DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 998 - Bildberichte 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Das vormalige Rückblick-Forum dient für umfangreichere Bildbeiträge, Zusammenfassungen und Jahresrückblicke. Aktuelle Sichtungsbilder bitte in die Bild-Sichtungen einstellen. ACHTUNG: Dies ist NICHT das Fotoforum, Diskussionen über Bilder sind hier fehl am Platz!
Moderatoren: Rönshausener - TCB
Mitte August wurde es an der Main-Weser-Bahn bei Stadtallendorf gefährlich: Schotterschlange und Schienenwölfe waren zwischen Stellwerk und Bahnübergang unterwegs.

Die spannendsten Bauarbeiten gab es am Wochenende zu sehen, als die Schotterschlange auf der Main-Weser-Bahn unterwegs war. Es handelte sich um einen richtig langen Gleisbauzug, welcher die Schienen anhob und das Schotterbett richtete. Am 15.8. stand am Nachmittag eine Lok des Zugs auf Höge des Herrenwalddenkmals, während sich die andere hinter dem Bahnhaus (Kunst aus dem Wald) befand.

Die Bauarbeiten betrafen den Gleisabschnitt zwischen der Weiche beim Stellwerk bis zum Bahnübergang mit Anrufschranke im Wald. Der Bahnübergang wurde zum Abfahren von altem Schotter benutzt und war während der Bauarbeiten gesperrt. Am Samstagnachmittag war dies ärerlich für zwei Radfahrer, die wegen eines Anhängers gerne den Bahnübergang statt der teilweise holprigen Umgehungsmöglichkeit nutzen wollten und deswegen gewartet haben, bis der gerade mit Schotter beladene LKW die Baustelle verließ.

An dem Gleis wurde zudem ein Drainagerohr verlegt. Dazu mussten die Spannwerke erneuert werden.

Für die Bauarbeiten war das nördliche Gleis zwischen Stadtallendorf und Neustadt gesperrt. Auch in Neustadt ist ein Stück Gleis erneuert worden. Hier fanden sich große Schotterhaufen und zerschnittene Gleisstücke am Gleis.

Wegen der Bauarbeiten entfielen viele Fahrten der RB41 zwischen Kirchhain und Treysa, für welche es einen kaum genutzten Schienenersatzverkehr gab.

IMG_0345-Gleisbauzug.JPG

IMG_0353-Schotterschlange.JPG

IMG_0423-Lok234-278-0-Ludmilla.JPG

IMG_0425-Panzerstraße-Schotterschlange.JPG

IMG_0432-Bagger.JPG
IMG_0437-BÜ-Schotterverladung.JPG

IMG_0531-Wiebe-Loks.JPG

IMG_4719-Neustadt-Gleiszug.JPG

IMG_4741-Gleise+Spannwerk.JPG

IMG_4759-Schienenwölfe.JPG

Links
Weitere Bilder: [www.myheimat.de]
Gleisbauarbeiten ab 8.8.-12.8: [www.drehscheibe-online.de]
Gleisbauarbeiten ab 1.8.: [www.drehscheibe-online.de]



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 28.08.20 23:38.
SHZ schrieb:
file.jpg


Was ist (war) das denn für eine Strecke ?
Hallo


Zitat
Was ist (war) das denn für eine Strecke ?
Das ist das Anschlussgleis Bundeswehr zur Herrenwaldkaserne.

Dieter und Die V 100 der Deutschen Reichsbahn

http://www.v100-online.de/Werbung.jpg




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 30.08.20 10:38.
Man sollte noch erwähnen, dass das Anschlussgleis nicht mehr nutzbar ist.
Auf dem Streckenabschnitt vor der Bundeswehrstraße ist das Gleis so zugewachsen, dass es noch nicht einmal zur Nutzung für Fußgänger taugt.
Es führt nur noch bis kurz vors Bundeswehrgelände. Als vor einigen Jahren ein neuer Zaun um die Kaserne errichtet wurde, wurde das frühere Tor für die Bahn entfernt. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, wurden dort auch die Schienen herausgenommen.

Die letzte Nutzung war der Abtransport von belastetem Boden, welcher an der Verladestelle im Bundeswehrgelände von LKW auf die Schiene verladen wurde.
In den letzten Jahren dieser Bahnstrecke gab es einmal links vom Fotostandort eine Notfallübung mit einem alten N-Zug-Wagen.

Außerdem gab es früher in dem abgebildeten Streckenabschnitt einen tödlichen Unfall. Ein Radfahrer ist ins Gleis gefahren und hängengeblieben. Das führte zu einem Sturz, bei dem er von einem Bundeswehrfahrzeug überfahren wurde.

Die alte Gleistrasse wird sowohl südlich als auch nördlich der Main-Weser-Bahn von der geplanten Autobahn A49 gequert. Wenn die Arbeiten zum Bau der Autobahntrasse aufgenommen werden, wird von der Gleistrasse nicht mehr viel übrig bleiben.
Der werden Erinnerungen wach an die BW Zeit in den 80ern. Gleich drei naheliegende Kasernen nutzen die Panzerverladung in der Herrnwaldkaserne. Die Herrnwaldkaserne ( Pioniere, Nachschub), Hessenkaserne ( Panzerjäger, Panzertruppe) und Ernst- Moritz Arndt Kaserne Neustadt ( Grenadiere) Die aus Betonplatten bestehende " Panzerstraße" wurde als Verbindungsweg zwischen Stadtallendorf und Neustadt angelegt und zusätzlich als Zufahrt zum gemeinsamen Truppenübungsplatz " Kirtorfer-Acker". Ferner führte von dort auch eine Marschstraße zum Ortsausgang von Stadtallendorf Richtung Niederklein um die Ortsdurchfahrt von Stadtallendorf zu vermeiden. Da es auch noch zwei Kasernen in Marburg gab, wurde diese Marschstraße für BW-Fahrzeuge aus Marburg zu Panzerverladung Herrnwaldkaserne genutzt, welche den kürzesten Weg über die Lahnberge und durch das Amöneburger Becken nahmen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 31.08.20 16:53.
Danke für die interessanten Bilder. Spannwerk wurde auch ausgetauscht? Ich frage, weil ja erst vor einiger Zeit komplett alles neu gemacht wurde, neue Drahtzugtrasse, neue Signale usw..
Die Drähte sind nicht ausgetauscht worden, aber die Führungsteile.

Im Bericht über den rest der Bauarbeiten finden sich noch Bilder dazu: [www.drehscheibe-online.de]