DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 21 - Stuttgart 21 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
In dieses Forum gehören alle Diskussionen und News zum Thema "Stuttgart 21". - Eine dringende Bitte an alle Beitragsverfasser: Sachlich bleiben - ganz gleich, ob man für oder gegen dieses Projekt ist. Beleidigungen und Verleumdungen sind auch in diesem Forum NICHT gestattet!

Seiten: 1 2 3 4 All

Angemeldet: -

Re: Präsentation Lenkungskreis

geschrieben von: Ersatzsignal

Datum: 09.07.16 20:33

Sicherlich hat er das er behauptet , 10 Mrd. kostet S 21 mit Bahnhof und Talquerung . Ich hab das nur mal schnell durchgerechnet . Er wird doch wohl noch in der Lage sein die Zahl zu bestätigen .

Re: Präsentation Lenkungskreis

geschrieben von: Rondrian

Datum: 09.07.16 21:30

Ersatzsignal schrieb:

Sicherlich hat er das er behauptet , 10 Mrd. kostet S 21 mit Bahnhof und Talquerung . Ich hab das nur mal schnell durchgerechnet . Er wird doch wohl noch in der Lage sein die Zahl zu bestätigen .

Flirti, geh ins Bett und/oder nimm Deine Medikamente! Es wird langsam lächerlich!

Gruß aus Ennepetal

Carsten

Re: Präsentation Lenkungskreis

geschrieben von: Tunnelmaus

Datum: 10.07.16 18:54

Rondrian schrieb:
Aber BTT: Der Lenkungskreis war - mal wieder - nur eine Alibiveranstaltung, was man allein daran sieht, dass - mal wieder - die wirklich interessanten Dinge DANACH zu Tage kommen und auf dem Lenkungskreis selbst - mal wieder -
NIX rumkam! Wozu also sollte dieses Kasperltheater dienen? Die Bahn tut weiterhin so, als wäre alles tutti, die Realität sieht weiterhin anders aus und Konsequenzen zieht man nicht. Stadt und Land wollen offenbar auch alles aussitzen, was in meinen Augen zum. unglücklich ist und kritische Nachfragen bleiben aus.
Die Bahn klärt also mal wieder nur, ob man den AR an den Hammelbeinen fassen könnte und sonst bleibt's beim Business as usual: Weiterpfuschen, denn der BER will ja noch getoppt werden!
Warst du dabei und hast zugehört?

Es muss nunmal ein offzielles Gremium geben, in dem offiziell informiert und auf Leitungsebene miteinander geredet wird. Das mag Außenstehenden angesichts nicht sichtbarer Ergebnisse manchmal überflüssig erscheinen, aber wie und wo sollen DB und Projektpartner denn sonst miteinander kommunizieren - bei irgendwelchen zufälligen Treffen mal irgendwo hier und dort, und es kommt, wer gerade Zeit hat? Und den Rest der Informationen gibt es schriftlich, via Gerüchteküche oder aus der Zeitung? Insofern hat der Lenkungskreis schon seinen Sinn und wenn man erwartet, dass dort die anderen Projektpartner zähnefletschend am Tisch sitzen und vorrangig nach Gründen für einen Ausstieg suchen oder womit man "die böse Bahn" unter Druck setzen könnte, dann erwartet man wohl zuviel.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:07:10:18:59:41.

Re: Präsentation Lenkungskreis

geschrieben von: Tunnelmaus

Datum: 10.07.16 18:59

mental schrieb:
Sorry, aber da machst du es dir zu einfach mit dem Dummfug, denn deine Mitbefürworter posten.

S21 Befürworter haben im Augenblick genau ein Thema zu bearbeiten: Befürworter müssen nachweisen (oder zumindest argumentativ belegen), dass S21 auch beim Preis von 10 Milliarden noch ein sinnvolles Projekt ist.


dass dazu kein einziges Wort geschrieben wird und statt dessen nur geistiger Durchfall, ist tatsächlich ausnahmsweise kommentarbedürftig. Es zeigt den völligen Zusammenbruch der Argumentationskette der S21 Befürworter. Das ist nichts mehr. Null nada nil.

Alles was von Befürwortern bisher geschrieben wurde, ist damit null und nichtig. Alles war absoluter Müll, genau so, wie wir das immer gesagt haben. Und das Schweigen der befürworter spricht Bände.
So lange es auf der entsprechenden politischen Ebene weiterhin keine Zweifel am Projekt gibt, müssen die Befürworter gar nichts.

Und selbst wenn ginge es nicht darum, ob S21 auch für 10 Mrd noch sinnvoll ist, sondern ob bei 10 Mrd für S21 jetzt noch ein Ausstieg sinnvoller wäre als ein Weiterbau, und zwar sowohl finanziell als auch zeitlich (Dauer einer Alternativplanung) betrachtet. Das ist schonmal eine völlig andere Fragestellung.

Re: Präsentation Lenkungskreis

geschrieben von: mental

Datum: 10.07.16 20:31

Tunnelmaus schrieb:

So lange es auf der entsprechenden politischen Ebene weiterhin keine Zweifel am Projekt gibt, müssen die Befürworter gar nichts.

Doch. Dies ist ein Diskussionsforum. Befürworter sind natürlich frei in ihren Beiträgen, aber wenn die aktuellen Ereignisse nicht kommentiert werden und die sich aufdrängenden fragen nicht beantwortet werden, dann spricht das Bände.

Zitat:
Und selbst wenn ginge es nicht darum, ob S21 auch für 10 Mrd noch sinnvoll ist, sondern ob bei 10 Mrd für S21 jetzt noch ein Ausstieg sinnvoller wäre als ein Weiterbau, und zwar sowohl finanziell als auch zeitlich (Dauer einer Alternativplanung) betrachtet. Das ist schonmal eine völlig andere Fragestellung.


Nein, das ist völlig falsch. Mit dieser Fragestellung und der Salamitaktik der bahn bauen wir S21 auch für 50 Milliarden Euro.

Die Bahn DARF kein unwirtschaftliches Projekt bauen. S21 ist schon lange unwirtschaftlich.

Re: Präsentation Lenkungskreis

geschrieben von: Rondrian

Datum: 10.07.16 20:42

Du verstehst mein Anliegen offenbar nicht. Wäre der Lenkungskreis ein Gremium, in dem tatsächlich die ProjektPARTNER von der Bahn vernünftig informiert würden und man dort gemeinsam an Lösungen für die mannigfaltigen Probleme arbeiten würde: Ich hätte nichts lieber als das!

Tatsächlich aber scheint der Lenkungskreis nur eine weitere Veranstaltung zu sein, auf der die Bahn ihre "Sachstände" erzählt und dabei Nichts, aber auch gar nichts Handfestes hinterlässt. Und seitens Stadt und land verzichtet man eben auch auf kritische Nachfragen. Und nein, ich war nicht dabei, doch das, was da "hinten raus kommt" war nie der Rede wert. Die Bahn macht ein bisschen den Märchenonkel und erklärt einfach, dass alles im Lot sei (nat. ohne dies großartig zu belegen) und die Projektpartner nicken eifrig.

Allein schon die Reaktion auf den neuen Bericht der BRH spricht doch Bände! Die Bahn dementiert ohne auch nur den Hauch eines Beleges (Als "Argument" reicht ihr, dass sie den Bericht noch nicht kennen würde und deswegen kann das ja nicht stimmen) und Stadt und Land schlucken das einfach, anstatt mal nachzuhaken (Der Bericht des BRH dürfte für diese Leute doch wohl ohne Problem einzusehen sein!?).

Auf der größeren politischen Bühne lässt sich gerade eine Frau Merkel fast noch schlimmer vorführen als die Projektpartner bei S21: So, wie sich unsere Starphysikerin von Erdowahn aktuell am Nasenring durch die Manege führen lässt, da können die Herren Projektpartner echt noch was lernen!

Gruß aus Ennepetal

Carsten

Re: Präsentation Lenkungskreis

geschrieben von: mental

Datum: 10.07.16 20:52

Tunnelmaus schrieb:

Es muss nunmal ein offzielles Gremium geben, in dem offiziell informiert und auf Leitungsebene miteinander geredet wird. Das mag Außenstehenden angesichts nicht sichtbarer Ergebnisse manchmal überflüssig erscheinen, aber wie und wo sollen DB und Projektpartner denn sonst miteinander kommunizieren - bei irgendwelchen zufälligen Treffen mal irgendwo hier und dort, und es kommt, wer gerade Zeit hat? Und den Rest der Informationen gibt es schriftlich, via Gerüchteküche oder aus der Zeitung? Insofern hat der Lenkungskreis schon seinen Sinn und wenn man erwartet, dass dort die anderen Projektpartner zähnefletschend am Tisch sitzen und vorrangig nach Gründen für einen Ausstieg suchen oder womit man "die böse Bahn" unter Druck setzen könnte, dann erwartet man wohl zuviel.

Gut, dass wir darüber gesprochen haben.

Stelle dir einmal kurz vor, du würdest hier nicht den S21 Lenkungskreis kommentieren, sondern den vom BER.

Wäre dann dein Fazit dieses absoluten Fiaskos: Gut dass es eine Gremium gab, bei welchem zwei mal im Jahr alles besprochen wurde?

Re: Präsentation Lenkungskreis

geschrieben von: alfons95

Datum: 11.07.16 08:44

Tunnelmaus schrieb:

Rondrian schrieb:
Aber BTT: Der Lenkungskreis war - mal wieder - nur eine Alibiveranstaltung, [...]
Warst du dabei und hast zugehört?

Es muss nunmal ein offzielles Gremium geben, in dem offiziell informiert und auf Leitungsebene miteinander geredet wird. Das mag Außenstehenden angesichts nicht sichtbarer Ergebnisse manchmal überflüssig erscheinen, aber wie und wo sollen DB und Projektpartner denn sonst miteinander kommunizieren - bei irgendwelchen zufälligen Treffen mal irgendwo hier und dort, und es kommt, wer gerade Zeit hat? Und den Rest der Informationen gibt es schriftlich, via Gerüchteküche oder aus der Zeitung? Insofern hat der Lenkungskreis schon seinen Sinn und wenn man erwartet, dass dort die anderen Projektpartner zähnefletschend am Tisch sitzen und vorrangig nach Gründen für einen Ausstieg suchen oder womit man "die böse Bahn" unter Druck setzen könnte, dann erwartet man wohl zuviel.

Wäre aber schon spannend, zu erfahren, was im Lenkungskreis eigentlich besprochen wurde. Themen für Gesprächsbedarf hatten sich im Vorfeld ja mehr als genug aufgetürmt. Alleine schon die Fragen der explodierenden Kosten sowie des plötzlich auf 2023 (und ich nehme mal an, hier ist eher der 31.12. gemeint) zu Debatte stehenden Termins, um mal zwei der wichtigsten zu nennen. Dann kam also der Lenkungskreis - und danach schien auf Seiten von Stadt und Land (die sich im Vorfeld über die Presse bereits klar positioniert hatten) alles nicht so wild (oder gar in Ordnung?!?) zu sein. Hermann mag bei den Gegnern nicht (mehr) besonders wohl gelitten zu sein, aber der Mann scheint nicht blöde - er wird sich wohl kaum mit einem vagen Verweis auf "Gegensteuerungsbedarf" abspeisen lassen, um Kosten und Termine in den Griff zu bekommen. In der Präsentation findet sich auch nichts Erhellendes...also was hat Kefer denen erzählt?

Re: Präsentation Lenkungskreis

geschrieben von: Rondrian

Datum: 11.07.16 08:51

alfons95 schrieb:
Wäre aber schon spannend, zu erfahren, was im Lenkungskreis eigentlich besprochen wurde. Themen für Gesprächsbedarf hatten sich im Vorfeld ja mehr als genug aufgetürmt. Alleine schon die Fragen der explodierenden Kosten sowie des plötzlich auf 2023 (und ich nehme mal an, hier ist eher der 31.12. gemeint) zu Debatte stehenden Termins, um mal zwei der wichtigsten zu nennen. Dann kam also der Lenkungskreis - und danach schien auf Seiten von Stadt und Land (die sich im Vorfeld über die Presse bereits klar positioniert hatten) alles nicht so wild (oder gar in Ordnung?!?) zu sein. Hermann mag bei den Gegnern nicht (mehr) besonders wohl gelitten zu sein, aber der Mann scheint nicht blöde - er wird sich wohl kaum mit einem vagen Verweis auf "Gegensteuerungsbedarf" abspeisen lassen, um Kosten und Termine in den Griff zu bekommen. In der Präsentation findet sich auch nichts Erhellendes...also was hat Kefer denen erzählt?

Tja, in der Präsentation findet sich nix Erhellendes... Ist auch kein Wunder. Gab es schon mal Jemals in den Lenkungskreissitzungen etwas "Erhellendes" zu den Problemen?
Was Kefer denen erzählt hat dürfte das Selbe sein, wie die Bahn es auch öffentlich tut: "Alles in Ordnung! Kein Grund zur Sorge!". Auch zum BRH-Thema dürfte die Antwort gelautet haben "Ich weiß von nix, unsere Berechnungen sagen alles tutti...!".
Und doch: Hermann wird sich damit abspeisen lassen. Die Landesregierung hat des Öfteren beweisen, dass kritische Nachfragen nicht so ihr Ding sind!

Gruß aus Ennepetal

Carsten

Re: Präsentation Lenkungskreis

geschrieben von: graetz

Datum: 11.07.16 08:58

Rondrian schrieb:

Und doch: Hermann wird sich damit abspeisen lassen. Die Landesregierung hat des Öfteren beweisen, dass kritische Nachfragen nicht so ihr Ding sind!

Hermann betont immer wieder, dass nur die Bahn selbst das Projekt stoppen kann. Er vermeidet damit schon im Ansatz jede Dolchstosslegende, sollte das Projekt tatsächlich im Herbst nach den neuen Gutachten für den AR und dem Bericht des Bundesrechnungshofs doch eingestellt werden. Anders als bei BER steht eben kein Bund und kein Land hinter dem Projekt. Sie geben nur einen (mittlerweile) kleinen Geldbetrag dazu. Die Bahn ist es, die liefern muss - oder eben nicht.

Re: Präsentation Lenkungskreis

geschrieben von: kmueller

Datum: 11.07.16 10:19

Tunnelmaus schrieb:
Es muss nunmal ein offzielles Gremium geben, in dem offiziell informiert und auf Leitungsebene miteinander geredet wird. Das mag Außenstehenden angesichts nicht sichtbarer Ergebnisse manchmal überflüssig erscheinen, aber wie und wo sollen DB und Projektpartner denn sonst miteinander kommunizieren - bei irgendwelchen zufälligen Treffen mal irgendwo hier und dort, und es kommt, wer gerade Zeit hat?
Für uns ist gerade eine neue Wouhnung im Bau. Da erwarten wir, daß der Bauträger sie zum vereinbarten Termin fertigstellt und gegen vereinbarte Zahlungen übergibt. Kommunikation gibts nur sporadisch, natürlich nicht zufällig, sondern stets mit einem konkreten Anlaß.

Wären wir 'Partner' im unternehmerischen Sinn, sähe es sicherlich anders aus. Dann würden wir aber auch auf unserem Gewinnanteil bestehen. Es kommt mir seltsam vor, daß zwischen den S21-Partnern über diesen Punkt anscheinend nie diskutiert wird.

Re: Präsentation Lenkungskreis

geschrieben von: Stoff

Datum: 11.07.16 13:03

kmueller schrieb,Zitat:
Dann würden wir aber auch auf unserem Gewinnanteil bestehen. Es kommt mir seltsam vor, daß zwischen den S21-Partnern über diesen Punkt anscheinend nie diskutiert wird.
Der Flughafen hat das offenbar durchaus im Blick:
Stuttgarter Zeitung

Und die Unterschiede in der Berechnung der Ausstiegskosten entstehen z. T. auch dadurch, dass nicht jeder solche Ansprüche (von Projektpartnern oder Dritten) mit einberechnen will.

Seiten: 1 2 3 4 All

Angemeldet: -