DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 998 - Bildberichte 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Das vormalige Rückblick-Forum dient für umfangreichere Bildbeiträge, Zusammenfassungen und Jahresrückblicke. Aktuelle Sichtungsbilder bitte in die Bild-Sichtungen einstellen. ACHTUNG: Dies ist NICHT das Fotoforum, Diskussionen über Bilder sind hier fehl am Platz!
Moderatoren: Rönshausener - TCB
Hallo liebe Reiseenthusiasten,

durch Zufall fiel mir ein günstiger Sparpreis mit dem Siegstrecken-ICE in die Hände – inklusive einer Rückfahrt mit dem umgeleiteten IC 2203. Unter dem Gesichtspunkt sinkender Coronazahlen war das doch eine Einladung, einmal wieder eine Spaßfahrt zu unternehmen. So wurde wie folgt gebucht:

6:50 Stuttgart ICE 694 -> Frankfurt 8:11

9:03 Frankfurt IC 2220 -> Münster 13:53


14:32 Münster IC 2203 -> Stuttgart 19:47

Schon die Hinfahrt bereitete mir im Vorlauf unruhige Nächte: Wie komme ich sicher und mit Plan B zum Hauptbahnhof? Werden 50 Minuten Übergang an einem Samstagmorgen reichen? Wird wirklich ein Bimmdzf am Zug sein wie die Reservierungsgraphik verlauten ließ? Werden die 39 Minuten in Münster reichen?

Fragen über Fragen – wie es gelaufen ist erfahrt ihr in diesem Bericht.

Vorab, bevor ich noch (hoffentlich nur sprichwörtliche) Hiebe einstecken muss: Normalerweise läuft es weniger aufregend, aber heute war es wirklich spannend. Ich schreibe bewusst den Bericht auch noch relativ ungefiltert, das ist unterhaltsamer.

Bild 1: Bereitgestellter ICE
https://abload.de/img/ic_2203_ic2220010zkiw.jpg

Bis Frankfurt ist es, abgesehen davon, dass die Reservierungsanzeigen etwas liebesbedürftig sind und das „ICE 77777 – Zug wird gereinigt“ jedenfalls kein Müllaufsammeln zu bedeuten scheint (oder ist eine McD-Tüte Kunst?), unspektaktulär. Es scheinen doch einige Leute das Kopfabteil im ICE 4 zu schätzen zu wissen – ich ziehe ab Mannheim jedenfalls auf die Klappsitze im Fahrradabteil um. Ansonsten ist es recht leer und die Verspätung im Anbetracht gefühlt ewiger Fahrten im Gegengleis mit 2 Minuten ziemlich gering.

In Frankfurt habe ich mich zunächst am Bahnhof etwas umgetan:

Bild 2: 3Länderbahn-schoki41 nach Königstein
https://abload.de/img/ic_2203_ic22200245jg8.jpg

Bild 3: 143/112 – immer wieder gerne
https://abload.de/img/ic_2203_ic222003fik3t.jpg


Ansonsten gibt es eben das übliche Treiben und ein wenig Elend um den Hauptbahnhof. Ein Blick in dbf.finalrewind zeigt, dass es wohl mit dem luftigen Gangplätzchen doch nichts werden würde – dem IC 2220 fehlte ein Wagen und der Bimmdzf wurde durch einen Bpmmbdzf ersetzt – wie übrigens bei meinen letzten drei geplanten Fahrten mit diesem Wagentyp.

Eine Viertelstunde vor Abfahrt füllt sich der Bahnsteig von Gleis 10 mit wohlbekanntem Publikum – die Dichte an DB-Rucksäcken, stillen Jünglingen und beigen Jacken ist schon signifikant höher als im Rest des Bahnhofs. Scheinbar haben noch nicht alle die Ersatzgestellung mitbekommen – ein großer Teil der Meute steht am Steuerwagen ;-).

Bild 4: Anzeigetafel
https://abload.de/img/ic_2203_ic222004o8jml.jpg

Bild 5: Reservierungsanzeige
https://abload.de/img/ic_2203_ic22200574jva.jpg

Die Abfahrt verzögerte sich noch im üblichen Maße – zuerst muss sowieso der RE30 nach Kassel raus – Takttrasse schlägt spontan eingelegten Spaßverkehr. Etwas verdattert bin ich, als wir erst noch einmal den Main queren – aber klar, es sind ja Bauarbeiten in Richtung Bad Vilbel. Also gut, auf an Moneydraghis Turm vorbei durch Frankfurts herbe Seite.

Wo war ich: Ach ja, ich hatte ja Entertainment angekündigt. Klassiker Nummer 1: Signalstörungen bei Hanau (ich denke das sei mechanisch!) bringen uns schon einmal +13. Gut, eine Signalstörung im Tunnel ist schlimmer, aber kann man Signalstörungen nicht auch mal an interessanten Orten haben, wo es wenigstens etwas zu gucken gibt?

Bild 6: Zuglaufschild
https://abload.de/img/ic_2203_ic222006vak8j.jpg

Auf dem Weg durch die Nidderau tauchen die ersten Fotografen auf. Keine Aufläufe, aber sie sind da. Man kann zur Bedienung von Weltstädten wie Bad Nauheim oder Wetzlar stehen wie man will, aber es steigen doch immer wieder reguläre Reisende ein. Gießen umfahren wir großzügig (Kopfmachen macht Kopfschmerzen, aber das kommt später) und tauchen tief in die FV-freie Welt rund um Siegen ein. Die Gegend wirkt aus Bahnsicht doch etwas vergessen – allenthalben lassen sich Bundesbahnspuren entdecken. Unser Tempo ist bis hier hin auch nicht all zu eilig – immer wieder stehen wir herum und es folgt die Durchsage „Halten sie die Außentüren geschlossen!“

Bild 7: Bauzug
https://abload.de/img/ic_2203_ic22200738jog.jpg

Das nächste Bemerkenswerte passiert erst in Rodenbach: Hier kommen wir nicht nur zum Halten (Running Gag: Halten Sie die Außentüren geschlossen!), nein, wir sind auch von Paparazzis – äh – Fuzzis umlagert, die den Halt ausgiebig dokumentieren. Wir müssen sogar (wohl aufgrund einer Vorschrift) neu abgefertigt werden. Rodenbach-Norddeich, was für eine Verbindung!

Bild 8: Halt in Dillenburg
https://abload.de/img/ic_2203_ic222008gsjgy.jpg

In Siegen ist richtig großer Bahnhof – es gibt nicht nur reichlich Zusteiger, es sind auch viele Fotografen anwesend und dokumentieren den Zug sorgfältig. Theoretisch wäre sogar wieder eine pünktliche Abfahrt möglich wenn – Entertainment Nummer 3 – der Steuerwagen denn wollte. Der fehlende Wagen führt auch dazu, dass eine vierköpfige Familie ohne reservierten Platz da steht, was natürlich ein unlösbares Problem in einem halbvollen Zug darstellt. Aber wer fragt, dem wird geholfen und so wird kurzerhand ein Fuzziabteil geräumt – es verbleiben derer ja zwei.

Bild 9: Siegen
https://abload.de/img/ic_2203_ic222009vvjgo.jpg

Auf der Lennestrecke schaue ich selten aus dem Fenster, da ich lieber mit meinen Mitreisenden ratsche – es gibt aber einiges zu sehen – Werkswagen der Stahlwerke, viel Natur… Hier scheint man sich sehr für einen Anschluss an die weiße Flotte zu freuen, in Iserlohn-Letmathe werden wir sogar von zwei Uniformierten empfangen. Auch hier steigt die Reisendenanzahl weiter an.

Bild 10: Letmathe
https://abload.de/img/ic_2203_ic222010b4k7g.jpg

In Hagen Kabel fahren wir dann die Kurve in Richtung Schwerte – hier müsste ich auch bald jede mögliche Kombination befahren haben. Nach unspektakulären Halten in Schwerte und Unna kommt dann der Personalwechsel in Hamm. Wir stehen, und stehen… und stehen…. Nach einer Weile folgt die Durchsage, dass der Steuerwagen defekt sei und man deshalb umsetzen müsse – es würde zwischen 30 und 45 Minuten dauern. Man könne den RE7 nach Münster nehmen. Das ließe mir 6 Minuten in Münster – das lässt sich, wenn man den RE7 kennt, nicht mehr wirklich in der Risikobeurteilung bewerten, also verabschiede ich mich und verlasse den Zug fluchtartig. Glücklicherweise kommt ein leicht verspäteter ICE aus Berlin des Wegs – also immer rein da. Im auslaufenden Zug ist es auch nicht zu voll, so dass sich Zeitunglesen noch ausgeht. 40 Minuten Puffer in Duisburg sollten ja wohl passen… Ja, das tun sie trotz einer weiteren Signalstörung, bei der wir zwischen Wattenscheid und Essen noch einmal 15 Minuten zusetzen.

Angekommen in der Perle des Ruhrgebiets bleibt leider nur eine kurze Überprüfung, ob die Duisburger Straßenbahnen schon zerbröselt sind (sind sie nicht). Dann kommt endlich mein IC sogar mit Bimmdzf (diesmal außerplanmäßig), aber ich habe ja ein Plätzchen im Bvmmz – hach ist das heute kompliziert. Wirklich kühl ist es nicht im Abteil, aber immerhin sind wir nur zu dritt, so lässt es sich aushalten.

Bild 11: Wieso, fährt doch
https://abload.de/img/ic_2203_ic222011jfjo0.jpg

IC 2203 fährt über Rheinhausen – Neuss – Dormagen und kommt auch gut voran - bis er hinter Porz immer langsamer wird. Obwohl wir auf den S-Bahngleisen fahren, laufen wir nicht auf eine S-Bahn auf. In Troisdorf kommen wir dann – immerhin am Bahnsteig zum Halten. Nach einiger Warterei – wir haben mittlerweile über plus 20 – kommt dann die Durchsage, dass es einen Lokschaden gäbe und der Tf jetzt versuchen würde, den Zug wieder flott zu bekommen. Glücklicherweise habe ich nichts Größeres mehr vor und kann entspannt sitzen bleiben. Die Klimaanlage geht aus und an - gut, dass die Türen offen sind und auch die Raucher zu ihrer Gewohnheit kommen. Gelegentlich flitzt ein ICE vorbei und zeigt, dass man auch schnell vorankommen kann. Nachteil für alle Anderen ist natürlich, dass wir eines von zwei Bahnsteiggleisen der RB27 blockieren, die hier auch noch einen Knoten hat und somit auch 5 Minuten zusetzt. Dafür besteht für uns die Möglichkeit, sich bahnsteiggleich zu evakuieren, was Reisenden mit Fahrziel Koblenz um 17:00 auch vorgeschlagen wird.

Bild 12: Dormagen
https://abload.de/img/ic_2203_ic222012wkjci.jpg

Um 17:18 kapituliert der Zf und sagt durch, dass es nicht mehr weiter ginge, man solle sich mit dem Regionalverkehr bis Koblenz durchschlagen und von da weiterkommen – 17:23 führe der nächste Zug. Das ist zugegeben mit Kind und Kegel doch etwas sportlich – ich habe aber beides nicht. Während ich da so unschlüssig am Bahnsteig herumstehe, erscheint mir ein 420 auf der S-Bahn Richtung Köln – die Lösung! Also flugs durch den Tunnel geflitzt und rein in die gute Stube. Von Köln kommt man immer irgendwie weg… Ich bin allerdings der Einzige, der die Vorschläge ignoriert. Aber was kann schon schiefgehen, wenn einem ein 420 auf dem Silbertablett serviert wird?

Bild 13: Ende Gelände
https://abload.de/img/ic_2203_ic222013vfjut.jpg

Bild 14: Im 420
https://abload.de/img/ic_2203_ic2220147ajah.jpg

Nun kommt aber Entertainmentfaktor Nummer 4 – ein Feuerchen bei Porz am Rhein. Konfetti! Die nächsten Minuten steht der Heilige auch wieder mehr als dass er fährt – geschenkt. Endlich die Erlösung: Der Tf verkündet Haltentfall in Porz – eine spontane Umleitung durch den Flughafentunnel! In Porz-Wahn kann ich zusätzlich dem dort stehenden RE9 eine lange Nase drehen – diesmal ists nämlich kein Talent sondern eine gute alte Klimadostogarnitur ohne NBÜ und somit mit Verbot für den Flughafentunnel. Man kann sogar einen Blick auf die Rauchsäule erhaschen, die das ganze Theater verursacht.

Bild 15: RE9
https://abload.de/img/ic_2203_ic222015k6jic.jpg

Ohne Halt durcheilen wir den Untergrund und nach einiger Steherei wegen hoher Streckenauslastung nähern wir uns Deutzerfeld und kommen dabei an allerhand wartenden ICE vorbei – die sind also auch nicht schneller. Laut Navigator sollte der ICE 911 gerade aus Deutz raus sein – im Block davor steht aber noch ein weiterer ICE. Tatsache: Unter dem S-Bahnsteig lugt ein ICE-Doppel hervor – dann nix wie hin! Ohne ein 420er-Bild kann man natürlich nicht weg, so viel Zeit muss sein. Kaum habe ich mir im gut temperierten und leeren ICE ein Plätzchen gesucht, geht es auch schon los.

Bild 16: 420 am Dom
https://abload.de/img/ic_2203_ic2220161tjfq.jpg

Gut – losgehen ist relativ und ich habe obendrein einen RE200 Deutz-Frankfurt erwischt, aber man sitzt schon einmal. Geschwindigkeitsmäßig kann man erst einmal noch nicht so viel erwarten, es haben sich nämlich einige ICEs vor uns gestaut und die müssen alle durch die Flughafenschleife, die scheinbar nicht ganz für diese Zugdichte (es muss ja alles über den Flughafen gehen) gemacht ist. Der Trassenfresser RE6 wird auch eiskalt bis zum Flughafen durchgeschleift. Als wir dann endlich auf die Flughafenschleife eingefädelt sind, nehmen wir endlich Tempo auf.

Bild 17: Ein IC in Deutz - immerhin fahrend
https://abload.de/img/ic_2203_ic222017xykzd.jpg

Leider habe ich hier ein kleines déjà-vu von vorletztem Wochenende: In GMXCity kommen wir auf die Seite und der 613 darf vorbei – mit dem wäre ich wohl eine Stunde schneller da gewesen. Plan wäre der Zug zwanzig Minuten nach dem 911 gefahren, aber durch den Engpass konnte er dem 911 ziemlich auf die Hacken fahren. Das hindert den Zf aber nicht, diesen Zug in Frankflug noch als Anschluss durchzusagen – so dass ich noch einmal fluchtartig einen Zug verlassen muss. Draußen traue ich der Sache aber nicht und tatsächlich – der Zug ist schon eine Viertelstunde weg. Schnell springe ich also wieder zurück, da am HBF der hoffentlich letzte Zug des Tages, ein in Stuttgart endender ICE fahren soll. Dieser lässt sich allerdings mit technischer Störung am Zug auch etwas Zeit. Immerhin ist der Speisewagen voll bestückt und so schraube ich mir die neu beworbene italienische Gemüsestulle mit Mayonnaise + österreichischem Bier rein.

Bild 18: Doppel-112
https://abload.de/img/ic_2203_ic2220187wkyy.jpg

Da ich ein Plätzchen in der Nähe des Dienstabteils habe, bekomme ich noch mit, wem so alles die Anschlüsse flöten gehen: Singen, Friedrichshafen, Konstanz – au weh, da kann man ganz schön aufgeschmissen sein… Mich selbst bringen SSB und das lokale Busunternehmen (danke fürs Warten) dann doch noch gut nach Hause.

Bild 19: Abendsnack
https://abload.de/img/ic_2203_ic2220208ujav.jpg


Unter dem Gesichtspunkt des action bias kann ich noch berichten, dass ich es unter +60 nur im wahrscheinlich sehr vollen 613 hätte schaffen können. Die Reisenden, die um 17:00 in Troisdorf die RB genommen haben, dürften den nächsten Rheintal-IC (an Stuttgart 20:20, also etwa +30) wohl kaum bekommen haben. Hätte man sofort den 2203 verlassen, wäre vielleicht noch eine S-Bahnfahrt nach Siegburg möglich gewesen. Unterm Strich habe ich wahrscheinlich noch das Beste herausgeholt.


Und was lässt sich zusammenfassend sagen? So viel Spaß für wenig Geld!

Drei Fahrgastrechteformulare (2x Verspätung, 1x Reservierung) sind schon eine Leistung. Bei meinen nächsten derartigen Fahrten werde ich jedenfalls darauf achten, das Ganze als Hin- und Rückfahrt zu buchen oder die Fahrtstrecken überlappen zu lassen, damit man nicht mit einem Mal mit verfallener Fahrkarte im Münsterland steht. Vielleicht war heute ja auch einfach der Wurm drin, aber zweimal Tfz-Schaden ist schon eine Menge.



Bis zum nächsten Mal – jetzt bin ich jedenfalls auch erst einmal fertig.



schoki41

FD 2220 Frankfurt-Norddeich

geschrieben von: RailServ

Datum: 04.07.21 12:56

Hallo schoki41,
besten Dank für Deinen Bericht.

Auf dem Zuglaufschild steht FD 2220. Das nenne ich mal große Unterhaltung.

Viele Grüße
Rüdiger

Re: Danke + 2 Zusatzbilder

geschrieben von: Tz 4683

Datum: 04.07.21 18:04

Hej,

schoki41 schrieb:
In Hagen Kabel fahren wir dann die Kurve in Richtung Schwerte – hier müsste ich auch bald jede mögliche Kombination befahren haben. Nach unspektakulären Halten in Schwerte und Unna kommt dann der Personalwechsel in Hamm. Wir stehen, und stehen… und stehen…. Nach einer Weile folgt die Durchsage, dass der Steuerwagen defekt sei und man deshalb umsetzen müsse – es würde zwischen 30 und 45 Minuten dauern. Man könne den RE7 nach Münster nehmen. Das ließe mir 6 Minuten in Münster – das lässt sich, wenn man den RE7 kennt, nicht mehr wirklich in der Risikobeurteilung bewerten, also verabschiede ich mich und verlasse den Zug fluchtartig. Glücklicherweise kommt ein leicht verspäteter ICE aus Berlin des Wegs – also immer rein da. Im auslaufenden Zug ist es auch nicht zu voll, so dass sich Zeitunglesen noch ausgeht. 40 Minuten Puffer in Duisburg sollten ja wohl passen… Ja, das tun sie trotz einer weiteren Signalstörung, bei der wir zwischen Wattenscheid und Essen noch einmal 15 Minuten zusetzen.
in Hamm hat sich IC 2220 doch deutlich geleert - Ich bin dort auch aus Wagen 7 "geflüchtet" in den RE7, nur um dann in Rheine wieder in den IC zu purzeln...
https://abload.de/img/20210703_151812dlkgm.jpg


Auf der Emslandstrecke konnte der IC dann auch noch etwas an Zeit rausholen - Den größten Teil aber natürlich zwischen Norddeich und Norddeich Mole:) Mit "nur" +30 war das Ziel dann erreicht:
https://abload.de/img/20210703_1722347qkua.jpg


schoki41 schrieb:
Du meinst Doppel-114;))

Gruß
Tz 4683
___________________

Mein Youtube-Kanal: [www.youtube.com]
Mein Beitragsverzeichnis: [www.drehscheibe-online.de]
Umlaufplan 146.1 auf der Main-Lahn-Bahn(FF-FL): [www.drehscheibe-online.de]
Danke für die Fotos!

Hier noch ein Foto aus Siegen:

https://s20.directupload.net/images/210704/gg966odx.jpg
Hallo Allerseits,
danke für eure Ergänzungen. Ich weiß ja nicht, ob sich in Norddeich noch jemand den Steuerwagen angeguckt hat.



@FvTfBW: Ich bin immer lauffaul, wenn ich auf Leute treffe, die ich kenne. So habe ich von der Fahrt kein einziges Steuerwagenfoto. Danke daher für die Ergänzung!

@Tz 4683: Das muss man als Mitfahrer erst einmal schaffen, seinen Zug zweimal zu fotografieren. Auch hier danke.

A Propos Steuerwagen: Hat wer für mich noch Bilder der Anschriften? Ich habe leider wie gesagt keine Steuerwagenbilder gemacht, mir kommen aber die (P)-Wagen leider sehr selten unter.

schoki41
Ach wie schade, dass du es nicht zu uns ins schöne Münster geschafft hast...trotzdem Danke für den lesenswerten Bericht
Klasse Beitrag. Man fragt sich, ob es überhaupt noch möglich, sicher ein Ziel ohne diverse Abgründe, Störungen, Ausfälle, Schäden zu erreichen...
Macht mir wenig Mut.

Im Normalfall alles einfacher

geschrieben von: schoki41

Datum: 06.07.21 21:07

Hallo elric,
ich hatte nicht ohne Grund

Zitat
Vorab, bevor ich noch (hoffentlich nur sprichwörtliche) Hiebe einstecken muss: Normalerweise läuft es weniger aufregend, aber heute war es wirklich spannend. Ich schreibe bewusst den Bericht auch noch relativ ungefiltert, das ist unterhaltsamer.
geschrieben. Ja, es gibt so Tage - aber zumeist kommt man ja pünktlich ins Ziel. Ich habe allerdings auch den Luxus dreier Fahrmöglichkeiten auf den letzten Metern. Als ich noch fußläufig zu einem großen Ruhrgebiets-HBF wohnte, war es natürlich besser...

schoki41
Danke für den schönen und spannenden Bericht!

schoki41 schrieb:
Diese alten Sitzbezüge dürften doch mittlerweile auch schon eine Rarität sein.

Viele Grüße aus Dresden
Fabian
Hallo schoki41,
da hast du ja eine richtige Abenteuererlebnistour in deine alte Heimat gemacht. Dank der dadurch bedingten Ortskenntnis hast du es ja noch nach Hause geschafft. ....und danke für den Ausdruck "Perle des Ruhrgebiets"...ich höre doch da keine Ironie??? Die Straßenbahnen in Duisburg dürfen übrigens noch gar nicht zerbröseln, da es, welche Überraschung, Lieferschwierigkeiten mit den neuen Bahnen gibt.
Und danke für deine Fortsetzung im Auslandsforum mit Kyoto.
Gruss aus dem Süden
rhein-ruhr
schoki41 schrieb:
Um 17:18 kapituliert der Zf und sagt durch, dass es nicht mehr weiter ginge, man solle sich mit dem Regionalverkehr bis Koblenz durchschlagen und von da weiterkommen – 17:23 führe der nächste Zug. Das ist zugegeben mit Kind und Kegel doch etwas sportlich – ich habe aber beides nicht. Während ich da so unschlüssig am Bahnsteig herumstehe, erscheint mir ein 420 auf der S-Bahn Richtung Köln – die Lösung! Also flugs durch den Tunnel geflitzt und rein in die gute Stube. Von Köln kommt man immer irgendwie weg… Ich bin allerdings der Einzige, der die Vorschläge ignoriert. Aber was kann schon schiefgehen, wenn einem ein 420 auf dem Silbertablett serviert wird?


schoki41
Da haben wir ja teilweise den selben Zug benutzt. Deinen einzelnen 420 hatte ich aus dem RE9 in Hennef stehen sehen. Da wäre ich auch am Liebsten rausgehüpft und wieder in Richtung Köln gefahren. Wusste gar nicht, dass die Samstags dort unterwegs sind.

Gruß Kralle

Meine Reiseberichte findet ihr in Zukunft auch hier:

[www.facebook.com]