schiefgehen. Darauf basierende Argumente könnten aber auch im Klageverfahren auftauchen. Oder beim Rechnungshof. Oder in einem Untersuchungsausschuß.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: CHB

    Datum: 12.02.18 17:44

    Micha-0815 schrieb:
    Bedauere, es handelt sich hier um einen zentralen Punkt: Bei S21 haben Stadt, Land, Region und Flughafen einem Vertrag mit mehreren EIU der DB abgeschlossen, damit eine Infrastruktur gebaut wird. Aber Kai, graetz und andere tun hier beständig so, als sei ein Vertrag mit einem EVU der DB geschlossen worden, um ein Verkehr sicherzustellen.
    Jetzt kommt bei Dir langsam Starrsinn durch:

    - Das EIU "Deutsche Bahn AG" (bzw. eine Tochtergesellschaft davon) hat sich verpflichtet, eine bestimmte Infrastruktur zu bauen und hält diese Versprechen bislang absehbar nicht ein

    - Das EVU "Deutsche Bahn AG" (bzw. eine Tochtergesellschaft davon) hat zugesagt, einen bestimmten Fernverkehr auf dieser zu schaffenden Infrastruktur abzuwickeln (soundso viele Züge pro Zeitheit an Halt X)

    Über beide Tochterunternehmen wacht schlussendlich derselbe Aufsichtsrat und "gebietet" derselbe Vorstandsvorsitzende (Dr. Richard Lutz) in wirtschaftlicher Hinsicht. Du tust nachgerade so, als seien diese beiden Tochterfirmen etwas völlig Verschiedenes, Unabhängiges. Es sprechen aber dieselben Leute für beides! Natürlich sind die Verträge formal so, wie Du es darstellst. Die gemeinsamen Sprachrohre beider Unternehmungen senden aber fortwährend bestimmte Botschaften aus, die eben diese formale Trennung NICHT deutlich machen. Also: lass doch diese uninteressanten Nebenschauplätze einfach mal beiseite und fokussier Dich auf das, was REAL ist!

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: CHB

    Datum: 12.02.18 17:50

    Micha-0815 schrieb:
    Ich weiß auch nicht, was die Alternative hätte sein sollen?
    Dann erkläre ich es Dir:
    Die Öffentlichkeit hat einfach keine Lust mehr, von Konzernoberen und der Politik für dumm gehalten zu werden. Wenn klar ist, dass bestimmte miteinander verknüpfte Projekte nicht wie vorgesehen zusammen realisiert sein werden (kann in der Tag aus verschiedenen Gründen passieren), dann ist es völlig fehl am Platz, so zu tun, als sei das gar nicht real. Die DB-Oberen haben zu einem Zeitpunkt, an dem aufgrund des nicht vorhandenen NBS-Baufortschritts schon klar war, dass ein bestimmtes Fahrplanangebot nicht möglich sein wird, immer noch die rosarote Zukunft gemalt, damit alle "Hurra!" schreien und der Gegenwind fürs Projekt so klein wie möglich ist. Ein "va banque"-Spiel, das den Herrschaften jetzt auf die Füße fällt. Sie werden wohl oder übel irgendwie einen Fahrplan stricken müssen, der ihre Versprechungen ansatzweise wahr macht, weil sich sonst die Presse mit allem Recht der Welt auf sie als Lügenbolde und Täuscher stürzen wird.

    Die Alternative ist so simpel, dass sie den hohen Herrschaften dort wahrscheinlich gar nicht in den Sinn kommt: 100%ige Ehrlichkeit zu jeder Zeit.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 17:54

    CHB schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    CHB schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Also wieder wie erwartet keine Information, sondern nur Polemik.

    Welche Art "Information" forderst Du hier eigentlich ständig ein? "Informationen" haben wir hier mehr als genug aus diversen Quellen. In den Diskussionen geht es darum, den PR-Blödsinn von realistischen Szenarien zu trennen.
    Aber auch diese Trennung könnte aufgrund von Fakten statt aufgrund von Polemik stattfinden.
    Dann fang doch mal damit an und entsorg als erstes Deine völlig bescheuerte Signatur. ;-)
    OK, die braucht es eh nicht mehr, da Altgott inzwischen ein wenig die Lust am Stalken verlassen hat. Und Paulson eifersüchtelt vielleicht nicht mehr so viel, wenn ich nicht länger wen anderen als ihn als meinen größten "Fan" bezeichne :)

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.






    1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.18 18:06.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 12.02.18 18:05

    CHB schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Bedauere, es handelt sich hier um einen zentralen Punkt: Bei S21 haben Stadt, Land, Region und Flughafen einem Vertrag mit mehreren EIU der DB abgeschlossen, damit eine Infrastruktur gebaut wird. Aber Kai, graetz und andere tun hier beständig so, als sei ein Vertrag mit einem EVU der DB geschlossen worden, um ein Verkehr sicherzustellen.
    Jetzt kommt bei Dir langsam Starrsinn durch:

    - Das EIU "Deutsche Bahn AG" (bzw. eine Tochtergesellschaft davon) hat sich verpflichtet, eine bestimmte Infrastruktur zu bauen und hält diese Versprechen bislang absehbar nicht ein

    - Das EVU "Deutsche Bahn AG" (bzw. eine Tochtergesellschaft davon) hat zugesagt, einen bestimmten Fernverkehr auf dieser zu schaffenden Infrastruktur abzuwickeln (soundso viele Züge pro Zeitheit an Halt X)

    Über beide Tochterunternehmen wacht schlussendlich derselbe Aufsichtsrat und "gebietet" derselbe Vorstandsvorsitzende (Dr. Richard Lutz) in wirtschaftlicher Hinsicht. Du tust nachgerade so, als seien diese beiden Tochterfirmen etwas völlig Verschiedenes, Unabhängiges. Es sprechen aber dieselben Leute für beides! Natürlich sind die Verträge formal so, wie Du es darstellst. Die gemeinsamen Sprachrohre beider Unternehmungen senden aber fortwährend bestimmte Botschaften aus, die eben diese formale Trennung NICHT deutlich machen. Also: lass doch diese uninteressanten Nebenschauplätze einfach mal beiseite und fokussier Dich auf das, was REAL ist!
    Ich halte mich an das, was real ist. Kai ist derjenige der phantasiert, beispielsweise davon, der Flughafen könne die tatsächlichen Züge einklagen oder Zahlungen kürzen.

    Im Gegensatz zu Deiner Annahme bewerte ich das auch nicht, sondern stelle nur die Tatsachen dar. Dass die Bahn in der Schlichtung ein bestimmtes Zugangebot dargestellt hat, und dieses nun die Grundlage dafür ist, dass DB Fernverkehr von seinen Plänen dies nicht zu tun nun abrückt, habe ich doch hier schon mehrfach geschrieben. Natürlich steht dahinter, dass die DB die Fäden zusammenführt und den öffentlichen Auftritt bestimmt.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: monza30

    Datum: 12.02.18 21:02

    Micha-0815 schrieb:
    Bedauere, es handelt sich hier um einen zentralen Punkt: Bei S21 haben Stadt, Land, Region und Flughafen einem Vertrag mit mehreren EIU der DB abgeschlossen, damit eine Infrastruktur gebaut wird. Aber Kai, graetz und andere tun hier beständig so, als sei ein Vertrag mit einem EVU der DB geschlossen worden, um ein Verkehr sicherzustellen.


    schmeiß deine Nebelkerzen in den Gulli.... du hast es hier nicht mit Dummköpfen zu tun. Es wurde ein vertrag mit der DBAG abgeschlossen.... und die ist nunmal gleichzeitig EIU und EVU. Denn das Netz ist (leider) Bestandteil des Konzerns. Und dass es da Mauscheleien gibt willst du ja wohl nicht ernsthaft abstreiten..... das ist so offensichtlich wie sonst nichts....

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 13.02.18 09:16

    Micha-0815 schrieb:
    Die Erstellung von Infrastrukur ist eine langfristige Angelegenheit, und entsprechend langfristig denke ich auch.
    Nur steht nicht in der Finanzierungsvereinbarung "Irgendwann in einer fernen Zukunft". Daher bringen Deine Träumereien hier herzlich wenig. 2019 sollte alles so weit sein und es wird 2025 noch nicht so weit sein. Selbst 2030 wird es nicht so weit sein. Und damit wird die Vereinbarung nicht erfüllt.

    Micha-0815 schrieb:
    Dementsprechend finde ich das nicht tragisch, wenn sich einzelne Elemente des BVWP verzögern. Am ehesten leidet die Bahn darunter, denn der fehlen die Fahrgäste und Güterkunden, und damit die zusätzlichen Einnahmen.
    Am ehestens leidet der Flughafen darunter, da er jahrelang Unternehmen mit dem Versprechen "Fernverkehr" geworben hatte und sich das hunderte Millionen Euro hat kosten lassen. Dementsprechend angepisst ist der grade auch. Auch wegen des Projektverlaufs - neue Planfeststellung und nach wie vor hat die Bahn noch nicht mal eine Ahnung, wie sie den Filderbahnhof bauen kann, noch, was das ganze überhaupt kosten soll - für einen Fernverkehr, der kaum noch existent ist. Und seit wann gibt es im Filderbahnhof Güterverkehr? S21 bringt insgesamt Null Mehreinnahmen für den Güterverkehr.

    Micha-0815 schrieb:
    Ich weiß auch nicht, was die Alternative hätte sein sollen?
    Die Alternative wurde politisch nicht gewollt. Jetzt leiden alle darunter.


    Micha-0815 schrieb:
    Was die "PR" anbelangt, so sieht es doch wohl eher so aus, als ob ich die richtig interpretiere: PR stellt selbstverständlich die Dinge so positiv wie möglich da, betont die Vorzüge und verschweigt Nachteile. Über derlei Aussagen von "PR" kann sich also nur der aufregen, der darüber nicht Bescheid weiß, oder es bewusst zu Empörungszwecken ausblendet.
    Micha, Du gibst hier die PR unreflektiert wieder, als ob sie die reine Weisheit und Wahrheit wäre. Jeder Hinweis darauf, dass die Formulierung "wir stehen dazu" bei S21 ihr Papier niemals wert war, ignorierst Du hier total.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 13.02.18 11:00

    Micha-0815 schrieb:
    Am ehesten leidet die Bahn darunter, denn der fehlen die Fahrgäste und Güterkunden, und damit die zusätzlichen Einnahmen.


    Deine "Information" ist mal wieder auf mehreren Ebenen falsch: Du selbst hast es bis jetzt so dargestellt, als ob die Bahn die Flughafenhalte mit Absicht weniger "prioisiert" habe. Jetzt beklagst Du den damit verbundenen Einnahmeverlust. Also den Verlust, den die Bahn sich freiwillig einhandelt?
    Die Bahn ein S/M-Verein oder was?

    Tatsache ist doch, dass die Bahn das nicht "freiwillig" weniger "prioisiert" hatte, sondern den Zwängen des unzureichenden Netzes folgen musste.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 13.02.18 22:52

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Die Erstellung von Infrastrukur ist eine langfristige Angelegenheit, und entsprechend langfristig denke ich auch.
    Nur steht nicht in der Finanzierungsvereinbarung "Irgendwann in einer fernen Zukunft". Daher bringen Deine Träumereien hier herzlich wenig. 2019 sollte alles so weit sein und es wird 2025 noch nicht so weit sein. Selbst 2030 wird es nicht so weit sein. Und damit wird die Vereinbarung nicht erfüllt.
    Da hast Du mal wieder das Thema verfehlt, oder wie so oft nicht mitbekommen, wovon die Rede war. Es ging um die NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar, und die ist in der Finanzierungsvereinbarung von S21 nicht enthalten. Daher hat ihre (Nicht-)Fertigstellung auch keinerlei Einfluss auf die Erfüllung der Vereinbarung.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 13.02.18 22:55

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Am ehesten leidet die Bahn darunter, denn der fehlen die Fahrgäste und Güterkunden, und damit die zusätzlichen Einnahmen.

    Deine "Information" ist mal wieder auf mehreren Ebenen falsch: Du selbst hast es bis jetzt so dargestellt, als ob die Bahn die Flughafenhalte mit Absicht weniger "prioisiert" habe. Jetzt beklagst Du den damit verbundenen Einnahmeverlust.
    Nein. Ich habe gar nicht zu dem Thema geschrieben, sondern zu der Frage, was aus der nicht-Realisierung der NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar resultiert.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 14.02.18 09:04

    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Am ehesten leidet die Bahn darunter, denn der fehlen die Fahrgäste und Güterkunden, und damit die zusätzlichen Einnahmen.

    Deine "Information" ist mal wieder auf mehreren Ebenen falsch: Du selbst hast es bis jetzt so dargestellt, als ob die Bahn die Flughafenhalte mit Absicht weniger "prioisiert" habe. Jetzt beklagst Du den damit verbundenen Einnahmeverlust.
    Nein. Ich habe gar nicht zu dem Thema geschrieben, sondern zu der Frage, was aus der nicht-Realisierung der NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar resultiert.
    Also den Engpass, der als Ursache für die Reduzierung am Flughafen angegeben wurde, was Du zuerst nicht wahrhaben wolltest. Also windest Du Dich hier nur rum, wirfst Nebelkerzen und verdrängst dabei weiterhin, dass genau dieser Engpass bereits 2009 bei der Formulierung der Finanzierungsvereinbarung der Bahn bewusst war, die Bahn also nichts unternommen hat, um die Vereinbarung überhaupt einhalten zu können. Es bleibt also dabei, dass die Bahn nicht liefern kann und auch nicht vorhatte, zu liefern, sonst würde es ja wenigstens schon konkrete Planungen geben. Die haben aber nach eigenen Angaben - nichts. Und das eben mit Absicht, sonst würde es ja zumindest Pläne geben. Die Bahn ist also kein Opfer in dieser Sache.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Stoff

    Datum: 14.02.18 09:57

    graetz schrieb:
    Also den Engpass, der als Ursache für die Reduzierung am Flughafen angegeben wurde, was Du zuerst nicht wahrhaben wolltest. Also windest Du Dich hier nur rum, wirfst Nebelkerzen und verdrängst dabei weiterhin, dass genau dieser Engpass bereits 2009 bei der Formulierung der Finanzierungsvereinbarung der Bahn bewusst war, die Bahn also nichts unternommen hat, um die Vereinbarung überhaupt einhalten zu können. Es bleibt also dabei, dass die Bahn nicht liefern kann und auch nicht vorhatte, zu liefern, sonst würde es ja wenigstens schon konkrete Planungen geben. Die haben aber nach eigenen Angaben - nichts. Und das eben mit Absicht, sonst würde es ja zumindest Pläne geben. Die Bahn ist also kein Opfer in dieser Sache.
    Zur NBS Rhein/Main–Rhein/Neckar :
    "Zwischen 2004 und 2010 wurden bereits einzelne Abschnitte der Neubaustrecke geplant. Im Zusammenhang mit der Bedarfsplanüberprüfung des Bundes wurden im November 2010 die Planungsaktivitäten jedoch stark reduziert, 2011 wurden die Planungen stillgelegt. Zu diesem Zeitpunkt lag für einzelne Abschnitte die Entwurfs- und Genehmigungsplanung vor."
    Quelle: https://www.rhein-main-rhein-neckar.de/planungsstand.html

    Die Ursache liegt bei der Politik, nicht bei der Bahn.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 14.02.18 10:06

    Stoff schrieb:
    graetz schrieb:
    Also den Engpass, der als Ursache für die Reduzierung am Flughafen angegeben wurde, was Du zuerst nicht wahrhaben wolltest. Also windest Du Dich hier nur rum, wirfst Nebelkerzen und verdrängst dabei weiterhin, dass genau dieser Engpass bereits 2009 bei der Formulierung der Finanzierungsvereinbarung der Bahn bewusst war, die Bahn also nichts unternommen hat, um die Vereinbarung überhaupt einhalten zu können. Es bleibt also dabei, dass die Bahn nicht liefern kann und auch nicht vorhatte, zu liefern, sonst würde es ja wenigstens schon konkrete Planungen geben. Die haben aber nach eigenen Angaben - nichts. Und das eben mit Absicht, sonst würde es ja zumindest Pläne geben. Die Bahn ist also kein Opfer in dieser Sache.
    Zur NBS Rhein/Main–Rhein/Neckar :
    "Zwischen 2004 und 2010 wurden bereits einzelne Abschnitte der Neubaustrecke geplant. Im Zusammenhang mit der Bedarfsplanüberprüfung des Bundes wurden im November 2010 die Planungsaktivitäten jedoch stark reduziert, 2011 wurden die Planungen stillgelegt. Zu diesem Zeitpunkt lag für einzelne Abschnitte die Entwurfs- und Genehmigungsplanung vor."
    Quelle: https://www.rhein-main-rhein-neckar.de/planungsstand.html

    Die Ursache liegt bei der Politik, nicht bei der Bahn.
    Danke für den Hinweis!
    Genauer: Beim Bund. Der angeblich S21 als entscheidend für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands sah und jetzt eh nichts mehr davon wissen möchte.
    Also wieder ein Beleg, dass es niemals um "Bahnverkehr" ging sondern nur darum, den Landes-Genossen der CDU die freien Grundstücke zukommen zu lassen.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Micha-0815

    Datum: 14.02.18 18:31

    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Am ehesten leidet die Bahn darunter, denn der fehlen die Fahrgäste und Güterkunden, und damit die zusätzlichen Einnahmen.

    Deine "Information" ist mal wieder auf mehreren Ebenen falsch: Du selbst hast es bis jetzt so dargestellt, als ob die Bahn die Flughafenhalte mit Absicht weniger "prioisiert" habe. Jetzt beklagst Du den damit verbundenen Einnahmeverlust.
    Nein. Ich habe gar nicht zu dem Thema geschrieben, sondern zu der Frage, was aus der nicht-Realisierung der NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar resultiert.
    Also den Engpass, der als Ursache für die Reduzierung am Flughafen angegeben wurde, was Du zuerst nicht wahrhaben wolltest. Also windest Du Dich hier nur rum, wirfst Nebelkerzen und verdrängst dabei weiterhin, dass genau dieser Engpass bereits 2009 bei der Formulierung der Finanzierungsvereinbarung der Bahn bewusst war, die Bahn also nichts unternommen hat, um die Vereinbarung überhaupt einhalten zu können. Es bleibt also dabei, dass die Bahn nicht liefern kann und auch nicht vorhatte, zu liefern, sonst würde es ja wenigstens schon konkrete Planungen geben. Die haben aber nach eigenen Angaben - nichts. Und das eben mit Absicht, sonst würde es ja zumindest Pläne geben. Die Bahn ist also kein Opfer in dieser Sache.
    Nochmal zur Erinnerung: Da hast Du mal wieder das Thema verfehlt, oder wie so oft nicht mitbekommen, wovon die Rede war. Es ging um die NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar, und die ist in der Finanzierungsvereinbarung von S21 nicht enthalten. Daher hat ihre (Nicht-)Fertigstellung auch keinerlei Einfluss auf die Erfüllung der Vereinbarung.

    Gruß, Micha

    Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.


    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: E44

    Datum: 14.02.18 19:19

    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    graetz schrieb:
    Micha-0815 schrieb:
    Am ehesten leidet die Bahn darunter, denn der fehlen die Fahrgäste und Güterkunden, und damit die zusätzlichen Einnahmen.

    Deine "Information" ist mal wieder auf mehreren Ebenen falsch: Du selbst hast es bis jetzt so dargestellt, als ob die Bahn die Flughafenhalte mit Absicht weniger "prioisiert" habe. Jetzt beklagst Du den damit verbundenen Einnahmeverlust.
    Nein. Ich habe gar nicht zu dem Thema geschrieben, sondern zu der Frage, was aus der nicht-Realisierung der NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar resultiert.
    Also den Engpass, der als Ursache für die Reduzierung am Flughafen angegeben wurde, was Du zuerst nicht wahrhaben wolltest. Also windest Du Dich hier nur rum, wirfst Nebelkerzen und verdrängst dabei weiterhin, dass genau dieser Engpass bereits 2009 bei der Formulierung der Finanzierungsvereinbarung der Bahn bewusst war, die Bahn also nichts unternommen hat, um die Vereinbarung überhaupt einhalten zu können. Es bleibt also dabei, dass die Bahn nicht liefern kann und auch nicht vorhatte, zu liefern, sonst würde es ja wenigstens schon konkrete Planungen geben. Die haben aber nach eigenen Angaben - nichts. Und das eben mit Absicht, sonst würde es ja zumindest Pläne geben. Die Bahn ist also kein Opfer in dieser Sache.
    Nochmal zur Erinnerung: Da hast Du mal wieder das Thema verfehlt, oder wie so oft nicht mitbekommen, wovon die Rede war. Es ging um die NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar, und die ist in der Finanzierungsvereinbarung von S21 nicht enthalten. Daher hat ihre (Nicht-)Fertigstellung auch keinerlei Einfluss auf die Erfüllung der Vereinbarung.
    Dann erklär doch bitte was sich an dem Taktknoten Mannheim ändern soll und warum sich diese Änderungen auf den Filderbahnhof auswirken.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: TGV29

    Datum: 14.02.18 21:00

    E44 schrieb:
    Dann erklär doch bitte was sich an dem Taktknoten Mannheim ändern soll und warum sich diese Änderungen auf den Filderbahnhof auswirken.
    Es liegt mir fern MichaXXXL in Schutz zu nehmen oder gar für ihn zu antworten.

    Aber wo er recht hat, hat er ...

    Das Problem der Fahrplangestaltung hat seine Ursache in hauptsächlich zwei Dingen:

    1. Ohne NBS Frankfurt Mannheim fehlen ganz einfach zusätzliche Trassen aus dem Norden in den Süden (also auch nach Stuttgart-München-Budapest). Das hat nichts mit dem Knoten Mannheim am Hut - einfach dann alle halbe Stunde München-Runde.

    2. Fahrzeit-Verkürzung = Materialgewinn (mehr Umläufe mit gleichen Wägelchen und Personal). Das sah man in [FR] sehr gut mit den LGV's (weniger Laufzeit = höhere Frequenz).

    Die Bahnler haben eben zu hoch gepokert und da haben wir den Salat ...

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: E44

    Datum: 14.02.18 22:23

    TGV29 schrieb:
    E44 schrieb:
    Dann erklär doch bitte was sich an dem Taktknoten Mannheim ändern soll und warum sich diese Änderungen auf den Filderbahnhof auswirken.
    Es liegt mir fern MichaXXXL in Schutz zu nehmen oder gar für ihn zu antworten.

    Aber wo er recht hat, hat er ...

    Das Problem der Fahrplangestaltung hat seine Ursache in hauptsächlich zwei Dingen:

    1. Ohne NBS Frankfurt Mannheim fehlen ganz einfach zusätzliche Trassen aus dem Norden in den Süden (also auch nach Stuttgart-München-Budapest). Das hat nichts mit dem Knoten Mannheim am Hut - einfach dann alle halbe Stunde München-Runde.

    2. Fahrzeit-Verkürzung = Materialgewinn (mehr Umläufe mit gleichen Wägelchen und Personal). Das sah man in [FR] sehr gut mit den LGV's (weniger Laufzeit = höhere Frequenz).

    Die Bahnler haben eben zu hoch gepokert und da haben wir den Salat ...
    Und an welchen nichtvorhandenen Streckenausbauten liegt es dass die DB die stark beworbene Superschnellverbindung München-Berlin so selten fährt? Da sollte es doch wirklich keine Probleme geben oder doch ?

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: TGV29

    Datum: 14.02.18 22:46

    E44 schrieb:
    Zitat:
    Und an welchen nichtvorhandenen Streckenausbauten liegt es dass die DB die stark beworbene Superschnellverbindung München-Berlin so selten fährt? Da sollte es doch wirklich keine Probleme geben oder doch ?
    Gute Frage. Verwendung der freiwerdenden Garnituren anderswo im Netz - Mangelnde Nachfrage - Einsparung zwecks Gewinnoptimierung - Lieferprobleme ? Fragen über Fragen.

    Aber im Ernst. Dort scheint man für andere Kapitalfresser zu sparen :)

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: E44

    Datum: 14.02.18 23:39

    TGV29 schrieb:
    E44 schrieb:
    Zitat:
    Und an welchen nichtvorhandenen Streckenausbauten liegt es dass die DB die stark beworbene Superschnellverbindung München-Berlin so selten fährt? Da sollte es doch wirklich keine Probleme geben oder doch ?
    Gute Frage. Verwendung der freiwerdenden Garnituren anderswo im Netz - Mangelnde Nachfrage - Einsparung zwecks Gewinnoptimierung - Lieferprobleme ? Fragen über Fragen.

    Aber im Ernst. Dort scheint man für andere Kapitalfresser zu sparen :)
    Was mich stört ist dass man sündhaft teure HGV Strecken baut mit der Begründung dass nur dadurch immense Zuwächse im Fernverkehr entstehen und wenn dann gebaut ist, fahren nicht mehr Züge als zuvor.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: graetz

    Datum: 15.02.18 10:02

    Micha-0815 schrieb:
    Nochmal zur Erinnerung: Da hast Du mal wieder das Thema verfehlt, oder wie so oft nicht mitbekommen, wovon die Rede war. Es ging um die NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar, und die ist in der Finanzierungsvereinbarung von S21 nicht enthalten. Daher hat ihre (Nicht-)Fertigstellung auch keinerlei Einfluss auf die Erfüllung der Vereinbarung.
    Dann liess nochmal das Zitat, dass Du selbst Anfangs ins Spiel gebracht hast.

    Zitat
    Es fehlten die 2009 unterstellten Infrastrukturausbauten auf den Achsen Rhein-Main und Rhein-Neckar
    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-airport-6-statt-100-fernzuege-und-kein-ice.3886c967-c8d5-44cc-8912-916382970ede.html


    Dort steht unmissverständlich drin, dass genau dieser Engpass bei der Formulierung der Finanzierungsvereinbarung als "beseitigt" angenommen wurde. Und es gibt eben keinen Hinweis in der Finanzierungsvereinbarung, dass die dort festgeschriebenen Kapazitäten nur unter dem Vorbehalt als vereinbart gelten, wenn bestimmte Engpässe bis dahin auch beseitigt sind.

    Genau das ist ja einer der grundsätzlichen Fehler von S21 hinsichtlich "Bahnverkehr": Die Bahn hat eben nicht nur die Aufgabe, unterhalb von Stuttgart im Kreis fahren zu können. Die Bahn betreibt immer noch ein deutschlandweites Netz, in dem alles miteinander verwoben ist. Deswegen bringt eine zig Milliardeninvestition auf nur einem Punkt herzlich wenig.

    Die Bahn kann nicht liefern. Sagt sie selbst. So ist das eben.

    Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

    geschrieben von: Tunnelmaus

    Datum: 18.02.18 18:42

    E44 schrieb:
    Und an welchen nichtvorhandenen Streckenausbauten liegt es dass die DB die stark beworbene Superschnellverbindung München-Berlin so selten fährt? Da sollte es doch wirklich keine Probleme geben oder doch ?
    Noch-Baustellen Knoten Halle und Breitengüßbach - Fürth. Außerdem natürlich der ewige ICE-Mangel, aber den hat DB Fernverkehr ja selbst verbockt.

    @#$%& die einen beleidigen...

    geschrieben von: Altgott

    Datum: 18.02.18 20:06

    ... und das auf übelste Weise gibts halt immer wieder! Und... ich lese schon durchgehend mit!
    Wie gesagt! Was du geschrieben hast mit der latenten Unterstellung gegen mich ist tatsächlich schon strafbewehrt! Aber letztendlich ist mir das halt auch ziemlich scheissegal was du Dampfnudel hier so los seierst!

    Dich kann man nämlich tatsächlich nicht ernst nehmen! Dazu braucht es sicher nicht mich oder andere Foristen hier! Das schaffst schon ganz gut du alleine mit deinem Schlingerkursdiskussionen und Rumgeheule und dem totalen Ignorieren der Realität!

    Nicht das du denkst ich hätte dich vergessen! Denn, jemanden der einen so beleidigt wie du, den vergisst man nicht! Dagegen habe ich die og. @#$%& tatsächlich alle nicht auf dem Schitm! Und die mich wohl auch nicht... auch wenn sie dann so über mich denken!

    Aber du hast mich ja auch nicht vergessen! Muss ich gerührt sein? Neee... eher nicht... aber kotz dich ruhig weiter aus...



    1-mal bearbeitet. Zuletzt am 18.02.18 20:08.