DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 21 - Stuttgart 21 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
In dieses Forum gehören alle Diskussionen und News zum Thema "Stuttgart 21". - Eine dringende Bitte an alle Beitragsverfasser: Sachlich bleiben - ganz gleich, ob man für oder gegen dieses Projekt ist. Beleidigungen und Verleumdungen sind auch in diesem Forum NICHT gestattet!

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 All

Angemeldet: -

Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: graetz

Datum: 09.02.18 14:34

Damit das nicht wieder in anderen Threads untergeht. Die ganze Zugzählerei hat vernebelt, dass natürlich die Vorgaben vom Finanzierungsvertrag nicht eingehalten werden.

Zitat
Die eklatante Reduzierung des Fernverkehrsangebots begründet der Bahn-Sprecher mit übergeordneten Zwängen. Es fehlten die 2009 unterstellten Infrastrukturausbauten auf den Achsen Rhein-Main und Rhein-Neckar, die zehn Minuten Fahrzeitverkürzung und eine Kapazitätserhöhung brächten. „Das schlägt sich auf alle weiteren Angebotskonzepte nieder“, so der Sprecher. Die konkreten Ausbauvorhaben nannte er nicht. Wann sie kämen, wisse die Bahn selbst nicht.
https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-airport-6-statt-100-fernzuege-und-kein-ice.3886c967-c8d5-44cc-8912-916382970ede.html

Selbst wenn angeblich niemals die Rede davon war, dass die dort genannten Züge tatsächlich fahren sollen, also wenn stattdessen der Flughafen hunderte Millionen Euro nur dafür zahlt, dass diese Züge fahren könnten, so wird noch nicht mal das erfüllt, weil die Bahn selbst zugibt, dass diese Zugzahlen nicht fahrbar sind, selbst wenn man es fahren möchte. Und die Bahn weiss eben auch nicht, wann sie es fahren könnte. Und dafür soll der Flughafen zahlen?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.02.18 14:34.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: mental

Datum: 09.02.18 15:21

Danke für diese Klärung. Ich fürchte auch, dass die Ablenkungstaktik der Befürworter großen Erfolg hat und die Fakten völlig vernebelt.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: kmueller

Datum: 09.02.18 15:59

graetz schrieb:
Damit das nicht wieder in anderen Threads untergeht. Die ganze Zugzählerei hat vernebelt, dass natürlich die Vorgaben vom Finanzierungsvertrag nicht eingehalten werden.
...
Selbst wenn angeblich niemals die Rede davon war, dass die dort genannten Züge tatsächlich fahren sollen, also wenn stattdessen der Flughafen hunderte Millionen Euro nur dafür zahlt, dass diese Züge fahren könnten, so wird noch nicht mal das erfüllt, weil die Bahn selbst zugibt, dass diese Zugzahlen nicht fahrbar sind, selbst wenn man es fahren möchte. Und die Bahn weiss eben auch nicht, wann sie es fahren könnte.
Sie wird einfach das jetzige FV-Angebot weiter fahren und ab und zu mal einen dieser Züge am Flughafen halten lassen. Der Nacht-ICE Dortmund-München ist für mich der erste Kandidat; damit kann man schon mal den Flughafenbahnhof 'ICE-Station' nennen.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 09.02.18 17:08

graetz schrieb:
Damit das nicht wieder in anderen Threads untergeht. Die ganze Zugzählerei hat vernebelt, dass natürlich die Vorgaben vom Finanzierungsvertrag nicht eingehalten werden.
Oh, hast Du vergessen, dass das erst vor einem Monat alles ausführlich diskutiert wurde? Oder hoffst Du, dass es die anderen vergessen haben?

Gruß, Micha

Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.



Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: graetz

Datum: 09.02.18 17:18

Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Damit das nicht wieder in anderen Threads untergeht. Die ganze Zugzählerei hat vernebelt, dass natürlich die Vorgaben vom Finanzierungsvertrag nicht eingehalten werden.
Oh, hast Du vergessen, dass das erst vor einem Monat alles ausführlich diskutiert wurde? Oder hoffst Du, dass es die anderen vergessen haben?
Du und Deinesgleichen wollten uns hier weismachen, dass da nichts überraschendes gekommen ist. Und das stimmt eben nicht. Es ist ein Unterschied, ob man Züge nicht fahren lassen will oder nicht fahren lassen kann. Die komfortable Position der Befürworter, dass man ja im Konsens die Züge gar nicht fahren lassen will, ist eben falsch, da selbst diese Interpretation der Vereinbarung (die früher jeder anders gedeutet hatte) nichts dagegen hilft, dass die Bahn die "Kann"-Verpflichtung nicht einhalten kann.

EDIT: Es bleibt ja dann die Frage, warum überhaupt irgendwelche Zugzahlen in den Vertrag geschrieben wurden. Hätte man ja dann komplett weglassen können, wenn diese Zahlen so völlig egal gewesen sind.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.02.18 17:23.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 09.02.18 17:23

graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Damit das nicht wieder in anderen Threads untergeht. Die ganze Zugzählerei hat vernebelt, dass natürlich die Vorgaben vom Finanzierungsvertrag nicht eingehalten werden.
Oh, hast Du vergessen, dass das erst vor einem Monat alles ausführlich diskutiert wurde? Oder hoffst Du, dass es die anderen vergessen haben?
Du und Deinesgleichen wollten uns hier weismachen, dass da nichts überraschendes gekommen ist. Und das stimmt eben nicht. Es ist ein Unterschied, ob man Züge nicht fahren lassen will oder nicht fahren lassen kann. Die komfortable Position der Befürworter, dass man ja im Konsens die Züge gar nicht fahren lassen will, ist eben falsch, da selbst diese Interpretation der Vereinbarung (die früher jeder anders gedeutet hatte) nichts dagegen hilft, dass die Bahn die "Kann"-Verpflichtung nicht einhalten kann.
Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht, und keine Frage der Unmöglichkeit. Kurz darauf hatte die Bahn auch Hermann zugesagt, die zu Schlichtungs- und Volksabstimmungszeiten zugesagten Halte von Beginn an anbieten zu wollen. Auch das ist vor etwa einem Monats bereits Thema gewesen.

Hast Du das alles wirklich schon wieder vergessen, oder stellst Du Dich nur so dumm?

Gruß, Micha

Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.



Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: graetz

Datum: 09.02.18 17:26

Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Damit das nicht wieder in anderen Threads untergeht. Die ganze Zugzählerei hat vernebelt, dass natürlich die Vorgaben vom Finanzierungsvertrag nicht eingehalten werden.
Oh, hast Du vergessen, dass das erst vor einem Monat alles ausführlich diskutiert wurde? Oder hoffst Du, dass es die anderen vergessen haben?
Du und Deinesgleichen wollten uns hier weismachen, dass da nichts überraschendes gekommen ist. Und das stimmt eben nicht. Es ist ein Unterschied, ob man Züge nicht fahren lassen will oder nicht fahren lassen kann. Die komfortable Position der Befürworter, dass man ja im Konsens die Züge gar nicht fahren lassen will, ist eben falsch, da selbst diese Interpretation der Vereinbarung (die früher jeder anders gedeutet hatte) nichts dagegen hilft, dass die Bahn die "Kann"-Verpflichtung nicht einhalten kann.
Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht, und keine Frage der Unmöglichkeit. Kurz darauf hatte die Bahn auch Hermann zugesagt, die zu Schlichtungs- und Volksabstimmungszeiten zugesagten Halte von Beginn an anbieten zu wollen. Auch das ist vor etwa einem Monats bereits Thema gewesen.

Hast Du das alles wirklich schon wieder vergessen, oder stellst Du Dich nur so dumm?
Die Bahn sagt selbst(!), dass es eben unmöglich ist. Und das weiss man seit 2009, wenn man gleichzeitig die Voraussetzungen für eine Möglichkeit kennt, von deren Realisierung ausgeht, aber dann doch nicht realisiert. Ich finde nirgends in der Vereinbarung einen Vorbehalt diesbezüglich.
Welche Prioisierung meinst Du denn? Züge, die am Flughafen halten, halten dafür nicht in Tief?

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 09.02.18 17:48

graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Damit das nicht wieder in anderen Threads untergeht. Die ganze Zugzählerei hat vernebelt, dass natürlich die Vorgaben vom Finanzierungsvertrag nicht eingehalten werden.
Oh, hast Du vergessen, dass das erst vor einem Monat alles ausführlich diskutiert wurde? Oder hoffst Du, dass es die anderen vergessen haben?
Du und Deinesgleichen wollten uns hier weismachen, dass da nichts überraschendes gekommen ist. Und das stimmt eben nicht. Es ist ein Unterschied, ob man Züge nicht fahren lassen will oder nicht fahren lassen kann. Die komfortable Position der Befürworter, dass man ja im Konsens die Züge gar nicht fahren lassen will, ist eben falsch, da selbst diese Interpretation der Vereinbarung (die früher jeder anders gedeutet hatte) nichts dagegen hilft, dass die Bahn die "Kann"-Verpflichtung nicht einhalten kann.
Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht, und keine Frage der Unmöglichkeit. Kurz darauf hatte die Bahn auch Hermann zugesagt, die zu Schlichtungs- und Volksabstimmungszeiten zugesagten Halte von Beginn an anbieten zu wollen. Auch das ist vor etwa einem Monats bereits Thema gewesen.

Hast Du das alles wirklich schon wieder vergessen, oder stellst Du Dich nur so dumm?
Die Bahn sagt selbst(!), dass es eben unmöglich ist. Und das weiss man seit 2009, wenn man gleichzeitig die Voraussetzungen für eine Möglichkeit kennt, von deren Realisierung ausgeht, aber dann doch nicht realisiert. Ich finde nirgends in der Vereinbarung einen Vorbehalt diesbezüglich.
Welche Prioisierung meinst Du denn? Züge, die am Flughafen halten, halten dafür nicht in Tief?
Siehe [www.drehscheibe-online.de] und [www.drehscheibe-online.de]

PS: und auch [www.drehscheibe-online.de]

Gruß, Micha

Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.







1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.02.18 17:51.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Tunnelmaus

Datum: 09.02.18 18:01

graetz schrieb:
Du und Deinesgleichen wollten uns hier weismachen, dass da nichts überraschendes gekommen ist. Und das stimmt eben nicht. Es ist ein Unterschied, ob man Züge nicht fahren lassen will oder nicht fahren lassen kann. Die komfortable Position der Befürworter, dass man ja im Konsens die Züge gar nicht fahren lassen will, ist eben falsch, da selbst diese Interpretation der Vereinbarung (die früher jeder anders gedeutet hatte) nichts dagegen hilft, dass die Bahn die "Kann"-Verpflichtung nicht einhalten kann.

EDIT: Es bleibt ja dann die Frage, warum überhaupt irgendwelche Zugzahlen in den Vertrag geschrieben wurden. Hätte man ja dann komplett weglassen können, wenn diese Zahlen so völlig egal gewesen sind.
Mäh, mäh, mäh...

Mit einem Hauch Ahnung vom Bahnnetz der Region und den Ausbauplanungen und -projekten müsste man eigentlich selber drauf kommen.

Also: Die Langfristplanungen von DB Fernverkehr werden dadurch gestört, dass sich diverse Projekte im Großraum Frankfurt-Mannheim aufgrund von Streitigkeiten um die Trassenführung seit Jahren stark verzögern. Das sind, in folgender Priorität:
1. NBS Rhein/Main-Rhein/Neckar, Problempunkte sind Anbindung Darmstadt und Anbindung Mannheim
2. Knoten Frankfurt, Bausteine Hbf-Sportfeld, Hbf-Süd und Homburger Damm
3. NBS/ABS Hanau-Gelnhausen-Fulda, Problem ist die Trassierung zwischen Gelnhausen und Fulda

Dadurch bekommt DB Ras & Schnell Probleme, von Norden her so viele schnelle Takt-ICE-Linien insbesondere aus Richtung Köln der NBS Stuttgart-Ulm zuzuführen, dass dort pro Stunde nicht nur zwei Nonstop-Linien mit einer Fahrzeit von 28 Minuten verkehren können, sondern eben auch noch mindestens alle zwei Stunden eine Linie mit Halt am Flughafen, die dann von Hbf Stuttgart bis Hbf Ulm eben einige Minuten länger braucht. Und zwischen Ulm, Augsburg und München bräuchte es dafür ja auch noch eine freie Trasse.

Das ist das, was die DB nicht fahren KANN, solange es zwischen Frankflug und Mannheim hakt.

Nun das, was die DB nicht fahren WILL: Selbstverständlich könnte man eine der beiden stündlichen ICE-Linien am Flughäfle halten lassen. Das aber scheint der immer sparsamer werdenden DB-Fernverkehr nicht mehr ins Konzept zu passen, die rechnen nur noch den Gewinn durch zusätzliche Einsteiger gegen den Verlust durch Fahrzeitverlängerung und schlechtere Anschlüsse aus und senken dann den Finger.

Und selbstverständlich könnte man auch eine neue Linie konstruieren, welche die Flaschenhälse im Norden umfährt, also z.B. Rheintal-Mainz-Worms-Mannheim-Stuttgart-Ulm oder selbiges noch via Heidelberg oder von Frankfurt via Darmstadt und Heidelberg her kommend, oder man verlängert die vermutlich weiter zweistündlich in Stuttgart endenden ICE aus Hamburg weiter bis Ulm, via Flughafen. Das aber wäre dann alles Zusatzverkehre mit Fahrzeugmehrbedarf und schwacher Besetzung, also unwirtschaftlich. So etwas WILL DB Fernverkehr nicht.

Zumal, und hier hat sich das Land ein bisschen selbst ins Knie geschossen, die Relation Flughafen-Ulm ja nun durch den stündlichen schnellen IRE nach Friedrichshafen mit abgedeckt wird. Und schon ist diese Verbindung Flughafen-Ulm für DB Fernverkehr völlig uninteressant und unwirtschaftlich geworden! Würde man nicht diese IRE-Verbindung planen, sähe es mit den Fernzughalten wohl anders aus.

Wobei ich auch denke, wenn der Filderbahnhof gut angenommen wird, dass dann nach zwei, drei Jahren auch ganz schnell doch ein paar mehr Fernzüge halten. Denn der Bahnhof hat ja mit Messe, Flughafen und dem südlichen Umland dort schon ein ganz erhebliches Einzugsgebiet, man könnte ihn von der Umlandstruktur her fast ein bisschen mit Siegburg vergleichen.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: E44

Datum: 09.02.18 18:09

Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Damit das nicht wieder in anderen Threads untergeht. Die ganze Zugzählerei hat vernebelt, dass natürlich die Vorgaben vom Finanzierungsvertrag nicht eingehalten werden.
Oh, hast Du vergessen, dass das erst vor einem Monat alles ausführlich diskutiert wurde? Oder hoffst Du, dass es die anderen vergessen haben?
Du und Deinesgleichen wollten uns hier weismachen, dass da nichts überraschendes gekommen ist. Und das stimmt eben nicht. Es ist ein Unterschied, ob man Züge nicht fahren lassen will oder nicht fahren lassen kann. Die komfortable Position der Befürworter, dass man ja im Konsens die Züge gar nicht fahren lassen will, ist eben falsch, da selbst diese Interpretation der Vereinbarung (die früher jeder anders gedeutet hatte) nichts dagegen hilft, dass die Bahn die "Kann"-Verpflichtung nicht einhalten kann.
Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht, und keine Frage der Unmöglichkeit. Kurz darauf hatte die Bahn auch Hermann zugesagt, die zu Schlichtungs- und Volksabstimmungszeiten zugesagten Halte von Beginn an anbieten zu wollen. Auch das ist vor etwa einem Monats bereits Thema gewesen.

Hast Du das alles wirklich schon wieder vergessen, oder stellst Du Dich nur so dumm?
Die Bahn sagt selbst(!), dass es eben unmöglich ist. Und das weiss man seit 2009, wenn man gleichzeitig die Voraussetzungen für eine Möglichkeit kennt, von deren Realisierung ausgeht, aber dann doch nicht realisiert. Ich finde nirgends in der Vereinbarung einen Vorbehalt diesbezüglich.
Welche Prioisierung meinst Du denn? Züge, die am Flughafen halten, halten dafür nicht in Tief?
Siehe [www.drehscheibe-online.de] und [www.drehscheibe-online.de]

PS: und auch [www.drehscheibe-online.de]
Die Bahn weiss seit dem SMA Gutachten dass die vorgesehen Fahrpläne kaum fahrbar sind. Hier nocheinmal für dich ein Auszug:
Knapp dimensionierte lnfrastruktur (Eingleisigkeiten, Abzweige,
Tiefbahnhof Stuttgart) und weitere Randbedingungen (Durchbindungen,
Erhalt der Fahrplanstruktur aufierhalb Stuttgarts)

-- Gestaltung des Fahrplans nur in sehr geringem Malle möglich
Hohes Stabilitatsrisiko:
—- Hoch bis sehr hoch belastete eingleisige Abschnitte, z.B. Bahnsteigkanten
Flughafen Regionalbahnhof, Eingleisigkeit bei Flughafen Fernbahnhof,
Wendlinger Kurve A
— Notwendige kurze Standzeit Stuttgart tief (fehlende Pufferkapazitat)
- Gegen starke Steigungen anfahrende Zuge verlieren viel Zeit. Einige der
Neubauabschnitte sind hochbelastet (z.B. Stuttgart Hbf — Flughafen -
Abzweig Neckartal, Abzweig Wangen) und mit starker Steigung geplant, so
dass Störungen schnell übertragen werden.

— Sudliche Linienaste S2 / S3 durch zusatzliche -Mischbetriebsstrecke und
nicht ausreichend dimensionierter lnfrastruktur
-- Gesamtsystem nur sehr schwer beherrschbar

Trassen, zum Abzweig Wangen nur bedingt verfügbar (oft mit
Fahrstrassenkonflikten im Tiefbahnhofverbunden), Tiefbahnhof bietet nur
geringe Pufferkapazitfit
_ Endende Züge müssen so gut wie möglich vermieden werden
- Angebotsausweitungen in der Zukunft sind
nur sehr bedingt realisierbar A
(z.B. gewtmschte Verdichtung Ringverkehr Geislingen - Stuttgart
bereits nicht méglich)
_ Durch Tiefbahnhof Stuttgart hat Änderung an einer Linie
bzw. einem Korridor Auswirkungen auf andere
(z.B. bei Anderung Konzept Gäubahn sind die Durchbindungen nicht mehr
möglich und es entstehen endende Züge)


Die Infrastroktur gibt das nicht her was du behauptest, die Bahn weiss das auch. Also warum verbreiteste hie Lügen.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Micha-0815

Datum: 09.02.18 18:30

E44 schrieb:
Micha-0815 schrieb:
graetz schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht, und keine Frage der Unmöglichkeit. Kurz darauf hatte die Bahn auch Hermann zugesagt, die zu Schlichtungs- und Volksabstimmungszeiten zugesagten Halte von Beginn an anbieten zu wollen. Auch das ist vor etwa einem Monats bereits Thema gewesen.

Hast Du das alles wirklich schon wieder vergessen, oder stellst Du Dich nur so dumm?
Die Bahn sagt selbst(!), dass es eben unmöglich ist. Und das weiss man seit 2009, wenn man gleichzeitig die Voraussetzungen für eine Möglichkeit kennt, von deren Realisierung ausgeht, aber dann doch nicht realisiert. Ich finde nirgends in der Vereinbarung einen Vorbehalt diesbezüglich.
Welche Prioisierung meinst Du denn? Züge, die am Flughafen halten, halten dafür nicht in Tief?
Siehe [www.drehscheibe-online.de] und [www.drehscheibe-online.de]

PS: und auch [www.drehscheibe-online.de]
Die Bahn weiss seit dem SMA Gutachten dass die vorgesehen Fahrpläne kaum fahrbar sind. Hier nocheinmal für dich ein Auszug:
[...]
Da Du mal wieder nichts zur Sache zu sagen hattest, außer allgemeinem S21-ist-schlecht-Bla-Bla, können wir das gerne beenden.

Gruß, Micha

Ich werde auf Antworten zu meinen Beiträgen, die deren Inhalt augenscheinlich bewusst verdrehen oder ignorieren, oder polemisch, provokativer Natur sind, im Regelfall selbst nichts mehr erwidern. Das gilt auch für Beiträge, in denen mir Standpunkte oder Behauptungen unterstellt werden, die ich tatsächlich nicht teile bzw. nicht getätigt habe. Ich vertraue in Zukunft auf Euch Mitleser, dass Ihr das alleine durchschaut, und Euch bei der Bewertung meines Standpunkts an den Aussagen in meinen eigenen Beiträgen orientiert.







1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.02.18 18:31.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Klaus am Zuge

Datum: 09.02.18 18:56

Tunnelmaus schrieb:
...
Wobei ich auch denke, wenn der Filderbahnhof gut angenommen wird, dass dann nach zwei, drei Jahren auch ganz schnell doch ein paar mehr Fernzüge halten. Denn der Bahnhof hat ja mit Messe, Flughafen und dem südlichen Umland dort schon ein ganz erhebliches Einzugsgebiet, man könnte ihn von der Umlandstruktur her fast ein bisschen mit Siegburg vergleichen.
Siegburg deckt halt auch Bonn-rechtsrheinisch als Funktion ab, und dafür fehlt Messe-Flughafen die Straßenbahn. Also fast und nicht ganz, aber schreibst du auch selbst schon.
Aber auch wenn Stuttgart in Sachen Messe im Vergleich zu Frankfurt, Hannover, und eigentlich auch München zweite Liga ist, Verkehr zur Messe und zum Flughafen gibt es schon. Quellverkehr von den Ortschaften nördlich vom Schönbuch, vielleicht auch etwas Umsteigeverkehr vom Gäu Richtung Osten.

Was eine Überlegung wert ist, P&R, das Bosch-Parkhaus hat eine gute Verkehrsanbindung, ist preislich vergleichbar mit Parkhäusern in Stuttgart Zentrum, und die Zugfahrt in den Talkessel hinunter wird ja mit sieben bis acht Minuten ausgelobt. Mit dem Auto kann das ja Faktoren länger dauern. Für Leute aus der bahnleeren Fläche sehe ich da durchaus noch Potential.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: kmueller

Datum: 09.02.18 18:57

Tunnelmaus schrieb:
Mit einem Hauch Ahnung vom Bahnnetz der Region und den Ausbauplanungen und -projekten müsste man eigentlich selber drauf kommen.

Also: Die Langfristplanungen von DB Fernverkehr werden dadurch gestört, dass sich diverse Projekte im Großraum Frankfurt-Mannheim aufgrund von Streitigkeiten um die Trassenführung seit Jahren stark verzögern.

Dadurch bekommt DB Ras & Schnell Probleme, von Norden her so viele schnelle Takt-ICE-Linien insbesondere aus Richtung Köln der NBS Stuttgart-Ulm zuzuführen
Mit etwas Ahnung von der Finanzlage der Kommunen und Bundesländer hätte man umgekehrt auch darauf kommen müssen, daß diese immer mehr Probleme bekommen, hinreichend viel Geld in ihre Kassen zu führen.

Der Kompromiß könnte also so aussehen, daß die Bahn die Zahl der haltenden Züge verringert, und die Partner in gleichem Umfang die Anzahl fließender Euro. Das laufende Gerichtsverfahren in Sachen Finanzierungsbeteiligung wäre ein geeigneter Ort, sich in diesem Sinne zu vergleichen.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: monza30

Datum: 09.02.18 19:00

E44 schrieb:
Die Infrastroktur gibt das nicht her was du behauptest, die Bahn weiss das auch. Also warum verbreiteste hie Lügen.


das ist doch einfach zu beantworten: weil diese bezahlten Schreiberlinge den Schaixx schönreden müssen, das ist ihr Job. Wie es auch ihr Job ist, die Kritiker in Misskredit zu bringen - und wenn es durch ganz offensichtliche Lügerei und Schönrederei ist. Selbst Tatsachen werden ja verneint, wenn es gegen das Projekt geht.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Tunnelmaus

Datum: 09.02.18 19:11

Klaus am Zuge schrieb:
Tunnelmaus schrieb:
...
Wobei ich auch denke, wenn der Filderbahnhof gut angenommen wird, dass dann nach zwei, drei Jahren auch ganz schnell doch ein paar mehr Fernzüge halten. Denn der Bahnhof hat ja mit Messe, Flughafen und dem südlichen Umland dort schon ein ganz erhebliches Einzugsgebiet, man könnte ihn von der Umlandstruktur her fast ein bisschen mit Siegburg vergleichen.
Siegburg deckt halt auch Bonn-rechtsrheinisch als Funktion ab, und dafür fehlt Messe-Flughafen die Straßenbahn. Also fast und nicht ganz, aber schreibst du auch selbst schon.
Aber auch wenn Stuttgart in Sachen Messe im Vergleich zu Frankfurt, Hannover, und eigentlich auch München zweite Liga ist, Verkehr zur Messe und zum Flughafen gibt es schon. Quellverkehr von den Ortschaften nördlich vom Schönbuch, vielleicht auch etwas Umsteigeverkehr vom Gäu Richtung Osten.

Was eine Überlegung wert ist, P&R, das Bosch-Parkhaus hat eine gute Verkehrsanbindung, ist preislich vergleichbar mit Parkhäusern in Stuttgart Zentrum, und die Zugfahrt in den Talkessel hinunter wird ja mit sieben bis acht Minuten ausgelobt. Mit dem Auto kann das ja Faktoren länger dauern. Für Leute aus der bahnleeren Fläche sehe ich da durchaus noch Potential.
Die Stadtbahn wird ja auch zum Flughafen verlängert, direkt bis kurz vor den Hauptzugang zum Fernbahnhof. Insgesamt ergibt sich da schon ein ganz schönes mögliches Einzugsgebiet. Klar, die Leute könnten auch zum Hbf fahren, so wie bisher, aber Flughafen/Messe wäre eben eine Alternative und gerade als Zugangspunkt für Autofahrer hoch attraktiv. Da wäre es insofern schon wichtig, dass DB Fernverkehr hier auch mal mutig ist und ein Angebot schafft, bevor die Nachfrage da ist.

Als P&R-Standort wäre der Bahnhof ebenfalls ideal, allerdings würde ich dann gerne noch ein paar mehr Regionalzüge zwischen Hbf und Flughafen sehen. Hier hat man leider die Chance verpasst, am Flughafenbahnhof irgendwo eine Wende- und Abstellanlage einzuplanen. Mit der könnte man nämlich von Norden kommende und im Hbf endende Züge (ein oder zwei RE-Linien) via Fildertunnel zum Flughafen verlängern und dort wenden - anstelle als Leerfahrt nach Untertürkheim zu fahren. Gleichzeitig hätte man dann eine Art "Express-S-Bahn" und könnte damit werben, dass man alle 10...15 Minuten in nur 8 oder 9 Minuten Fahrzeit vom Hbf zum Flughafen kommt.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: Ersatzsignal

Datum: 09.02.18 19:27

Abfahrten ab Flughafen : 02, 05(t), 14, 28(t), 32, 36 (t), 44. Minute 58(t) hängt noch in der Schwebe beim Verkehrsministerium.

(t)=Terminal 3.Gleis

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: cs

Datum: 10.02.18 02:06

kmueller schrieb:
Tunnelmaus schrieb:
Mit einem Hauch Ahnung vom Bahnnetz der Region und den Ausbauplanungen und -projekten müsste man eigentlich selber drauf kommen.

Also: Die Langfristplanungen von DB Fernverkehr werden dadurch gestört, dass sich diverse Projekte im Großraum Frankfurt-Mannheim aufgrund von Streitigkeiten um die Trassenführung seit Jahren stark verzögern.

Dadurch bekommt DB Ras & Schnell Probleme, von Norden her so viele schnelle Takt-ICE-Linien insbesondere aus Richtung Köln der NBS Stuttgart-Ulm zuzuführen
Mit etwas Ahnung von der Finanzlage der Kommunen und Bundesländer hätte man umgekehrt auch darauf kommen müssen, daß diese immer mehr Probleme bekommen, hinreichend viel Geld in ihre Kassen zu führen.
Mit etwas Ahnung von der Finanzlage der Kommunen und der Bundesländer könnte man aber auch wissen, dass deren (Steuer-)Einnahmen so hoch sind wie noch nie.

Aber was hat die Finanzlage der Kommunen und der Bundesländer mit dem Bahnausbau im Bereich Rhein-Main / Rhein-Neckar und dem Zugangebot von DB Fernverkehr zu tun?

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: cs

Datum: 10.02.18 02:38

Tunnelmaus schrieb:
Hier hat man leider die Chance verpasst, am Flughafenbahnhof irgendwo eine Wende- und Abstellanlage einzuplanen. Mit der könnte man nämlich von Norden kommende und im Hbf endende Züge (ein oder zwei RE-Linien) via Fildertunnel zum Flughafen verlängern und dort wenden - anstelle als Leerfahrt nach Untertürkheim zu fahren. Gleichzeitig hätte man dann eine Art "Express-S-Bahn" und könnte damit werben, dass man alle 10...15 Minuten in nur 8 oder 9 Minuten Fahrzeit vom Hbf zum Flughafen kommt.
Dass eine Wende- und Abstellanlage am Flughafen sinnvoll wäre, sehe ich auch so, allerdings nicht so sehr für zusätzliche Regionalzüge, da sollen ja nach den neuesten mir bekannten Veröffentlichungen 5 je Stunde und Richtung zwischen Hbf und Flughafen verkehren, sondern vor allem für Fernzüge. Dann könnte man die von Norden oder Westen kommenden und in Stuttgart endenden IC/ICE bis zum Flughafen weiterführen und dort enden lassen. Auch könnte man dann so etwas wie früher mal den Lufthansaexpress (oder wie auch immer der hieß) zwischen Flughafen Stuttgart und Flughafen Frankfurt als "Anschlussflug auf Flughöhe Null" verkehren lassen.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: E44

Datum: 10.02.18 13:13

Micha-0815 schrieb:
E44 schrieb:
Micha-0815 schrieb:
Die Bahn weiss seit dem SMA Gutachten dass die vorgesehen Fahrpläne kaum fahrbar sind. Hier nocheinmal für dich ein Auszug:
[...]
Da Du mal wieder nichts zur Sache zu sagen hattest, außer allgemeinem S21-ist-schlecht-Bla-Bla, können wir das gerne beenden.
Fakten die dir nicht gefallen bezeichnest du als Bla-Bla.
Ich hatte aus dem SMA Gutachten das die Bahn anfertigen liess zitiert und dort steht nun mal was du nicht wahrhaben willst, nämlich dass die S21 Infrastruktur den geforderten Fahrplan bestenfalls mangelhaft bewältigen kann.

Re: Filderbahnhof - Versprechen doch gebrochen

geschrieben von: kmueller

Datum: 10.02.18 13:17

Micha-0815 schrieb:
Ich hatte Dir schon vor einem Monat erklärt, dass es lediglich eine Frage der Prioritäten ist, ob man die Züge am Flughafen halten lässt oder nicht
Das wäre voll in Ordnung, wenn man auch dem Land, der Stadt und dem Flughafen einräumen würde, daß sie es von ihren Prioritäten abhängig machen können, ob (und wieviel) sie für das Projekt zahlen.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 All

Angemeldet: -