DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 998 - Bildberichte 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Das vormalige Rückblick-Forum dient für umfangreichere Bildbeiträge, Zusammenfassungen und Jahresrückblicke. Aktuelle Sichtungsbilder bitte in die Bild-Sichtungen einstellen. ACHTUNG: Dies ist NICHT das Fotoforum, Diskussionen über Bilder sind hier fehl am Platz!
Moderatoren: Rönshausener - TCB
Guten Abend,

Reyershausen ist ein Ort am Nordrand des Kreises Göttingen, etwa vier Kilometer östlich von Nörten-Hardenberg. Dort wurde von 1915 bis 1969 (mit Unterbrechungen) Kali gefördert. Wie bei Montanprodukten üblich, wurde das geförderte Gut per Bahn versendet. Das war vor meiner Zeit, wie es damals ausgesehen hat, ist zum Beispiel auf der Webseite vom Bergmannschor Reyershausen dokumentiert.

Heute ist die Trasse nur noch ein Radweg in angenehmer Landschaft. Ein paar Fotos möchte ich euch nicht vorenthalten, sie entstanden alle am 29. Mai.
01-Damm-in-Noerten-Hardenberg.JPG
Über ein Privatgrundstück führt ein Damm vom Bahnhof zur Reyershäuser Straße. Das andere Ende vom Damm kann man aus dem Oberstock vom Metronom kurz sehen.

02-Stuetzmauer.JPG
Auf der anderen Seite der Hauptstraße, neben der Reyershäuser Straße, dieser Mauerrest, den ich als Stützmauer interpretiere.

03-Radweganfang-Noerten_1.JPG
Eine Kreuzung weiter beginnt der Radweg.

03-Rodetal_1.JPG
Ab Ortsrand geht es durch das enge Rodetal leicht bergan.
05-Rodetal_2.JPG
Das Tal ist recht eng.

Geht gleich weiter!
Fortsetzung ...
06-Siedlung-Rodetal.JPG
An der Siedlung Rodetal verlässt die Trasse die Bundesstraße.

07-Doppelte-Bruecke.JPG
Hier hat man anscheinend die neue Radwegbrücke einfach über die alte Bahnbrücke gesetzt.

08-Oberes-Rodetal.JPG
Vor Reyershausen weitet sich das Tal wieder. Die Strecke steigt weiter. Beladen wurde natürlich immer nur bergab gefahren.

09-Werksgelaende.JPG
Ungefähr hier stelle man sich einen Werksbahnhof vor. Heute werden hier Glasfasern verarbeitet.

10-verbau_Kalihalde.JPG
Am Fuß der Kalihalde haben alte Schienen und Schwellen eine neue Beschäftigung gefunden.

Werk und Bahn sind sicher kein Aspirant auf den Weltkuturerbe-Status. Ich halte es für ausgeschlossen, dass hier in den nächsten 50 Jahren wieder ein Zug fährt. Aber dies ist trotzdem ein Stück regionaler Montan- und Eisenbahngeschichte.

Ich hoffe, es hat gefallen.

Grüße

Martin
Hallo Martin
vielen Dank für den tollen Bildbericht, dort muss ich auch mal wieder entlangradeln.
Und auch danke für den Link zur Webseite des Bergmannschors Reyershausen, diese Seite mit den sehr spannenden historischen Fotos kannte ich noch gar nicht!
Beste Grüße
Andreas



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.06.20 18:44.