DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 998 - Bildberichte 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Das vormalige Rückblick-Forum dient für umfangreichere Bildbeiträge, Zusammenfassungen und Jahresrückblicke. Aktuelle Sichtungsbilder bitte in die Bild-Sichtungen einstellen. ACHTUNG: Dies ist NICHT das Fotoforum, Diskussionen über Bilder sind hier fehl am Platz!
Moderatoren: Rönshausener - TCB
Natürlich ist die Überschrift reiner Clickbait. Aber sowohl Mörder als auch Blumenpflücken kommen in der Beschreibung vor. Naja, jedenfalls fast.
Die übliche Warnung vorab: die Bildqualität ist bescheiden. Noch bescheidener als in meinen sonstigen Berichten. Zum einen hatte der Kameraakku von Anfang an keine Lust, so dass alleine das iPhone herhalten musste. Zum zweiten sind viele Bilder aus dem Zug durch die Scheibe entstanden - das ist der Nachteil dabei, wenn man mit den Dingern auch wirklich fährt und sich nicht nur mit dem Auto zur Lauerposition begibt. Öffenbare Fenster hatte ich auf der ganzen Strecke kein einziges. Zum dritten schwankte das Wetter zwischen schlecht und saumäßig.

Zum Jahreswechsel, also in Vor-Corona-Zeiten, hatte ich schon mal versucht, Teppich-RE von Böblingen Richtung Süden zu fahren. Das ging damals ziemlich gründlich schief. Dafür konnte der IC2 noch nicht mal was, weil die Strecke gesperrt war. Die Erkenntnis, dass ein überfüllter Schlienz-Bus kein Vergnügen ist, konnte ich damals von theoretischer Überlegung zu praktischer Erfahrung erweitern: [www.drehscheibe-online.de]
Spoiler: es ist auch bei diesem Ausflug kein Teppich-RE geworden.

Nachdem Winfried Hermann und sein Ministerium beschlossen haben, dass Jahreskarteninhaber die gesamten Sommerferien in BW herumfahren können, bis ihnen der ÖPNV zu den Ohren herauskommt, musste ich das wenigstens einmal nutzen (wobei ja noch Zeit für eine zweite Runde wäre, die Aktion läuft ja noch zwei Wochen). Und nicht zuletzt weil die Potsdamer Eiche mir den Mund mit der HzL wässrig gemacht hatte, wollte ich das auch mit einbauen. Dass ich alleine loszog, hatte auch mit den Launen einer neunjährigen Dame zu tun, aber das ist ein ganz anderes Thema.

Weilimdorf 9:48 S60
Böblingen 10:26


Wer um alles in der Welt hat mir eigentlich "FRAG MICH!" auf die Stirn tätowiert? Sehen kann ich es zwar nicht, aber gefühlt zahllose andere Zeitgenossen. Die S6 und die S60 fahren ja bis Renningen fröhlich vereint. In Weilimdorf fuhr ein Langzug ein.
1. Triebwagen: S6 Weil der Stadt
2. Triebwagen: S6 Weil der Stadt
Nach dem Ausschlussverfahren muss also die letzte Einheit nach Böblingen fahren. Folglich die Beine in die Hand genommen und zum 3. Triebwagen gespurtet. S6 Weil der Stadt.
Da wollte ich nicht hin. Aber der DB-Navigator war der festen Überzeugung, dass die S6 noch eine S60 dabei habe. Also erst mal einsteigen, bis Renningen kann ja eh nichts passieren.

Dunkel war die Erinnerung, dass der hintere Zugteil nach Böblingen fährt. Eine auf dem Handy (morgens war der Akku des altersschwachen Dings noch voll) rasch gesuchte Präsentation bestätigte die Vermutung. Dann kam der erste Fahrgast zu mir:
"Wissen Sie, ob dieser Teil nach Böblingen fährt?"
"Das wüsste ich auch gerne, ich vermute es mal."

Ich glaube, es waren bis Renningen insgesamt drei, denen ich als (uninformiertes) Auskunftsbüro diente. Letztendlich war die Vermutung richtig. In Renningen gab es kollektives Aufseufzen: "Da ist gerade ein Lokführer eingestiegen!"
Auf meine (freundliche) Frage an selbigen, ob er nicht S60 statt S6 schildern wolle, kam die (ebenso freundliche) Auskunft, genau das habe er gerade vor. Kurz darauf passte dann die Zielanzeige auch.
Die weitere Fahrt nach Böblingen über die Rankbachbahn war nicht weiter erwähnenswert. Bis auf die Erkenntnis, dass es in Maichingen für einen zweiten Bahnsteig nicht gereicht hat und die S60 über eine längere Strecke deswegen in Falschfahrt unterwegs ist.

In Böblingen hatte ich eine halbe Stunde Aufenthalt. Ob man nun das Flugfeld oder die Straße zwischen Innenstadt und Bahnhof schlimmer findet, ist dem Betrachter überlassen. Fotos habe ich mir gespart. Grobe Zusammenfassung: wenn man mit viel Geld jedes Haus alle 30 Jahre neu bauen kann, kommt dabei nicht unbedingt was Sehenswertes raus. Wenn man mit noch mehr Geld alles auf einmal zubaut, ebenfalls nicht. Ich war froh, wieder wegzukommen.

Eine alternative Überlegung war gewesen, nach Herrenberg und dann mit der Ammertalbahn nach Tübingen zu fahren. Davon hat mich die 1. Bauserie dankenswerterweise abgehalten.

Böblingen 10:50 IC 185
Horb 11.13


Die Anzeiger am Bahnsteig hatten eine eigene Sicht auf die Dinge:
https://abload.de/img/mobile.67.sharedzwkom.jpeg
Ich würde ja gerne die Theorie verbreiten, dass die Anzeigen sich ins Land des Shinkansens träumen und die Uhrzeit schon mal angepasst haben, aber dann müssten sie noch lernen, bunt anzuzeigen und Kanjis darzustellen. Da sie das aber nicht können, ist wohl eher davon auszugehen, dass der Steuerrechner dahinter sich aufgehängt hat. Vielleicht hat er sich ja an einem IC2 angesteckt?

An einem der bahnsteiglosen Gleise trieb sich noch 111 222 von Railadventure herum, zusammen mit zwei firmeneigenen Schiebewandwagen. Ich persönlich finde das Grau ja die hässlichste Lackierung, die die Loks je hatten (Schürzchen inklusive), aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.
https://abload.de/img/mobile.70nxj49.jpeg
Weiß jemand, was Railadventure da transportiert? Für ein vernünftiges Bild der Wagen hat es leider nicht mehr gereicht, da die Alternative "Fotografieren oder Anschlusszug erreichen" lautete. Ich habe mich für Letzteres entschieden und den zweiten Spurt des Tages hingelegt.
Der Teppich-RE hätte mich ja gereizt, alleine schon, um festzustellen, ob das Ding nun fährt oder nicht. Es kam aber etwas Grundsolides: SBB-Wagen mit ÖBB-Taurus. Freundlicherweise von der ersten Serie, die noch eine richtige Tonleiter singen kann. Mit einer Nummer kann ich leider nicht dienen.
Vor 20 Jahren war ich mit diesen Wagen sehr viel unterwegs, hatte ich damals doch in Zürich gearbeitet. Ich hätte mir nie im Leben träumen lassen, die mal in Deutschland mit meiner Stuttgarter Jahresnetzkarte zu nutzen. Die Gefährte sind zwar sehr angenehm (blitzblank sauber, angenehm gepolstert, laufruhig, keine Geschmacksverirrungen und ein großzügiges Raumgefühl), aber Teppich haben sie keinen. War also wieder nichts mit Teppich-RE.
Auffällig war am Fahverhalten, dass die Wagen beim Bremsen heftig ruckelten. Bin ich einfach nur noch Triebwagen gewohnt, oder ist das eine Eigenheit der Wagen oder des Schleuderschutzes (es war, wie zu sehen, ziemlich nass)?
https://abload.de/img/mobile.68jrk3u.jpeg
Der (sehr entspannte) Zugbegleiter, der hörbar nicht aus Stuttgart, sondern eher vom südlichen Endpunkt der Strecke kam, meinte nur, ich sei nicht der erste, der mit irgendwelchen Jahreskarten in seinem Zug sitzt. Ab Horb sollte noch die Minibar zusteigen, und ich überlegte ernsthaft, einfach bis Singen sitzen zu bleiben. Aber der Plan war ja ein anderer. Vielleicht mache ich aber mal einen Tag Homeoffice an Bord des Zuges - einfach einen Tag immer wieder Stuttgart-Singen und zurück. Da stört wenigstens keiner.

In Horb hatte ich noch mal ausführlich Zeit. Weil ich dort noch nie war und einen Ausgleich zum vielen Sitzen haben wollte, bin ich noch ein bisschen durch die Stadt gestreift. Die ist eigentlich recht nett, wenn auch nicht sonderlich groß. Bei besserem Wetter für romantische Fotos sicher bestens geeignet.
https://abload.de/img/mobile.69qmjex.jpeg
Allerdings stand wohl die Sperrmüllabfuhr an, was die Romantik wieder etwas einschränkte. Und die Horber haben entweder viel Sperrmüll, nur selten einen Abfuhrtermin oder ein nordafrikanisches bzw. balkanesisches Verständnis von Müllentsorgung.
https://abload.de/img/mobile.72j0jil.jpeg

Back to topic (jedenfalls so halbwegs): der Kernort liegt oben auf dem Berg, und auf dem Weg dort hinauf kann man ein paar Kalorien verbrennen. Im Gegenzug gibt es dann einen schicken Blick über das Neckartal. Und wer genau hinschaut, sieht auch etwas, was ontopic ist.
https://abload.de/img/mobile.73rnj1k.jpeg

Horb 11:59 RB 22416
Tübingen 12:29


Zurück zum Bahnhof und im Rewe noch etwas Trinkbares besorgt. Meine nächste Verbindung sah so aus:
https://abload.de/img/mobile.74zvkhr.jpeg
Das ist doch ein Skandal und eine Verschwendung von Triebfahrzeugen! Da hätte man doch problemlos eine Kurzwende einbauen können, in 2 Minuten kann der Tf doch von einem Ende zum anderen laufen.
Wer Ironie findet, darf sie behalten und bei Gelegenheit weiterverwenden.
Nun begann (nicht ganz unerwartet) das Reich der Regio-Shuttles. Ein großer Fan der rappelnden Kisten bin ich ja nicht, aber sie sind unzweifelhaft die würdigen Nachfolger der Schienenbusse. Jede darüber hinausgehende Gefäßgröße wäre sowieso übertrieben gewesen, jedenfalls bis Rottenburg. Es saßen bis dort ganze fünf Personen im Zug. In Rottenburg füllte es sich dann ganz gut. Pünktliche Ankunft in Tübingen mit 650 306, nebenbahnmäßig an einem Stumpfgleis weit draußen:
https://abload.de/img/mobile.75acjmq.jpeg

Ich hatte mich ja schon auf einen längeren Aufenthalt in Tübingen eingestellt und geistig darauf vorbereitet, von Balingen bis Ebingen mir den SEV anzutun. Aber beim Anblick der HzL auf Gleis 6 packte ich das Handy weg, nahm die Beine in die Hand (zum dritten Mal an diesem Tag) und verwandelte den Sichtanschluss in einen realen solchen. Mittagessen in Tübingen fiel also aus, ich hatte zum Glück gut gefrühstückt.

Tübingen 12:31 HzL 86243
Hechingen 12.58


Die dreiteilige Garnitur war gut gefüllt, was sich mit zunehmendem Abstand von Tübingen immer weiter reduzierte. Da meine Planung über den Haufen geworfen war, wenn auch in ungewöhnlicher Weise (normalerweise bekommt man ja einen Zug nach dem geplanten, einer vorher ist doch eine eher ungewohnte Planänderung), nutzte ich die Zeit zu hektischem Getippe auf dem Handy, bis dann die weitere Route stand: über Gammertingen und Sigmaringen nach Ulm. Am liebsten hätte ich ja die SAB von Gammertingen nach Schelklingen genutzt, aber deren Fahrplan passte an dem Tag überhaupt nicht zu meinen Plänen.
Die SWEG hält bei der HzL unverkennbar Einzug, an vielen Stellen stehen schon SWEG-Schilder und -Hinweise. Auf mich wirkt es seltsam, für mich war die SWEG immer mit Südbaden verbunden. Und die Ähnlichkeiten zwischen Südbaden und der Schwäbischen Alb sind doch eher überschaubar. Der Markenwechsel sieht dann so aus:
https://abload.de/img/mobile.77byjz3.jpeg
Immerhin sind die RS noch kuppelbar, auch wenn sie nun völlig verschieden lackiert sind. Man hätte bei der Gelegenheit ja auch die Software...ach, lassen wir das. Ob sich das Land damit einen Gefallen tut, eine regional verankerte Marke der damnatio memoriae preiszugeben, einen Gefallen tut, sei mal dahingestellt.

Hechingen 13:10 HzL 86327
Sigmaringen 14:25

Ja, richtig gesehen. Über eine Stunde Regio-Shuttle am Stück. Naja, fast am Stück (warum? weiterlesen!). Aber dafür war diese Strecke die Inspiration zum Beitragstitel. Die Zusammenfassung der Fahrt lässt sich am besten bildlich darstellen:
https://abload.de/img/mobile.84ihj3o.jpeg
Der Füllungsgrad an einem Freitagnachmittag war ebenso überschaubar wie die Geschwindigkeit - mehr als fünf Fahrgäste waren es nie. Bei meinen gelegentlichen Blicken in den Führerstand habe ich nie mehr als 60 km/h gesehen. Dafür des öfteren mal 10 km/h oder 20 km/h. Und als eher städtisch geprägter Mensch hatte ich P-Tafeln für etwas von Aussterben Bedrohtes gehalten. Wenn dem so ist, ist die Schwäbische Alb ein P-Tafel-Biotop. Alle Naselang quert ein Feldweg oder Ähnliches, und der ist dann mit Andreaskreuz und P-Tafel gesichert. Sehr romantisch. Jedenfalls die ersten paar Male. Hätte man die Türen bei der Fahrt öffnen können, wäre ein Schild "Blumen pflücken während der Fahrt verboten" absolut angemessen gewesen.
Von Hechingen (491m ü. NHN) nach Burladingen (734m ü. NHN) geht es schlanke 250m nach oben, und das merkt man auch. Schnee fiel oben aber keiner, wäre im August auch seltsam gewesen. Unterwegs (und mitten in der Steigung) liegt dann noch die zweite Anregung für die Clickbait-Überschrift:
https://abload.de/img/mobile.79gbk8m.jpeg
Ist zwar nur ein Haltepunkt, aber der Name ist trotzdem toll. Für ein Bild des eigentlichen (heute anderweitig genutzten) Empfangsgebäudes war ich leider zu langsam, deswegen verlinke ich auf das Foto aus der Wikipedia.

Bei der HzL gibt es ein paar Eigenheiten, die ich von woanders nicht kenne. Zum Beispiel eine H-Tafel für Güterzüge. Haben die dann auch seitenselektive Türsteuerung? ;)
https://abload.de/img/mobile.85b3kyf.jpeg
Auch die anderen H-Tafeln sind gar lustig dekoriert. Weiß jemand, was das bedeuten soll?
https://abload.de/img/mobile.83ygkc2.jpeg
Ein paar nette Bahnhöfe gibt es dort. Weiß jemand, ob das irgendwelche preußischen Einheitstypen sind? Württembergisch sehen sie für mich nicht aus, aber die Gegend ist ja auch erst seit 75 Jahren württembergisch. Da waren die Bahnhofsgebäude schon längst fertig.
Das hier müsste Jungingen sein.
https://abload.de/img/mobile.78n1kmi.jpeg
Dass das hier Hanfertal ist, habe ich auch ohne Notizen herausgefunden.
https://abload.de/img/mobile.86aojvu.jpeg
Die HzL hatte dann noch eine kleine Überraschung parat. Nachdem die Blechelse (heißt die in den Zügen eigentlich auch so?) uns zahllose Stationen angesagt hatte, meistens mit der netten Zusatzansage "Halt nur bei Bedarf", meldete sich kurz vor Gammertingen der Tf mit einer interessanten Durchsage:
"Grz spratzel knack rausch Gleis 1 brösel knatter... Vielen Dank".
In Gammertingen eingefahren, zeigte sich ein großer Vorteil eines Dieseltriebwagens: man erkennt, dass er nicht weiterfährt, wenn der Motor abgestellt wird. So etwas kann ein Akkutriebwagen nicht bieten! Als der Tf dann seinen Kopf heraussteckte, wurden wir dann alle fünf noch mal persönlich aufgeklärt, dass wir uns doch bitte auf Gleis 1 zum Anschluss begeben sollten. Allerdings hatte die HzL ein Spannungsmoment eingebaut: auf Gleis 1 stand der abfahrbereite Tw, wir auf Gleis 3, und die Schranke senkte sich just, als wir herauskamen. Ein anderer Fahrgast bekam, da eher auf den Anschluss als auf den BÜ fokussiert, erst mal die Schranke auf den Kopf. Er hat es aber überlebt, jedenfalls saß er hinterher im Anschlusszug.
Die HzL hatte diese wunderbare Kollektion fotogerecht hingestellt. Hier tun mir tatsächlich sowohl die miese Bildqualität als auch die beiden Masten in der Seele weh. Wer weiß, wie lange es diese Farbgebung noch gibt. Für ein Foto ohne Masten hätte ich aber in den Gleisbereich trampeln müssen, und das stand absolut nicht zur Debatte.
https://abload.de/img/mobile.82kck2m.jpeg
Einer fehlte eigentlich noch, der hatte sich ganz schüchtern ins Eck verzogen. Von wegen aktiver Rentner, da ist eher Altersheim mit gelegentlicher Beschäftigungstherapie angesagt. Oder darf der NE81 noch irgendetwas Produktives tun?
https://abload.de/img/mobile.80ywk0j.jpeg
Nun ging es höchst gemächlich gen Sigmaringen. Vermutlich hätte ich bei etwas besserem Training mit dem Fahrrad eine realistische Chance gegen den Zug gehabt. Das Motto auf der Strecke lautet nach wie vor:

https://abload.de/img/mobile.84ihj3o.jpeg

Entweder sind die La aber in den Fahrplan eingearbeitet, oder es sind sowieso massiv Reserven im Plan. Jedenfalls waren wir so pünktlich in Sigmaringen, dass es den Anschluss in Sigmaringen, ihr ahnt es, im Spurt auf Gleis 1 reichte. Obwohl, wäre auch ohne Rennen gegangen. Aber ein dastehender Zug zur Abfahrtszeit löst bei mir eine basale Reaktion aus: meine Beine rennen von ganz alleine los, da kann ich nichts machen.


Sigmaringen 14.29 RE 22597
Ulm Hbf 15.41

Nach mehreren Stunden in Regioshuttle war der Dosto ein regelrechter Komfort-Lichtblick. Auch wenn die 218 vorne gewaltig räucherte und die Fahrgäste ihren Teil davon abbekamen. Die Luft im vordersten Wagen hatte jedenfalls ein bisschen was von Straßentunnel. Die Sauberkeit war, wie bei DB Regio üblich, eher bescheiden. Allerdings muss ich der Fairness halber anmerken, dass die HzL es auch nicht unbedingt mit der sprichwörtlichen schwäbischen Sauberkeit hat - auch dort hätte ich den Boden nur zu gerne abgekärchert.
Bei der Ausfahrt aus Sigmaringen erblickte ich dann noch dieses Exemplar aus der späten Eiszeit. Die Alb war ja bekanntlich schon früh besiedelt, aber dass sich neben archäologisch interessanten Fundstücken auch diese farbliche Geschmacksverirrung dort noch erhalten hat, hat mich dann doch überrascht:
https://abload.de/img/mobile.88qlkiu.jpeg
Ist das eine museale Erhaltung? Das bwegt-Logo ist ja darauf gelandet, auch wenn es die Geschmacksverirrung eher noch vergrößert hat. Ich vermute, dass es sich um 628 436 handelt, leider ist auch auf dem Originalbild die Nummer mehr oder weniger unlesbar.

Die Zubine war (wie alle Bahner auf dieser Fahrt) ausnehmend freundlich und erkundigte sich so alle halbe Stunde, ob es mir noch gut ginge. Tat es, vom Dieselabgasgeruch mal abgesehen. War da nicht mal was von dieselfähigen und nicht dieselfähigen Dostos?
Der Füllungsgrad war auch in diesem Zug mehr als bescheiden, im OG des ersten Wagens verloren sich vier Leutchen. Ein paar nette Impressionen von unterwegs:
Balkanfeeling im Bf Rechtenstein: der Fdl steht auf dem Bahnsteig und schaut nach dem Rechten. Vermutlich ist durch die Tür das Stellwerk zu erkennen, aber da wissen Kundigere sicher mehr als ich.
https://abload.de/img/mobile.87cejlz.jpeg

Ja, wir sind im katholischen Oberschwaben und nicht im nüchternen Unterland. Der Barock gehört hier einfach dazu. Wie meinte mein über 80jähriger Nachbar, der aus Oberschwaben stammt, neulich? Den Barock und die Prachtentfaltung seiner Heimat vermisse er auch nach über 60 Jahren in Stuttgart noch. Das ist übrigens Obermarchtal.
https://abload.de/img/mobile.89avknk.jpeg

Geld verdient wird hier aber auch: bei Liebherr in Ehingen sieht es ziemlich eindrucksvoll aus, die bauen ein paar ziemlich große Kräne.
https://abload.de/img/mobile.90kojv9.jpeg

Ankunft schließlich in Ulm Hbf. Ich habe in Ulm mal studiert, das ist aber Ewigkeiten her. Die letzte Renovierung des Bahnhofs fiel in diese Zeit (Neunziger), schöner ist er seither nicht geworden. Aufgefallen ist mir, dass irgendwann mal das Durchfahrtsgleis zwischen Gleis 1 und 2 verschwunden ist. Ist vermutlich auch schon eine zweistellige Zahl von Jahren her, war sicher eine kapazitätssteigernde Maßnahme...

Immerhin regnete es nicht mehr, also habe ich nach ca. 15 Jahren das erste Mal wieder einen Rundgang durch Ulm gemacht. Die Stadt hat sich positiv entwickelt, auch wenn die Sedelhöfe Geschmackssache sind.

Die Rückfahrt nach Stuttgart
Ulm Hbf 16:54 RE 4226
Stuttgart Hbf 17:56
(+7 oder so)
Stuttgart Hbf tief 18:18 S6/S60
Weilimdorf 18:33
ist bis auf den doch recht hohen Füllungsgrad des RE keine Erwähnung wert.

Danke an alle, die bis hier durchgehalten haben!
Hallo!

Klasse - vielen Dank!

Gruss

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.
(Merke: Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer)

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind: Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen - und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten. Seit einiger Zeit biete ich sogar (gegen einen kleinen Obolus) auch Patenschaften fuer meine Fehler an.
l0wside schrieb:
An einem der bahnsteiglosen Gleise trieb sich noch 111 222 von Railadventure herum, zusammen mit zwei firmeneigenen Schiebewandwagen.
Weiß jemand, was Railadventure da transportiert?
Ich tippe auf die neuen Schönbuchbahn-Triebwagen.

Und ja: Die Zielbeschilderungen bei der Stuttgarter S-Bahn waren schon immer, sagen wir, verbesserungswürdig. Schon in den Zeiten der 420 waren diese nur einseitig beschildert, damit der Tf an der Schwabstraßenwendeschleife nicht hunderte Meter hin und her laufen musste. Jetzt gibt es zwar elektronische Anzeigen, aber Flügelzüge werden immer noch nicht korrekt angezeigt. Hier sollte man 'mal Nachhilfe ein paar Kilometer flussabwärts bei der S-Bahn Rhein-Neckar nehmen.

Und tschüs!
Torsten aus Stuttgart

"Money ain't got no owners - only spenders." (Omar Little, The Wire)

Triebwagen aus der Eiszeit

geschrieben von: Der Zeuge Desiros

Datum: 03.09.20 17:15

Hallo I0wside,

ein herzliches Dankeschön für den ausgesprochen unterhaltsamen Bericht!
Ja, die feindliche Übernahme der HzL durch die SWEG (von wegen "Verschmelzung") tut weh. So etwas tut man einfach nicht, zumal die HzL ja auch deutlich älter und im Bereich Schiene auch größer ist.

"Bei der Ausfahrt aus Sigmaringen erblickte ich dann noch dieses Exemplar aus der späten Eiszeit."
Immerhin dürfte der Lack neuer sein als bei den meisten roten VT.

"Balkanfeeling im Bf Rechtenstein: der Fdl steht auf dem Bahnsteig und schaut nach dem Rechten"
In Brandenburg würde man sagen: der schaut nach den Rechten...
Immerhin hatte er ein DB-Shirt an. Ich habe da auch schon Fdl im Feinripp-Unterhemd auf den Bahnsteig treten sehen. Hoffentlich wenigstens aus Burladingen (Trigema).

"Aufgefallen ist mir, dass irgendwann mal das Durchfahrtsgleis zwischen Gleis 1 und 2 verschwunden ist. Ist vermutlich auch schon eine zweistellige Zahl von Jahren her, war sicher eine kapazitätssteigernde Maßnahme..."
Nein, das ist erst ein paar Monate her! Es war beim Bahnhofsumbau in Ulm wohl 2,50 Euro billiger. Unglaublich, ich habe das auch erst nicht fassen können! Wie oft standen da Güterzüge zur Überholung drin? Geht nun nicht mehr. DB Netz - wir reißen´s raus!

Viele Grüße

Heiko

http://www.desiro.net/Signatur-Deutschland.jpg

Schöner Bericht -

geschrieben von: olek

Datum: 04.09.20 08:09

gut geschrieben, und, angenehmer zu lesen als die reinen Bildunterschriften unter den das www überschwemmenden Schönwetter-perfekt-bilder.
Ja, die Hzl und die SWEG werden wohl nie beste Freunde werden, eher eine vom Minischd`r verordnete Zwangsheirat.Wurde doch auch der Fahrkartenverkauf an DB Vetrieb abgegeben.
Während des lockdown wurde da bestimmt kaum ein Euro Umsatz generiert. Die Hzl lebt vom Schüler und Güterverkehr, denn, auch der StreckenAst nach Sigmaringen wird gerne stiefmütterlich behandelt, vom Ast gen Engstingen spreche ich besser nicht...bin mal gespannt ob die Strecke gen Sigmaringen noch einen vernünftigen Wochenendverkehr bekommt.
Ob die neuen Lint der SWEG wohl die Fahrgastzahlen nach oben schnellen lassen? Ob die RS der HZL bald ein beliebtes Fotomotiv werden? Fragen über Fragen....

Zum Abriss des Gleis 2 in Ulm Hbf - es ist nicht zu glauben, lernt diese Republik wirklich nicht dazu? Nie? Wurde da gar der lock-down geschickt genutzt um das Gleis 2 still und heimlich auszubauen - unter den Augen der vielen Reisenden? Still und heimlich? Und das läßt einen an diesem Land verzweifeln, da wird mitten in einer großstadt die Infrastruktur abgebaut, verkelinert, und, keiner sagt was. Oder doch? Wenn ja, wo, hat es was genützt? Starke Schiene und so?

MFG Olek

"Willst du ein Leben streng nach Plan..fahre niemals Eisenbahn!"
Soweit ich weiss ist aber der Mörder immer der Gärtner ! :)

Danke fürs zeigen

Bahnstern !

Nur echt mit Baureihe 112-114-143-155-156, 485 ( Königsklasse, S-Bahn Berlin )
TOPCTEH schrieb:
l0wside schrieb:
An einem der bahnsteiglosen Gleise trieb sich noch 111 222 von Railadventure herum, zusammen mit zwei firmeneigenen Schiebewandwagen.
Weiß jemand, was Railadventure da transportiert?
Ich tippe auf die neuen Schönbuchbahn-Triebwagen.
Habe zufällig nebenan dieses Bild gefunden:
[www.drehscheibe-online.de] (KISS für Schweden: [de.m.wikipedia.org] )

Dass die beiden Schiebewandwagen Bremswagen sind, darauf hätte ich auch selber kommen können. Mir war so, als hätte ich am letzten Wagen eine Mittelpufferkupplung gesehen. Die CAF-Fahrzeuge kamen m.W. per Tieflader.

[forum.gtvier.de]

Danke übrigens für alle Antworten im Thread. Es macht mir Spaß, Texte zu schreiben. Ich bin aber nicht frei von Eitelkeit und freue mich sehr über die Bestätigung :)



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.09.20 18:00.

Re: Schöner Bericht -

geschrieben von: Alex TU-TSV-RFHE

Datum: 04.09.20 18:39

olek schrieb:
...
Zum Abriss des Gleis 2 in Ulm Hbf - es ist nicht zu glauben, lernt diese Republik wirklich nicht dazu? Nie? Wurde da gar der lock-down geschickt genutzt um das Gleis 2 still und heimlich auszubauen - unter den Augen der vielen Reisenden? Still und heimlich? Und das läßt einen an diesem Land verzweifeln, da wird mitten in einer großstadt die Infrastruktur abgebaut, verkelinert, und, keiner sagt was. Oder doch? Wenn ja, wo, hat es was genützt? Starke Schiene und so?

Gleis 21, so hieß das Gleis früher, ist seit 2018 nicht mehr (vollständig) befahrbar und ist seit mindestens 2011 in allen Planunterlagen zum Ausbau des Ulmer Hbf als "Entfall" markiert.
Der langsame Pv und Gv soll ja später mal über Gleis 3/4/etc. auf die Filsbahn. Da braucht es für die SFS kein Überholgleis an der Stelle mehr.
Ist natürlich schade, das stimmt schon.

Gruß
Alex

Rechtenstein

geschrieben von: kbs755

Datum: 04.09.20 20:40

Hallo,

ich kann den Zusammenhang zwischen Balkanfeeling und Rechtenstein nicht so ganz verstehen.
Mein Kollege steht am Bahnsteig (ENAG nicht DB StUS!!!). Links im Raum ist ein Tisch das Stellwerk (SpDrL60) ist geradeaus hinten.

Grüße von einem Rechtensteiner Fdl (Ablöser)
Norbert

Re: Rechtenstein

geschrieben von: l0wside

Datum: 05.09.20 09:11

Hallo Norbert,

es war nicht meine Absicht, jemandem auf die Füße zu treten. Mir ging es eher darum, dass man Fdl hierzulande eher selten zu sehen bekommt, auf den meisten von mir genutzten Strecken jedenfalls. In Südosteuropa ist die Eisenbahn wohl vielerorts noch mit mehr Personal vor Ort vertreten und damit persönlicher. Zwei Bilder von Roni:
[raildata.info]
[raildata.info]

Quelle: [www.mstsforum.info]

Ich fand es eigentlich ganz charmant: hier fühlt sich jemand vor Ort zuständig und zeigt das auch. Ob es eine betriebliche Notwendigkeit gab, auf den Bahnsteig zu kommen, bezweifle ich; umso schöner, dass er trotzdem Präsenz zeigt.

Wer oder was ist die ENAG?

Grüße,

Max

;-)

geschrieben von: Peter

Datum: 05.09.20 12:38

Hallo!

l0wside schrieb:
Wer oder was ist die ENAG?
Loesung:
[www.erms-neckar-bahn.de] bzw. [de.wikipedia.org]

Gruss

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.
(Merke: Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer)

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind: Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen - und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten. Seit einiger Zeit biete ich sogar (gegen einen kleinen Obolus) auch Patenschaften fuer meine Fehler an.
l0wside schrieb:

Ein paar nette Bahnhöfe gibt es dort. Weiß jemand, ob das irgendwelche preußischen Einheitstypen sind? Württembergisch sehen sie für mich nicht aus, aber die Gegend ist ja auch erst seit 75 Jahren württembergisch. Da waren die Bahnhofsgebäude schon längst fertig.
Das hier müsste Jungingen sein.
[abload.de]

Die HZL liegt ja in den ehemaligen Grafschaten/Fürstentümer Hohenzollern-Sigmaringen/Hechingen/Haigerloch, desderwegen hiess die HZL ja Hohenzollerische Landesbahn. Und die Hohenzollern haben ja dann die ganzen Friedrichs in Preußen gestellt. Da könnte das ganze schon preußisch beeinflusst sein
Nur dass das nicht das Empfangsgebäude Jungingens ist. Dieses wurde in den 1980er nach Erdbebenschäden abgerissen und stand da, wo heute die Wartehütte steht. Bei den Empfangsgebäuden der HzL kam preußische und schwäbische Sparsamkeit zusammen. Das waren / sind einfache Fachwerkgebäude, teilweise verputzt. Jungingen war zweistöckig, viele andere aber nur einstöckig.
Hallo,

buckdanny schrieb:
l0wside schrieb:
Ein paar nette Bahnhöfe gibt es dort. Weiß jemand, ob das irgendwelche preußischen Einheitstypen sind? Württembergisch sehen sie für mich nicht aus, aber die Gegend ist ja auch erst seit 75 Jahren württembergisch. Da waren die Bahnhofsgebäude schon längst fertig.
Das hier müsste Jungingen sein.
[abload.de]
Die HZL liegt ja in den ehemaligen Grafschaten/Fürstentümer Hohenzollern-Sigmaringen/Hechingen/Haigerloch, desderwegen hiess die HZL ja Hohenzollerische Landesbahn. Und die Hohenzollern haben ja dann die ganzen Friedrichs in Preußen gestellt. Da könnte das ganze schon preußisch beeinflusst sein
Genau so ist es ja auch. Die HzL hat Ihre Ursprünge in Preußen. Da war beim Bahnbau nichts württembergisch. Aus diesem Grund war/ist die HzL-Strecken in Hohenzollern auch nach dem preußischen Kleinbahngesetz konzessioniert.

Vielen Grüße

Tobias


"Es ist die Erkenntnis, dass der Pendler im öffentlichen Verkehrssystem sehr ungern umsteigt. Er fährt nicht mit dem Omnibus zum DB-Zug, dann zum Hauptbahnhof um dann wieder in die Strassenbahn zu wechseln um in die Stadt zu kommen."
Dipl.-Ing. Dr.-Ing. E. h. Dieter Ludwig

Hier gibts eine Zusammenstellung meiner bisherigen DSO-Bildbeiträge.