DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 21 - Stuttgart 21 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
In dieses Forum gehören alle Diskussionen und News zum Thema "Stuttgart 21". - Eine dringende Bitte an alle Beitragsverfasser: Sachlich bleiben - ganz gleich, ob man für oder gegen dieses Projekt ist. Beleidigungen und Verleumdungen sind auch in diesem Forum NICHT gestattet!

Seiten: 1 2 3 All

Angemeldet: -

Tunnelbau gestoppt, Vertrag gekündigt

geschrieben von: Traumflug

Datum: 16.03.17 19:28

Da sage noch Einer, es wäre nicht möglich, Verträge zu kündigen.

Heutige Pressemitteilung der Stadt Stuttgart [www.stuttgart.de]:

Zitat:
Die Stadt hat die Kündigung schon länger angedroht. Zuletzt vor rund einem Monat auf Grund des mangelnden Baufortschritts. Erste Kündigungsandrohungen wegen schwerwiegender Sicherheitsverstöße auf der Baustelle reichen noch deutlich weiter zurück. Die Stadt hat seit November 2015 intensiv versucht, die Meinungsverschiedenheiten zum weiteren Bauablauf sowie den Vergütungsansprüchen der Baufirma durch eine gütliche Einigung zu beseitigen.

Die zahlreichen Gespräche, die auch der Technische Bürgermeister Dirk Thürnau geführt hat, haben aus Sicht der Stadt kaum zu Ergebnissen geführt und insbesondere keinerlei tragfähige Perspektive hinsichtlich Kosten und Terminen zur Fertigstellung eröffnet.
[...]
Die von Wolff & Müller ins Feld geführten Behinderungen sind aus Sicht der Stadt weitestgehend unberechtigt. [...] Dennoch war Wolff & Müller trotz zahlreicher Aufforderungen der Stadt nicht bereit, Fragen des weiteren Bauablaufs, die sich aufgrund von vergleichsweise unbedeutenden Umstellungen in der Anfangsphase des Projekts gestellt haben, in gemeinsamen Gesprächen mit der Stadt zu klären. Die einzige in den zurückliegenden Verhandlungen zustande gekommene Vereinbarung betraf die termingerechte Erstellung einer Baustraße für das Bauvorhaben S21. Selbst diese Vereinbarung konnte das Unternehmen nicht halten.

Die Kündigung soll auch wegen wiederholter Sicherheitsverstöße mit Gefahr für Leib und Leben ausgesprochen werden. [...] Daher hat die Stadt die Einstellung der Bauarbeiten am 7. März angeordnet.
Klingt Eins zu Eins nach Stuttgart 21. Die Unterschiede:

- Es handelt sich um den B10-Rosensteintunnel, nicht um Stuttgart 21 und

- trotz ganz vergleichbarer Vorgänge schickt sich die Stadt nicht ansatzweise an, mangelnden Baufortschritt oder Sicherheitsverstösse zu monieren. Erst recht nicht, die Vertragskündigung ins Gespräch zu bringen.

Der entsprechende Gemeinderatsbeschluss wurde wenig später gemeldet: [www.stuttgart.de]?

Re: Tunnelbau gestoppt, Vertrag gekündigt

geschrieben von: cs

Datum: 16.03.17 20:46

Traumflug schrieb:
- Es handelt sich um den B10-Rosensteintunnel
NEIN!
Es handelt sich nicht um den B10-Rosensteintunnel (auch wenn die Pressemeldung der Stadt Stuttgart mit "Straßenbauprojekt Rosensteintunnel" überschrieben ist), sondern um das Teilprojekt B10/B14-Verbindung Leuzeknoten.

Re: Tunnelbau gestoppt, Vertrag gekündigt

geschrieben von: Traumflug

Datum: 16.03.17 20:49

cs schrieb:
NEIN!
Es handelt sich nicht um den B10-Rosensteintunnel (auch wenn die Pressemeldung der Stadt Stuttgart mit "Straßenbauprojekt Rosensteintunnel" überschrieben ist), sondern um das Teilprojekt B10/B14-Verbindung Leuzeknoten.
Siehste! Da vertraue ich mal einer Pressemitteilung und schon bin ich auf die Nase gefallen.

Re: Tunnelbau gestoppt, Vertrag gekündigt

geschrieben von: cs

Datum: 16.03.17 21:16

Traumflug schrieb:
Siehste! Da vertraue ich mal einer Pressemitteilung und schon bin ich auf die Nase gefallen.
Hättest Du die StZ gelesen, hättest Du es gewusst.

Gestern in der Papierausgabe: [www.stuttgarter-zeitung.de] und [www.stuttgarter-zeitung.de]
Heute in der Papierausgabe: [www.stuttgarter-zeitung.de]
Bisher nur online: [www.stuttgarter-zeitung.de]

Re: Tunnelbau gestoppt, Vertrag gekündigt

geschrieben von: Sebastian2

Datum: 16.03.17 21:24

Die Stadt sieht den Umbau des Leuzeknotens als Teil des Projekts Rosensteintunnel, da dadurch der Wender (U-Turn) entfallen kann, der sonst der Tunnelzufahrt im Weg wäre.

Bei dem strittigen Abschnitt geht es um wenige hundert Tunnelmeter. So zum Vergleich: Wenn man sieht wie schleppend dieser nicht allzu komplexe Abschnitt gebaut wird und wieviel Geld man nachfordert, kann man mit dem Bauverlauf von S21 durchaus zufrieden sein.

Analogien zu Stuttgart21?

geschrieben von: ChrisM

Datum: 17.03.17 11:39

Was würde ein vergleichbares Vorgehen bei Stuttgart 21 bedeuten?
Zunächst einmal müsste sich die Stadt, die bei S21 anders als beim Leuzeknoten nicht alleiniger Bauherr ist, mit den Partnern Land, Region und Bahn einigen, den Auftragnehmer rauszuwerfen. Um es nicht zu kompliziert zu machen, gehen wir mal vom eigentlichen Bahnhof aus. Das wäre dann Züblin. Denen kündigt man dann also und schreibt die Arbeiten neu aus - und muss dann nehmen was kommt. Ob die Interessenten mit Blick auf den Umgang mit dem bisherigen Auftragnehmer Schlange stehen würde, darf zumindest bezweifelt werden. Was aber weder am Leuzeknoten noch bei Stuttgart 21 passieren wird, ist der Abbruch des Projekts. Hier wie dort ist bereits zuviel gebaut.
Wir merken uns: Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich.

Re: Analogien zu Stuttgart21?

geschrieben von: Traumflug

Datum: 17.03.17 11:50

ChrisM schrieb:
Was würde ein vergleichbares Vorgehen bei Stuttgart 21 bedeuten?
Wenn die Stadt mal überhaupt das Maul den Mund aufmachen würde, wäre sie schon einen erheblichen Schritt weiter. Statt dessen gibt's nur Lobhudeleien und "Vertrauen darauf, dass das alles gut ist".

Re: Analogien zu Stuttgart21?

geschrieben von: Tunnelmaus

Datum: 17.03.17 12:30

ChrisM schrieb:
die Stadt, die bei S21 anders als beim Leuzeknoten nicht alleiniger Bauherr ist
Ist - baurechtlich gesehen - bei S21 die Stadt Stuttgart überhaupt in irgendeiner Form direkt an der Bauherrschaft beteiligt? Sind diese Aufgaben nicht allesamt der DB PSU übertragen worden?

Re: Analogien zu Stuttgart21?

geschrieben von: cs

Datum: 17.03.17 12:50

Traumflug schrieb:
ChrisM schrieb:
Was würde ein vergleichbares Vorgehen bei Stuttgart 21 bedeuten?
Wenn die Stadt mal überhaupt das Maul den Mund aufmachen würde, wäre sie schon einen erheblichen Schritt weiter. Statt dessen gibt's nur Lobhudeleien und "Vertrauen darauf, dass das alles gut ist".
Und was würde sich zum Besseren ändern, wenn die Stadt den Mund aufmachen würde?

Re: Analogien zu Stuttgart21?

geschrieben von: E44

Datum: 17.03.17 13:18

cs schrieb:

Traumflug schrieb:
ChrisM schrieb:
Was würde ein vergleichbares Vorgehen bei Stuttgart 21 bedeuten?
Wenn die Stadt mal überhaupt das Maul den Mund aufmachen würde, wäre sie schon einen erheblichen Schritt weiter. Statt dessen gibt's nur Lobhudeleien und "Vertrauen darauf, dass das alles gut ist".
Und was würde sich zum Besseren ändern, wenn die Stadt den Mund aufmachen würde?

Die Stadt sollte sich in erster Linie darum kümmern für was sie zuständig ist. Das wäre z.B. dass die Bürger Nachts und an Feiertagen keinen Baulärm ertragen müssen.

Re: Analogien zu Stuttgart21?

geschrieben von: Traumflug

Datum: 17.03.17 14:14

cs schrieb:
Und was würde sich zum Besseren ändern, wenn die Stadt den Mund aufmachen würde?
Als erstes würden Ich-Stell-Mich-Doof-Fragen auf DSO verboten werden ... was Dich allerdings weitgehend arbeitslos machen würde.

Re: Analogien zu Stuttgart21?

geschrieben von: cs

Datum: 17.03.17 15:27

Traumflug schrieb:
cs schrieb:
Und was würde sich zum Besseren ändern, wenn die Stadt den Mund aufmachen würde?
Als erstes würden Ich-Stell-Mich-Doof-Fragen auf DSO verboten werden ... was Dich allerdings weitgehend arbeitslos machen würde.
Ach Trumpflug!
Was soll Deine "Ich-Stell-Mich-Doof-Antwort", die überhaupt keine Antwort auf meine Frage ist?
Entweder weißt Du keine Antwort auf meine Frage, dann scheint Deine Aussage, auf die sich meine Frage bezog, eben nur leeres Geschwätz gewesen zu sein.
Oder Du weißt eine Antwort darauf, und willst sie nur hier nicht weitergeben, dann würde mich interessieren, warum Du den Rest der Leser hier nicht an Deinem Wissen teilhaben lassen willst. Sonst bist Du doch auch recht freigiebig damit, Deine Meinung zu verbreiten.

Und hier noch eine vorbeugende Bitte: Lass die Kindergärtnerin Deiner Wahl aus dem Spiel, ein bisschen Niveau sollte doch auch hier im S21-Forum gewahrt bleiben.


PS: Ich schreibe nicht beruflich bei DSO, deshalb wäre ich auch nicht von Arbeitslosigkeit betroffen, wenn ich keine "Ich-Stell-Mich-Doof-Fragen" mehr zu beantworten hätte.

Re: Analogien zu Stuttgart21?

geschrieben von: cs

Datum: 17.03.17 15:34

E44 schrieb:
cs schrieb:
Und was würde sich zum Besseren ändern, wenn die Stadt den Mund aufmachen würde?
Die Stadt sollte sich in erster Linie darum kümmern für was sie zuständig ist. Das wäre z.B. dass die Bürger Nachts und an Feiertagen keinen Baulärm ertragen müssen.
Danke, das ist natürlich ein Aspekt, wobei ich nicht weiß, wieviel Einfluss die Stadt da noch hat, wenn etwas im Planfeststellungsbeschluss genehmigt wurde.
Allerdings würde das auf den Baufortschritt von S21 eher negative Auswirkungen haben, wenn man z.B. das nächtliche Bohren und Sprengen in unmittelbarer Nähe von Wohnbebauung unterbinden würde.
Wobei die Frage bleibt, ob die entsprechenden Tunnelabschnitte tatsächlich auf dem kritischen Pfad liegen oder ob man da nicht doch ohne zusätzlichen Verzug für die Gesamtfertigstellung die Tunnelbauarbeiten zum Wohle der Anwohner zeitlich etwas strecken könnte.

Re: Analogien zu Stuttgart21?

geschrieben von: Traumflug

Datum: 17.03.17 16:34

cs schrieb:
Was soll Deine "Ich-Stell-Mich-Doof-Antwort", die überhaupt keine Antwort auf meine Frage ist?
[...]
Und hier noch eine vorbeugende Bitte: Lass die Kindergärtnerin Deiner Wahl aus dem Spiel, ein bisschen Niveau sollte doch auch hier im S21-Forum gewahrt bleiben.
Muss ich Dir das jetzt wirklich erklären? Eigentlich hatte ich Dir ein bisschen mehr zugetraut.

Solche Fragen dienen allein der Beschäftigungstherapie des Gegenübers. Beantwortet man sie ernsthaft, kommt gleich die nächste Frage. Fragen hinwerfen ist ja schnell gemacht. Egal wie viele Antworten es gibt, es kommt immer eine Frage mehr. Das Endergebnis ist immer das gleiche: der Fragesteller kann rufen "Siehste, Du weisst es nicht!"

Deswegen ist die Kindergärtnerin für solche Fragestellungen eben auch die beste Ansprechpartnerin, denn die kennt sich mit Beschäftigungstherapie und Rechthaberei auf kindlichem Niveau am besten aus.

Wolltest Du Niveau, würdest Du anmerken, dass Du bei Kritik von der Stadt Stuttgart keine Änderung siehst. Keine Frage, sondern eine Feststellung. Natürlich mit der Gefahr verbunden, dass man Dir daraufhin die offensichtlichen Änderungen aufzeigt und dann nicht der Beantwortende, sondern Du selbst etwas ungünstig dastehst.

So viel zum 1x1 der Rhetorik. 1x1 der Rhetorik wäre auch, Deine Anmerkung gegen Dich zu verwenden. Doch Du bist ja ein netter Mensch, also bekommt Du das erklärt.

Re: Analogien zu Stuttgart21?

geschrieben von: Tunnelmaus

Datum: 17.03.17 17:35

Traumflug schrieb:
Solche Fragen dienen allein der Beschäftigungstherapie des Gegenübers. Beantwortet man sie ernsthaft, kommt gleich die nächste Frage. Fragen hinwerfen ist ja schnell gemacht. Egal wie viele Antworten es gibt, es kommt immer eine Frage mehr. Das Endergebnis ist immer das gleiche: der Fragesteller kann rufen "Siehste, Du weisst es nicht!"
Schau an. Kaum bist du mal in der Position, in der sich hier die Pro-Schreiber üblicherweise befinden (nämlich hingeworfene Fragen beantworten zu sollen), hast du auch keinen Bock mehr auf dieses Spiel und weichst (mal wieder) aus.

Zitat:
Wolltest Du Niveau, würdest Du anmerken, dass Du bei Kritik von der Stadt Stuttgart keine Änderung siehst. Keine Frage, sondern eine Feststellung. Natürlich mit der Gefahr verbunden, dass man Dir daraufhin die offensichtlichen Änderungen aufzeigt und dann nicht der Beantwortende, sondern Du selbst etwas ungünstig dastehst.
Du verkennst, dass eine Frage beides sein kann, Meinungsäußerung UND Frage. Denn wenn jemand, cs oder jetzt ich, schreibt, in zum Vorgang rund um den Leuzeknoten vergleichbarer Kritik der Stadt an den S21-Auftragnehmern keine positive Wirkung zu erkennen, dann kann man ja trotzdem gerne wissen möchten, was konkret du denn eigentlich gemeint hast. Die Frage würde dann lediglich im zweiten Satz folgen. Und so viel Verständigkeit, das zu erkennen, hätte ich jetzt eigentlich mal vorausgesetzt.

Sicher mag das nervig sein, wenn solche Äußerungen von anderen auf Substanz abgeklopft werden.Aber bisher kamen ja nur pauschale Andeutungen ("Mund aufmachen") und der übliche Verweis auf deiner Meinung nach "offensichtliche" Dinge. Aber welche sind das?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:03:17:17:36:48.

Re: Analogien zu Stuttgart21? (o.w.T)

geschrieben von: Tunnelmaus

Datum: 17.03.17 17:35

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:03:17:17:36:15.

Re: Analogien zu Stuttgart21?

geschrieben von: cs

Datum: 17.03.17 18:03

Traumflug schrieb:
Solche Fragen dienen allein der Beschäftigungstherapie des Gegenübers. Beantwortet man sie ernsthaft, kommt gleich die nächste Frage. Fragen hinwerfen ist ja schnell gemacht. Egal wie viele Antworten es gibt, es kommt immer eine Frage mehr. Das Endergebnis ist immer das gleiche: der Fragesteller kann rufen "Siehste, Du weisst es nicht!"
Also E44 war in der Lage, eine ernsthafte Antwort auf meine Frage zu geben, während Du nur rumtrollst.

Traumflug schrieb:
Deswegen ist die Kindergärtnerin für solche Fragestellungen eben auch die beste Ansprechpartnerin, denn die kennt sich mit Beschäftigungstherapie und Rechthaberei auf kindlichem Niveau am besten aus.
Da Du mit Kindergärtnerinnen wohl einige Erfahrung hast, glaube ich Dir das jetzt einfach mal, dass Du Kindergärtnerinnnen (oder auch nur eine spezielle Kindergärtnerin) gerne als Ansprechpartner hast.

Traumflug schrieb:
Wolltest Du Niveau, würdest Du anmerken, dass Du bei Kritik von der Stadt Stuttgart keine Änderung siehst. Keine Frage, sondern eine Feststellung. Natürlich mit der Gefahr verbunden, dass man Dir daraufhin die offensichtlichen Änderungen aufzeigt und dann nicht der Beantwortende, sondern Du selbst etwas ungünstig dastehst.
Wolltest Du Niveau, hättest Du auf meine Frage ernsthaft geantwortet, wo doch auch Dir aufgrund meiner Frage offensichtlich klar war, dass ich nicht sehe, wo "den Mund aufmachen" das Projekt fördern würde (im Sinne von schneller und oder kostengünstiger fertig werden)

Traumflug schrieb:
So viel zum 1x1 der Rhetorik. 1x1 der Rhetorik wäre auch, Deine Anmerkung gegen Dich zu verwenden. Doch Du bist ja ein netter Mensch, also bekommt Du das erklärt.
Danke! Wie liebenswürdig!

Re: Analogien zu Stuttgart21?

geschrieben von: Traumflug

Datum: 17.03.17 18:48

Tunnelmaus schrieb:
Schau an. Kaum bist du mal in der Position, in der sich hier die Pro-Schreiber üblicherweise befinden (nämlich hingeworfene Fragen beantworten zu sollen), hast du auch keinen Bock mehr auf dieses Spiel und weichst (mal wieder) aus.
Du wirst es selten erleben, dass ich Fragen stelle. Dahin geworfene Fragen sowieso nicht.

Re: Analogien zu Stuttgart21?

geschrieben von: Traumflug

Datum: 17.03.17 18:53

cs schrieb:
Wolltest Du Niveau, hättest Du auf meine Frage ernsthaft geantwortet, wo doch auch Dir aufgrund meiner Frage offensichtlich klar war, dass ich nicht sehe, wo "den Mund aufmachen" das Projekt fördern würde (im Sinne von schneller und oder kostengünstiger fertig werden)
Ach so ist das! Du versprichst Dir davon eine Projektförderung. Da muss man erst mal dahinter kommen. Nun, da findet man freilich nichts, denn das geht mit dem ansprechen von Schieflagen nicht und ist auch nicht Aufgabe der Stadt. Aufgabe der Stadt ist es, für die Bürger da zu sein und ein lebenswertes Stuttgart zu bewahren bzw. wieder herzustellen.

Re: Analogien zu Stuttgart21?

geschrieben von: Micha_0815

Datum: 17.03.17 19:08

Traumflug schrieb:

cs schrieb:
Wolltest Du Niveau, hättest Du auf meine Frage ernsthaft geantwortet, wo doch auch Dir aufgrund meiner Frage offensichtlich klar war, dass ich nicht sehe, wo "den Mund aufmachen" das Projekt fördern würde (im Sinne von schneller und oder kostengünstiger fertig werden)
Ach so ist das! Du versprichst Dir davon eine Projektförderung. Da muss man erst mal dahinter kommen. Nun, da findet man freilich nichts, denn das geht mit dem ansprechen von Schieflagen nicht und ist auch nicht Aufgabe der Stadt. Aufgabe der Stadt ist es, für die Bürger da zu sein und ein lebenswertes Stuttgart zu bewahren bzw. wieder herzustellen.

*DU* hattest mit dem "Mund aufmachen" auf einen Beitrag geantwortet, der sich mit dem Baufortschritt beschäftigte. Es kann ja keiner ahnen, dass Du das Thema wechselst ohne es dazu zu schreiben...

Gruß, Micha

Seiten: 1 2 3 All

Angemeldet: -