DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 21 - Stuttgart 21 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
In dieses Forum gehören alle Diskussionen und News zum Thema "Stuttgart 21". - Eine dringende Bitte an alle Beitragsverfasser: Sachlich bleiben - ganz gleich, ob man für oder gegen dieses Projekt ist. Beleidigungen und Verleumdungen sind auch in diesem Forum NICHT gestattet!

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 All

Angemeldet: -

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 12.02.18 15:51

graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
[
Wenn die Aussagen der Bahn "keine Substanz" haben, warum räumst Du dann denen, die Dir in den Kram passen, einen so hohen Stellenwert ein? Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?
Weil "wir stehen dazu" bei S21 noch nie Substanz hatte, während eine Aussage, bereits 2009 hätte man gewusst, dass es bestimmte und benannte(!)Engpässe gibt, die man beseitigen muss, um die Vereinbarung einzuhalten, sehr wohl substanziell ist. Die Bahn hat auch erst nach einem halben Jahr zurückgerudert, als das alles öffentlich wurde. Wenn die Bahn tatsächlich auch nur eine Idee hätte, warum wurde das nicht schon letztes Jahr den Projektpartnern so kommuniziert?
Das hat ich ja schon mehrfach geschrieben: Weil sie da noch andere Prioritäten hatte.

Im übrigen hast Du meine Frage nicht beantwortet: Die war nicht, warum Du den aktuellen Aussagen der Bahn (die Dir nicht passen) keine Glauben schenkst, sondern warum Du es bei den älteren, die Dir in den Kram passen, dann aber tust. Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?
Nochmal: Weil "wir stehen dazu" nichts wirkliches aussagt. Die Bahn stand schon immer zum Zeit- und Kostenplan - und? Eingehalten?
Aber in der von mir jetzt mehrmals zitierten Aussage wird genau gesagt, warum die Bahn nicht liefern kann. Also kein wolkiges "dazu stehen wir nicht", sondern sehr konkret - und eben auch sehr konkret, dass es da keine Verbesserung geben wird. Es sind immer nur die PR-Meldungen, die auf echte Meldungen reagieren, die Dir genehm sind aber die Projektgeschichte zeigt, dass die dementierte Meldung immer der Wahrheit entsprach.
Nein, denn in der Aussage steht ja nichts von nicht können, sondern es ist eine Erklärung dafür, warum sie es stand damals nicht wollte, und was der Auslöser für die Abweichung von den früher veröffentlichten Zahlen war.

Warum glaubst Du dieser Erklärung (bzw. Deine Fehlinterpretation der Meldung), und hältst die nicht für eine dumme Ausrede?

Gruß, Micha

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: CHB

Datum: 12.02.18 15:54

Micha-0815 schrieb:
CHB schrieb:
Micha-0815 schrieb:
CHB schrieb:
Da sich an der S21-Infrastruktur aber planungsseitig bis zur Inbetriebnahme nichts ändern wird, ist diese von der DB getroffene Aussage doch auch in 2 Jahren noch zutreffend, oder? Was genau soll denn zu einer Änderung der Bewertung führen?

Welche Aussage meinst Du denn? Eine von graetz' freien Erfindungen?
Wir wissen allmählich, dass Du alle mit anderer Meinung für minderbemittelt hältst. Hier stehen aber recht eindeutige Aussagen von DB-Seite im Raum, die keine Meinungen sind. Argumentier sachlich oder halt Dich einfach mal bedeckt.
Die im Raum stehenden Aussagen hatte ich meines Wissens bereits vollständig kommentiert. Ich weiß leider nicht, welche davon Du meinst, insofern kann ich auch in keine Diskussion mit Dir eintreten. Aber wahrscheinlich willst Du das dann wohl auch nicht.
Du weisst sehr genau, dass die DB bei einer angenommenen weitgehend verzögerungsfreien Fertigstellung der S21-Anlagen im Jahr 2019 oder 2020 nicht in der Lage wäre, die einstmals gemachten Zusagen bezüglich ICE-Zugfrequenzen u.a. am Flughafen einzuhalten. Da es bisher keine bisher sichbaren Aktivitäten gibt, die diesen Zustand im Jahr 2023 sich anders darstellen lassen könnten, brauchst Du mit Deinen DB-PR-Nebelkerzen hier nicht mehr aufzulaufen. Deine DB-Propaganda hat sich hier im Forum totgelaufen. Nimm Deinen Kumpel Ersatzflirti, geht zu Eurem Chef bei der DB und teilt ihm mit, dass Ihr in DSO alles gegeben habt, aber leider gescheitert seid. Dann ist hier wenigstens mal wieder inhaltlich sinnvolle Diskussion ohne Euch Spaßvögel möglich. Cheerio!

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Paulson vom Dach

Datum: 12.02.18 15:57

Micha-0815 schrieb:
Nein, denn in der Aussage steht ja nichts von nicht können, sondern es ist eine Erklärung dafür, warum sie es stand damals nicht wollte, und was der Auslöser für die Abweichung von den früher veröffentlichten Zahlen war.

Warum glaubst Du dieser Erklärung (bzw. Deine Fehlinterpretation der Meldung), und hältst die nicht für eine dumme Ausrede?
*gähn*

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: CHB

Datum: 12.02.18 15:59

Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Also kannst Du uns jetzt sagen, was sich bis 2021, 2023, 2025 im Netz ändern wird, damit die Bahn die Zusagen einhalten kann? Die Bahn kann es nicht.
Du wurdest nicht nur von mir danach gefragt. Die Antwort der Bahn kennen wir bereits. Wir sind alle gespannt auf Deine.

EDIT: Die Bahn sagt, es wird sich nichts ändern in absehbarer Zeit. Du hast es ja gerne so genau ....
Es muss sich ja nichts im Netz ändern, damit mehr Fernzüge am Flughafen halten können. Die Bahn hat diesbezüglich ihre Prioritäten angepasst, das war die nötige Änderung. Und wenn die Fahrplangestaltung ansteht, wird der Fahrplan entsprechend erstellt. Wie genau das aussehen wird, hängt sicherlich davon ab welche anderen in Erstellung befindlichen Infrastrukturmaßnahmen dann tatsächlich zur Verfügung stehen, und in gewissem Maße wahrscheinlich auch von den Regionalverkehrsbestellungen der betroffenen Länder. Das wird etwa 2 Jahre vor der Inbetriebnahme finalisiert.
Diese Art Schwafelaussage könnte von Staatssekretär Sir Humphrey Appleby aus der legendären britischen 80er-Jahre-Politsatire "Yes, Minister!"/"Yes, Prime Minister!" sein, der es auch meisterhaft schaffte, seinen Minister/Premierminister durch lange Wortgirlanden von erlesener sprachlicher Schönheit (gut, da hapert es bei Dir) völlig ratlos im Zustand maximaler Unklarheit über das Gesagte zurückzulassen. Nur war das Polit-Comedy auf höchstem Niveau, wohingegen Deine Mantras sich einfach durch real existierende Aussagen relevanter Beteiligter weitgehend in Luft auflösen.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 12.02.18 16:01

graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
[
Wenn die Aussagen der Bahn "keine Substanz" haben, warum räumst Du dann denen, die Dir in den Kram passen, einen so hohen Stellenwert ein? Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?
Weil "wir stehen dazu" bei S21 noch nie Substanz hatte, während eine Aussage, bereits 2009 hätte man gewusst, dass es bestimmte und benannte(!)Engpässe gibt, die man beseitigen muss, um die Vereinbarung einzuhalten, sehr wohl substanziell ist. Die Bahn hat auch erst nach einem halben Jahr zurückgerudert, als das alles öffentlich wurde. Wenn die Bahn tatsächlich auch nur eine Idee hätte, warum wurde das nicht schon letztes Jahr den Projektpartnern so kommuniziert?
Siehe [www.drehscheibe-online.de]

Gruß, Micha

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: graetz

Datum: 12.02.18 16:04

Micha-0815 schrieb:
Nein, denn in der Aussage steht ja nichts von nicht können, sondern es ist eine Erklärung dafür, warum sie es stand damals nicht wollte, und was der Auslöser für die Abweichung von den früher veröffentlichten Zahlen war.

Warum glaubst Du dieser Erklärung (bzw. Deine Fehlinterpretation der Meldung), und hältst die nicht für eine dumme Ausrede?
Micha, es geht darum, dass selbst zum Stresstest abgespeckten Zugzahlen nicht fahrbar sind. Von den Versprechungen von damals sind wir ja schon längst meilenweit entfernt. Aber Du ignorierst, dass selbst die gemachten Zusagen bezüglich einer Kapazität nicht haltbar sind. Noch nicht mal die vom Stresstest. Also egal, wie man nun die Finanzierungsvereinbarung interpretiert, die Bahn kann nicht liefern. Und sie wird auch nicht liefern können, da das Netz eben größer ist als S21 und grade der Fernverkehr nicht davon lebt, unterhalb von Stuttgart im Kreis zu fahren. Es fehlen die 10 Minuten, die ein Zug am Flughafen verliert. Und deswegen werden die Züge dort nicht halten. Niemand wird Rücksicht auf die Belange eines Flughafenhalts nehmen, wenn es an wichtigeren Stellen klemmt. Und das tut es - auch nach einer konkreten Aussage der Bahn, die mehr Substanz hat als "wir stehen dazu".

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: graetz

Datum: 12.02.18 16:05

Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
[
Wenn die Aussagen der Bahn "keine Substanz" haben, warum räumst Du dann denen, die Dir in den Kram passen, einen so hohen Stellenwert ein? Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?
Weil "wir stehen dazu" bei S21 noch nie Substanz hatte, während eine Aussage, bereits 2009 hätte man gewusst, dass es bestimmte und benannte(!)Engpässe gibt, die man beseitigen muss, um die Vereinbarung einzuhalten, sehr wohl substanziell ist. Die Bahn hat auch erst nach einem halben Jahr zurückgerudert, als das alles öffentlich wurde. Wenn die Bahn tatsächlich auch nur eine Idee hätte, warum wurde das nicht schon letztes Jahr den Projektpartnern so kommuniziert?
Siehe [www.drehscheibe-online.de]
Beantwortet nicht meine Frage an Dich, warum die Bahn erst nach einem halben Jahr zurückrudert. Warum wurde das damals nicht schon den Projektpartnern gesagt?

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 12.02.18 16:10

CHB schrieb:
Micha-0815 schrieb:
CHB schrieb:
Micha-0815 schrieb:
CHB schrieb:
Da sich an der S21-Infrastruktur aber planungsseitig bis zur Inbetriebnahme nichts ändern wird, ist diese von der DB getroffene Aussage doch auch in 2 Jahren noch zutreffend, oder? Was genau soll denn zu einer Änderung der Bewertung führen?

Welche Aussage meinst Du denn? Eine von graetz' freien Erfindungen?
Wir wissen allmählich, dass Du alle mit anderer Meinung für minderbemittelt hältst. Hier stehen aber recht eindeutige Aussagen von DB-Seite im Raum, die keine Meinungen sind. Argumentier sachlich oder halt Dich einfach mal bedeckt.
Die im Raum stehenden Aussagen hatte ich meines Wissens bereits vollständig kommentiert. Ich weiß leider nicht, welche davon Du meinst, insofern kann ich auch in keine Diskussion mit Dir eintreten. Aber wahrscheinlich willst Du das dann wohl auch nicht.
Du weisst sehr genau, dass die DB bei einer angenommenen weitgehend verzögerungsfreien Fertigstellung der S21-Anlagen im Jahr 2019 oder 2020 nicht in der Lage wäre, die einstmals gemachten Zusagen bezüglich ICE-Zugfrequenzen u.a. am Flughafen einzuhalten.
Nein, ich weiß das nicht. Im übrigen war das (Jahr 2019 oder 2020) auch bislang kein Thema hier. Wenn Du dazu Informationen hättest, warum teilst Du sie nicht einfach?

Aber das zeigt sich gleich hier:

CHB schrieb:
Da es bisher keine bisher sichbaren Aktivitäten gibt, die diesen Zustand im Jahr 2023 sich anders darstellen lassen könnten, brauchst Du mit Deinen DB-PR-Nebelkerzen hier nicht mehr aufzulaufen. Deine DB-Propaganda hat sich hier im Forum totgelaufen. Nimm Deinen Kumpel Ersatzflirti, geht zu Eurem Chef bei der DB und teilt ihm mit, dass Ihr in DSO alles gegeben habt, aber leider gescheitert seid. Dann ist hier wenigstens mal wieder inhaltlich sinnvolle Diskussion ohne Euch Spaßvögel möglich. Cheerio!
Und an anderer Stelle:

CHB schrieb:
Diese Art Schwafelaussage könnte von Staatssekretär Sir Humphrey Appleby aus der legendären britischen 80er-Jahre-Politsatire "Yes, Minister!"/"Yes, Prime Minister!" sein, der es auch meisterhaft schaffte, seinen Minister/Premierminister durch lange Wortgirlanden von erlesener sprachlicher Schönheit (gut, da hapert es bei Dir) völlig ratlos im Zustand maximaler Unklarheit über das Gesagte zurückzulassen. Nur war das Polit-Comedy auf höchstem Niveau, wohingegen Deine Mantras sich einfach durch real existierende Aussagen relevanter Beteiligter weitgehend in Luft auflösen.

Deine Beiträge haben oft den Charakter von Ich-weiß-es-besser-als-Du-aber-warum-erkläre-ich nicht. Du bist halt ein Blender, der hier primär schreibt um Polemik abzusondern. Das hattest Du ja auch letztens eingeräumt.

Gruß, Micha

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 12.02.18 16:11

graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
[
Wenn die Aussagen der Bahn "keine Substanz" haben, warum räumst Du dann denen, die Dir in den Kram passen, einen so hohen Stellenwert ein? Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?
Weil "wir stehen dazu" bei S21 noch nie Substanz hatte, während eine Aussage, bereits 2009 hätte man gewusst, dass es bestimmte und benannte(!)Engpässe gibt, die man beseitigen muss, um die Vereinbarung einzuhalten, sehr wohl substanziell ist. Die Bahn hat auch erst nach einem halben Jahr zurückgerudert, als das alles öffentlich wurde. Wenn die Bahn tatsächlich auch nur eine Idee hätte, warum wurde das nicht schon letztes Jahr den Projektpartnern so kommuniziert?
Siehe [www.drehscheibe-online.de]
Beantwortet nicht meine Frage an Dich, warum die Bahn erst nach einem halben Jahr zurückrudert. Warum wurde das damals nicht schon den Projektpartnern gesagt?
Lies dort noch mal den zweiten Absatz meiner Antwort.

Gruß, Micha

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: graetz

Datum: 12.02.18 16:14

Micha-0815 schrieb:
Nein, ich weiß das nicht. Im übrigen war das (Jahr 2019 oder 2020) auch bislang kein Thema hier. Wenn Du dazu Informationen hättest, warum teilst Du sie nicht einfach?

Aber die Bahn weiss es und hat es auch mitgeteilt. Willst Du nur nicht wahr haben.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: graetz

Datum: 12.02.18 16:20

Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
[
Wenn die Aussagen der Bahn "keine Substanz" haben, warum räumst Du dann denen, die Dir in den Kram passen, einen so hohen Stellenwert ein? Was bringt Dir diese selektive Wahrnehmung?
Weil "wir stehen dazu" bei S21 noch nie Substanz hatte, während eine Aussage, bereits 2009 hätte man gewusst, dass es bestimmte und benannte(!)Engpässe gibt, die man beseitigen muss, um die Vereinbarung einzuhalten, sehr wohl substanziell ist. Die Bahn hat auch erst nach einem halben Jahr zurückgerudert, als das alles öffentlich wurde. Wenn die Bahn tatsächlich auch nur eine Idee hätte, warum wurde das nicht schon letztes Jahr den Projektpartnern so kommuniziert?
Siehe [www.drehscheibe-online.de]
Beantwortet nicht meine Frage an Dich, warum die Bahn erst nach einem halben Jahr zurückrudert. Warum wurde das damals nicht schon den Projektpartnern gesagt?
Lies dort noch mal den zweiten Absatz meiner Antwort.
Micha-0815 schrieb:
Daraufhin gab es einen öffentlichen Aufschrei, worauf die Bahn ihre Prioritäten geändert hat, und nun die zu Schlichtungs/Volksabstimmungszeiten gesetzte Zahl von Halten doch anbieten möchte.
Zitat
Denn die Arbeitsgruppe, die den Fahrplan nach Inbetriebnahme von Stuttgart 21 und der Neubaustrecke abstimmt, und in der das Verkehrsministerium vertreten ist, war offenbar frühzeitig im Bilde.

„Kenntnis von der konkreten Anzahl der von DB Fernverkehr geplanten Zughalte am Flughafenbahnhof erhielt die Arbeitsgruppe im August des Jahres 2017, aber bereits frühere Planungsstände ließen erkennen, dass DB Fernverkehr auf eine systematische Bedienung des Flughafenbahnhofs verzichten wollte“, schreibt Hermann. Sein Haus habe dies „frühzeitig kritisiert“.
https://www.tagblatt.de/Nachrichten/SPD-wirft-Hermann-Mangel-an-Transparenz-vor-363251.html

Es wurde also schon an einem Fahrplan gearbeitet. Also nochmal: Wenn die Bahn auch nur den Hauch einer Idee hätte, warum erst jetzt zurückrudern? Und das noch nicht mal wirklich konkret, sondern nur mit einem "wir stehen dazu", was bei Kosten und Zeitplan auch nie Substanz hatte?
Ein "Bahn-Sprecher" hat Engpässe benannt. Diese wurden nicht(!) dementiert. Die Projektpartner waren nie(!) mit einer Reduktion einverstanden. Die Bahn hat nichts(!) gegenteiliges beigetragen. Ein halbes Jahr nicht. Du liegst mal wieder falsch mit Deiner Sicht der Dinge.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: CHB

Datum: 12.02.18 16:32

Micha-0815 schrieb:
CHB schrieb:
Du weisst sehr genau, dass die DB bei einer angenommenen weitgehend verzögerungsfreien Fertigstellung der S21-Anlagen im Jahr 2019 oder 2020 nicht in der Lage wäre, die einstmals gemachten Zusagen bezüglich ICE-Zugfrequenzen u.a. am Flughafen einzuhalten.
Nein, ich weiß das nicht. Im übrigen war das (Jahr 2019 oder 2020) auch bislang kein Thema hier. Wenn Du dazu Informationen hättest, warum teilst Du sie nicht einfach
Ähm, 2019 oder 2020 waren noch vor nicht allzu langer Zeit die von der DB-PR benannten Eröffnungsdaten für S21...?! Das will die offizielle Propagandatruppe gerne vergessen machen, aber das Projekt ist hoffnungslos hinter dem Zeitplan hinterher.

Micha-0815 schrieb:
Zitat:
Deine Beiträge haben oft den Charakter von Ich-weiß-es-besser-als-Du-aber-warum-erkläre-ich nicht. Du bist halt ein Blender, der hier primär schreibt um Polemik abzusondern. Das hattest Du ja auch letztens eingeräumt.
Ich lese nur neben der Propaganda auch noch die realen, sach- und faktenbasierten Informationen und begleite das ganze Projekt seit Anbeginn mit kritischen Augen (da habe ich noch in Hessen gelebt, als etwa zeitgleich auch über ein "Frankfurt21"-Projekt ähnlicher Machart diskutiert wurde, welches gottseidank aufgrund erwiesener Schwachsinnigkeit und hoher finanzieller Risiken recht früh abgelehnt und beerdigt wurde und statt dessen der leistungsstarke Kopfbahnhof Schritt für Schritt modernisiert wurde - die Hessen waren halt doch cleverer als die sich immer für so oberschlau haltenden Schwaben...). Was soll ich denn noch "erklären"? Dir stehen mindestens die gleichen Primärinformationen zur Verfügung, da ich mich nur aus öffentlich zugänglichen Quellen informieren kann, Du als DB-Propagandaschreiber aber zusätzlich noch die interne PR kennst. Nur sollte man PR-Geschwafel von der Realität unterscheiden können...



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.18 16:33.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 12.02.18 16:35

graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Nein, denn in der Aussage steht ja nichts von nicht können, sondern es ist eine Erklärung dafür, warum sie es stand damals nicht wollte, und was der Auslöser für die Abweichung von den früher veröffentlichten Zahlen war.

Warum glaubst Du dieser Erklärung (bzw. Deine Fehlinterpretation der Meldung), und hältst die nicht für eine dumme Ausrede?
Micha, es geht darum, dass selbst zum Stresstest abgespeckten Zugzahlen nicht fahrbar sind. Von den Versprechungen von damals sind wir ja schon längst meilenweit entfernt. Aber Du ignorierst, dass selbst die gemachten Zusagen bezüglich einer Kapazität nicht haltbar sind. Noch nicht mal die vom Stresstest. Also egal, wie man nun die Finanzierungsvereinbarung interpretiert, die Bahn kann nicht liefern. Und sie wird auch nicht liefern können, da das Netz eben größer ist als S21 und grade der Fernverkehr nicht davon lebt, unterhalb von Stuttgart im Kreis zu fahren. Es fehlen die 10 Minuten, die ein Zug am Flughafen verliert. Und deswegen werden die Züge dort nicht halten. Niemand wird Rücksicht auf die Belange eines Flughafenhalts nehmen, wenn es an wichtigeren Stellen klemmt. Und das tut es - auch nach einer konkreten Aussage der Bahn, die mehr Substanz hat als "wir stehen dazu".
Ok, nochmal die Situation in Gänze wiederholt: Der Finanzierungsvertrag enthält eine Abmachung über die Leistungsfähigkeit der zu bauenden Infrastruktur von S21. Diese orientiert sich an den Prognosen zum BVWP 2003. Diese Prognose beruhen darauf, dass das Zielnetz des BVWP 2003 vollständig umgesetzt wird. Die gebaute Infrastruktur wird dann den nachgefragten Verkehr tragen können. Und das heißt, dass das vertraglich beschlossene auch geliefert werden kann, und geliefert werden wird. Der Stresstest diente auch dazu, dies zu belegen, also die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur von S21.

Wichtig für die Verkehrsentwicklung um Stuttgart und auf der NBS ist die NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar, die im BVWP 2003 enthalten ist. Diese hat sich verzögert, so dass sie in den ersten Jahren nach der Fertigstellung von S21 nicht zur Verfügung steht. Dies hat wahrscheinlich Auswirkungen auf die Zahl der Fernzüge die von Mannheim über Stuttgart nach Ulm verkehren werden, und deren Fahrzeit zwischen Frankfurt und München.

Das mit den 10 Minuten hast Du wohl falsch verstanden: Ein Zug verliert nicht 10 Minuten am Flughafen wie Du schreibst, sondern die Fahrzeitverkürzung durch die NBS Rhein-Main Rhein-Neckar beträgt etwa 10 Minuten, und fehlt zunächst.

DB Fernverkehr wollte Stand letzten Jahres daher die Fernverkehrshalte am Flughafen reduzieren. Nachdem der Verkehrsminister damit an die Öffentlichkeit gegangen ist, und es einen öffentlichen Aufschrei darüber gegeben hat, hat die Bahn-Spitze signalisiert dass sie die zu Schlichtungs-/Volksabstimmungszeiten gemachten Aussagen zu der Haltefrequenz am Flughafenbahnhof nun doch einhalten wird.

Gruß, Micha

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 12.02.18 16:36

CHB schrieb:
Micha-0815 schrieb:
CHB schrieb:
Du weisst sehr genau, dass die DB bei einer angenommenen weitgehend verzögerungsfreien Fertigstellung der S21-Anlagen im Jahr 2019 oder 2020 nicht in der Lage wäre, die einstmals gemachten Zusagen bezüglich ICE-Zugfrequenzen u.a. am Flughafen einzuhalten.
Nein, ich weiß das nicht. Im übrigen war das (Jahr 2019 oder 2020) auch bislang kein Thema hier. Wenn Du dazu Informationen hättest, warum teilst Du sie nicht einfach
Ähm, 2019 oder 2020 waren noch vor nicht allzu langer Zeit die von der DB-PR benannten Eröffnungsdaten für S21...?! Das will die offizielle Propagandatruppe gerne vergessen machen, aber das Projekt ist hoffnungslos hinter dem Zeitplan hinterher.

Micha-0815 schrieb:
Zitat:
Deine Beiträge haben oft den Charakter von Ich-weiß-es-besser-als-Du-aber-warum-erkläre-ich nicht. Du bist halt ein Blender, der hier primär schreibt um Polemik abzusondern. Das hattest Du ja auch letztens eingeräumt.
Ich lese nur neben der Propaganda auch noch die realen, sach- und faktenbasierten Informationen und begleite das ganze Projekt seit Anbeginn mit kritischen Augen (da habe ich noch in Hessen gelebt, als etwa zeitgleich auch über ein "Frankfurt21"-Projekt ähnlicher Machart diskutiert wurde, welches gottseidank aufgrund erwiesener Schwachsinnigkeit und hoher finanzieller Risiken recht früh abgelehnt und beerdigt wurde und statt dessen der leistungsstarke Kopfbahnhof Schritt für Schritt modernisiert wurde - die Hessen waren halt doch cleverer als die sich immer für so oberschlau haltenden Schwaben...). Was soll ich denn noch "erklären"? Dir stehen mindestens die gleichen Primärinformationen zur Verfügung, da ich mich nur aus öffentlich zugänglichen Quellen informieren kann, Du als DB-Propagandaschreiber aber zusätzlich noch die interne PR kennst. Nur sollte man PR-Geschwafel von der Realität unterscheiden können...
Also wieder wie erwartet keine Information, sondern nur Polemik.

Gruß, Micha

Von der DB vielleicht angedachte Lösungsmöglichkeit

geschrieben von: TGV29

Datum: 12.02.18 16:37

Angesichts der offensichtlich sehr positiven Ertragslage der Bahn (Kosten spielen i.E. bei S21 keine Rolle) ist wohl geplant

- ausreichend Lokführer zu schulen
- Zugbegleiter durch künstliche Intelligenz zu ersetzen
- neue Technologien zur Kopplung von ICE / TGV (oder ähnliche) zu entwickeln
- ausreichend funktionstüchtiges Rollmaterial zu ordern (aus Erfahrung kennt man den Liefertermin etwa zwei Jahre im Voraus)

Die Fahrplangestaltung sieht dann - gemäß aus sicherer Quelle unbestätigten Vermutungen (mangels Trassen zwischen Frankfurt und Mannheim) - wie folgt aus:

- Doppeltraktionen aus dem Raum Norddeutschland nach München und weiter nach Wien / Bratislava werden in Vaihingen/Enz getrennt.
- Beide Teil-Züge belegen im Tiefbahnhof nur ein Gleis (zählen aber als Doppelbelegung doppelt und erhöhen damit die Leistung des Bahnhofs).
- Der vordere Teil fährt ohne Halt am Flughafen weiter und erreicht somit Ulm in Rekordzeit.
- Der hintere Zugteil hält am Flughafen und wird dort mit dem aus Paris kommenden TGV zur Weiterfahrt nach Bratislava vereint. (nach allgemein anerkannter und verständlicher Zählweise ergibt das acht zusätzliche Fernzüge am Flughafenbahnhof!)

Neue performante und stets funktionstüchtige Informationssysteme der Generation 3000 ersparen den Reisenden unnötige Irrfahrten und ermöglichen einen rechtzeitigen und komfortablen Wechsel der Zugteile.

Beleg: Europäische Langzeitplanung Paris-Budapest

Edith vergaß die Rückleistung



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.18 16:49.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: kmueller

Datum: 12.02.18 16:39

Micha-0815 schrieb:
kmueller schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht
Das wäre voll in Ordnung, wenn man auch dem Land, der Stadt und dem Flughafen einräumen würde, daß sie es von ihren Prioritäten abhängig machen können, ob (und wieviel) sie für das Projekt zahlen.
Das steht ihnen ja frei. Jeder der Beteiligten kann zu einem Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen seiner Wahl gehen, und entsprechenden Fernverkehr bestellen, mit Forderungen an die Leistung des Verkehrs.

Genauso wie der Flughafen und das Land mit den Eisenbahn-Infrastruktur-Unternehmen der Bahn einen Vertrag über die Errichtung der Infrastruktur eingegangen sind, und in diesem konkrete Forderungen an Leistungsfähigkeit der Infrastrukur festgelegt haben.
'Leistung' und 'Leistungsfähigkeit' sind zwei völlig verschiedene Dinge. Zahlen tut man normalerweise für tatsächlich erbrachte Leistungen (wie Zughalte), nicht für eine 'Fähigkeit' zur Erbringung solcher.

Letzteres wäre wohl kaum mit dem Haushaltrecht vereinbar und grenzt schon hart an den Straftatbestand der Untreue.

Es wäre das Äquivalent dazu, daß die DB von den Partnern statt einer Zahlung eine Bescheinigung über deren Zahlungsfähigkeit bekommt. Genau diesen Weg zur 'Heilung' des juristischen Problems hatte ich oben im Auge.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: graetz

Datum: 12.02.18 16:40

Micha-0815 schrieb:
Wichtig für die Verkehrsentwicklung um Stuttgart und auf der NBS ist die NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar, die im BVWP 2003 enthalten ist. Diese hat sich verzögert, so dass sie in den ersten Jahren nach der Fertigstellung von S21 nicht zur Verfügung steht. Dies hat wahrscheinlich Auswirkungen auf die Zahl der Fernzüge die von Mannheim über Stuttgart nach Ulm verkehren werden, und deren Fahrzeit zwischen Frankfurt und München.

Die Aussage der Bahn ist, dass sie nicht weiss, wann die Engpässe beseitigt sind. Solange fehlt den Zügen die Zeit, am Flughafen zu halten. Wenn es nur die "ersten Jahre" wären, müsste es jetzt schon einen Zeitplan geben. Du weisst selbst, wie lange sowas dauert. Das sind eher Jahrzehnte ab dem Zeitpunkt, wo man überhaupt Jahreszahlen nennt. Die "ersten Jahre" sind also eine freie Erfindung von Dir, die nicht zur Aussage der Bahn passt. Und die Bahn hätte nach dem ursprünglichen Zeitplan schon nächstes Jahr diese Engpässe beseitigt haben müssen. Und das wusste sie auch. Hat sie aber nicht. Die Zusagen sind damit also nicht erfüllbar.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 12.02.18 16:41

graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Beantwortet nicht meine Frage an Dich, warum die Bahn erst nach einem halben Jahr zurückrudert. Warum wurde das damals nicht schon den Projektpartnern gesagt?

Lies dort noch mal den zweiten Absatz meiner Antwort.
Micha-0815 schrieb:
Daraufhin gab es einen öffentlichen Aufschrei, worauf die Bahn ihre Prioritäten geändert hat, und nun die zu Schlichtungs/Volksabstimmungszeiten gesetzte Zahl von Halten doch anbieten möchte.
Zitat
Denn die Arbeitsgruppe, die den Fahrplan nach Inbetriebnahme von Stuttgart 21 und der Neubaustrecke abstimmt, und in der das Verkehrsministerium vertreten ist, war offenbar frühzeitig im Bilde.

„Kenntnis von der konkreten Anzahl der von DB Fernverkehr geplanten Zughalte am Flughafenbahnhof erhielt die Arbeitsgruppe im August des Jahres 2017, aber bereits frühere Planungsstände ließen erkennen, dass DB Fernverkehr auf eine systematische Bedienung des Flughafenbahnhofs verzichten wollte“, schreibt Hermann. Sein Haus habe dies „frühzeitig kritisiert“.
https://www.tagblatt.de/Nachrichten/SPD-wirft-Hermann-Mangel-an-Transparenz-vor-363251.html

Es wurde also schon an einem Fahrplan gearbeitet. Also nochmal: Wenn die Bahn auch nur den Hauch einer Idee hätte, warum erst jetzt zurückrudern?
Nun hast Du den zweiten Absatz zitiert, aber offenbar entweder nicht gelesen, nicht verstanden, oder einfach ignoriert. Denn er beantwortet ja Deine erneute Frage: vorher gab es keine öffentlichen Aufschrei darüber.

Gruß, Micha

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 12.02.18 16:44

kmueller schrieb:
Micha-0815 schrieb:
kmueller schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht
Das wäre voll in Ordnung, wenn man auch dem Land, der Stadt und dem Flughafen einräumen würde, daß sie es von ihren Prioritäten abhängig machen können, ob (und wieviel) sie für das Projekt zahlen.
Das steht ihnen ja frei. Jeder der Beteiligten kann zu einem Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen seiner Wahl gehen, und entsprechenden Fernverkehr bestellen, mit Forderungen an die Leistung des Verkehrs.

Genauso wie der Flughafen und das Land mit den Eisenbahn-Infrastruktur-Unternehmen der Bahn einen Vertrag über die Errichtung der Infrastruktur eingegangen sind, und in diesem konkrete Forderungen an Leistungsfähigkeit der Infrastrukur festgelegt haben.
'Leistung' und 'Leistungsfähigkeit' sind zwei völlig verschiedene Dinge. Zahlen tut man normalerweise für tatsächlich erbrachte Leistungen (wie Zughalte), nicht für eine 'Fähigkeit' zur Erbringung solcher.
Wie ich schon schrieb: Wenn Du den Unterschied zwischen EIU und EVU nicht begreifen willst oder kannst, so tut mir das leid, aber ich sehe nicht, wie ich das noch ändern könnte.

Gruß, Micha

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Paulson vom Dach

Datum: 12.02.18 16:45

Micha-0815 schrieb:
Nun hast Du den zweiten Absatz zitiert, aber offenbar entweder nicht gelesen, nicht verstanden, oder einfach ignoriert. Denn er beantwortet ja Deine erneute Frage: vorher gab es keine öffentlichen Aufschrei darüber.
:-))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

Die Narrenkappe verdient hat: MIchawieauchimmer "Tätääätätääätätäää"



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.18 16:47.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 All

Angemeldet: -