DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 21 - Stuttgart 21 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
In dieses Forum gehören alle Diskussionen und News zum Thema "Stuttgart 21". - Eine dringende Bitte an alle Beitragsverfasser: Sachlich bleiben - ganz gleich, ob man für oder gegen dieses Projekt ist. Beleidigungen und Verleumdungen sind auch in diesem Forum NICHT gestattet!
In der Presse heute nachzulesen: [www.spiegel.de]

Tatsächlich wird diese Summe allein für die Aufrechterhaltung des Baubetriebs genannt!

Von Baufertigstellung ist dabei gar nicht die Rede!

Der Vergleich mit dem Baubetrieb bei dem Projekt S21 liegt auf der Hand:

- Die Problembaustelle BER umfasst einen einzigen Gebäudekomplex / Die Problembaustelle S21 umfasst zwei unterirdische Gebäudekomplexe, 57km neue Eisenbahnstrecken, 55km Tunnelbauwerke, mehrere Brücken- und Überwerfungsbauwerke, Verlegung einer U-Bahn Station, einen neuen Abstellbahnhof, etc.

- Die Problembaustelle BER wird min. bis zum Jahr 2020 betrieben / Die Problembaustelle S21 wird min. bis zum Jahr 2023 betrieben

Unter diesen Gesichtspunkten kann der Finanzbedarf für die Aufrechterhaltung des Baubetriebs bei der Baustelle S21 grob eingeschätzt werden - allein für die Aufrechterhaltung des Baubetriebs!

Nicht darin enthalten sind wohlgemerkt alle Kosten für Baukonstruktionen, Material und Löhne...

Von Baufertigstellung ist dabei gar nicht die Rede.

Think!

Gruß, Fritz
großebahnkleinebahn schrieb:
Von Baufertigstellung ist dabei gar nicht die Rede.

Think!
Dann lass uns doch mal anfangen (und das ist eine wertfreie gemeinte Frage): Was würdest Du beim BER jetzt tun - Abbrechen oder fertig stellen?
alfons95 schrieb:
großebahnkleinebahn schrieb:
Von Baufertigstellung ist dabei gar nicht die Rede.

Think!
Dann lass uns doch mal anfangen (und das ist eine wertfreie gemeinte Frage): Was würdest Du beim BER jetzt tun - Abbrechen oder fertig stellen?

Wie lange würdest du dich denn als Bauherr am Nasenring durch die Manage ziehen lassen ?
E44 schrieb:
alfons95 schrieb:
großebahnkleinebahn schrieb:
Von Baufertigstellung ist dabei gar nicht die Rede.

Think!
Dann lass uns doch mal anfangen (und das ist eine wertfreie gemeinte Frage): Was würdest Du beim BER jetzt tun - Abbrechen oder fertig stellen?

Wie lange würdest du dich denn als Bauherr am Nasenring durch die Manage ziehen lassen ?

meinst du jetzt beim BER? Da hat aber der Bauherr die Bauausführenden durch die Manege gezogen mit immer wieder neuen Forderungen.... da sollte ja nach Wowi's Meinung eher ein Nobelkaufhaus anstelle eines Flughafens gebaut werden. Also ein Funhafen statt eines Flughafens - herausgekommen ist ein Fluchhafen....
alfons95 schrieb:
großebahnkleinebahn schrieb:
Von Baufertigstellung ist dabei gar nicht die Rede.

Think!
Dann lass uns doch mal anfangen (und das ist eine wertfreie gemeinte Frage): Was würdest Du beim BER jetzt tun - Abbrechen oder fertig stellen?

Das ist die falsche Frage. Die richtige wäre, was sollte man angesichts von BER bei S21 machen? Genauer: Kann man sich tatsächlich auf die Prognosen bei S21 verlassen, wenn man bedenkt, dass es auch beim BER permanent Prognosen gab, die alle nicht das tatsächliche Ausmass der Misere vorausgesagt hatten?

BER ist nämlich schon wesentlich weiter als S21 - sprich, bei BER wurde schon wesentlich mehr Fakten geschaffen. Alleine schon äusserlich. Fahr einfach mal nach Schönefeld und schau Dir das an. Man denkt, da steht schon ein fertiger Flughafen. Rundherum stehen Flugzeuge. Man hat eher den Eindruck, die machen da alle grad nur Mittagspause. Dagegen S21: Fahr in die Stuttgarter Innenstadt. Bis auf eine Baugrube mit etwas Beton drin ist da nichts zu sehen. Sieben Jahre nach Baubeginn. Dazu einige relativ kurze Tunnel im Rohbau. Was man bei S21 noch nicht sieht, ist auch bis jetzt nicht finanziert oder vollumfänglich genehmigt oder auch nur vollständig konzipiert. Man weiss also auch da nicht, was da noch auf einen zukommt. Man weiss nur, dass es teurer wird je länger diese Misere läuft. Eben wie bei BER schon beobachtet. Man weiss auch, dass ein Bahnhof noch lange nicht eine vollumfängliche Betriebsgenehmigung bekommt, nur, weil der Bau genehmigt wurde.

Hier im Forum ist schon öfter darauf hingewiesen worden, dass S21 in vielem BER folgt. Die Option, das Projekt abzubrechen, ist bei S21 daher mehr gegeben als beim BER. Wenn man bereit ist, aus Fehlern zu lernen.
graetz schrieb:
alfons95 schrieb:
großebahnkleinebahn schrieb:
Von Baufertigstellung ist dabei gar nicht die Rede.

Think!
Dann lass uns doch mal anfangen (und das ist eine wertfreie gemeinte Frage): Was würdest Du beim BER jetzt tun - Abbrechen oder fertig stellen?
Das ist die falsche Frage.
Nein - kannst ja 'nen separaten Thread aufmachen, denn hier gehts um den BER.
alfons95 schrieb:
graetz schrieb:
alfons95 schrieb:
großebahnkleinebahn schrieb:
Von Baufertigstellung ist dabei gar nicht die Rede.

Think!
Dann lass uns doch mal anfangen (und das ist eine wertfreie gemeinte Frage): Was würdest Du beim BER jetzt tun - Abbrechen oder fertig stellen?
Das ist die falsche Frage.
Nein - kannst ja 'nen separaten Thread aufmachen, denn hier gehts um den BER.
Warum? Auch wenn es um BER geht könnte es die falsche Frage sein, oder?
Dein "ich schlag mal vorsichtshalber um mich, könnte ja einen S21-Gegner treffen"-Reflex ist schon bemerkenswert...
graetz schrieb:
alfons95 schrieb:
großebahnkleinebahn schrieb:
Von Baufertigstellung ist dabei gar nicht die Rede.

Think!
Dann lass uns doch mal anfangen (und das ist eine wertfreie gemeinte Frage): Was würdest Du beim BER jetzt tun - Abbrechen oder fertig stellen?

Das ist die falsche Frage. Die richtige wäre, was sollte man angesichts von BER bei S21 machen? Genauer: Kann man sich tatsächlich auf die Prognosen bei S21 verlassen, wenn man bedenkt, dass es auch beim BER permanent Prognosen gab, die alle nicht das tatsächliche Ausmass der Misere vorausgesagt hatten?

BER ist nämlich schon wesentlich weiter als S21 - sprich, bei BER wurde schon wesentlich mehr Fakten geschaffen. Alleine schon äusserlich. Fahr einfach mal nach Schönefeld und schau Dir das an. Man denkt, da steht schon ein fertiger Flughafen. Rundherum stehen Flugzeuge. Man hat eher den Eindruck, die machen da alle grad nur Mittagspause. Dagegen S21: Fahr in die Stuttgarter Innenstadt. Bis auf eine Baugrube mit etwas Beton drin ist da nichts zu sehen. Sieben Jahre nach Baubeginn. Dazu einige relativ kurze Tunnel im Rohbau. Was man bei S21 noch nicht sieht, ist auch bis jetzt nicht finanziert oder vollumfänglich genehmigt oder auch nur vollständig konzipiert. Man weiss also auch da nicht, was da noch auf einen zukommt. Man weiss nur, dass es teurer wird je länger diese Misere läuft. Eben wie bei BER schon beobachtet. Man weiss auch, dass ein Bahnhof noch lange nicht eine vollumfängliche Betriebsgenehmigung bekommt, nur, weil der Bau genehmigt wurde.

Hier im Forum ist schon öfter darauf hingewiesen worden, dass S21 in vielem BER folgt. Die Option, das Projekt abzubrechen, ist bei S21 daher mehr gegeben als beim BER. Wenn man bereit ist, aus Fehlern zu lernen.
Schwachsinn, mal wieder.
Schon wieder vergleichst du (und andere) den BER mit S21 wobei es beim BER völlig andere Technische Herausforderungen gibt als in Stuttgart, einzige Gemeinsamkeit: Politikum.
Wieso wird der BER nicht eröffnet?
alfons95 schrieb:
graetz schrieb:
alfons95 schrieb:
großebahnkleinebahn schrieb:
Von Baufertigstellung ist dabei gar nicht die Rede.

Think!
Dann lass uns doch mal anfangen (und das ist eine wertfreie gemeinte Frage): Was würdest Du beim BER jetzt tun - Abbrechen oder fertig stellen?
Das ist die falsche Frage.
Nein - kannst ja 'nen separaten Thread aufmachen, denn hier gehts um den BER.

.. in einem S21-Diskussionsforum, in dem schon mehrmals auf Parallelen zu BER hingewiesen wurde. Und genau wegen dieses Bezugs wurde das hier gepostet. Du warst es, der daraus ein reines BER-Thema machen wollte, indem Du mal wieder solche Suggestivfragen stellst, die von der eigentlichen Richtung ablenken sollen.
Man sieht doch deutlich, dass S21 BER in nichts nachstehen will. Nur ist S21 noch nicht so weit wie BER. Daher kann man bei S21 eher noch die Notbremse ziehen. Nachdem hier schon wieder mehrmals auch von Befürwortern bezeugt worden ist (einschliesslich Dir), dass ja Mehrkosten und Verzögerungen doch "bekannt" waren, sollte man auch endlich die Lehre daraus ziehen und sich überlegen, ob eine Änderungen der Handlungsweise nicht doch die bessere Lösung wäre. Bei BER wurde dieser Punkt anscheinend verpasst. Bei S21 ist das noch gar nicht bewiesen. Aber man sieht schon Bemühungen der Bahn, auch grundlegende Dinge zu ändern.
Xelsbrot schrieb:
einzige Gemeinsamkeit: Politikum.

Eben! Die Einmischung der Politik haben bei BER und S21 die gleiche Wirkung: Zu teuer, zu lange, zu klein. Der Unterschied: Bei S21 "schon lange bekannt", bei BER erst tatsächlich während des Baus sichtbar geworden. Wenn man also schon das Vorbild BER hat und gleichzeitig bei S21 das alles schon vorher wusste, warum also trotzdem den Fehler "Politikum" wiederholen?
graetz/Traumflug schrieb:
S21: Fahr in die Stuttgarter Innenstadt. Bis auf eine Baugrube mit etwas Beton drin ist da nichts zu sehen. Sieben Jahre nach Baubeginn. Dazu einige relativ kurze Tunnel im Rohbau.
Wenn ich die Sachlage partout so sehen will, dann kann ich schon zu solchen Schlussfolgerungen kommen.
Bis heute war "Tag der offenen Baustelle". Wenn ich mich täusche, war der Verfasser dieser Zeilen auch vor Ort. Vielleicht wäre ein Besuch bei einem Augenoptiker angeraten?
Xelsbrot schrieb:

Schwachsinn, mal wieder.
Schon wieder vergleichst du (und andere) den BER mit S21 wobei es beim BER völlig andere Technische Herausforderungen gibt als in Stuttgart, einzige Gemeinsamkeit: Politikum.
Wieso wird der BER nicht eröffnet?


Es geht beim BER nicht los wegen technischer Herausforderungen. Es geht nicht los weil die nachträglichen Änderungen nicht zu den ursprünglichen Plänen und (fertigen) Einrichtungen passten. Ist durchaus eine Parallele zu Stuttgart.... auch da hat man mit einer Unzahl von Änderungen zu tun. Wenn man einen geplanten und begonnenen Flughafen in ein Kaufhaus umändern will und so ganz nebenher den Bauausführenden rausschmeisst, kann das nichts werden. Hat also - genau wie in Stuttgart - mit gutem PLANEN zu tun und nicht mit technischen Herausforderungen...
also höchstens Schwachsinn wenn du "Schwachsinn" schreibst
graetz schrieb:
Xelsbrot schrieb:
einzige Gemeinsamkeit: Politikum.

Eben! Die Einmischung der Politik haben bei BER und S21 die gleiche Wirkung: Zu teuer, zu lange, zu klein. Der Unterschied: Bei S21 "schon lange bekannt", bei BER erst tatsächlich während des Baus sichtbar geworden. Wenn man also schon das Vorbild BER hat und gleichzeitig bei S21 das alles schon vorher wusste, warum also trotzdem den Fehler "Politikum" wiederholen?
Naja, ich sehe da schon einen Unterschied.
Beim BER wurde mehr oder weniger nachträglich verändert und vergrößert.
Bei S21 wurde Politisch Druck ausgeübt um freie Flächen zu erhalten um in einer Großstadt etwas zu ändern.
Das Verhältnis der Umplanungen zwischen BER und dem Tiefbahnhof steht in keinem Verhältnis.
BER ist inzwischen doppelt so groß wie ursprünglich geplant, S21 ist das nicht.
Beim Tiefbahnhof ist die Statik mehr oder weniger geklärt (vielleicht nicht alle Details) aber die Probleme des BER werden in Stuttgart nicht kommen, weil da eben kein A380 Druck auf den Boden oder darunter liegende Tunnel ausübt.
Dein Lieblingsthema Fluchtwege ist bei S21 ebenfalls viel weiter und einfacher lösbar, weil es bei einem Bahnhof eben keine Schengenräume gibt, die zu entfluchten sind.
Entrauchung ist bei S21 ebenfalls viel einfacher, es muss nur nachgewiesen / nachgebessert werden das die Leute rauskommen, der Rauch geht von alleine nach oben. Beim BER klappt das ebenfalls nicht weil die versuchen nach unten zu entrauchen.
Alles in allem sehe ich kaum technische Gemeinsamkeiten der beiden Projekte, nur eben politisch gewollt.
Aber wenn du bei S21 nur einige wenige Tunnelmeter siehst, siehst du eben auch hier Gemeinsamkeiten.
Xelsbrot schrieb:
Beim BER wurde mehr oder weniger nachträglich verändert und vergrößert.


Bei S21 wird der Tiefbahnhof auch immer wieder verändert. Nur niemals vergrössert. Aktuell will man die Flughafenanbindung verändern. Aktuell hat man den Abstellbahnhof schon mehrmals verändert. Nur die Gründe sind unterschiedlich: Bei BER war das "Shopping", bei S21 war das schlicht unzureichende Planung und zu hohe Kosten. Verzögert werden aber beide Projekte dadurch. Und teurer auch.
graetz schrieb:
Xelsbrot schrieb:
Beim BER wurde mehr oder weniger nachträglich verändert und vergrößert.


Bei S21 wird der Tiefbahnhof auch immer wieder verändert. Nur niemals vergrössert. Aktuell will man die Flughafenanbindung verändern. Aktuell hat man den Abstellbahnhof schon mehrmals verändert. Nur die Gründe sind unterschiedlich: Bei BER war das "Shopping", bei S21 war das schlicht unzureichende Planung und zu hohe Kosten. Verzögert werden aber beide Projekte dadurch. Und teurer auch.
Deswegen verzögert, vielleicht. Deswegen teurer, bestimmt. Dennoch sind die Änderungen und Anpassungen nicht mit BER vergleichbar.
Mehr oder weniger sind das bei S21 Optimierungsmaßnahmen, zu Gunsten der Fluchtwege, des Bertiebsablaufes, des Designs, der Bauzeit oder einfach der Euros. Elementare Nutzungsänderungen sind mir in Stuttgart nicht bekannt.
Xelsbrot schrieb:
Deswegen verzögert, vielleicht. Deswegen teurer, bestimmt. Dennoch sind die Änderungen und Anpassungen nicht mit BER vergleichbar.
Mehr oder weniger sind das bei S21 Optimierungsmaßnahmen, zu Gunsten der Fluchtwege, des Bertiebsablaufes, des Designs, der Bauzeit oder einfach der Euros. Elementare Nutzungsänderungen sind mir in Stuttgart nicht bekannt.

Tatsache ist: man ändert. Tatsache ist: Es wird dadurch teurer. Der Anlass ist nicht wichtig. Man tut es. Aktuell(!) ändert man bei BER wegen des mangelnden Brandschutzes. Warum ändert man S21 im Moment nochmal???
graetz schrieb:
Xelsbrot schrieb:
Deswegen verzögert, vielleicht. Deswegen teurer, bestimmt. Dennoch sind die Änderungen und Anpassungen nicht mit BER vergleichbar.
Mehr oder weniger sind das bei S21 Optimierungsmaßnahmen, zu Gunsten der Fluchtwege, des Bertiebsablaufes, des Designs, der Bauzeit oder einfach der Euros. Elementare Nutzungsänderungen sind mir in Stuttgart nicht bekannt.

Tatsache ist: man ändert. Tatsache ist: Es wird dadurch teurer. Der Anlass ist nicht wichtig. Man tut es. Aktuell(!) ändert man bei BER wegen des mangelnden Brandschutzes. Warum ändert man S21 im Moment nochmal???
Das bestreite ich auch nicht, nur BER & S21 zu vergleichen geht einfach nicht, die Probleme sind andere.
gute N8
Xelsbrot schrieb:
graetz schrieb:
Xelsbrot schrieb:
Deswegen verzögert, vielleicht. Deswegen teurer, bestimmt. Dennoch sind die Änderungen und Anpassungen nicht mit BER vergleichbar.
Mehr oder weniger sind das bei S21 Optimierungsmaßnahmen, zu Gunsten der Fluchtwege, des Bertiebsablaufes, des Designs, der Bauzeit oder einfach der Euros. Elementare Nutzungsänderungen sind mir in Stuttgart nicht bekannt.

Tatsache ist: man ändert. Tatsache ist: Es wird dadurch teurer. Der Anlass ist nicht wichtig. Man tut es. Aktuell(!) ändert man bei BER wegen des mangelnden Brandschutzes. Warum ändert man S21 im Moment nochmal???
Das bestreite ich auch nicht, nur BER & S21 zu vergleichen geht einfach nicht, die Probleme sind andere.
gute N8
Nicht in Bezug auf das Projektmanagement. Die ständige Umplanung verzögert und verteuert beide Projekte. Bei beiden gibt es dadurch Einnahmeausfälle. Bei beiden muss deswegen ein Provisorium auf Jahre hinaus länger benutzt werden. Du musst einfach etwas abstrahieren können.
monza30 schrieb:
E44 schrieb:
alfons95 schrieb:
großebahnkleinebahn schrieb:
Von Baufertigstellung ist dabei gar nicht die Rede.

Think!
Dann lass uns doch mal anfangen (und das ist eine wertfreie gemeinte Frage): Was würdest Du beim BER jetzt tun - Abbrechen oder fertig stellen?

Wie lange würdest du dich denn als Bauherr am Nasenring durch die Manage ziehen lassen ?

meinst du jetzt beim BER? Da hat aber der Bauherr die Bauausführenden durch die Manege gezogen mit immer wieder neuen Forderungen.... da sollte ja nach Wowi's Meinung eher ein Nobelkaufhaus anstelle eines Flughafens gebaut werden. Also ein Funhafen statt eines Flughafens - herausgekommen ist ein Fluchhafen....

Du machst es dir einfach. Ich glaube nicht dass Wowi an diesem Flughafen auch nur eine Schraube geplant und geliefert hat. Es waren die hochgelobten deutschen Ingenieure und deutschen Hightech-Firmen die total versagt haben.
Mit den Schulen und scheinbar auch mit den Universitäten in Deutschland scheint es nicht sehr gut bestellt zu sein.
E44 schrieb:
Es waren die hochgelobten deutschen Ingenieure und deutschen Hightech-Firmen die total versagt haben.
Diese Firmen haben doch super gearbeitet! Eine nach der Anderen kam daher und hat Steuergelder abgegriffen, ohne Reputationsschaden zu nehmen oder zur Verantwortung gezogen zu werden. Das beste daran: es kann auf absehbare Zeit immer weiter so gehen. Für ein gewinnorientiertes Unternehmen ist das die genau richtige Vorgehensweise.

Bei S 21 wird es freilich noch dauern, bis das sichtbar genug wird.

Für mehr Frieden auf Drehscheibe-Online: DSO peacemaker
Xelsbrot schrieb:
graetz schrieb:
alfons95 schrieb:
Dann lass uns doch mal anfangen (und das ist eine wertfreie gemeinte Frage): Was würdest Du beim BER jetzt tun - Abbrechen oder fertig stellen?

Das ist die falsche Frage. Die richtige wäre, was sollte man angesichts von BER bei S21 machen? Genauer: Kann man sich tatsächlich auf die Prognosen bei S21 verlassen, wenn man bedenkt, dass es auch beim BER permanent Prognosen gab, die alle nicht das tatsächliche Ausmass der Misere vorausgesagt hatten?

BER ist nämlich schon wesentlich weiter als S21 - sprich, bei BER wurde schon wesentlich mehr Fakten geschaffen.
Schon wieder vergleichst du (und andere) den BER mit S21 wobei es beim BER völlig andere Technische Herausforderungen gibt als in Stuttgart,
Die technischen Probleme, die der BER hat, werden auch noch bei S21 auftauchen, wenn dieses Projekt sich dem heutigen Stand des BER annähert.

Dazu werden noch ein paar kommen, die BER nicht hat, z.B. der Anhydrid.

Zitat:
Wieso wird der BER nicht eröffnet?
Du solltest die Frage leicht modifizieren, nämlich so: 'Warum hält BER seinen Zeitplan nicht ein?' Dann könnte man darauf eine einfache Antwort geben: 'Aus ähnlichen Gründen wie S21'.
kmueller schrieb:
zeugs und....

Die technischen Probleme, die der BER hat, werden auch noch bei S21 auftauchen, wenn dieses Projekt sich dem heutigen Stand des BER annähert.

Dazu werden noch ein paar kommen, die BER nicht hat, z.B. der Anhydrid.
.....
Und du solltest vielleicht mal weiterlesen, ist manchmal besser als den erstbesten Beitrag zu beantworten denn das wurde schon behandelt. Die Probleme sind nur ganz oberflächlich die gleichen....
graetz schrieb:
alfons95 schrieb:
graetz schrieb:
alfons95 schrieb:
großebahnkleinebahn schrieb:
Von Baufertigstellung ist dabei gar nicht die Rede.

Think!
Dann lass uns doch mal anfangen (und das ist eine wertfreie gemeinte Frage): Was würdest Du beim BER jetzt tun - Abbrechen oder fertig stellen?
Das ist die falsche Frage.
Nein - kannst ja 'nen separaten Thread aufmachen, denn hier gehts um den BER.
.. in einem S21-Diskussionsforum, in dem schon mehrmals auf Parallelen zu BER hingewiesen wurde. Und genau wegen dieses Bezugs wurde das hier gepostet. Du warst es, der daraus ein reines BER-Thema machen wollte, indem Du mal wieder solche Suggestivfragen stellst, die von der eigentlichen Richtung ablenken sollen.
Du fasst das vielleicht als Suggestivfrage auf, tatsächlich war es aber keine.
Und es war zu erwarten, dass das nur die x-te Wiederholung der bekannten Diskussionen wird, wenn man das jetzt wieder Richtung S21 dreht. Toll.
Aber dann kann ich ja gleich auch noch ein paar Posts schreiben...ist eh schon egal.
graetz schrieb:
Xelsbrot schrieb:
Beim BER wurde mehr oder weniger nachträglich verändert und vergrößert.

Bei S21 wird der Tiefbahnhof auch immer wieder verändert. Nur niemals vergrössert. Aktuell will man die Flughafenanbindung verändern. Aktuell hat man den Abstellbahnhof schon mehrmals verändert. Nur die Gründe sind unterschiedlich: Bei BER war das "Shopping", bei S21 war das schlicht unzureichende Planung und zu hohe Kosten. Verzögert werden aber beide Projekte dadurch. Und teurer auch.
Dir ist aber schon klar, dass beim BER mitten im Bau umgeplant wurde...? Wenn jetzt z.B. der Flughafenanschluss wirklich umgeplant werden sollte, dann ist das erstmal meilenweit von dem Fehler bezüglich Planung entfernt, den man beim BER begangen hat.
kmueller schrieb:
Xelsbrot schrieb:
graetz schrieb:
alfons95 schrieb:
Dann lass uns doch mal anfangen (und das ist eine wertfreie gemeinte Frage): Was würdest Du beim BER jetzt tun - Abbrechen oder fertig stellen?

Das ist die falsche Frage. Die richtige wäre, was sollte man angesichts von BER bei S21 machen? Genauer: Kann man sich tatsächlich auf die Prognosen bei S21 verlassen, wenn man bedenkt, dass es auch beim BER permanent Prognosen gab, die alle nicht das tatsächliche Ausmass der Misere vorausgesagt hatten?

BER ist nämlich schon wesentlich weiter als S21 - sprich, bei BER wurde schon wesentlich mehr Fakten geschaffen.
Schon wieder vergleichst du (und andere) den BER mit S21 wobei es beim BER völlig andere Technische Herausforderungen gibt als in Stuttgart,
Die technischen Probleme, die der BER hat, werden auch noch bei S21 auftauchen, wenn dieses Projekt sich dem heutigen Stand des BER annähert.
Es gab da im Spiegel vor ein paar vielen Monaten einen sehr langen, aber auch sehr lesenswerten Artikel mit vielen Hintergründen, der durchaus schlüssig einige Dinge aufzeigte, die beim BER schief liefen. Es müsste dieser hier, bin mir aber nicht 100% sicher. Wenns dich echt interessiert, sei er dir wärmstens ans Herz gelegt.
E44 schrieb:
monza30 schrieb:
meinst du jetzt beim BER? Da hat aber der Bauherr die Bauausführenden durch die Manege gezogen mit immer wieder neuen Forderungen.... da sollte ja nach Wowi's Meinung eher ein Nobelkaufhaus anstelle eines Flughafens gebaut werden. Also ein Funhafen statt eines Flughafens - herausgekommen ist ein Fluchhafen....
Du machst es dir einfach. Ich glaube nicht dass Wowi an diesem Flughafen auch nur eine Schraube geplant und geliefert hat. Es waren die hochgelobten deutschen Ingenieure und deutschen Hightech-Firmen die total versagt haben.
Das ist eine etwas arg pauschale und oberflächliche Aburteilung. Wenn Du damit sagen willst, dass die Umsetzung Mist war: Das lag wohl vor Allem daran, dass man statt eines Generalunternehmers eine ganze Armada von Unternehmen beauftragt hat, die jeder für sich irgendetwas umgesetzt haben, ohne dass das auf einer höheren Ebene koordiniert wurde.
alfons95 schrieb:
E44 schrieb:
monza30 schrieb:
meinst du jetzt beim BER? Da hat aber der Bauherr die Bauausführenden durch die Manege gezogen mit immer wieder neuen Forderungen.... da sollte ja nach Wowi's Meinung eher ein Nobelkaufhaus anstelle eines Flughafens gebaut werden. Also ein Funhafen statt eines Flughafens - herausgekommen ist ein Fluchhafen....
Du machst es dir einfach. Ich glaube nicht dass Wowi an diesem Flughafen auch nur eine Schraube geplant und geliefert hat. Es waren die hochgelobten deutschen Ingenieure und deutschen Hightech-Firmen die total versagt haben.
Das ist eine etwas arg pauschale und oberflächliche Aburteilung. Wenn Du damit sagen willst, dass die Umsetzung Mist war: Das lag wohl vor Allem daran, dass man statt eines Generalunternehmers eine ganze Armada von Unternehmen beauftragt hat, die jeder für sich irgendetwas umgesetzt haben, ohne dass das auf einer höheren Ebene koordiniert wurde.

Nein es lag daran dass irgendein @#$%& von Archtitekt glaubte dass ihm die weltweitüblichen Entrauchungen über das Dach seinen wunderbaren Entwurf verschandeln und er deshalb die Entrauchung über den Keller geplant hat.
E44 schrieb:
es lag daran dass irgendein @#$%& von Archtitekt glaubte dass ihm die weltweitüblichen Entrauchungen über das Dach seinen wunderbaren Entwurf verschandeln und er deshalb die Entrauchung über den Keller geplant hat.
und daß niemand es wagte (wagen konnte), diesen Murks politisch inkorrekt als 'Murks' zu bezeichnen (statt als 'großartiges Konzept').
E44 schrieb:
alfons95 schrieb:
E44 schrieb:
monza30 schrieb:
meinst du jetzt beim BER? Da hat aber der Bauherr die Bauausführenden durch die Manege gezogen mit immer wieder neuen Forderungen.... da sollte ja nach Wowi's Meinung eher ein Nobelkaufhaus anstelle eines Flughafens gebaut werden. Also ein Funhafen statt eines Flughafens - herausgekommen ist ein Fluchhafen....
Du machst es dir einfach. Ich glaube nicht dass Wowi an diesem Flughafen auch nur eine Schraube geplant und geliefert hat. Es waren die hochgelobten deutschen Ingenieure und deutschen Hightech-Firmen die total versagt haben.
Das ist eine etwas arg pauschale und oberflächliche Aburteilung. Wenn Du damit sagen willst, dass die Umsetzung Mist war: Das lag wohl vor Allem daran, dass man statt eines Generalunternehmers eine ganze Armada von Unternehmen beauftragt hat, die jeder für sich irgendetwas umgesetzt haben, ohne dass das auf einer höheren Ebene koordiniert wurde.
Nein es lag daran dass irgendein @#$%& von Archtitekt glaubte dass ihm die weltweitüblichen Entrauchungen über das Dach seinen wunderbaren Entwurf verschandeln und er deshalb die Entrauchung über den Keller geplant hat.
Beides ist richtig. Nur dachte ich, da monza30 mit der Bauausführung begann, dass du dich dann wohl auf genau diese beziehst, und nicht auf ein konzeptionelles Problem.
alfons95 schrieb:
Dir ist aber schon klar, dass beim BER mitten im Bau umgeplant wurde...? Wenn jetzt z.B. der Flughafenanschluss wirklich umgeplant werden sollte, dann ist das erstmal meilenweit von dem Fehler bezüglich Planung entfernt, den man beim BER begangen hat.
Im schlimmsten Fall würden sich bei S21 halt ein paar Dutzend Kilometer Tunnel als nutzlos herausstellen. Verglichen mit den BER-Fehlplanungen wären das Peanuts.